Predigten

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 6-1] (Galater 6:1-10) Teilen Sie in Allem die guten Werke Gottes

(Galater 6:1-10)
„Liebe Brüder, wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest. Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Denn wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst. Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern. Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen. Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten. Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten. Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.”


Haben Sie gut zu Abend gegessen? Dies ist das erste Mal, dass wir keine Sportveranstaltungen während unseres Treffens der Erweckung abhalten. Unsere Minister und ich waren so müde und erschöpft, dass wir, sobald wir in unsere Zimmer gegangen waren, zusammenbrachen und einschliefen. Vielleicht sind wir alle zu gestresst und fühlen uns in diesen Tagen sowohl körperlich als auch geistlich sehr müde, weil wir so hart gearbeitet haben, um dem Evangelium zu dienen.


Der Grund, warum wir in Gottes gutem Werk teilen müssen, ist klar

Galater 6:6-7 sagt: „Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten. Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.” Der Apostel Paulus hat uns hier gesagt, dass der, dem das Wort gelehrt wird, in allen guten Dingen mit dem teilen sollte, der lehrt. Ich glaube, dass, wenn wir unser Glaubensleben mit einem klaren Verständnis der Bedeutung dieser Passage führen, unser Glaubensleben entspannt und wunderbar sein wird, wie ein Boot, das in einer freundlichen Brise segelt.
Wir müssen in allen guten Dingen mit Gottes Gemeinde teilen. Zuallererst müssen wir im Glauben des Glaubens an das Evangelium aus Wasser und Geist teilen. Es ist von entscheidender Bedeutung für uns, unseren Glauben an den Herrn und Seine Werke gemeinsam mit der Gemeinde zu teilen. Wenn Gottes Diener oder Heilige, die die Vergebung ihrer Sünden empfangen haben, nicht in allen guten Dingen mit der Gemeinde teilen, können sie vielen unnötigen Schwierigkeiten begegnen. Da Gott uns geboten hat, in allen guten Dingen mit Seiner Gemeinde zu teilen, müssen wir uns mit Gott vereinen und unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes  stellen, das uns von all unseren Sünden rettet. Die Gläubigen von Galatien haben dies nicht getan, und deshalb hat der Apostel Paulus sie so ermahnt.  


Diejenigen, die versuchten, Gottes Volk durch den Erhalt der körperlichen Beschneidung zu werden

Der Apostel Paulus sagte: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten” (Galater 6:7). Mit anderen Worten, wenn jemand aus seinem Eigenen glaubt, dass er nur vollständig ein Nachkomme Abrahams werden kann, wenn er sowohl das Evangelium aus Wasser und Geist als auch die körperliche Beschneidung annimmt, dann ist sein Glaube selbst extrem falsch. Gott hat uns von all unseren Sünden durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerettet, aber dennoch würden wir, wenn wir unser eigenes seltsames Evangelium erschaffen, eine schwere Missetat vor Gott begehen. Der Glaube der Gläubigen von Galatien könnte nicht falscher sein, denn sie versuchten, ihren Glauben zu stärken und ganz Gottes Volk zu werden, indem sie dem Glauben der Befürworter der Beschneidung nacheiferten.
Die Gläubigen in den Gemeinden Galatiens wurden nicht von ihren Sünden durch den Erhalt der Beschneidung in ihrem Fleisch gerettet. Deshalb war der Glaube der Befürworter der Beschneidung ein fehlerhafter Glaube, der die Gnade Gottes völlig ignorierte. Gott hat uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist ein für allemal von all unseren Sünden gerettet. Deshalb sollten wir von ganzem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, wie es im Wort Gottes geschrieben steht, und wir sollten durch diesen Glauben vor Gott kommen. Das Problem in den Gemeinden Galatiens war jedoch, dass es einige Menschen gab, die glaubten, dass sie durch einen falschen Glauben, den sie selbst gemacht hatten, von der Sünde gerettet wurden, anstatt an dieses echte Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben.
Das Wort „spotten” in der heutigen Schriftpassage bedeutet „auszulachen, zu verachten oder zu missachten.” Mit anderen Worten, Gott sagt hier, dass diejenigen, die versuchen, durch körperliche Beschneidung Christen zu werden, Gott mit ihrem eigenen falschen Glauben spotten und verachten. Da ihr Glaube an die Erlösung aus ihrer eigenen Herstellung platziert ist, behaupten sie praktisch, dass es nichts gibt, was Gott für sie getan hat.
Wann immer ich Zeit habe, denke ich über die Weltmission und andere verschiedene Werke Gottes nach. Mein ganzes Herz ist ganz der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist gewidmet. Auch heute hatte ich eine Besprechung mit Ministerkollegen darüber, wie wir diesem wunderbaren Evangelium besser dienen könnten. Es gibt mehrere Projekte, die ich bisher zusammen mit Gottes Gemeinde vorbereitet und umgesetzt habe, um diesem von Gott gegebenen Evangelium zu dienen. Wenn Sie mit mir an diesen Projekten teilzunehmen, bedeutet dies, am Missionsbefehl teilzunehmen und dem Herrn zu folgen. Anstatt zu entscheiden, etwas selbst zu tun, ist es für Sie unerlässlich, darüber nachzudenken, was Sie tun können, um Gottes Gemeinde zu helfen, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen und sich durch Glauben an dem Werk beteiligen. Es ist, wenn unsere Herzen im Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes teilen, dass das Werk der Verbreitung des Evangeliums schnell voranschreiten wird.
Wie der Apostel Paulus sagte: „der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten” , sind alle Grundsätze für das Dienen dem Evangelium in dieser Passage enthalten. Paulus sagte auch: „Folgt meinem Beispiel, wie ich dem Beispiel Christi” (1. Korinther 11:1). Da Paulus uns sagte, ihm nicht beim Sündigen zu folgen, sondern alle guten Dinge zu teilen, ist es für uns alle richtig, so zu tun. Da der Glaube des Apostels Paulus aufrichtig ist und es für uns richtig ist, dem Herrn wie er zu dienen, bedeutet Gottes Werk mit unseren Herzen vereint mit dem Apostel Paulus zu dienen, mit Gott zu arbeiten. Deshalb sagte uns der Apostel Paulus: „der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.” Wenn wir dieses Wort verstehen und ihm folgen, werden wir geistliche Segnungen erhalten.
Der Apostel Paulus machte deutlich, dass die Gerechten an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und es predigen sollten, und tadelte den trügerischen Glauben derer, die damals die körperliche Beschneidung befürworteten. Wenn der Apostel Paulus uns sagte, in allen guten Dingen zu teilen, was sollten Sie dann in diesem Zeitalter und Zeit tun?  Unsere Verantwortung ist einfach: Sie und ich sollten mit unserem Herzen vor Gott treten, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, und jeden Tag über dieses echte Evangelium nachsinnen, und wir sollten uns mit den Werken von Gottes Gemeinde vereinen. Entscheiden wir uns nach Rücksprache aller für ein bestimmtes Thema, bleibt uns nur noch übrig, all unsere Ressourcen zu bündeln und in unserem Werk teilen.
Es gibt bestimmte Unternehmungen, an denen wir durch Glauben arbeiten, um die nötigen finanziellen Mittel für die Verbreitung des Evangelium zu finden. In gewisser Weise mögen sie wie leichtsinnige Projekte erscheinen, aber diese Werke sind nicht dazu, die Ambition eines Einzelnen zu erfüllen, sondern wir tun sie, um das Evangelium zu verbreiten. Wenn wir also alle diese Arbeiten teilen, werden wir sicherlich gemeinsam Gottes Segnungen schmecken. Wenn wir in guten Werken teilen, kommen wir dazu, dem Herrn gut zu dienen und haben stärkeren Glauben, und wir werden Seine Segnungen reichlich erhalten. Wenn Sie nicht an den Werken der Gemeinde Gottes teilnehmen und stattdessen ihre Gedanken anderswo haben, indem Sie denken, dass Gott Ihnen etwas anderes anvertraut hat, dann werden Sie nicht mehr in der Lage sein, dem Herrn zu dienen.
In den vergangenen Jahren haben uns einige Leute verlassen, um in die Welt zu gehen, nachdem sie mit uns dem Evangelium aus Wasser und Geist gedient hatten. In Wirklichkeit verließen Sie Gottes Gemeinde, weil sie mit uns nicht vollständig an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten. Anders ausgedrückt, diese Menschen verließen Gottes Gemeinde, weil sie aufgrund ihres Unglaubens an dieses echte Evangelium ihre Herzen nicht mit den Gerechten vereinen konnten.
Tatsächlich müssen die Gläubigen, wenn Gottes Diener dem Evangelium aus Wasser und Geist an vorderster Front dienen, durch Glauben in die Fußstapfen ihrer Führer treten. Bestehen die leitenden Diener darauf, dass die Heiligen Opfer geben? Nein, das tun sie nicht, und dennoch finden es einige Leute schwer, in Gottes Gemeinde zu bleiben. Dafür gibt nur einen Grund: Sie glaubten nicht wahrheitsgemäß an das Evangelium aus Wasser und Geist. Die Gemeinde ermahnte sie nur, ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verteidigen und zu verbreiten.
Sie wünschten sich, dass Gottes Gemeinde einige Orte anbieten würde, um ihre fleischlichen Bedürfnisse zu befriedigen, aber wir waren ausnahmslos der Weltmission gewidmet, hielten jeden Monat Versammlungen der Erweckung, predigten jeden Tag das Evangelium aus Wasser und Geist und lebten jeden Moment für die Gerechtigkeit Gottes. Sie verließen uns, weil sie es satt hatten. Dies lag natürlich teilweise daran, dass sie in Versuchung geführt wurden, aber im Grunde taten diejenigen, die Gottes Gemeinde verließen, dies, weil sie ihrer eigenen Gier folgten und sich weigerten, bei Gottes Gemeinde zu sein. Es ist, weil ihr Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist in ihren Herzen nicht fest gegründet war, dass sie Gottes Gemeinde verließen. Sie hätten in allen guten Dingen mit der Gemeinde geteilt haben sollen, mit ihren Ohren auf das Evangelium des Wassers und des Geistes hören und mit ihrem Herzen daran glauben sollen, aber sie scheiterten so zu tun, und deswegen verließen sie sie.
Sollte ich, wenn wir uns zu dieser Stunde versammelt haben, predigen, indem ich  auf die Worte so irrelevanter Philosophen wie Sokrates, Plato, Nietzsche und Hegel zurückgreife? Was nützt es, die Argumente solcher Leute für unser Glaubensleben zu hören? Wir erörtern nicht die neuesten kulturellen Trends oder  kommentieren das aktuelle Geschehen. Alles, was wir nur tun müssen, ist, im Detail zu predigen, was das Wort Gottes uns tatsächlich sagt, und in Gottes guten Werken teilen. Das Problem ist jedoch, dass zu viele Menschen dies nicht tun und stattdessen ihr Glaubensleben so leben, wie sie es für richtig halten - dies ist der Grund, warum sie ihrem geistlichen Tod gegenüberstehen.
Die Gläubigen der Gemeinden Galatiens führten ihr Glaubensleben ganz aus ihrem Eigenen. Obwohl der Apostel Paulus sie nie so gelehrt hatte, nahmen die Christen in Galatien ihren Glauben und das Evangelium aus ihrem Eigenen und glaubten, wie sie es wollten. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht” (Galater 1:9).


Was ist das Evangelium, das vom Apostel Paulus gepredigt wurde?

Es gab eine Zeit, in der ich keine Ahnung hatte, worum es bei dem ‘vom Apostel Paulus gepredigten Evangelium’ ging. Ich dachte: „In der Bibel gibt es das Evangelium nach Markus und das Evangelium nach Matthäus, aber was ist das Evangelium, das Paulus predigte? Es ist merkwürdig. Paulus sagte: „Wenn jemand ein Evangelium predigt, anders als das Evangelium, das ich predige, der sei verflucht” , aber bedeutet dies, dass es ein anderes Evangelium als das Evangelium des Blutes vom Kreuz gibt? War Paulus so geistlich, dass das Evangelium, an das er glaubte, etwas anders war?”
Bevor ich durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurde, kannte ich dieses wahre Evangelium nicht und glaubte nur an das Blut am Kreuz. Nachdem ich jedoch wiedergeboren war, kam ich schließlich zu verstehen, dass das von Paulus gepredigte Evangelium nichts anderes als das Evangelium war, das sowohl die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz enthält.
Wann immer der Apostel Paulus das Evangelium erwähnte, sprach er eindeutig vom Evangelium des Wassers und des Geistes. Gott war erfreut, als die Heiligen an das von Paulus gepredigte Evangelium glaubten und ihre Herzen mit Paulus Bestreben vereinten, diese Evangelium zu verbreiten, indem sie mit Paulus beteten, glaubten und dienten. Wenn wir diesen Glauben haben, gibt es kein Problem.
Jedoch folgten die Leute in den Gemeinden Galatiens einem anderen Evangelium  als das Evangelium aus Wasser und Geist. Sie führten ihr Glaubensleben auf der Grundlage eines Evangeliums, das sie selbst gemacht hatten. Deshalb gingen sie alle in die Irre, als die Befürworter der Beschneidung in die Gemeinden von Galatien kamen, obwohl der Apostel Paulus ihnen unzählige Male das Evangelium aus Wasser und Geist gepredigt hatte, um sie zu korrigieren.
Jetzt müssen wir genau auf die Worte des Apostels Paulus hören, in guten Werken teilen und unser Glaubensleben führen, indem wir denselben Glauben haben wie Paulus.  Da Gott uns gesagt hat, in guten Werken zu teilen, müssen wir, wenn wir dem Evangelium aus Wasser und Geist dienen wollen, nur unsere Bemühungen mit Gottes Werk teilen, was immer wir tun.
Ich bin so froh, dass unsere Minister nicht untätig herumsitzen, nur um jemand anderes Predigten zu kopieren, wenn die Stunde der Predigt kommt. Unsere Minister arbeiten mehr als die Heiligen. Wie wunderbar ist es, dass unsere Minister dem Herrn zuvorderst dienen und mit den Heiligen teilen, dass sie das Evangelium auf der ganzen Welt predigen wollen, anstatt zu versuchen, ihre individuellen Gemeinden zu pflegen, dass sie Gottes Gebot gehorchen und Seinen Willen akzeptieren, dass sie dem Willen des Herrn folgen und das Evangelium nach diesem Willen Gottes verbreiten, nicht für ihre  eigenen privaten Zwecke? Es ist so wunderbar, dass es hier nichts zu streiten gibt und keinen Grund, uns selbst zu erhöhen. Es ist so gut, der Aufgabe treu zu bleiben, die jedem  uns zugewiesen wurde, und dem Herrn vereint mit der Gemeinde zu dienen. Wie wunderbar sind solche Leben von uns vor Gott?
Meine Glaubensgenossen, wir tun Gottes Werk gemeinsam. Wenn die Vorgänger des Glaubens zuerst dem Willen Gottes gehorchen und dienen, dann sollten Sie auch für dieses Werk beten und gemeinsam arbeiten. Um so zu tun, haben Sie von ganzem Herzen sich zu beteiligen und direkt Gottes Werk zu teilen. Das ist, weil Gott uns gesagt hat, in guten Werken zu teilen. Tun wir nicht jedes Werk für die Verbreitung des Evangeliums,  anstatt unsere individuellen Wünsche zu erfüllen? Anstatt nur mit unseren Worten zu sagen:  „Ich werde für den Herrn leben! Herr, ich glaube an Dich” und dann tatsächlich nur für uns selbst leben, sollten wir wirklich mit unserem Herzen glauben und uns tatsächlich anbieten, Gottes Werk auszuführen. Der Apostel Paulus ermutigte alle Heiligen, Gottes Werk gemeinsam zu tun.  
Was, wenn überhaupt, kann je durch Pastoren, die nicht wiedergeboren sind, erreicht werden, selbst wenn sie eifrig ministrieren, jeden Tag schreien, auf die Kanzel klopfen und ihre Gemeinde loben, nur um mehr Opfer zu geben? Egal wie erfolgreich sie für sich selbst dienen mögen, alles, was sie in ihrem Leben erreichen können, ist der Bau einer Kirchenkapelle.
Im Gegensatz dazu arbeiten in der Gemeinde Gottes diejenigen zusammen, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, um das Evangelium auf der ganzen Welt zu verbreiten. Es ist, weil dieses Werk Gottes gutes Werk ist, dass  sich alle von uns daran gemeinsam beteiligen. Wenn wir in guten Werken teilen, wirken alle Dinge zusammen, um Gutes zu erfüllen und das Evangelium wird verbreitet. Deshalb müssen wir unser Glaubensleben gemeinsam mit der Gemeinde führen.


Sich mit Gottes gutem Werk zu vereinen bedeutet, ein angemessenes Glaubensleben zu führen

Während jeder von uns individuell an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben muss, um die Vergebung der Sünde zu erhalten, müssen wir uns mit Gottes Gemeinde vereinen, wenn wir dem Herrn dienen, Seinem Willen gehorchen und ein angemessenes Glaubensleben leben wollen. Sobald wir die Vergebung unserer Sünden erhalten haben, müssen wir mit Gottes Gemeinde sein. Mit anderen Worten, wenn wir sehen, wie unsere Vorgänger des Glaubens und die Gemeinde eine bestimmte Entscheidung treffen und die Richtung vorgeben, dann sollten wir gemeinsam mit ihnen voranschreiten. Die neu wiedergeborenen Heiligen müssen nur denen vor ihnen folgen. Das richtige Glaubensleben wird gelebt, indem man dem folgt, was Gottes Gemeinde für richtig hält, und indem man an ihren Entscheidungen teilnimmt. Wir müssen von ganzem Herzen durch Glauben an Gottes gutem Werk teilnehmen. Das ist das Geheimnis, dem Willen Gottes zu folgen. Dann werden wir von Gott anerkannt. Teilhabe an guten Werken ist für uns nicht anderes, als ein angemessenes Glaubensleben zu führen.  
Ist ein richtiges Glaubensleben etwas, dass von uns fordert, individuell viel zu beten,  Visionen individuell zu sehen, das Wort individuell zu verstehen und anderen individuell Zeugnis zu geben? Nein, das ist nicht der Fall. Wenn Gottes Gemeinde sich zum Ziel gesetzt hat, das Evangelium auf der ganzen Welt nach Seinem Willen zu predigen, dann sollten wir auch gemeinsam an Gottes Werk teilnehmen und unser Herz darauf richten, das Evangelium in der ganzen Welt zu predigen. Diejenigen, die den Heiligen Geist empfangen haben, dienen dem Herrn nicht aus eigenem Willen, sondern weil sie an Gott glauben und der Gemeinde vertrauen, nehmen sie selbstverständlich am Werk der Gemeinde teil. Wenn ich mit meinen Mitarbeitern die Arbeit für das Evangelium  bespreche, bringe ich meine Meinung kräftig zum Ausdruck, aber wenn meine Mitarbeiter recht haben, stimme ich ihnen auch zu. Ich glaube, dass es für uns vor allem äußerst wichtig ist, mit Gottes Werk vereint zu sein.
Wir engagieren uns jetzt in der Welt-Evangelisation. Unsere Zielstrebigkeit wird dieses Werk erfolgreich ausführen und den Dienst der Verbreitung des Evangeliums beschleunigen. Der Zweck unseres Handelns ist die Verbreitung des Evangeliums. Nur wenn wir daran arbeiten, finanzielle Mittel zu beschaffen, können wir das Brot des Lebens kostenlos mit allen auf der Welt teilen; andernfalls ist es nicht möglich. Für uns  an Gottes gutem Werk teilzuhaben, um das Evangelium aus Wasser und Geist weiter zu predigen, bedeutet unser Glaubensleben erfolgreich zu führen. Es ist sehr einfach, ein richtiges Glaubensleben zu führen. Wenn Gottes Gemeinde für ihren Dienst betet, sollten wir gemeinsam beten, und wenn wir körperlich an ihrem Werk teilnehmen können, sollten wir zusammen arbeiten. So können Sie an guten Werken teilhaben. Es ist rechtens für uns in allen guten Dingen zu teilen, was Gottes Gemeinde ausführt
Gott hat uns geboten, in guten Dingen mit denen zu teilen, die zu uns Sein Wort lehren, und so führen wir ein richtiges Glaubensleben. Es braucht nichts anderes, um ein aufrechtes Glaubensleben vor Gott zu führen. Wir können nicht allein ein richtiges Glaubensleben führen, egal wie treu wir uns auch dem Werk Gottes widmen und wie individuell wir dafür beten. Wenn wir uns am Werk von Gottes Gemeinde zur Verbreitung des Evangeliums beteiligen - das heißt, wenn wir in den guten Werken teilen, die Gott gefallen -, dann wird unser Glaube zusammen wachsen.  


Das Geheimnis des geistlichen Wachstums

Unsere Herzen sind froh und glücklich, wenn wir uns an den Werken von Gottes Gemeinde beteiligen. Wenn wir dies tun, freuen wir uns immer noch, auch wenn wir  im Fleisch müde sein mögen. In Lukas, Kapitel eins steht geschrieben, dass das Baby in Elisabeths Leib vor Freude hüpfte, als es den Gruß Marias hörte, die kam, um gute Nachricht zu überbringen.
Auf diese Weise freut sich der Heilige Geist auch in unseren Herzen, wenn wir am Werk der Verbreitung des Evangeliums teilnehmen. Meine Glaubensgenossen, es hat Ihnen wahrscheinlich anfangs nicht gefallen, als man Ihnen sagte, Zeugnis zu geben, aber sobald Sie dies tatsächlich taten, sahen Sie selbst, wie der Heilige Geist in Ihnen fröhlich war, und so waren Ihre Herzen auch fröhlich. Es ist, wenn wir an Gottes gutem Werk teilnehmen, dass unser Glaube an Gott stark wächst. Tatsächlich führen diejenigen, die in den guten Werken teilen, die Gott gefallen, ein weitaus besseres Glaubensleben als diejenigen, die Gottes Wort nur lesen, während sie drei Tage lang fasten und beten.
Der Apostel Paulus sagte hier: „der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.” Dann ist alles, was wir zu tun haben, in Gottes Werk zu teilen. Was lautet das Motto unserer Gemeinde? Was steht auf unserer Gemeindetafel geschrieben? Unser Hauptmotto lautet: „Predigt das Evangelium der ganzen Welt.” Das Ziel unseres Dienstes ist die Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist. Und die nächsten zwei weitere Mottos sind: „Rühmt euch des Erbes des Herrn” und „Haltet in Hoffnung fest.” Der Herr sagte uns, nicht durch unseren eigenen Glauben stolz oder traurig zu sein, sondern uns des Evangeliums des Herrn zu rühmen. Ist es nicht eine Selbstverständlichkeit, dass wir das Evangelium auf der ganzen Welt verkünden, in Geduld ausharren und Hoffnung haben? Das richtige Glaubensleben wird also geführt, wenn wir gemeinsam mit Gottes Gemeinde das Evangelium in der ganzen Welt predigen, in Geduld und Hoffnung ausharren.
Einige von Ihnen mögen fragen: „Wie soll ich mein Glaubensleben führen? Warum ist es so hart und schwierig für mich, dem Herrn so zu folgen? Warum bin ich so unzureichend, wenn ich täglich versuche, besser zu sein?” Wenn Sie solchen Schwierigkeiten gegenüberstehen, liegt das daran, weil Sie versuchten, Ihr Glaubensleben nur auf eigene Faust zu führen, ohne sich mit Gottes Gemeinde zu vereinen. Wir müssen von ganzem Herzen an Gottes Werk teilnehmen. Der Herr wird sich dann freuen und  wird darin wirken, Seinen Willen zu erfüllen.
Psalm 133:1-2 sagt: „Siehe, wie fein und lieblich ist`s,
wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen!
Es ist wie das feine Salböl,
auf dem Haupte Aarons,
das herabfließt in seinem Bart,
das herabfließt zum Saum seines Kleides,.”
Gottes Segen wird all denen geschenkt, die in Seiner Gemeinde bleiben und an Seinem guten Werk teilnehmen. Wenn Gott mit dem leitenden Diener gesprochen und ihn gesegnet hat, dann fließt Sein Segen den ganzen Weg hinunter zu denen, die mit ihm teilen. Deshalb sagt Gott: „wie fein und lieblich ist`s, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen!” Er sagt, dass solche Segnungen diejenigen erwarten, die miteinander teilen.
Daher ist alles, was wir zu tun haben, nur mit Gottes Gemeinde zu teilen. Wenn sich Gottes Gemeinde Tag und Nacht der Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist widmet, dann sollten wir uns auch mit der Gemeinde dem Evangelium widmen. Würde es Gott gefallen, wenn wir aufhören, das Evangelium auf der ganzen Welt zu predigen und es nur in Korea verbreiten?  Nein, Er würde nicht erfreut sein. Würde sich der Herr freuen, wenn wir nicht daran teilnehmen täten, was die Gemeinde tut? Nein, Er wird sich nicht freuen.  
Ich schätze all und jeden Arbeiter Gottes. Ich glaube, dass diejenigen unter den Heiligen, die sich von ganzem Herzen mit Gottes Gemeinde vereinen, auch Seine Arbeiter sind. Ich schätze sie alle. Ich schätze jedoch diejenigen nicht, die sich nicht mit Gottes Gemeinde vereinen. Wenn jemand zu diesem Treffen kommt und mich das Evangelium aus Wasser und Geist predigen hört und nur denkt: „Ich bin es so leid, so oft die Phrase 'das Evangeliums aus Wasser und Geist' zu hören” dann bitte ich ihn, in eine andere Gemeinde zu gehen, die seinem Geschmack besser entspricht. Jedes Mal, wenn ich meinen Mund öffne, predige ich nur das Evangelium des Wassers und des Geistes. Diejenigen unter uns, die nach etwas anderem als dem Evangelium aus Wasser und Geist suchen, sollten woanders hingehen. Warum? Weil sie nicht an Gottes gutem Werk vereint teilnehmen.
Wir sind Gottes Diener. Der Herr hat uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist von der Sünde gerettet. Wir sind also Gottes Volk, das die Vergebung der Sünde durch Glauben an Sein Wort erhalten hat und an Seinem Werk teilnimmt. Wir glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, teilen in guten Werken mit denen, die das Wort Gottes predigen, und halten gemeinsam an dem von Gott gesprochenen Wort fest.  Es ist, weil der Herr sagte, dass Er sich über unserer Werk der Verbreitung des Evangeliums auf der ganzen Welt freut, dass wir unsere Herzen dieser Mission gewidmet haben. Es sind nicht unsere Errungenschaften, die dem Herrn gefallen, sondern Er freut sich, zu sehen, wie wir unser Ziel setzen und gemäß der Führung des Heiligen Geistes darauf zu marschieren.
Einige Pastoren mögen jedoch sagen: „Das ist nicht mein Stil des Dienens. Ich habe beschlossen, zuerst meine Gemeinde auf 30000 zu vergrößern und dann damit zu beginnen, das Evangelium in der ganzen Welt zu verbreiten.” Ein gewisser Pastor sagte, dass er nie eine neue Kirche gründen würde, bis seine eigene Gemeinde auf 10000 angewachsen sei. Aber ist dies der Wille Gottes? Nein, er verfolgt nur seinen eigenen gierigen Traum.
Was dem Herrn gefällt, ist, das Evangelium zu predigen. Diejenigen, die sich mit der Gemeinde vereint haben und sich die Verkündigung des Evangeliums zum Ziel gesetzt haben, sind diejenigen, die mit dem Willen des Herrn vereint sind. Ob der eigene Glaube stark oder schwach ist, jeder muss zuerst an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und seine Erlösung erreichen. Dies ist für alle das Dringendste. Dann muss er sich an den Werken von Gottes Gemeinde beteiligen. Das ist alles, was jeder tun muss; wenn dies jemand tut, dann wird er in seinem Glaubensleben erfolgreich sein.


Es ist nie für uns zu schwer, in guten Dingen zu teilen

Betone ich für Sie etwas anderes als das Evangelium des Wassers und des Geistes? Ich bin in diesen Tagen sehr beschäftigt, weil ich ein neues Geschäftsprojekt gestartet habe. Ich verbringe fast die ganze Zeit mit diesem Unternehmen. Es ist, weil wir die Verbreitung des Evangeliums unterstützen müssen, dass wir weiterhin neue Unternehmungen eröffnen, um zusammen zu arbeiten, und es ist aus diesem Grund, dass sowohl Sie als auch ich an Gottes gutem Werk teilnehmen.
Ist es nicht der Fall? Natürlich ist es das. Es ist nicht, weil wir irgendwie Experten in bestimmten Aufgaben sind, dass wir für das Evangelium arbeiten, sondern es ist, weil wir an den guten Werken teilhaben wollen. Wir beurteilen Gutes oder Schlechtes danach, ob etwas für die Verbreitung des Evangeliums von Nutzen ist oder nicht. Wir entscheiden auch jede Grundregel nach diesem Standard. Sie haben nur zu glauben, dass Gottes Gemeinde danach strebt, dem Evangelium nach Seinem Willen zu dienen, und den Schritten der leitenden Diener zu folgen. Unsere Gedanken werden dann ganz in Frieden sein. Da wir voneinander nichts anderes verlangen, kommen wir gerne aufeinander zu.
Es gibt nur eine Sache, die ich von Ihnen will; ich ermahne Sie zu glauben, dass es außer dem Evangelium aus Wasser und Geist kein anderes Evangelium gibt. Jeder muss die Vergebung der Sünde empfangen, indem er von ganzem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt. Sobald wir wiedergeboren sind, müssen wir dem Evangelium durch Glauben dienen. Gott freut sich, wenn wir das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreiten.  
Deshalb bitte ich Sie, sich an der Arbeit in der Gemeinde zu beteiligen, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen. Dies ist alles, was ich von Ihnen will. Da ich auch Mitglied der Gemeinde bin, nehme ich an ihrem evangelistisches Dienst teil, und so tun Sie, wenn Sie sich aus diesem Grund beteiligen. Für unser ganzes Leben gibt es keinen anderen Zweck oder Ziel, sondern allein die Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist.


Unser Ziel ist unveränderlich

Von Anfang an bis heute, nach mehr als einem Jahrzehnt, haben wir den Zweck unserer Gemeinde nie geändert, und wir werden ihn auch nicht ändern, auch wenn der Himmel herunterfallen sollte. Also sage ich allen in aller Ehrlichkeit: „Das Bestreben unserer Gemeinde ist es, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten. Wer  dieses Ziel mit uns teilt, ist unser Freund und Kollege. Unser Leben hat keinen anderen Zweck, als die Verkündigung des Evangeliums. Was auch immer mit uns geschieht, wir leben zur Ehre Gottes, führen ein Leben, das dem von Gott gesprochenen Wort  am angemessensten entspricht und bleiben in der Gemeinde gemäß dem Zweck, zu dem Er uns berufen hat.
Für Sie ist etwas sehr einfach, sich dem leitenden Diener Gottes anzuschließen. Alles, was Sie tun müssen, ist, nur an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, für das Werk der Verkündigung des Evangeliums zu beten und in diesem Werk gemäß der Fähigkeit und Weisheit, die Gott Ihnen gegeben hat, zu teilen. So vereinigen Sie sich mit Ihren Vorgängern des Glaubens.
Kürzlich erwarb Gottes Gemeinde ein Gebäude. Wir haben diesen Kauf getätigt, weil es für das Evangelium von Vorteil wäre, nicht aus einem anderen Grund. Alle Minister stimmten diesem Kauf durch Glauben zu. Sie alle stimmten dem Kaufplan zu, weil er darauf abzielte, dem Evangelium effektiver zu dienen. Gott hat uns gesagt, in allen guten Dingen zu teilen, und so, was auch immer wir tun, tun wir zum Wohle des Evangeliums.
Obwohl ein richtiges Glaubensleben schwierig und kompliziert erscheinen mag, ist es in Wirklichkeit sehr einfach und unkompliziert. Was auch immer dem Evangelium nützt, wir sollten daran teilhaben. So einfach ist das. Dies ist alles, was der Herr von uns möchte. Da der Herr uns gesagt hat, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, ist das Einzige, was wir zu tun haben, wirklich daran mit unserem Herzen zu glauben. Gott lobt diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet sind, als gutes und treues Volk. Da Gott sucht, das Evangelium auf der ganzen Welt zu predigen, ermahnt Er uns, an diesem Unterfangen teilzunehmen, und wenn wir tatsächlich an diesem Werk teilhaben, wird Er uns treu und gut nennen.
Hier gibt es nichts Kompliziertes zu betrachten, und es gibt auch keinen Grund, sich dessen bewusst zu sein, was andere sagen könnten. Da Gott uns geboten hat, in Gutem zu teilen, ist es nur richtig für uns, unseren Vorgängern des Glaubens zu gehorchen und ihnen vereint mit ihnen durch Glauben zu folgen. So führt man ein Leben des aufrichtigen Glaubens. Ist es angemessen für uns, unsere Vorgänger des Glaubens zu ignorieren? Nein, es ist unangemessen. Wenn wir diejenigen ignorieren, die vor uns sind, werden auch wir selbst ignoriert. Gerade weil Gott uns geboten hat, in Gutem zu teilen, und weil das Predigen des Evangeliums aus Wasser und Geist weltweit eine gute Sache ist, nehmen wir, wenn der Glaube unserer Vorgänger diesem Werk gewidmet ist, auch an diesem Unterfangen teil.
Meine Glaubensgenossen, fällt es Ihnen schwer, Ihr Glaubensleben fortzusetzen? Sie stehen wahrscheinlich vielen Schwierigkeiten gegenüber. Trotzdem sollten Sie, anstatt nur über Ihre Probleme nachzudenken, Ihr Kreuz aufnehmen und in Richtung des Herrn schauen, um Ihm folgen. Stehen Sie allein in einer schweren Zeit oder machen alle anderen auch eine schwere Zeit durch? Die Not trifft alle. Wenn Sie wirklich darüber nachdenken, werden Sie feststellen, dass niemand wirklich lastenfrei ist. Wenn Sie eine schwere Zeit durchmachen, denken Sie leicht: „Nur ich mache solche Not durch”, aber wenn Sie sich genauer umschauen, werden Sie feststellen, dass auch alle anderen schwere Zeiten durchmachen.
Angesichts der Tatsache, dass wir nur durch Glauben Ruhe finden und dass es niemanden gibt, der im Fleisch vollkommen problemlos ist, hat jeder viele Sorgen und Ängste. Deshalb hat Gott uns gesagt, einer trage des anderen Last (Galater 6:2). Es gibt keinen Grund, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Während jeder von uns seine eigene Last tragen sollte, gibt es immer Zeiten, in denen wir uns gegenseitig unterstützen und emporheben müssen, uns gegenseitig anerkennen und einander unsere helfenden Hände reichen müssen. Ob wir besser oder schlechter sind als andere, wir alle müssen unser  Glaubensleben auf diese Weise führen.


Es gab eine Zeit, in der auch ich sowohl in Körper und Geist zu kämpften pflegte

Selbst für mich ist es nicht, weil ich es mühelos einfach finde, dass ich kühn vor Gott arbeite. Es gibt niemanden, der kühn geht, weil es so einfach ist. Ich hatte auch zu viele Nöte und Probleme, die mich fesselten. Es gab so viele Hindernisse, die mich daran hinderten, weiterzumachen, dass ich mich entschlossen habe, sie alle gezielt zu ignorieren und mit voller Geschwindigkeit in Richtung des Evangeliums zu laufen.
Gott hat bei jedem Härten zugelassen. Mit anderen Worten, Gott erlaubt Prüfungen, damit niemand arrogant wird, wenn er dem Evangelium nur aus eigener Kraft dient. Als der Apostel Paulus an einer Krankheit litt und er dreimal ernsthaft zu Gott betete, ihn zu heilen, sagte der Herr zu ihm: „Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig” (2. Korinther 12:9). Mit anderen Worten, der Herr hat hat für jedes einzelne Leben Prüfungen gestattet, damit wir durch das Erkennen unserer Unzulänglichkeiten demütig sein können.  
Wenn die Heiligen eine schwere Zeit durchmachen, sollten deshalb ihre Vorgänger des Glaubens Gemeinschaft mit ihnen teilen und sie zurechtweisen, wenn wenn sie zurechtgewiesen werden müssen, aber Mitgefühl zeigen, wenn sie getröstet werden müssen. Wir sollten uns nicht gegenseitig verurteilen oder verachten, indem wir sagen: „Dieser Kerl ist hoffnungslos.” Wer mit seinem Finger auf andere zeigt, hat zehnmal mehr Fehler.
Und egal wie viele Mängel manche Arbeiter haben mögen, wenn sie in unseren guten Werken teilen, dann sind sie kostbar. Ein viel ernsteres Problem ist, wenn jemand  nicht im guten Werk mit Gottes Gemeinde teilt. Wenn einige Heiligen zu stolz sind, um in Gottes Gemeinde zu bleiben und versuchen, ihre Glaubensleben auf ihre eigene Weise zu führen, dann müssen wir sie energisch zurechtweisen, damit sie umkehren mögen. Wenn sie andererseits in Gottes Gemeinde bleiben, dann sollten wir sie schätzen, auch wenn sie unzulänglich sind. Das ist die richtige Führung.
Wenn Gott uns gesagt hat, in guten Dingen zu teilen, könnten wir dann die geistliche Ordnung in Seiner Gemeinde ignorieren? Wenn die geistliche Ordnung untergraben wird, kann das Evangelium aus Wasser und Geist nicht verbreitet werden. Wenn Sie also in guten Werken teilnehmen wollen, müssen Sie an der von Gott geschaffenen geistlichen Ordnung teilhaben. Sie sollten nicht einfach aufgeben, weil es zu schwer ist, noch sollten Sie arrogant sein, indem sie sagen: „Schau mich an, ich bin besser als du”, nur weil es leichter für Sie ist. Unabhängig davon, ob Sie in Gottes Gemeinde unzureichend oder begabt sind, müssen Sie vielmehr an den Werken teilnehmen, die Gott Ihnen anvertraut hat, und gemeinsam mit Ihren Vorgängern dem Evangelium dienen. Es ist der Wille des Herrn in guten Dingen zu teilen und den Nutzen des Evangeliums zu suchen, egal was passiert; daher gibt es keinen Grund, warum wir das Werk des Herrn aufgeben sollten, wenn wir das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein, noch gibt es irgendeinen Grund, warum wir uns anderen überlegen fühlen sollten. Obwohl jeder von uns eine andere Persönlichkeit hat, möchte der Herr von uns allen, dass wir in Seinen guten Werken in Seiner Ordnung teilnehmen.  
In der Tat, wenn nur dem Evangelium auf alle Fälle gedient und des Herrn Wille erfüllt wird, dann freuen wir uns immer, selbst wenn unser Stolz zerstört wird. Unabhängig davon, ob wir glücklich oder traurig sind, uns freuen oder leiden, müssen wir auf den Herrn vertrauen, in Seine Richtung schauen und unseren Lauf standhaft laufen. Wir müssen darauf vertrauen, dass der Herr all unsere Probleme löst, unseren Blick auf Ihn  richten, zu Ihm  beten und nur den Lauf durch Glauben laufen.  
Die Bibel sagt: „Können etwa zwei miteinander wandern, sie seien denn uneinig untereinander?” (Amos 3:3).Wenn wir in den guten Werken Gottes vereint sind, dann werden wir, auch wenn wir nach dem Arbeiten für eine lange Zeit getrennt sind, immer noch nahe beieinander bleiben und glücklich zu tun sein, was auch immer zur Erfüllung von Gottes Willen beiträgt. Auch wenn unsere Arbeit hart ist, sind wir dennoch glücklich, wenn wir in unserem Bestreben vereint sind. Wenn wir jedoch nicht vereint sind, fühlen sich unsere Herzen unbehaglich.
Ich fühle Unbehagen gegenüber jemanden, der nicht in Gottes guten Werke teilt.  Auch Gott fühlt sich mit einer solchen Personen unwohl. Gott wird ihn tadeln, indem Er  fragt: „Kümmerst du dich wirklich um mich? Willst du nach meinem Willen leben oder nur für dich selbst?” Der Herr weiß alles. Er weiß, dass wir unzureichend sind. Wir können also nichts anderes als dies sagen: “Herr, ich bin in der Tat unzureichend. Dennoch hast Du mich durch das Evangelium aus Wasser und Geist von meinen Sünden gerettet, mich zu einem von deinem Volk gemacht und mir gesagt, das Werk durchzuführen, das Dir gefällt und Dich erfreut. Ich werde meinen Teil in diesem Werk tun.” Wir haben nichts anderes zu sagen als diese Worte. Das Führen eines richtigen Glaubensleben ist nicht kompliziert oder schwierig; alles, was wir zu tun haben, ist einfach so zu leben.
Sobald wir an den guten Werken teilnehmen, werden wir unser geistliches Wachstum sowie Verbesserungen in unserem körperlichen Leben sehen. Wissen und Weisheit werden auch in unseren Herzen entspringen und wir werden die Fülle des Heiligen Geistes anziehen. Es ist, weil wir in guten Werken teilen, dass wir geistliche Fortschritte sehen; wenn wir andernfalls nicht zusammenarbeiten, dann gibt es keinen Segen.
Nur weil Sie selbst beschließen, „Ich werde mich selbst geistlicher machen” und den ganzen Tag die Bibel lesen und beten,  werden Sie dann wirklich geistlicher? Sie sollten am Werk teilnehmen, das dem Herrn gefällt, gemeinsam für das Werk des Evangeliums aus Wasser und Geist beten, zusammenarbeiten, wenn Sie gefragt werden, zu arbeiten, und gemeinsam kämpfen, wenn Widerstand geleistet werden muss. Das ist, in Gutem zu teilen. Ein Mensch des Glaubens möchte ernsthaft in allen guten Dingen teilen. Sein Glaube wird schnell wachsen und er wird auch im Fleisch gesegnet. Sie haben dies wahrscheinlich selbst erlebt und erfahren.
Gott segnet diejenigen, die, nachdem sie durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, an guten Werken teilnehmen und durch Glauben leben. Wenn einer an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt und an guten Werken vor Gott teilnimmt, ist dies an sich selbst Gott zu ehren. Wenn auf der anderen Seite jemand behauptet, dem Herr treu zu dienen, wenn er nicht einmal an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, dann spottet er nur Gott. Gott sagte eindeutig, dass niemand Ihn verspotten sollte, aber es gibt immer noch solche Menschen. Gott zu spotten bedeutet, Gott lächerlich zu machen und zu verachten. Wenn jemand, der nicht einmal sein Herz mit Gottes Werk vereint hat, zu Ihm sagt,  „Ich habe für Dich so gelebt”, dann macht er sich nur über Gott lustig und versucht, Ihn zu täuschen.
Gott verachtet solche Menschen auch. Da der Herr uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat, ist nicht daran zu glauben, Gott zu spotten. Es steht geschrieben: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten, denn was der Mensch sät, das wird er ernten” (Galater 6:7). Wenn wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, werden wir gerettet. Und wenn wir auf Gott vertrauen und am guten Werk der Verbreitung des Evangeliums teilnehmen, werden wir die Segnungen des Glaubens empfangen und werden sowohl in Körper und Geist gesegnet. Sie haben es wahrscheinlich selbst erlebt, wie Gott Sie tatsächlich gesegnet hat, als Sie an Seinem guten Werk teilnahmen. Wenn jemand durch Glauben von ganzem Herzen an das Werk des Herrn teilnimmt, wird Gott all seine Unzulänglichkeiten auf verschiedene Weise füllen und ihm helfen. Wir müssen tatsächlich im guten Werk teilen. Wir sollten nicht nur so tun, als ob wir teilnehmen. Es ist schwierig für uns, ganz für das Evangelium zu leben, wenn immer noch zu viel Schlacke des Fleisches in unseren Herzen ist. Sobald wir uns jedoch mit der Gemeinde vereinigen, wird die Schlacke entfernt, und wir können wirklich Freude schmecken und durch Glauben gemäß dem Willen des Herrn leben.
Ein gewisser Pastor sagte einmal zu mir: „Ich hatte solche und solche Probleme, und ich bin einfach zu müde, um meinen Dienst fortzusetzen.” Aber dies sollte niemand sagen, der an Gottes Werk teilnimmt. Wie Jesus sagte: „Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach” (Lukas 9:23), jeder trägt seine Last. Wo ist jemand, der keine Last hat? Wer keine Last hat, ist jemand, der nicht mit dem Herrn ist. Jeder hat seine eigene Last.
Es ist auch, weil wir gemeinsam an guten Werken teilnehmen, dass wir uns gegenseitig lieben und schätzen. Obwohl wir alle in unserer Persönlichkeit verschieden sind, sind wir in unseres Herzenswunsch eins, dem Evangelium zu dienen, uns daher können wie alle sogar unsere eigene Selbstachtung und Persönlichkeit ablegen. Wie Gott sagt: „denn die Liebe deckt auch der Sünden Menge” (1. Petrus 4:8), wenn wir uns tatsächlich in unserem Bestreben verbinden, dem Evangelium zu dienen, dann werden alle unsere Makel begraben.
Meine Glaubensgenossen, ist Ihr Glaubensleben einfach oder schwierig zu führen? Sobald Sie Ihr Herz darauf eingestellt haben, an Gottes gutem Werk mitzuwirken, Ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes platzieren, ist es einfach. Wenn Sie jedoch nicht Ihre Gedanken festlegen und versuchen, Ihr Glaubensleben Ihren Umständen entsprechend zu führen, welchen Stil auch immer Sie bevorzugen, dann wird es Ihnen schwer fallen, Ihr Glaubensleben gut fortzusetzen. Würden Sie lieber diese Art des Lebens führen, ein Glaubensleben, das ständig mit Härten kämpft, in dem auf ein gelöstes Problem ein weiteres Problem folgt? Wenn nicht, dann müssen Sie Ihr Herz festlegen und Ihren Lauf durch Glauben laufen.
Sie mögen denken, dass Sie der Einzige sind, der die harte Zeit durchmacht, aber gibt es wirklich jemanden, der nicht Härte wie Sie gegenübersteht? Jeder kämpft. Auch ich stehe vielen Schwierigkeiten gegenüber. Aber andererseits habe ich nicht wirklich Schwierigkeiten. Das liegt daran, weil ich all meine Schwierigkeiten Gott anvertraue. Was kann ich tun, wenn es unter meinen Schwierigkeiten nichts gibt, was ich selbst bewältigen kann? Ich stehe vielen Schwierigkeiten gegenüber, gerade weil ich machtlos bin, sie zu lösen, aber ich schaue immer noch in Richtung des Herrn und lasse meine Probleme zu Seinen Füßen. Dann nehme ich meinen Anteil an der Arbeit, die dem Herrn gefällt.
Dies ist, wie wir alle uns vorwärts bewegen sollten. Zu Unterdrücken, löst kein Problem, anstatt also dem Selbstmitleid zu erliegen, sollten wir in Richtung des Herrn schauen und an dem Werk teilnehmen, das Gott gefällt. Das ist die gesegnete Art und Weise. Wenn wir durch Glauben an Gottes Werk teilnehmen, können wir aus der Kraft  leben, die vom Herrn kommt, und Er gibt uns die Fähigkeit und segnet uns, reichlich Früchte für Sein gerechtes Werk zu tragen. Durch Glauben zu leben bedeutet,  sowohl in Leib als auch Geist gesegnet zu sein. Deshalb sind wir so glücklich, in Seiner Gemeinde zu leben.
Welches Glück kann in unsere Herzen gefunden werden, wenn wir nicht wiedergeboren wurden? Was sonst kann Sie in diesem untergehenden Zeitalter so glücklich und zufrieden machen? Wenn Sie nicht die Vergebung Ihrer Sünden erhalten, ist alles, was Sie erwartet, mehr Falten in Ihrem Gesicht. Selbst wenn Sie die Vergebung der Sünde erhalten haben, fehlt es dem Leben ebenso Freude, wenn Sie nicht genug Glauben haben, um an der Verkündigung des Evangeliums teilzunehmen. Wie können wir fröhlich sein, wenn es weder einen Zweck noch irgendeine Hoffnung gibt? Welche Freude gibt es, wenn Sie dem Evangelium nicht dienen? Da kommt absolut keine Freude auf. Es ist, weil Menschen überhaupt keine Freude finden können, verbringen sie ihr ganzes Leben damit, von etwas besessen zu sein und versuchen, ihrem trockenen und bedeutungslosen Leben zu entkommen. Wir Wiedergeborenen hingegen sind glücklich und jubeln in unserem Herzen, gerade weil wir dem Evangelium dienen.
Meine Glaubensgenossen, sind Sie müde? Auch ich bin müde. Aber glauben Sie immer noch an das Evangelium aus Wasser und Geist? Ich glaube, das Sie tun. Meine Hoffnung ist, dass Sie in diesem Glauben gestärkt werden und im guten Werk teilen, das das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verkündet. Teilen Sie tatsächlich in dieser kostbaren Mission? Wenn ja, dann sind Sie gesegnete Menschen. Ein richtiges Glaubensleben besteht nicht nur aus leeren Phrasen. Es ist ein wirkliches Leben mit echter Substanz. Damit all Ihre Sorgen und Ängste verschwinden, müssen Sie sie alle dem Herrn anvertrauen. Wenn Sie all Ihre Sorgen zu des Herrn Füße legen, wird Er Ihnen sagen, dass Er sie alle wegnehmen wird. Wenn wir tun, was dem Herrn gefällt, wird Er  unser aller Leben gedeihen lassen und uns alle bewahren.
Je länger wir mit unserem Glaubensleben fortfahren, desto mehr werden unsere unzureichenden Seiten offenbart. Ich sage Ihnen noch einmal, dass Sie immer dann über das Evangelium aus Wasser und Geist nachdenken müssen, wenn Ihre Unzulänglichkeiten offenbart werden. Denken Sie einfach in Ihrem Herzen über dieses Evangelium nach und nehmen Sie an Gottes gutem Werk teil! Dann wird Gott sich in den kommenden Tagen um all Ihre Mängel kümmern. Er wird sie sicher durch jemanden beheben, wer auch immer es sein mag.
Wenn eine Frau trockene Bohnen in einen Mörser legt, um sie zu zerstoßen, werden einige Bohnen unweigerlich aus dem Mörser fliegen. Sie würde dann zuerst die Bohnen zerstoßen, die immer noch im Mörser sind, und dann alle Bohnen zusammen sammeln, die wegflogen, und in den Mörser legen, um sie erneut zu zerstoßen. Selbst dann fliegen einige Bohnen erneut weg. In dem Fall würde die Frau sie wieder in den Mörser legen und diesmal würde sie sie, anstatt sie zerstoßen, zerdrücken und zermahlen, damit sie nicht wieder herausfliegen. Wie sehr würde es schaden, gemahlen und zerdrückt zu werden?
So möchte Gott unsere Egos zerstampfen, um sie in feines Pulver zu verwandeln und uns zu einer neuen Kreatur zu machen, und so, wenn wir weiter davonfliegen und versuchen, an unserem eigenen Weg festzuhalten, werden wir letztlich schmerzlich zerdrückt werden. Tatsächlich wird der Herr, der lebendig ist, schließlich all diejenigen zermahlen, die sich hartnäckig weigern, zu guten Werkzeugen für Gottes Evangelium umgestaltet zu werden. Gott gibt nie auf, bis alles erfüllt ist, wie Er beabsichtigt hat.  
Gibt es jemanden unter Ihnen, der jetzt leidet? Dann haben Sie zu erkennen, dass Gott Sie zu einem neuen Instrument verfeinert. Wenn dies zunächst nicht gelingt, wird Gott Sie weiter verfeinern, bis Sie schließlich zu Seinem Instrument gemacht sind. Warum? Weil Er Sie liebt. Auch ich hatte viele Defizite als Diener Gottes, aber ich wurde zu dem geformt, der ich heute bin, nachdem ich von Gott gequetscht, gebrochen und zermalmt wurde. Es mag scheinen, als ob mein Herz verhärtet war, als ich so schonungslos gequetscht wurde, aber Gott erweckte mich zu der Erkenntnis: „Gott tut dies, weil Er mich liebt, um mich zu ermutigen, an Seinem Werk teilzunehmen.” Also, weit davon entfernt, verhärtet zu sein, war mein Herz umso demütiger, je mehr Prüfungen ich zu bewältigen hatte. Schließlich kamen meine Gedanken zu der Schlussfolgerung:  „Ich bin lieber Türsteher im Tempel Jehovas, als in irgendeinem Palast zu leben.” Und ich kam zu der Überzeugung, dass es besser ist, einen Tag im Reich Gottes zu leben, als tausend Jahre auf dieser Welt.
Sobald mein Herz akzeptierte, dass es ein Segen ist, dem Herrn zu dienen, fühlte ich mich in meinem Herzen so friedlich, dass das Werk des Herrn von nun an mein Werk wurde, und was auch immer für den Herrn gut war, war auch für mich gut. Ich bin jetzt so glücklich, nach vielen Prüfungen und Härten einen mutigen Glauben zu haben. Aber bis ich diesen Punkt erreichte, wurde ich von so vielen fleischlichen Gedanken geplagt, die in mir aufstiegen, und fragte: „Was soll ich essen? Was soll ich trinken? Das Evangelium aus Wasser und Geist ist die Wahrheit. Also muss ich dieses Evangelium predigen. Aber wie kann ich viel Geld verdienen, um ein großes Gemeindegebäude zu kaufen, und gleichzeitig das Evangelium predigen?” Der Herr hat mich jedoch so gründlich überwältigt, dass mein Herz schließlich zu dem Bekenntnis kam: „Herr, auch wenn Du mich nicht segnest und mir kein großes Gebäude gibst, werde ich dankbar sein, wenn Du mir erlaubst, Dir nur zu dienen.” Mein Herz war dann in Frieden. Doch bis es dazu kam, hing mein Glück und Unglück ganz von meinen eigenen Umständen ab.
Ich glaube, dass der Herr auch auf diese Weise in Ihnen wirken wird, und so lasse ich Sie daher in Ruhe. Wenn Sie wirklich an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, dann überlasse ich Sie Gottes Willen. Diejenigen, die nicht schnell gebrochen wurden, werden später gebrochen. Selbst wenn Sie ein Pastor werden, wird Gott bei Ihnen  alles brechen, was Sie haben, wenn notwendig. Egal ob Sie jetzt oder später diszipliniert werden, Sie werden schließlich diszipliniert werden, und deshalb lasse ich Sie in Seiner Obhut allein. Es ist viel schwieriger, wieder diszipliniert zu werden, wenn Ihnen mehr Verantwortung gegeben wird, und Sie noch nicht genug diszipliniert wurden. Es ist also besser, zu entsprechenden Zeiten trainiert zu werden.
Es steht geschrieben: „Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten” (Galater 6:6). Obwohl der Apostel Paulus dies hier sehr einfach gesagt hat, ist diese Passage eine äußerst wichtige. Wir haben alles in unseren Köpfen geplant, wie wir Gottes Evangelium dienen wollen, aber wir haben nicht die Kraft, unseren Plan zu erfüllen. Weil unser Herr uns jedoch gesagt hat, in guten Dingen zu teilen, und weil wir glauben, dass der Herr mit uns sein wird, finden wir wieder neue Kraft, um Gottes Evangelium zu dienen. Der Dienst der Verbreitung des Evangeliums gehört ebenfalls Ihnen. Wenn Gott mit Ihnen ist, gibt es nichts zu befürchten. Ich möchte in Seinem guten Werk teilen. Ich ermahne Sie alle, sich auch an diesem Werk zu beteiligen.
Das Glaubensleben ist einfach. Es gibt nichts zu sorgen oder zu befürchten. Anstatt zu versuchen, Gottes Werk auf Ihre eigene individuelle Art und Weise auszuführen, arbeiten Sie mit Ihren Vorgängern als Instrumente mit Gottes Gemeinde zusammen! Das ist weitaus effektiver, als sich auf eigene Faust nach Ihrer eigenen Weise abzumühen.
Wenn Sie Gottes Werk unabhängig und individuell ausführen, dann würden Sie sich noch mehr abmühen und das Werk selbst würde schwer erreicht werden. Für wie lange können Sie Gottes Werk so erfolgreich ausführen und sich auf Ihre eigene Kraft verlassen? Würden Sie nicht alleine schuften, nur um zusammenzubrechen und zugrunde gehen?  
Wir werden nur gestärkt, wenn wir gemeinsam an Gottes gutem Werk teilnehmen. Egal wie stark und entschlossen jemand sein mag, wenn er versucht, Gottes Werk ganz allein zu tun, wird er schließlich ein gebrochener Mensch, lange bevor etwas erreicht ist. Wenn wir uns jedoch im Evangelium aus Wasser und Geist vereinen und gemeinsam für Gottes gutes Werk arbeiten, werden wir die Kraft finden, all Sein Werk zu erfüllen. Wenn wir nicht zusammenarbeiten, sind wir machtlos.
Ich ermahne Sie alle, im gutem Werk des Herrn zu teilen. Ich glaube, dass Sie dies tatsächlich tun werden. Ich bete zum Herrn, Sie alle zu segnen, die in Seinem guten Werk teilen.