សេចក្តីអធិប្បាយ

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 1-3] (Johannes 1:15-18) Die Liebe Gottes offenbart durch Jesus, den eingeborenen Sohn

(Johannes 1:15-18)
„Johannes gibt Zeugnis von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich. Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade. Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.”


In der heutigen Schriftpassage können wir sehen, dass Johannes der Täufer, der Jesus getauft hatte, und der Apostel Johannes, der Evangelium-Schreiber, uns Jesus bezeugten, der unser Herr und Retter geworden ist: „Johannes gibt Zeugnis von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich” (Johannes 1:15). Johannes der Täufer bezeugte Jesus Christus, indem er sagte: „Wenn Er kommt, wird Er mit dem Feuer richten und  mit dem Wasser erlösen.” Der Apostel Johannes bezeugte Jesus mit den Worten: „Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade. Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden” (Johannes 1:16-17). Darüber hinaus setzte er fort zu sagen: „Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt“ (Johannes 1:18). Es gibt niemanden unter uns, der Gott mit bloßem Auge gesehen hat. Wir können Ihn jedoch durch den eingeborenen Sohn Gottes sehen, der im Schoß des Vaters war. Dies bedeutet, dass nur Jesus Christus, der im Schoß des Vaters war, uns offenbart hatte, wie Gott ist.
Wirklich, wir haben Gott nie mit eigenen Augen gesehen. Wir können auch nicht sagen, dass wir Gott durch andere Sinne begegnet sind. Wie war es dann für uns möglich, diesem Gott zu begegnen und an Ihn zu glauben? Durch die Taufe, die Jesus erhielt, und Sein Blutvergießen am Kreuz konnten wir wissen, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes,  der wahre Retter war.


Haben Sie jemals die Liebe Gottes empfangen?  

Jeden Dezember erwarten wir Weihnachten. An diesem Tag erinnern wir uns an das  Kommen des eingeborenen Sohnes Gottes in diese Welt. Sowohl der Apostel Johannes als auch Johannes der Täufer wussten, dass der einzige Sohn Gottes, Jesus, der wahre Retter der gesamten Menschheit war und offenbarten uns dies. Sie suchten uns wissen zu lassen, wer Jesus für uns war. Wir wissen, dass Gott der Gott der Liebe ist. Welche Art von Person war Jesus Christus, der uns allen erschienen war? Wir wissen, dass Er der Sohn Gottes ist, der uns von all unseren Sünden erlöst hat, und dass Er der wahre Gott ist, der uns liebt. Er ist für uns der wahre Retter, der Eine, der uns von all unseren Sünden erlöst hat.
Gott liebte uns wirklich alle, und nicht nur mit Worten. Gott hat uns Seine Liebe selbst gezeigt, indem Er uns tatsächlich von all unseren Sünden befreit hat. Da Er der Gott der Liebe und Gerechtigkeit ist, hat Er uns offenbart, dass Er uns durch Seine eigene Liebe und Sein Opfer von all unseren Sünden erlöst hat, auch wenn alle Sünden verurteilt und berücksichtigt werden müssen. Diese Liebe Gottes war die absolute Liebe zu uns. Diese Liebe Gottes wurde uns durch den einzigen Sohn Gottes Jesus Christus offenbart.
Die wesentliche Wahrheit des biblischen Wortes ist, dass Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab, um uns alle von all unseren Sünden zu erlösen. Wenn wir darauf schauen, wie Gott uns Seine Liebe offenbart hat, dann ist es wie folgt: „Weil Gott uns so sehr geliebt hat, gab Gott Seinen Sohn Jesus, um uns durch Jesu Taufe und Blutvergießen auf einmal von allen Sünden der Welt zu erlösen, und machte dann die Gläubigen zu Seinen eigenen Kindern.” So offenbarte Gott uns durch Seinen einzigen Sohn Jesus Christus, wie Er ist. Jesus Christus hat Sein Leben vollständig für uns hingegeben, damit wir die Wahrheit der Erlösung haben und von der Verdammnis befreit werden. Durch all dies hat Gott Seine Liebe zu uns offenbart.
Wahrlich, Gott lehrt uns, dass diese Liebe mit allem anderen in dieser Welt  nicht zu vergleichen ist. Jetzt können wir die Liebe Gottes durch das Evangelium aus Wasser und Geist spüren. Eltern geben manchmal ihr Leben für ihre eigenen Kinder, Patrioten für ihre Länder und Freunde für ihre Freunde. Wenn eine Person ihr Leben um seines eigenen Landes willen aufgibt, hat sie es für eine große Sache getan.
Es ist jedoch nicht vergleichbar mit dem, was Gott für uns getan hat, um uns von all unseren Sünden zu befreien und uns ewiges Leben zu geben. Selbst wenn eine Person ihr Leben für ihren Freund aufgibt, ist es nur wegen der Freundschaft zu einem einzigen Freund, es erreicht nicht die Ebene der Liebe Gottes. Manchmal geben Menschen ihr Leben für ihre Geliebten. Obwohl sie sich selbst opfern und den Tod wählen, weil ihre Gefühle schwer zu ertragen und unkontrollierbar sind, kann es dennoch nicht mit der Liebe Gottes verglichen werden. All diese Menschen offenbaren höchstens einen winzigen Bruchteil der Liebe Gottes.  
Doch die Liebe Jesu Christi ist besonders. Der einzige Sohn Gottes hat uns Gottes Wesen offenbart und wir können Seine Liebe nicht ergründen, weil Er Sein eigenes Leben für uns geopfert hat. Um uns Sündern ein neues Leben zu geben, war Jesus  prädestiniert, Sein eigenes Leben für uns zu geben. Die Liebe unseres Herrn bestand darin, Sein Leben hinzugeben, damit wir wiederbelebt werden und wahres Leben haben können. Wie könnten wir die Liebe Gottes mit Idealen der Liebe zwischen Menschen diskutieren?
Jede Nation hat ihre Patrioten, die ihr eigenes Leben für ihre eigenen Länder geopfert haben. Warum hat sich dann Jesus selbst geopfert? Es war, um die gesamte Menschheit von allen Sünden und Missetaten zu befreien. Weil wir, die Menschen, aufgrund unserer Sünden zusammengebrochen waren und sterben, opferte Er sich, um uns neues Leben zu geben. Weil Er uns liebte, gab Er uns das Evangelium aus Wasser und Geist, damit wir neues Leben haben können. Jesus Christus kleidete uns in Herrlichkeit und Ehre, Gottes Kinder zu werden, und gab uns Macht und Autorität, über alle Dinge zu herrschen. Außerdem hat Er uns ermöglicht, für die Ewigkeit glücklich zu leben. Um dies zu tun, offenbarte Er uns Seine Liebe. Der Grund, warum Jesus Christus nach dem Kommen in dieser Welt sich opferte, war die Darstellung von Gottes Liebe.
Alle Lebewesen in dieser Welt existieren für sich selbst. Doch der einzige Sohn Gottes kam auf diese Welt, um Seinen Geschöpfen wahres Leben zu geben. Seine Geburt und Grund des Seins waren anders als unsere. Der einzige Sohn Gottes, Jesus, wurde geboren und existierte in dieser Welt, um uns zu zeigen, welche Art von Wesen Gott war. Jesu führte die gerechten Werke der Taufe und des Blutvergießens aus, um Seinen Grund des Daseins in dieser Welt zu erfüllen. Unser Herr  hat uns Seine eigene Liebe gezeigt, und wir kennen diese Liebe jetzt und glauben daran.
Es heißt in der Bibel, dass Gott der Vater uns so sehr geliebt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn für uns gab. Während der 33 Jahre Seines Lebens in dieser Welt sah Jesus, dass viele Menschen aufgrund ihrer Krankheit und Todes ein schweres Leben hatten und dass Sein Volk unter dem Verlust ihres Landes litt. Aufgrund ihrer Sünden konnten diese Menschen nicht umhin, als ihrer Zerstörung und Verdammnis gegenüberzustehen und das einzige Leben zu verlieren, das sie hatten. Bevor Jesus Christus auf diese Welt kam, konnte jede Person das ewige Feuer der Hölle nicht vermeiden, wo sie Untertan Satans, des Teufel, wird und für die Ewigkeit leiden würde, weil sie nicht die Vergebung der Sünde empfangen konnte.  
Aber hatte Jesus Mitleid mit allen. So empfing Er die Taufe an Seinem eigenen Leib, durch die alle Sünden der Menschheit auf Ihn übertragen wurden, und vergoss Sein eigenes Blut am Kreuz, damit wir neues Leben haben können. Um uns zu ermöglichen, für die Ewigkeit durch die Erlösung von all unseren Sünden zu leben, hat sich unser Herr selbst geopfert und all die Leiden und Schmerzen getragen. Dies war die Liebe Gottes, die uns gegeben wurde, um uns von allen Sünden der Welt, vom Tod und von der Verdammnis zu befreien. Das vom Herrn gegebene Evangelium aus Wasser und Geist ist die Liebe Gottes, die es uns ermöglicht, für die Ewigkeit zu leben, indem wir neues Leben empfangen. Die Wahrheit war eine Gabe der Liebe Gottes an uns. Wenn wir nun gefragt werden, wer Gott ist, können wir in unserem Glauben antworten, dass Er der Eine ist, der sich geopfert hat, damit wir neues Leben haben können.


Gibt es jemanden unter Ihnen, der Gott direkt gesehen hat?

Dennoch gab es jene Menschen, die das Opfer Jesus gesehen hatten. Sie hatten bezeugt, dass Jesus, um uns von all unseren Sünden zu erlösen, durch Seine Taufe alle Sünden der ganzen Menschheit trug, Seinen Körper am Kreuz hingab, wo Er zu Tode blutete, und von den Toten auferstanden war. Wir können durch ihre Berichte erkennen, wie sehr Gott Sie und mich geliebt hat.
Obwohl ich auch an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaube, ist es nicht einfach, die Liebe Gottes durch Worte klar auszudrücken. Gottes Liebe ist zu groß, um verstanden zu werden. Dennoch kann ich die Liebe Gottes durch das Evangelium aus Wasser und Geist erfahren. Natürlich bin ich dankbar für die Liebe Gottes, die durch das Wasser und den Heiligen Geist gekommen ist. Ich glaube, dass Jesus all unsere Sünden getilgt hat und dass Er uns die Gabe des ewigen Lebens, Herrlichkeit und Ehre gegeben hat. Ich glaube auch, dass Er uns Sein eigenes Leben gegeben hat. Es ist wahr, dass wir noch nicht in der Lage, die Liebe unseres Herrn zutiefst zu kennen und zu fühlen, obwohl wir daran glauben. Es ist, weil wir jemand nicht bis zum Punkt des Todes geliebt haben. Wir haben unser Leben nie jemand anderem gegeben, damit die Person neues Leben haben könnte und für ewig leben kann. Daher fehlt mir selbst das Wissen und die Fähigkeit, die ganze Tiefe der Liebe Gottes zu spüren. Ich glaube auch, dass die Liebe Gottes unbeschreiblich groß ist. Dennoch glaube ich fest eine Sache in meinem Herzen. Es gilt für mich, für alle von Ihnen und jeden auf dieser Welt, dass wir alle die Liebe zur Erlösung empfangen haben. Der einzige Sohn Gottes hat klar gezeigt, wer Gott uns gegenüber ist. Daher wurden wir alle von unseren Sünden erlöst. Daran glaube ich sicher. Ich bin sicher, dass Sie ebenso daran glauben.
Wir verdichten uns, wenn das Wetter kalt wird. Aber dies bedeutet nicht, dass unsere Herzen ebenso schrumpfen. Obwohl wir nicht vollkommen in unseren Handlungen sind, wollen wir aus Mitgefühl die Liebe Gottes an die wandernden Seelen weitergeben. Obwohl wir die Menschheit nicht perfekt wie Jesus lieben können, möchten wir dennoch Instrumente werden, die die Liebe Gottes übermitteln. Auch wenn wir in der Winterkälte unsere Körper zusammenpressen, macht uns der  Gedanke an die Größe der Liebe Gottes zu uns unsere Herzen warm. Wahrlich, wenn wir über Gott nachdenken, der uns neues Leben durch Sein Opfer gegeben hat, sind wir in unserem Herzen dankbar. Obwohl wir in unseren Körpern kauern mögen, haben wir Ruhe in unseren Herzen und Wärme in unseren Herzen, als ob ein kleines Lagerfeuer darin wäre. Es ist gut, dass wir Seine Liebe teilen können, denn wir haben sie trotz unserer Schwächen zuerst empfangen.   
Wenn wir uns die rettenden Werke Jesu in dieser Welt ansehen, können wir leicht erkennen, dass Gott so ist. Also müssen wir glauben. Mit Blick auf Jesus kommen wir zu bekennen: „Gott war wirklich so. Jesus war wirklich allmächtig, aber hat Seine Macht nicht missbraucht. Jesus hat sich wirklich selbst erniedrigt, um der ganzen Menschheit neues Leben zu geben und alle unsere Sünden wegzuwaschen. Jesus hat sich selbst geopfert und uns von allen unseren Sünden durch die vollkommene Liebe zum Opfer befreit, nicht durch eine falsche Liebe.” Und wir wissen, dass Jesus uns mit der Herrlichkeit bekleidet hat, Kinder Gottes zu werden. Wir müssen Gott in unserem Glauben an diese Wahrheit danken, ehren und verherrlichen. Sowohl in diesem Winter als auch in allen kommenden Wintern müssen wir tief über Gottes Liebe nachdenken, wenn immer wir in Kälte kauern. Außerdem müssen wir dem Herrn dienen und die Werke Gottes mit dieser Art von Glauben tun.
Wenn wir einen legalistischen Glauben haben, anstatt über die Liebe Gottes nachzusinnen, werden wir nichts. Wenn wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das die Liebe Gottes ist, müssen wir mit der wahren Liebe der Wahrheit gekleidet sein, indem wir fest auf der vom Herrn gegebenen Wahrheit stehen. Weil uns die Liebe Gottes gegeben wurde und wir mit der Liebe Gottes gekleidet sind, sind wir Zeugen dieser Liebe für alle in dieser Welt. Wir dienen dem Evangelium aus Wasser und Geist, auch wenn wir uns aufgrund der Werke Gottes, die wir jeden Tag tun müssen, sehr müde fühlen. Wann immer wir müde sind, unserem Herrn zu dienen, sollten wir uns an die Liebe Gottes erinnern, genauso wie die sulamitische Frau, die als Hüterin des Weinbergs hart arbeitete, indem sie die Liebe von König Salomo trug. Wir müssen trotz aller Schwierigkeiten für das Evangelium des Wassers und des Geistes vorwärts gehen, wie es geschrieben steht:
„Mein Freund antwortet und spricht zu mir:
 Steh auf meine Freundin, meine Schöne,
und komm her!
Denn siehe, der Winter ist vergangen,
der Regen ist vorbei und dahin.
Die Blumen sind aufgegangen im Lande,
der Lenz ist herbeigekommen,
und die Turteltaube
lässt sich hören in unserm Lande” (Das Hohelied Salomos 2:10-12).
Jedes Mal, wenn Sie und ich beten, hoffe ich, dass Gott auf unsere Gebete hört. Der Herr antwortet uns mit dem obigen Wort: „Steh auf meine Freundin, meine Schöne, und komm her!” Sie können die Liebe Gottes durch diese Antwort von Gott kennen.
Manchmal sind wir erschöpft von harter Arbeit. Es gibt auch Zeiten, in denen uns sowohl gute als auch unglückliche Dinge geschehen. Ich wünsche, die Dinge würden mit der Zeit besserer werden, aber die Sorgen über Gottes Werke wachsen in meinem Herzen mir der Zeit. Das Evangelium aus Wasser und Geist, das die Wahrheit Gottes ist, sollte bis zum Ende der Welt verbreitet werden. Dies ist nur möglich, wenn wir weiterhin  glauben und für unseren Herrn leben. Obwohl wir, die Diener Gottes und Sein Volk, in vielerlei Hinsicht schwach und mangelhaft sind, müssen wir in unserem Wissen und Glauben an die Liebe unserer Berufung treu sein. Ich mache  mir Sorgen, dass wir unsere Aufgaben aufgeben und um unser selbst willen leben könnten. Ich mache mir Sorgen, dass wir diese kostbare Aufgabe aufgeben könnten, weil wir uns selbst so sehr lieben, anstatt das Evangelium zu verbreiten, das die Liebe Gottes verkündet, die die Sünder aus Liebe zu ihnen von all ihren Sünden erlöst.
Wer nicht an die Liebe Gottes denkt, lebt selbstsüchtig um seiner selbst willen. Wer nur für sich selbst lebt, kennt nicht die Liebe Gottes. Weil es eindeutig ist, dass Gott uns geliebt hat, obwohl jeder seine Begierden des Fleisches nachgehen kann, können wir, die Gläubigen an die Liebe Gottes, nicht für uns selbst allein leben, sondern müssen das Evangelium aus Wasser und Geist weiterhin verbreiten. Weil wir die Liebe Gottes empfangen haben, ist sie jetzt in unseren Herzen. Daher können wir andere lieben und uns für das Wohl anderer opfern. Wir können auch solchen Glauben haben und können Gottes Liebe gemäß unserem Glauben praktizieren.  
Einst kannten wir die Liebe Gottes nicht und empfingen sie nicht, und anstatt für andere zu leben, lebten wir nur für uns selbst. Jetzt haben wir uns jedoch verändert. Je mehr wir über unseren Herrn wissen und je mehr unser neues geistliches Leben wächst, desto mehr erlaubt uns der Herr, die Liebe, die wir erhalten haben, trotz unser Schwächen und Mängel zu teilen. Wir kommen dazu, zu erkennen, dass es richtig ist, das zu teilen,  was Gott gehört, auch wenn es nur ein kleiner Teil ist, bis zu dem Tag, an dem wir dem Herrn begegnen.
Wir glauben mit Sicherheit, dass die aufopfernde Liebe Gottes all die Sünden dieser Welt ausgelöscht hat. Jesus Christus ist wirklich im Fleisch des Menschen für uns auf diese Welt gekommen und hat die Taufe empfangen, damit all unsere Sünden auf Ihn übertragen werden können. Außerdem starb Er gekreuzigt am Kreuz. Obwohl Gott der Allmächtige ist, der das Universum und alles darin erschaffen hat, ist Er für uns alle zur  Sühne geworden, um das Evangelium aus Wasser und Geist zu erfüllen.
Die Jünger Jesu glaubten nicht an Jesus als den Gott des Heils, als Er auf dem Wasser ging. Daher musste Jesus, während Er in dieser Welt war, Seine Jünger klar machen, wer Er war, damit sie an Ihn als Gott glauben und ihnen all ihre Sünden vergeben werden. Aus diesem Grund zeigte Jesus Seinen Jüngern Seine Macht, indem Er auf dem Wasser lief. Die meiste Zeit agierte Er wie ein gewöhnlicher Mensch. Jesus erniedrigte sich selbst zu einer sehr schwachen Erscheinung und kam als unser Retter. Unser Herr ist das Opferlamm Gottes geworden, der sich selbst erniedrigte, um Sein Werk der Erlösung auszuführen: Er hat alle unsere Sünden beim Empfang der Taufe durch Johannes dem Täufer im Jordan auf sich genommen. Und um das gewaltige Urteil für all unsere Sünden zu erhalten, opferte Er Seinen Leib zur Kreuzigung am Kreuz. Er hat uns Gläubigen vollständig von Sünde befreit, indem Er stellvertretend Verachtung und Beleidigungen erhalten hat. Durch die Liebe unseres Herrn sind wir Besitzer neuen Lebens geworden. Um der gesamten Menschheit dem Status von Menschen zu verleihen, die nach dem Bilde Gottes geschaffen wurden, hat Er allen das Evangelium aus Wasser und Geist gelehrt. Aus diesem Grund kamen wir zu glauben.
Es gibt jedoch immer noch viele Menschen, die dies nicht glauben noch wissen. Aus diesem Grund ermahnt uns der Herr, Seine Liebe zu ihnen zu teilen. Daher haben wir das Wort Gottes geteilt, teilen es immer noch durch unseren Glauben und werden es auch in  Zukunft teilen. Menschen haben das gleiche Heil wie wir empfangen, sind mit der Liebe Gottes gekleidet und haben das ewige Leben empfangen, weil sie  Gott kennen und glauben gelernt haben, der ihnen von Seinem eingeborenen Sohn Jesus durch das Evangelium aus Wasser und Geist offenbart wurde, das wir teilen.   
So danke ich nur Gott. Es gibt nichts anders als Dank, was wir Ihm sagen könnten. Weil uns der eingeborene Sohn Gottes offenbart hat, wer Gott war, sind wir in der Lage, Seine Liebe zu kennen, Ihm zu begegnen und durch Glauben an Ihn die Erlösung von all unseren Sünden zu empfangen. Wir konnten Jesus aufgrund der Liebe Gottes begegnen. Wir sind Sein eigenes Volk geworden, indem wir die Liebe Gottes tragen. Wir danken Gott durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist.


Gott hat uns Seine Liebe durch Seinen eingeborenen Sohn offenbart

Obwohl niemand Gott gesehen hat, haben Menschen durch Jesus Gott kennengelernt, gesehen und an Ihn geglaubt. Dies ist wahr. Diese religiösen Menschen, die als Männer von Intelligenz hoch angesehen werden, haben nichts zur Erlösung von den Sünden der Menschheit beigetragen. Sakyamuni starb unter einem Baum, während er  über die Freude und Trauer des Lebens meditierte. Er sorgte sich nur darum, das Problem der Freude und Trauer des Lebens zu lösen. Anders ausgedrückt, er begann darüber nachzudenken, seine eigenen Probleme zu lösen und kam irgendwie zu einer Schlussfolgerung, aber diese Schlussfolgerung hatte nichts mit der Lösung des Problems der Sünde aller zu tun. Hat er tatsächlich die Sünden eines jeden von uns wegwaschen? Was hat er getan, um unsere Sünden auszulöschen, um stellvertretend das Urteil für unsere Sünden zu erhalten, um zu helfen, Gottes Zorn über uns zu vermeiden oder  uns zu helfen, Segnungen zu erhalten?  
Egal wie eifrig die religiösen Menschen dies tun wollen, es fehlt ihnen einfach die Fähigkeit, diese Dinge für uns zu tun. All die Weisen dieser Welt sind so. Keiner von ihnen konnte all unsere Sünden auf seinen Leib nehmen, um die Sünden jeder einzelnen Person wegzuwaschen. Nur der eingeborene Sohn Gottes Jesus Christus, der unser Retter war, konnte all die Sünden eines jeden von uns nehmen, indem Er die Taufe empfing und  sich für unsere Seligkeit und ewiges Leben opferte.
Wenn wir das Wasser aller Ozeane als Tinte und den blauen Himmel als Pergament verwenden würden, könnten wir immer noch nicht alles über die Liebe Gottes zu uns schreiben. Die Liebe Gottes ist so umfangreich. Die Gnade der Erlösung, die uns wissen ließ, dass Gott wirklich der Gott der Liebe ist, liegt im Evangelium aus Wasser und Geist. Wer hat Sie getröstet, Ihre Seele von all Ihren Sünden befreit und Ihnen das ewige Leben gegeben? Es ist Jesus Christus, der unser Retter ist. Wir haben unsere wahre Erlösung nicht von irgendeiner weltlichen Autorität erhalten, sondern von Jesus Christus. Jesus Christus ist der wahre Gott, der wahre Retter und der König der Liebe. Er ist mit keiner anderen Person auf dieser Welt vergleichbar. Jesus war im Grunde Gott der König, der über die Engel oben im Himmel, die sichtbare Welt und die unsichtbare Welt herrscht.  
Obwohl es niemanden gibt, der die Herrlichkeit Gottes gesehen hat, hat der eingeborene Sohn Gottes Jesus Christus den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist offenbart, indem Er auf diese Welt gekommen ist. Jesus hat die Liebe und Gerechtigkeit unseres Gottes durch die Opfer Seiner Taufe und Seines Blutvergießens offenbart, nachdem Er im Fleisch des Menschen in diese Welt gekommen war. Neben dem Evangelium des Wassers und des Geistes hat Er uns die Vergebung der Sünde gegeben. Auf diese Weise hat Gott uns Seine Liebe gezeigt. Glauben Sie so?
Liebe Glaubensgenossen, wenn Ihr Herz deprimiert und Sie erschöpft sind, denken Sie darüber nach, wie der eingeborene Sohn Gottes Jesus Christus uns Seine Liebe offenbart hat. Und wenn Sie die Liebe Gottes zu Ihnen in Ihrem Herzen tragen und diese Liebe erkennen und bewahren, werden Sie dankbar und glücklich sein. Nichts anderes auf dieser Welt kann Ihre wahre Liebe, Glückseligkeit und Segen sein. Weil Jesus Christus tatsächlich unser wahrer Gott und Retter ist, kann nur Er uns die wahre Liebe, Glückseligkeit und Segen geben.
Wenn ich erlebe, wie Menschen die Vergebung der Sünde durch unsere Bücher erhalten, erkenne ich wirklich die Macht des Evangeliums Gottes. Viele Pastoren aus allen Ecken der Welt sagen, dass sie noch nie zuvor vom Evangelium aus Wasser und Geist gehört haben. Und sie bezeugen weiter, dass sie durch dieses Evangelium die wahre Liebe Gottes, Gnade der Erlösung, den Segen des ewigen Lebens und reichen Frieden des Herzen empfangen haben.
Wahrlich, es gibt niemanden, der Gott gesehen oder Gott gespürt hat. Dennoch sind wir Gott begegnet, empfingen Seine Liebe und glauben an Seine Liebe. Daher verbreiten wir die Liebe Gottes durch unseren Glauben. Menschen auf der ganzen Welt begegnen Gott durch unseren Dienst für den Herrn. Wahrlich, sie könnten Gott nicht begegnen, wenn es nicht das Evangelium der Erlösung gäbe, das wir ihnen bezeugen. Durch das Zeugnis von Johannes dem Täufer, dem Apostel Johannes und anderen Aposteln konnten  wir Jesus Christus begegnen. Sie alle bezeugten das Evangelium aus Wasser und Geist. Wenn sie dieses Evangelium nur in ihren Herzen behalten und unterlassen hätten, es zu verbreiten, wären wir Gott nicht begegnet.
Es gab viele Männer des Glaubens, die als Bibelschreiber des Neuen Testaments berufen wurden: Die vier Evangelien wurden nacheinander von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes geschrieben; die Apostelgeschichte wurde von Lukas geschrieben; der Apostel Paulus schrieb die paulinischen Briefe; der Apostel Petrus, der Apostel Johannes und Jakobus und Judas, der Bruder Jesu, schrieben ihre Briefe; schließlich wurde die Offenbarung von Johannes dem Apostel geschrieben.
Sie wurden vom Heiligen Geist inspiriert und schrieben über das, was sie gesehen und gehört hatten, als sie Jesus begleiteten. Aber sie standen dennoch vielen Schwierigkeiten gegenüber, um den Willen Gottes zu folgen. Trotz dieser Schwierigkeiten haben sie das Evangelium aus Wasser und Geist, das das Wort Gottes ist, aufgezeichnet und hinterlassen. Natürlich hat Gott sie mit besonderer Kraft inspiriert, so dass sie nicht anders konnten, als dies niederzuschreiben. Es war möglich, die Werke Gottes durch sie zu tun, weil sie Gott gehorsam waren. Wenn sie den Willen Gottes abgelehnt hätten, hätte Gott dies auf andere Weise getan. Da sie jedoch dem Willen Gottes gehorchten, können wir auch bis zu diesem Moment die Liebe Gottes kennen und glauben.
Johannes der Täufer wurde von vielen Menschen seiner Zeit verachtet und verflucht. Obwohl wir die 12 Jünger Jesu respektieren, wurden sie, als sie noch auf dieser Welt lebten, von den Menschen ihrer Zeit verachtet, ignoriert und unterhalb menschlicher Maßstäbe behandelt. Dennoch hatten die Jünger Gemeinschaft mit Gott in ihrem Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist und vermittelten uns die Wahrheit. Weil die Jünger Jesu durch ihren Glauben gelebt haben, können Sie und ich die Liebe Gottes erkennen und wissen, wer Gott ist. In ihren Fußstapfen müssen wir dem Herrn und Seinem Evangelium dienen, damit auch andere Gott begegnen können.
Auch jetzt gibt es niemanden, der Gott gesehen hat, aber wer an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, kann wissen, welche Art von Person Gott ist. Diejenigen, die  das Evangelium aus Wasser und Geist von uns gehört haben, bekennen Folgendes: „Die Liebe Gottes ist so groß. Obwohl ich ein Pastor war, habe ich bis jetzt weder die Wahrheit des Evangeliums gekannt noch bin ich Gott begegnet.” Ich bin ermutigt, wenn ich sehe, wie Menschen durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zur Wahrheit zurückkehren und Gott begegnen.
Liebe Glaubensgenossen, es fühlt sich so an, als ob unsere Schwächen, Mängel und die fleischlichen Gedanken nach oben steigen, seit das Wetter kälter geworden ist. Ich bitte Sie jedoch, sich an diesen Vers der Bibel zu erinnern. „Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt” (Johannes 1:18). Wir sollten unser Leben leben, indem wir uns an dieses Wort erinnern, es durch Glauben bewahren und immer darüber nachsinnen. Wir sollten in unseren Herzen die Liebe annehmen, durch die uns der eingeborene Sohn Gottes von all  unseren Sünden erlöst hat, und darüber nachdenken und diese durch Glauben verbreiten. Was auch immer Sie tun mögen, ich hoffe, Sie leben ein solches Leben. Lassen Sie uns über die Liebe Gottes nachsinnen, das Evangelium teilen und dann in Sein Reich aufsteigen und dort für immer leben, wenn der Herr wiederkommt.
Wenn es richtig kalt wird, denken wir an die Wärme eines Sitzplatzes neben dem Kamin. Wir merken es nicht, wenn es warm ist, aber wir vermissen die Wärme, sobald es kalt wird. Wir befinden uns in der kalten Wintersaison, in der wir warmes Essen und warme Herzen vermissen. Wie fühlt sich unsere Seele, wenn unser Körper so fühlt?
Wahrlich, der eingeborene Sohn Gottes Jesus Christus hat uns offenbart, wer Gott ist und was Gottes Liebe ist. Er offenbarte uns auch, dass Gott uns durch diese Liebe von all unseren Sünden erlöst hat. Unsere Seelen empfangen Wärme, Trost, Segnungen und Hoffnung, indem sie meditieren und an diese Liebe glauben. Ich denke, dass wir solchen Glauben haben sollten. Wir sollten nicht über die Werke unseres Fleisches nachdenken, sondern stattdessen über Gottes Liebe nachdenken. Es gibt etwas, das wir in unseren Herzen nie vergessen sollten. Es ist die Liebe Gottes, mit der Er uns von all unseren Sünden erlöst hat. Wir sollten unser Leben leben, indem wir diese Liebe Gottes in unseren Herzen bewahren, nicht vergessen, sondern darüber meditieren. Wir sollten in Erwartung aller Segnungen und Herrlichkeiten leben, die der Herr uns verheißen hat. Liebe Glaubensgenossen, glauben Sie dies?
Wahrlich, das Gesetz ist durch Mose gekommen, und die Gabe der Gnade, Wahrheit, Erlösung und das Leben-gebende Evangelium ist durch Jesus Christus gekommen. Wir erhalten unsere Erlösung nicht dadurch, dass wir uns an das Gesetz halten, sondern indem wir Jesus Christus kennen und in unserem Herzen an das Wort des Evangeliums Gottes glauben, das Jesus uns gegeben hat. Gott  kommt als Heiliger Geist in unsere Herzen und bezeichnet uns als Seine Kinder. Wir müssen vor Gott durch dem vom Heiligen Geist  vermittelten Glauben danken und genau durch diesen Glauben leben.
Diejenigen, die die Liebe Gottes empfangen haben, können ihr Leben nicht führen, ohne andere zu lieben, also leben sie alle in dieser Welt liebend. Können Sie Ihr Leben leben, ohne jeden auf dieser Welt zu lieben? Liebe Glaubensgenossen, die Antwort auf die Frage „Wovon lebt eine Person?” ist sehr einfach, wenn man sie weiß. Die korrekte Antwort ist, dass Menschen durch Liebe leben. Wovon leben Christen dann? Sie leben auch durch Liebe, aber ihre Liebe unterscheidet sich von der selbstsüchtigen Liebe der weltlichen Menschen. Weil die wiedergeborenen Christen zuerst die Liebe Gottes empfangen haben, leben sie, indem sie Gott und andere lieben.
Manche Leute sagen: „Nun, da ich die Vergebung der Sünde erhalten habe. Ich will nur für mich selbst leben.” Aber sie sagen dies, weil sie nicht wissen, dass es in solch einem Leben keinen Genuss gibt. Leben ist lebenswert, wenn Sie für andere leben und sich aus Liebe zu andere aufopfern. Fühlen Sie sich nicht selbst so, wenn Sie dem Herrn freiwillig dienen? Wir fühle uns wirklich so.
Wenn mir jemand sagte, ich solle aufhören, das Evangelium zu verbreiten, und  alles versucht, um mich an der Verbreitung des Evangeliums zu hindern, würde ich versuchen, andere Wege zu finden, weil ich das Gefühl hätte, dass mein Leben wertlos geworden ist,  ohne Gottes Liebe mit anderen Menschen zu teilen. Welche Erfüllung haben wir in unserem Leben, wenn wir nicht leben können, indem wir die Werke Gottes tun? Bevor wir wiedergeboren wurden, lebten wir um des Trinkens, Essens und unseres  Lieblingsvergnügen willen. Aber haben wir auch jetzt noch die Befriedigung so zu leben? Menschen, die erst vor kurzem die Vergebung der Sünde erhalten haben, machen sich vielleicht Sorgen um ihre Zukunft und sagen:  „Was sollen wir essen?” oder „Was sollen wir trinken?” oder „Was sollen wir anziehen?” Unsere egoistische Lebensweise und unser Lebenszweck ändern sich jedoch in dem Moment, in dem wir erkennen, was Jesus Christus uns darüber offenbart hat, wer Gott ist.
Wir fühlen uns lebendig, wenn wir das Evangelium aus Wasser und Geist verbreiten.  Daher teilen wir jetzt das Evangelium des Wassers und des Geist in der ganzen Welt und lieben jeden auf der ganzen Welt. In der Vergangenheit dachten wir, dass selbst unseren eigenen Nächsten zu lieben, eine wirklich große Aufgabe war. Aber wie haben wir uns jetzt verändert? Wir sind zu Menschen geworden, die jeden auf dieser Welt lieben. Gott hat dies möglich gemacht. Liege ich falsch? Wie hätten wir uns ändern können, wenn Gott nicht gewesen wäre?
Wir wären in der Vergangenheit zufrieden gewesen, wenn wir ein schönes Haus mit großer Heizungsanlage bauen und darin köstliche Speisen essen könnten. Allerdings können wir so nicht mehr leben. Auch wenn wir in einem kleinen Einzelzimmer leben müssen, müssen wir für andere leben, so wie wir in einer Villa tun müssten. Ob wir essen oder trinken oder etwas anderes tun, wir sollten diese Dinge zum Wohle anderer tun. Wir müssen zum Wohle derer leben, die noch nicht die Vergebung der Sünde erhalten haben, und andere schützen, die bereits die Vergebung der Sünde erhalten haben. Gilt das nicht auch für Sie?
Die Bibel sagt: „Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt” (Johannes 1:18). Wie perfekt hat Jesus uns die Liebe Gottes offenbart! Wie perfekt hat Jesus uns befreit! Welch vollkommene Wahrheit der Erlösung ist das Evangelium aus Wasser und Geist! Wir haben es nie bereut, dass wir unserer Erlösung durch unseren Glauben an Jesus erhalten haben, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist kam. Wir schämen uns nicht, an Ihn zu glauben. Vielmehr sind wir Gott für die vollkommene Erlösung und vollkommene Liebe dankbar. Fühlen Sie sich  Gott gegenüber nicht dankbar? Natürlich tun Sie.
Ich hoffe, dass Sie alle an Jesus Christus glauben, der die Liebe Gottes offenbart hat, den Glauben an Seine Liebe in Ihren Herzen bewahren und täglich so leben, um diese Liebe zu verbreiten. Mit der Zeit werden wir unserem Herrn begegnen und die Herrlichkeit Gottes genießen. Zuvor hoffe ich, dass Sie durch die Begegnung mit Gott  durch das Evangelium aus Wasser und Geist den Segen der Vergebung der Sünde erlangen.