דרשות

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 4-3] (Galater 4:1-11) Kehren Sie nicht wieder zu den schwachen und dürftigen Mächten der Welt zurück

(Galater 4:1-11)
„Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, ist zwischen ihm und einem Knecht kein Unterschied, obwohl er Herr ist über alle Güter; sondern er untersteht Vormündern und Pflegern bis zu der Zeit, die der Vater bestimmt hat. So auch wir: Als wir unmündig waren, waren wir in der Knechtschaft der Mächte der Welt. Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter dem Gesetz getan, damit er die, die unter dem Gesetz waren, erlöste, damit wir die Kindschaft empfingen. Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater! So bist du nun nicht mehr Knecht, sondern Kind; wenn aber Kind, dann auch Erbe durch Gott. Aber zu der Zeit, als ihr Gott noch nicht kanntet, dientet ihr denen, die in Wahrheit nicht Götter sind. Nachdem ihr aber Gott erkannt habt, ja vielmehr von Gott erkannt seid, wie wendet ihr euch dann wieder den schwachen und dürftigen Mächten zu, denen ihr von neuem dienen wollt? Ihr haltet bestimmte Tage ein und Monate und Zeiten und Jahre. Ich fürchte für euch, dass ich vielleicht vergeblich an euch gearbeitet habe.”


Werden unsere Sünden nur ausgelöscht, wenn wir Gebete der Buße anbieten?

Paulus hat diesen Brief vor etwa 2000 Jahren geschrieben. Die „Mächte” beziehen sich hier auf die Grundprinzipien des Gesetzes, ein legalistisches Glaubensleben nach dem Gesetz zu führen. Die Juden lernten alles in einer Jeschiwa. Der Apostel Paulus selbst wurde auch unter einem berühmten Lehrer namens Gamaliel ausgebildet sowie gelehrt, Gott durch das Gesetz zu fürchten. Deshalb nannte der Apostel es  ‘Mächte’ auch nach dem Kommen Jesu  noch dem Gesetz zu unterliegen, das Gesetz zu lernen und das Gesetz zu praktizieren.  
Paulus glaubte an das Evangelium aus Wasser und Geist. Er sagte: „Solange der Erbe unmündig ist, ist zwischen ihm und einem Knecht kein Unterschied, obwohl er Herr ist über alle Güter; sondern er untersteht Vormündern und Pflegern bis zu der Zeit, die der Vater bestimmt hat.” Was Paulus uns in dieser Passage sagen möchte, ist, dass wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dadurch Gottes Kinder werden sollten, um die Herrschaft des Himmels zu erben. Bevor wir dem Herrn begegnet waren, waren wir unter dem Gesetz und  brauchten dringend einen Retter.
Doch viele Menschen hatten immer noch einen legalistischen Glauben, obwohl sie bekannten, an Jesus zu glauben. Sie versuchten jedes Statut des Gesetzes, Festivitäten und den Sabbat zu halten, wie es in Galater 4:10-11 geschrieben steht: „Ihr haltet bestimmte Tage ein und Monate und Zeiten und Jahre. Ich fürchte für euch, dass ich vielleicht vergeblich an euch gearbeitet habe.” Das Volk Israel hatte im alttestamentlichen Zeitalter viele Festivitäten wie das Passafest, das Fest der ungesäuerten Brote und das Erntefest begangen. Die Gesetzmäßigen argumentierten jedoch, dass die Heiligen der Gemeinde Gottes auch im Zeitalter des Neuen Testaments immer noch die Festivitäten und den Sabbat zu halten hatten und dass sie nur dann zu Gottes Volk werden könnten, wenn sie körperlich beschnitten würden.
So gab es in der frühen Gemeinde viele, die einen legalistischen Glauben verfolgten. Was ist dann jetzt? Gibt es solche Menschen unter den heutigen Christen, die immer noch ein legalistisches Glaubensleben führen? Ja. Es gibt so viele Christen, die glauben, dass sie immer noch ihre eigenen Bußgebete sprechen müssen, um von ihren Sünden gewaschen zu werden. Sie sind keine anderen als die moderne Version der Gesetzmäßigen. Es ist wirklich tragisch, dass die meisten Christen immer noch dem legalistischen Glauben anhängen, obwohl Jesus Christus bereits all unsere Sünden ein für allemal mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat. Was wir hier erkennen müssen, ist die Tatsache, dass nicht nur „einige” Christen solche Gesetzmäßigen sind, sondern die meisten aller Christen führen ein legalistisches Glaubensleben. Nur wenige Christen wissen tatsächlich, dass sie, wenn sie ein legalistisches Leben führen, gegen Gott stehen.
Diejenigen, die sich selbst als treue Christen bekennen, diejenigen, die argumentieren, dass sie das Gesetz Gottes halten müssen, oder glauben, dass ihre Erlösung nur dann vollendet ist, wenn sie an die Lehre der Buße oder der schrittweisen Heiligung glauben, leben ein Glaubensleben, das völlig von der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes abweicht. Jeder von uns muss daher nun den legalistischen Glauben wegwerfen und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.  
Heißt dies dann, dass das Gesetz im gegenwärtigen Zeitalter des Neuen Testaments für uns Christen nutzlos ist? Nein, das ist nicht der Fall. Wir brauchen immer noch das Gesetz. Jeder kann an das Evangelium des Wassers und des Geistes nur glauben, wenn er die Rolle des Gesetzes Gott richtig kennt. Nur wenn man seine Sünden durch das Gesetz erkennt, kann man von allen Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und  des Geistes gerettet und einer von Gottes Volk werden. Das Problem ist jedoch, dass die meisten Christen nur versuchen, Gottes Gesetz blind zu halten, ohne auch zu erkennen, warum Gott ihnen Sein Gesetz gegeben hat. Gott gab uns Sein Gesetz um, uns unsere Sünden erkennen und wissen zu lassen (Römer 3:19-20). Nur diejenigen, die vor dem Gesetz erkennen, dass sie Sünder sind, die an die Hölle gebunden sind, können das Evangelium aus Wasser und Geist in ihre Herzen annehmen und ihre Erlösung erreichen.
Wenn wir auf unser früheres Glaubensleben zurückblicken, können wir sehen, dass wir lange Zeit tatsächlich unser Glaubensleben gefangen durch das Gesetz gelebt haben. Als jedoch das Evangelium des Wasser und des Geistes zu uns kam, machte uns der Sohn Gottes völlig gerecht, so dass wir nicht länger unter dem Gesetz sein würden. Das ist, wie wir dazu kamen, zu Jesus Christus zu gehören. Durch das Evangelium aus Wasser und Geist sind wir nun Abrahams geistliche Nachkommen und die Erben geworden, die das Reich Gottes gemäß Seiner Verheißung erben.
Dennoch sind sich Christen, die immer noch an ihrem legalistischem Glauben festhalten, der Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist nicht bewusst. Sie sind absolut davon überzeugt, dass sie jeden Tag Bußgebete sprechen müssen, um die Vergebung ihrer Sünden zu erhalten. Sie glauben, dass, obwohl jeder auf einmal von seiner Erbsünde befreit wird, indem er an das Blut am Kreuz glaubt, seine danach  begangenen persönlichen Sünden durch Bußgebete abgewaschen werden. Also, obwohl sie an Jesus als ihren Erlöser glauben, haben sie keine anderer Wahl, als immer Sünder zu bleiben. Deshalb glauben sie, dass selbst wenn einer an Jesus glaubt, er erst bei seinem Tod ohne Sünde ist, um in das Himmelreich einzutreten.  
Diese Menschen sind tatsächlich Gottes Feinde geworden, obwohl dies nie ihre Absicht war. Warum? Sie sind dazu gekommen, gegen Gott und Seine Gemeinde zu stehen, weil sie Gottes Wahrheit abgelehnt haben, die ihre Sünden ein für allemal erlässt, und stattdessen versuchen, die Vergebung ihrer Sünden durch ihre eigenen Bußgebete zu erhalten. Sie glauben fest daran, dass ihre Sünden immer durch ihre eigenen Bußgebete vergeben werden. Aber diejenigen, die an dieser Art von Glauben festhalten, haben alle ihre Sünden in ihren Herzen intakt, und deshalb können sie nicht anders, als weiterhin an die Sünde gebunden zu sein und ihr Leben lang Bußgebete zu sprechen. Diese Menschen haben nicht die richtige Kenntnis des Evangeliums aus Wasser und Geist, und  deshalb führen sie ihr Glaubensleben so töricht. Trotzdem denken sie nicht einmal im Geringsten darüber nach, dass ihre Glaubensleben missgeleitet sind.  
In diesem Licht können wir sehen, dass nahezu alle Christen heutzutage immer noch ein legalistisches Glaubensleben unter den Mächten leben. Diese Doktrin der Buße ist eine Doktrin, die üblicherweise in jeder Religion gefunden wird, welche anzeigt, dass sie zu jedermanns Gedanken passt, weil sie auf der Grundlage „des Prinzips der Belohnung und Strafe gemäß der Taten” ist. Mit anderen Worten, die Logik der Menschheit von Belohnungen und Bestrafungen, in der man etwas auf eigene Faust tun muss, um seine Sünden zu kompensieren, wenn man eine begeht, hat zu einer Lehre geführt, die versucht, Sünde durch einen Akt der Buße abzuwaschen, der als Bußgebet bezeichnet wird.
Allerdings glauben die Anhänger an solch eine Lehre vergebens an Jesus. Der Segen, den Jesus ihnen geben möchte, ist, dass sie ein für allemal die Vergebung ihrer Sünden empfangen, für immer ohne Sünde und gerecht werden und sich in Gottes Kinder verwandeln, indem sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Trotzdem wissen diese Menschen nichts von diesem wahren Evangelium, und   infolgedessen bleiben alle ihre Sünden in ihren Herzen intakt, und sie werden weiterhin täglich von ihren Sünden gequält, nur um am Ende in die Hölle geworfen zu werden. Weil sie immer noch Sünde in ihren Herzen haben, können sie niemals Gottes Volk werden. Da unzählige Sünden auf die Tafel ihres Herzen geschrieben wurden (Jeremia 17:1), können sie nicht zu Gott sagen: „Ich habe keine Sünde. Ich bin eine gerechte Person.” In den Herzen solcher Menschen gibt es weder das Wort, das ihre Vergebung der Sünde bezeugt, noch den Heiligen Geist.  
Weil diese Menschen immer noch geistlich blind sind, glauben sie vergeblich mit einer vagen Erwartung an Jesus und denken:  „Da ich an Jesus glaube, werde ich eines Tages in eine sündlose Person verändert werden.” Allen gemeinsam ist die Tatsache, dass sie immer noch Sünder sind und aufgrund ihrer Sünden in Knechtschaft unter dem Gesetz leben.


Was sollen wir dann für sie tun?

Der Apostel Paulus tadelte den Glauben derer, die darauf bestanden, dass sie nur dann zu Gottes Volk werden können, wenn sie körperlich beschnitten würden. Bevor wir versuchen, den heutigen Christen das Evangelium des Wassers und des Geistes zu  predigen, müssen wir ihnen auch beibringen, dass sie niemals die Vergebung ihrer Sünden erhalten können, wenn sie einfach ihre eigenen Bußgebete darbieten. Denen, die glauben, dass sie von ihren Sünden durch Bußgebete gewaschen werden können, sollten wir Folgendes fragen: „Sind die Sünden Ihres Herzens wirklich verschwunden, als Sie Bußgebete angeboten haben?”
Ehrliche Leute würden dann sicherlich mit einem „Nein” antworten. Nachdem wir ihnen klar gemacht haben, wie falsch sie geglaubt haben, müssen wir ihnen dann das Evangelium des Wassers und des Geistes im Detail erklären. Das erste, was wir denen lehren sollten, die fehlerhaft an Jesus glauben, ist die Tatsache, dass es unmöglich ist, dass sie durch ihre eigenen Bußgebete von ihren Sünden befreit werden. Sie können dann erkennen, dass ihre Herzen durch Sünde gebunden sind und dass ihre Geister von Gott verflucht werden sollen. Nach dieser Erkenntnis ist es, dass sie das Evangelium des Wassers und des Geistes hören,  es in ihren Herzen annehmen und daran glauben.
Wir müssen all denen lehren, die sich auf ihre eigenen Bußgebete verlassen, dass nur das Evangelium des Wassers und des Geistes sie von der Sünde reinigen und sie zu Gottes Volk machen kann. Dazu müssen wir sie zuerst erkennen lassen, dass diejenigen mit legalistischer Überzeugung noch nicht von Gott die Vergebung der Sünde erhalten haben, und wir müssen sie auch zugeben lassen, dass die Vergebung der Sünde nicht durch das Anbieten von Bußgebeten empfangen werden kann. Sie werden dann auch erkennen, was es wirklich bedeutet, wenn die Bibel sagt: „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn” (Römer 6:23) und zum wahren Evangelium des Wassers und des Geistes umkehren. Das liegt daran, weil sie erst dann endlich den Irrtum ihres Glaubens erfassen und erkennen, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes, die echte Wahrheit der Erlösung, das Evangelium ist, das sie von allen Sünden rettet.
Wenn jemand erkennt und glaubt, dass Jesus tatsächlich alle unsere Sünden durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhalten hat, und durch Sein Blutvergießen am Kreuz weg gewaschen hat, wird er reichlich geistliche Segnungen erhalten. Es gibt niemanden, der an Jesus  falsch glauben würde, sobald er begreift, dass Gott seine Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes vollständig weg gewaschen hat. Wir müssen den Irrtum eines legalistischen Glaubens begreifen. Nur wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wird die wahre Erlösung schließlich in unseren Herzen erfüllt.
Das Buch Galater lehrt uns viele Wahrheiten. Durch dieses Wort aus Galater können wir Menschen auf der ganzen Welt lehren, die erst kurz an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, als sie begannen zu erkennen, warum der legalistische Glaube der Befürworter der Beschneidung falsch ist. Darüber hinaus können wir ihnen auch durch dieses Wort eindeutig lehren, warum heutiger legalistische Glaube,  der durch die Lehre de Buße gefesselt wird, so falsch ist, und indem wir das tun, scheint die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes noch heller. So ist die Kenntnis dieses Wortes aus Galater absolut unverzichtbar, wenn die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes versuchen, ihren Glauben denen zu predigen, die ein legalistisches Glaubensleben führen.
Für diejenigen, die erst seit kurzem an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wird das Buch Galater das Schwert des Geistes sein, das die Wahrheit der Erlösung bestätigt und die falschen Lehren abschneidet. Unsere Brüder, Schwestern und Kollegen auf der ganzen Welt, die durch unsere Bücher das Evangelium des Wasser und des Geistes begegnet sind, wissen wahrscheinlich nicht, was sie zuerst lehren sollen, um den christlichen Sündern um sich herum dieses echte Evangelium predigen. Insbesondere wenn sie dieses Evangelium denen predigen, die versuchen, ihre Sünden durch ihre eigenen Bußgebete wegzuwaschen, sind sie wahrscheinlich auf verlorenen Posten, nicht wissend, was sie zuerst lehren sollen. Klar ist jedoch, dass diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, sie von ihren fehlerhaften Überzeugungen heilen können.
In der Katholischen Kirche, wenn die Gläubigen Sünde begehen, nehmen sie am Sakrament der Buße teil. Katholiken gestehen einem Priester ihre Sünden, wobei sie vor einem kleinen Fenster in einem Beichtraum sitzen: „Ich habe diese und jene Sünde begangen.” Dann bittet der Priester den Büßer, seine Betrübnis auszudrücken, indem er eines der im Ritual gefundenen Gebete spricht oder mit seinen eigenen Worten betet, und  weist ihm die entsprechende Buße zu. Der Priester betet dann ‘das Gebet der Absolution,’ auf das der Büßer  mit „Amen” antwortet. Dies ist eine Institution, die den Bußgebeten im Christentum entsprechen.
Bekommen Christen, Katholiken und Protestanten jedoch ihre Sünden weg gewaschen, indem sie Bußgebete anbieten? Nein, durch eine solch Methode und solche Überzeugungen wird absolut keine Sünde ausgelöscht. Trotzdem glauben heutige Christen nach eigenem Ermessen an Jesus als ihren Erlöser, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen. Sie glauben, dass der gekreuzigte Jesus ihr Retter ist, und versuchen, von ihren Sünden gewaschen zu werden, indem sie Bußgebete anbieten. Sie denken, dass ihre Sünden alle verschwinden werden, wenn sie nur fleißig mit ihren Bußgebeten sind. Mit anderen Worten, sie glauben nur als eine Frage der Religion an Jesus. Deshalb bleiben sie immer Sünder, auch wenn sie sich dazu bekennen, an Jesus als ihren Erlöser zu glauben.
Während der frühen Gemeindezeit wurden die Gläubigen der Galater Gemeinden  körperlich beschnitten,  um Verachtung und Verfolgung durch Ungläubige zu vermeiden.  Sie suchten die  Zustimmung der Juden, die nicht an Jesus glaubten, und folgten der religiösen Tradition des Judentums. Diese Menschen hatten weder den Wunsch, den Willen Gottes zu suchen, noch den Wachstum ihres Glaubens. Mit welchen Mitteln auch immer, sie versuchten nur, die Verfolgung zu vermeiden, die unvermeidlich ihrem Glauben an Jesus folgte. Allerdings, wenn sie vorher unter dem Fluch des Gesetzes waren, sie aber nun zu wissen und glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes kamen, die echte Wahrheit der Erlösung, dann war es nur selbstverständlich, dass sie von vielen Freunden, Kollegen uns sogar der Familie verfolgt wurden.
Sie müssen erkennen, dass es selbst in Gottes Gemeinde viele gibt, die nicht wirklich Gottes Volk sind. Es ist nur natürlich, dass wir wegen unseres Glaubens an Jesus von denen verfolgt werden, die nicht Gottes Volk sind. Der Apostel Paulus hatte auch an das Judentum geglaubt, und als er sich bekehrte und an Jesus Christus glaubte, verfolgten ihn die Juden und versuchten, ihn zu töten. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist`s eine Gotteskraft” (1.Korinther 1:18).
„Das Wort vom Kreuz” bezieht sich hier auf die Wahrheit, dass der Herr auf diese Erde gekommen ist, alle Sünden durch Seine Taufe auf sich genommen hat, die durch das gerechte Gesetz bestraft werden,  gekreuzigt wurde, wieder von den Toten auferstanden ist und uns dadurch von all unseren Sünden gerettet hat. Dieses „Wort vom Kreuz” bezieht sich nicht nur auf den Tod von Jesus Christus am Kreuz, sondern auch auf das Evangelium der Wahrheit, dass Jesus uns Menschen von all unseren Sünden gerettet hat, indem Er die Sünden der Menschheit geschultert hat und, um für sie zu sühnen, am Kreuz gestorben ist. Dies bedeutet auch, dass wir, sobald wir an dieses Evangelium aus Wasser und Geist glauben, wegen unseres Glaubens an Jesus verfolgt werden. Wenn wir tatsächlich Gottes Volk durch Glauben an dieses echte Evangelium geworden sind, dann ist es nur selbstverständlich, dass wir von allen Menschen der Welt gehasst und sogar von unseren eigenen Familien des Fleisches und unseren Freunde verabscheut werden.
Nachdem Sie die Vergebung Ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, haben sich nicht viele Ihrer eigenen Familienmitglieder gegen Sie gewandt? Sobald wir wiedergeboren durch Glauben an dieses echte Evangelium sind und die Vergebung unserer Sünden erhalten, begegnen wir oft vielen Menschen, die sich vehement gegen uns stellen und uns ohne Grund hassen. Diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden noch nicht erhalten haben, haben böse Geister in sich, und deshalb hassen sie uns grundlos, die Jesus durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist begegnet sind. Sie verfolgen uns sowohl körperlich und geistig, so wie Ismael Isaak im Alten Testament verfolgte.
Nur wenige Christen wissen tatsächlich, dass ihre Sünden nicht durch ihre eigenen Bußgebete ausgelöscht werden. Um ihre trügerischen Überzeugungen zu zerstören, müssen wir daher zuerst lehren, die Sinnlosigkeit von Bußgebeten zu erkennen. Dazu müssen wir sie fragen: „Es ist zehn Jahre her, seit Sie an Jesus glauben, und Ihre Sünden sind immer noch unversehrt? Taten Ihre Sünden wirklich durch Ihre eigenen Bußgebete verschwinden?” Und wir müssen ihnen sagen, dass ihre Sünden nicht ausgelöscht werden, indem sie Bußgebete sprechen,  nachdem sie sie begangen haben.  
Als Sie anfingen, an Jesus zu glauben, fühlten sich Ihre Herzen wahrscheinlich befreit. Wenn Sie an Jesus dachten, war dies schon allein genug, um mit Dankbarkeit erfüllt zu sein, und Sie fühlten wahrscheinlich, als ob Ihre Herzen nachdem Anbieten von Bußgebeten gereinigt wurden. Nachdem jedoch einige Jahre vergangen waren, seit Sie zu ersten Mal an Jesus geglaubt hatten, kamen Sie zu erkennen, dass Sünde sich weiterhin in Ihrem Herzen häufte und diese Sünden nicht verschwanden, obwohl Sie viele Bußgebete dargeboten haben. War dies nicht der Fall? Während Christen in der Regel sehr enthusiastisch sind, wenn sie zum ersten Mal die Kirche besuchen, werden sie nach kurzer Zeit schließlich zu heuchlerischen Pharisäern.
Damit wir wirklich von all unseren Sünden gerettet werden, müssen wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das der Herr gegeben hat.  Wenn Sie  trotz des Glaubens an Jesus immer noch Sünde in Ihrem Herzen haben, dann liegt es daran, weil Sie das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht in Ihrem Herzen haben. Wenn Sie nicht an dieses echte Evangelium glauben, werden Sie letztlich nur aus Verpflichtung die Gemeinde besuchen und sich infolgedessen in einen Heuchler verwandeln, ohne überhaupt zu merken, dass  Ihnen dies passiert ist.
Wenn wir uns also mit Menschen treffen und mit ihnen sprechen, die lange Zeit ein religiöses Leben geführt haben, können wir sehen, wie falsch es ist, an die Lehre der Buße oder an die Lehre der schrittweisen Heiligung zu glauben, auf die sie sich verlassen. Nach der Logik ihres Glaubens an diese Lehren hätten sie, nachdem sie so lange ihr Glaubensleben geführt hatten, zur Brillanz geheiligt sein müssen. Aber die Realität ist, dass ihre Herzen immer noch mit Sünde sind, und so, wenn sie irgendeinem Problem gegenüberstehen, klagen sie nur und schreien: „Was soll ich tun? Was soll ich tun?” In der Tat sind sie, die sich nur auf Lehren ohne jeglichen Glauben an das reale Evangelium verlassen haben, vor Gott als Sünder entlarvt und können daher ihre eigene Lehre nicht mehr aufrechterhalten. Dass ihre Herzen mit Sünde bleiben, ist der klare Beweis dafür, dass sie noch nicht von Sünde befreit wurden.
An sich, wenn wir Christen das Evangelium predigen, müssen wir sie zuerst wissen lassen, dass es nichts weiter als eine Lüge ist, zu behaupten, dass die Vergebung der Sünde durch das Anbieten von Bußgebeten erhalten wird. Wenn Sie immer noch Gebete der Buße anbieten, dann führen Sie immer noch ein legalistisches Glaubensleben. Wenn Menschen glauben, dass ihre Sünden durch das Anbieten von Bußgebeten ausgelöscht werden, dann haben sie keine andere Wahl, als immer wieder Bußgebete zu sprechen, anderseits würden ihre Sünden in ihrem Herzen unversehrt bleiben.  
Daher versuchen die meisten Christen täglich, nicht zu sündigen, aber sie sündigen schließlich wieder und wieder und müssen daher Tag für Tag Bußgebete anzubieten. Sie verwandeln sich in seltsame Personen, die innerhalb eines Tages von einem Sünder zu einer gerechten Person hin und her wechseln. Deshalb sagt die Bibel: „Aber die Teiche und Lachen daneben werden nicht gesund werden, sondern man soll daraus Salz gewinnen” (Hesekiel 47:11). Diesen Menschen, die täglich Bußgebete anbieten, müssen wir deutlich machen, dass ihre eigener Glaube letztlich bewirkt, dass sie Sünder bleiben und sie zum Tode führt.


Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind jetzt nicht mehr unter dem Gesetz

Der Apostel Paulus sagte zu den Galater Gläubigen: „Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, ist zwischen ihm und einem Knecht kein Unterschied, obwohl er Herr ist über alle Güter; sondern er untersteht Vormündern und Pflegern bis zu der Zeit, die der Vater bestimmt hat” (Galater 4:1-2). Und er sagte, dass, sobald wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet sind, wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister sind. Mit anderen Worten, wenn wir durch dieses echte Evangelium wiedergeboren sind, versuchen wir nicht, die Vergebung unserer Sünden zu empfangen, indem wir Bußgebete sprechen oder den Sabbat treu halten, geschweige denn durch die Einhaltung der Fastenzeit und den Festivitäten des Alten Testaments.
Nachdem wir die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, ist es durch unseren Glauben an Gott, dass wir leben, so wie Er sagte: „Der gerechte wird aus Glauben leben.” Mit anderen Worten, wir leben durch Glauben, dass der Herr unser Erlöser ist und dass Er all unsere Sünden ausgelöscht hat. So ist das Leben der Gerechten. Nachdem wir wirklich begriffen haben, dass der Herr uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vollständig gerettet hat, können wir echten Glauben an Ihn, an Sein Wort und an all Seine guten Absichten gegenüber uns haben.  
Diejenigen, die ein legalistisches Glaubensleben führen, sich immer noch nicht  über die elementare Stufe der Religion namens ‘Christentum’ hinausgegangen. Sie unterscheiden sich grundlegend von denen, die ein erhöhtes Glaubensleben führen. Die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes sind Menschen von äußerst genauem Glauben, aber diejenigen Christen, die jetzt denken, dass die Vergebung der Sünde durch Anbieten von Bußgebeten empfangen wird, führen immer noch ihr Glaubensleben, ohne sich bewusst zu sein, dass der Zorn des Gesetzes für sie bereitet ist. Der Zorn des Gesetzes bringt ewigen Tod.
Junge Schüler haben weiterhin die Schule zu besuchen, bis sie erwachsen werden. Warum? Weil sie mindestens die Grundausbildung benötigen, um in der Gesellschaft richtig zu funktionieren. Sobald sie jedoch erwachsen sind, gehen sie nicht mehr zur Schule. Doch fast alle Christen sind immer noch unter der Knechtschaft des Gesetzes gebunden. Jeder war bereits von dem Moment an ein Sünder, als er geboren wurde, und deshalb ist er unter der Rolle des Gesetzes. Warum? Weil in jedem Herzen Sünde ist. Deshalb muss jeder Sünder Jesus Christus durch das Evangelium des Wassers und des Geistes begegnen. Und er muss der elementaren Kenntnis des Gesetzes entkommen.
In Galater 4:4-5 heißt es: „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, damit er die, die unter dem Gesetz waren, erlöste, damit wir die Kindschaft empfingen.” Das Wort „erlöste” bedeutet hier durch Zahlung eines Preises zu erwerben. Sklavenmärkte waren in den alten Tagen sehr aktiv. Wenn jemand einen Sklaven brauchte, musste er zum Sklavenmarkt gehen und einen angemessenen Preis für den Kauf bezahlen. Mit anderen Worten, um einen Sklaven zu besitzen, musste man das Geld bezahlen und ihn kaufen. Ebenso musste der Herr uns, um uns zum Reich Gottes zu nehmen und uns für immer als Gottes Kinder leben zu lassen, mit dem Versöhnungswerk aus Wassers und Geist erlösen. Deshalb wurde der Herr von Johannes dem Täufer getauft und wurde zu Tode gekreuzigt, um allen Sold unserer Sünden zu bezahlen.
So hat uns der Herr von all unseren Sünden erlöst: Bevor Jesus Christus kam, war diese Welt unter dem Gesetz und deshalb war jeder ein Sünder. Zu dieser Zeit, als wir Sünder waren, wurde Jesus verkörpert im Fleisch durch den Leib der Jungfrau Maria geboren. Um für all unsere Sünden zu sühnen, musste der Herr Jesus all die Sünden der Menschheit ein für allemal auf sich nehmen, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, Sein kostbares Blut vergießen und am Kreuz sterben und wieder von den Toten auferstehen. Durch die Erfüllung all dieser Dienste bezahlte der Herr den Sold aller Sünden. Er kaufte uns, indem Er den angemessenen Preis für die Erlösung bezahlte.
Indem der Herr sich Gott anbot, erlöste Er uns von Sünde und ermöglichte es uns, das Recht zu erlangen, Gottes Kinder zu werden, wenn wir nur von ganzem Herzen an Seine gerechten Werke glauben. Früher waren wir Sünder, aber jetzt sind wir durch  Glauben an die Verdienste Jesu Christi in Gottes Familie aufgenommen worden. Der Herr hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von all unseren Sünden gerettet, und indem wir an dieses Evangelium glauben, sind wir ein für allemal von all unseren Sünden gerettet worden. Deshalb sagt Galater 4:6-7: „Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater! So bist du nun nicht mehr Knecht, sondern Kind; wenn aber Kind, dann auch Erbe durch Gott.” Der Herr hat uns tatsächlich von Sünde erlöst.
Jeder, der an diese Wahrheit glaubt, kann jetzt von all seinen Sünden gewaschen werden und ein Kind Gottes werden. Und Gott sandte den Heiligen Geist in unsere Herzen und ermöglichte es uns, Gott als Abba, Vater, zu rufen. Deshalb sind wir nicht mehr Knechte, sondern Kinder, und wenn Kinder, dann sind wir Erben Gottes. Mit anderen Worten, wenn wir tatsächlich Gottes Kinder sind, dann sind wir Erben, die alles  erben, was Gott hat. So wie Gott ewig lebt, sollen wir auch für immer leben; indem Gott uns Erlösung gibt, hat Gott es uns ermöglicht, alle Seine Pracht und Herrlichkeit zu genießen; und Gott hat uns alles gegeben, was Er hat. Kurz gesagt, wir sind durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu Gottes Kindern geworden.
Jetzt leben wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, nicht mehr als Sklaven unter den Mächten dieser Welt. Auch schließen wir keine Freundschaften mit denen, die noch nicht wiedergeboren sind. Der Herr sagte im Psalm:
„Wohl dem,
der nicht wandelt im Rat der Gottlosen,
noch tritt auf den Weg der Sünder ...” (Psalm 1:1).
Die Gerechten können niemals Hand in Hand mit Sündern arbeiten und sie sollten es auch nicht tun. Und selbst wenn wir dies tun würden, würde es nicht funktionieren. Diejenigen, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, können nicht nur nicht mit Ungläubigen arbeiten, sondern auch nicht mit legalistischen Christen. Wenn Sie wirklich die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben, dann haben Sie wahrscheinlich selbst erfahren, dass Sie mit diesen weltlichen Menschen nicht kompatibel sind. Wenn Sie jedoch nach derselben Trommel wie die Menschen der Welt marschieren, dann sollten Sie erkennen, dass Sie bereits völlig verdorben wurden. Und Sie sollten so schnell wie möglich umkehren, indem Sie erkennen, dass Sie ein Instrument des Bösen wurden.
Sobald ich den Herrn durch das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes begegnete, musste ich mich von meinen alten Gefährten trennen, mit denen ich mein Glaubensleben geführt hatte. Obwohl sie mich gebeten haben, zu bleiben und mit ihnen zu arbeiten, sagte ich zu ihnen: „Nein, ich fürchte, ich kann nicht. Obwohl ich euch nicht persönlich hasse, kann ich nicht bei euch sein. Wenn das Evangelium aus Wasser und Geist, das ich predige, richtig war, dann hättet ihr daran glauben sollen. Wenn ihr nicht an dieses Evangelium glaubt, kann ich nicht Gemeinschaft mit euch teilen.”
Wenn ich mit ihnen arbeiten würde, wäre ich noch immer ein Lügner. Hätte ich ihnen die Hände gereicht und mit den Gesetzlichen oder denen zusammengearbeitet, die behaupteten, dass die Vergebung der Sünde durch Bußgebete empfangen wird, dann hätte dies bedeutet, dass ich ihre Lügen immer noch gutheiße, und deshalb kann ich niemals mit ihnen Hand in Hand arbeiten kann.  
Es gibt jedoch viele Evangelikale, die ohne zu zögern Hand in Hand mit legalistischen Gläubigen arbeiten. Solche Menschen behaupten, geistlich zu sein, nur um ihre Anhänger für finanzielle Gewinne auszunutzen. Ich könnte mich niemals dazu bringen, dies zu tun. Als ich meinen alten weltlichen Freunden begegnete, kurz nachdem ich aus Wasser und Geist von neuem geboren worden war, konnte ich auf den ersten Blick sehen, dass ich niemals mit solchen Menschen zusammen sein konnte. Da wir  in unserer Kindheit enge Freunde waren, war ich emotional tief mit ihnen verbunden. Aber ich fand heraus, dass ihr Glaube nur elementar war, und ich fühlte mich geistig beschämend und unwohl, mit ihnen zusammen zu sein.
Natürlich sage ich hier nicht, dass Sie sich von allen Menschen der Welt isolieren sollten.  Aber es ist nicht von Vorteil, geistliche Gemeinschaft mit Ihren alten Bekannten zu pflegen. Wenn Sie versuchen, Ihren Freuden, die nur Erinnerung an Ihr altes Selbst haben, das Evangelium zu predigen, werden sie die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht einfach annehmen, die in Ihnen ist, da ihre fleischlichen Erinnerungen sie daran hindern, an die Wahrheit zu glauben. Deshalb sagte der Herr: „Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland, und bei seinen Verwandten und in seinem Hause” (Markus 6:4).
Wenn Sie sie also nicht aus Ihre Gedanken entfernen, können Sie weder dem Herrn  noch Ihm folgen oder das Evangelium predigen. Die Bibel sagt, dass Abraham sein Land, seine Familie und seines Vaters Haus verlassen hat, um dem Wort Gottes zu folgen. Ebenso, wenn wir unsere alten Beziehungen nicht wegwerfen, können wir Gottes Wort nicht folgen. Daher ist es für uns absolut unverzichtbar, niemals von den Gesetzlichen oder den Menschen der Welt geknechtet zu werden. Wir dürfen nicht Hand in Hand mit ihnen arbeiten.
Deshalb tadelte der Apostel Paulus die Galater Gläubigen und warnte sie, indem er sagte:  „Jetzt, wo ihr das Evangelium des Wassers und des Geistes kennt, wie es ist, wie wendet ihr euch dann wieder den schwachen und dürftigen Mächten zu?” Um diese Botschaft in heutigen Begriffen zu formulieren, fragt die Bibel: “Wie kann eine wiedergeborene Person in die Welt und zum Glauben der Gesetzlichen zurückkehren wollen, die behaupten, dass die Vergebung der Sünde durch Bußgebete erhalten wird?”  So zu tun, würde bedeutungslos machen, dass Jesus Christus auf diese Erde kam, getauft wurde und am Kreuz starb, um uns zu retten. Angesichts der Tatsache, dass Jesus  Verfolgung oder Leid nicht vermied, sondern sie alle persönlich trug, um uns zu retten, wie könnten wir zum elementaren Wissen zurückkehren, uns unter die Gesetzlichen stellen und uns einfach damit zufrieden geben, so zu leben?  Wir dürfen dies niemals tun. Wenn die Wiedergeborenen Diener sein wollen, müssen sie Diener der Gerechtigkeit sein. Sie dürfen keine Diener der Sünde, Diener des Teufels oder Diener der Gesetzlichen sein. Der Apostel Paulus machte es hier deutlich, dass wir uns von denen nicht versklaven lassen dürfen, die keine Gerechtigkeit praktizieren.  
Weil der Herr uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat, sagte der Apostel Paulus Folgendes: „Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem andern” (Galater 5:13). Mit anderen Worten, Gott hat uns wahre Freiheit gegeben, aber wir sollten diese Freiheit nicht nutzen, um unserem eigenen Fleisch zu dienen oder Böses zu praktizieren. Als wir durch Sünde gebunden waren, verflucht zu werden, befreite uns Gott von den Flüchen des Gesetzes und der Sünde. Und Jesus befreite uns von allen Fesseln, die uns gebunden hatten,und gab uns wahre Freiheit.
Der Herr sagte, dass Er uns wahre Freiheit gab, weil Er wollte, dass wir freiwillig  für das leben, was richtig ist. Doch wünschen Sie trotzdem wieder an die Welt gebunden zu sein? Wenn jemand wieder von Sünde gebunden und wieder von der Welt versklavt werden will, dann verdient er es, zurechtgewiesen zu werden. Wir müssen auf die Ermahnung des Apostels Paulus hören.
Auch dieses Jahr haben wir eine Menge von Gottes Werk zu tun, das wir durch Seine Gemeinde tun müssen. Wir haben so weit viele Vorbereitungen getroffen, und jetzt werden wir tatsächlich viele Arbeiten ausführen. Wir brauchen auch viele Arbeiter Gottes. Die Heiligen sollten dem Herrn dienen,  durch ihre Arbeit fleißig Geld verdienen und sich angemessen um ihre Familien kümmern, während Seine Diener fleißig daran arbeiten sollten, ihre anvertrauten Aufgaben von jedem ihrer Posten aus auszuführen. Es gibt viele Dinge, die wir aus der jeweiligen Position zu tun haben.
Wir dürfen niemals zu den schwachen und dürftigen Mächten zurückkehren, um vom Gesetz versklavt zu werden. Das Wort „dürftig” ist ein Antonyme von „edel.” Diejenigen, die das gerechte Werk nicht tun, werden „dürftig” genannt. Wenn Politiker nicht für ihre Landsleute arbeiten, sondern nur für das Interesse ihrer eigenen Partei und sich selbst, dann sind sie „dürftig.” Was könnten sie anderes sein als Scharlatane? Wenn wir Christen nur die Lehren unserer eigener Konfession verteidigen und die Wahrheit verlassen, dann wären wir nichts weiter als geistliche Schurken. Solche Schurken sind keine anderen als die Befürworter der Beschneidung und die Befürworter der Bußgebete.  
Wir Christen müssen das Wort Gottes als unser Brot nehmen und geistlich wachsen, indem wir auf Gottes Gemeinde vertrauen. Und wir müssen durch Glauben leben und unsere Kräfte bündeln. Wir sollten nicht sagen: „Ich habe mich um nichts mehr zu kümmern.  Da die Gemeinde Führer und vorhergehende Diener hat, werden sie sich um alles kümmern.” Der Herr möchte uns alle als Seine Arbeiter verwenden.
Heute wünschte ich, ich hätte zehn Körper. Einer könnte dann das Buch schreiben, ein anderer könnte arbeiten, um Geld zu verdienen, und ein weiterer könnte die Heiligen treffen und Gemeinschaft haben, meine vierte Person könnte um die Welt reisen, um das Evangelium zu predigen, und so weiter. Ich sage dies, weil es so viel Arbeit zu tun gibt, und es würde wunderbar sein, wenn all diese Arbeiten bald abgeschlossen sein könnten.
Meine Glaubensgenossen, möchten Sie zu den schwachen und dürftigen Mächten zurückkehren? Möchten Sie zu solchen legalistischen Überzeugungen zurückkehren, die behaupten, dass die Vergebung der Erbsünde nur durch Glauben allein an Jesu Blut am Kreuz erreicht wird und dass die Vergebung der persönlichen Sünden durch das Anbieten von Bußgebeten empfangen wird? Ich weiß, dass dies nicht das ist, was Sie wollen. Wenn Sie und ich unsere Körper dem darbringen, was richtig ist, dann werden wir zu Instrumenten der Gerechtigkeit, aber wenn wir unsere Körper zum Bösen anbieten, obwohl wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, dann werden wir Diener des Bösen.
Deshalb sagt uns der Herr, wir sollen Diener der Gerechtigkeit werden. Unabhängig davon wer, wenn jemand seinen Körper als Instrument der Gerechtigkeit anbietet, wird sich der Heilige Geist in ihm freuen, der Herr wird ihm Gnade schenken und Er wird ihn zu Seiner Zeit segnen. Wenn wir unseren Körper dem als Instrument anbieten,  was Böse ist, dann werden nur Flüche auf uns warten. Wenn wir dies tun, ist es unvermeidlich, dass wir auf diejenigen treffen, die wir niemals treffen sollten, und so, ob absichtlich oder unabsichtlich, könnten wir durch ihre bösen Gedanken und ihre bösen und falschen Überzeugungen mit Schmutz  befleckt werden.  
Der Apostel Paulus hatte hart gearbeitet, um den Gläubigen der Galater-Gemeinden das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen und sie zu nähren, und doch kamen die Verteidiger der Beschneidung und zerstörten sie alle. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Macht meine Arbeit für euch nicht vergeblich! Bitte macht sie nicht zwecklos!” Trotzdem tolerierten die Gläubigen und die Diener Gottes nach dem Tod des Apostels Paulus die Verteidiger der Beschneidung und ließen sie allein, und infolgedessen verschwand Gottes Gemeinde aus dieser Region. Die frühen Gemeinden verschwanden alle so vergeblich.
Auch in unserer Gemeinde werden alle umkommen, wenn wir diejenigen tolerieren, die behaupten, dass Sünde durch das Anbieten von Bußgebeten ausgelöscht wird. Vor allem deshalb dürfen wir uns nicht in solche Menschen verwandeln. Und zweitens dürfen wir niemals diejenigen tolerieren, die das Wort falsch interpretieren und die Gemeinde verwirren. Wir haben Geduld auf die zu warten, die unzureichend im Fleisch sind. Wenn das Fleisch unzureichend ist, ist nur eine Korrektur erforderlich. Wenn man jedoch das Wort falsch interpretiert, dann bewirkt dies umgehend den Tod. Es wird nicht nur diese Person töten, sondern unzählige Menschen um sie herum.
Daher sind diejenigen, die das Wort Gottes predigen, für Sie sehr wichtig. Während all diejenigen, die in vielfältiger Weise dem Evangelium dienen, sehr wichtig sind, müssen Sie noch mehr diejenigen schätzen, die Ihnen das Wort Gottes predigen. Denken Sie daran, dass, wenn das Wort richtig verstanden und richtig erklärt wird, unzählige Menschen in der Lage sein werden, gerettet zu werden, aber wenn nicht, dann werden unzählige Menschen sterben. Dulden Sie niemals solche falschen Lehrer innerhalb der Gemeinde.
Wir dürfen jetzt nicht zum elementaren Wissen zurückkehren, um ein legalistisches Glaubensleben zu leben. Noch sollten wir solche Überzeugungen tolerieren. Wir müssen  durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben und überwinden. In der Tat müssen wir durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes dieses wahre Evangelium noch mehr Länder predigen. Um dieses Evangelium auf der ganzen Welt vollständig zu predigen, müssen wir bis zu dem Tag, an dem wir vor der Gegenwart des Herrn stehen, durch Glauben leben. Ich ermahne Sie alle, bereitwillig Ihren Körper und Ihr Herz der Verbreitung des Evangelium unterstützend zu widmen.
Ich gebe mich auch dem Herrn so hin. Ich führe jetzt das aus, was mir in meinem Posten anvertraut wurde, damit die Blumen des Evangeliums auf der ganze Welt vollständig blühen. Nachdem wir dem legalistischen Glauben dieser Welt entkommen sind, müssen wir, ob wir essen oder trinken, für die Ehre Gottes leben (1.Korinther 10:31).
Ich danke dem Herrn dafür, dass er uns von all unseren Sünden und Verwirrung gerettet und uns in das Reich des Sohnes Gottes verlagert hat. Halleluja!