Проповіді

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 4-2] (Galater 4:12-31) Haben Sie und ich die gleiche Art von Glauben, die Abraham hatte?

(Galater 4:12-31)
„Werdet doch wie ich, denn ich wurde wir ihr, liebe Brüder, ich bitte euch. Ihr habt mir kein Leid getan. Ihr wisst doch, dass ich euch in Schwachheit des Leibes das Evangelium gepredigt habe beim erstenmal. Und obwohl meine leibliche Schwäche euch ein Anstoß war, habt ihr mich nicht verachtet oder vor mir ausgespuckt, sondern wie einen Engel Gottes nahmt ihr mich auf, ja wie Christus Jesus. Wo sind nun eure Seligpreisungen geblieben? Denn ich bezeuge euch, ihr hättet, wenn es möglich gewesen wäre, eure Augen ausgerissen und mir gegeben. Bin ich denn damit euer Feind geworden, dass ich euch die Wahrheit vorhalte? Es ist nicht recht, wie sie um euch werben; sie wollen euch nur von mir abspenstig machen, damit ihr um sie werben sollt. Umworben zu werden ist gut, wenn`s im Guten geschieht, und zwar immer und nicht nur in meiner Gegenwart, wenn ich bei euch bin. Meine lieben Kinder, die ich abermals unter Wehen gebäre, bis Christus in euch Gestalt gewinne! - Ich wollte aber, dass ich jetzt bei euch wäre und mit andrer Stimme zu euch reden könnte; denn ich bin irre an euch. Sagt mir, die ihr unter dem Gesetz sein wollt: Hört ihr das Gesetz nicht? Denn es steht geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte, den einen von der Magd, den andern von der Freien. Aber der von der Magd ist nach dem Fleisch gezeugt worden, der von der Freien aber kraft der Verheißung. Diese Worte haben tiefere Bedeutung. Denn die beiden Frauen bedeuten zwei Bundesschlüsse: einen vom Berg Sinai, der zur Knechtschaft gebiert, das ist Hagar; denn Hagar bedeutet den Berg Sinai in Arabien und ist ein Gleichnis für das jetzige Jerusalem, das mit seinen Kindern in der Knechtschaft lebt. Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter. Denn es steht geschrieben:
‘Sei fröhlich, du Unfruchtbare,
die du nicht gebierst!
Brich in Jubel aus und jauchze,
die du nicht schwanger bist.
Denn die Einsame hat viel mehr Kinder,
als die den Mann hat.’
Ihr aber, liebe Brüder, seid wie Isaak Kinder der Verheißung. Aber wie zu jener Zeit der, der nach dem Fleisch gezeugt war, den verfolgte, der nach dem Geist gezeugt war, so geht es auch jetzt. Doch was spricht die Schrift? Stoß die Magd hinaus mit ihrem Sohn; denn der Sohn der Magd soll nicht erben mit dem Sohn der Freien. So sind wir nun, liebe Brüder, nicht Kinder der Magd, sondern der Freien.”


Begriffe wie „Indigenisierung des Christentums” oder „indigenisierte Kirche”  scheinen ziemlich populär geworden zu sein, besonders in den christlichen Gemeinden der dritten Welt. Sie versuchen, das westliche Christentum in ein Christentum zu verändern, das ihrer eigenen Kultur besser entspricht. Sie legen großen Wert auf die zweite Klausel des traditionellen Aphorismus:  „Einheit im Wesentlichen, Freiheit im Unwesentlichen und Wohltätigkeit in allen Dingen.” Aber das Schlimme ist jedoch, dass sie nicht einmal wissen, was das Wesentliche ist.
Das von uns verbreitete Evangelium des Wassers und  des Geistes kann nicht in verschiedenen Formen und Inhalten unter verschiedenen Umständen manifestiert werden, sondern es ist unter jeden Umständen unveränderlich. Ich bin Gott wirklich dankbar, dass ich in der Lage bin, Ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen, das Sie unter allen Umständen von all Ihren Sünden retten kann. So bin ich bereit, dieses gerechte Werk bis zu dem Tag zu tun, an dem unser Herr zurückkehrt. Ich glaube, dass viele Seelen von all ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes befreit werden. Ich weiß, dass dieses Buch wirklich von Nutzen für Sie sein wird.
Die heutige Schriftpassage aus Galater 4:12-31 ermahnt uns, durch Glauben an die Wahrheit des Wassers und des Geistes, die uns der Herr gegeben hat, zu leben. Der Apostel Paulus hatte absolut nicht den Wunsch, Gläubigen zu schaden. Natürlich wollten die Gläubigen in den Gemeinden Galatiens auch Paulus nicht verletzen. Allerdings hörte der Apostel Paulus von den Gläubigen der Galater-Gemeinden einen mangelhaften und falschen Glauben. Dies war der Glaube derer, die in alten Traditionen verwurzelt, immer noch die Beschneidung im Fleisch befürworteten. Der Apostel Paulus begann dann, den Gläubigen in den Gemeinden Galatiens zu bezeugen, wie falsch das Wesen ihres Glauben war, und was das wahre Evangelium tatsächlich lehrte. Er sagte zu ihnen: „Ihr eifert, aber für nichts Gutes. Wenn Ihr weiter wünscht, unter dem Gesetz zu bleiben, dann bin ich genötigt, euer Heil zu bezweifeln.”
Während der Zeit, als Paulus das Evangelium aus Wasser und Geist predigte, gab es falsche Lehrer, die körperliche Beschneidung befürworteten. Sie hielten es auch für wichtig, den Sabbat zu ehren und die Feierlichkeiten des Alten Testaments zu halten. Sie waren heimlich in Gottes Gemeinde gekommen und bekundeten, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben. Tatsächlich versuchten sie jedoch, die Freiheit der Heiligen zunichte zu machen und sie als ihre eigenen Diener zu versklaven. Diese Befürworter der körperlichen Beschneidung versuchten die Heiligen in Gottes Gemeinde zu benutzen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Und was noch schlimmer war, war, dass es viele in der Gemeinde gab, die ihrem Glauben zustimmten.
Solch eine Überzeugung war ein großes Hindernis für den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Dies war das eiternde Problem in den frühen Gemeinden von Galatien. Diejenigen, die dieses Problem verursachten, ignorierten das Evangelium des Wassers und des Geistes. Sie zwangen die Gläubigen in Gottes Gemeinde, ziellos beschnitten zu werden. Wegen ihnen gerieten die Gläubigen der Gemeinden in Galatien in geistliche Verwirrung. Während es problematisch war, dass es  in den Galater-Gemeinden diejenigen gab, die körperliche Bescheidung befürworteten, war es noch problematischer, dass es diejenigen gab, die solchen falschen Lehren folgten. Der Apostel Paulus wusste, dass der Glaube der Befürworter der Beschneidung katastrophale Folgen des geistlichen Todes haben würde, und versuchte daher zu verhindern, dass sich solche Lehren verbreiten. Deshalb tadelte der Apostel Paulus die Überzeugungen derer, die die körperliche Beschneidung befürworteten, aufs Schärfste.  
Die Heiligen der Galater-Gemeinden glaubten, dass Jesus ihre Sünden mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes auslöschte. Trotzdem versuchten sie, den Sabbat vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenaufgang am Samstag zu halten, und waren unfähig, ihre alte Überzeugung an die körperliche Beschneidung wegzuwerfen. Diese falschen Brüder kamen heimlich in Gottes Gemeinde und propagierten den Heiligen die Notwendigkeit der körperlichen Beschneidung. Als solches war ihr Glaube geistlich bedroht.


Wir sind von der Freien geboren, denn wir glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes

Wenden wir uns dem zu, was der Apostel Paulus in Galater 4:21-31 gesagt hat: „Sagt mir, die ihr unter dem Gesetz sein wollt: Hört ihr das Gesetz nicht? Denn es steht geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte, den einen von der Magd, den andern von der Freien. Aber der von der Magd ist nach dem Fleisch gezeugt worden, der von der Freien aber kraft der Verheißung. Diese Worte haben tiefere Bedeutung. Denn die beiden Frauen bedeuten zwei Bundesschlüsse: einen vom Berg Sinai, der zur Knechtschaft gebiert, das ist Hagar; denn Hagar bedeutet den Berg Sinai in Arabien und ist ein Gleichnis für das jetzige Jerusalem, das mit seinen Kindern in der Knechtschaft lebt. Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter. Denn es steht geschrieben:
‘Sei fröhlich, du Unfruchtbare,
die du nicht gebierst!
Brich in Jubel aus und jauchze,
die du nicht schwanger bist.
Denn die Einsame hat viel mehr Kinder,
als die den Mann hat.’
Ihr aber, liebe Brüder, seid wie Isaak Kinder der Verheißung. Aber wie zu jener Zeit der, der nach dem Fleisch gezeugt war, den verfolgte, der nach dem Geist gezeugt war, so geht es auch jetzt. Doch was spricht die Schrift? Stoß die Magd hinaus mit ihrem Sohn; denn der Sohn der Magd soll nicht erben mit dem Sohn der Freien. So sind wir nun, liebe Brüder, nicht Kinder der Magd, sondern der Freien.”
Diese Passage spricht über den wahren Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, und über legalistischen Glauben. Mit anderen Worten, Paulus erklärt diese beide Arten des Glaubens, die von den beiden Söhnen von Abrahams demonstriert werden. Um diese Passage zu verstehen, müssen wir zurück in die alte Zeit, in die Tage Abrahams.
Als Abraham 75 Jahre wurde, verließ er seine Heimat, in der sich das Haus seines Vaters befand, und folge Gott gemäß Seiner Führung. Eines Tages erschien Gott vor Abraham und sagte zu ihm: „Ich werde dir so viele Nachkommen geben, wie Sterne am Himmel sind.” Abraham glaubte an Gottes Wort. Er glaubte daran, weil es Gottes Wort war.
Gott versprach Abraham nicht nur unzählige Nachkommen, sondern auch, dass jeder, der beschnitten wurde, als Gottes Volk anerkannt wird. Also wurden Abraham und seine männlichen Nachkommen alle im Fleisch beschnitten. Als Gott Abraham sagte, im Fleisch beschnitten zu werden, legte Er dieses Gesetz der Beschneidung als Garantie Seiner Verheißung fest, denn Abraham glaubte an das Wort Gottes, dass Er ihm so viele Nachkommen geben würde wie die Sterne. Der Grund, warum Gott sagte, dass jeder, der beschnitten wurde, als jemand anerkannt würde, der den gleichen Glauben wie der von Abraham hatte, war auch aufgrund der Tatsache, dass Abraham an Gottes Wort glaubte. Deshalb sagte Gott zu Abraham, dass diejenigen, die im Fleisch beschnitten wurden, Sein eigenes Volk sein würden.
Also wartete Abraham auf ein Kind. Aber egal wie sehr er glaubte und wie lange er wartete, es gab keine Neuigkeiten und Abraham und Sara wurden müde des Glaubens an Gottes Verheißung. Zwanzig Jahre waren vergangen, seit Gott versprochen hatte, ihnen ein Kind zu geben. Sara, Abrahams Frau, wurde zunehmend besorgter, als ihre Haare ergrauten und sich Gottes Verheißung von ihr zu entfernen schien. So suchte und fand sie eine Reglung. Sie brachte und gab ihre Magd Hagar ihren Ehemann, indem sie sagte: „Gott hat versprochen, dir ein Kind zu geben, aber ich denke, es ist nicht durch mich, sondern durch Hagar.”
Indem Sara Hagar in Abrahams Umarmung erlaubte, hoffte sie, dass Hagar ihm ein Kind gebären würde. Wie Sara geplant hatte, gebar ihre Magd Hagar Abraham einen Sohn.  Sara dachte, dass Gottes Verheißung auf diese Weise erfüllt werden sollte, aber in Wirklichkeit war dies nicht der Fall. Der Sohn von Hagar war nicht von Gottes Verheißung, und es gab keinen Weg, dass Gott das Baby, das aus einem menschlichen Plan geboren wurde, genehmigen würde. Daher war die Verheißung Gottes immer noch lebendig, denn Er hatte Abraham eindeutig ein Kind versprochen, das durch Sara geboren wird.
Später bekam Abraham schließlich seinen Sohn Isaak durch Sara, genau wie Gott es versprochen hatte. Als dieses Kind ein Jahr alt wurde, feierte Abraham ein großes Fest.  
Durch das Beispiel der beiden Söhne Abrahams spricht Gott zu uns über die verschiedenen Arten des Glaubens; einen legalistischen Glauben und Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Dieser Bericht über Abrahams zwei Söhne  liefert eine Metapher für das Verständnis der beiden Bündnisse Gottes und der beiden Arten des Glaubens.  
Gott sagt uns, dass Ismael, geboren von einer Magd, das Symbol des legalistischen Glaubens ist. Weil Ismael, ein Sohn Abrahams, ein Kind war, das durch das Fleisch der Hagar geboren wurde, wurde er ein Symbol des legalistischen Glaubens. Isaak, ein weiterer Sohn Abrahams, wurde durch den Glauben an Gottes Wort geboren, daher bezieht sich dieser Sohn auf den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Der heutige legalistische Glaube ist ein fleischlicher Glaube verwandt mit Ismael. Der Glaube an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes ist andererseits der wahre Glaube, der sich durch den Sohn der Freien, das heißt Saras Kind Isaak, manifestiert. Auf dieser Erde koexistieren immer noch der legalistische Glaube und der wahre Glaube, der an das Evangelium aus Wassers und des Geistes glaubt.
Nun müssen wir die Beziehung zwischen dem wahren geistlichen Glauben und dem legalistischen Glauben in einer tieferen Perspektive untersuchen. Wir müssen erkennen, dass Isaak, geboren durch Glauben an Gottes Wort, sich von Ismael unterschied, der den legalistischen Glauben symbolisiert, der durch von Menschen gemachten Bemühungen und Pläne empfangen wurde. Mit anderen Worten, obwohl Isaak und Ismael beide Abrahams Kinder waren, zeigt der eine uns, geistlich gesprochen, legalistischen Glauben und der andere zeigt uns den geistlich wahren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes.  
Daher müssen wir erkennen, dass legalistischer Glaube ein handlungsorientierter Glaube ist, während geistlicher Glaube der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Mit anderen Worten, unser Glaube basiert auf Gottes Wort der Verheißung. Da nur die Kinder, die durch Glauben an Gottes Wort der Verheißung geboren wurden, die wahren Früchte des Glaubens sind, darf in Gottes Gemeinde keinen anderen koexistierenden Glauben geben. So wie Gott Ismael, der durch legalistischen Glauben geborenen Sohn, ausgestoßen hat,  müssen wir auch den legalistischen Glauben aus uns vertreiben. Der Apostel Paulus fragt uns, ob wir unser Glaubensleben legalistisch oder geistlich leben würden.
Der Apostel Paulus sagte, genau wie Ismael Isaak derzeit verfolgt hatte, verfolgen die Kinder der Leibeigenen die Kinder des Glaubens, die von der Freien geboren wurden. Dies bezieht sich auf den Vorfall, als Sara ein Fest zu Isaaks ersten Geburtstag feierte. Isaaks älterer Bruder, damals 15 Jahre alt, ärgerte ihn, und da er so viel älter war, war es leicht für ihn seinen jüngeren Bruder, der gerade ein Jahr war, zu ärgern und zu belästigen.  
Selbst in der heutigen Welt quälen die Menschen mit legalistischem Glauben die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes und werden die wiedergeborenen Heiligen weiterhin verfolgen. Aber was sie tun, bringt Gottes Verurteilung mit sich. Wäre Isaak aus dem Mutterleib derselben Mutter wie Ismael geboren worden, hätte Ismael Isaak verfolgt? Ismael war wütend, weil Isaak, sein Halbbruder, von seinem Vater gesegnet und geliebt wurde. Ismael war mit dem Gedanken aufgewachsen, dass er den gesamten Reichtum seines Vaters erben würde, aber als sein Halbbruder geboren wurde, änderte sich plötzlich alles. Ismael erkannte, dass er nicht in der Position war, den Reichtum seines Vaters zu erben, da die Mutter seines Bruders die rechtmäßige Ehefrau war und seine Mutter nicht mehr als ihre Magd. Deshalb verfolgte er Isaak.
Sara, Isaaks Mutter, sah dies und wurde wütend. Also erzählte sie ihrem Ehemann Abraham davon. Abraham war dann wegen dieser Sache beunruhigt, aber Gott befahl ihm, die Magd und Ismael aus seinem Haus zu vertreiben. Also warf Abraham Hagar und Ismael mit nur einem Schlauch mit Wasser und etwas Brot hinaus in die Wüste.  
Gerade jetzt sagt uns Gott durch das Wort des Alten Testaments, welcher der beiden Glauben der wahre ist: Der legalistische Glaube ist falsch und der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist ist der wahre Glaube. Gott sagt uns, dass, um von all unseren Sünden gerettet zu werden, es für uns nur richtig ist, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, anstatt vergeblich durch das Gesetz zu leben. Wenn wir unser Glaubensleben leben, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir alle Segnungen Gottes erben, da es uns unmöglich ist, unsere wahre Erlösung durch einen legalistischen Glauben zu erreichen. Es ist, weil wir mit unserem Herzen an das Wort Gottes glauben, dass wir von all unseren Sünden gerettet werden, ewiges Leben empfangen und Ihm dienen können, indem wir unseren Glauben an  Sein Wort setzen.
Nur wenn unser Herz durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes  durch das Wort Gottes von all unseren Sünden befreit wird, können wir wirklich Seine Kinder werden. So wie Abraham seinen Sohn durch Glauben an Gottes Wort der Verheißung bekam, müssen auch wir Gottes wahre Kinder durch den Empfang der Vergebung der Sünde durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist werden.  
Gott sagt uns auch, welche Art von Glauben wir haben müssen, sobald wir die  Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten. Es ist komplett anders, unser Glaubensleben auf der Grundlage legalistischer Überzeugungen zu leben, anstelle unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu platzieren. Wie unterscheiden sich dann diese beiden Glauben völlig?


Lassen Sie uns  zuerst den legalistischen Glauben betrachten

Ich erachte Gottes Diener und unsere Brüder und Schwestern in unserer Mission als diejenigen, die den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes  haben wir die Vergebung der Sünde in unseren Herzen erhalten und folgen dem Herrn. Weil wir glauben, dass alles gemäß unserem Glauben an das Wort Gottes erfüllt wird, können wir dem wahren Evangelium dienen und Ihm durch Glauben folgen.  
Im Gegensatz dazu ist ein legalistischer Glaube etwas, den fleischlich, ehrgeizige Menschen haben. Es gibt diejenigen, die denken: „Ich mag gerade schwach sein, aber sobald ich einmal genug Kraft und Anhänger habe, werde ich meinen unabhängigen Weg gehen und Gottes Werk auf eigene Faust tun.” Dies sind die Menschen, die fleischliche Träume haben, sich fragend: „Muss ich auf diese Weise leben, nachdem ich die Vergebung meiner Sünden empfangen habe?” Sie sind so verschieden von Gottes Diener, die an Sein Wort glauben und sich entschieden haben, dem Evangelium aus Wasser und Geist für den Rest ihres Lebens zu dienen.


Leben des geistlichen Glaubens

Diejenigen mit geistlichem Glauben glauben, dass es für sie nur richtig ist, all ihre Stärken darauf zu verwenden, dem Herrn zu dienen und das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, egal wie ihre Umstände sein mögen. Es gibt jedoch diejenigen, die diese Art von Glauben nicht haben und stattdessen versuchen, etwas Fleischliches aus sich selbst zu erreichen, unfähig, ihre eigene Ehre des Fleisches wegzuwerfen. Sie leben gerade jetzt ein legalistisches Glaubensleben. Wir können sehen, dass solche Leute in kürzester Zeit auf das Sektierertum zurückgreifen werden, sobald  sich Möglichkeiten ergeben, und sie gewinnen genug Macht, genau wie die Verteidiger der Beschneidung zu Paulus Zeiten. Als solches, wenn die Brüder und Schwestern, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wieder auf den legalistischen Glauben zurückgreifen, stellt dies eine schwere Sünde vor Gott dar. Sie sollten erkennen, wie wild diejenigen mit legalistischem Glauben gegen das Evangelium des Wasser und des Geistes stehen.
Sie und ich müssen unser Glaubensleben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben. Wir dürfen unser Glaubensleben nicht basierend auf legalistischen Überzeugungen leben, sondern auf der Grundlage unseres Glaubens an das wahre Evangelium. Da unser Herr selbst sagte, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreitet werden muss, sollten wir an dieses Wort glauben und uns noch mehr der Verbreitung der Wahrheit des Evangeliums widmen. Dies ist das richtige Glaubensleben für uns alle. Weil der Herr sagte, dass Er auf diese Erde zurückkehren würde, wenn wir vollständig das Evangelium des Wassers und des Geistes zu allen Völkern verbreitet haben, ohne jedes Zögern, sollten wir zuerst für Sein Reich und Seine Gerechtigkeit bis zum Tag Seiner Rückkehr leben.
Es ist eine Freude für uns, für das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben, denn wir sind bereits gerecht geworden. Tatsächlich sind wir bereits durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in Jesus Christus gestorben und  durch Jesus Christus wieder zum neuen Leben erweckt worden. Die Gerechten können durch solchen Glauben leben. Wenn wir in Christus gestorben sind und uns durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes neues Leben gegeben wurde, müssen wir jetzt überlegen, wie wir leben sollen. Wir müssen uns entscheiden, durch Glauben zu leben. Wir müssen unter allen Umständen und unabhängig von unserem eigenen Zustand dem Evangelium dienen, und durch diesen Glauben werden wir reichlich gesegnet sein.
Deshalb müssen wir, um ein geistliches Leben zu leben, sobald wir aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, unsere fleischlichen Begierden zusammen mit Christus töten und durch Glauben für das gerechte Werk Gottes leben. Der Apostel Paulus sagte: „Ich kann niedrig sein und kann hoch sein: mir ist alles und jedes vertraut: beides, satt sein und hungern, beides, Überfluss haben und Mangel leiden; ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht” (Philipper 4:12-13). Wir wissen, dass wir an einem Tag reich und am nächsten arm sein können, aber unabhängig von unseren Umständen muss unser Ziel darin bestehen, durch Glauben für das Reich des Herrn und für das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben. Wie müssen erkennen, wie unterschiedlich unser Glaube von denen ist, die ihre eigenen fleischlichen Werke tun, ergriffen von ihrer fleischlichen Lust und ihren legalistischen Überzeugungen.
Selbst in den Herzen derer, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben,  lauern legalistische Überzeugungen. Weil wir in Gottes Gemeinde sind, sind unsere fleischlichen Gelüste gebrochen und zerbrochen. so dass wir durch Glauben an unseren Herrn leben können. Wäre dies nicht der Fall gewesen und hätten wir stattdessen mit einem legalistischen Glauben gelebt, wären wir mehr als fähig, nach unseren eigenen fleischlichen Begierden zu leben. Anstatt unseren fleischlichen Begierden zu folgen, müssen wir an die Gerechtigkeit Gottes glauben und ihr durch Glauben folgen. Wir dürfen nicht zulassen, dass legalistische Überzeugungen in unseren Herzen wachsen und uns dazu verleiten, mit fleischlichen Begierden zu leben. Meine Glaubensgenossen, wenn wir zulassen, dass solche legalistischen Überzeugungen über unsere Herzen herrschen, werden wir dazu kommen, nach unseren eigenen Gelüsten zu leben.  
Diejenigen, die wirklich aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, können so erkennen, dass sie falsch sind, ihre Fehler wegwerfen, auf den Herrn vertrauen und wieder aufrecht durch Glauben stehen.  Grundsätzlich sollten wir dies jedoch nicht zulassen. Wir sollten stattdessen unseren Glauben fest in unsere Herzen setzen, glauben, dass wir mit Christus gestorben sind und wieder zum Leben erweckt wurden. Jetzt sind wir neue Kreaturen geworden, die nur durch Glauben leben können, unabhängig von unseren eigenen Umständen. Vergessen Sie nicht, dass wir, so wie es durch Glauben ist, dass wir von unserer Sünde gerettet worden sind, es auch durch unseren geistlichen Glauben ist, dem Herrn dienen können. Wir müssen unser Herz fest setzen, um an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben.
Einige von Ihnen mögen sich anderen überlegen fühlen, während andere sich aufgrund der Position, die sie in Gottes Gemeinde einnehmen, gedemütigt fühlen. Solche Menschen haben ein ernstes Problem zur Hand. Es spielt keine Rolle, wer wir sind, ob wir Pastoren oder Laien sind; unabhängig von der Position sind wir gleichberechtigte Partner im Dienst des Herrn. Da wir alle das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen haben, ist es nur eine Frage der Zeit, dass wir mit diesem wahren Evangelium sind, dem Herrn dienen und mit der Ehre Gottes sind.
Kurz gesagt, legalistischer Glaube ruiniert die Seelen der Christen ohne fehl. Leider herrscht heute im Christentum weltweit ein solcher legalistische Glaube vor.  Bevor wir wiedergeboren wurden, lebten wir unser Glaubensleben auf der Grundlage  legalistischer Überzeugungen. Wie war unser Glaube damals? Uns ging es gut, solange unsere Taten in Ordnung waren, aber sobald wir ein Fehlverhalten begangen hatten, fühlten wir uns verzweifelt.
Wir wissen, dass es der richtige Glaube ist, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben, anstatt legalistische Überzeugungen zu haben. Das ist, weil der Glaube, der es uns erlaubt, mit Jesus Christus zu sterben und wieder mit Ihm zu leben, im Evangelium des Wassers und des Geistes zu finden ist. Mit diesem geistlichen Glauben können wir selbst erfahren, dass sich alles so erfüllt, wie wir an Gottes Wort glauben, so wie es Abraham tat. Für uns ist es der richtige Glaube, unser Glaubensleben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben. Wir haben nichts zu rühmen außer Jesus Christus und Seinem Evangelium des Wassers und des Geistes. Ein Merkmal des legalistischen Glaubens ist die Erhöhung des menschlichen Fleisches und seiner Taten. Viele Christen rühmen sich in Arroganz ihres Fleisches, aber all solches Rühmen ist böse (Jakobus 4:16). Es ist nicht richtig für uns, unser Leben zu leben, indem wir unsere eigenen Taten rühmen.  
Sobald wir jedoch aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, wurden wir dazu bestimmt, zur Ehre Gottes zu leben. Jetzt können wir unseren geistlichen Glauben nicht ändern, egal wie sich unsere Umstände ändern. Wenn etwas mit unserem Glauben nicht stimmt, sollten wir darüber nachdenken, was falsch ist, indem wir vor Seinem Wort stehen. Das ist, weil wir bereits den Entschluss gefasst haben, für Gott zu leben. Ohne Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist es unmöglich, dem Herrn zu folgen. Die Menschen des Glaubens, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können nicht durch Vertrauen auf ihre eigenen Kraft leben, um das Fleisch zu verleugnen.
Auf der anderen Seite ist legalistischer Glaube ein falscher Glaube, denn er geht je nach den eigenen Umständen auf und ab. So mögen diejenigen scheinen, die durch ihren legalistischen Glauben leben, dem Herrn treu zu folgen, aber tatsächlich ist das nicht der Fall. Dies ist, weil es nicht mit dem wahren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, dass sie an das Wort Gottes glauben. Legalistischer Glaube ist grundsätzlich Lust-orientiert. Es ist die Art von Glauben, in der man dem Herrn gut folgen kann, wenn man dazu in der Lage ist, aber in einer riskanten Situation keinen Schritt nach vorne machen kann.
Meine Glaubensgenossen, so wie die aus Hagar geborenen Kinder und das aus Sara geborene Kind sich voneinander unterschieden, sind durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zu leben und unser Glaubensleben auf der Grundlage unserer eigenen Taten zu leben grundverschieden. Sara gebar Isaak, indem sie an das glaubte, was Gott gesagt hatte, während Hagars Kind durch die Kraft eines fleischlichen Plans geboren wurde. Nur wenn wir den Nutzen der Gemeinde Gottes verfolgen, ist es uns möglich, Gott zu folgen und diesem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen,  Seinem Wort zu gehorchen und von den Vorgängern des Glaubens geführt zu werden; es ist unmöglich durch unsere eigenen fleischlichen Überzeugungen. Im Gegensatz dazu folgen diejenigen mit legalistischem Glauben dem Herrn nicht durch ihren Glauben an das Wort Gottes, sondern nur, weil es ihre Umstände erlauben. Dieser legalistische Glaube kann sich jederzeit ändern, wenn sich die Umstände ändern.
Mit welcher Art von Glauben wollen Sie nun leben? Es ist mit unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir unser Glaubensleben leben müssen.
Sie müssen noch einmal über das Wort Gottes nachdenken. So wie es in Hebräer 11:1 geschrieben steht: „Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht” , ist dies tatsächlich der Fall. Abraham glaubte an Gottes Wort und wartete mehr als 20 Jahre, um Isaak zu erhalten. Da Gott Abraham klar gesagt hatte, dass Er ihm ein Kind geben würde, glaubte Abraham daran und wartete eine lange Zeit auf die Ankunft dieses Kindes. Dies ist ein Beispiel für wahren Glauben an das Wort Gottes. Indem wir unseren Glauben an das Wort Gottes platzieren, müssen wir die Art von Menschen werden, die sich mit der Gemeinde Gottes vereinen, dem Herrn folgen und den Nutzen der Gemeinde Gottes verfolgen. Wir dürfen nicht die Art von Menschen werden, die versuchen, dem Herrn auf der Grundlage ihrer eigenen Kraft des Fleisches zu dienen und zu folgen, anstatt an das Wort Gottes zu glauben. Mit anderen Worten, der Herr hat uns gesagt, dem Evangelium durch Glauben an Gottes Wort zu dienen und zu leben.  
Legalistischer Glaube ist wie der Glaube des Knechts, der von seinem Meister ein Zentner erhalten hat (Matthäus 25:14-30). Wir müssen Glauben an Jesus Christus haben und dem Herrn folgen, aber es gibt diejenigen, die dies nicht tun können. Solche Menschen müssen zuerst an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben.
Allerdings glauben solche Menschen selten an das Evangelium des Wassers und des Geistes, es sei denn, sie durchlaufen viele Prüfungen und Schwierigkeiten durch ihr Fleisch. Es ist, wenn ihr Fleisch in Trümmern gebrochen ist und sie sich auf nichts mehr verlassen können, dass sie schließlich an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben kommen. Trotzdem ist es für sie ein großer Segen, sich auf Gott zu verlassen.  Das liegt daran, weil, wenn dies geschieht, ihre Gedanken festgelegt sind und mit Gottes Gemeinde vereint sind, Gottes Werk zu ihrem Werk wird und Gottes Segen zu ihrem Segen wird. Alles kommt nahtlos, sobald sie mit Christus vereint sind.
„Dies ist das Werk von Gottes Gemeinde, und das ist mein Werk. Es ist mir egal, ob die Gemeinde mit Schwierigkeiten konfrontiert ist, solange ich im Herrn sicher bin.” Solche Menschen leben ihr Glaubensleben legalistisch und stiften Unruhe in der Gemeinde. Und diese Menschen haben das gemeinsame Merkmal, ihren Führern nicht zu vertrauen und ignorieren die Ordnung und die Autorität in Gottes Gemeinde. So leben viele der wiedergeborenen Christen immer noch nicht ihr Leben durch Glauben an Gottes Wort, obwohl sie die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Deshalb müssen wir alle glauben, dass wir mit Christus gestorben und zum neuen Leben zurückgebracht wurden, und wir müssen unser Herzen vor Gott stellen. Da Ihr altes Selbst gestorben ist und Sie jetzt wieder zum neuen Leben erweckt wurden, sollten Sie diese Art von Glauben haben, der es Ihnen erlaubt, dem Herrn jederzeit und  überall zu folgen, wo Er Sie braucht. Dies ist genau der Glaube, den der Apostel Paulus anwendete, als er sprach.
Wie bereits erwähnt, versuchten in den Gemeinden von Galatien diejenigen mit legalistischem Glauben, Gottes Evangelium aus Wasser und Geist zu verderben. Womit versuchten sie, das wahre Evangelium zu verderben? Sie versuchten, das Evangelium des Wassers und des Geistes mit ihrem Glauben an die körperliche Beschneidung zu verderben.  Sie propagierten denen in Gottes Gemeinde, dass sie im Fleisch beschnitten werden müssten.
In jenen Tagen gab es unter den Heiligen in Gottes Gemeinde diejenigen, die beschnitten wurden, und es gab auch diejenigen, die unbeschnitten waren. Insbesondere die Heiden wussten nichts über die Beschneidung.
„Wurden Sie im Fleisch an Ihrer Vorhaut beschnitten?”
„Nein, ich wurde nicht körperlich beschnitten.”
„Was? Sie wurden nicht im Fleisch beschnitten? Sie sollten sofort beschnitten werden. Die Unbeschnittenen sind nicht Gottes Kinder.” Als die Juden dies sagten, versuchten sie, das wahre Evangelium aus Wasser und Geist zu verderben.  
Da das Evangelium, das der Apostel Paulus hatte, das wahre Evangelium war, sagte er: „Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi” (Galater 1:12). Paulus sagte, dass das Evangelium, das er hatte, von Gott war, und so, wenn wir ein anderes Evangelium predigen als das von ihm gepredigte Evangelium, wären wir verflucht. Paulus erklärte: „Aber auch wenn wir oder ein Engel von Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht” (Galater 1:8).
Dennoch lebten die Gläubigen dieser Galater-Gemeinden ihr Glaubensleben auf der Grundlage ihrer legalistischen Überzeugungen. Wir müssen erkennen, dass, wenn wir unsere eigenen Taten des legalistischen Glaubens rühmen, dies letztendlich nicht mehr als ein Hindernis für den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist ist. Wir sollten an das Wort Gottes glauben und ihm folgen, und wir sollten unser Leben zur Förderung von Gottes Gemeinde leben. Doch das Problem ist, dass es immer noch diejenigen gibt, die ihre eigenen fleischlichen Interessen verfolgen, anstatt zu verfolgen, was für das Evangelium Gottes von Nutzen ist. Sie verderben folglich das wahre Evangelium. Darüber hinaus hindern diejenigen in Gottes Gemeinde, die legalistischen  Glauben haben, andere Gläubige daran, Gottes Evangelium zu dienen.
Galatien befand sich im nordöstlichen Raum der heutigen Türkei. Im westlichen Gebiet gab es sieben Gemeinden in Kleinasien, die in Offenbarung 1:11 erwähnt wurden. Der Apostel Paulus reiste durch den Mittelmeerraum von Kleinasien bis Südeuropa,  um das Evangelium des Wasser und des Geistes zu predigen. Kurz nachdem der Apostel Paulus in dieser Region das Evangelium gepredigt hatte, verschwanden die Gemeinden in Galatien zusammen mit den sieben Gemeinden. Es ist jetzt sehr schwierig, Gläubigen wie uns in dieser Region zu begegnen, denn 99,8% der Bevölkerung sind jetzt Muslime. Die Gemeinden konnten dort nicht aufrechterhalten werden, da das Evangelium aus Wasser und Geist verderbt war und diese Gemeinden infolgedessen Kompromisse mit der Welt eingingen.  
Der Apostel Paulus schrieb das Evangelium des Wassers und des Geistes in die Bibel. Doch selbst als der Apostel Paulus noch am Leben war, versuchten diejenigen mit legalistischem Glauben, das Evangelium zu verdrehen. Mit was? Sie versuchten, das Evangelium mit ihren eigenen legalistischen Glaubenshandlungen zu verderben. Meine Glaubensgenossen, diejenigen, die versuchen, dem Herrn zu dienen, ohne sich zuvor dem Evangelium zu verpflichten, verderben tatsächlich das Evangelium aus Wasser und Geist. Und solche Menschen sind diejenigen, die gegen Gottes Gemeinde stehen. Da sie keine Führer haben, die sie führen, sind sie jederzeit fähig, gegen Gottes Gemeinde zu stehen.
Sie und ich müssen erkennen, wie böse es ist, unser Glaubensleben auf der Grundlage legalistischer Überzeugungen zu leben. Haben Sie Ihr Herz darauf gerichtet, an das Wort Gottes zu glauben? Dienen Sie Gottes Evangelium, folgen Sie dem Herrn und verfolgen Sie den Nutzen für das Evangelium und der Gemeinde? Erkennen Sie Ihre Leiter an und glauben, folgen und gehorchen den Worten der Diener Gottes als das Wort Gottes? Mögen Sie oder mögen Sie Ihre Führer nicht nach Ihren eigenen Maßstäben? Wollen Sie leben, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren?
Ich bin sicher, dass keiner von Ihnen gegen Gott stehen will. Weil Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind Sie nicht in der Lage, gegen Gott zu stehen. Auch wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wenn Sie nicht dem Herrn durch Glauben an das Wort Gottes folgen, werden Sie gegen das Evangelium des Wassers und des Geistes stehen. Wie ich bereits erwähnte, verschwanden kurz nach dem Tod des Apostels Paulus die sieben Gemeinden in Kleinasien. Haben die Gläubigen in diesen Gemeinden nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt? Auch sie glaubten. Doch weil sie keine Führer in ihren Herzen hatten und weil sie im legalistischen Glauben lebten, verschwanden ihre Gemeinden schließlich für immer.


Finden Sie es lästig, geistliche Führer zu haben?

Meine Glaubensgenossen, gibt es jemanden unter Ihnen, der es irritierend findet, dass es Führer in Gottes Gemeinde gibt? Solche Menschen leben ihr Glaubensleben auf der Grundlage legalistischer Überzeugungen. Was war mit den Israeliten, als sie die Führung von Mose ignorierten? Was geschah, als Mose hinauf auf den Berg Sinai stieg und er vom Berg verzögert herabstieg? Sie standen bald gegen Gott, indem sie sich ein goldenes Kalb als ihren eigenen Gott schmiedeten, und endeten damit, in der Wüste umzukommen.
Was denken Sie würde geschehen, wenn es keine Führer in Gottes Gemeinde gäbe? Ihr Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes würde verderbt werden. Einige von Ihnen mögen denken: „Keine Chance! Ich bin sicher, ich werde bis zum Ende glauben. Ich werde glauben, egal was passiert!” Nichts könnte unzutreffender sein! Nur weil Sie bis zu diesem Zeitpunkt leidenschaftlich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass Sie diesen Glauben auch    bis zum Ende verteidigen werden. Selbst wenn wir mit unserem Herzen an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes Herzen glauben, kann selbst unser erster wahrer Glaube, wenn wir nicht das wahre Glaubensleben leben, verderben. In Gottes Gemeinde sind Führer und Vorgänger des Glaubens für alle Mitglieder notwendig und nützlich. Sie müssen sie alle in Ihrem Herzen anerkennen und akzeptieren. Es gibt niemand unter Ihnen, der nicht notwendig ist.
Denken einige von Ihnen: „Ich wünschte, dieser Führer wäre nicht da”? Wenn es jemanden unter uns gibt, der so denkt, ist es für beide Seiten vorteilhafter, dass er einfach einpackt und Gottes Gemeinde verlässt. Diejenigen, die ihre Führer vor ihnen nicht  anerkennen können und wünschen sie würden verschwinden, sind genau deshalb so, weil sie es ablehnen, dass sie von jemand anderem geführt wurden, obwohl sie tatsächlich  andere dominieren möchten. Die Böseren versuchen tatsächlich, einige ihrer Anhänger aus Gottes Gemeinde zu nehmen und sie zu ihren eigenen Dienern zu machen. Das wahre Glaubensleben kann nicht mit legalistischen Überzeugungen gelebt werden. Trotzdem denken einige mit legalistischem Glauben, dass sie das Evangelium besser predigen können, wenn sie selbst Führer werden, und mit ihren eigenen fleischlichen Wünschen trennen sie sich von der Gemeinde, nehmen einige Gläubigen mit und versklaven sie als ihre eigenen Diener.
Gäbe es keinen Hirte, würde die Herde zerstreut werden (Sacharja 13:7). Gerade jetzt sind wir alle in Gottes Gemeinde und dienen alle dem Evangelium des Wassers und des Geistes, und so gibt es kein Problem; wenn die Diener Gottes und Seine Gemeinde jedoch verschwinden, verschwinden auch alle Heiligen. Sie müssen dies erkennen. Als Gott uns in Seine Gemeinde gerufen hat, hat Er eine Ordnung innerhalb der Gemeinde festgesetzt. Wir sollten dies wissen und unser Leben leben, indem wir unser Herz mit  den Dienern Gottes vereinen. Dies ist der wahre Glaube.
Und ich ermahne Sie zu erkennen, dass Gott Sie nur materiell segnet, weil Seine Gemeinde dem Evangelium des Wassers und des Geistes dient. Lassen Sie deshalb Ihre gierigen Gedanken beiseite, dass Sie irgendwie mehr Geld verdienen können, wenn Sie in die Welt hinausgehen. Es ist, weil Sie in Gottes Gemeinde sind, dass Ihre Bedürfnisse erfüllt und Sie gesegnet werden; wenn Gottes Gemeinde verschwinden würde und Sie  Ihr Glaubensleben individuell leben würden, würden all diese Segnungen in kürzester Zeit enden.
Es gibt jedoch immer noch diejenigen, die von ihrem legalistischen Glauben nicht umkehren, sondern auch in diesem Moment nur ihre eigenen Interessen verfolgen. Solche Menschen werden zu Recht als „Gauner-Christen” bezeichnet. Jeder, der durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes lebt, wird niemals eine solche Namensgebung hören.  Jeder, der nicht durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes lebt, wird Menschen hören, die sie als Gauner bezeichnen.
Wir sind nun nicht mehr Kinder der Magd, sondern wir sind die geistlichen Kinder der Freien. Da wir die Kinder der Freien sind, sind wir Gottes Kinder. Wir sind in der Lage, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben. Hier in der heutigen Schriftpassage zitierte der Apostel Paulus Jesaja 54:1, indem er in Galater 4:27 sagte: „Denn es steht geschrieben:
‘Sei fröhlich, du Unfruchtbare,
die du nicht gebierst!
Brich in Jubel aus und jauchze,
die du nicht schwanger bist.
Denn die Einsame hat viel mehr Kinder,
als die der Mann hat.’”
Wenn es heißt, „die Einsame hat viel mehr Kinder, als die der Mann hat”, bedeutet dies, dass es viele gibt, die von ihren Sünden gerettet werden und Gottes Volk durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes werden. Mit anderen Worten, diejenigen, die nur durch Glauben an Gott und nicht durch legalistischen Glauben leben, haben viele geistliche Kinder und leben in Gottes Segnungen. Eine Frau mit einem Ehemann kann etwa 10 Kinder gebären. Aber was ist mit den Kindern derer, die geistliches Leben durch Glauben an unser Evangelium des Wassers und des Geistes leben? Sie sind so viele, dass es unmöglich ist, sie alle zu zählen. Dies ist solch eine Freude für uns.  
Obwohl wir in einer Welt der Wüste leben, werden diejenigen, die durch ihren Glauben an Gottes Wort, an das Evangelium des Wassers und des Geistes, in Gottes Gemeinde mit den Führern Seiner Gemeinde vereint leben, als Instrumente verwendet, um mehr Seelen zu retten. Und sie werden viele geistliche Kinder Gottes gebären, die glauben, dass es richtig ist, das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt zu verbreiten. Sie werden es vielen Menschen ermöglichen, von Sünde gerettet zu werden und gesegnet sein, das ewige Leben gemeinsam zu genießen. Diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist leben, gefallen Gott, weil sie durch Glauben leben, und werden von Ihm geschätzt.
Meine Glaubensgenossen, was könnten wir eventuell aus einem fleischlichen Leben gewinnen? Es gibt nichts aus solch einem Leben zu gewinnen. Wenn wir so leben, werden wir kaum in der Lage sein, uns zu ernähren; wenn Probleme auftauchen, werden wir am Ende sogar das verlieren, was wir hatten; und wenn es Zeit für uns ist, zu Gott zu gehen, werden wir völlig gebrochen sein. Haben Sie nicht das Leben Ihrer Eltern des Fleisches gesehen? Ihre Eltern des Fleisches haben ihr ganzes Leben lang hart für ihre Familienmitglieder gearbeitet. Doch was haben sie von Ihnen gewonnen? Sie sind zu beschäftigt mit Ihrem eigenen Leben. Trotzdem sind Sie immer noch derselbe wie Ihre Eltern, da Sie sich auch bis zu Tode arbeiten, um Ihre Kinder knapp zu unterstützen. Sie leben so, wie Ihre Eltern gelebt hatten, oder Sie leben noch schlechter als Ihre Eltern. Die Generation unserer Eltern war zumindest fleißig genug, um über die Runden zu kommen, aber viel zu viele der heutigen Generation sind nicht fleißig genug.
Diejenigen jedoch, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dieses Evangelium auf der ganzen Welt verbreiten, leben anders als die Menschen der Welt. Zumal wir als Menschen geboren sind, ist es für uns nur richtig, an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben und für die Gerechtigkeit Gottes zu leben. Diejenigen, die ihr Leben durch Glauben leben, dass sie in Christus gestorben sind und nun zu einem neuen Leben mit Christus erweckt wurden, werden nicht nur mehr Menschen von Sünde retten, sondern auch ein reiches Leben haben, das von Gott gesegnet ist. Und dies ist der Unterschied im Leben zwischen denen, die von der Freien geboren wurden, und denen, die von der Magd geboren wurden.
Während ich mein eigenes Glaubensleben fortsetzte, bin ich nicht an fleischlichen Angelegenheiten gebunden. Wenn ich in Not bin, stelle ich mich der Herausforderung durch Glauben und schaffe immer wieder, das zu erreichen, was ich mir vorgenommen habe. Zu Beginn unserer Missionsorganisation war es sicherlich seltsam, mich über Glauben reden zu hören. Um das Evangelium des Wassers und des Geistes bis zum Ende der Welt zu predigen, betete ich öffentlich zu Gott, um uns über 25 Millionen US$ zu geben. Vielleicht scheint es in Ihren Augen eher leichtsinnig als mutig. Doch selbst wenn ich nichts weiß, tue ich durch Glauben, was ich tun muss. Und jetzt haben wir mehr als eine Million Exemplare unserer Missionsbücher gedruckt.  
Wenn Gott zufrieden sein wird, mich dem Evangelium durch etwas dienen zu sehen, und Er mir sagt, dass ich dies absolut tun muss, dann tue ich dies durch Glauben. „Gott, hilf mir es zu tun! Hilf mir, es zu erreichen!” Es ist durch Glauben, dass ich die Herausforderung bestreite. So wie Glaube das Wesen der erhofften Dinge und der Beweis der nicht gesehenen Dinge ist,  wird alles exakt gemäß dem Glauben erreicht. Ich kann das, was ich mir erhoffe, nie mit meinen Augen sehen, aber wenn ich die Herausforderung annehme, sie mir in meinem Verstand vorstelle und sie mit meinem Glauben erwarte, wird sie wie beabsichtigt erreicht. Der Bereich des Glaubens ist einer, in dem alles genau so erfüllt wird, wie wir es uns vorgestellt haben.
Ich sage dies nicht, um mich zu rühmen. Ich spreche zu Ihnen über wahren, lebendigen und wirkenden Glauben. Wenn Sie Glaube in Ihrem Herzen haben, dann üben sie es in Ihrem tatsächlichem Leben aus. Es ist, wenn sich Ihr Glaube manifestiert, dass andere sehen und erkennen können, dass Sie tatsächlich Menschen des Glaubens sind. Und wenn Sie auch die Früchte Ihres eigenen Glaubens sehen können, wird Ihr Glaube sogar noch mehr wachsen. Wenn Ihr Glaube nur in Ihrem Herzen verbleibt, gibt es keinen Fortschritt, und Gott freut sich auch nicht darüber.
Wir leben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wenn es jemanden unter den Wiedergeborenen gibt, der nicht für das Evangelium aus Wasser und Geist lebt, dann sollte Sie ihn als jemand betrachten, der gegen dieses wahre Evangelium steht. Er ist einer, der gegen Gott, gegen Gottes Gemeinde, gegen die Führer der Gemeinde Gottes, gegen seine Vorgänger des Glaubens und gegen diejenigen hinter sich steht. In Gottes Gemeinde, mit anderen Worten, gibt es keinen anderen Feind der Heiligen und Gottes als diejenigen, die ihr Glaubensleben auf der Grundlage des legalistischen Glaubens leben.
Wie geschrieben steht: „Ich glaube, darum rede ich” (2. Korinther 4:13), sprechen wir, weil wir an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, und wir nehmen die Herausforderung an, weil wir glauben. Dies ist die Definition unseres Glaubens. Wenn Sie nur so tun, als würden Sie folgen, und Sie glauben nicht wirklich, dann leben Sie nur ein legalistisches Glaubensleben. Ich ermahne Sie alle, Ihr christliches Leben durch Glauben zu leben und alles durch Glauben zu bestreiten. Entscheiden Sie sich, indem Sie sagen: „Ich lebe so, weil dies der Weg ist, um für das Evangelium zu leben, und deshalb ist es richtig.” Tun Sie alles im Vertrauen an das Wort Gottes! Dies ist die Wahrheit. Das Glaubensleben ist eines, indem wir sprechen und alles tun, weil wir an Gottes Wort glauben.
Meine Glaubensgenossen, es ist, weil wir an eine Welt glauben, die von unseren Augen nicht gesehen wird, dass wir dieses Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt predigen. Es ist, weil wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und weil wir glauben, dass das Wort Gottes die Wahrheit ist, dass wir diese Wahrheit des Evangeliums auf der ganzen Welt verbreiten. Es ist, weil wir das Evangelium durch Glauben predigen, dass Menschen aus allen Länder, die wir noch nie gesehen haben, uns Antworten senden. Wenn wir ihre Briefe lesen, die  bekennen, dass ihre Herzen Sünden hatten, aber jetzt nach der Lektüre unserer Bücher vollkommen gereinigt wurden, werden unsere Herzen erwärmt, denn wir können schätzen, wie groß Glaube ist. Nichts anderes als dies ist der Bereich des Glaubens.
Wir müssen uns selbst prüfen. Wir müssen prüfen, um zu sehen, ob wir nun durch Glauben wandeln, ob wir dem Herrn folgen, weil wir glauben, ob wir dem Evangelium dienen, weil wir glauben, oder ob wir das tun, was wir tun, weil die Umstände nicht anderes zulassen oder wir keine Wahl haben. Wir müssen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes so schnell wie möglich haben. Wir müssen an das Wort Gottes glauben, daran festhalten, unsere Herzen festsetzten und dem Herrn folgen. Unsere Brüder und Schwestern, unsere Arbeiter und alle unsere Heiligen auf der ganzen Welt müssen dem Herr folgen, weil sie glauben; wenn sie Ihm gemäß ihren eigenen Umständen folgen, werden sie am Ende immer gegen Ihn stehen. Solche Menschen sind glücklich, wenn die Dinge gut laufen, aber sobald die Dinge auch nur annähernd verdrießlich sind, beschweren sie sich sofort. Ich habe solche Menschen unzählige Male in meiner eigenen Erfahrung erlebt; sie würden mir danken, wenn es einen Nutzen für sie gibt, aber sobald es nur den geringsten Verlust gibt oder sie sich ein bisschen gestört fühlen, beschuldigen sie mich sofort. Sie haben mich so stark schikaniert, dass ich manchmal das Gefühl hatte, ihnen zu sagen, sie sollten einfach aufhören, alles zu tun, was ihnen anvertraut wurde.
Was auch immer in meinem Sinn ist, spreche ich offen. Wenn unsere Mitarbeiter in einer Sitzung sind, sage ich immer meine Meinung geradlinig. „Ich tue dies für Sie. Wenn ich nur herumsitze und nichts tue, werden einige von Ihnen sterben. Sollte ich in meine Hände klatschen, nachdem Sie tot sind? Sie mögen es gerade nicht erkennen, aber warten Sie ein bisschen mehr. Sie werden verstehen, warum ich tat, was ich tat.” Es ist entmutigend, einige Menschen zu sehen, die weit davon entfernt sind, ihre Herzen zu vereinen, mich so bösartig schikanieren, wenn sie noch nicht einmal wissen, warum ich tue, was ich tue.
Meine Glaubensgenossen, diejenigen, die legalistisch ihr Glaubensleben leben, haben keinen Führer, der sie führt. Haben Sie jemanden, der Sie führt? Ich verlange nicht, dass Sie mich als Ihren Führer nehmen. Ich muss es nicht sein, aber vor Gott müssen Sie definitiv einen Führer haben. Eine führerlose Seele ist gebunden, zugrunde zu gehen. Wenn man jemanden, dessen Glaube nicht richtig gebildet ist, als seinen Führer nimmt, dann wird er auch umgehend geistlich sterben. Was würde geschehen, wenn man jemandem folgt, der nicht sein Vater ist, und fälschlicherweise denkt, er sei der Vater? Nur der Tod wartet auf ihn.
Ein legalistisches Glaubensleben zu leben ist so schädlich, dass es die Gemeinde zerstört, das Evangelium aus Wasser und Geist verdreht, gegen Gott steht und die Heiligen tötet. Es gibt diejenigen, die, obwohl sie die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, immer noch ein legalistisches Glaubensleben leben, und sie sind böser als diejenigen, die nicht wiedergeboren sind.


Wie sollten wir dann den Rest unseres Lebens nach der Wiedergeburt leben?

Nachdem man die Vergebung der Sünden durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten hat, gibt es einige Dinge, die man zunächst in Betracht ziehen sollte. Wie soll ich leben? Wofür soll ich leben? Wie soll ich mein Herz für den Rest meines Lebens einstellen? Dies sind die allerersten Fragen und die Probleme, die zuerst gelöst werden müssen.  
Natürlich ist die richtige Antwort, dass wir uns entschließen müssen, dem Evangelium durch Glauben zu dienen. Wir sollten unser Herz darauf richten, Gott treu zu sein. Wenn Sie nur Ihrer Familie oder sich selbst treu sind, würden sie es für einen spektakulären Erfolg halten, wenn ihnen auch nur ein winziges Gebäude in der Innenstadt gehört. Gewöhnliche Menschen sind mit ihren eigenen Häusern zufrieden, in denen sie ihren Lebensabend monoton verbringen und mit einer Rente leben. Es gibt viele andere, die noch nicht einmal an diesen Punkt gelangen. Es wäre glücklich, wenn sie auch nur ihren Alltag überleben würden.
Jedoch leben diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben, in Wohlstand. Überzeugen Sie sich selbst. Wie wohlhabend ist es, in Gottes Gemeinde zu leben?
Sobald wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden gerettet sind, müssen wir unseren Führern folgen und ihnen vertrauen und unseren Glauben an das Wort Gottes platzieren. Die Bibel sagt: „Wer auf den Wind achtet, der sät nicht, und wer auf die Wolken sieht, der erntet nicht” (Prediger 11:4). Wenn wir nicht mit unserem Herzen glauben und stattdessen unsere Umstände berücksichtigen, können wir nicht durch Glauben leben und werden nur am Ende sterben. Tatsächlich sind unzählige Menschen auf diese Weise zugrunde gegangen. Es ist meine Hoffnung und mein Gebet, dass dies keinem von Ihnen passieren wird, der in Gottes Gemeinde lebt.
Das gleiche Prinzip gilt auch für die Kinder. Auch sie müssen durch Glauben an Gott leben. Dies gilt auch für Jugendliche, junge Erwachsene, Erwachsene, Führer und für alle Arbeiter. Wir müssen alle dem Herrn durch Glauben folgen, dem Evangelium durch Glauben dienen und durch Glauben leben. Ansonsten gibt es nichts geistlich Nützliches in unserem Leben; allenfalls würden wir mit unserem belanglosen und ruhigem Leben zufrieden sein.  Die Gemeinde darf nichts anderes als Ihr eigenes Haus sein, Ihre Mitheiligen müssen Ihr Volk und Ihre Familie sein, Gott muss Ihr Gott sein, die Führer müssen Ihre Führer sein, und alles, was Gottes Gemeinde verfolgt, muss für Sie relevant sein.
In den Tagen von Paulus verschwanden die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist, sobald er starb. Wie Worte geschrieben und gebaute Sandburgen am Strand durch eine einzige Welle verschwinden, verschwanden die sieben Gemeinden von Kleinasien vollständig von dieser Erde, nachdem der Apostel gestorben war. Sie alle verschwanden vollständig, so dass keiner auf diesen Planeten blieb, der das Evangelium aus Wasser und Geist glaubte und predigte.
Heißt das dann, dass sie alle gleichzeitig starben? Sie waren am Leben, aber sie konnten nicht über das Evangelium des Wassers und des Geistes sprechen. Meine Glaubensgenossen, ohne die Gemeinde können die Gläubigen auch nicht einmal über das Evangelium des Wassers und des Geistes sprechen. Und obwohl die Gläubigen keine Sünde haben, können sie ihre Herzen nicht immer rein halten und auch nicht durch Glauben leben. Deshalb müssen wir alle erkennen, dass Gottes Gemeinde ein Segen ist, der uns verliehen wurde. Sie sollten erkennen, dass es ein großer, von Gott gegebener Segen ist, dass Seine Gemeinde und Seine Diener existieren, und dass Sie mit Ihren Brüdern und Schwestern des Glaubens, den Mitgliedern der Gemeinde zusammenleben. Sie müssen schätzen, dass dies ein großer Segen ist. Wenn Sie dies nicht erkennen, dann sind Sie genau wie die Sünder, obwohl Sie die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben.
Meine Glaubensgenossen, wenn wir in Gottes Gemeinde kommen, das Wort hören und lobsingen, können wir fühlen, wie unsere Herzen, die während des Lebens in dieser Welt abgestumpft wurden, lebendig und erweicht werden, als wären sie frisch geölt. Ist das nicht wahr? Was würde jedoch geschehen, wenn Gottes Gemeinde nicht für Sie verfügbar wäre? Wenn jemand, der auf dieser Kanzel steht, Ihnen eine legalistische Predigt predigt, dann würden Sie direkt Sauerteig essen. Wenn Sie solche legalistischen Predigten sogar zehn Mal hören, würden Sie alle geistlich sterben.  
Deshalb müssen wir erkennen, wie unverzichtbar es für uns ist, in Gottes Gemeinde zu leben, indem wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren. Was der Apostel Paulus kontinuierlich in Galater, Kapitel 1 bis 5 spricht, ist, dass wir durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes und an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben müssen. Das ist, weil wir gegen Gott stehen würden, wenn wir unser Glaubensleben nicht durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist leben würden. Wer lebt, ohne sich entschlossen zu haben, dem Evangelium zu dienen, ist kein anderer als Gottes Feind.
Meine Glaubensgenossen, in diesem Zeitalter und Zeit werden wir zugrunde gehen, wenn wir nicht unser Herz darauf richten, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen. Jetzt müssen wir alle durch Glauben an Gottes Wort leben und aufhören, ein legalistisches Glaubensleben zu leben.
Alles auf dieser Welt unter dem Himmel gehört Gott. All diese Dinge sind nicht nur dazu da, um Gottes Macht zu demonstrieren, sondern sie sind für uns, um sie zu verwenden. Alle Dinge wurden von Gott gemacht, damit sie verwendet werden können, um das Evangelium zu verbreiten und Seelen zu retten. Für uns, die wir durch das Evangelium des Wassers und des Geistes Seelen retten, wird Gott alles bereitstellen.
Wenn jemandes Glaube jedoch zu klein ist, ist es ein großes Problem, wenn Gott ihm zu viele materielle Segnungen gibt. Was würde geschehen, wenn Gott Ihnen große materielle Segnungen schenken würde, auch wenn Sie Ihr Glaubensleben nicht durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben würden? Würden wir alle noch in Gottes Gemeinde bleiben, wenn wir nicht Glauben an Gottes Wort hätten, aber viele materielle Dinge der Welt? Es würde nicht eine Person geben, die in der Gemeinde bliebe, wenn dies geschieht. Wenn wir so reich wären, dass wir so leben könnten,  wie es uns gefällt, wer würde dann schon unter wem bleiben wollen? Auf diese Weise zu leben würde unsere Seelen in den Tod treiben. Unser Glaube an Gott muss größer werden, bevor wir reichen Segen von Ihm erwarten. Selbst wenn Gott uns viele Segnungen schenkt, müssen wir unerschütterliche Herzen haben, dem Evangelium des Wassers und des Geistes treu dienen und immer noch das Werk des Herrn tun.
Als solches müssen wir unseren Glauben stärken, um Vertrauen an das Wort des Herrn und an die Führer der Gemeinde zu haben, und wir müssen bereit sein, aus Glauben zu leben. Wir dürfen nicht erschüttert werden, egal wie viele Dinge Gott uns gibt. Es ist wichtig für uns, immer das Evangelium zu lieben und es unverändert zu dienen, egal wie reich und wohlhabend wir werden. Wir sollten verstehen, dass unser Ziel darin besteht, andere Seelen zu lieben, und die Art und Weise dies zu erreichen, ist unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu pflegen.
Wir dürfen  unser Glaubensleben nicht legalistisch und gemäß unseren eigenen Umständen leben. Es ist durch Glauben, dass wir unser christliches Leben leben müssen. Nur dann können wir unser Leben so leben, dass wir Gott ehren und Ihm dienen, Seiner Gemeinde nutzen und dann in das Reich des Herrn gehen, um ein Leben zu leben, dass wie die Sonne scheint. Deshalb sagte der Herr:
„Und die da lehren, werden leuchten
wie des Himmels Glanz,
und die viele zur Gerechtigkeit weisen,
wie die Sterne immer und ewiglich” (Daniel 12:3).
Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und es fleißig predigen, mit anderen Worten, werden ein herrliches Leben leben. Für Sie und mich hat Gott uns Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben. Ich gebe Ihm all meinen Dank.