Kazania

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 6-2] (Galater 6:1-10) Wir selbst müssen den Glauben der Bußgebete ablegen, erkennend, dass er falsch ist

(Galater 6:1-10)
„Liebe Brüder, wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest. Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Denn wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst. Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern. Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen. Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten. Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten. Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.”


Ich habe bisher einige Fragen aus Galater behandelt, aber um das Buch Galater eingehender zu behandeln, muss ich noch mehr Predigten halten. Das liegt daran, weil das Wort aus Galater so reich an geistlichen Lektionen ist, die behandelt werden müssen.
Der Hintergrund, den der Apostel Paulus unweigerlich veranlasste den Brief an die Galater zu schreiben, war folgender: Da es in den Gemeinden Galatien einige Anhänger der Beschneidung gab, die aus dem Judentum kamen, verwirrten sie den Glauben der Gläubigen an das wahre Evangelium aus Wasser und Geist. Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Denn ich tue euch kund, liebe Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht von menschlicher Art ist. Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi” (Galater 1:11-12), und bezeichnete sich auch als “ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten,” (Galater 1:1). Der Apostel Paulus machte deutlich, dass weder das Evangelium, das er hatte, noch sein Apostelamt von Menschen stammten, sondern von Gott.
Paulus bezeugte, dass er mit Christus gekreuzigt und mit Ihm auferstanden ist. Er sagte: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen” (Galater 3:27). Mit anderen Worten, die allgemeine Botschaft von Paulus war, dass es durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist ist, dass jeder geistlich die Taufe empfängt, um mit Jesus Christus zu sterben und in ein neues Leben wiedergeboren zu werden.
Wenn wir das Buch Galater lesen, müssen wir die Situation kennen und verstehen, mit der die Gemeinden Galatiens zu dieser Zeit konfrontiert waren, und begreifen, dass Paulus über den Irrglauben der Befürworter der Beschneidung sprach. Ihr falscher, legalistischer Glaube wurde bis in diese gegenwärtige Zeit überliefert, und das Ergebnis seiner Entwicklung ist nichts anderes als der Glaube der Bußgebete. Genau genommen glauben Christen in dieser Zeit, dass sie durch ihre eigenen Bußgebete von ihren Sünden gewaschen werden, aber Paulus machte deutlich, dass dieser Glaube auch verderbt ist.
Wir müssen hier erkennen, dass das von Paulus gepredigte Evangelium das Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Deshalb muss jeder, der dem Erlöser Jesus Christus begegnen möchte, zuerst das Evangelium aus Wasser und Geist kennen und daran glauben. Es ist, wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dass wir in der Lage sind, mit Jesus Christus zu sterben und mit Ihm wieder zum Leben  erweckt werden. Und diejenigen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, können durch ihren wahren Glauben ihr Glaubensleben gemäß diesem Evangelium führen.
Während des Auslegens und Predigens des Buches Galater wurde ich noch einmal daran erinnert, wie wir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben solch enorme geistliche Segnungen von Gott erhalten haben. Darüber hinaus ist der Brief an die Galater das Wort der Wahrheit, die uns zeigt, dass der Glaube der heutigen Christen, die behaupten, ihre Sünden durch ihre eigenen Bußgebete abzuwaschen, falsch ist. Dieses Wort wurde ursprünglich geschrieben, um zu erklären, warum der legalistische Glaube, der vom Judentum stammte, der die frühen Gemeinde-Gläubigen plagte, falsch war, aber es zielte auch auf die falsche Lehre der Buße ab, an die viele Christen jetzt in dieser Zeit glauben.
Es ist für uns ein äußerst wichtiger und entscheidender Dienst, einerseits den Glauben des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geist zu verbreiten und andererseits Menschen auf ihren fehlerhaften Glauben hinzuweisen. Wenn Gott das Buch Galater nicht geschrieben hätte, wäre es heute nicht möglich gewesen, zu erkennen, inwiefern Bußgebete eine so irreführende Lehre darstellen. Ohne das Buch Galater, mit anderen Worten, würden wir nicht in der Lage sein, erfolgreich zu demonstrieren, dass die Lehre, die behauptet, die Sünden der Menschen durch Bußgebete abzuwaschen,  unrichtig ist. In diesem Fall hätten wir unzähligen Menschen nicht zu dem aufrichtigen Glauben des Glaubens an das Evangelium des Wasser und des Geistes führen können. Glücklicherweise haben wir jedoch das Wort der Wahrheit, das es uns ermöglicht,  richtig und falsch zu unterscheiden.
Zuallererst müssen wir die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist verstehen. Wir werden dann erkennen, dass es eine völlig falsche Überzeugung ist zu denken, dass Menschen von ihren Sünden durch das Anbieten ihrer eigenen Bußgebete gewaschen werden. Indem er als Beispiel aus den Irrglauben der Befürworter der Beschneidung zieht, erklärt uns der Apostel Paulus klar die Irrtümer der Bußgebete. Wie glücklich sind wir, dass der Apostel Paulus den Widerspruch der Bußgebete aufzeigt und erklärt? Auch wir sind heute in der Lage, den heutigen Christen, die an dem falschen Glauben der Bußgebete festhalten, die Irrtümer ihres Glaubens zu erklären. Da wir, die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist, nun in der Lage sind, den Irrtum der Lehre der Bußgebete zu beweisen, ist es jetzt viel einfacher geworden, dieses echte Evangelium zu verbreiten.
Im letzten Kapitel Prediger sagt die Bibel: „des vielen Büchermachens in kein Ende, und viel Studieren macht den Leib müde” (Prediger 12:12). Das ist in der Tat der Fall, denn unserer Literaturdienst hat kein Ende. Sobald wir diesen Dienst begonnen haben, haben wir die nächsten Bücher zu gegebener Zeit bereitzustellen. Umgangssprachliche Wörter lassen sich bei Fehlern schnell korrigieren, und solange man sich versteht, ist ein schlechter Satzbau kein so großes Problem in einem Gespräch. Im Gegensatz dazu erfordert das Schreiben, dass wir eine formale Sprache verwenden, um einen präzisen Ausdruck der Bedeutung zu gewährleisten, die wir vermitteln möchten. Unverarbeitete Sätze können den Leser zur Verdrehung der Bedeutung führen. Deshalb ist das Schreiben so anstrengend.
Trotzdem ist ein solches Literaturministerium nach wie vor absolut unverzichtbar, und deshalb veröffentlichen wir unsere Bücher. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Literaturdienst das wirksamste der Mittel ist, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten. Und wir sind so glücklich und dankbar, dass Gott Ihnen und mir dieses Werk anvertraut hat. Der Literaturdienst ist für uns sehr nützlich, um das Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten. So dürfen wir nicht in diesem Werk träge sein und  danken Gott noch mehr, dass Er uns dieses Werk anvertraut hat.
Ein unbebautes Land wird Brachland genannt. Auf Brachland wächst viel Unkraut. Um ein Feld zu bewirtschaften, das für mehrere Jahre brach gelegen hat, muss ein Landwirt zunächst den Boden pflügen und dann Unkraut, Sträucher und Dornen entfernen. Wenn er Samen sät, ohne dies zu tun, dann können die Samen wegen der Sträucher und Dornen keine Wurzeln schlagen, und selbst wenn einige Samen den Boden erreichen und wurzeln, werden sie letztlich von den Sträuchern verdrängt und verwelken.
Wie dies, wenn wir das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt verbreiten wollen, können wir das Evangelium aus Wasser und Geist nicht einfach in die Felder der Herzen der Menschen säen, die ruiniert sind. Das liegt daran, weil Herzen von Menschen wie Brachland sind, gefüllt mit vielen falschen Lehren, und so, wenn  der Same des Lebens, das Evangelium aus Wasser und Geist, einfach auf dieses Land gesät wird, wird alles umkommen, egal wie gut es ist. Aus diesem Grund müssen wir, wenn wir versuchen, den Bereich des Glaubens zu kultivieren, zuerst die Unkraut-gleichen falschen Überzeugungen herausziehen und dann den Samen des Evangeliums des Wassers und Geistes säen. Wir sind diesen Schritt sorgfältig durchgegangen und haben bis heute das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt sehr methodisch gepredigt.  
Durch die Predigten über die Stiftshütte haben wir ausführlich bezeugt, dass nur das Evangelium des Wassers und des Geistes die reale Wahrheit ist. Nur wenn wir detailliert erklären, wie falsch der Glaube der heutigen Christen ist, können sie unseren Lehren zustimmen und zum richtigen Glauben umkehren. Deshalb müssen wir in jeder Sprache  jeder Nation und jedem Stamm zuerst erklären, weshalb ihr Glaube in die Irre gegangen ist, und wir müssen ihnen das Evangelium aus Wasser und Geist beweisen. Wenn wir ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, ist es weise, auf die Irrtümer ihres Glaubens im Detail hinzuweisen. Das liegt daran, dass, während jeder in Taten in die Irre gehen kann, niemand jemals vom Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes abirren sollte.
Deshalb möchte ich hier deutlich machen, wie falsch der Glaube der heutigen Christen ist, die versuchen, durch Bußgebete die Vergebung ihrer Sünden zu erlangen. Und ich möchte auch unmissverständlich klar machen, dass sie durch ihren falschen Glauben niemals von ihren Sünden vor Gott erlassen werden können. Wie der Irrglaube der Befürworter der Beschneidung in den Gemeinden Galatiens, der beanspruchte, dass die Heiligen nur dann Gottes Volk werden könnten, wenn sie beschnitten wären, ist auch die heutige Überzeugung, dass Bußgebete unverzichtbar seien, auch eine falsche Überzeugung. Wir müssen allen den Trugschluss der Bußlehre erklären, und auf diejenigen, die unsere Erklärung annehmen, müssen wir den Samen des Evangeliums des Wassers und des Geistes pflanzen. Nur dann wird die Saat schließlich richtig ausgesät, keimen, wachsen und Frucht tragen. Während es hart ist, wenn wir dieses Werk tun, können wir, wenn wir auf die Früchte unserer Arbeit sehen,  nicht anders als Gott danken.
Wenn wir das Buch Galater lesen, können wir den grundlegenden Unterschied zwischen dem wahren Evangelium und den falschen Evangelien verstehen, und daher ist es für unser Glaubensleben sehr hilfreich. Durch das Buch Galater haben wir auch in unserem Glauben große Fortschritte gemacht. Der Herr hat uns gelehrt, zu erkennen, wie die anderen Evangelien entstanden. Ich glaube, dass Gott Seine Gemeinde gesegnet hat und dass Er es Ihnen und mir ermöglicht hat, das wahre Evangelium von den falschen zu unterscheiden und sich vor ihnen zu schützen.
Alles hat eine Ordnung. Wenn jemand ein Haus baut, legt er zuerst ein festes Fundament und arbeitet dann daran, Steine zu legen oder Säulen zu errichten. Ebenso gibt es eine Ordnung, wenn es um die Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist geht. Ein Prediger des Evangeliums sollte nicht einfach auf eine Weise predigen, die er möchte, sondern er muss es Schritt für Schritt erklären, um sicherzustellen, dass jeder es vollständig verstehen kann. Mit anderen Worten, wir müssen den Glauben und die Herzen der Menschen  zu gegebener Zeit Schritt für Schritt verändern.
Zuallererst müssen wir dazu ausreichende Kenntnisse der Bibel haben; zweitens müssen wir das Evangelium in angemessener Form, die für unser Publikum geeignet ist, erklären; drittens müssen wir sie gründlich in detaillierten biblische Begriffe lehren; und schließlich müssen wir darauf warten, dass sie ihre falschen Überzeugungen selbst wegwerfen und zum Evangelium aus Wasser und Geist umkehren. Und mit denen, die so zum Evangelium des Wasser und des Geistes umkehren, sollten wir unsere Herzen vereinen, um unseren gemeinsamen Glauben an die Wahrheit mit noch mehr Menschen zu teilen, und sie entsprechend führen.
Ich bin so glücklich, dass wir in der Lage sind, diese Dinge zu tun. Ich bin dankbar, dass Gott uns erlaubt hat, das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt zu predigen und dass Er solche Werke durch Seine Gemeinde ausgeführt hat.


Heilen Sie die Ungläubigen von ihrem falschen Glauben

Lassen Sie uns Galater 6:1 gemeinsam lesen: „Liebe Brüder, wenn ein Mensch von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest.”
Hier beendet der Apostel Paulus seinen Brief. Nachdem Paulus korrekt auf den trügerischen Glauben der Befürworter der Beschneidung hingewiesen hat, schließt er nun seinen Brief mit seinen ermahnenden Worten an die Heiligen ab. Paulus Schlussworte hier sind noch eingedenk der Befürworter der Beschneidung. Deshalb sagte er: „wenn ein Mensch von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist” (Galater 6:1). Wenn wir uns mit denen beschäftigen, die in falsche Überzeugungen gefallen sind, sollten wir sie, anstatt sie alle zu vertreiben, auch von ihren Fehlern aufwachen lassen, ihnen die Wahrheit lehren und ermahnen, richtig zu glauben.
Paulus sagte: „sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest.” Er sagte dies, weil jeder von uns in die Irre gehen kann. Tatsächlich kann jeder Glaube in die Irre gehen, wenn Gott nicht Sein Wort durch Seine Gemeinde lehrt. Mängel eines Heiligen an und für sich können nicht wirklich das Problem sein, weil sie alle vom Herrn Jesus Christus gelöst wurden. Das größte Fehlverhalten vor Gott besteht darin, Sein Wort zu verderben und irreführende Überzeugungen zu verbreiten.
Tatsächlich mag jemand, der Gottes Wort interpretiert, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu erkennen, seine eigenen Gedanken zum Wort Gottes  hinzufügen und es aufgrund seines falschen Wissens falsch interpretieren. Deshalb neigen christliche Sünder dazu, das Wort falsch zu lehren. Dies ist mehr als genug, um das Evangelium aus Wasser und Geist zu verderben. Gott wollte solche Leute jedoch nicht in Ruhe lassen. Nachdem Er also Männer des Glaubens an das Evangelium aus Wasser und Geist erweckt und sie zu Seinen Dienern in Seiner Gemeinde ernannt hat, bewahrt Gott nun das Evangelium der Wahrheit vor Verderbnis. Auf diese Weise stellt Gott sicher, dass Seine Gemeinde auf dem geistlich korrekten Pfad marschiert, und  inspiriert sie, das Evangelium aus Wasser und Geist allen richtig zu predigen.
Wie der Apostel Paulus sagte: „Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen” (Galater 6:2), müssen wir des anderen Last tragen. Wenn wir etwas falsch gemacht haben, müssen wir uns gegenseitig korrigieren, und wir müssen das Gesetz Christi durch Vereinigung miteinander erfüllen. Dazu müssen wir wahre Gemeinschaft des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes teilen. Wir müssen vielen Seelen helfen, von ihren Sünden gerettet zu werden, und diese Seelen müssen ihrerseits das Evangelium noch mehr Menschen predigen, damit jeder auf dieser Welt gerettet werden kann.  Als Paulus uns sagte, des anderen Last zu tragen, meinte er, dass wir einander die Lasten im Dienst am Evangelium tragen sollten. Mit anderen Worten, er sagte uns, einander die Last im Führen der Heiligen richtig zu teilen, damit wir vielen ermöglichen können, die Vergebung der Sünde zu erhalten und Zwietracht in Gottes Gemeinde zu vermeiden.
Der Apostel Paulus sagte in Galater 6:3: „Denn wenn jemand meint, der sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst.” Anders ausgedrückt, wenn jemand denkt, dass er völlig geistlich gereift ist, wenn er in Wirklichkeit nichts vom geistlichen Glauben erreicht hat, dann betrügt er sich selbst.  
Die Vorstellung während der Ära der frühen Gemeinde, dass Menschen irgendwie Gottes Volk werden könnten, indem sie von den Befürwortern Beschneidung beschnitten werden, ist völliger Unsinn. Der Apostel Paulus sagte klar: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen” (Galater 3:27). Verglichen mit Paulus Glauben ist der Glaube der Befürworter der körperlichen Beschneidung in der Tat nichts. Für Abraham auch, war es nicht durch den Erhalt der körperlichen Beschneidung, dass Gott seinen Glauben genehmigte. Es ist wegen seines Glaubens, wie geschrieben steht: „Abraham glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit” (1.Mose 15:6).
Wenn wir an Gottes Wort des Evangeliums glauben, erlangen wir den klaren Beweis dafür, Gottes Volk zu sein, und das ist nichts anderes als geistliche Beschneidung. Als Gott Abraham sagte, dass er beschnitten werden sollte, kann dies als körperliche Beschneidung interpretiert werden, aber Gott sprach tatsächlich von geistlicher Beschneidung. Geistliche Beschneidung bedeutet,  die Sünden unseres Herzens durch  Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist abzuschneiden, das von Jesus Christus gegeben wurde. Das ist der wahre Glaube der geistlichen Beschneidung. Als solches sollten wir erkennen, dass die Überzeugung, dass wir körperlich beschnitten werden müssen, um Gottes Volk zu werden, abgesehen vom Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, ein verdorbene Überzeugung ist und die in diesem Zeitalter vorherrschende Überzeugung, dass die Vergebung der Sünde durch Anbieten von Bußgebete empfangen wird,  auch verdorben ist.  
Wenn Sie also denken, dass Sie gerecht geworden sind, obwohl Sie überhaupt nicht geworden sind, dann müssen Sie jetzt das Evangelium aus Wasser und Geist annehmen und in diesem echten Evangelium von neuem geboren werden. Indem Sie Ihren Glauben an die Taufe stellen, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat, müssen Sie all Ihre Sünden auf Jesus Christus übertragen und mit Ihm auferstehen. Wir alle müssen durch Glauben mit Jesus Christus sterben und von den Toten auferstehen, um wirklich Gottes Volk zu werden.
Die heutigen Christen haben die falsche Vorstellung, dass sie allein durch Glauben an Jesu Christi Blut am Kreuz gerettet wurden, und sie glauben auch, dass die Sünden, die sie nach ihrer Errettung begangen haben, durch das Anbieten von Bußgebete erlassen werden können. Die ist ein riesiges Problem. Verschwinden ihre Sünden wirklich, nur weil sie Bußgebete darbringen?  Ihr Gewissen kann nur nein sagen. Trotzdem glauben sie immer noch so, und deshalb ist dies ein selbsttäuschender falscher Glaube. Sie müssen jetzt solche Überzeugungen selbst wegwerfen. Diese Art von Glauben wird sie nicht gerecht machen.
Der Glaube, der sich nur auf dem kostbaren Blut am Kreuz verlässt, wird zwangsläufig durch die falsche Bußlehre begleitet, die behauptet, dass man von seinen Sünden durch Anbieten von Bußgebeten gewaschen werden muss.  Denn wenn einer nur  an Jesus kostbares Blut glaubt, hat er keine andere Wahl, als vergeblich zu versuchen, seine Sünden selbst abzuwaschen, denn er kann die Macht der Taufe Jesu nicht begreifen, die all seine Sünden wegnimmt, und deshalb hat er sie nie an Jesus weitergegeben. Wenn Sie nicht glauben können, dass Ihre Sünden auf Jesus übertragen wurden, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, dann ist es für Sie immer unmöglich, die Vergebung Ihrer Sünden zu empfangen. Und wird Sie dazu bringen, jeden Tag Bußgebete anzubieten und zu versuchen, Ihre Sünden wegzuwaschen. Darüber hinaus werden Sie auch an die falsche Lehre der schrittweisen Heiligung glauben, die behauptet, dass man Tag für Tag heiliger und bis zum Tod völlig verwandelt wird. Im Gegensatz dazu, wenn Sie das Evangelium aus Wasser und Geist verstehen, dann werden Sie erkennen: „Oh, all meine Sünden wurden auf Jesus übertragen, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde!”
Sie müssen wissen, warum das heutige Christentum so finster geworden ist. All dies liegt daran, weil praktisch alle Christen bis heute nur an das Blut vom Kreuz geglaubt haben und durch den trügerischen Glauben gelebt haben, dass ihre persönlichen Sünden durch ihre eigenen Bußgebete abgewaschen werden. Die Geistlichkeit des heutigen Christentums wird immer dunkler und dunkler, weil sie sie falsch verstanden und falsch geglaubt haben, dass sie allmählich geheiligt werden, indem sie versuchen, ein frommes Leben zu leben, und dass sie daher vor Gott gehen und in einem Zustand ohne Sünde sowohl in Körper und Geist stehen. Es gibt keine Möglichkeit, dass Menschen dies wirklich erkennen können. Solcher Glaube der Menschen ist ein gescheiterter Glaube, der nichts erreichen kann.  Ein solcher Glaube kann Gott nicht gutheißen.
An eine Lehre zu glauben, die der Mensch selbst gemacht hat, anstatt an diese Wahrheit zu glauben, dass Gott Sünder durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat, ist ein Glaube, der niemanden von Sünde retten kann. Gerade weil das  Christentum heute seinem eigenen, von Menschen gemachten Glauben anhängt, ist es trotz der vielen riesigen Kirchengebäude und steigender Mitgliederzahlen nicht nur völlig frei von jeglicher geistlichen Kraft, sondern wird auch ständig von der Gesellschaft kritisiert. Deshalb kann das Christentum auch in christlichen Ländern keinen Einfluss auf die untergehende Gesellschaft auszuüben. Das Christentum ist weder in der Lage, die Gesellschaft zu ändern noch die Herzen der Menschen zu verändern. Allenfalls übt es politischen Einfluss aufgrund seiner großen Mitgliederzahl aus. Schauen Sie selbst! Sind  Handlungen der Christen und der Nichtchristen nicht die gleichen? Es ist, weil Christen an etwas anders als das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, dass ihr Glaube keine Macht in ihrem tatsächlichen Leben ausüben kann, und deshalb hält das Zeitalter der Finsternis an.  
Heutige Christen, die nur an das Blut am Kreuz glauben und sich auf ihre eigenen Bußgebete verlassen, müssen erkennen, dass sie nichts sind, und jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. All diejenigen, die glauben, dass sie durch Anbieten von Bußgebeten die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, haben in sich selbst bis heute keine geistliche Veränderung gesehen. Wenn Sie bisher nur an das Blut am Kreuz geglaubt haben, müssen Sie erkennen, dass Sie nicht die Vergebung der Sünde erhalten und überhaupt nichts erreicht haben. Und Sie müssen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und so Ihre wahre Erlösung von allen Sünden erreichen. Wir müssen in der Lage sein, das wahre Evangelium von den falschen zu unterscheiden.
Wenden wir uns Galater 6:4-5 zu. „Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern. Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen.” Wenn wir uns selbst vor Gott betrachten, muss jeder von uns sein eigenes Werk prüfen. „Habe ich wirklich die Vergebung meiner Sünden von Gott erhalten? Sind alle meine Sünden wirklich auf Jesus Christus übergegangen, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde? Habe ich meine Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes auf Jesus übertragen?” Wenn einer diese Fragen betrachtet, wird er, wenn er durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist tatsächlich von der Sünde errettet wurde, in sich selbst allein Freude haben, nicht in einem anderen. Und wie Paulus uns hier auch gesagt hat: „ein jeder wird seine eigene Last tragen” , sollte auch die Errettung von Sünde von jedem empfangen und Gottes Werk auch von jedem ausgeführt werden. Gibt es jemanden, der in Ihrem Namen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben würde? Nein, es gibt keinen.
Obwohl die Bibel es klar macht, was Bußgebete sind, erkennen tatsächlich nur wenige dies richtig und wenden sich von ihrem verderbten Weg ab. Wenn jemand weiß, dass er die Vergebung seiner Sünden nicht durch seine eigenen Bußgebete empfangen kann, und trotzdem seinen falschen Glauben an die Bußgebete nicht wegwirft, dann wird er bis zum Ende nicht in der Lage sein, von seinen Sünden erlassen zu werden, denn er versteht die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist nicht. Auch wenn viele Menschen versuchen, das Evangelium aus Wasser und Geist zu verstehen, werfen sie  ihr bestehendes falsches Wissen dennoch nicht beiseite und können deshalb keine wahre Erlösung erreichen. Auch wenn Sie anderen vielleicht sagen können, dass sie von der Sünde errettet wurden, würden viele von Ihnen nicht in der Lage sein, das gleiche sich selbst zu sagen. Das Gewissen eines Sünders verurteilt ständig seine Seele, indem es ihn beschuldigt: „Du bist immer noch ein Sünder” , und deshalb ist er unfähig, sich über sich selbst zu freuen.
Deshalb müssen Christen auf der ganzen Welt von ihrer fehlerhaften Überzeugung abkehren, dass sie durch Anbieten von Bußgebete von ihren Sünden gewaschen werden. Sie müssen zur richtigen Stelle umkehren, damit sie Freude in sich selbst haben können. Sie müssen also sagen können: „Ich mag nicht viel wissen, aber zumindest glaube ich an das Evangelium aus Wasser und Geist. Das Evangelium aus Wasser und Geist ist das wahre Evangelium, und alle anderen Evangelien außer diesem Evangelium sind falsche Evangelien.”
Jeder, der wiedergeboren wurde, muss Folgendes wissen und glauben: „Jeder, der etwas anderes als das Evangelium aus Wasser und Geist predigt, ist gefährdet. Nur dieses Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Wahrheit. Auch wenn meine Handlungen unzureichend sind, glaube ich zumindest daran und kann daher in Jesus Christus stolz sein.” Das Volk des Glaubens, mit anderen Worten,  muss sich seines Glaubens an das Evangelium aus Wasser und Geist, Gottes Gabe und den Glauben an die Erlösung, den Gott ihnen gegeben hat, rühmen können. Wir selbst müssen glauben: „Das Evangelium aus Wasser und Geist ist das Wort der Wahrheit und ein kostbares Geschenk” , und wir müssen den Glauben haben, der uns es ermöglicht, stolz in diesem Evangelium zu sein.
Glauben Sie, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die reale Wahrheit ist? Sind Sie jetzt sicher, dass die Lehre, die Bußgebete als Weg zur Vergebung der Sünde vorsieht, falsch ist? Erkennen Sie deutlich den Irrtum der Überzeugung, dass die Vergebung der Sünden nur durch das Blut am Kreuz empfangen wird? Sie müssen diese Tatsache klar verstehen. Wir müssen wissen, dass das Evangelium aus Wasser und Geist, an das wir glauben, die reale Wahrheit ist, aber wir müssen auch den Grund kennen, warum wir sagen, dass Bußgebete falsch sind. Frustriert über die Behauptung der Befürworter der Beschneidung, dass man durch die körperliche Beschneidung gerettet werden könnte, sagte der Apostel Paulus, dass sie alle zur Hölle gehen werden. Auch in dieser Zeit sagen Gottes Diener aus ihrer Frustration: „Ihr werdet zur Hölle verdammt werden, wenn ihr an Bußgebete glaubt.”
Wenn ich Christen sehe, erkenne ich, wie leer ihre Herzen sind. Wie Gott sagte: „Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe;” (1.Mose 1:2), haben Christen heute tatsächlich keinen Glauben. Diejenigen, die glauben, dass ihre Sünden durch Bußgebete ausgelöscht werden, haben in ihrem Herzen keinen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, und daher ist es ohne das Evangelium der Wahrheit unvermeidlich, dass ihre Herzen nahezu leer sind.
Es gab eine Zeit wie diese, in der auch mein Herz in Leere seufzte. Aber da Klagen nichts erreichen konnte, suchte ich nach der Wahrheit, die meine Leere füllen konnte. Schließlich stieß ich auf das Evangelium aus Wasser und Geist im Wort Gottes, und als ich an diese Wahrheit glaubte, verschwand die ganze Leere meines Herzens vollständig. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Wahrheit, die jeder während seines Lebens in dieser Welt finden muss.
Heutzutage führen die meisten Christen ihr Glaubensleben in Leere und vergeblich, denn in ihren Herzen gibt es Sünde. Vor einiger Zeit gab es einen talentierten Gospelsänger. Ich sah ihn einmal im Fernseher preisen, und der Text seines Lobes war einfach wundervoll. Aber vor nicht allzu langer Zeit hörte ich die tragische Nachricht, dass er Selbstmord begangen hat. Obwohl er mit anderen über Erlösung gesprochen und schönen Lobpreis gesungen hatte, war die Wahrheit der wahren Erlösung nicht in seinem Herzen. Er hat sich umgebracht, weil sein Herz leer war. Diejenigen, deren Herzen nicht die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes haben, können niemals diese Leere mit etwas anderem füllen.
Jeder von uns muss im Herzen glauben, dass Jesus Christus unser Retter ist, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Wir müssen glauben, dass nur das Evangelium aus Wasser und Geist die Wahrheit der wahren Erlösung ist, die Gott  uns allen gegeben hat. Daher müssen wir das Evangelium aus Wasser und Geist kennen und auch an dieses echte Evangelium glauben.
Schauen Sie! Der heutige Glaube an das Blut am Kreuz allein lehnt letztlich die Wahrheit der Taufe ab, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat. Tat nicht die Lehre der Buße, auf die sich Menschen heute verlassen, aus diesem Glauben kommen, der nur an das Blut am Kreuzes platziert wurde? Darüber hinaus entstammte die Lehre der schrittweisen Heiligung nicht aus dem Glauben, allein an das Blut am Kreuz zu glauben? Können wir in den Herzen derer, die nur an das Blut am Kreuz glauben einen richtigen Glauben finden? Wir können eine andere unsinnige Lehre, nämlich die Lehre der bedingungslosen Wahl, aus ihren Herzen finden: Viele Theologen und Pastoren haften hingebungsvoll an Calvins sogenannte “Lehre der bedingungslosen Wahl”, die vertritt, dass Gott einige bedingungslos erwählt hat, während er andere nicht erwählt hat. Macht eine solche Lehre irgendeinen Sinn? Ist Gott ein solch ungerechter Gott?
Wenn der erste Schalter falsch gestellt wird, dann sind Sie gebunden, alle übrigen Schalter inkorrekt zu stellen. Sie müssen erkennen, dass, wenn Sie nur an Jesus glauben, ohne die Irrtümer der heutigen christlichen Lehren zu kennen, dann Ihr Glaube nur nach Luft greift und Sie Ihr ganzes Leben lang ein völlig nutzloses Glaubensleben führen werden, nur um am Ende in die Hölle geworfen zu werden.  
Martin Luther löste die Reformation durch unverblümte Kritik an der katholischen Kirche aus, die beanspruchte, dass Menschen von Sünden gereinigt werden könnten, wenn sie Ablass kauften. Alles, was Luther jedoch tat, war nur auf gewisse Fehler der Kirche hinzuweisen, die er derzeit angehörte, nicht indem er sich für das Evangelium aus Wasser und Geist einsetzte. Buchstäblich war er nur der Ausgangspunkt einer „religiösen Reformation” und nicht einer „Reformation des Glaubens selbst.” Wenn er erkannt hätte, dass das Evangelium aus Wasser und Geist die Wahrheit ist, und wenn er eine „Reformation des Glaubens” im wahren Sinne gestartet hätte, wäre das Christentum nicht bloß eine Religion der Welt geblieben, wie es jetzt ist. Obwohl die Reformation nach dem sechzehnten Jahrhundert in vielen Ländern durchgeführt wurde, gab es keine Menschen mit wahrem Glauben, die das Evangelium des Wassers und des Geistes predigten.
Eine leblose Kirche ist unweigerlich dazu bestimmt, institutionalisiert und säkularisiert zu werden. Überzeugen Sie sich selbst! Kleiden sich protestantische Geistliche nicht zunehmend selbst wie Priester heutzutage, die der Kleiderordnung der katholischen Kirche folgen? Schlimmer noch, ich habe gehört, dass es einige Konfessionen gibt, die das Ritual des Heiligen Abendmahls so stark betonen, dass es in jedem Gottesdienst durchgeführt wird, und dass einige von ihnen tatsächlich an die von der katholischen Kirche vertretene Lehre der Verwandlung glauben. All dies sind vorgetäuschte Überzeugungen. Und sie sind der Beweis der Tatsache, dass die Reformation nichts erreicht hat.
Jesus sagte in Johannes 6:55: „Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank.” Unser Herr beschrieb Seinen Leib als unser Brot des Lebens. Denn durch die Taufe von Johannes dem Täufer hat Jesus ein für allemal alle Sünden der Welt auf Seinen Leib genommen, ist am Kreuz gestorben, von den Toten auferstanden und dadurch unser Retter geworden ist. Es ist, weil der Herr alle unsere Sünden mit dem Evangelium aus Wasser und Geist ausgelöscht hat, dass Er Seinen Leib als Brot des wahren Lebens beschrieb. Daher ist die Lehre der Verwandlung, die lehrt, dass die Hostie tatsächlich in das Fleisch Jesu verwandelt wird, wenn der Priester sie segnet, und dass Menschen das Brot des Lebens erhalten können, wenn sie diese Hostie essen,  falsch. Obwohl wir in Gemeinschaft das Brot essen und den Wein trinken, bedeutet dies nicht, dass das Brot des Lebens durch die Handlungen dieses Rituals erhalten wird.
Als Jesus Jünger Ihn fragten: „Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken?” sagte der Herr zu ihnen: „Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat” (Johannes 6:28-29). An das zu glauben, was von Jesus,  den der Vater gesandt hatte, erfüllt wurde, bedeutet, das Werk Gott des Vaters zu tun. Wer ist der, den Gott der Vater gesandte hat? Er ist kein anderer als Jesus Christus. Was tat Jesus Christus, als Er auf diese Erde kam? Er wurde von Johannes dem Täufer getauft, hat Sein kostbares Blut am Kreuz vergossen, um zu sterben, ist von den Toten auferstanden und hat uns so vollständig gerettet. Zu glauben, dass Jesus Christus unsere Sünden auf sich genommen hat, indem Er von Johannes den Täufer annahm, dass Er am Kreuz gestorben ist, während Er die Sünden der Welt schulterte, und dass Er dadurch Sie und mich gerettet hat, ist nichts anderes als Gottes Werk zu tun. Die erste Voraussetzung ist, dass wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben.  
Meine Glaubensgenossen, wenn Sie mit Ihrem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann werden Sie etwas in Ihrem Herzen haben, auf das Sie stolz sein können. Wenn Sie jedoch nicht glauben, dann haben Sie nichts, worauf Sie stolz sein können. Darum muss jeder seine Last des Glaubens tragen. Jeder selbst muss  Jesus Christus als den Retter kennen und an Ihn glauben, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Weil Sie nicht in der Lage sind, falsche Lehren oder Worte des Betruges zu unterscheiden, hat Gott Seine Diener etabliert und Sie durch sie gelehrt, warum diese Dinge unwahr sind. Dennoch liegt es in Ihrer Verantwortung, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen und daran zu glauben.


Sie müssen mit den Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist sein

Der Apostel Paulus sagte  in Galater 6:6 Folgendes. „Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.” Wenn diejenigen, die das Wort Gottes lehren, an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und Ihnen dieses Evangelium predigen, dann müssen Sie Ihr Herz auch mit denen vereinen, die Sie führen. Wenn diejenigen, die gelehrt werden, nicht dem Glauben ihrer geistlichen Väter folgen, die sie lehren, dann können sie nicht in guten Dingen teilen.  .
Es ist eindeutig nicht der Fall, dass wir durch den Erhalt der körperlichen Beschneidung Gottes Kinder werden sollen. Die Galater-Gläubigen mussten ihre Überzeugung an solch eine falsche Lehre ablegen. Auch Sie müssen erkennen: „Es ist also ein falscher Glaube zu glauben, dass die Vergebung der Sünde durch Bußgebete empfangen wird.” Und in Ihrem Herzen müssen Sie standhaft am Evangelium aus Wasser und Geist festhalten und daran glauben. Wenn Sie sagen: „Aber ich denke nicht so” und die von Gott gegebene Wahrheit ablehnen, dann werden Sie in das Feuer der Hölle geworfen werden. Himmel und Hölle hängen von Ihrer Wahl ab.
Wir müssen anerkennen, dass Gott Seine Diener innerhalb der Gemeinde eingesetzt hat, und ihnen durch Glauben folgen. Ein wahrer Führer ist jemand, der das Evangelium des Wassers und des Geistes predigt, während jemand, der dieses Evangelium nicht predigt, nur ein Lohnempfänger ist. Ich ermahne Sie alle, zu erkennen, dass die Führer, die das Evangelium aus Wasser und Geist predigen, Gottes Diener sind, die von Gott selbst berufen worden sind. Glauben Sie dies? Egal wie unzureichend ich sein mag, es ist Gott, der mich dazu erweckt hat, vor Ihnen zu stehen. Es ist nicht, weil ich weise bin, sondern es ist, weil Gott mir das Evangelium aus Wasser und Geist vor Ihnen gegeben hat, dass ich Sein Werk tue, und es ist Gott, der mich zu einem Führer erweckt hat, um Sein Wort zu predigen.
Wenn ich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaube und es predige, müssen Sie mich als Ihren Führer anerkennen und mir vertrauen. Und wenn ich, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt und Ihnen predigt, sage: „Bußgebete sind verderbt. Sie müssen sie wegwerfen”, dann müssen Sie es verstehen und so glauben. Das ist ein wahrhaft aufrichtiger Glaube. Der Apostel Paulus, ein Führer der frühen Gemeinde, predigte das Evangelium aus Wasser und Geist, aber einige Leute lehnten seine Lehren ab, indem sie behaupteten, dass sie Gottes Volk werden könnten, wenn sie körperlich beschnitten würden. War ihr Glaube der richtige Glaube? Nein, Paulus tadelte solche Leute für ihren Irrtum.
Der Apostel Paulus sagte: „Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten.” Was sind dann die guten Dinge, die diejenigen haben, die das Wort lehren? Sie sind, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, die falschen Lehren abzulehnen und dem Willen Gottes trotz unserer Unzulänglichkeiten zu folgen. Wir müssen in diesen Dingen gemeinsam teilen. Während wir natürlich nicht in schlechten Dingen teilen sollten, die die Gemeindeführer haben, sollten wir in guten Dingen teilen. Dies ist nur allzu selbstverständlich, doch trotzdem gibt es viele, die dies nicht tun können. Viele Menschen glauben ihr Eigenes, anstatt ihren Führern in Gottes Gemeinde nachzueifern. Aber wächst Glaube auf diese Weise? Nein, tut er nicht.
Warum gehen Schüler zur Schule? Wenn ein Schüler alles auf eigene Faust lernen möchte, ohne auf seine Lehrer zu hören, was ist dann der Sinn, zur Schule zu gehen?  Es wäre besser für ihn, einfach in eine Bibliothek zu gehen und alles selbst zu lernen. Der Grund, warum es Lehrer gibt, ist, dass diejenigen, die zuerst gelernt haben, die Schüler als ihre Führer anleiten würden. Sobald ein Schüler von einem Lehrer geführt wird, kann er leichter verstehen, und sobald er einmal erlernte, kann er es von da an selbst tun.  
So wie Lehrer in der Schule benötigt werden, braucht Gottes Gemeinde Gottes Diener. Ohne solche Führer wird der geistliche Tod kommen. Ohne die Führer wird die Gemeinde geistlich getäuscht werden und von den Wolf-gleichen Propheten ausgebeutet, sie wird alles beraubt, was sie an Leib und Geist hat. Daher ist es gut, zusammen mit denen, die Sein Wort lehren, in Gottes Gemeinde zu bleiben. Für die Erwachsenengruppe, der Sonntagsschule, der Frauengemeinschaft und den Jugendtreffen muss es einen Führer geben, der sie leitet. Jede Gemeinde muss auch einen Führer haben. Weil ohne Führer die Herde in kürzester Zeit zugrunde gehen würde.
Es ist gut, dass wir den Staat und die Regierung haben. Denken Sie darüber nach, was in Anarchie passieren würde. Ohne die Regierung gäbe es in unserer Gesellschaft keine Ordnung, sie würde zum Naturzustand verkommen, in dem das Gesetz des Dschungels herrscht. Deshalb sagte Platon, dass selbst eine schlechte Regierung besser sei als gar keine Regierung. Eine Nation hat ihr Volk, und es muss einen Führer  geben, der diese Nation führt. So wie ein Präsident oder ein Premierminister die Pflichten seines Amtes erfüllen sollte, indem er die soziale Ordnung aufrechterhält und das Wohlergehen seines Volkes garantiert, so muss Gottes Gemeinde einen Führer haben, der ihre geistliche Ordnung aufrechterhält.  
Wenn die Mitglieder der Gemeinde Gottes ihre Führer, die sie führen und beschützen, nicht anerkennen, unterscheiden sie sich nicht von geistlichen Waisen. Gottes Segen kann  solchen Menschen nicht zuteil werden. Ich sage dies nicht, um Sie an meine Position als Ihren Führer zu erinnern, sondern ich erkläre ein einfaches Prinzip des Glaubens: Wenn es darum geht, das Glaubensleben in der Gemeinde Gottes zu führen, während Sie Gott in Ihrem Herzen haben sollten, muss es auch einen von Gott ernannten Führer geben, damit Ihr Glaube wächst. Ich kann mit vollem Vertrauen sagen, dass Ihr Glaube ohne einen Führer in Ihrem Herzen niemals wachsen wird.
Meine Glaubensgenossen, finden Sie es schwer, den Führern der Gemeinde Gottes zu vertrauen? Denken Sie, Sie bringen sie irgendwann zu Fall, damit Sie ihre Position einnehmen können? In meinem Land, Südkorea, konnte die Oppositionspartei sich nicht die Wahlergebnisse der letzten Präsidentenwahl eingestehen, und nachdem sie die ganze Zeit geplant hatten, den Präsidenten zu stürzen, nutzte sie letztes Jahr einen Moment der Schwäche und endeten damit, eine beispiellose Verfassungskrise auszulösen, indem sie für ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten stimmten. Auch in Gottes Gemeinde, wenn Sie nicht Ihre Führer anerkennen, planen Sie zwangsläufig, sie eines Tages zu Fall zu bringen, um ihre Position für sich einzunehmen. Solche Gedanken stehen gegen Gott.
Hier in der heutigen Schriftpassage heißt es, dass diejenigen, die gelehrt werden, in allen guten Dingen mit denen, die lehren, teilen sollen. Gott hat uns hier gesagt, in allen guten Dingen zu teilen, nicht in schlechten Dingen. Was sind dann die guten Dinge, die der Führer hat?  Zuallererst ist der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist eine gute Sache. Was würde passieren, wenn ich zwar an das Evangelium aus Wasser und Geist glaube, aber auch an etwas anderes glaube? Sie würden unweigerlich so glauben wie ich. Deshalb sagte der Apostel Paulus, dass er alle weltliche Philosophie und Kenntnisse, die er vor seiner Wiedergeburt in dieser Welt gelernt hatte, als Dreck erachte (Philipper 3:8). Ebenso müssen Christen, die falsch geglaubt hatten, die Wahrheit erkennen und an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, all die Lehren des Christentums als Müll wegwerfen.
Wenn Sie mich als Ihren Führer anerkennen und vertrauen, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt und es predigt, dann sind Sie gesegnet. Sie teilen in guten Dingen mit jemandem, der das Evangelium aus Wasser und Geist lehrt. Andererseits, wenn Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und wenn Sie Ihrem Führer nicht vertrauen und an ihm zweifeln, können Sie nicht in guten Werken teilen.
Der Apostel Paulus sagte in Galater 6:7: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.” Meine Glaubensgenossen, Sie dürfen Ihren eigenen Glauben nicht täuschen. Sie müssen prüfen, um festzustellen, ob Sie wirklich an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben oder stattdessen an ein anderes Evangelium, und achten Sie darauf, dass Sie sich nicht selbst betrügen. Paulus sagte hier, dass Gott sich nicht spotten lässt. Dies bedeutet, dass Gott nicht jemand ist, der verachtet werden sollte. Gott sagt: „Wenn du an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubst, bist du gerettet und mein Kind.” Wenn Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und zu Gott sagen: „Vater”, dann wird Gott Sie als Sein Kind anerkennen und sagen: „Ja, ich bin dein Vater.”
Im Gegensatz dazu, wenn jemand sagt: „Gott, mein Vater,” auch wenn er nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, dann wird Gott allerdings sagen:  „Spottest du mich? Du nimmst meinen Namen vergebens!” Deshalb sagte der Apostel Paulus: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Gott ist nicht zu spotten.” Gott ist in der Tat nicht lächerlich zu machen.
Paulus sagte weiter in Galater 6:8: „Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.”
Was säen wir? Es ist Glaube, den wir säen sollten. Welche Art von Glauben sollten wir säen? Es ist Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, den wir säen sollten. Auf andere Weise bedeutet dies auch, dass wir keine von Menschen gemachten Lehren in unsere Herzen säen sollten. Die Bibel macht hier deutlich, dass diejenigen, die an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das ewige Leben ernten, während diejenigen, die etwas anderes für ihr Fleisch säen, das Verderben ernten.
Der Apostel Paulus ermahnt nun die Befürworter der Beschneidung, sich nicht selbst zu täuschen. Glauben Sie, dass Sie Gottes Volk werden, wenn Sie beschnitten sind? Genauso wie dies nicht wahr ist, sagt Gott denen, die an ihre eigenen Bußgebete glauben, sich nicht selbst zu täuschen. Sünde verschwindet nicht, nur weil man Bußgebete anbietet. Christen denken, dass jeder, der keine Bußgebete spricht, ein Ketzer ist, aber sie selbst wissen besser als jeder andere, dass ihre Sünden nicht ausgelöscht werden, egal wie inbrünstig sie Bußgebete anbieten.
Es ist nur, weil sie keine Alternative haben, um das Problem ihrer Sünden zu lösen, dass sie Bußgebete anbieten. Sie brauchen Bußgebete, gerade weil sie nur an das Blut am Kreuz glauben; wenn sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubten, warum sollten sie dann Bußgebete brauchen? Solche Gebete wären unnötig, denn sie hätten alle ihre Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist auf Jesus übertragen.  
Diejenigen, die nur an das Blut am Kreuz glauben, täuschen sich selbst und spotten Gott. Natürlich wird Gott nicht wirklich verspottet, selbst wenn Menschen versuchen, Ihn zu spotten. Aber wenn jemand seinen eigenen Glauben täuscht und Gott seinen Vater nennt, während er immer noch Sünde in seinem Herzen hat, dann spottet er Gott. Für jeden, der Sünde in seinem Herzen hat, Gott „Vater” zu nennen, ist so, als würde man sagen: „Gott, du bist der Vater von jemanden, der an die Hölle gebunden ist.” Es ist auch so, als würde man sagen: „Du bist inkompetent, nicht einmal in der Lage, meine Sünden auszulöschen.” Würde Gott auf den Ruf einer solchen Person antworten? Nein, natürlich nicht. Daher müssen wir zuerst an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und Gottes wahre Kinder werden. Es ist nur, wenn wir Gottes wahre Kinder geworden sind, dass wir Ihn endlich unseren Vater nennen und Ihn verherrlichen können, anstatt Ihn zu spotten.


Man erntet, was man sät

Wenn jemand an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann wird er sein Heil erreichen, ewiges Leben erlangen, Gottes Kind werden und Seine reichlichen Segnungen empfangen. Im Gegensatz dazu, wenn er statt dieses Evangeliums der Wahrheit nur an das Blut am Kreuz glaubt und Bußgebete anbietet, wird er verflucht ins Verderben fallen und in die Hölle geworfen werden. Er erntet, was er sät.
Was sollen wir also säen? Wir sollten zusammen mit Gottes Dienern glauben, genau so, wie sie an das Wort Gottes glauben und es so predigen, wie es ist. Nur dann können wir die gleichen Segnungen empfangen.
Der Apostel Paulus sagte in Galater 6:9-10: „Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist an des Glaubens Genossen.”
Meine Glaubensgenossen, wenn wir das Werk des Evangeliums vereint durch Glauben ausführen, werden unzählige Menschen gerettet werden. Wenn wir darüber nachdenken, wie viele Menschen auf der ganzen Welt zum Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben werden, sind wir in der Tat unermüdlich.
Und wir müssen die Menschen des Glaubens gut behandeln. Diejenigen, die das Evangelium ablehnen, Gott und sich selbst täuschen und falsche Lehren befürworten, sind nicht diejenigen, die wir mit Gefälligkeit behandeln sollten, sondern es sind diejenigen, die dem Herrn treu folgen, die wir schätzen sollten. Lassen Sie uns alle dem Herrn dienen,  indem wir der von Gott geschaffenen geistlichen Ordnung gehorchen und unseren Führern und unseren Vorgängern des Glaubens nacheifern.