خطبات

Thema 15: Der Brief von Paulus dem Apostel an die Galater

[Kapitel 6-3] (Galater 6:1-10) Lassen Sie uns Gott dienen, indem wir des anderen Last tragen

(Galater 6:1-10)
„Liebe Brüder, wenn ein Mensch etwa von einer Verfehlung ereilt wird, so helft ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest. Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Denn wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst. Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern. Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen. Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten. Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten. Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.”


Die heutige Schriftpassage sagt, dass wir, wenn eines Bruders Verfehlung offenbart wird, solche Menschen mit einem sanftmütigen Geist wiederherstellen und uns selbst prüfen sollten.  Wir müssen zuerst unseren eigenen Glauben prüfen.
In den christlichen Gemeinden ohne das Evangelium aus Wasser und Geist gibt es normalerweise eine Reihe von Regeln, die „Gemeindedisziplin” genannt werden. In solchen Gemeinden wird, wenn ein Mitglied oder ein Amtsträger eine Sünde begeht, ein Gericht eröffnet und disziplinarische Verweise erteilt. So werden je nach Schwere des Vergehens im Falle von Gemeindefunktionären Verweise wie Ermahnung, Rüge Suspendierung vom Dienst, Abberufung, Absetzung und Ausschluss erlassen, und im Fall von Laien solche Rügen wie Ermahnung, Tadel, Sperrung der Kommunion und Ausschluss erlassen.   
Während diese Maßreglungen angemessen erscheinen mögen, ist das nicht wirklich der Fall. Was ist dann die biblische Art mit den Brüdern umzugehen, die Unrecht taten? Die heutige Schriftpassage sagt, dass wir sie wieder zurecht „mit sanftmütigen Geist” helfen sollten. In Gottes Gemeinde, der Versammlung der wiedergeborenen Heiligen, wird dies durch den Glauben ermöglicht, dass der Herr alle unsere Sünden mit dem Evangelium aus Wasser und Geist ausgelöscht hat. Wir haben die Täter durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiederherzustellen, für ihre Seelen das Beste zu wünschen und uns auch selbst zu prüfen, damit wir nicht auch in Sünde fallen.  
Der Apostel Paulus sagte: „Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen” (Galater 6:2). Sie und ich dienen dem Herrn durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, suchen den Willen Gottes durch diesen Glauben  und folgen ihm auch durch Glauben. Das ist, wie wir dem Herrn durch die vom Herrn gegeben Kraft dienen. Tatsächlich ist die Last, die wir um Gottes Werk willen tragen, eine gerechte Last. Obwohl es für uns nicht leicht ist, dem Herrn zu dienen und das Evangelium zu predigen, müssen wir dennoch hart daran arbeiten, unsere Lasten zu teilen, und nur dann können wir das Gesetz Christi erfüllen.
Der Herr sagte, dass jeder von uns seine Last tragen sollte. Die Last, die wir hier tragen sollten, bezieht sich auf das Werk, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen. In Christus haben wir alle bestimmte Aufgaben, die jeder von uns aufgreifen und ausführen muss. Da Sie die Vergebung Ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben und einmal in den Dienst dieses Evangeliums gekommen sind, sucht Gott, Sie zu Seinen Arbeitern zu machen. Das liegt daran, dass jeder, der gerecht ist, Gottes Arbeiter sein muss, der Sein Werk ausführt.
Die Gerechten haben enorm viel zu tun, um dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen. Deshalb sagte der Herr: „Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.” Es gibt in der Tat viele Dinge, die wir tun müssen, um das Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten. Anstatt also die ganze Last allein zu tragen, sollten wir die Last des Evangeliums gegenseitig teilen und dem Evangelium auch von jeder unserer Position treu dienen.
Unsere Arbeit hat noch mehr zugenommen, um dem Evangelium Gottes zu dienen. Wenn unser Glaube jung ist, möchten wir manchmal nur für uns selbst leben. Aber sobald wir weiterhin dem Evangelium aus Wasser und Geist dienen, erkennen wir, dass dies nicht richtig ist. Wenn wir nach und nach geistlich wachsen, erkennen wir schließlich, dass es viele Lasten des Evangeliums gibt, die wir tragen müssen. Um anderen Seelen das Evangelium aus Wasser und Geist zu predigen, müssen wir uns zuallererst mit Glauben bewaffnen, beten und auf die Werke des Evangeliums achten, die in Gottes Gemeinde ausgeführt werden. Dies sind die Lasten, die wir Wiedergeborenen in Seiner Gemeinde tragen müssen. Nur wenn wir diese Lasten miteinander teilen, können wir das Evangelium auf der ganzen Welt predigen.
Wenn wir nicht durch Glauben leben, können wir nicht das Evangelium aus Wasser und Geist predigen. Deshalb müssen wir solche Lasten tragen, die jedem von uns zugeordnet werden. Sie müssen die Last des Dienstes am Evangelium tragen, die Gott Ihnen zugewiesen hat, und nicht Ihre Last loslassen.  Da der Apostel Paulus uns gesagt hat, des andern Last zu tragen, wissen wir, dass es dies ist, was wir für die Verbreitung des Evangeliums tun müssen. Wir sollten über die Frage nachdenken: „Welche Werke hat Gott mir anvertraut?” Jeder von uns sollte seine Last bereitwillig tragen; und wir sollten unseren anvertrauten Pflichten bis zum Zeitpunkt des Todes treu sein.
Gott hat uns gesagt, dass wir die Last des anderen tragen sollen, und wir müssen  die Arbeit, die jedem von uns zugewiesen ist, treu erfüllen. Wenn wir nicht so tun, werden alle Werke, die Gott uns anvertraut hat, ruiniert. Ich bin sicher, dass jeder von uns, egal wer, in der Lage sein wird, seine zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen, wenn wir unsere Herzen für diese evangelistische Mission vereinen. Diejenigen, die ihr Leben dem Herrn hingegeben haben, sind erfüllt mit Freude und Stolz, wenn sie ihre anvertrauten Werke vollenden.
Wenn Sie den Willen Gottes auch nur ein wenig kennen, dann werden Sie, ob Sie nun Schüler, Erwachsener, Hausfrau oder Jugendlicher sind, nicht sagen: „Ich habe nichts Zugewiesenes.” Ich bin so sicher, dass es in unserer Gemeinde niemanden gibt, der sagen kann:  „Ich habe nichts zu tun, da mir nichts anvertraut ist.” Warum sollte es keine Arbeit für Sie geben, um sie aufzunehmen und auszuführen, wenn Sie tatsächlich die Vergebung der Sünde erhalten haben und Ihr Glaubensleben in Gottes Gemeinde führen? Tatsächlich gibt es in der Gemeinde Gottes so viel Arbeit, die darauf wartet, von denen ausgeführt zu werden, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben.
Wir müssen uns selbst prüfen, um zu sehen, ob wir jetzt für Gottes Evangelium leben. Wie die Bibel uns hier sagt, des andern Last zu tragen, muss jeder von uns Gottes Werk prüfen. Wir müssen darüber nachdenken, was es ist, was Gott uns zugewiesen hat, und jeder von uns muss sich selbst prüfen, um zu sehen, ob wir unserer anvertrauten Arbeit tatsächlich treu sind oder nicht. Wenn wir Gottes Werk tun, sollten wir die Pflichten, die Gott uns zugewiesen hat, bereitwillig und durch Glauben erfüllen, anstatt   es widerwillig auszuführen, nur weil wir es zu tun haben.
Vor langer Zeit, als ich Matthäus 3:13-17 las, begegnete ich dem Herrn der Wahrheit durch die Gnade Gottes. Ich erkannte damals: „Der Herr hat mich so gerettet, indem Er getauft wurde und ein für allemal die Sünden der Welt auf sich nahm. Aber was ist mit all diesen Christen? Keiner von ihnen kennt dieses Evangelium der Wahrheit!” So betete ich in diesem Augenblick zu Gott: „Vater, gib mir die Kraft, das Evangelium auf der ganzen Welt zu predigen!” Von da an gab es kein Zurück mehr; ich habe nie aufgehört, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen. Natürlich gab es viele Krisen, die mich daran hinderten, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen, aber ich habe dieses Evangelium unablässig immer wieder gepredigt. Der Grund, warum ich so getan habe, ist, weil ich wusste, dass Gott mich mit dieser Aufgabe beladen hatte, dieses echte Evangelium bis zum Ende zu verkünden.
Ich wusste, dass, wenn ich mich von der Last des Predigens und Dienens des Evangeliums aus Wasser und Geist befreien würde, unzählige Menschen hinter mir alle zerstört werden würden. Auch wenn ich schwer verfolgt wurde, konnte ich das Evangelium aus Wasser und Geist dennoch unerschüttert predigen. Manchmal wurde ich geohrfeigt und andere Male grundlos mit Beleidigungen überhäuft, aber trotz alledem konnte ich nie aufhören, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen. Gerade weil Gott mir diese Last anvertraut hat, trage ich die Last, das Evangelium zu predigen. Ob in guten oder in schlechten Zeiten, ich war niemals in der Lage, mich selbst dazu zu bringen, dieses Werk des Dienstes für das Evangelium aufzugeben. Deshalb predige ich auch heute noch dieses wahre Evangelium.
Manchmal war ich auch in meinen Gedanken versucht, Kompromisse mit Christen einzugehen, die nicht wiedergeboren waren. Als mein wiedergeborener Glaube noch sehr jung war, dachte ich sogar, ich sollte einfach aufgeben, indem ich mich fragte: „Könnte ich mich nicht mit weltlichen Christen vermischen und dennoch dieses echte Evangelium predigen?” Aber dies war nichts weiter als kurzer, vorübergehender fleischlicher Gedanke. Der Heilige Geist hat mich in meiner früheren Konfession nicht allein gelassen. Meine Freunde und Bekannten meiner früheren Konfession machten viel Aufhebens um meine Abspaltung. Ganz gleich, wie sie ihre verführerischen Hände ausstreckten, ich habe mich nicht wieder mit ihnen vereint.
Tatsächlich gibt es keinen Grund, warum wir die Wiedergeboren in der Welt nicht erfolgreich sein könnten. Da wir aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden und Gott daher nun wirklich unser Vater ist, was gibt es, was uns hindert, die Besten in der Welt zu werden? Ich dachte, ich könnte das Oberhaupt meiner ehemaligen Konfession und sogar der Kopf aller christlichen Gemeinden werden, wenn ich in die Gemeinschaft der christlichen Sünder zurückkehre. Aber selbst wenn ich eine erstklassige Elite in der Welt werden könnte, könnte ich nicht aufgeben, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu dienen. Ich könnte dies nie tun. Auch wenn wir das kleinste aller Werke in Gottes Gemeinde ausführen, sind wir dennoch glücklicher als die Mächtigen, die Reichen und die Berühmten der Welt.
So wie mir von Gott eine Last anvertraut wurde, so ist auch Gottes Last jedem von Ihnen anvertraut. Wir müssen jetzt jede unserer Lasten tragen. Wenn wir die Last Christi auf uns nehmen, wird Er uns helfen und uns segnen. Wenn wir jedoch stattdessen unsere Lasten abstreifen, wird der Herr uns weder helfen noch uns akzeptieren. Wenn wir dem Evangelium nicht dienen, wird Gott unsere Weisheit und unser Verständnis wegnehmen, um Sein Wort zu begreifen. Er wird uns all unseren Segen nehmen.
Anstatt zu sagen: „Ich kann Gottes Werk wegen dies und das nicht tun”, sollten wir Gottes Werk prüfen und einen Dienst finden, den wir tun und ausführen können. Wenn Sie ein Student sind, sollten Sie Folgendes tun: Sie sollten natürlich fleißig lernen, aber wann immer es eine Gelegenheit gibt, sollten Sie Ihren Freunden das Evangelium aus Wasser und Geist predigen. Es gibt viele Studenten, die das Leben als leer empfinden. Jugendliche sind alt genug, um nachdenklich zu sein, und so denken einige Jugendliche ernsthaft über den Sinn des Lebens nach. Bei den heutigen Jugendlichen bin ich mir nicht ganz sicher, aber zu meiner Zeit fühlte ich die Leere des Lebens, als ich mit etwa 15 Jahren in die Pubertät kam. „Wer bin ich? Woher kam ich? Wohin gehe ich? Warum muss ich leben?” Über solche Fragen wird intensiv nachgedacht, wenn Kinder in der Oberschule oder Hochschule sind. Natürlich denken manche Kinder nicht so intensiv darüber nach, aber die meisten Kinder denken normalerweise über solche Fragen nach, wenn sie 12 Jahre sind.
Wenn es jemanden gibt, der sich diese Fragen nicht stellt, ist er eine recht eigenartige Person. Wir könnten sie genauso gut zu den Schweinen zählen. Diejenigen, die sich nicht in solche Schweine verwandeln wollen, die nur beim Füttern nur allzu gerne Oinken, aber eines Tages plötzlich zum Schlachthof geschleppt werden, müssen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das von den Wiedergeborenen gepredigt wird. Es gibt eine Zeit, in der die Menschen ernsthaft über ihre nächste Welt und über ihre Seelen nachdenken, und in Zeiten wie diesen können ihre Seelen die Vergebung ihrer Sünden empfangen, wenn sie auch nur ein wenig von den Gerechten geleitet werden. Deshalb sollten die wiedergeborenen Studenten auch ihren Freunden das Evangelium aus Wasser und Geist predigen.
Sagen Sie in Gottes Gemeinde nicht: „Ich habe nichts zu tun.” Wenn es in Gottes Gemeinde so viel zu tun gibt, wie können Sie dann sagen, dass Sie allein nichts zu tun haben? Während wir das Wort Gottes hören, folgen unsere Ohren der Stimme des Heiligen Geistes, glauben wir an das Wort und wachsen im Glauben, und wir kommen dazu, Gottes Absicht, uns zu berufen, zu erkennen. Und wenn wir diesen Willen verstehen, werden wir bereitwillig das Werk des Evangeliums ergreifen und ausführen. Dies ist, wie wir unsere Lasten tragen. Es gibt niemanden unter uns, der nicht solche Lasten hat.
Jeder hat seine eigene Last. Auch die Apostel hatten Lasten. Auch unsere Minister haben alle Lasten. All und jeder von uns hat eine Last, von jung bis alt, Mann und Frau, Jugendliche und Kinder in der Sonntagsschule. Der einzige Unterschied besteht in der Menge der Arbeit, die jedem anvertraut wurde, und jede wiedergeborene Person trägt ihre Last.
Wenn Ihr Glaube noch jung ist, kann es für Sie eine Last sein, sogar in Gottes Gemeinde zu kommen und das Wort Gottes zu hören. Aber Sie müssen diese Last tragen. Das Wort Gottes zu hören ist eine äußerst wichtige Arbeit, die wir alle tun müssen. Der Herr sagte: „Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat” (Johannes 6:29).
Es gibt so viel zu tun in Gottes Evangelium. Wenn wir ein bestimmtes Werk Gottes ausführen, denken wir immer: „Wenn diese Arbeit getan ist, lasst uns eine Pause machen und ein bisschen ausruhen.” Aber sobald wir dieses Werk beenden, gibt es noch mehr Arbeit, die auf uns wartet, und so müssen wir noch mehr arbeiten als zuvor. Meine Glaubensgenossen, während wir dem Herrn dienen, nimmt die Last des Dienstes tatsächlich immer mehr zu. Wenn wir jedoch des Herrn Last tragen, trägt der Herr die Last mit uns, und daher ist unsere Last leicht.  Weil der Herr und hilft, sind unser Lasten ausreichend erträglich, selbst wenn sie zunehmen.
Kürzlich haben wir unsere Website vollständig aktualisiert, um mehr Besucher auf unserer Webseite zu erreichen. Viele Arbeiter arbeiteten monatelang Tag und Nacht an diesem Projekt. Denn nicht nur die englische Seite musste aktualisiert werden, sondern jede musste  in mehr als 20 Sprachen übersetzt und aktualisiert werden. Infolgedessen kommen jetzt mehr Besucher unserer Website und surfen in unseren Materialien. All unsere Arbeit ist bis heute nicht umsonst gewesen.
Weil jeder von uns seine Last so getragen hat, haben wir viele geistliche Früchte gesehen. Da wir einander die Lasten getragen und unsere Rollen in jeder unserer Positionen erfüllt haben, haben wir viele Evangelienbücher veröffentlicht und teilen sie jetzt auf der ganzen Welt. Da wir die Bücher über das Evangelium aus Wasser und Geist in vielen Sprachen der Welt übersetzt und auf unserer Website als gedruckte Bücher und elektronischen Bücher bereitgestellt haben, können Menschen auf der ganzen Welt unsere elektronischen Bücher herunterladen und gedruckte Versionen anfordern.
Gerade weil wir vereint zusammenarbeiten, verbreitet sich das Evangelium mit so großen Erfolg. In letzter Zeit kamen viele Deutsche auf unsere Website. Wenn zwanzig unserer Arbeiter persönlich nach Deutschland gingen, um dort zu dienen, könnten wir nur ein Zehntel dessen erreicht haben, was wir durch das Internet bei der Verbreitung des Evangeliums erreicht haben? Nein, wir hätten nie dort so viel erreichen können, wie wir hier in Korea durch das Internet erreicht haben.
Es gibt immer noch so viele Länder, in denen das Evangelium aus Wasser und Geist noch nicht hingelangt ist. Auch wenn die Menge unserer Arbeit für jeden von uns unterschiedlich ist, haben wir alle so viel Arbeit zu tun. Wir können es uns nicht einmal leisten, am Tag des Herrn zu ruhen, obwohl wir uns alle wünschen, wir könnten auch nur einen Tag in der Woche ruhen. Der Grund dafür ist, weil wir nicht scheitern können, jede unserer Aufgaben zu tun und dadurch die Verbreitung des Evangelium verlangsamen. Wenn wir jede unserer Aufgaben von welcher Position aus auch immer erfüllen, werden wir in der Lage sein, den Willen Gottes, das Evangelium auf der ganzen Welt zu verkünden, schnell zu erfüllen. Wenn wir nur genügend finanzielle Mittel haben, können wir unsere Bücher in jede Sprache übersetzen, und wenn wir nur fleißig sind, können wir das Evangelium schnell in jede Nation auf der ganzen Welt verbreiten.
Gott sagte, dass jeder, der Gottes Werk Seine Arbeiter zuordnet, selbst fleißig sein sollte. Jemand, der selbst faul ist, kann niemals andere Arbeiter dazu inspirieren, Gottes Werk zu tun. Wer Gottes Werk beauftragt, muss selbst noch eifriger sein, um andere Arbeiter zu inspirieren. Wenn diejenigen, die unter ihm arbeiten, schlafen, hat er ihre Arbeit vorzubereiten und sie zuzuweisen. Da derjenige, der Gottes Werk an andere delegiert, Arbeiten zuweisen muss, hat er so viel zu tun. Jeder, der die Vergebung der Sünde empfangen hat, hat so viele Aufgaben auszuführen.
Wir brauchen auch Menschen, die für uns beten. Während der Stunde des heutigen Gottesdienstes betete ein Diakon für uns. Er betete für alle unsere Arbeiter, die in jeder Nation arbeiten, von den Vereinigten Staaten bis China, Japan, Russland und der Mongolei, für unsere Arbeiter auf der ganzen Welt und für die verlorenen Seelen in allen Ecken und Winkeln der Welt. Wenn wir für jede einzelne Nation beten würden, gäbe es in der Tat so viel zu beten. Ich weiß und glaube, dass es nie umsonst ist, wenn unsere Heiligen so beten und Gott um Hilfe bitten für unsere Arbeiter, für die verlorenen Seelen und für jede einzelne Nation. Ich glaube, dass Gott ihre Gebete für die Arbeit und uns zu helfen unfehlbar beantworten wird.  
Es muss Heilige geben, die für die Verbreitung dieses echten Evangeliums beten. Wenn Sie also denken, dass Sie nichts anderes tun können, ist alles, was Sie zu tun haben, zu beten. Gebete sind enorm wichtig. Es ist aus diesem Grund, dass wir auch weiterhin Morgengebetstreffen in der Gemeinde abhalten.  
Um ehrlich zu sein, bin ich mit dem eigentlichen Dienst so beschäftigt, dass ich nicht genug Zeit habe, um so viel zu Gott zu beten. Selbst wenn ich bete, ist es normalerweise so, dass ich mit unseren Arbeitern zusammen bin und meine Gebete in einem breiten Kontext stehen, anstatt spezifisch und detaillierter zu sein. Gerade weil ich nicht in der Lage bin, viel zu beten, brauche ich diejenigen, die für mich beten. Der Apostel Paulus bat auch mit den Worten um solche Gebete: „Betet allezeit .... und für mich, dass mir das Wort gegeben werde, wenn ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums zu verkündigen” (Epheser 6:18-19). Diejenigen, die beten, sollten treu beten, und diejenigen, die tatsächlich gehen, um zu arbeiten, sollten treu ihre zugewiesenen Werke ausführen. So können wir alle unsere Lasten tragen.
Wir alle müssen der Aufgabe treu sein, die jedem von uns übertragen wurde. Wir können nicht nur halbherzig arbeiten und sagen, das sei genug, denn wir arbeiten durch Glauben vor Gott. Gottes Werk ist etwas, das mit der Hingabe unseres ganzen Lebens getan werden muss. Wenn wir etwas nicht erreichen können, auch wenn wir alles und jedes Mittel mobilisieren, dann müssen wir um Gottes Hilfe bitten und es immer noch ausführen.
Gibt es diejenigen unter Ihnen, die sagen: „Ich war sehr beschäftigt, als ich in meiner früheren Gemeinde war, aber jetzt, da ich in Gottes Gemeinde eingetreten bin,  nachdem ich von meinen Sünden errettet wurde, gibt es nichts zu tun.” Wenn Sie das Gefühl haben, es gäbe nichts für Sie zu tun, nachdem Sie in Gottes Gemeinde gekommen sind, dann ist dies, was Sie tun sollten: Zuallererst müssen Sie den Gottesdienst besuchen und genau auf das Wort hören; und zweitens sollten Sie sich an allem beteiligen, was die Gemeinde tut, auch wenn es nur Besorgungen sind. Wir alle müssen die jedem von uns anvertraute Aufgabe ausführen. Nur wenn wir alle treu in unseren Aufgaben sind, können wir Gottes Werk erfolgreich erfüllen. Sobald wir persönlich damit beginnen, Gottes Werk zu tun, werden wir erkennen, wie viel es zu tun gibt.
Während einige Leute in Gottes Gemeinde so viel zu tun haben, haben andere wiederum wenig zu tun. Damit Ihr Glaube wächst, müssen Sie Ihren Vorgängern des Glaubens folgen; was auch immer Sie tun, Sie müssen sich mit ihnen vereinen. Und Sie müssen alles aus Ihrem eigenen Wollen heraus tun. So lernen Sie Gottes Werk kennen, lernen den Glauben an den Herrn kennen und dienen dem Herrn. Und denen, die ihre Aufgaben treu ausführen, wird eine weitere Aufgabe anvertraut, um weiterhin Gottes Werk auszuführen.  


Deshalb müssen wir gegenseitig die Lasten im Dienst des Evangeliums aus Wasser und Geist tragen

Sie und ich müssen uns an das Wort erinnern, dass einer des anderen Last tragen sollte. Die heutige Schriftpassage sagt: „Denn wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, der betrügt sich selbst. Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk; und dann wird er seinen Ruhm bei sich selbst haben und nicht gegenüber einem andern. Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen” (Galater 6:3-5).
Gott sagte, dass derjenige, dem das Wort gelehrt wird, in allem Guten mit dem teilen sollte, der lehrt. Und Gott sagte auch, dass, wenn jemand meint, er sei etwas, obwohl er doch nichts ist, er sich selbst betrügt. „Ist mein Glaube wirklich richtig? Glaube ich wirklich an Gott und verlasse ich mich auf Ihn, und habe ich mein ganzes Herz auf den Herrn gerichtet? Folge ich, wohin der Herr mich führt, getrennt von der Welt? Versuche ich bei irgendeiner Gelegenheit, nur für mich selbst zu leben, mit meinem Herzen noch nicht getrennt? Ist mein Glaube wirklich aufrecht? Bin ich wirklich ein Arbeiter vor Gott? Bin ich wirklich Gottes Diener geworden?” Sie müssen sich selbst prüfen, um solche Fragen zu beantworten.
Die Bibel sagt, dass, wenn jemand denkt, er sei etwas, wenn er nichts ist, er sich dann selbst betrügt. Obwohl wir ein Glaubensleben führen, sehen wir, wenn wir uns selbst vor Gott prüfen, dass es noch viele Aspekte gibt, die immer noch unverändert sind. Wenn wir uns selbst betrachten, um zu sehen, ob wir  ganz an den Herrn glauben, ob wir tatsächlich mit Ihm leben und ob wir tatsächlich mit Ihm verherrlicht wurden, sehen wir, dass es in vielerlei Hinsicht nicht der Fall ist. Vor Gott müssen wir die Wahrheit lernen, die uns zur Erkenntnis Seiner Gerechtigkeit führt. Um so zu tun, müssen wir Schlacken aus unseren Herzen entfernen und dem Herrn Schritt für Schritt durch Glauben folgen. Wenn wir vor Gott über das Wort nachdenken, müssen wir uns selbst prüfen, um zu sehen, ob unser Glaube richtig ist oder nicht. Und wir müssen Männer und Frauen des Glaubens werden, um noch viel mehr Menschen zu lehren.  
Paulus sagte: „Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten” (Galater 6:6). Dies ist nur allzu richtig. Diejenigen, die das Wort Gottes lehren, müssen auch selbst an das Wort Gottes glauben und ihm folgen, gerade weil sie diese sehr wichtige Aufgabe haben, das Wort zu lehren.  Diejenigen, die unterrichtet werden, sollten auch an alles glauben, was Gott gesagt hat, und ihm folgen und ihr Herzen mit denen vereinen, die sie lehren.
Der Apostel sagte dann hier weiter: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten” (Galater 6:7). Gott sagte uns, dass Er sich nicht spotten lässt. Dies bedeutet, dass wir nicht denken sollten, dass wir in der Lage sind, Gott irgendwie zu täuschen. Wenn wir vorgeben, dass unser Glaube ganz gewachsen wäre, obwohl er in Wirklichkeit nicht ist, weiß Gott alles.
Gott sagt: „Denn was der Mensch sät, das wird er ernten” (Galater 6:7). Es heißt, wer auf sein Fleisch sät, das Verderben ernten wird, wer aber auf den Geist sät, das ewige Leben erntet. Mit anderen Worten, auch nach der Wiedergeburt, tun wir, die Wiedergeborenen, sowohl das Werk des Fleisches  als auch das Werk des Geistes, und wir werden ernten, was immer wir säen. Manchmal säen wir aus unseren Unzulänglichkeiten des Fleisches die Dinge des Fleisches. Wenn wir jedoch weiterhin dem Herrn durch Glauben und Arbeit für den Herrn dienen, dann ist dies eine Aussaat auf den Geist. Wenn wir dem Evangelium weiterhin in vielfältiger Weise dienen, wird das Evangelium weiterhin auf der ganzen Welt verkündet und es wird noch viel mehr Menschen geben, die die Vergebung ihrer Sünden empfangen. Indes es so vergängliche Dinge in unserem Leben geben mag, gibt es auch unvergängliche Dinge, die ewig währen. Die Seelen der Menschen durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu retten, ist das geistliches Werk, das die Früchte des Heiligen Geistes erntet. Es ist durch die Durchführung solcher geistlichen Werke, dass wir die Frucht des Heiligen Geistes ernten.
Wir wissen, dass der Herr darüber sprach, was ganz offensichtlich und selbstverständlich ist. Wenn wir diesem Evangelium jetzt dienen, werden wir unfehlbar geistliche Früchte tragen, aber wenn wir dem Evangelium jetzt nicht dienen, dann werden wir nur die Früchte des Fleisches tragen, die umkommen werden. Mit anderen Worten, die Art der Frucht, die wir tragen, hängt davon ab, wem wir nach dem Empfang der Vergebung unserer Sünde dienen.


Wir führen jetzt eine Weltmission aus

Es gibt jetzt viele Menschen auf dieser Welt, die an das wahre Evangelium aus Wasser und Geist glauben und ihm folgen. Wir wissen, dass es auch viele gibt, von denen wir noch nichts gehört haben, aber dennoch mit ihrem Herzen an dieses Evangelium glauben. Es gibt auch diejenigen, die sich, obwohl im Moment nicht sicher, am letzten Tag schließlich in die Reihe der Märtyrer gesellen, das gleiche Glaubensbekenntnis wie wir abgeben und mit uns das Martyrium umarmen.
Wenn wir ihnen jetzt das Evangelium aus Wasser und Geist predigen, dann werden wir die wahre Frucht des Heiligen Geistes ernten, aber wenn wir ihnen andererseits nicht das Evangelium predigen, dann wird es keine Frucht des Heils zu ernten geben. Wie kann ein Landwirt irgendeine Ernte im Herbst erwarten, ohne zuerst die Saat im Frühjahr zu säen? Das gleiche Prinzip gilt für geistliche Angelegenheiten. Es ist für uns absolut unerlässlich, durch Glauben zu leben, auf das Evangelium des Wassers und des Geistes zu vertrauen, für dieses Evangelium zu beten und unseren Glauben in unserem täglichen Leben tatsächlich zu praktizieren. Auch wenn wir unzureichend sind, möchte Gott das Evangelium durch uns auf der ganzen Welt verbreiten.
Immer wenn ich ins Ausland reise, begegne ich vielen Missionaren aus Korea, die in örtliche Gemeinden arbeiten. Aber wann immer sie sich uns nähern, die gekommen sind, um das Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten, machen sie es uns so schwer. Es ist nur allzu klar, dass sie nur freundlich tun und ihre Hintergedanken verstecken, um uns aus ihren Gebieten zu vertreiben. Sie sollten sich freuen, wenn wir ihnen sagen, dass wir dorthin gekommen sind, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen, aber sie sind uns gegenüber so misstrauisch. Sie haben so viele Fragen an uns, fragen, wann wir gekommen sind, warum wir gekommen sind und was unsere Konfession ist, so das es ist, als würden sie einen Verbrecher verhören. Diese Menschen dienen nicht dem Evangelium aus Wasser und Geist. Sie sind nur damit beschäftigt, die Namen ihrer eigenen Konfessionen und ihrer eigenen religiösen Gründer zu verbreiten. Sie haben kein Interesse daran, den Menschen das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen und sie tatsächlich zu retten. Kurz gesagt, sie kennen das Evangelium aus Wasser und Geist nicht und haben nichts damit zu tun.
Unter denen, die für ihr Missionswerk im Ausland bekannt sind, gibt es viele, die nur ihren eigenen Namen oder ihre eigene Gerechtigkeit verbreiten. Livingston zu Beispiel, der oft als Heiliger Afrikas betrachtet wird, ist einer von ihnen. Er ging in die entlegensten Ecken Afrikas, um den Kranken medizinische Dienstleistungen und Pflege für die Kranken anzubieten. Deshalb priesen die Afrikaner ihn als Heiligen. Aber sein Dienst hatte nichts mit dem Evangelium aus Wasser und Geist zu tun.  
Die Bibel sagt: “Sie gehen hin und weinen und streuen ihren Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Gaben” (Psalm 126:6). Ich glaube, dass diejenigen, die heute für das Evangelium aus Wasser und Geist arbeiten, die Früchte des ewigen Lebens ernten werden. Wir müssen für diese Werke arbeiten und Gottes Last miteinander teilen. Wir müssen uns wirklich Gottes Werk hingeben. Wenn wir Gottes Weizenkörner werden und uns ganz dem Herrn hingeben, dann werden unzählige Menschen durch das, was wir tun, gerettet werden. Wenn wir nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, werden Menschen auf der ganzen Welt, ohne von neuem geboren zu sein, sterben.
Obwohl wir nicht überall auf der Welt präsent sind, werden wir das Evangelium aus Wasser und Geist durch unsere Literatur auf der ganzen Welt predigen. Auch wenn es sehr hart und schwierig ist, werden wir alles erfüllen, was Gott uns jetzt anvertraut hat. Denn die Tage der Schwierigkeiten werden bald kommen. Wenn die Welt wirklich zu hart wird und wir nicht mehr in der Lage sind, das Evangelium zu predigen, werden wir an diesem Tag tanzen, feiern und vor Freude springen. Und wenn die Stunde des Martyriums kommt, werden wir freiwillig gemartert werden, in der Hoffnung auf das Reich Gottes und erfüllt mit dem Geist. Wir werden schreien: “Töte mich früher als später. Ich möchte, dass das Königreich des Herrn früher kommt!”
Meine Glaubensgenossen, diejenigen, die in ihrem Leben tatsächlich ihr ganzes Herz dem Herrn gewidmet haben, fürchten das Martyrium nicht. Denken Sie, dass ich lüge? Tod, meine Glaubensgenossen, ist natürlich eine schreckliche Aussicht, wenn man ihn fleischlich betrachtet. Aber wenn wir ihn aus geistlicher Sicht betrachten, gibt es nichts zu fürchten. Wir fürchten nicht den Tod, gerade weil wir Hoffnung auf die nächste Welt haben.
In dieser Zeit, in der wir noch in der Lage sind, das Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten, lassen Sie uns eifrig für dieses Evangelium leben. Und lassen Sie uns viele Samen für das Evangelium säen. Wir können jetzt an dieser Stelle nicht aufhören. Unser Ziel ist noch weit entfernt. Es gibt immer noch einige Völker, in denen Menschen nicht einmal wissen, was das Christentum ist. Solche Orte sind auch so unterentwickelt. Und die Menschen dort kennen auch Gott nicht.
Als ich vor ein paar Jahren die Mongolei besuchte, fragte ich jemanden nach Gott und er sagte mir, dass Gott Buddha sei. Mit anderen Worten, Mongolen haben die Vorstellung von Gott als Buddha. Ihre Vorstellung von der Gottheit wird nicht durch das Wort Gottes definiert, sondern durch Buddha, und sie glauben, dass Buddha die allmächtige Gottheit ist. Wir müssen sie vom wahren Gott Jesus Christus hören lassen, der durch das Wasser aus Geist kam. Wir haben den Namen Gottes, Seine Position und Seinen Platz und Seine Macht von diesem Buddha, der Ihn ersetzt hat, Gott zurückzugeben. Wir sollten sie lehren, dass, während Buddha bloß ein Mann ist, Gott der wahre Gott ist, der das gesamte Universum und alles darin erschaffen hat. Deshalb müssen wir so viel tun.
So wie ein  Landwirt mit einen Moment Arbeit nicht seine Ernte erntet, müssen wir auch die Felder der menschlichen Gedanken kultivieren, um Schritt für Schritt ihre Rettung zu ernten. Ein Landwirt pflügt das Feld, sät den Samen, düngt das Land und wenn Sprosse wachsen, bekämpft er das Unkraut und beseitigt die Schädlinge - erst  dann kann er im Herbst ernten. Ebenso säen wir den Samen des Evangeliums entsprechend der Zeit, entfernen das Unkraut der Irrlehren, geben die Düngung des Wortes zu gegebener und nähren so die Wiedergeborenen, damit sie Kinder Gottes und Seine Arbeiter sind. Deshalb müssen wir das Evangelium predigen und auch die Heiligen nähren. Wir müssen das Evangelium sogar obskuren Völkern predigen, und um dies zu tun, müssen wir für sie beten, unsere finanziellen Mittel für diesen Dienst und diese Arbeit einsetzen und auch unsere Arbeiter dorthin senden, um zu dienen.
Diejenigen in Korea sollten fleißig arbeiten, um finanzielle Mittel zu sichern, und genug Unterstützung für das Evangelium anbieten. Auch im Militär gibt es viele verschiedene Arten von Truppen, von Kampftruppen bis Versorgungstruppen. In Zeiten des Krieges versorgen die Versorgungstruppen die Kampftruppen mit Ausrüstung, während die Kampftruppen diese Ausrüstung verwenden, um in dem Kampf zu gehen und zu kämpfen. Um das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu verbreiten, muss es Arbeiter geben, die persönlich dienen, um das Evangelium zu predigen, andere Arbeiter, die finanzielle Mittel bereitstellen, und noch andere Arbeiter, die für die Verbreitung des Evangeliums beten.
Es gibt so viel Werk Gottes, das wir wirklich tun müssen. Wir stehen einer sehr kritischen Phase gegenüber, und wenn wir nur hier und jetzt aufgeben, wird nichts erreicht werden. Wenn wir unsere Bücher an jede Nation in ihrer eigenen Sprache senden und unsere Mitarbeiter nähren und fördern, werden viele Seelen gerettet werden. Es gibt für uns keine Zeit, einfach herumzusitzen und nichts zu tun. Wir alle müssen unsere Lasten aufnehmen und arbeiten, solange wir noch in der Lage sind, Gottes Werk auszuführen. Es gibt so viel zu tun.
Wir versuchten den Ländern Indochinas wie Vietnam, Laos und Kambodscha das Evangelium zu predigen, aber uns wurde gesagt, dass es in diesen Ländern immer noch nicht möglich ist, das Evangelium frei zu predigen, da sie alle bis vor kurzem kommunistische Länder waren. Wie können wir dann solchen Ländern das Evangelium predigen? Es wäre ein sehr effektiver Weg, Vietnamesen, Laoten und Kambodschaner zu suchen, die als Wanderarbeiter nach Korea gekommen sind, ihnen das Evangelium aus Wasser und Geist zu lehren, sie zu Jüngern zu machen und sie in ihre Heimatländer zurück zu senden. So wird Gott uns Möglichkeiten geben, dem Evangelium in vielfältiger Weise zu dienen, solange wir diesem echten Evangelium von ganzem Herzen dienen wollen.
Ich stimme Paulus völlig zu, was er in Galater 6:9 sagte: „Last uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen.” Paulus sagte uns, dass wir Gutes tun und fleißig arbeiten sollten. Wenn wir diesem Evangelium fleißig dienen, beten und nicht nachlassen, werden wir zur rechten Zeit ernten. Mit anderen Worten, wir werden ernten, wenn wir fleißig sind.
Sie haben wahrscheinlich viele Male gehört, wie uns Menschen auf der ganzen Welt  Dankesbriefe schicken, um uns von ihrer Erlösung zu erzählen. Hätten wir diese Menschen ernten können, wenn wir nicht das Evangelium aus Wasser und Geist gepredigt hätten? Es ist, weil wir unsere Bücher über das Evangelium veröffentlicht und versandt haben, dass wir in Freude solche Früchte der Erlösung ernten. Jemand bekannte sogar, dass, während er sein ganzes Leben Theologie studiert hatte, eines unserer Bücher allein mehr Einfluss auf ihn hatte, als alles, was er bis dahin gelesen hatte.  
Paulus sagte: „Last uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen” (Galater 6:9). Wie in dieser Passage versprochen, werden wir, wenn wir fleißig die Arbeiten des Evangeliums ausführen, reichlich Früchte des Glaubens ernten. Wir müssen Gottes Werk fleißig tun, wenn es noch eine Chance gibt.
Paulus fuhr fort: „Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen” (Galater 6:10). Und die Wiedergeborenen sollten auf ihre wiedergeborenen Brüder und Schwestern achten. Wir sollten sie lehren: „Wir Wiedergeborenen müssen durch Glauben leben”, für sie beten und sie dazu führen, durch Glauben zu leben, und wenn sie unsere Hilfe brauchen, sollten wir ihnen helfen. Wenn es darum geht, das Evangelium zu predigen, ist es für die Wiedergeborenen in Ordnung, ihren Familienmitgliedern Aufmerksamkeit zu schenken. Aber es ist nicht richtig, dass sie nur für den Vorteil ihrer Familienmitglieder so aufopfernd sind.
Wir müssen dem Evangelium dienen und es bei jeder Gelegenheit predigen. Die Zeit vergeht unaufhaltsam, aber was tun wir wirklich? Was haben wir getan? Und was sollen wir in den kommenden Tagen weiter tun? Wir sollten uns selbst prüfen, damit wir nicht umsonst kostbare Zeit verschwenden. Wir werden noch mehr elektronische Bücher auf unsere Website stellen und noch härter arbeiten, damit täglich über 10000 Menschen auf der ganzen Welt unsere Bücher herunterladen.
Anders als in der Vergangenheit, als Menschen auf Schiffen und auf Pferden reisten, können wir im Handumdrehen überall auf diesem Planeten hingehen. Die gesamte Welt ist zusammengezogen. Dies ist die ideale Zeit, um das Evangelium dynamisch zu verbreiten. Wir sind jetzt in der Lage, für die ganze Welt zu arbeiten. Meine Glaubensgenossen, ich sage dies nicht, um mich darüber zu beklagen, dass Sie nicht hart genug arbeiten. Vielmehr sage ich dies, weil Sie und ich die Last Christi teilen müssen, und ich möchte, dass wir alle darüber nachdenken, wie wir dies tun können.
Bis heute haben Sie alle schwere Lasten getragen, aber Sie sollten nicht verzagen. Stattdessen sollten Sie weiterhin die Last des Evangeliums aus Wasser und Geist tragen und es in der ganzen Welt bis zum Tag predigen, an dem der Herr wiederkommt. Bald wird der Tag kommen, an dem wir nicht in der Lage sind, das Evangelium zu predigen. Also lassen Sie uns alle unsere Lasten um des Evangeliums willen tragen, in der wir noch in der Lage sind zu predigen.
Haben Sie das Gefühl, dass Ihre jetzige Last bereits schwer genug ist und sie nun aufgefordert werden, noch mehr Lasten zu tragen? Finden Sie es nicht haltbar und zu schwer, dass Sie wünschten, Sie könnten sie alle abstreifen? Die Last des Herrn ist eine geheimnisvolle Last; je mehr wir tragen, desto mehr werden wir gestärkt und können so alles tragen. Wenn die Last für uns zu groß ist, wird der Herr sie an unserer Stelle tragen, und selbst wenn die Last des Herrn zunimmt, wird sie nicht schwerer für uns. Die Last des Herrn ist solche, dass je mehr wir sie tragen, desto leichter wird sie; wenn wir allerdings die Last der Welt aufnehmen, wird uns das Gewicht schwer nach unten ziehen.
Ich danke unserem Herrn von ganzem Herzen. Wir, die wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind in die Herrlichkeit gekleidet, die es uns ermöglicht, die Last des Herrn zu tragen. Halleluja!