Bài giảng

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 1-4] (Johannes 1:19-28) Die Wahrheit, die Johannes der Täufer bezeugte

(Johannes 1:19-28)
„Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden zu ihm sandten Priester und Leviten von Jerusalem, dass sie ihn fragten: Wer bist du? Und er bekannte und leugnete nicht, und er bekannte: Ich bin nicht der Christus. Und sie fragten ihn: Was dann? Bist du Elia? Er sprach: Ich bin`s nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortet: Nein. Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du dann ? dass wir Antwort geben denen, die uns gesandt haben. Was sagst du von dir selbst? Er sprach: Ich bin eine
Stimme eines Predigers in der Wüste:
Ebnet den Weg des HERRN!
wie der Prophet Jesaja gesagt hat.
Und sie waren von den Pharisäern abgesandt, und sie fragten ihn und sprachen zu ihm: Warum taufst du denn, wenn du nicht der Christus bist noch Elia noch der Prophet? Johannes antwortete ihnen uns sprach: Ich taufe mit Wasser; aber er ist mitten unter euch getreten, den ihr nicht kennt. Der wird nach mir kommen, und ich bin nicht wert, dass ich seine Schuhriemen löse. Dies geschah in Betanien jenseits des Jordans, wo Johannes taufte.”


Johannes 1:6-7 sagt: „Es war ein Mensch, von Gott gesandt, der hieß Johannes. Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten.” Hier in dieser Passage ist ‘Johannes’ nicht der Autor des Evangeliums nach Johannes, dem Apostel, sondern Johannes der Täufer, der Gottes verheißener Elia war. Wie in Maleachi 3:23 prophezeit, können wir verstehen, wie Johannes der Täufer die Wahrheit des Evangeliums bezeugt.
Wie wir aus dem Zeugnis von Johannes dem Täufer im heutigen Text und dem folgenden Zeugnis von Jesus sehen können, „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29), bezeugte Johannes, dass Jesus das Lamm Gottes und der Retter aller Sünder war, der all die Sünden der Welt auf sich trug.  
Durch die Taufe von Johannes dem Täufer nahm Jesus alle Sünden der Welt auf sich und brachte all diese Sünden ans Kreuz. Jesus gab nicht über sich selbst Zeugnis, indem Er sagte: „Ich bin der Sohn Gottes. Ich trage all die Sünden der Welt.” Vielmehr bezeugte uns Johannes der Täufer, dass Jesus alle Sünden der Welt durch die Taufe, die Er empfing, auf sich genommen hat. So wurde Jesus unser Retter, indem Er all diese Sünden der Welt ans Kreuz trug.
So wie Johannes der Täufer nicht über sich selbst Zeugnis gab, so hat auch Jesus  nicht Zeugnis über sich selbst abgelegt. Vielmehr ließ Er Seine Jünger von Ihm Zeugnis geben. Aufgrund des Zeugnisses von Johannes dem Täufer können wir nicht anders, als in unseren Herzen an Jesus zu glauben. Unser Herr hat uns gesagt, dass wir die Vergebung der Sünde empfangen, nicht weil wir besondere Zeichen und Wunder erlebt haben, sondern weil wir durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das wir durch das Zeugnis von Johannes dem Täufer erfassten, wiedergeboren werden. Wir werden Gottes Kinder durch Glauben in unseren Herzen, dass Gott alle unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gereinigt hat.


Was ist das Licht der Wahrheit?

Johannes Kapitel 1 gibt Zeugnis über das Licht der Wahrheit. Hier bedeutet das Licht ist die Wahrheit, dass Jesus alle Sünder von ihren Sünden gerettet hat, indem Er diese Sünden durch Seine Taufe von Johannes dem Täufer auf sich genommen und dann Sein Blut am Kreuz vergossen hat. Johannes der Täufer bezeugte, dass Jesus der Sohn Gottes, der König der Könige, der Schöpfer, der Meister der gesamten Menschheit und der vollkommene Retter aller Sünder ist. Er bezeugte, dass Jesus, unser Retter, all die Sünden dieser Welt auf sich nahm, indem Er sich im Jordan taufen ließ, und dass Er diese Sünden ans Kreuz trug, wo Er stellvertretend für diese Sünden an unserer Stelle alle Gerichte empfing. Durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen hat Jesus uns alle von all unseren Sünden befreit. Und wer durch das Zeugnis des Johannes an Jesus als den Retter glaubt, wird von all seinen Sünden erlöst und wird eines von Gottes Kindern.
Der größte Segen für die Menschheit ist die Gabe der Erlösung durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das von Jesus gegeben wurde. Weil Johannes der Täufer bezeugte, dass Jesus der wahre Retter war, sind wir in der Lage, die vollständige Vergebung der Sünde empfangen, indem wir in unseren Herzen daran glauben, dass Jesus unser Retter ist, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Als solches hat das Zeugnis von Johannes dem Täufer eine entscheidende Rolle bei der Erlösung aller Sünder von ihren Sünden gespielt. Es mag einige Menschen geben, die dieser Ansicht entgegenstehen; jedoch hat Gott Johannes vorherbestimmt, ein Zeuge von Jesus zu sein.  
Johannes der Täufer bezeugte Jesus als das Lamm Gottes, das im Alten Testament prophezeit wurde. „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Dieses Zeugnis wurde am Tag nach der Taufe Jesu durch Johannes, wo er Ihm die Hände auflegte, gegeben. Sie mögen wissen, dass Aaron, der Hohepriester, beide Hände auf den Kopf eines lebendigen Bockes legen musste, um alle Sünden der Israeliten am Versöhnungstag Gott darzubringen (3.Mose 16:20-21).
Tatsächlich konnte Johannes der Täufer so bezeugen, weil er sah, wie der Heilige Geist wie eine Taube herabkam und auf Jesus niederging, als Er aus dem Wasser stieg, und er hörte, was Gott der Vater vom Himmel herab von Ihm bezeugte: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:17). Wir wissen dies, weil Johannes der Täufer später mit folgenden Worten bezeugte: „Und ich kannte ihn nicht. Aber damit er Israel offenbart werde, darum bin ich gekommen, zu taufen mit Wasser” (Johannes 1:31). Der Grund, warum Johannes den Täufer Jesus taufte, war, zu bezeugen, dass Jesus der Retter aller Sünder war, der Sohn Gottes und das Lamm Gottes, das all unsere Sünden auf sich genommen hat. Um der Welt zu offenbaren, dass Jesus der Retter ist, musste er taufen, indem er im Wasser des Jordans seine Hände auf das Haupt von Jesus legte.


Johannes der Täufer musste Jesus die Taufe geben

Der Grund, warum Johannes der Täufer Jesus taufte, war, um alle Sünden aller Sünder auf Jesus zu übertragen. Mit anderen Worten, der Grund, warum Jesus getauft wurde, war, um alle Sünden jeder Person auf sich zu nehmen, die in dieser Welt lebte und leben wird.
Die Schriftpassage aus Matthäus 3:13 bis 3:15 sagt: „Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen.”
Während Johannes der Täufer andere Menschen taufte, kam Jesus unerwartet an den Jordan, um sich von ihm taufen zu lassen. Als Johannes der Täufer ihn sah, war er überrascht und sagte: „Ich sollte die Taufe von Dir empfangen. Wie kommst Du dann zu mir, um getauft zu werden?” Jesus antwortete jedoch: „Ich muss alle Sünden aller Menschen auf mich nehmen, indem Ich die Taufe durch dich empfange. Daher musst du Mich taufen.“ Dann wurde Jesus im Jordan von Johannes dem Täufer getauft, der von Ihm Zeugnis gab.
Hier kommt eine der wichtigsten Passagen für unser Heil: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Durch diese Taufe hat Jesus all die Sünden der Welt auf sich genommen und alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt. Gerade als Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer empfing, wurden alle Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen. Nun darf jeder in dieser Welt nicht irgendeine Sünde in seinem Herzen bewahren, weil Jesus alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und alle Sünden der Welt auf sich nahm.
Die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfing, war Gottes geplante Methode, alle Sünden aller Sünder auf Jesus zu übertragen. Damit Jesus alle Sünden dieser Welt auf Sich nehmen konnte, musste Er sich von Johannes dem Täufer taufen lassen. Die Taufe, die Jesu von Johannes dem Täufer empfing, war ein unverzichtbarer Prozess für die Erlösung aller Sünder von all ihren Sünden. Nach Seiner Taufe trug Jesus während seines dreijährigen öffentlichen Dienstes alle Sünden dieser Welt, bis Er die Gerichte für alle diese Sünden am Kreuz erhielt, starb und von den Toten auferstanden war. Auf diese Weise wurde Jesus der wahre Retter, der sich um all die Sünden der Sünder gekümmert hat.  


Ist Johannes der Täufer ein Nachkomme von Aaron?

Johannes der Täufer wurde sechs Monate früher als Jesus in dieser Welt geboren und stammte aus dem Haus Aarons, der erste Hohepriester der Zeit des Alten Testaments.  Er wurde einem Priester namens Zacharias aus der Abteilung Abijas unter den Nachkommen Aarons, des Hohepriesters, geboren.
Warum sandte Gott dann Johannes den Täufer in diese Welt? Es war, um ihm die Aufgabe zu übertragen, alle Sünden dieser Welt auf Jesus zu übertragen. Zu diesem Zweck hat Gott Johannes den Täufer in diese Welt gesandt. Und Gott bezeugt, dass Johannes der Täufer derjenige war, der alle Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen hat.
Deshalb plante Gott, dass Menschen ihre Erlösung von all ihren Sünden durch Glauben an das Zeugnis von Johannes dem Täufer empfangen würden. Somit war der Grund, warum Gott Johannes den Täufer sechs Monate vor Jesus auf diese Welt sandte, um Ihn zum Hohepriester der gesamten Menschheit zu ernennen - so wie es zu Zeiten des Alten Testaments Hohepriester vor ihm gab - der alle Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen würde. Das heißt, die beiden Missionen von Johannes dem Täufer bestanden darin, alle Sünden der Welt auf Jesus zu übertragen und allen Sündern die Wahrheit der Erlösung zu bezeugen, dass Jesus all ihre Sünden getragen hat.
Der Grund, warum Gott diejenigen von uns, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, in dieser Welt ließ, ist, dass wir diese Wahrheit des Evangeliums  bezeugen, genau wie Johannes der Täufer es tat. Daher hat Gott Johannes den Täufer mit dem Dienst des Zeugnisses betraut, wie es in Jesaja geschrieben steht:  
„Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste:
‘Bereitet den Weg des HERRN
und macht seine Steige eben.
Alle Täler sollen erhöht werden,
und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden;
und was krumm ist, soll gerade werden,
und was uneben ist, soll ebener Weg werden.
Und alle Menschen werden den Heiland Gottes sehen’” (Lukas 3:4-6). Dies bedeutet, dass jeder die Vergebung der Sünde durch Glauben in seinem Herzen an Jesus Christus empfangen kann, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist.
Johannes der Täufer bezeugt kontinuierlich, dass Jesus der Herr und Retter ist: „Aber der mich sandte, zu taufen mit Wasser, der sprach zu mir: Auf wen du siehst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist`s, der mit dem heiligen Geist tauft. Und ich habe es gesehen und bezeugt: Dieser ist Gottes Sohn” (Johannes 1:33-34). Der Heilige Geist hatte ihm dies bereits vorher gelehrt. Als Jesus Johannes bat, Ihn zu taufen, erkannte Johannes, wer Er war, und übertrug alle Sünden der Welt auf Jesus. Die Übertragung aller Sünden der Welt war der Zweck von Jesu Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhielt.  


Die zwei Arten der Taufe, die Johannes der Täufer gab: an Jesus und an die Israeliten

Das erste Ziel von Johannes dem Täufer bei der Taufe von Menschen war, dass die Israeliten umkehren und dass sich von der Anbetung fremder Götzen abkehren und zu Gott zurückzukehren. Aber der Zweck der Taufe, die er Jesus gab, ist ein anderer. Es war, um alle Sünden der Welt zu reinigen, indem er sie auf Jesus überträgt. Durch die Taufe, die Jesus von Johannes empfing, hat Gott alle Sünden der Welt durch ein geeignetes Verfahren auf Jesus übertragen und durch Seine Gerechtigkeit die Vergebung der Sünde für alle Sünder vollendet, als Jesus die Gerichte diese Sünden an unserer Stelle am Kreuz empfing.  
Wenn wir, die Gerechten, die Taufe empfangen, nachdem wir unsere Erlösung empfangen haben, bekennen wir den Glauben, dass „Ich bin von all meinen Sünden erlöst worden, weil Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hat.” Wir werden wiedergeboren, indem wir glauben, dass Jesus das Lamm Gottes ist, der all die Sünden der Welt weggenommen hat, und dass Jesus alle Sünden aller Sünder vollständig beseitigt hat, indem Er sie mit der Taufe, die Er empfangen hat, auf sich genommen hat.
Jesus ist das Lamm Gottes, das alle Sünden der Welt auf sich genommen hat. Jesus kam vor etwa 2000 Jahren auf diese Welt, nahm alle Sünden der Welt auf sich und starb am Kreuz, um all diese Sünden auszulöschen. Wenn wir die Sünden dieser Welt erwähnen, was ist das Limit all dieser Sünden? Alle Sünden der Welt beziehen sich auf alle Sünden vom Anfang der Menschheit bis zum letzten Tag der Menschheit. Es ist über 2000 Jahre her, dass Jesus auf diese Welt gekommen ist, und alle bisher begangenen Sünden sind auch darin eingeschlossen. Von der Welt verstehen wir alles vom Anfang bis zum Ende, und all die Sünden, die dazwischen passieren, sind die Sünden der Welt.
Liebe Glaubensgenossen, wir müssen die Worte „die Sünden der Welt” sorgfältig verstehen. Johannes der Täufer verkündete: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Er sagt: „Seht, Leute! Dieses Lamm Gottes, Jesus Christus, der Sohn Gottes, der alle Sünden dieser Welt trägt, ist der Retter aller Sünder. Diese Person trägt alle Sünden der Welt, indem Er von mir getauft wurde.  Durch Tragen aller Sünden aller Sünder hat Jesus eure Sünden vollständig beseitigt. Alle Sünden jedes Sünders auf der Welt wurden von Ihm vollständig ausgelöscht.” Durch diese Zeugnis von Johannes dem Täufer wird jeder, der an Jesus Christus als seinen Retter glaubt, in der  Lage, die Vergebung der Sünde zu empfangen.
Weil Jesus all die Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und Sein Blut am Kreuz vergossen hat, um für sie zu sühnen, ermahnt Er uns jetzt, die Vergebung der Sünde durch Glauben an diese Wahrheit zu empfangen. Liebe Glaubensgenossen, haben Sie noch Sünde? Wir sind nicht sündlos, weil wir keine Sünde begangen haben oder weil wir völlig unschuldig sind. Vielmehr ist es, weil Jesus durch Seine Taufe all die Sünden der Welt auf sich genommen hat. Da Jesus all die Sünden der Welt auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, erhalten die Gläubigen an diese Wahrheit die Vergebung aller ihrer Sünden. Wir sind sündlos, weil wir an die Wahrheit der Erlösung glauben, dass wir sündlos gemacht wurden. So empfängt ein Sünder seine Erlösung, indem er in seinem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt.
Wir haben die Vergebung der Sünde erhalten, indem wir an das Evangelium glauben, das Johannes der Täufer bezeugt hat. Doch wir können unsere Erlösung nicht empfangen, wenn wir nicht an das von Gott gesprochene Wort der Wahrheit glauben, die Erlösung durch die Taufe Jesus. Gott erscheint den Sündern in diesen Tagen durch das Wort selbst. Es gibt nicht eine einzige Person, die Gott gesehen hat. Dennoch kommen wir dazu, an Gott zu glauben, indem wir an Sein Wort glauben. Darüber hinaus erhalten wir durch Sein Wort die Vergebung all unserer Sünden.
Johannes der Täufer zeugt weiter. In Johannes 1:35-39 steht geschrieben: „Am nächsten Tag stand Johannes abermals da und zwei seiner Jünger; und als er Jesus vorübergehen sah, sprach er: Siehe, das ist Gottes Lamm!  Und die zwei Jünger hörten ihn reden und folgten Jesus nach. Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen, und sprach zu ihnen: Was sucht ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Rabbi - das heißt übersetzt: Meister - , wo ist deine Herberge? Er sprach zu ihnen: Kommt uns seht! Sie kamen und sahen`s und blieben diesen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.”
Wenn wir uns die obige Schriftpassage ansehen, stellen wir fest, dass die Zahl der Jünger Jesu aufgrund des Zeugnisses von Johannes dem Täufer zugenommen hat. Unter den Jüngern Jesu gab es viele, die die Anhänger von Johannes dem Täufer gewesen waren. Jedoch sagte Johannes der Täufer ihnen nicht, ihm selbst zu folgen. Vielmehr bezeugte er ihnen, wie Jesus all die Sünden der Welt trug, nachdem Er getauft wurde. „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) “Seht! Da geht das Lamm Gottes. Diese Person ist exakt der Sohn Gottes, unser Herr und Retter.” Wegen dieses Zeugnisses verließen ihn zwei seiner Jünger, um Jesus zu nachzufolgen. Von diesem Moment an begannen sie ihr Leben von neuem als Jünger Jesu.
Wir, die wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind auch die Jünger  Jesu Christi. Jeder, der ein Jünger Jesu Christi geworden ist, ist es durch seinen Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist geworden, wovon Johannes der Täufer Zeugnis gab. Natürlich rief Jesus manchmal auch persönlich Menschen, auf, Ihm nachzufolgen, und sie wurden Seine Jünger, wie es bei Philippus der Fall war. Im Fall von Simon Petrus und Andreas, seinem Bruder, sagte Jesus: „Folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen” (Markus 1:17)!  Dennoch überzeugte Johannes der Täufer seine Jünger davon, dass Jesus das Lamm Gottes ist und der Einzige, dem man nachfolgen sollte. Johannes der Täufer ließ seine Jünger an Jesus als ihren Retter glauben.  
Johannes der Täufer spielte die Rolle, die es den Menschen ermöglicht, allein Jesu korrekt nachzufolgen. Selbst jetzt, wenn alle Sünder vollständig von all ihren Sünden erlöst und gerecht werden würden, indem sie an Jesus als ihren Retter glauben, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist, dann wegen der Taufe, die  Johannes der Täufer Jesu gegeben hat und das Zeugnis, das durch die Jünger Jesu gegeben wird.  
All diejenigen, die an das Wort des Alten Testaments glauben, müssen dann auch an Jesus glauben, der der Messias ist. Wer ist der Retter und Meister der gesamten Menschheit?  Das wäre Jesus. Wer ist der Diener, der akkurat von Jesus Zeugnis gegeben hat? Das wäre Johannes der Täufer. Nachdem sie das Zeugnis ihres Meisters gehört hatten: „Siehe, das ist Gottes Lamm! Er ist der Retter“ , folgten die Jünger von Johannes dem Täufer, einschließlich Andreas, Jesus und wurden Seine Jünger und folgten Ihm. „Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen, und sprach zu ihnen: Was sucht ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Rabbi - das heißt übersetzt: Meister - , wo ist deine Herberge? Er sprach zu ihnen: Kommt uns seht! Sie kamen und sahen`s und blieben diesen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde” (Johannes 1:38-39).
Liebe Glaubensgenossen, wir müssen mit Bestimmtheit glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist, unser Retter. Wir müssen auch daran glauben, dass Jesus uns durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen Vergebung von allen unseren Sünden gewährt hat. Jesus hatte gefragt: “Warum folgt ihr Mir?” und Johannes Jünger antworteten mit der Frage „Rabbi, wo ist deine Herberge?” „Kommt und seht!” Daher nahm Jesus sie und zeigte ihnen, wo Er verweilte.
Liebe Glaubensgenossen, wie wäre Jesu Heim gewesen? Wäre es wie einige Paläste gewesen? Jesus hatte kein eigenes Haus, während des Lebens auf dieser Welt. Jesus reiste  für Seine Mission durch die Wüste, ging manchmal in die Bergen, um zu beten, und schlief sogar dort. Wie die Schrift sagt: „Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege” (Lukas 9:58; auch Matthäus 8:20), war Jesus nicht an irgendeinem Ort sesshaft. Das bedeutet, dass Jesus nicht in Pracht lebte, während Er auf dieser Welt war.
Weder Jesus noch Seine Jünger besaßen viel von irgendetwas. Einfach aufgrund des Zeugnisses ihres vorherigen Lehrers Johannes dem Täufer, dass Jesus das Lamm Gottes ist, wurden sie Jünger Jesu durch Glauben, dass Jesus der Sohn Gottes, der Retter und Herr war. Wenn Sie und ich heute Jünger des Herrn Jesus werden sollen, sollten wir dasselbe tun. Andreas und eine andere anonyme Person wurden Jünger Jesu, indem sie an Ihn glaubten und Ihm nachfolgten.
Obwohl Jesus in dieser Welt nicht in Pracht und Herrlichkeit lebte, war Er im Grunde der wahre Gott und Gott dem Vater gleich; Er ist der Sohn Gottes, der Schöpfer des Universums und alles darin und unser Retter. Wir können nur dann Jünger Jesu werden und Zeugnis von Ihm geben, wenn wir glauben, dass Er der Messias ist, der  durch die Menschwerdung des Wortes im Fleisch des Menschen kam. Wenn wir auch Jünger Jesu Christi werden wollen, müssen wir wissen und glauben, dass Jesus Taufe dazu diente, alle Sünden der Welt auf Ihn zu übertragen und dass Blutvergießen am Kreuz dazu diente, dass Jesus die Gerichte für alle Sünden an unserer Stelle erhielt. Liebe Glaubensgenossen, verstehen Sie?
„Er sprach zu ihnen: Kommt und seht! Sie kamen und sahen`s und blieben diesen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde” (Johannes 1:39). Hier wird uns deutlich gesagt, wie ein Jünger Jesu gemacht wird. Wahrlich, diese Menschen brauchten den Messias und keinen wohlhabenden Gutsbesitzer oder berühmten Politiker. Die Jünger von Johannes dem Täufer warteten auf den Messias und nicht auf irgendeine irdische Herrlichkeit. Sie wollten wirklich die Vergebung ihrer Sünde erhalten und in das Himmelreich durch Glauben an den Messias eintreten.
Schauen wir uns gemeinsam Johannes 1:40-42 an. „Einer von den zweien, die Johannes gehört hatten und Jesus nachgefolgt waren, war Andreas, der Bruder des Simon Petrus. Der findet zuerst seinen Bruder Simon und spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden, das heißt übersetzt: der Gesalbte. Und er führte ihn zu Jesus. Als Jesus ihn sah, sprach er: Du bist Simon, der Sohn des Johannes; du sollst Kephas heißen, das heißt übersetzt: Fels.”
Durch dieses Zeugnis von Andreas war sein Bruder Petrus in der Lage, Jesus zu begegnen. Und er wurde ein Jünger Jesu Christi. Petrus wurde ein Gläubiger an Jesus und lebte ein gerechtes Leben der Nachfolge Jesu. Andreas bezeugte Petrus, dass er dem Messias (übersetzt: den Christus) begegnet war, dass der Sohn Gottes genau der ist, der von den Propheten des Alten Testaments prophezeit wurde, und dass Er der Messias, unser Retter ist, der als ein Nachkomme einer Frau auf diese Welt kam, um uns von allen unseren Sünden zu retten. Als Andreas dem Petrus bezeugte, was er glaubte, wurde Petrus zu Jesus geführt, traf Ihn und wurde ein Jünger Jesu.
Hier in der heutigen Schriftpassage können wir wissen, von wem Johannes der Täufer Zeugnis gegeben hat. Es lehrt uns auch, wie wichtig die Rolle von Johannes dem Täufer für diejenigen ist, die an Jesus als ihren Retter glauben. Ohne das Zeugnis von Johannes dem Täufer wären Andreas und Petrus nicht die Jünger Jesu geworden. Und Sie und ich hätten auch nicht Seine Jünger werden können. Wie hätten wir ohne das Zeugnis von Johannes dem Täufer Jünger Jesu werden können? Wie konnten wir an Jesus als unseren Retter glauben? Der Apostel Johannes, der Schreiber des Evangeliums, betont die Wichtigkeit der Rolle Johannes des Täufers und seines Zeugnisses. Es ist eindeutig, dass wir aufgrund des Zeugnisses von Johannes dem Täufer vollständig Gottes Kinder werden können.
Johannes der Täufer spielte eine wichtige und unverzichtbare Rolle für die Verbreitung des Evangeliums. Wir müssen verstehen, dass unsere Rolle dieselbe ist wie die von Johannes dem Täufer. So wie Johannes der Täufer die Stimme war, die offen erklärte, wie Jesus alle unsere Sünden auf sich nahm, indem Er auf diese Welt kam, sind  auch wir solche Stimmen. Wir, die Gerechten, sind weder Retter noch Götter. Vielmehr sind wir, die Gerechten, die Diener und Jünger Gottes und eine Stimme in der Wüste, die deutlich von Jesus Christus zeugt. Diese Stimme führt Menschen dazu, das wahre Leben zu begegnen. Die Bibel berichtet, dass diejenigen, die die Stimme (das Evangelium) der Gerechten akzeptieren, Erlösung erhalten und Jünger Jesu und ebenso Kinder Gottes werden. Wir sollen das Leben von Jüngern leben, die das Evangelium aus Wasser und Geist bezeugen, nachdem wir dieses wahre Evangelium begegnet sind, das Jesus der Messias uns gegeben hat. Das ist die Rolle der Gerechten.
Die Rolle der Gerechten ist heute in dieser Zeit sehr wichtig. So wie das Licht eines Leuchtturms das Licht der Sicherheit ist, das Schiffe sicher durch den Weg der Dunkelheit führt, werden die Gerechten in dieser finsteren Welt zu Lichtern der Erlösung.  Wie wichtig ist diese Rolle? Wenn wir es nicht tun würden, gäbe es niemanden, der das Evangelium aus Wasser und Geist bezeugt. Wir müssen unser Leben so leben wie das von Johannes dem Täufer und den Jüngern Jesu.
Meine geliebten Glaubensgenossen, Gott sagt uns klar, was unsere Rolle als die Gerechten ist und was die Rolle von Johannes dem Täufer war. Gott sagt uns auch, dass Jesus der Retter der gesamten Menschheit geworden ist. So wie Johannes der Täufer über Jesus Zeugnis gab, sollten wir, die Gerechten, auch suchen, deutlich von Jesus Zeugnis zu geben, anstatt uns in dieser Welt hervorzuheben. Menschen werden glauben und Gottes Kinder werden, nachdem sie die Stimmen der Gerechten gehört haben, aber nur, wenn die Gerechten aktiv bezeugen, wer Jesus war, dass Er unser Retter ist, dass Er das Lamm Gottes ist und dass Er die Sünden der Welt getragen hat. Das ist die Rolle der Gerechten. Wir als die Gerechten sollten uns nicht selbst in dieser Welt hervorheben, sondern Zeugnis von Jesus geben.
Die Diener und Gläubigen Gottes sollten ihre eigene Leistung nicht lobend hervorheben. Wir sind bloß die Stimme dessen, der in der Wüste verkündet. Wir, die wir die Gerechten geworden sind, sollten nicht unserem eigenen Ruhm und Status nachjagen, sondern uns stattdessen dem Zeugnis des Evangeliums aus Wasser und Geist weltweit widmen. Um von Jesus Zeugnis zu geben und das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten, kann es kein Ego geben. Wenn wir unserem Egoismus nachgehen, werden wir nicht in der Lage sein, die Gerechtigkeit Gottes zu teilen. Die Gerechten sollten die Rolle des Bezeugens des Evangeliums spielen. Alles wurde uns als Segen von Gott gegeben. Uns wurde gesagt, dass wir unseren Pflichten als Zeugen des Evangeliums nachkommen und den Rest unseres Lebens als Jünger Jesu  leben sollen.
Johannes der Täufer bezeugte, dass Jesus der wahre Retter ist, bis er in den Himmel ging, nachdem er alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen hatte, indem er Ihn taufte.  Nachdem er viele Menschen zu Jesu geführt hatte, bezeugte er klar, dass Jesus unser Retter ist, und nachdem er das Unmoralische getadelt hatte, starb er den Märtyrertod. Wegen Jesus Christus war er für einige Zeit ein Licht, das das Licht der Erlösung erstrahlte. Johannes der Täufer war ein Diener Gottes, der in der Wildnis lebte,  Heuschrecken und wilden Honig aß und nicht den Reichtum und Ruhm dieser Welt suchte. Dies war die Art von Leben, die Johannes der Täufer in dieser Welt führte. Nachdem er den Märtyrertod starb, trat er in das himmlische Reich Gottes ein und ist nun ein großer Diener in Seinem Reich.
Die Gerechten in dieser Welt sollten ebenfalls dieselbe Rolle wie Johannes der Täufer spielen. Indem wir unseren veränderten Status anerkennen, sollten wir unser Leben nicht nach unseren eigenen Wünschen leben, sondern uns dem Werk der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist widmen, zu dem wir beauftragt wurden. Das ist die letzte Aufgabe, die Gott uns anvertraut hat, und der Sinn und Zweck unseres Lebens. Gott ist der Herr, der uns ein solches Leben leben lässt. Ich danke unserem Herrn, der Johannes den Täufer und Jesus in diese Welt gesandt hat.