Predigten

Thema 27: Gottes Briefe an uns in der Zeit des Coronavirus

[27-3] (Jesaja 44:21-23) Gott offenbart seine Herrlichkeit durch uns

(Jesaja 44:21-23)
„Gedenke daran, Jakob,
und du Israel, denn du bist mein Knecht.
Ich habe dich bereitet, dass du mein Knecht seist.
 Israel, ich vergesse dich nicht!
Ich tilge deine Missetat wie eine Wolke
und deine Sünden wie den Nebel.
Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich!
Jauchzet, ihr Himmel, denn der Herr hat`s getan!
Jubelt, ihr Tiefen der Erde!
Ihr Berge, frohlocket mit Jauchzen,
der Wald und alle Bäume darin!
Denn der Herr hat Jakob erlöst
und ist herrlich in Israel.”
 

Im Alten Testament rief Gott Jakob oft mit zwei verschiedenen Namen, wie wir hier in der heutigen Schriftlesung sehen:
„Gedenke daran,  Jakob,    
und du Israel, denn du bist mein Knecht” (Jesaja 44:21). Gott hätte Jakob nur Jakob oder Israel nennen können, aber stattdessen legte er Wert darauf, Jakob mit zwei Namen zu nennen.  
Es gibt einen Grund, warum Gott diese beiden Namen, Jakob und Israel benutzte.  Einer von ihnen, „Jakob” , wird verwendet, um ihn als Mann zu bezeichnen, während der andere, „Israel“ verwendet wird, um ihn als jemanden zu bezeichnen, der von Gott gesegnet ist.  Gott ruft auch die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes mit zwei Namen. Er verwendet unsere Vornamen, um uns „so und so” zu nennen, aber wenn Er uns als die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist nennt, das von Christus, unserem Gott, gegeben wurde, nennt Er und die Gerechten. Der Name Israel im Alten Testament wurde Jakob als ein Segen gegeben, nachdem Er die ganze Nacht mit Gott im Gebet gerungen hatte. Es bedeutet „jemand, der mit Gott gekämpft und sich durchgesetzt hat.“
Dies geschah, als Jakob in der Furt des Jabbok wegen seinem Bruder betete. „Herr, mein Bruder ist auf dem Weg, mich zu töten. Er wird morgen hier sein. Bitte beschütze mich vor seinem Zorn. Bitte beschütze mich vor meinen Bruder und segne mich. Ich kann nicht aufhören zu beten, wenn Du mich nicht segnest. Ich lasse Dich nicht.” Gott versuchte dann, Jakob zu verlassen und sagte zu ihm: „Lass Mich gehen. Die Nacht ist vorüber und die Morgenröte bricht an.” Jakob sagte dann: „Herr, ich lasse Dich nicht, du segnest mich denn.” Am Ende, vielleicht bewegt von Jakobs innigem Gebet, gab Gott nach und sagte:  „Ich werde dich segnen.” Gott berührte dann das Gelenk von Jakobs Hüfte und sagte: „Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel.” So wurde Jakobs Name von diesem Moment an in Israel geändert. Tatsächlich war es, um Sein Reich durch Jakob zu bauen, dass Gott ihn disziplinierte und segnete. Nach einer langen Zeit seit diesem Vorfall kamen Jakobs Nachkommen, um das Reich Israel nach ihrem Auszug aus Ägypten zu finden. Es war durch die gesegnete Vorsehung Gottes, dass Jakobs Name in Israel geändert wurde. Gott hat uns auch so gesegnet, die wir alle Sünder gewesen waren, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu finden, und Er nennt uns Sein Volk, Seine Heiligen und Gerechten. All dies ist Gottes Segen und Vorsehung.
Die Bibel sagt: „Gedenke daran, Jakob, und du Israel, denn du bist mein Knecht“ (Jesaja 44:21).  Diese Passage enthält Gottes besondere Vorsehung, um Sein Königreich durch Jakob aufzubauen. Gott nannte Jakob Seinen Knecht. Ein Knecht tut, was der Meister befielt. Als Gott Jakob Seinen Knecht nannte, meinte Er also, dass Er „Seinen Willen” durch Jakob erfüllen würde. So offenbart Gott auch im gegenwärtigen Zeitalter des Neuen Testaments uns den Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass Er einen unendlich gesegneten Plan für uns hat. Sie und ich glauben jetzt an das Evangelium aus Wasser und Geist, und Gott hat uns zum Volk Seines Königreichs gemacht. In den kommenden Tagen wird Gott durch uns die Gläubigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes offenbaren, wie groß Seine Barmherzigkeit und Gnade ist, indem Er uns den ewigen Segen gibt, in Seinem Königreich zu leben. Und Gott bezeugt durch uns auch, dass Er würdig ist, für immer und ewig gelobt und angebetet zu werden.  
Es sind wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und Geistes, die Gott Sein Volk und Seine Diener nennt. Das liegt daran, weil Gott Sein Königreich durch uns bekannt machen wird. So wie Gott im Zeitalter des Neuen Testaments durch Seine Diener gewirkt hatte, wirkt Gott im gegenwärtigen Zeitalter des Neuen Testaments durch die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, um Menschen auf der ganzen Welt von ihren Sünden zu befreien. Wir können sehen, dass Gott Seine Liebe und Sein Werk der Erlösung durch uns, Seine Diener, perfektioniert. Sie und ich sollten uns daran erinnern, dass wir jetzt Gottes Diener sind, und unser Leben dementsprechend ausschließlich dem Bau Seines Königreichs widmen.
Jesaja 44:21 sagt: „Israel, ich vergesse dich nicht!” Hier sagt Gott Ihnen und mir, den Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, die das Werk Seines Königreichs tun, dass Er uns immer schätzen wird. Gott ist der lebendige Gott, der mit all denen zusammenarbeitet, die jetzt in Seiner Gemeinde leben, und keinen vergisst. Indem wir dies klar erkennen, sollten wir durch Glauben leben.
Wir müssen glauben, dass Gott selbst mitten in der tobenden Coranavirus-Pandemie mit Seinem Volk und Seinen Dienern zusammenarbeitet. Gott hilft uns bei unserem Dienst und wandelt immer mit uns.  Wenn wir also zu Gott beten, indem wir uns daran erinnern, was Er uns hier gesagt hat, dass wir von Ihm nicht vergessen werden, werden auch wir sehen, wie sich Gottes Werk in unserem Leben entfaltet. Wir müssen glauben, dass Gott auch in diesem Moment all unsere Gebete hört.
Warum hat Gott die Nöte und Leiden der Coranvirus-Pandemie dann gegenüber uns, den Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, erlaubt? Erstens ist es, um Seine Liebe und Rettung allen Menschen zu geben, die in diesen Endzeiten leben, und zweitens ist es, um Sein Volk zu erwecken, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, damit sie Sieger des Glaubens werden. Deshalb lässt Gott solche schwierigen Umstände zu. In der Tat kann nicht geleugnet werden, dass Gott der Gott der Gerechten ist. Selbst wenn wir nicht zu Gott beteten, weiß Gott immer noch, was unsere Bedürfnisse sind, und segnet uns. Trotzdem müssen wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und Geistes, zu Gott beten, denn wir haben die Pflicht, Ihn zu verherrlichen, indem wir unsere Ehrfurcht und Furcht vor Gott in unserem täglichen Leben manifestieren. Es ist aus diesem Grund, dass Gott allen von uns erlaubt hat, den Evangeliums-Dienst des Wassers und des Geistes von jeder unserer Positionen aus zu unterstützen. Wir müssen erkennen, dass Gott jedem von uns Sein Werk anvertraut hat und dass Er durch dieses Werk verherrlicht wird.
Gott hat uns den Gerechten gesagt, wir sollen zu Ihm beten, weil Er uns allen helfen will. Anders ausgedrückt, Gott sagt uns, wir sollen um Seine Hilfe bitten und Ihn in unserem Leben verherrlichen, damit wir Sein Werk ausführen können. Den lebendigen Gott um Seine Hilfe zu bitten, bedeutet, ein Leben zu führen, das Gott verherrlicht. Gott hat uns versprochen, dass Er uns helfen wird, wenn wir beten, und darum geht es beim Gebet. Gott zeigt uns, dass es durch unser Gebet ist, dass wir Ihm in unserem Leben treu dienen können. Wir müssen deshalb beten, damit wir Gemeinschaft mit Gott teilen können. Die Tatsache, dass wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, heute mit Gott kommunizieren können, ist dank unseres Glaubens an Sein Wort und unseres Gebets möglich. Wir können dann hier erkennen, dass wir durch unsere Gebete Gottes große Segnungen erhalten haben.
In diesen Endzeiten hat Gott uns Seinen Gläubigen daher erlaubt, sich solch einem schwierigen Leben zu stellen. Manchmal erlaubt Gott bei uns, Leiden zu erdulden, damit wir wir Gemeinschaft mit Ihm teilen mögen. Gott antwortet, wenn wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, zu Ihm beten, und wenn unsere Gebete von Gott so beantwortet werden, sind wir voller Dankbarkeit.  Gott ermöglicht es uns zu erkennen, dass wir mit Ihm kommunizieren, indem wie zu Ihm beten. Wenn wir also von Herzen in Gott vertrauen, entstehen Dankbarkeit und Danksagung. Dies ist Gottes Botschaft an uns alle in dieser Zeit. Gottes Segnungen werden mit den Gebeten, die wir Ihm geben, und das Glaubensleben, das wir führen, verteilt. Wenn wir in einem solchen Zeitalter durch unseren Glauben an Gott und an Sein Wort leben, sind unsere Herzen natürlich verpflichtet, Ihm für das Leben in Gnade zu danken, mit dem Er uns gesegnet hat, es zu leben. Es gibt nichts anderes zu sagen, als Gott durch Glauben zu danken. Und wir kommen auch zu erkennen, dass es nichts anderes zu tun gibt, als Gott für das Werk zu preisen, das Er für uns getan hat.  
 
 
Kehre dich zu mir

Heute sagt Gott durch Jesaja auch zu uns:
„ Ich tilge deine Missetat wie eine Wolke
und deine Sünden wie den Nebel.
Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich!” (Jesaja 44:22) Wie viele Übertretungen haben Jakob und seine Nachkommen, das Volk Israel, in ihrem Leben gegen Gott begangen? In Gottes Augen sind alle Menschen eine Brut von Übeltätern, betrügerisch und voller Mängel. Beim ersten Anzeichen, dass sich ihre Umstände verbessern, hören Menschen in der Tat auf, durch Glauben an Gott zu leben, der sie von ihren Sünden gerettet hat, und einige von ihnen verraten sogar Gott. Sie beten Gott nicht in ihrem täglichen Leben an und verachten Seine Liebe. In den Tagen des Alten Testaments brachte Gott, wenn  Sein Volk arrogant wurde, Leiden zu ihnen, damit sie nach Ihm suchen würden. Als das Volk Israel nach seinem Gott suchte und in seinem Leiden schrie, befreite Gott sie aus den Händen ihrer Feinde. Auf diese Weise erhielt das Volk Israel weitaus mehr Liebe und Schutz von Gott als irgendwelche heidnischen Völker. Gott gab ihnen enormen Segen. Wann immer Sein Volk zu Ihm betete, ignorierte Gott kein Gebet und beantwortete sie alle.    
Auf diese Weise segnet Gott uns auch die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist, die in der Zeit des Neuen Testaments leben. Selbst wenn wir aus unseren Schwächen heraus gegen Menschen und Gott sündigen, befreit uns Gott von der Unterdrückung des Leidens, indem Er uns Glauben an Ihn gibt.  Indem Er uns segnet, immer Glauben an Sein Wort zu haben, reinigt Gott unsere Herzen. Gott hat uns Sein gesegnetes Wort gegeben und uns versichert, dass Er all die unzähligen Übertretungen, die wir begangen haben, „wie eine dicke Wolke” getilgt hat. Unser Gott sagt uns, dass Er auch in der heutigen Zeit all unsere Makel und Übertretungen mit dem Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat.
Jesaja 44:22 sagt: „Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich!” Das Wort „erlöse” hier bedeutet  „etwas gegen Bezahlung kaufen.” Fast hundert Jahre lang hatten die Vereinigten Staaten seit ihrer Gründung die Institution der Sklaverei in den südlichen Staaten, wo es legal war, Menschen als Privateigentum zu verkaufen und zu kaufen. Präsident Abraham Lincoln nahm eine Anti-Sklaverei-Politik an und befreite schließlich unzählige Sklaven, indem er die Emanzipationserklärung herausgab. Aus diesem Grund wurde Lincoln von den Amerikanern konsequent als ihr angesehenster Präsident ausgewählt. Bis heute wird Präsident Lincoln von vielen Amerikanern geliebt und verehrt.
Zu den von Christen auf der ganzen Welt bevorzugten Hymne gehört „ Amazing Grace (Erstaunliche Gnade)“. Die Verse dieser Hymne wurden von einem Mann John Newton geschrieben, der ein Sklavenhändler gewesen war, bevor er den Herrn traf. Nachdem Newton die Liebe des Herrn erkannt und an sie geglaubt hatte, schrieb Er „Amazing Grace” als sein persönliches Zeugnis des Glaubens, indem er sich daran erinnerte, mit welcher Liebe der Herr einen Menschen wie ihn von seinen Sünden gerettet hatte.
Das Wort „erlöse“ hier bedeutet genau dies. Betrachten Sie die folgende Geschichte. Jemand auf dem Sklavenmarkt hatte so viel Mitleid mit den Sklaven, dass er einen von ihnen mit seinem eigenen Geld kaufte. Er sagte dann zu dem Sklaven, der an ihn verkauft wurde: „Ich habe gerade einen Preis bezahlt und dich mit meinem Geld gekauft. Aber ich möchte dich von deiner Sklaverei befreien. Um deinetwillen werde ich dieses Sklavendokument vor deinen Augen zerreißen und verbrennen. Du bist jetzt von der Sklaverei befreit. Du bist frei. Geh jetzt und genieße deine Freiheit.” Einen Preis zu zahlen, um einen Sklaven zu kaufen, ist genau das, was mit „Erlösung“ gemeint ist.
Der Gott Jakobs ist derjenige, der uns alle erlöst hat, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Christus, unser Gott, hat uns, den Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Erlösung von all unseren Sünden gebracht. Der Gott, der Sie und mich ein für allemal von allen Sünden dieser Welt gerettet hat, ist unser Herr Jesus Christus. Der Gott, der uns von unseren Sünden gerettet hat, ist unvergleichbar ehrenwerter als Abraham Lincoln, der die Sklaven befreit hat. Das liegt daran, weil Gott der ganzen Menschheit die Gnade der Erlösung von allen Sünden gebracht hat.
Die Bibel sagt: „denn ich erlöse dich.” Es ist wichtig für uns zu erkennen, dass das Wort „erlöse“ hier den Kauf durch Zahlung eines Preises bedeutet. In den Tagen des Neuen Testaments trug Jesus alle Sünden der Welt durch die Taufe, die er von Johannes dem Täufer erhielt, und Jesus bezahlte den Sold aller Sünden der Menschheit vom Anfang der Welt bis zu ihrem Ende, indem Er gekreuzigt wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss. Für Ihr und mein Wohl hat Jesus Christus uns ein für allemal von unseren Sünden erlöst.
Um Sie und mich ein für allemal von allen Sünden dieser Welt zu retten und unseren Status wiederherzustellen, gab Christus, unser Gott, Seine himmlische Herrlichkeit auf und kam persönlich auf diese Erde. Und während Er 33 Jahre in dieser Welt lebte, vollendete Er Sein Werk der Gerechtigkeit, und dieses Werk ist das Werk der Erlösung, das Gott für die Menschheit getan hat. Verstehen Sie und glauben Sie an diese Wahrheit? Im Zeitalter des Neuen Testaments wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft, um alle Sündenprobleme der Menschheit zu lösen; durch diese Taufe, trug Er all ihre Sünden, und danach gab Er Seinem Leib auf und vergoss Sein eigenes Blut am Kreuz. Jesus ist der Erlöser, der auf diese Weise Sühne für die Sünden Seines Volkes schaffte. Jesus Christus ist Gott selbst, der durch Seine Taufe alle Sünden der Menschheit angenommen und den Sold all unserer Sünden ein für allemal bezahlt hat. Er ist der Gott, der all die Sünden dieser Welt durch Johannes den Täufer mit Seiner Taufe angenommen und sich bereitwillig hingegeben hat, um an Seinen Händen und Füßen gekreuzigt zu werden, um den Sold dieser Sünden zu bezahlen. Er ist der Sohn Gottes, der der Sein ganzes Herzblut zu Tode vergossen hat, aber wieder von den Toten auferstanden ist.  So ist Christus unser Gott, der im Fleisch des Menschen verkörpert auf diese Erde gekommen ist, all den Sold der Sünden der Menschheit bezahlt hat, indem Er Sein Blut vergossen hat und wieder von den Toten auferstanden ist.
Christus unser Gott, hat uns Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes von allen Sünden dieser Welt befreit. Christus unser Gott ist der Eine, der Satan bekämpft und denen von uns, die an Seinen Sieg glauben, die Erlösung gebracht hat. Die Bibel sagt: „Er hat uns errettet von der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes, (Kolosser 1:13). Christus, der lebendige Gott, hat uns durch die Taufe, die Er empfangen hat, und das Blut, das Er vergossen hat, ein für allemal erlöst, indem Er uns von unseren Sünden und Verdammnis befreit hat.  Wenn Sie jetzt an dieses wahre Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben und wenn Sie mit Ihrem Herzen an das Werk der Erlösung glauben, das Jesus für Sie getan hat, dann werden auch Sie von all Ihren Sünden befreit. Der Herr hat uns die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden und der Bestrafung der Hölle gerettet. Der Herr, Gott selbst, kam auf diese Erde und bezahlte den Sold der Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blut, damit die Gläubigen Gottes eigenes Volk werden, für immer glücklich in Seinem Königreich leben und Seinen Segen für die Ewigkeit genießen können.
Deshalb sagte der Herr in Jesaja 44:22:  „denn ich erlöse dich.” Mit Glauben sollten wir Christus, unserem Herrn, dafür danken, dass Er auf diese Erde gekommen ist und Seine Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hat, um unsere Sünden zu tragen. Mit Glauben sollten wir Christus, unseren Gott dafür danken, dass Er im Fleisch des Menschen verkörpert auf diese Erde gekommen ist, getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss. Wir alle sollten Gläubige sein. Nehmen wir nicht gelegentlich unsere Errettung von der Sünde, die uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Liebe Gottes und Seine Gabe der Erlösung gebracht wird, zu leicht? Keiner von uns sollte dies jemals tun, denn Jesus, unser Christus, hat alle unsere Sünden und alle Sünden der Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhalten hat, ein für allemal angenommen und getragen. So wurde jede Sünde der Menschheit an den Leib Jesu Christi weitergegeben. Wir müssen uns unbedingt daran erinnern, dass Menschen jetzt von der Verdammnis befreit werden können, die sie zu Recht für ihre Sünden verdienen, weil Jesus sie alle getragen hat, einschließlich all Ihrer und meiner Sünden.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das der Herr uns gegeben hat, ist eine unbezahlbare Rettung für die Menschheit. Was für eine wunderbare Erlösung! Jesus ist heilig und grundsätzlich nicht in der Lage zu sündigen. Als Gott selbst ist Jesus Christus nicht schwach wie wir Menschen, also begeht Er keine Sünde. Noch vor der Grundlegung der Welt hatte Gott einen majestätischen, gesegneten Plan für Sie und mich; gemäß diesem Plan kam Gott selbst auf diese Erde, um uns zu Seinem Volk zu machen;  und Er hat uns durch das Wasser und das Blut gerettet. Die Taufe, die Gott selbst von Johannes dem Täufer empfing, als Er auf diese Welt kam, war das gerechte Werk, das Gott für Sie und mich getan hat. Dies ist auch Gottes gesegnete Verheißung, die im Alten Testament geschrieben steht. Jesus Christus wurde von einer Jungfrau geboren und kam im Fleisch des Menschen verkörpert auf diese Erde, trug unsere Sünden durch Seine Taufe und vergoss Sein Blut am Kreuz. Durch all dies erfüllte Er den Plan der ewigen Erlösung. Sie und ich glauben jetzt an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, und der Herr hat uns ein für allemal von allen zeitlosen Sünden dieser Welt gerettet und allen, die glauben, Seine Gnade verliehen. Der Herrgott hat uns die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes von den Sünden dieser Welt und der ewigen Verdammnis ein für allemal gerettet und uns für immer aus der Schlinge des Satans und der Bestrafung befreit.
Der Herr hat dieses gerechte Werk getan, damit wir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, keiner Verurteilung der Sünde ausgesetzt sind und um uns die Gabe der Auferstehung zu geben.  Es ist für Sie und mich, dass der Herr Seinen eigenen Leib hingab, um getauft und gekreuzigt zu werden, so wie es geschrieben steht:
„Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet
und um unsrer Sünde willen zerschlagen” (Jesaja 53:5). Christus, Gott selbst, verließ für kurze Zeit den Thron des Himmels, kam auf diese Erde, empfing die Taufe von Johannes dem Täufer und gab Seinen Leib am Kreuz hin, um an Seinen Händen und Füßen gekreuzigt zu werden. Die Strafe, die Christus als Folge Seiner Taufe am Kreuz trug, ist die schmerzhafteste Bestrafung von allen, weitaus schmerzhafter als alles andere in der Welt. Um uns jedoch von den Sünden dieser Welt zu befreien, wurde Jesus Christus getauft und gekreuzigt. Er ertrug die schmerzhafte Strafe - mit Seinen Händen und Füßen angenagelt, Seine Arterie durchtrennt, Sein Herz völlig ausblutend und Seiner Kraft erschöpft. Jesus sagte am Kreuz: „Mich dürstet”, und nachdem Er Seine letzten Worte „Es ist vollbracht” ausgesprochen hatte, starb Er. Daraus können wir ersehen, wie groß das Leiden Seiner Kreuzigung war und wie dieses Leiden, das ertrug, um die Menschheit zu erlösen, uns Frieden gebracht hat. Die Strafe der Kreuzigung, die durch den Herrn getragen wurde, war die unerträglichste Bestrafung in der Welt. Jesus stand dann in drei Tagen wieder von den Toten auf. Das Werk des Herrn war mehr als ausreichend, um uns alle, die an diese Wahrheit glauben, ein für allemal von unseren Sünden zu befreien, und hat es uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, mit ewigem Leben gesegnet.  
Jesus vergoss Sein Blut am Kreuz, weil Er durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, alle Sünden der Menschheit ein für allemal angenommen hatte. Nachdem Er auf diese Weise alle Sünden dieser Welt durch die Taufe von Johannes dem Täufer ein für allemal angenommen hatte, wurde Jesus Christus zu Tode gekreuzigt, um den Sold aller Sünden der Menschheit zu bezahlen. Dies ist das Werk der Erlösung, das Jesus Christus, Gott selbst, für die Erlösung der Menschheit vollbracht hat. Der Herr ist der gerechte Gott, der den Gläubigen das Heil gebracht hat, indem Er uns ein für allemal von allen Sünden dieser Welt, der ewigen Hölle, der ewigen Zerstörung, den endlosen Flüchen und dem ewigen Leiden befreit hat. Indem Jesus Christus im Fleisch des Menschen verkörpert auf diese Erde kam und die Gerechtigkeit Gottes erfüllte, ist Er der Retter, der alle von uns, die jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, von allen Sünden befreit hat.
Wir sollten für dieses Wort des Evangeliums dankbar sein, denn wir sind dank der Taufe des Herrn und des Blutes, das Er vergossen hat, durch Glauben von unseren Sünden gerettet worden. Und wir dürfen das nicht vergessen. Wir sollen das Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen für immer schätzen. Der Heilige Geist ist der Gott, der sicherstellt, dass wir das Wort des Evangeliums nicht vergessen, denn Er wohnt im Herzen jedes einzelnen von uns, der an dieses Evangelium glaubt. Wer könnte Sie und mich jemals von den Sünden dieser Welt und dem Tod retten, ganz zu schweigen von der gesamten Menschheit? Wer anders als Jesus Christus könnte Sie und mich mehr lieben und uns verherrlichen? Der Gott, der uns Menschen so sehr geliebt hat, ist kein anderer als Jesus Christus, der durch Wasser und Geist auf diese Erde gekommen ist. Es gibt niemand außer Jesus Christus, der Sie und mich wirklich liebt und gerettet hat, indem Er durch Wasser und Blut auf diese Erde gekommen ist.
Es gibt eine bestimmte, sehr kontroverse Konfession, die in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit auf sich gezogen hat. Ich habe kein Interesse an solchen Konfessionen. Aber es wird gesagt, dass viele Gemeinden Angst haben, ihre Mitglieder an diese Konfession zu verlieren. Vielleicht schließen deshalb einige Gemeinden heutzutage während der Stunde des Gottesdienstes die Tür ab, um zu verhindern, dass die Mitglieder dieser problematischen Konfession hineinkommen.  
Da wir im Zeitalter des Internets leben, ist es ziemlich einfach, den Gründungspastor dieser Konfession zu finden, der predigt. Also hörte eine seiner Predigten. Nachdem er Offenbarung 1:1-7 gelesen hatte, behauptete er, er sei der Heilige Geist. Dies ist der Kern dessen, was er in seiner Predigt sagte: „Ist Jesus nicht auf diese Erde im Fleisch des Menschen verkörpert gekommen, um uns zu retten, obwohl Er der Sohn Gottes ist? Ebenso bin auch ich der Heilige Geist, der in meinem Fleisch verkörpert auf diese Erde gekommen ist. Deshalb können Sie in den letzten Tagen nur gerettet werden, wenn Sie auf mein Wort als Heiliger Geist hören.” Ich kritisiere oder lehne nicht blindlings ab, was andere Konfessionen predigen. Aber die Behauptungen dieses Mannes waren so absurd, dass sie mich sprachlos machten.  
Mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes hat Christus, unser Gott, alle Menschen ein für allemal von den Sünden dieser Welt erlöst. Wir glauben an diese Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass Christus, Gott selbst, all den Sold unserer Sünden bezahlt hat. Jesus Christus trug an unserer Stelle die Verurteilung unserer Sünden, und wir glauben an Seine Taufe und Sein Opferblut als unsere Erlösung. Weil Christus, unser Gott, den Sold unserer Sünden ein für allemal mit Wasser und Blut eingelöst hat, können wir jetzt an Jesus Christus, der durch das Evangelium des Wassers und des Geistes auf diese Erde gekommen ist, als unseren wahren Retter glauben. Das gerechte Werk, das Jesus Christus tat, als Er auf dieser Erde wandelte, ist eindeutig das Zeichen der ewigen Vergebung der Sünden. Es ist so wunderbar, dass wir für immer an die Wahrheit der Erlösung glauben können, dass Jesus Christus uns von den Sünden der Welt befreit hat und dass Er uns die gesegnete Gabe der Erlösung gegeben hat, indem Er sein gerechtes Werk der Erlösung erfüllt hat. Weil unsere Herzen in dem Moment, als wir geboren wurden, sündig waren, haben wir es zu Recht verdient, in die Hölle zu gehen, aber als der Herr auf diese Erde kam, wusch Er all diese Sünden mit Seiner Taufe weg und bezahlte all ihren Sold, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss.  Daran glauben wir.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Wahrheit der Erlösung, und daher ist es nur für uns alle, die an diese Wahrheit glauben, angemessen, den Herrn, unseren Erlöser, für immer für seine Gerechtigkeit zu preisen. Den Herrn für die Ewigkeit zu preisen ist das Richtige für alle, die von ihren Sünden gerettet wurden. Daher können wir nicht anders, als das Evangelium des Wassers und des Geistes der ganzen Menschheit auf der ganzen Welt zu offenbaren und zu predigen. Das Evangelium des Wassers und des Geistes bringt der ganzen Welt Rettung von Sünde. Wir können nicht anders, als dieses Evangelium des Wassers und des Geistes allen Menschen auf der ganzen Welt zu bezeugen. Es ist ein immenses Privileg für uns, Gott Ehre, Ruhm und Dank dafür geben zu können, dass Er uns von allen Sünden der Welt gerettet und uns alle Segnungen des Himmels geschenkt hat. Halleluja! Jeder muss die Gerechtigkeit Christi, unseres Gottes, preisen!” Es ist nur eine Selbstverständlichkeit für alle Menschen, Gott für immer anzubeten und zu preisen.
 

Diejenigen, die Gott verherrlichen

Wenden wir uns hier alle Vers 23 zu:
„Jauchzet, ihr Himmel, denn der Herr hat`s getan!
Jubelt, ihr Tiefen der Erde!
Ihr Berge frohlocket mit Jauchzen,
der Wald und alle Bäume darin!
Denn der Herr hat Jakob erlöst
und ist herrlich Israel.” Es ist niemand anderes als wir, die Gott verherrlichen. Das liegt daran, weil Gott uns verherrlicht hat und daher alle von uns, die daran glauben, auch Gott zu Seiner Ehre preisen können.
Wann und wie können wir dann Gott verherrlichen? Wir können Ihn verherrlichen, indem wir der ganzen Welt predigen und bezeugen, dass Gott die Menschheit von allen Sünden der Welt erlöst hat. Es ist durch Ausrufen und Verkündigung des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass diejenigen, die diese herrlichen Evangeliums-Nachrichten noch nicht gehört haben, erkennen können, dass Gott uns in die Herrlichkeit des Himmels gekleidet hat. Das Leben als Zeuge für die Verbreitung des Evangeliums zu leben, ist der größte Lobpreis, den wir Gott geben können. Diejenigen, die bezeugen: „Gott liebt Menschen so sehr, dass Er sie mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihren Sünden gerettet hat“, sind die Gesegneten, die Gott treu sind. Jetzt legen wir mit unseren Papierbüchern, elektronischen Büchern und Hörbüchern Zeugnis von Gottes Wahrheit der Erlösung ab. Wir geben mit unserem Glaubensleben Zeugnis, um der ganzen Welt Gott und Sein Evangelium, das Evangelium aus Wasser und Geist, zu offenbaren. Das Leben eines Zeugen, der sich der Verbreitung des Evangeliums widmet, offenbart die Herrlichkeit Gottes. Es ist, wenn wir ein solches Leben leben, dass unser Gott alle Ehre erhält, denn Gott selbst hat all diese Dinge geplant und vollendet. Selbst in diesem Moment verherrlichen wir, die Gerechten, Gott in unserem täglichen Wandeln. Von allen Menschen, die auf dieser Erde leben, gibt es niemanden, der geehrter wird als diejenigen, die an das von Gott gegebene Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und ihm gehorchen. Diejenigen, die Gott verherrlichen, sind die Zeugen des Evangeliums. Wir, die Gerechten, glauben an Gottes Liebe und das Evangelium des Wassers und des Geistes, und mit diesem Glauben geben wir Gott alle Ehre. Gott hat uns gesegnet, ein so herrliches Leben zu führen. Worte können nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin.
In Jesaja 44:23 steht geschrieben:
„Jauchzet, ihr Himmel, denn der Herr hat`s getan!
Jubelt, ihr Tiefen der Erde!
Ihr Berge, frohlocket mit Jauchzen,
der Wald und alle Bäume darin!” Gott sagt uns, dass Er uns, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes dazu gemacht hat, Sein herrliches Werk auszuführen. Das Leben, das Gott verherrlicht, beinhaltet zuallererst, an Gottes Plan der Erlösung und die gerechte Befreiung zu glauben, die Er mit Seiner Liebe erfüllt hat, und zum anderen das Lob und die Verkündigung der herrlichen Liebe und Wahrheit Gottes der ganzen Welt. Anders ausgedrückt, wir loben Gott, indem wir Ihm nicht nur mit unserem Glauben dafür danken, dass Er uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat, sondern auch bis ans Ende der Welt predigen, dass Gott die Menschheit von den Sünden der Welt erlöst hat. Durch Glauben erfüllen wir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, jetzt unsere Pflicht, das Evangelium auf der ganzen Welt zu predigen. Das Evangelium aus Wasser und Geist zu predigen ist das, was Gott wirklich dient und verherrlicht. Indem wir an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dafür danken, sollten wir den gerechten und tugendhaften Gott erhöhen. Gott hat Gefallen an uns, gerade weil wir uns diesem Werk mit ganzem Herzen verschrieben haben.  
Ich bekomme jeden Morgen um 10 Uhr meine tägliche Dienst-Einsatzbesprechung. Bei der heutigen Besprechung wurde mir mitgeteilt, dass bei der Aktualisierung der Website der New Life Mission große Fortschritte erzielt wurden. Ich dankte Gott und lobte Ihn für diese wundervolle Nachricht. Und ich habe auch unsere Arbeiter für ihre harte Arbeit gelobt. Um das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu verbreiten, werben wir jetzt mehrsprachig, damit Menschen auf der ganzen Welt unsere Website besuchen und unsere Evangeliums-Bücher über das Wasser und den Geist lesen können. Heutzutage gibt es kaum noch jemanden, der kein Smartphone besitzt. Daher haben wir sichergestellt, dass die Anzeigen für unsere Bücher und Website nicht nur auf Computer, sondern auch auf Smartphones sichtbar sind. Besucher unserer Website können unsere Bücher auch in ihrer eigenen Sprache als elektronisches Buch oder Hörbuch herunterladen. Und auf der Website können unsere Mitarbeiter auf der ganzen Welt, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dem Evangelium dienen, Gemeinschaft miteinander teilen. Was für eine erstaunliche, gesegnete Gemeinschaft es ist!
In diesen Zeiten predigen unsere Zeugen das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt. Sie erfüllen Gottes Gebot als Seine Diener, also wie könnte Gott dann diesen Zeugen nicht helfen, die Sein gerechtes Werk tun? Gott wird den Zeugen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, mit Sicherheit helfen, damit sie das Werk der Verkündigung des wahren Evangeliums ausführen können. Gott hat ihnen Kraft, Weisheit und Segnungen gegeben, und ich glaube, dass Er ihnen in den kommenden Tagen noch größere Segnungen geben und sie beschützen wird.  Auf diese Weise wird das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt durch unsere Zeugen gepredigt werden, und Sünder auf der ganzen Welt werden auch von ihren Sünden ein für allemal gerettet werden. Dank des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das von den Zeugen gepredigt wird, werden Menschen auf der ganzen Welt von den Flüchen der Sünde gerettet, die ihre Herzen plagen. Und ich glaube, dass sie auch dazu kommen werden, Gott wie wir zu verherrlichen.
Sie und ich, die wir jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind als solche bereits dazu gekommen, die Gerechtigkeit Gottes zu preisen. Wie sollten wir, die von unseren Sünden gerettet wurden, in dieser Zeit der Coronavirus-Pandemie unser Leben weiterführen? Welche Freude würden wir jetzt auf dieser Erde haben, wenn wir nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes verbreiten würden, wie Gott es uns geboten hat? Gott lässt uns, Seine Zeugen, Sein wahres Werk predigen. Also lasst uns stark sein!
Als diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wurden Sie und ich von allen Sünden der Welt erlöst, und deshalb können wir Gott mit unserem Glauben verherrlichen. Und wir  werden für immer mit Gott in Seinem Reich leben. Darüber hinaus hat Gott uns nicht nur jetzt von den Sünden der Welt gerettet, sondern Er wird auch diejenigen retten, die immer noch nicht wiedergeboren wurden, also haben wir große Hoffnungen.  Da Gott uns dazu gebracht hat, der gesamten Menschheit Seine Liebe und Rettung zu predigen, glauben wir, dass Gott es uns ermöglichen wird, dass auch diese Menschen von ihren Sünden befreit werden. Wir glauben, dass Gott durch Sie und mich, die das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, Sein ganzes Werk vollenden wird, bevor das gegenwärtige Zeitalter zu Ende geht. Der Herr sagte, dass Er das Werk des Heils vollenden wird, um die Welt von all ihren Sünden zu befreien, bevor dieses Zeitalter vorbei ist, und wir glauben an diese Verheißung.
Die Menschheit durchlebt sehr schwierige Zeiten, aber Gott wird Sein erstaunliches Werk erfüllen, sie von den Feinden zu befreien.  Ich bin zuversichtlich, dass wir in etwa 10-30 Jahren das Evangelium des Wassers und des Geistes fast auf der ganzen Erde verbreiten können. Und ich glaube auch, dass es in 100-200 Jahren niemanden auf dieser Welt geben wird, der das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennt. Menschen auf der ganzen Welt werden dazu kommen, dass Evangelium des Wassers und des Geistes als die Wahrheit der Erlösung kennenzulernen. Allerdings wird nicht jeder an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. So wie es auch heute der Fall ist, werden manche Menschen dieses Evangelium glauben, andere jedoch nicht. Diesbezüglich schrieb Gott in der Heiligen Schrift: „denn der Glaube ist nicht jedermanns Ding” (2. Thessalonicher 3:2).
Wir glauben, dass der Antichrist schließlich in dieser Welt erscheinen wird, um gegen Gott zu stehen. Indem er behauptet, Gott zu sein, wird der Antichrist versuchen, auch die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu täuschen. Zu dieser Zeit wird Satan seinen endgültigen Widerstand gegen Gott leisten, aber Gott wird durch uns, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, eindeutig beweisen, wer der wahre Gott ist, und wir werden auch durch Glauben bezeugen, dass der lebendige Gott uns von allen Sünden der Welt erlöst und uns ein für allemal erkauft hat, indem Er den Sold unserer Sünden bezahlt hat. Wenn die Endzeit da ist, werden wir von Christus, unserem Gott, Zeugnis ablegen und bezeugen, dass Er uns ein für allemal von den Sünden der Welt erlöst hat. Der Geist Gottes, der in unseren Herzen wohnt, wird kraftvoll wirken, damit wir nicht vor dem Antichristen kapitulieren. Wenn wir an Christus, unseren Gott, glauben, werden wir dann den Märtyrertod erleiden und Gott mit diesem Martyrium verherrlichen. Wir können all diese Dinge umarmen, weil der Heilige Geist, Gott selbst, in unseren Herzen wirkt. Wir werden uns weigern, uns dem Antichristen zu ergeben, und wenn wir dies tun, wird Christus, unser Gott, durch Seine Gläubigen offenbaren, dass Er der wahre Gott ist. Es ist auch durch uns, dass Gott zu dieser Zeit Seine ganze Herrlichkeit empfangen wird. Nicht lange nachdem wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes getötet wurden, wird Jesus Christus auf diese Erde zurückkehren, Sein Volk entrücken und in den Himmel bringen. In den letzten Tagen werden auch die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, die früher verstorben sind, zusammen mit uns in die Luft gehoben werden, und sie werden die Ehre anziehen, Gott zu verherrlichen, und für immer leben. Gott wird uns, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes segnen, damit wir für immer in Seinem Reich leben, in einem göttlichen Leib, der niemals zusammenbricht oder jemals krank wird.
Daher ist es der Wille Gottes, dass wir das Evangelium des Wassers und des Geistes der gesamten Menschheit predigen, während wir auf dieser Erde leben. Im Gegensatz dazu wird der Feind versuchen, uns daran zu hindern, dieses Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten. Gott wird uns jedoch himmlische Kräfte geben und uns befähigen, unsere Pflicht durch Glauben zu erfüllen. Die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist sollten daher in Richtung eines siegreichen Lebens schauen, glauben, dass Jesus Christus Gott selbst ist, und mit Glauben beten. Wann immer wir zu Gott beten und in Christus vertrauen, werden wir unser tägliches Leben in Herrlichkeit leben. Also haben wir keinen Grund, uns wegen dem Feind Sorgen zu machen. Unsere einzige verbleibende Aufgabe besteht darin, das Werk auszuführen, das Gott uns anvertraut hat, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Mit unserem Glauben an Christus, unseren Gott, sollten wir unser Leben auch auf die kommende Endzeit vorbereiten, und mit unserem Glauben an Gottes Wort der Verheißung sollten wir in unserem Leben Zeugnis von Christus ablegen. Lassen Sie uns durch Glauben in Richtung des Herrn Christus schauen. Wir müssen unsere Hoffnungen auf Jesus Christus, unseren Hirten, setzen und mit Ihm leben. Wir müssen zu diesem Gott aufschauen, Ihm vertrauen und uns auf Ihn verlassen.
Wir müssen das Werk der Evangelisierung fortsetzen, das wir jetzt tun. Manchmal kämpfen wir mit pessimistischen Gedanken, die uns in den Sinn kommen, aber wir müssen ihnen widerstehen und sagen:  „Im Namen des Herrn Jesus Christus, geh weg, Satan!” Wir müssen Satans Gedanken durch Glauben abwehren, der versucht, uns Angst und Pessimismus einzuflößen. Wir müssen den Feind der Gerechten besiegen, indem wir in Christus, unseren Gott, und Sein Wort vertrauen.  
Die Coranavirus-Pandemie hat von Zeit zu Zeit für düstere Gedanken gesorgt. Manchmal mag es scheinen, als ob wir uns mit dem Virus infizieren und daran sterben könnten, das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht vollständig verbreiten könnten oder in dieser Welt dem Verderben entgegensehen könnten, obwohl wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.  Immer wenn uns solch schädliche Gedanken in den Sinn kommen, müssen wir ihnen durch Glauben widerstehen und sie durch Beten besiegen. Wir müssen sie jedes Mal mit den Worten besiegen: „Ich befehle dir im Namen Jesu Christi, geh weg, Satan!” Warum sollten wir uns Sorgen machen, wenn Gott uns allen, die von unseren Sünden errettet wurden sagte: „ich vergesse dich nicht”? Egal wie unsere Umstände sein mögen, Gott, unser Christus, vergisst uns nie, Er kümmert sich um uns und ist immer bei uns. Wir dürfen deshalb niemals unseren Glauben an Gott verlieren, nur um uns den Feinden zu ergeben. Wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, können durch Glauben an Jesus, unseren König, siegreich sein. Auch wenn wir vor Gott schwach sind, ist unser Gott stark. Ohne uns zu vergessen, wacht Gott immer über uns alle, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und Geistes Seine eigenen Kinder geworden sind. So müssen wir in Christus, unseren Gott, vertrauen und immer mit diesem Glauben in Richtung des Herrn schauen.
In diesen Endzeiten müssen wir durch Glauben ausrufen: „Geh weg, Satan!” Wir müssen uns gegen Gottes Feind Satan durch unseren Glauben an Gott stellen. Warum? Es ist, weil wir zerbrechliche Menschen sind und unsere Herzen von der Angst, die Satan versucht, in uns einzupflanzen, überfallen werden. Wenn wir einen schlechten, verstörenden Traum haben, sollten wir ihn durch Glauben abschütteln uns sagen: „Geh weg, Satan!” Sie haben schlechte Träume, wenn Ihr Leben sorgenvoll ist. Sie haben beunruhigende Träume, wenn Sie sich von Gott entfernen und sich der Welt annähern. Es ist Ihr Unterbewusstsein, das sich in Ihren Träumen manifestiert. Gott spricht zu uns die Gerechten durch Sein geschriebenes Wort; Er offenbart niemals Seinen Willen durch unsere nächtlichen Träume. Wir sollten niemals an etwas glauben, das nicht das Wort Gottes ist.  Wir müssen allein an das geschriebene Wort Gottes  glauben. Wir müssen durch unseren Glauben an Gott leben, mit der gleichen Denkweise wie das Sprichwort, das sagt: „Selbst wenn die Welt morgen untergehen würde, werde ich immer noch einen Apfelbaum pflanzen.” Sie und ich müssen jetzt jeden Tag unseres Lebens in Hingabe leben, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zur Freude Gottes zu verbreiten.
Durch Sie und mich wird Gott weiterhin das Werk ausführen, das Ihn verherrlicht. Sie und ich sind Gottes Diener und Christen, die im letzten Zeitalter leben. Gott wird alle himmlische Herrlichkeit durch uns die Gläubigen empfangen, und Er wird auch uns alle in alle Herrlichkeit kleiden. Gott wird dies für uns treffsicher erfüllen. Halleluja! Ich gebe all meinen Dank unserem Gott!