শিক্ষা

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 5-3] (Galater 5:7-26) Leben nach den Wünschen des Heiligen Geistes

(Galater 5:7-26)
„Ihr lieft so gut. Wer hat euch aufgehalten, der Wahrheit nicht zu gehorchen? Solches Überreden kommt nicht von dem, der euch berufen hat. Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig. Ich habe das Vertrauen zu euch in dem Herrn, ihr werdet nicht anders gesinnt sein. Wer euch aber irremacht, der wird sein Urteil tragen, er sei, wer er wolle. Ich aber, liebe Brüder, wenn ich die Beschneidung noch predige, warum leide ich dann Verfolgung? Dann wäre das Ärgernis des Kreuzes aufgehoben. Sollen sie sich doch gleich verschneiden lassen, die euch aufhetzen! Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem andern. Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt, in dem: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet. Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch begehrt auf gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; die sind gegeneinander, so dass ihr nicht tut, was ihr wollt. Regiert euch aber der Geist, so seid ihr nicht unter dem Gesetz. Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt und sage noch einmal voraus: die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht. Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.”


Unsere Pflicht

Es gibt so viele Christen in diesem Zeitalter, die immer noch nicht von ihren Sünden erlassen wurden, da sie das Evangelium der Vergebung der Sünde, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist, nicht gefunden haben, und sie bleiben von falschen christlichen Lehren beschlagnahmt. Durch dieses Buch Galater möchte ich sie ermahnen, denn sie stehen geistlicher Zerstörung aufgrund der Lehre der Bußgebete gegenüber, an der sie festhalten. Ich habe das Gefühl, dass, wenn ich diese Möglichkeit nicht ergreife, diesen Punkt klar zu machen, es keine andere Gelegenheit geben wird, ihren fehlerhaften Glauben zu korrigieren.
Die Gläubigen in den Gemeinden Galatiens erlitten wegen der Befürworter der Beschneidung einen enormen Schaden. Viele galatische Gläubigen gaben das vollkommene Evangelium der Erlösung auf, das Paulus ihnen gepredigt hatte, wandten sich einem anderen Evangelium zu und fielen infolgedessen ins Verderben. Deshalb schrieb der Apostel Paulus seinen ernsten Brief der Zurechtweisung und Ermahnung an die Gemeinden Galatiens. Auch jetzt, in dieser Zeit, versuchen einige Christen, Gottes Evangelium zu untergraben, ähnlich wie die Befürworter der Beschneidung, die die Gemeinden Galatiens in Verwirrung gestürzt hatten. Heute sind diese Menschen keine anderen als diejenigen, die versuchen, ihre Sünden durch Glauben an die Lehre der Bußgebete wegzuwaschen.
Heutige christliche Führer töten die Seelen, die nicht sterben sollten, und halten diejenigen am Leben, die nicht leben sollten (Hesekiel 13:19). Mit anderen Worten, unzählige Christenseelen, die nicht in Richtung geistlichem Tod gehen sollten, kommen unnötiger Weise wegen einer trügerischen Lehre namens Lehre von den Bußgebeten um. Wie falsch ist ihr Glaube, da sie glauben, dass ihre Sünden durch ihre eigenen Bußgebete abgewaschen werden? Doch sie leben, ohne zu merken, wie falsch die Lehre der Bußgebete ist. Heute haben diejenigen, die an eine solche falsche Lehre glauben, kein Interesse am Evangelium des Wassers und des Geistes und verlassen sich stattdessen nur auf einige unbegründete christliche Lehren. Dies liegt auch daran, weil sie gar nicht erkennen, dass die Vergebung der Sünde durch das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen wird.
Daher müssen wir jedem das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, das in der Heiligen Schrift offenbart ist. Auf diese Weise können wir diejenigen, die Bußgebete anbieten, erkennen lassen, wie falsch ihr Glaube ist. Das ist, weil Menschen   nur dann  in den Segen der Wahrheit des Evangeliums kommen können, wenn wir ihnen die Wahrheit lehren. Es ist auch, wenn wir scheitern, das wahre Evangelium richtig auf der Grundlage des Wortes Gottes zu bezeugen und stattdessen einfach weiter nur christliche Lehren kritisieren, dann werden die Menschen keine Aufmerksamkeit unserer Argumente schenken. Sie werden einfach sagen: „Nun, das sind nur Ihre eigenen Gedanken.” Deshalb müssen wie auf der Grundlage des Wortes der Heiligen Schrift ausführlich bezeugen, warum die Lehre von den Bußgebeten falsch ist. Nur dann werden sie sich von ihrem falschen Glauben abwenden und durch Glauben an das Evangelium der Wahrheit gerettet werden.
Da fast jeder Christ heute die falsche Vorstellung hat, dass die Vergebung der Sünde durch Bußgebete erhalten wird, werde ich diese Gelegenheit nutzen, um ganz klar und zweifelsfrei vom Evangelium aus Wasser und Geist Zeugnis zu geben. Diese Christen müssen erkennen, wie nutzlos ihr Glaube ist. Wir, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, sind in der Lage, falsche Überzeugungen wahrzunehmen, und wir können ihre Fehler auf der Grundlage des Wortes lokalisieren. Basierend auf der Bibel können wir genau erklären, warum der Glaube der körperlichen Beschneidung falsch ist.
Dieses Jahr wurde in Korea gesagt, dass die Wassertemperatur im Ostmeer (auch als Japanisches Meer bekannt) etwa 5 Grad höher als durchschnittlich ist. Der Anstieg der Wassertemperatur um nur ein Grad soll in einer ähnlichen Größenordnung liegen wie ein Anstieg der Bodentemperatur um 10 Grad. Langsam und allmählich nähert sich die Welt ihrem Ende. Lassen Sie mich Sie daran erinnern, dass wir, umso unruhiger die Welt wird, desto schneller und mehr müssen wir das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen weiten Welt predigen.
Gleichzeitig habe ich jedoch einige Bedenken ebenso Besorgnis, dass die schwierige politische und ökonomische Lage in Korea ein Hindernis für uns darstellen könnte, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten. Deshalb bitte ich Gott um Seine Hilfe, indem ich bete: „Herr, bitte hilf uns, das Evangelium aus Wasser und Geist überall auf der ganzen Welt so schnell wie möglich zu predigen!” Ich bitte Sie, auch tüchtig für die Verbreitung des Evangeliums zu beten. Ich bitte Sie zuallererst um Ihre Gebete für Gottes Gemeinde, für Seine Arbeiter, für die Verkündigung des Evangeliums auf dieser Erde und für die Diener Gottes, die in einem Herzen vereint sind und durch Glauben triumphieren.  


Das wahre Evangelium aus Wasser und Geist, das auch jetzt bezeugt werden muss

Wenden wir uns Galater 5:7-9 zu: „Ihr lieft so gut. Wer hat euch aufgehalten, der Wahrheit nicht zu gehorchen? Solches Überreden kommt nicht von dem, der euch berufen hat. Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig.”
Wer sind die Menschen, die der Apostel Paulus hier „ihr” nannte? Es ist die gesamte Versammlung der Galater Gemeinden, jede Seele, die der Apostel Paulus „ihr” nannte. Mit anderen Worten, Paulus sprach hier sowohl die Befürworter der Beschneidung als auch die Heiligen, die richtig glaubten, an. Der Apostel Paulus machte deutlich, dass die Lehre der Befürworter der körperlichen Beschneidung eine falsche christliche Lehre ist, die vom Willen Gottes abweicht. Er sagte, dass diese Menschen, die körperliche Beschneidung in den Galater Gemeinden befürworteten, nicht den Willen Gottes tun, sondern ihrer Gier nach Ruhm folgen. Deshalb bezeichnete Paulus die Lehren der Befürworter der Bescheidung als Sauerteig, indem er sagte: „Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig” (Galater 5:9).
Der Apostel Paulus  machte deutlich, dass die Befürworter der Beschneidung aus Gottes Gemeinde entfernt werden mussten und statt der Beschneidung immer das Evangelium aus Wasser und Geist gepredigt werden muss. Doch die Befürworter der Beschneidung waren so töricht, dass sie darauf bestanden, dass Männer körperlich beschnitten werden müssten, um Gottes Volk zu werden, und versuchten, Gottes Gemeinde zu judaisieren. Als sie in Gottes Gemeinde Verwirrung mit ihren törichten Behauptungen schürten, sagte der Apostel Paulus eindringlich zu ihnen: „Wenn ihr eure körperliche Beschneidung befürwortet und sie anderen so predigt, werdet ihr sowohl in Körper und Geist zugrunde gehen. Ihr werdet von Gott verflucht sein. Also hört auf, der körperlichen Beschneidung anzuhängen, und predigt nicht mehr solch eine nutzlose Lehre.”
Genau wie der Apostel Paulus müssen wir auch die Lehre der Buße niederwerfen, die das Christentum auf der ganzen Welt in der gegenwärtigen Zeit verdirbt. Paulus weist darauf hin, dass legalistischer Glaube geistlicher Sauerteig ist, der jeden Gläubigen zum Tode führt. Dies bedeutet, dass wir die falsche Überzeugung, dass Menschen von ihren Sünden durch ihre eigenen Bußgebete erlassen werden, besiegen müssen. Es bedeutet auch, dass in Gottes Gemeinde nur das Evangelium aus Wasser und Geist gepredigt werden soll und dass keine andere christliche Lehre entwickelt oder sich einschleichen soll. Wir sollten  die Lehre der Bußgebete oder irgendeine andere Lehre, die gegen das Evangelium aus Wasser und Geist stehen, nicht dulden. Einige Leute behaupten fälschlicherweise: „Während ich betete, erschien mir Gott in meinem Gebet und gab mir Sein Wort persönlich.” In Gottes Gemeinde sollte solch mystischer Glaube nicht eintreten, noch sollte jemand charismatische Überzeugungen verbreiten, indem er fälschlicherweise behauptet, übernatürliche Macht auszuüben.   
Wir müssen an Jesus Christus als unseren Retter glauben, der uns mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes berufen hat. Jesus Christus hat uns ein für allemal von all unseren Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erlöst, und jeder wahre Gläubige an dieses Evangelium ist von all seinen Sünden durch Seine Gnade gerettet worden. Gott hat die Gläubigen an dieses wahre Evangelium dazu gebracht, es auf der ganzen Welt predigen. Jetzt, da wir an das Evangelium der  Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben und von all unseren Sünden gerettet sind, müssen wir unseren Glauben an dieses wahre Evangelium in unserem Leben verteidigen.
Wir müssen erkennen, dass es durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, dass wir dazu kommen, dem Herrn zu loben und Ihm zu dienen. Wir müssen an dieses Evangelium der Wahrheit glauben, und wir müssen durch einen ständig wachsenden Glauben leben, denn nur dann können wir Gott verherrlichen. Wir müssen unsere Seelen verteidigen, indem wir unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist platzieren. Wir müssen erkennen, dass Gottes Gemeinde die Gemeinde ist, die nur das  dieses echte Evangelium predigt. Deshalb sollten wir in Gottes Gemeinde niemals jemanden dulden, der falschen Sauerteig verbreitet. Nun, keine andere Lehre abseits des Evangeliums aus Wasser und Geist sollte in Gottes Gemeinde kommen, noch sollte solcher Lehre jemals gefolgt werden.


Wir müssen uns vor dem Eindringen von geistlichem Sauerteig in Gottes Gemeinde in Acht nehmen

Sauerteig zeichnet sich durch seine Neigung zum Quellen aus.
Um das Volk Israel aus der Knechtschaft Ägyptens zu befreien, hatte es Gott ihnen ermöglicht, das Rote Meer zu überqueren, und um sie vor der zukünftigen Plage zu retten, hatte Gott das Passafest für sie eingerichtet. Das Passafest wurde von einer Woche des Festes der ungesäuerten Brote gefolgt. So hatte das Volk Israel das Fest der ungesäuerten Brote sieben Tage lang in der Wüste nach der Flucht aus Ägypten zu halten. Gott sagte dem Volk Israel, den Sauerteig aus ihren Wohnungen während der sieben Tage des Festes der ungesäuerten Brote, das Er errichtete, wegzuwerfen. Dieser Sauerteig hier entspricht den heutigen bösen Lehren, die Christen ins geistliche Verderben führen. Deshalb wollte Gott vom Volk Israel, dass sie reines, ungesäuertes Brot essen.
Dass Gott uns gesagt hat, reines, ungesäuertes Brot zu essen, bedeutet, dass Er uns das reine Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes geben wollte, damit wir ewiges Leben in unserem Herzen erhalten würden. Daher müssen diejenigen, die immer noch an die Lehre der Bußgebete glauben, diesen Glauben wegwerfen und stattdessen an das wahre Evangelium glauben und ihr Heil erlangen. Um dies zu ermöglichen, sollten auch wir selbst von ganzem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, wie es ist, und den Sündern predigen, wie es ist, da wir durch Glauben an dieses echte Evangelium die Vergebung unserer Sünden empfangen haben.  
Während Sauerteigbrot für eine Weile lecker aussehen mag, kann es nicht lange aufbewahrt werden, denn es verdirbt schnell und wird ungenießbar. Sauerteigbrot bedeutet geistlich verdorbene Lehren. Wenn jemand in Gottes Gemeinde an die Lehre der Bußgebete anstatt an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, wird der Glaube solcher Menschen leicht verdorben werden. Auch wenn manche Leute denken, dass die Macht, Dämonen auszutreiben, besser ist als der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist, das Evangelium Gottes, dann folgen sie mit solcher Überzeugung nichts anderes als Wunder und Zeichen, die vom Satan selbst kommen. Das Evangelium aus Wasser und Geist, das wir haben, ist das Evangelium der Kraft, das seinen Gläubigen ewiges Leben gibt. Deshalb sagt Gott uns, unseren Glauben von ganzem Herzen zu verteidigen, indem wir ihn an das Wort Gottes platzieren, und unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu bewahren. „Darum lasst uns das Fest feiern nicht im alten Sauerteig, auch nicht im Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern im ungesäuerten Teig der Lauterkeit und Wahrheit” (1. Korinther 5:8).
Doch wie sich die Befürworter der Beschneidung in der frühen Gemeindezeit stark vermehrt hatten, gibt es heutzutage auch so viele Menschen, die an falsche Lehren glauben. Deshalb ist es jetzt in dieser Zeit unabdingbar für uns, Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zu haben, ihn zu verteidigen und  als Diener Gottes ein  richtiges Glaubensleben zu leben.
In Galater 5:10-12 steht geschrieben: „Ich habe das Vertrauen zu euch in dem Herrn, ihr werdet nicht anders gesinnt sein. Wer euch aber irremacht, der wird sein Urteil tragen, er sei, wer er wolle. Ich aber, liebe Brüder, wenn ich die Beschneidung noch predige, warum leide ich dann Verfolgung? Dann wäre das Ärgernis des Kreuzes aufgehoben. Sollen sie sich doch gleich verschneiden lassen, die euch aufhetzen!”
Der Apostel Paulus sagte hier: „Ich habe das Vertrauen zu euch in dem Herrn, ihr werdet nicht anders gesinnt sein.” Paulus sagte auch, dass Gott die Befürworter der körperlichen Bescheidung richten würde. Er fuhr fort: „wenn ich die Beschneidung noch predige, warum leide ich dann Verfolgung? Dann wäre das Ärgernis des Kreuzes aufgehoben” (Galater 5:11). Mit anderen Worten, Paulus wies darauf hin, dass der Glaube der Befürworter der Beschneidung völlig falsch war.
Paulus sagte zu den Galater Gläubigen, die trügerischen Lehren von sich zu werfen. Mit anderen Worten, er ermahnte die Befürworter der Beschneidung, ihren falschen Glauben wegzuwerfen, nicht wegen jemand anderes Kritik, sondern aus ihrem eigenen Antrieb, denn solcher Glaube tat nicht von Gott kommen, sondern er war aus ihrer eigenen Herstellung.  Dies war nicht nur Paulus Befehl, sondern Gottes Anordnung.
Der Apostel Paulus war ein wahrer Diener Gottes, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubte und stark verfolgt wurde, um diesen Glauben zu predigen. Um diesen Glauben zu verteidigen, hatte er für sein Zeugnis enorme Leiden erdulden müssen, die dem Tod nahe waren. Der Apostel Paulus hatte einige chronische, körperliche Schmerzen ertragen, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verteidigen. Aus diesem Grund tadelte Paulus die Befürworter der Beschneidung, indem er sagte, dass sie die körperliche Beschneidung nur befürworteten, um zu vermeiden, mit Christus verfolgt zu werden.
Welche Art von Glauben war des Apostels Paulus Glaube? Er bekannte seinen Glauben mit folgenden Worten: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen” (Galater 3:27). Dies sind die Worte des wahren Bekenntnisses von Paulus, die verkünden, dass sein Glaube ganz in Jesus Christus, der auf diese Erde durch das Evangelium des Wassers und des Geistes kam, platziert ist. Paulus glaubte von ganzem Herzen, dass, als der Herr auf diese Erde kam und von Johannes dem Täufer getauft wurde, Er all die Sünden dieser Welt ein für allemal auf sich nahm. Und er glaubte auch, dass der Herr, nachdem Er die Sünden dieser Welt durch Seine Taufe auf sich genommen hatte, sie ans Kreuz trug, gekreuzigt wurde und Sein Blut vergoss.
Der Apostel Paulus war ein Diener Gottes, dessen Glaube vollständig an die Tatsache platziert war, dass er durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist  alle seine Sünden an Jesus übertragen hatte, mit Ihm starb und mit Ihm auferstanden war. Und diese Worte von Paulus ermahnen uns, denselben Glauben zu haben. Paulus sagte, dass diejenigen, die jetzt von ganzem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, diejenigen sind, die ewiges Leben erhalten haben, indem sie glauben, dass sie sie bereits mit Christus gestorben und mit Ihm auferstanden sind. Nachdem uns der Herr das Evangelium des Wasser und des Geistes gegeben hatte, sagte Er uns, unsere Leben des Glaubens durch Vertrauen an diese vollkommene Wahrheit des Evangeliums zu führen.
Es gab jedoch einige Leute, die nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist als die reale Wahrheit glaubten und stattdessen mit ihren irreführenden Lehren von der körperlichen Beschneidung Probleme in Gottes Gemeinde verursachten. Paulus sagte zu solchen Menschen, dass er wolle, dass sie selbst ihre falschen Überzeugungen ablegen.
 In der Tat müssen diejenigen, deren Glaube in die Irre gegangen ist, ihren verdorbenen Glauben vor Gott selbst ablegen. Wenn sie selbst ihren falschen Glauben nicht erkennen und wegwerfen, wer könnte ihn dann für sie wegwerfen? Wir müssen klar begreifen, dass alle anderen Lehren anders als das Evangelium aus Wasser und Geist Lehren sind, die wir selbst wegwerfen sollten.
Weil das Evangelium des Wassers und des Geistes die definitive Wahrheit ist, das alle Sünden der Welt weg gewaschen hat, können wir es Menschen jederzeit predigen. Selbst wenn wir dieses wahre Evangelium des Wassers und des Geistes zehntausende Male predigen würden, wäre es immer noch nicht zu viel. Im Gegenteil, etwas anderes als das Evangelium aus Wasser und Geist zu predigen, auch nur einmal, ist absolut verdorben. Menschen werden des Hörens des reinen, ungesäuerten Wortes des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht müde.
 Diejenigen jedoch, die nicht von ganzem Herzen an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, sind müde dieses Evangelium wiederholt zu hören. Sie versuchen ihren abergläubischen, fehlerhaften Glauben noch mehr anzuhaften, während sie das Evangelium aus Wasser und Geist ablehnen. Allerdings sind ihr Wissen und ihr Glaube tatsächlich nichts anderes als böser Sauerteig vor Gott.
Deshalb fordere ich Sie alle auf, genau zu wissen, wofür die biblische Wahrheit steht und bedeutet, und an das Evangelium aus Wasser und Geist mit ganzem Herzen zu glauben. Um uns zum Evangelium des Wassers und des Geistes zu erwecken, hatte Gott in der alttestamentlichen Zeit viele Vorfälle zugelassen. Tatsächlich war die körperliche Beschneidung auch ein Schatten des Evangeliums aus Wasser und Geist. Wenn wir diejenigen lehren, die durch die Befürworter der körperlichen Beschneidung verwirrt sind, müssen wir sie lehren, dass das Gesetz der Beschneidung darauf abzielte, ihnen die Beschneidung des Herzens, das heißt die Vergebung der Sünde, mitzuteilen (Römer 2:29). Daher müssen wir erkennen, dass die gesetzmäßige Einhaltung der körperlichen Beschneidung nichts mit Jesus Christus zu tun hat. Wenn das Evangelium, das von heutigen Christen gepredigt wird, sich vom Evangelium des Wassers und des Geistes unterscheidet, müssen sie erkennen, dass sie nichts mit Jesus Christus zu tun haben. Nun, hierin liegt auch der Grund, warum wir das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und predigen müssen. Wir müssen uns an das von Paulus gepredigte Wort der Wahrheit erinnern.


Die Wünsche des Heiligen Geistes, von denen der Apostel Paulus sprach

Der Apostel Paulus sprach nun über die Wünsche des Fleisches und die des Geistes.  Und dann schlussfolgerte er: „Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden” (Galater 5:24-26).
Nun müssen Sie und ich für den Rest unseres Lebens nach den Wünschen des Heiligen Geistes leben. Wir müssen die grundlegenden Leidenschaften und Begierden unseres Fleisches kreuzigen. Wenn Sie und ich wirklich an Jesus Christus glauben, dann sollten wir all und jede Begierde und Lust des Fleisches mit Jesus Christus kreuzigen, und wir müssen dann mit Ihm auferstehen. Nur dann können wir uns als wahre Diener Christi bezeichnen.
Wenn Ihr Herzen hingegen immer noch von weltlichen Begierden erfüllt ist und Sie immer noch Ihren eigenen Begierden folgen, dann müssen Sie erkennen, dass Sie nicht wirklich von ganzem Herzen an Jesus Christus glauben noch Ihm folgen. So wie viele Christen in den Tagen des Apostels Paulus aufgrund der Befürworter der Beschneidung geistlicher Vernichtung gegenüberstanden, folgen auch in dieser Zeit manche Menschen immer noch der Lust ihres Fleisches, selbst nachdem sie an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt haben. Am Ende werden Sie die Hauptlast von Gottes schrecklicher Strafe tragen, weil sie die Verbreitung des Evangeliums verhindern.
Diejenigen, die die Begierde ihres Fleisches auch nach ihrer Wiedergeburt durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht wegwerfen, sind dieselben wie die Befürworter der körperlichen Beschneidung. Was üblich bei ihnen ist, dass sie daran arbeiten, Gottes Gemeinde zu ruinieren und die Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist behindern. Tatsächlich sind sie Gottes Feinde.
Der Apostel Paulus bekannte seinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes immer wieder: „Ich bin mit Christus gekreuzigt. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir.” (Galater 2:19-20); „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen” (Galater 3:27); „Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden” (Galater 5:24).
Paulus erklärte weiterhin, dass er mit Christus zu Tode gekreuzigt und mit Ihm auferstanden sei, und zwar durch seinen Glauben an das Evangelium. Warum hat er dies getan? Das ist, weil Sie und ich unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist bekräftigen müssen, denn selbst nachdem wir durch Glauben an dieses echte Evangelium die Vergebung unserer Sünden empfangen haben, sind wir immer noch an unser unzureichendes Fleisch gebunden. Obwohl unser Fleisch immer noch unzureichend ist, haben wir durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist bereits die Vergebung unserer Sünden erhalten.
Wenn wir jedoch auch nach unserer Wiedergeburt weiterhin den Wünschen des Fleisches folgen würden, wäre es dasselbe, als würden wir unserem alten Meister folgen. Sie müssen begreifen, dass, wenn wir, die Wiedergeborenen, unserem Fleisch folgen, es so ist, als würden wir sagen, dass wir nichts mehr mit dem Herrn zu tun haben, nachdem wir von all unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet wurden. Dies ist dasselbe, als würden man dem alten Meister Pharao dienen.
Einige von Ihnen mögen vielleicht zwei Könige in Ihrem Herzen haben. Einer mag Gott sein, und der andere König könnte Ihr eigenes Selbst sein - das heißt die Begierde des Fleisches. Bevor wir wiedergeboren wurden, hatten unsere eigenen Begierden als unser König über uns geherrscht, aber sobald wir wiedergeboren wurden, ist es Gott, der unser König ist. Wenn Sie trotzdem Ihrem Fleisch nach der Wiedergeburt nachfolgen würden, dann werden Sie sich in Gottes Feinde am Ende verwandeln. Dies ist der Punkt, den ich Ihnen heute deutlich machen möchte.  


Sie und ich sind neue Kreaturen geworden

In Korea gibt es viele Pappeln entlang des Flussufers oder des Dorfeingangs gepflanzt. Lassen Sie uns hier annehmen, dass die Dorfältesten beschlossen haben, eine alte, riesige Pappel abzuholzen, indem sie sagten, dass sie nicht nötig war. Wenn sie den Baum nicht mit seinen Wurzeln herausziehen und seinen Stumpf lassen, würden sie im nächsten Jahr sehen, dass neue Knospen sprießen und neue Zweige wachsen. Ich verwende dieses Beispiel, um zu veranschaulichen, dass unsere Begierden des Fleisches genau so sind.
Der Apostel Paulus sagt, da wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dass das neues Leben von Jesus Christus in uns nun eingepfropft ist. In Römer Kapitel 11  erklärt Paulus, dass uns wahres Leben, das Evangelium aus Wasser und Geist genannt wird, hinzugefügt wurde, die nichts als böse Eigenschaften des Fleisches hatten. Wenn ein Baum veredelt wird, werden seine Zweige mit einer Säge abgeschnitten, wobei der Stamm des Baumes übrig bleibt, der  Wurzelstock wird in einem Winkel geschnitten und dann der Spross in den Wurzelstock gepfropft. Das Transplantat wird dann mit Bändern umwickelt. Schließlich beginnt der Spross zu wachsen und nimmt Nährstoffe aus dem Wurzelstock auf, auf den er gepfropft wurde. Wenn ein kultivierter Birnenbaum in einen wilden Birnenbaum gepfropft wird, obwohl seine Wurzeln vom wilden Birnenbaum stammen, sind seine Äste vom kultivierten Baum, und so wird er kultivierte Birnen tragen. Das liegt daran, weil der kommerzielle Birnenbaum in den wilden Baum gepfropft wurde.
So sagt uns die Bibel, dass unser Herr Jesus Christus in unsere bösen Herzen kam,  die gefüllt mit bösen Eigenschaften unseres Fleisches waren, alle unsere Sünden mit dem Evangelium aus Wasser und Geist entfernte und dann Sein Leben in unsere Herzen pflanzte. Anders ausgedrückt, der Geist Gottes ist in unsere Herzen gekommen, die früher nur mit Bösem gefüllt waren. Paulus sagte: „Denn wenn du aus dem Ölbaum, der von Natur wild war, abgehauen und wider die Natur in den edlen Baum in den edlen Ölbaum eingepfropft bist,..” (Römer 11:24). Mit anderen Worten, Gott hat die Begierden unseres Fleisches abgeschnitten, das mit dem wilden Olivenbaum vergleichbar ist, und  uns die Wünsche des Geistes Jesu Christi, der der wahre Olivenbaum ist, eingepfropft. So können wir nun die Frucht des Heiligen Geistes, den wahren Olivenbaum, tragen.
Doch obwohl uns neues Leben eingepfropft wurde, wenn unser Wurzelstock stärker  bleibt als der Spross, dann wachsen die alten Zweige von unten weiter, und wenn diese wilden Olivenzweige aus dem edlen Oliven-Spross herauswachsen, der in uns eingepfropft wurde, wird der edle Oliven-Spross von den wilden Olivenzweigen überwältigt und verdorren.  Deshalb ermahnt der Apostel Paulus uns, die nun als neue Kreaturen eingepfropft wurden, die Begierden des wilden Olivenbaums, die in unserem Fleisch aufkommen, abzuschneiden und den edlen Olivenbaum durch Glauben zu nähren und wachsen zu lassen.
Wenn Sie und ich nur der Lust unseres eigenen Fleisches folgen, dann werden wir zu denselben Menschen wie die Befürworter der körperlichen Beschneidung, trotz Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Es ist absolut unerlässlich für uns zu erkennen und zuzugeben, dass unser Meister Jesus Christus ist, nicht die Begierden unseres Fleisches. Wir müssen Gottes wahre Diener werden, die dem Meister durch Glauben folgen, indem wir erkennen und glauben, dass unser Meister Gott selbst ist. Und wir müssen begreifen, dass als Gläubige an das Evangelium aus Wasser und Geist jetzt der Same neuen Lebens in unsere Herzen gepflanzt wurde. Gerade weil Jesus Christus in unsere Herzen gepflanzt wurde, leben wir jetzt ein neues Leben. Wir alle sollten in unser Herzen nehmen, was Gott uns sagte: „das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden” (2. Korinther 5:17).
Nun ist unser altes Selbst in Jesus Christus gestorben. Durch die Aufnahme Ihrer und meiner Sünden, durch die Kreuzigung an unserer Stelle und der Auferstehung von den Toten ist Jesus Christus unser ewiger Retter geworden. Der Tod, den Jesus Christus damals erlitten hatte, ist Ihr Tod und mein Tod. Die Auferstehung von Jesus Christus zu dieser Zeit ist Ihre Auferstehung und meine Auferstehung. Wenn wir wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und wenn wir tatsächlich an Jesus Christus als unseren Retter glauben, dann müssen wir auch wissen und glauben, dass unsere altes Selbst gestorben ist und wir nun als neue Kreaturen mit Ihm auferstanden sind.
Obwohl Sie und ich die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, entstehen die Begierden  unseres Fleisches endlos weiter.  In jeder dieser Zeiten müssen wir uns daran erinnern, dass unsere altes Selbst mit Jesus Christus gestorben ist, und in unseren Herzen erklären, dass wir mit Jesus Christus durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes auferstanden sind. Durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist müssen wir die Begierden des Fleisches besiegen und durch diesen geistlichen Glauben leben. Wenn Sie Ihre fleischlichen Begierden nicht täglich durch Glauben abschneiden, werden diese Begierden des Fleisches Ihr neues Leben überwältigen und es für immer zugrunde richten. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „ich sterbe täglich” (1. Korinther 15:31).
Wir müssen auch alles wahrnehmen, was in unseren Gedanken entsteht, um zu sehen, ob es richtig oder falsch ist. Wenn wir herausfinden, dass unsere Gedanken im Licht des Evangeliums des Wassers und des Geistes nicht richtig sind, dann müssen wir sie wegwerfen. Durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist müssen wir alle trügerischen Überzeugungen vom richtigen Glauben unterscheiden und diesen wahren Glauben verteidigen, ansonsten würden wir in den geistlichen Tod fallen.
Ich bin sicher, dass niemand von Ihnen sich in jemanden verwandeln will, der, nachdem er dem Volk Gottes durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes angeschlossen ist, immer noch gegen den Willen Gottes steht und gegen Seinen Willen Unwahrheiten auf dieser Erde verbreitet. Dennoch, wenn Sie Ihre fleischlichen Begierden nicht besiegen, selbst nachdem Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, werden Sie wie Jerobeam am Ende werden.  Keiner von Ihnen möchte so werden wie König Jerobeam. Jerobeam war kein legitimer König, denn er gründete das nördliche Königreich Israel und krönte sich selbst als sein König. Aus Angst, Sein Volk könnte sich dem König von Juda zuwenden, beging er eine große Sünde, indem er den Versöhnungstag und die Institution des Priestertums auf eigene Faust änderte.  
König Jerobeam änderte willkürlich das Datum des Versöhnungstages, das auf den zehnten Tag des siebten Monats festgesetzt wurde, auf den fünfzehnten Tag des achten Monats zum Anbieten des Opfers am Versöhnungstag an diesem Termin seiner eigenen Wahl (3.Mose 16:29; 1. Könige 12:3-32). Unzählige Menschen in Israel fielen in Jerobeams irreführenden Lehren und standen infolgedessen nicht nur geistlicher Zerstörung, sondern auch körperlichen Ruin gegenüber und wurden schließlich von den Assyrern versklavt. Wegen Jerobeams großer Sünde wurde das Volk des nördlichen Königreichs von Israel von Gott durch Besetzung durch die Assyrer bestraft, die sie zu Sklaven anderer Länder machten. Die meisten von ihnen kehrten nie in ihre Heimat zurück.
Indem er die Wahrheit des Opfers des von Gott festgelegten Versöhnungstages verfälschte, beging Jerobeam eine schwere Sünde, die all sein Volk in den Tod trieb. Weil er das Gesetz des Wegwaschens der Sünde verdarb, durch das das Volk von Israel die Vergebung ihrer Sünden empfangen konnte, sind all diejenigen, die auf seiner Seite waren, mit ihm geistlich zugrunde gegangen. Mit anderen Worten, dieser Mann Jerobeam tat nicht nur allein sündigen und allein geistlichem Tod gegenüberstehen, sondern er brachte unzähligen Menschen den geistlichen Tod.
Der Apostel Paulus sagte: „Sollen sie sich doch gleich verschneiden lassen, die euch aufhetzen!” (Galater 5:12) Wenn wir in Paulus Situation gewesen wären, hätten wir es wahrscheinlich nicht so ausgedrückt. Stattdessen hätten wir gesagt: „Diejenigen, die euch mit ihren falschen Lehren beunruhigen, möchte ich, dass ihr sie abschneidet!” Allerdings hatte Paulus immer noch ein mitfühlendes Herz für sie und sagte: „Hütet euch vor denen, die die Gemeinde stören und euch peinigen. Solche Menschen sollten sich selbst abschneiden. Ihr selbst solltet  ihre falschen Lehren wegwerfen.”
Während einige Menschen in die Irre gehen, nachdem sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubten, folgen andere dem Herrn von dem Moment an, in dem sie wiedergeboren wurden, durch Glauben an dieses Evangelium konsequent. Meine Glaubensgenossen, es ist nicht so einfach dem Herrn zu folgen, nachdem die Vergebung der Sünde empfangen wurde. Sie sollten einigen Respekt gegenüber denen haben, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes vor Ihnen glaubten, weil diese Menschen ihr Leben immer im Vertrauen an das wahre Evangelium gelebt und dem Herrn lange Zeit gedient haben. Es ist nicht so einfach, ein solches Glaubensleben zu leben. Sie haben lange an Jesus Christus geglaubt und Ihm als ihren König gehorsam gedient und sind Ihm nachgefolgt. Und sie haben alle Zeit gegen ihre Begierden gekämpft und sie durch Glauben überwunden. Sie sind würdig unserer Achtung, gerade weil sie trotz ihres unzureichenden Selbst das Evangelium des Wasser und Geist verteidigt, ihre Begierden durch Glauben überwunden haben und dem Herrn bis zu diesem Tage treu gefolgt sind.
Es gibt Vorgänger des Glaubens in Gottes Gemeinde. Wer sind diese Vorgänger? Wir sollten nicht denken, dass, nur weil jemand die Vergebung seiner Sünden vor langer Zeit erhalten hatte, er irgendwie ein Vorgänger des Glaubens ist. Wir nennen jemanden  nicht nur deshalb ein Vorgänger des Glaubens, weil er von seinen Sünden vor uns erlassen wurde, sondern auch, weil er den Glauben und das Herz eines Vorgängers hat. Solche Vorgänger des Glaubens haben gekämpft und so viele Versuchungen ihrer Gelüste überwunden. Sie haben ihre Begierden besiegt und haben dem Herrn trotz ihrer Unzulänglichkeiten weiterhin gedient und sind Ihm nachgefolgt, und dies allein bedeutet, dass sie unseren Respekt verdienen. Sie sollten Ihre Vorgänger des Glaubens in der Gemeinde respektieren.
Einige neue wiedergeborene Gläubige könnten sagen: „Ich führe mein Glaubensleben recht gut. Aber was ist mit den sogenannten Vorgängern des Glaubens?  Es scheint mir, dass sie nicht solch Große sind.” Aber die von Gott errichtete Gemeindeordnung wird sich nicht ändern, egal wie begabt oder treu die geistlich Jungen sein mögen. Da die Vorgänger des Glaubens dem Herrn allezeit gefolgt sind, unzählige Prüfungen ertragen und ihre vielen Begierden durch Glauben abgeschnitten haben, verdienen sie trotz ihrer Mängel und Schwächen den Respekt derer, die in ihre Fußstapfen treten.  
Durch Glauben müssen Sie und ich auch die Begierde des Fleisches entfernen, die in unseren Herzen erwacht. Wir werden zweifellos sterben, wenn wir unseren fleischlichen Begierden folgen. Es ist uns zwar möglich, kurzweilig der Lust des Fleisches zu folgen, da wir alle unzureichend sind, aber wir müssen dennoch Jesus Christus folgen, indem wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren. Die Dinge dieser Welt sind tatsächlich nichts. Was in dieser Welt ist, ist nicht ewig. Früher oder später wird sich alles in dieser Welt ändern und verschwinden (1. Johannes 2:17). Werfen Sie einen Blick auf die Mongolen, die Nachkommen von Dschingis Khan, der einst über das größte Reich in der Geschichte der Menschheit geherrscht hatte. Sie leben jetzt in einem kleinen, schwachen Land im Schatten Chinas. So nimmt alles zwangsläufig auf dieser Welt ab, sobald es seinen Höhepunkt erreicht hat. Der Ruhm der Welt verflüchtigt sich im Handumdrehen. Tatsächlich erreichen weitaus mehr Menschen nicht einmal den Gipfel, sondern bleiben unten, nur um anonym zu verschwinden.
Meine Glaubensgenossen, gibt es viele Begierden Ihres Fleisches, die in Ihnen aufkommen? Obwohl Sie täglich geloben und beschließen, sich niemals von solchen Begierden mitreißen zu lassen, tauchen sie am nächsten Tag nicht unweigerlich wieder auf? Während weiterhin fleischliche Begierden auftauchen, müssen Sie sie dennoch immer wieder mit Ihrem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes abschneiden. Paulus sagte: „Die aber Christus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden” (Galater 5:24). Dies bedeutet, dass die Gerechten, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, ihre Leidenschaften und Begierden bereits gekreuzigt haben. Wenn wir nicht selbst diesen Glauben haben, ist es für uns unmöglich, dem Herrn zu folgen. Wir können dem Herrn nicht folgen, wenn wir uns nicht jeden Tag verleugnen.
Ich möchte eine persönliche Geschichte mit Ihnen teilen, trotz meiner Zurückhaltung. Ich hatte einmal einen älteren Bruder, aber er starb und hinterließ seine  Frau und seine kleinen Kinder. Mein Herz sank, wenn immer ich über meine Neffen und Schwägerin nachdachte. Mein Herz tat so sehr weh, weil ich nicht besser für sie sorgen konnte. Immer wenn mein Herz Mitleid mit meiner leiblichen Familie und es mir schmerzte, dachte ich jedoch wie folgt: „Mein Herz tut wirklich weh, wenn ich an sie in fleischlicher Hinsicht denke. Aber wie viel könnte ich helfen, selbst wenn ich es versuchen würde? Auch wenn ich ihnen vielleicht für eine Weile helfen kann, könnte ich ihre Zukunft für immer sicherstellen? Wenn sie nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, werden sie am Ende zerstört in die Hölle geworfen werden, und so, was ist es, was ich wirklich für sie tun sollte? Wenn ich mich nur meiner eigenen Familie widme, werde ich meine Pflicht vernachlässigen, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, und wenn dies geschieht, wird es nicht nur unmöglich sein, das Evangelium auf der ganzen Welt zu predigen, sondern meinen Glauben selbst würde in Gefahr gebracht werden. Wäre es dann nicht eine Tragödie für meine Familie und im weiteren Sinne ein Verlust für die gesamte Welt? Dies ist eine Wahl, die für niemanden gut ist.”
Würde ich nicht auch fleischliche Emotionen und Wünsche haben? Ich auch habe Wünsche des Fleisches, so wie jeder andere. Aber auch so, wenn ich nur meinen Begierden und Leidenschaften folgen würde, wie könnte ich dann das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt predigen? Wie könnte ich möglicherweise daran arbeiten, so viele Menschen weltweit zu retten, wenn ich meinen eigenen fleischlichen Emotionen folgen würde? Auch wenn ich selbst egoistische Leidenschaften und Begierden habe, ist das Richtige zu tun, alles Fleischliche hinter sich zu lassen und für den Herrn zu leben. Deshalb gibt es so viele Male, in denen ich meine Begierden und Leidenschaften kreuzige, um dem Gebot von Jesus Christus, der mein König und Ihr König ist, zu gehorchen. Ich kreuzige meine fleischlichen Begierden durch Glauben. Dies ist, wie ich dem Herrn trotz meiner Unzulänglichkeiten folgen kann.
Das gleiche Prinzip gilt auch für Sie. Sie sind keine Ausnahme, da Sie auch nicht frei von fleischlichen Begierden sind. Haben Sie keine Begierden des Fleisches? Jeder hat sie. Aber wenn Sie sich damit abfinden, Ihren fleischlichen Begierden zu folgen, könnten Sie dann dem Herrn folgen? Nein, auf diese Weise könnten Sie nicht dem Herrn folgen. Und wenn Sie dem Herrn nicht durch Glauben folgen können, dann werden Sie geistlich ruiniert. Wir werden alle ruiniert. Der Begierde des Fleisches zu folgen, endet damit nicht. Was sind die Folgen, wenn wir den Begierden unseres Fleisches folgen? Wenn wir versagen, dem Herrn durch Glauben zu folgen, obwohl wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von der Sünde gerettet wurden, werden wir als geistliche Versager enden. In unserem Glaubensleben zu scheitern bedeutet, sowohl in Körper und Geist ruiniert zu werden. Wenn dies geschieht, werden wir nicht in der Lage sein, Gottes Segnungen zu empfangen.
Deshalb müssen wir dem Herrn folgen, indem wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes stellen. Durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes müssen unsere fleischlichen Begierden mit Christus sterben, und unser Geist muss mit Christus auferstehen. Sie und ich müssen dem Herrn im Vertrauen auf Ihn und Sein wahres Evangelium folgen, und um dies zu tun, müssen wir unsere Begierden und Leidenschaften besiegen. Kurz gesagt, Sie und ich müssen unter allen Umständen durch unseren Glauben an den Herrn leben.
Wir selbst müssen so durch Glauben leben. Wenn es dies ist, wie der Apostel Paulus lehrte, dann sollten auch die Befürworter der Beschneidung ihre Fehler erkannt und ihre falschen Lehren weggeworfen haben. Das gleiche gilt auch für uns. Anstatt unseren fehlerhaften Glauben ungern wegzuwerfen, nur weil jemand ihn ständig kritisiert, sollten wir selbst seinen Trugschluss erkennen und jede nutzlose Lehre aus unserem eigenen Wollen wegwerfen.
Der Apostel Paulus sagte: „Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem anderen” (Galater 5:13). Und er fuhr fort: „Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer von andern aufgefressen werdet”(Galater 5:15). Wir sind tatsächlich von Gott gerettet, von unseren Sünden befreit und Gottes Volk geworden. Wir sollten diese Freiheit jedoch nicht als Raum für das Fleisch nehmen, sondern stattdessen sollten wir einander durch Liebe dienen. Der Apostel Paulus ermahnte uns, nicht untereinander zu streiten und zu versuchen, höher als andere zu sein.  
Sie sollten nicht mehr nach eitler Ehre suchen. Wenn wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, dann müssen wir jetzt der Wahrheit folgen und nur dann können wir für immer leben; wenn wir andererseits nach eitler Ehre suchen, werden wir geistlich zugrunde gehen. So wie man sein Leben ruinieren kann, wenn man einem schlechten Freund folgt, wird Ihre Seele für immer zerstört, wenn Sie an falsche Überzeugungen festhalten.
Früher hatte ich auch viele Freunde. Als ich ein Teenager war, war ich einmal kurz davor, in die Irre zu gehen, aber einer meiner Freunde bewahrte mich vor Schwierigkeiten. Dank ihm hatte ich Glück genug, um die schwierigen Zeiten der Pubertät zu überwinden und die Wachstums-Qualen zu überstehen. Wenn mein Freund mich in diesen Tagen nicht zurückgehalten hätte, wäre ich sicherlich in die Irre gegangen. Ich erkannte damals, wie wichtig es ist, gute Freunde zu haben, und ich beschloss auch, für alle ein so guter Freund zu werden.
Jetzt, in dieser bösen Zeit, ist für die Gläubigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, besonders unentbehrlich, diejenigen zu haben, die an dieselbe Wahrheit glauben, wie ihre Freunde. Haben Sie nicht einige Freunde, die Ihnen nahe stehen, obwohl sie nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben? Da auch die wiedergeborenen Gläubigen Gefühle haben, können sie sich natürlich auch zu jemanden hingezogen fühlen, der nicht gerettet wurde. Wenn Sie sich jedoch mit jemanden anfreunden, dessen Glaube sich von Ihrem unterscheidet, dann werden Sie am Ende geistlich zugrunde gehen. Deshalb müssen wir uns davor hüten, in weltliche Beziehungen zu fallen. Selbst die Gerechten können sich von ihren Gefühlen leiten lassen, da sie auch alle Menschen sind, aber wenn sie sich tatsächlich dem Herrn hingeben, dann ist es ratsam für sie, die Gerechten zu ihren Freunde zu nehmen.
Deshalb sagte uns der Apostel Paulus, dass wir nach den Wünschen des Heiligen Geistes leben sollen. Auch wir bekennen dem Herrn, dass wir in unserem Leben den Wünschen des Heiligen Geistes folgen werden. Halleluja!