Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 5-6] (Galater 5:15-26) Die Frucht des Heiligen Geistes

(Galater 5:15-26)
„Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet. Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch begehrt auf gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; die sind gegeneinander, so dass ihr nicht tut, was ihr wollt. Regiert euch aber der Geist, so seid ihr nicht unter dem Gesetz. Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt und sage noch einmal voraus: die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht. Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.”


In der heutigen Schriftpassage sprach der Apostel Paulus über das Leben, das dem Heiligen Geist folgt, und das Leben, das das Fleisch sucht. Wir haben beide Tendenzen, nicht wahr?  Als die Gerechten sehnen wir uns danach und wünschen uns am meisten, die Frucht des Heiligen Geistes in unserem Leben zu tragen. Es steht geschrieben: „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht” (Galater 5:22-23). Es sind hier neun Früchte des Geistes aufgeführt, und der Herr hat uns gesagt, dass wir diese Früchte des Geistes immer in unserem Leben tragen sollten.
Während der Apostel Paulus das, was vom Fleisch der Menschheit gesucht wird, als die „Werke des Fleisches” bezeichnete, beschrieb er sie in Bezug auf die Leistung des Heiligen Geistes in unseren Herzen als „die Frucht des Geistes” anstatt  als „die Werke des Geistes.“ Paulus sagte, dass die Werke des Fleisches diese sind: „Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Zank, Zwietracht, Spaltungen, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen” (Galater 5:19-21). Diese Werke sind alle vom Fleisch. Im Gegensatz dazu geht die Frucht des Geistes durch Gott hervor und ist daher kein Werk. Da unser Herr der Gott ist, der als Heiliger Geist in unseren Herzen wohnt, lässt Er uns die Frucht des Geistes tragen.
Worauf ich hier klar hinweisen sollte, ist, dass jeder, der nicht von all seinen Sünden gerettet wurde, niemals die Frucht des Heiligen Geistes tragen kann. Wenn ein Sünder, keine gerechte Person, versucht, die Frucht des Geistes zu tragen, wird sie unweigerlich scheitern, genau wie ein Baum, der anders als ein Apfelbaum ist, scheitern würde, Äpfel zu tragen, selbst wenn er es versuchen würde. Denken Sie darüber nach! Kein Baum kann Äpfel tragen, wenn es sich nicht um einen Apfelbaum handelt. Wenn ein Sünder, der  den Heiligen Geist nicht empfangen hat, versucht, die Frucht des Geistes zu tragen, ist das wie ein Dornenbusch, der versucht Äpfel zu tragen.
Im Gegensatz dazu können die Gerechten, die die Vergebung ihrer Sünden empfangen haben, die Frucht des Geistes tragen, denn der Heilige Geist wohnt jetzt in ihren Herzen. Dennoch ist es sogar für die Gerechten möglich nach ihrem Fleisch zu leben. Obwohl wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, ist es wahr, dass wir manchmal den Werken des Fleisches folgen, weil wir immer noch das Fleisch haben. Doch Sünder können niemals irgendeine Frucht des Geistes tragen.


Was will Gott von uns?

Gott möchte, dass wir die Frucht des Geistes tragen, und sobald wir anfangen, die Frucht des Geistes zu tragen, stärkt Er uns noch mehr, damit wir noch mehr Früchte tragen können.
Zuerst sagte Gott, dass die Frucht des Geistes Liebe, Freude und Friede ist. Liebe, Freude und Frieden finden sich von Natur aus nicht in der Menschheit. Wahre Liebe findet man nicht in der Menschheit, sondern in Gott allein. Allerdings, sobald wir die Liebe Gottes durch das Evangelium von Wasser und Geist erfahren haben, können wir diese Liebe Gottes praktizieren und die Frucht des Geistes tragen. Diese wahre Liebe, die Gott uns gegeben hat, ist die Frucht des Heiligen Geistes, die Gott uns geschenkt hat.
Diese Liebe Gottes hat es uns ermöglicht, von den Sünden der Welt gerettet zu werden. Ich ermahne Sie, aus der Tiefe Ihres Herzens über Gottes Liebe nachzusinnen. Mit anderen Worten, anstatt als zu fragen, was wir auf eigene Faust tun sollen, lassen Sie uns zuerst über Gottes Liebe nachdenken. Gäbe es nicht die Liebe Gottes und das Evangelium aus Wasser und Geist, hätten wir die Vergebung unserer Sünden empfangen können? Wie hätten wir sonst von unseren Sünden gerettet werden können, als aus der Liebe Gottes?
Es ist diese Liebe Gottes, die Sie und ich von all unseren Sünden gerettet hat. Es ist, weil Gott uns so sehr geliebt hat, dass Er uns von Sünde gerettet hat, indem Er auf diese Erde verkörpert im Fleisch gekommen ist, all unsere Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, am Kreuz für uns gestorben und am dritten Tag wieder von den Toten auferstanden ist. Jetzt sitzt Jesus Christus zur Rechten des Thrones Gottes des Vaters, und Er hat auch versprochen, wieder auf diese Welt zurückzukehren. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist das größte Geschenk der Erlösung, das Er frei allen, die Gott lieben, geschenkt hat.
Weil Gottes Liebe in unseren Herzen wohnt, sind die Vergebung der Sünde und der Heilige Geist in unsere Herzen gekommen. Allen, die durch Glauben an unseren Herrn und an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, hat Gott die Gabe des Heiligen Geistes gegeben, um sie zu Seinem Volk zu machen (Apostelgeschichte 2:38). Gott möchte, dass jeder gerettet wird und Sein eigenes Volk durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wird.
Die erste Frucht des Geistes ist Liebe. Die hier erwähnte Liebe ist die Liebe zur Wahrheit, die Sie und mich von den Sünden der Welt gerettet hat (2. Thessalonicher 2:10). Deshalb wird Gottes Liebe als Frucht des Geistes bezeichnet. Nichts anderes als das Evangelium aus Wasser und Geist ist die Liebe Gottes. Indem Er uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes in Seine Liebe kleidet, hat Gott uns von allen Sünden der Welt gerettet; durch uns will Gott die Sünder der Welt retten; und diejenigen, die das Heil erlangt haben, sollen nun die Frucht des Heiligen Geistes tragen.  


Freude in unseren Herzen

Die zweite Frucht des Heiligen Geistes ist Freude. Freude bezieht sich auf das Glücklichsein des Herzens. Wegen der Liebe, die Gott uns gegeben hat, sind unsere Herzen glücklich und froh. Wir sind jetzt ohne Sünde, denn unser Gott hat alle unsere Sünden ein für allemal mit dem Evangelium aus Wasser und Geist weg gewaschen. Was für eine Freude ist das? Es ist, weil Gott uns zuerst geliebt hat, dass Er uns gerettet hat, und es ist auch, weil Gott uns Freude gegeben hat, dass sich unsere Herzen freuen können. Jetzt, da wir wahre Freude erlangt haben, sind wir in der Lage, diese Freude mit allen anderen zu teilen.
Wir sollten nicht versuchen, in unserem Glaubensleben durch irgendwelche fleischlichen Errungenschaften erfolgreich zu sein. Dies kann nicht als ein erfolgreiches  Glaubensleben bezeichnet werden. Es ist nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir ein erfolgreiches Glaubensleben führen können. Das wahre Glaubensleben ist eines, dass die Frucht des Heiligen Geistes trägt, indem man dem Evangelium des Wassers und des Geistes folgt. Das wahre Glaubensleben besteht darin, die Freude des Glaubens an die Wahrheit zu teilen, dass Gott uns liebt, uns von unseren Sünden gerettet hat und uns Freude und Frieden gegeben hat; dass Jesus, Gott selbst, die Mauer der Sünde niedergerissen hat, die zwischen Gott und uns gestanden hatte; und dass wir nicht mehr Seine Feinde sind, sondern Seine eigenen Kinder. Wenn wir mit unseren Herzen leben, indem wir über die Tatsache, dass Gott uns Frieden, Freude und Erlösung gegeben hat, meditieren und darauf vertrauen, dann wird die Frucht des Heiligen Geistes von selbst geboren. Unsere Herzen werden vor Freude überfließen, wenn wir Gottes Liebe in unserem Leben schätzen.
Wir müssen die Gabe schätzen, die Gott uns in unserem Leben gegeben hat.  Nichts anderes als dies ist die Frucht des Heiligen Geistes. Der Herr sagte: „Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat” (Johannes 6:29). Gottes Werk auszuführen ist nichts anderes, als darüber zu meditieren, was Gott für uns durch Jesus Christus getan hat, dafür dankbar zu sein und in unserem Leben daran zu glauben. Wenn wir auf die von Gott gegebene Gnade vertrauen und sie in unserem Leben von ganzem Herzen schätzen, können wir die Feinde Gottes mit Ihm versöhnen und auch in dieser trostlosen Welt mit Freude leben, alles wegen dem Evangelium Gottes. Auch wenn es von Natur aus keine Freude in dieser Welt gibt, können wir aufgrund der Freude, die wir von Gott erhalten haben, doch diese Freude für den Rest unseres Lebens mit anderen teilen. Gerade weil wir von Gott geliebt werden, können wir diese Liebe teilen.
Wie ich bereits erwähnt habe, haben diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden nicht erhalten haben, absolut nichts mit der Frucht des Heiligen Geistes zu tun. Selbst diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, können immer noch sowohl geistlich als auch fleischlich gesinnt sein, und daher ist es für sie immer noch möglich, den Werken des Fleisches zu folgen. Was sind die Werke des Fleisches? Sie sind, was dem Körper gefällt, wie Unzucht, Unreinheit und Ausschweifung. Auch wir Gerechten könnten solchen Werken des Fleisches folgen. Allerdings wissen wir, was die Werke unseres Fleisches sind, und wir suchen nicht ständig nach diesen fleischlichen Werken.
Es ist die Frucht des Heiligen Geistes für uns Wiedergeborene, nach Gottes Wohlgefallen zu wandeln, während wir in dieser Welt leben, und dies ist ein kostbares Geschenk, dass Gott speziell uns Gerechte gegeben hat. Uns, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, hat Gott mit Seiner Liebe gekleidet und uns mit Freude, Fröhlichkeit, Glück und Frieden beschenkt. Durch Seinen Sohn hat Gott uns Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung gegeben. Wir müssen uns daran erinnern, dass Gott uns für lange Zeit erduldete und uns mit Seiner Gnade beschenkte, damit die ganze menschliche Rasse durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet werden mag, und dass Gott all diese Früchte des Heiligen Geistes denen gegeben hat, die durch Glauben gerettet wurden.
Wir erinnern uns klar, dass Gott uns tatsächlich gerettet hat, indem Er uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben. Gerade wegen der Liebe Gottes für uns, freuen wir uns. Wir glauben, dass Er uns von all unseren Sünden gerettet hat und dass wir aufgrund Seiner Liebe jeden Segen erhalten haben. Diejenigen, deren Herzen schätzen und daran glauben, was Gott für alle Menschen getan hat, hat Gott in der Tat  lange Zeit ertragen und alle gerettet.


Gottes Barmherzigkeit bleibt in unseren Herzen

Die nächsten Früchte des Heiligen Geistes sind Freundlichkeit, Güte und Treue. Diese Freundlichkeit bezieht sich auf Gottes Barmherzigkeit für uns. In menschlichen Beziehungen gibt es einige Menschen, die unsere Barmherzigkeit verdienen, während es andere gibt, die unser Mitgefühl überhaupt nicht verdienen. Gottes Barmherzigkeit ist jedoch so groß, dass Er selbst mit den Abscheulichsten von allen Mitleid hat, mit denen kein Mensch  jemals Mitleid haben könnte.
Was genau dann bedeutet diese große Barmherzigkeit Gottes? Es bezieht sich auf die Tatsache, dass Gott Mitleid mit denen hat, die absolut kein Mitleid verdienen, die Undankbaren, die sich gegen Ihn gestellt haben. Das ist Gottes Barmherzigkeit. Als wir zu Gottes Feinden wurden, liebte Gott uns immer noch und gab Seinen Sohn freiwillig für uns hin, um uns von Sünde zu retten (Römer 5:10).
Die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben nun diese Liebe der Barmherzigkeit empfangen, und deshalb sehnen sie sich danach, dass die Barmherzigkeit Gottes auch auf die anderen Sünder herabsteigt. Was die wiedergeborenen Christen tun sollten, ist, allen anderen das Evangelium aus Wasser und Geist zu predigen, damit selbst die elendsten Menschen mit verdrehtem Sinn von all ihren Sünden erlassen werden können. Sogar die eigenen Feinde und Verfolger dazu zu bringen, von der Sünde gerettet zu werden, ist Gottes Güte, die durch die Gerechten verliehen wird. Wir predigen zu Sündern, um durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet zu werden, gerade weil sie unweigerlich in der Hölle enden werden, wenn sie weiterhin so Sünder bleiben. Es ist ein solcher Wunsch, zu dem uns der Heilige Geist alle inspiriert.
Güte ist eine weitere Frucht des Geistes, die Gott uns aufgrund des Evangeliums des Wassers und des Geistes gegeben hat, an das wir glauben. Gott hat uns nicht schlecht behandelt. Im Gegenteil, Gott hatte Mitleid mit uns und behandelte uns mit Seiner Güte. Deshalb tragen wir jetzt die Frucht des Heiligen Geistes in unserem Leben. Da wir alles Gute von Gott empfangen haben, sind wir in der Lage, durch die Liebe Gottes die Frucht der Güte zu tragen. Es ist von Gott, dass wir die neun Früchte des Heiligen Geistes erhalten haben. Wir können diese Früchte tragen, indem wir in unseren Herzen über diese Gabe meditieren. Eine Kuh hat vier Mägen, und sie würgt hoch, um  wiederzukäuen. Wie dies ist es ein gesegnetes Leben für uns, auch alle neun Früchte zu schätzen und weiterhin darüber nachzusinnen und Ihm dafür zu danken. Dies ist genau das Leben, das die Frucht des Geistes in Überfluss trägt.
Auf diese Weise in Gottes Liebe und all Seinen Segnungen zu leben, bedeutet mit der Frucht des Geistes tragend zu leben. Wir sind auch Gott treu, weil Jesus selbst vor uns Gott dem Vater bis zu Seinem Tod treu war, um uns von Sünde zu retten. Da wir  eine so große Liebe empfangen haben, ist es nur angemessen für uns, Gott treu zu sein.
Das wir, die Gerechten, jetzt einen sanften Geist haben, liegt auch an Gott. Obwohl unser natürlicher Charakter einfach böse ist, bleiben wir dennoch mit einem Herzen in Gottes Gemeinde, was ohne die sanften Herzen, die Gott uns gegeben hat, nicht möglich gewesen wäre. Für uns Wiedergeborene gibt es Zeiten, in denen wir eine wirklich erstaunliche Sanftmut entfalten, die von keinem anderen Menschen erwartet werden kann.  Manchmal wundern wir uns:  „Wie konnte dieser Mensch so sanftmütig werden? Es ist ihm so unähnlich!” Aber im Nachhinein erkennen wir, dass es alles wegen dem Geist des Herrn ist, der jetzt in unseren Herzen wohnt, dass wir so sanft geworden sind.
Von Natur aus liebt jeder Mensch nur das Vergnügen seines eigenen Fleisches, und deshalb kann er nicht anders, als nach solchen fleischlichen Wünschen suchen. Im Grunde gibt es keine Sanftmut der Menschheit von Natur aus. Hinsichtlich derer, die nicht wiedergeboren wurden und nur nach ihrem Fleisch leben, ist ihre grundlegende Natur so, dass sie nur dann zufrieden sind, wenn sie doppelt Rache nehmen können, wenn jemand anderes sie verletzt. Wenn man nur das Fleisch der Menschheit betrachtet, ist der Mensch seiner Natur nach eine Brut von Übeltätern, und deshalb haben sie im Grunde keine Selbstbeherrschung, keine Sanftmut oder Güte. Was sucht jede Religion dieser Welt? Sie sucht Götzendienst und Heuchelei. Es ist, weil Menschen selbst keine Güte haben, dass sie Götzen und Religionen gemacht haben und versuchen, nach vermeintlichen Tugenden zu suchen.  
Güte bezieht sich auf Gottes gute Absicht. Nach dieser Güte hat Gott uns bereits vor über 2000 Jahren durch das Wasser, das Blut und den Geist von der Sünde gerettet. Zu denen, die an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes glauben, kommt Gottes Geist in ihre Herzen, lässt sie die Frucht des Geistes tragen und führt sie dazu, Gottes Werk zu tun. Mit anderen Worten, auch wenn sie in ihrer menschlichen Natur völlig rücksichtslos und böse sein mögen, wenn sie den Heiligen Geist in sich haben, dann hält der Geist ihre Herzen standhaft und lässt sie die Frucht der Güte tragen. Wenn einer die Vergebung seiner Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist empfängt, kommt der Heilige Geist im selben Moment in sein Herz, der Geist macht ihn gut, diszipliniert und sanft und benutzt ihn als Sein Werkzeug für Gottes Werk.
Obwohl wir aufgrund unserer fleischlichen Eigenschaften oft Unhöflichkeit erkennen lassen, haben diejenigen von uns, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, einen sanften Geist. Wir sind nicht in der Lage, andere zu verletzen oder zu ruinieren. Im Gegenteil, wir denken immer darüber nach, was andere vielleicht brauchen und wie wie ihnen helfen können. So wie die Bibel sagt: „Der Gottlose muss borgen und bezahlt nicht, aber der Gerechte ist barmherzig und kann geben” (Psalm 37:21), teilen wir die Gerechten mit anderen. Wenn wir nicht die materiellen Mittel haben, teilen wir unsere Herzen, und wenn dies nicht möglich ist, beten wir im Glauben und teilen die Wahrheit mit Liebe.
Wir versuchen, anderen mit den verschiedenen Gaben zu helfen, die wir von Gott erhalten haben. Als Petrus einen gelähmten Mann traf, richtete er ihn durch Glauben wieder auf seine Füße, indem er ihm sagte: „Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth steh auf und geh umher!” (Apostelgeschichte 3:6). „Ich habe kein Geld. Ich habe keine Ehre, die du suchst, noch irgendetwas anderes. Aber was ich habe, ist kostbarer, und dass ist die Liebe der Erlösung, die Gott mir gegeben hat. Wenn du diese Liebe annimmst, kannst du auch deine Sünden abstauben und dich erheben, um wie ich auf dem gerechten Weg zu wandeln.” Mit dieser Art von Glauben erhob Petrus den gelähmten Mann, in dem er ihm gab, was er von Gott empfangen hatte.
Auch wir Wiedergeborene sind alle böse in unserem Fleisch. Allerdings, sobald Jesus Christus in unsere Herzen kommt, lässt uns der Heilige Geist die Frucht des Geistes tragen. Der Heilige Geist lässt uns Seine neun Früchte tragen. Wir tragen diese neun Früchte des Geistes, weil Er sie uns gegeben hat. In Seiner Zeit macht Er uns sanft, bringt uns Freude und Glücklichsein und umarmt uns in Seiner Liebe. Es ist durch diese Liebe, dass wir leben.  
Was bedeutet für uns, unser Glaubensleben richtig zu führen? Es bedeutet, mit unserem Herzen darüber nachzusinnen, was Gott uns gegeben hat, und die von Gott gegebene Frucht des Geistes in unserem Leben zu tragen. So wie es geschrieben steht: „gegen all dies ist das Gesetz nicht” , haben wir keine Wahl, als mit anderen die Liebe Gottes, die wir empfangen haben, zu teilen. Da die Gerechten leben, indem sie in ihren Herzen auf Gottes Werk vertrauen, neigen sie mehr zum Geist. Einige unserer Werke mögen nicht zur Perfektion vollendet werden, aber auch so, wenn wir dennoch in der Liebe Christi bleiben und ihr folgen, dann sollte dies genug für uns sein. Selbst wenn ein bestimmtes Werk Gottes nicht wie erhofft zu unserer Zufriedenheit vollbracht wird, ist es, wenn unsere Liebe wirklich in diesem Werk gefunden wird, immer noch gut.
Wir müssen unser Glaubensleben im Vertrauen auf die Gnade der Erlösung führen, mit der Gott uns gekleidet hat, und ihr folgen. Wenn wir mit unserem Herzen über Gottes Liebe nachsinnen,  wenn wir leben, um diese Liebe Gottes mit unseren Nächsten zu teilen und wenn wir von unseren Brüdern und Schwestern geliebt werden, dann können wir ein geistliches Leben des Glaubens führen, ein Leben, das die Frucht des Geistes in Fülle trägt. Alle von uns müssen gemäß dem Heiligen Geist leben und im Evangelium des Wassers und des Geistes bleiben.