Predigten

Thema 27: Gottes Briefe an uns in der Zeit des Coronavirus

[27-6] ( Markus 2:1-12 ) Jesus Christus hat uns in Herrlichkeit gekleidet

( Markus 2:1-12 )
„Und nach einigen Tagen ging er wieder nach Kapernaum; und es wurde bekannt, dass er im Hause war. Und es versammelten sich viele, so dass sie nicht Raum hatten, auch nicht draußen vor der Tür; und er sagte ihnen das Wort. Und es kamen einige zu ihm, die brachten einen Gelähmten, von vieren getragen. Und da sie ihn nicht zu ihm bringen konnten wegen der Menge, deckten sie das Dach auf, wo er war, machten ein Loch und ließen das Bett herunter, auf dem der Gelähmte lag.
Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.
Es saßen da aber einige Schriftgelehrte und dachten in ihren Herzen: Wie redet der so? Er lästert Gott! Wer kann Sünden vergeben als Gott allein?
Und Jesus erkannte sogleich in seinem Geist, dass sie so bei sich selbst dachten, und sprach zu ihnen: Was denkt ihr solches in euren Herzen? Was ist leichter, zu dem Gelähmten zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf, nimm dein Bett und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, Sünden zu vergeben auf Erden – sprach er zu dem Gelähmten:  Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh heim! Und er stand auf, nahm sein Bett und ging alsbald hinaus vor aller Augen, so dass sie sich alle entsetzten und Gott priesen und sprachen: Wir haben so etwas noch nie gesehen.


Das machtvolle Wort, das von niemand anderem als von Gott gesprochen werden kann

Wir haben Markus Kapitel 2 gerade als heutige Schriftlesung gelesen und hier sehen wir, dass die Leute erstaunt waren, was Jesus für den Gelähmten tat. Jesus war in einem Haus in Kapernaum, und als sich die Nachricht verbreitete, dass Er dort war, hatte sich eine große Menschenmenge versammelt und das Haus war überfüllt mit Menschen. Und dort geschah noch etwas anderes. Auf dem Dach des Hauses, in dem Jesus war, spielten sich seltsame, unverständliche Ereignisse ab:  vier Männer arbeiteten hart daran, das Dach des Hauses auf zu decken, damit sie den Gelähmten in seinem Bett ins Haus herunterlassen konnten. Für die Leute, die diese Szene sahen, machte es keinen Sinn, das Dach von jemand anders Haus auf zu decken und den Gelähmten zu Jesus herunterzulassen, aber sie müssen es auch ziemlich faszinierend gefunden haben. Als die Neugierde der Menge einsetzte, richtete sich die Aufmerksamkeit aller auf Jesus.
Der Gelähmte wurde in seinem Bett durch das Dach zu Jesus gebracht und wie Vers 5 sagt: „Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben” (Markus 2:5). Als der Gelähmte vom Dach heruntergelassen wurde, sah Jesus den Glauben der vier Männer, die ihn gebracht hatten, und sagte: „Euer Glaube ist groß.“ Jesus lobte die vier Männer, die den Gelähmten vom Dach herunterließen, weil Er ihren Glauben sah. Und zu dem Gelähmten sprach Er das machtvolle Wort der Vergebung der Sünden, indem Er sagte:  „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Als sie hörten, was Jesus sagte, begannen viele Leute, die sich dort versammelten, zu denken, dass Er ziemlich arrogant war. Ihr Fokus lag darauf, ob Jesus  in der Lage sein würde, den Gelähmten zu heilen, aber Jesus sagte unerwartet:  „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” So wurden böse Gedanken tief in ihren Herzen bewegt und sie wollten mit Ihm streiten.
Sie waren völlig schockiert, als sie hörten, wie Jesus zu den Gelähmten sagte: „deine Sünden sind vergeben.” Sie dachten sich: „Was? Hast du gerade gesagt: ‘deine Sünden sind vergeben’? Gott allein kann die Sünden von jemanden vergeben, wie kann Er, der bloß ein Mensch ist, es wagen, die Sünden eines anderen zu vergeben?” So wurden ihre Herzen dazu bewegt, gegen Jesus zu stehen. Dies liegt daran, weil sie nicht glaubten, dass Jesus Gott war, und deshalb wurde in dem Moment, in dem sie Ihn dies sagen hörten, einer böser Wunsch, gegen Ihn zu stehen, in ihren Herzen ausgelöst.
Obwohl das jüdische Volk in alten Zeiten alle an Jahwe Gott glaubte, gab es mehrere verschiedene Sekten. Eine Sekte glaubte an das Wort Gottes buchstäblich, wie es geschrieben stand, während eine andere Sekte, obwohl sie an Gott glaubte, Sein Wort annahm und ablehnte, je nachdem, ob sie es aus Vernunftgründen verstehen konnte. Die Angehörigen dieser letzteren Sekte waren am Schauplatz, und als sie hörten, was Jesus zu dem Gelähmten sagte, dachten sie sich: “Wow, Er sagt völligen Unsinn!” Das liegt daran, weil sie die ganze Zeit verstanden und geglaubt hatten, dass es nur einen Jahwe Gott gibt, aber wurden  am Schauplatz mit der Aussicht konfrontiert, einen anderen Gott erkennen zu müssen.
So gibt es auch heute viele Menschen, die der Aussage, dass Jesus Gott ist, nur teilweise zustimmen oder komplett ablehnen. Auch Theologen dieser Tage glauben an das Wort Gottes, wenn sie es mit Kopf und Verstand verstehen oder lehnen es ansonsten ab. Überall auf der Welt sind Theologen und sogar Pastoren, die bekennen, an Jesus als ihren Retter zu glauben, bei dieser Frage nach der Göttlichkeit Jesus hin und her gerissen. Das liegt daran, weil Menschen heutzutage nicht begreifen, dass Jesus derselbe Gott wie Sein Vater ist.
Im Grunde ist Jesus Christus der Schöpfergott selbst, der verkörpert in Fleisch des Menschen auf diese Erde kam, um alle Sünder von ihren Sünden zu retten. Er ist derselbe allmächtige Gott wie Sein Vater, und Er ist der Gott, der nach dem Willen Seines Vaters auf diese Erde kam und alle Sünden der Sünder passenderweise weg gewaschen hat. Wir müssen dies richtig begreifen.
Umgeben von der Menge sah sich Jesus geistlichen Angriffen seiner Gegner gegenüber, die nicht glauben konnten, dass Er Gott selbst war, der auf diese Erde gekommen war, um nach ihnen zu suchen. Als Jesus sah, dass sie in ihren Herzen so dachten, sagte Jesus in Vers 8 zu ihnen: „Was denkt ihr solches in euren Herzen?” Erstaunt über das, was sich vor ihren Augen abspielte, versuchten die Schriftgelehrten, in ihren Gedanken und Köpfen darüber nachzudenken, und fragten sich: „Ist dies auch plausibel?” Sie dachten: „Was Er sagt, macht absolut keinen Sinn!Wie kann ein Mensch behaupten, Sünden zu vergeben? Ist es nicht nur Gott, der jemandem die Sünden vergeben kann?”
Sie standen in ihren Herzen gegen Jesus, indem sie dachten, dass Jesus arrogant war. In ihren Gedanken und Herzen stellten sie sich heftig gegen Jesus. Sie versuchten, ihre eigene Antwort auf die Frage zu finden, die sie sich in ihren Köpfen und Herzen stellten. Wenn es um Glaubensfragen geht, versuchen manche Leute, darüber nachzudenken und weigern sich zu glauben, wenn es für sie keinen Sinn ergibt, und sagen: „Wow, dies macht wirklich keinen Sinn!“ Aber es gibt auch andere, die glauben und sagen: „Wow, das macht total Sinn!“ So engagieren sich Menschen oft in einem Gespräch mit sich selbst in  ihren Gedanken und Herzen. Jedenfalls sagte Jesus zu ihnen, das Er wusste, was in den Herzen der Schriftgelehrten war:  „Was denkt ihr solches in euren Herzen? Was ist leichter, zu dem Gelähmten zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben oder zu sagen: Steh auf, nimm dein Bett und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, Sünden zu vergeben auf Erden – sprach er zu dem Gelähmten: Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh heim! Und er stand auf, nahm sein Bett und ging alsbald hinaus vor aller Augen, so dass sie sich alle entsetzten und Gott priesen und sprachen: Wir haben so etwas noch nie gesehen.” (Markus 2:8-12).


„Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben”

Jesus sagte zu dem Gelähmten: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Nicht nur dies sagte Jesus, sondern Er sagte dem Mann, der seit Jahren gelähmt war: „Steh auf, nimm dein Bett und geh heim!” Diese Passage zeigt uns allen, die wir heute an Gott glauben, sehr gut die Macht Jesu Christi. Jesus Christus ist der Sohn Gottes, der auf diese Erde gekommen ist. Die Passage zeit deutlich, dass Jesus Christus als der Überbringer der Gerechtigkeit auf diese Erde kam, um die Sünden der Menschheit und ihre Flüche anzusprechen. Jesus Christus kam als der Überbringer der Gerechtigkeit auf diese Erde, um die Macht Satans zu vertreiben und uns Menschen zu retten, die vom Teufel gejagt wurden; und wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, an dem wir die Segnungen der Errettung empfangen müssen, indem wir an dieses Werk Jesu Christi glauben. Obwohl Jesus der Sohn Gottes ist, müssen wir jetzt erkennen und glauben, dass Er im Grunde Gott selbst ist. Das Wort der Macht, das Jesus zu dem Gelähmten sprach und jetzt zu uns allen spricht - „Deine Sünden sind dir vergeben” - zeigt das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, mit dem Jesus Christus alle Menschen gesegnet hat.   
Das gesegnete Wort, das Gott uns in dieser Welt gegeben hat, ist das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Ganz gleich, wer Sie sind und welche Sünden Sie begangen haben mögen, Sie müssen glauben, dass Jesus Christus, Gott selbst, Sie gerettet hat, indem Er Ihre Sünden durch Seine Taufe getragen hat und gekreuzigt wurde. Sie müssen an das Wort des Allmächtigen glauben, das sagt: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.“ Die von Gott gegebenen Segnungen der Vergebung der Sünden werden dann in Ihr Herz kommen. Gott der Vater hat uns, den Gläubigen an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, durch Seinen Sohn diese Segnungen gegeben. Diejenigen von uns, die jetzt an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, glauben, dass das, was der Sohn Gottes tat, als Er auf diese Erde kam, um die Menschheit ein für allemal von allen Sünden und Flüchen zu retten, Gottes Werk ist.
Wenn ein Gelähmter auf uns zukommt und uns bittet, ihn zu heilen, wäre es für uns physisch so gut wie unmöglich. Wenn jedoch Menschen in dieser Welt, die von ihren Sünden befleckt sind, sich uns nähern, können wir sie retten und aus dem Gefängnis der Sünde befreien, indem wir ihnen das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigen, denn wir glauben an Gottes machtvolles Wort der Erlösung. Indem wir ihnen das machtvolle Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes predigen, können wir mit ihnen den Glauben teilen, der Gottes Segnungen bringt. Wir die Gerechten können eindeutig all die leidenden Sünder in dieser Welt durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das der Herr uns gegeben hat, befreien, und wir sind die Überbringer, die ihnen das gesegnete Wort der Vergebung der Sünden mit Autorität predigen können.


Menschen werden mit dem rebellischen Wunsch geboren, gegen Gott zu stehen

Der mächtige Segen, den Jesus dem Gelähmten in Markus 2 gewährt hat, ist das gesegnete Wort der Erlösung, das Gott heute über Sie und mich ausgegossen hat. Weil Adam, unser Vorfahre, in Satans Täuschung fiel und zusammen mit dem Teufel zum Gegner Gottes wurde, wurden alle Menschen Sünder. Infolgedessen wurden alle von uns, beginnend mit Adam, seine Nachkommen, mit einem sündigen Herzen geboren und kamen unter Flüche. Unsere Eltern des Fleisches haben uns geboren, und wir sind alle Nachkommen Adams. Alle Menschen, die jetzt in dieser Welt leben, waren bereits am Tag ihrer Geburt von der Krankheit der Sünde betroffen. Jeder begeht daher alle Arten von Sünden, während er in dieser Welt lebt. Auch wenn Menschen nicht sündigen wollen, sind sie nicht in der Lage, nicht zu sündigen, wie sie es wünschen. Das liegt daran, weil wir alle an dem Tag, an dem wir als Menschen geboren wurden, als Sklaven der Sünde geboren wurden.
Daher stehen alle Menschen Satan, dem Gegner Gottes, am nächsten. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass die auf dieser Erde geborenen Menschen mit ihrem Herzen Gemeinschaft mit Gottes Feind Satan teilen. Dies liegt daran, dass Menschen mit einem sündigen Herzen geboren wurden, als sie in diese Welt geboren wurden, und dieses sündige Herz wünscht, gegen den Willen Gottes zu stehen. Niemand anders als Sie und ich sind solche Menschen vor Gott, und es sind wir Menschen, die in unserem Leben als Sklaven Satans alle möglichen Sünden begehen. Alle Menschen – das heißt jeder, der von Adams Abstammung ist – leben mit ihrem Herzen, vereint mit Gottes Gegner. Als solche interagieren Menschen nicht nur in ihren Herzen, sondern auch in ihren Gedanken und sogar in ihren Handlungen eng mit Satan. Alle Menschen sind daher dazu bestimmt, Gemeinschaft mit Satan zu teilen, unzählige Sünden vom Tag ihrer Geburt bis zu ihrem Tod zu begehen und am Ende in die Hölle geworfen zu werden, um den Sold ihrer Sünden zu bezahlen. Daher fordere ich Sie auf, Ihr Herz mit der Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu vereinen und daran zu glauben, die die Liebe Jesu Christi und Sein Werk der Erlösung ist. Das machtvolle, gesegnete Wort Gottes wird dann als Ihre Segnungen auf Sie herabkommen.
Seit sie ihr Herz auf die Seite des gefallenen Engels gestellt haben, sind Menschen Gottes Feinden am nächsten – es ist nicht Gott, ihre Eltern, Ehepartner, Kinder oder Angehörigen. Das definiert den menschlichen Zustand. Auch ohne etwas zu beabsichtigen, werden die Herzen, Taten und Gedanken der Menschen von Gottes Feind Satan beeinflusst. Gerade weil alle Menschen unter dem Einfluss des Gegners Gottes leben, ist es, dass sie ein Leben voller Bedauern leben. Da die gesamte menschliche Rasse in einem solchen Zustand auf dieser Welt geboren wurde, wird das Leben von Menschen durch Satan regiert, und sie leben in seiner Angst.  Lassen Sie uns nicht vergessen, dass wir alle dazu bestimmt geboren wurden, mit unseren Herzen und Gemeinschaft mit Gottes Feinden zu teilen. Der einzige Weg, diesem Schicksal zu entkommen, ist „Glaube“. Bei diesem Glauben geht es darum, zu Gott, dem Retter, zurückzukehren und an das gerechte Werk Jesu Christi als unsere Erlösung zu glauben. Es gibt keinen anderen Weg. Ohne diesen Glauben werden alle Leben mit nichts als Bedauern darüber enden, wie sie hätten glauben und umkehren sollen. Viele Menschen versuchen ein aufrichtiges Leben zu führen und sagen sich, wann immer sie sündigen: „Ich sollte nicht sündigen. Ich sollte rechtschaffen leben.” Weil sie jedoch bereits dazu bestimmt waren, unter der Herrschaft des Feindes Gottes geboren zu werden, können sie ihr Leben nicht so leben, wie sie wünschen.  
Schlaganfallpatienten leiden oft unter Lähmungen, weil das Gehirn nicht richtig funktioniert.  Ihre Arme, Beine oder Gesichter sind gelähmt und sie können ihren Körper nicht nach Belieben bewegen. Einige Schlaganfallpatienten verlieren beispielsweise die Augen-Hand-Koordination und können nicht alleine essen, da sie ihre Handbewegungen nicht kontrollieren können, um den Löffel zum Mund zu führen. Dies ist nur ein Beispiel für die vielen Herausforderungen, denen sich Gelähmte stellen müssen. Diejenigen, die geistig gelähmt sind, stehen vor ähnlichen Problemen, denn obwohl sie alle auf eigene Faust denken, dass sie sich richtig verhalten müssen, verhalten sie sich in Wirklichkeit ganz anders als ihre Gedanken.
Ich habe vor kurzem erwähnt, dass wir an dem Tag, an dem wir in dieser Welt geboren wurden, mit dem Wunsch geboren wurden, gegen Gott zu stehen. Dies erklärt, warum Sie tun, was Sie tun. Auch wenn wir ein tadelloses Leben unter dem Himmel führen möchten, führt in Wirklichkeit jeder ein bedeutungsloses Leben, das weit von dem entfernt ist, was Gott von uns will.  
Es wird oft gesagt, dass die Engländer Gentlemen sind. Aber wer ist in Gottes Augen wirklich ein Gentlemen? Ein wahrer Gentlemen ist jemand, der seine Manieren und seinen gesunden Menschenverstand behält, auch wenn ihn niemand beobachtet. Jeder Mann möchte ein Gentlemen sein, aber kein Mann kann ein solches Leben wirklich führen. Die Bibel sagt, dass alle Menschen von dem Tag an, an dem sie in diese Welt geboren wurden, als eine Brut von Übeltätern geboren wurden, und daher können sie nicht anders, als alle Arten von Übertretungen in ihrem Leben zu begehen. Wir müssen uns selbst aus dem Wort Gottes entdecken und zu Ihm zurückkehren. Wenn wir an das Werk der Erlösung glauben, das Jesus Christus für uns getan hat, und zu Gott zurückkehren, ist unsere Rettung in Reichweite.
Alle Menschen werden in dieser Welt mit den folgenden Sünden geboren. Sie werden mit der Sünde geboren, ihre Eltern nicht zu ehren. Sie werden mit dem tiefsitzenden Wunsch geboren, ihre Brüder und Schwestern zu hassen und andere zu täuschen. Deshalb enden sie damit, Sünden zu begehen. Wenn solche Menschen einer weltlichen Religion beitreten, bemühen sie sich, vor anderen so zu erscheinen, als ob sie ein sehr aufrichtiges Leben führen würden. Sie sind sehr gutmütig und freundlich. Wenn sie jedoch allein sind, können wir ihre Sünden ausgießen sehen, die ihr wahres Selbst sind.  


Lassen Sie uns das machtvolle Wort des Erretters hören

Als der Gelähmte dank der Hilfe seiner vier Freunde auf Jesus zukam, sagte Jesus zu ihm: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Dies ist, was Jesus Christus, unser Gott, heute zu uns allen sagt, Ihnen und mir gleichermaßen. Der Herr kam auf diese Erde, um unsere Sünden – das heißt die Sünden der Welt – durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hat, auf sich zu nehmen, die Verurteilung der Sünden durch die Kreuzigung zu tragen und dadurch unsere Sünden ein für allemal auszulöschen. Weil Jesus die Sünden der Menschheit ein für allemal angenommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, wurde Er gekreuzigt, während Er die Sünden dieser Welt trug, vergoss Sein Blut zu Tode, ist wieder von den Toten auferstanden und sitzt nun zur Rechten von Gott dem Vater. Und jetzt möchte Jesus der Herr des Heils für all diejenigen werden, die an Seine gerechte Taufe und Sein Blut am Kreuz glauben. So ist auch in diesem Moment Jesus der Gott des Heils für diejenigen, die an die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, und Er bietet all diesen Gläubigen Seine Gnade der Erlösung an.
Menschen sind Sünder, weil sie mit zwölf Grundsünden in diese Welt geboren wurden. Für die Menschheit ist Jesus Christus der Gott, der das Werk der Erlösung vollbracht hat, um sie von all ihren Sünden zu befreien. Jesus Christus ist für uns grundsätzlich der Schöpfergott. Jesus Christus ist der Schöpfer des Universums und Er ist der Retter, der alle Sünder ein für allemal von den Sünden der Welt gerettet hat. Jesus Christus ist der Hohepriester des Himmelreichs, und Er ist der wahre Gott und der wahre Retter für uns alle, die in dieser Welt leben, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.  
Jesus Christus ist Gott selbst für alle Geschöpfe, und Er ist der König von allen. Und dieser Gott ist der wahre Hirte für alle Seine Geschöpfe. Jesus Christus ist auch der Herrscher über alle Dinge. Er ist der Retter, der Sie und mich ein für allemal von den Sünden dieser Welt befreit hat.  In dieser Welt gibt es nur einen Retter, Jesus Christus, der Sie von Ihren Sünden gerettet hat. Es ist, weil Jesus Christus allen Menschen Seine Barmherzigkeit des Heils gewährt hat, dass jeder von allen Sünden dieser Welt befreit werden kann. Es ist Jesus Christus, der uns von den Sünden der Welt gerettet hat, und niemand anderes als Jesus Christus hätte dies erreichen können. Jesus Christus hat uns aufgrund unseres Glaubens eine solch herrliche Errettung gewährt. Jesus Christus hat die Errettung der Menschheit persönlich mit der Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist gewährt.
Kann jemand auf dieser Erde seine eigenen Sünden wegwaschen? Nein, niemand kann dies tun. Wer kann seine Sünden selbst reinwaschen? Wer kann seine eigenen Sünden auslöschen? Diejenigen, die den Religionen dieser Welt folgen, versuchen, ihre Sünden selbst wegzuwaschen,  aber wir können nicht einmal ein Jota von unseren Sünden wegwaschen, wenn wir nicht an das Werk der Errettung glauben, das Jesus Christus für uns getan hat. Nur durch Glauben an die Wahrheit der Errettung, die Jesus vollbracht hat, als Er auf diese Erde kam, können wir ein für allemal von unseren Sünden gewaschen werden. Weil Menschen von selbst die Wahrheit nicht erfassen können, die ihre Sünde auslöschte – das heißt die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist – können sie nur gerettet werden, wenn sie denen begegnen, die bereits von ihren Sünden durch Finden die Gerechtigkeit Jesu Christi gerettet wurden.  Rettung ist nur in Reichweite, wenn Sie von denen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes bereits gefunden haben und daran glauben, vom wahren Glauben hören.
Wenn wir uns 2. Könige, Kapitel 5 zuwenden, sehen wir Feldhauptmann Naaman, Kommandeur der syrischen Armee, der an Aussatz litt, Elisa, Gottes Diener, besuchen, damit er ihn von seiner Krankheit heilen mag. Um Elias zu treffen, traf Naaman zuerst den König von Israel und bat ihn, ihn von seinem Aussatz zu heilen. Der König von Israel war darüber verblüfft. Bevor er nach Elisa, dem Diener Gottes suchte, muss Feldhauptmann Naaman unzählige Ärzte in Syrien gesehen haben, um seinen Aussatz geheilt zu bekommen. Aber sein Zustand verbesserte sich überhaupt nicht. Was wir hier erkennen müssen, ist, dass die Krankheit der Sünde, die die Menschen plagt, darauf zurückzuführen ist, dass sie ihre Herzen mit Gottes Feinden vereint haben. Krankheiten und Tod sind das Ergebnis davon, zusammen mit Seinem Feind gegen Gott zu stehen.  


Alle Flüche beginnen von der Vereinigung mit Gottes Feind

Als der erste Menschen mit Gott im Garten Eden lebte, befahl ihm Gott mit Seinem Wort: „Iss nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen, der in der Mitte des Gartens ist. Wenn du davon isst, wirst du mit Sicherheit sterben.” Aber Adam, der erste Mensch, wurde von der Schlange versucht und endetet damit, Gottes Feind zu werden, indem Er die Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen gegen Gottes strenges Verbot aß. Als Ergebnis musste er aus dem von Gott geschaffenen Garten Eden vertrieben werden. Daher können Menschen nur ihre Sünden wegwaschen, wenn sie zu Gott, ihrem Schöpfer, zurückkehren. Ohne zu diesem Gott, dem Schöpfer der Menschheit, zurückzukehren, kann niemand seine Sünden wegwaschen. Wenn Menschen versuchen, ihre Sünden wegzuwaschen, indem sie sich auf weltliche Religionen verlassen, mögen sie in der Lage sein, zu sagen, dass ihre Sünden vorübergehend weg gewaschen sind.  
Um jedoch alle ihre Sünden ein für allemal vollständig wegzuwaschen, müssen sie zum Evangelium des Wassers und des Geistes umkehren, das die Gerechtigkeit Jesu Christi bildet, und ihre Sünden mit Glauben reinwaschen. Andernfalls ist der Versuch, ihre Sünden ohne die Gerechtigkeit Jesu Christi wegzuwaschen, vergeblich, egal wie sehr sie sich bemühen. Zu wem sollten Menschen dann gehen, um ihre Sünden wegzuwaschen? Natürlich müssen sie zum Erretter der Menschheit, Jesus Christus, gehen und an Seine Gerechtigkeit glauben. Egal wer, jeder muss seine Sünden durch Glauben an die Gerechtigkeit Jesu Christi wegwaschen. Als der Gelähmte hier zu Jesus gebracht wurde, wurden seine Sünden durch das mächtige Wort Jesu, das seine Sünden vergab, abgewaschen. Ebenso müssen wir heute alle unsere Sünden wegwaschen, indem wir an das Wort der Vergebung der Sünden glauben, das Jesus Christus uns gegeben hat.  
Nachdem Jesus zu dem Gelähmten gesagt hatte: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben”, sagte Jesus zu ihm: „steh auf, nimm dein Bett und geh heim!“ So wie Jesus in der heutigen Schriftpassage Sein Wort von der Vergebung der Sünden zu den Gelähmten gesprochen hat, so gewährt Er Ihnen, mir und all denen, die an Sein Wort von der Vergebung der Sünden glauben, die Gnade der Vergebung der Sünden. Es ist Gott, der uns Menschen auf diese Erde geboren werden ließ. Auch wenn unser Vorfahr wegen seiner Schwächen gesündigt hat, hat Gott Sie und mich im Grunde genommen erschaffen, damit Er uns von allen Sünden dieser Welt retten, uns zu Seinem eigenen Volk machen und uns segnen kann, um in das Himmelreich einzutreten. Nachdem Jesus uns Sünder so gerettet hat, ist Jesus Absicht für uns, Gottes Gerechtigkeit der Erlösung zu predigen und am Ende in Sein Reich einzutreten. Mit anderen Worten, Gottes Vorsatz für uns besteht darin, uns zu Seinen eigenen Kindern zu machen und uns zu segnen, damit wir als rechtmäßige Besitzer in Seinem Königreich leben können.
Der Gelähmte hob sein Bett auf und ging nach Hause zurück, aber für uns, jetzt, das wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünden erhalten haben, ist es unsere Pflicht, die Gerechtigkeit Gottes zu verbreiten, bis wir endlich in Sein Reich eintreten. Was ist dies anderes als ein herrlicher Segen, den Gott für uns aufbewahrt hat? Dieser herrliche Segen wurde von Jesus Christus, Gott Seinem Vater und dem Heiligen Geist geplant und erfüllt. Dieses wunderbare, gesegnete Werk der Herrlichkeit kann kein Mensch erreichen.  Gottes herrlicher Plan für Sie und mich findet sich in der Errettung, im Evangelium aus Wasser und Geist, das Jesus Christus erfüllt hat, als Er auf diese Erde kam. Gottes Absicht ist es, uns zu segnen, damit wir all das herrliche Leben genießen können, das Er für uns vorbereitet hat. Um die Menschheit von Satan zu befreien und ihnen ewiges Leben zu geben, kam Christus, Gott selbst, auf die Erde.  


Unser Herr sagt uns jetzt, dass wir durch Glauben an Gottes Herrlichkeit leben sollen

Der Herr hat uns ein Gebot für unser Leben in dieser Welt gegeben, und es besteht darin, pflichtbewusst das Ziel zu erfüllen, Gottes herrliches Evangelium in der ganzen Welt zu verbreiten. Nachdem Er uns ein für allemal von den Sünden dieser Welt gerettet hat, hat Jesus Christus uns, die Geretteten, dazu gebracht, für die Ehre Gottes durch Glauben zu leben. Und die Vorsehung des Herrn ist, uns zu Seinem Königreich zu nehmen, wenn die Zeit gekommen ist, damit wir für immer glücklich leben können. Gottes Absicht ist, uns, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, in Sein Reich zu nehmen und uns Herrlichkeit genießen und mit Ihm für die Ewigkeit leben zu lassen. Wenn diese Zeit kommt, werden uns die von Gott geschaffenen Engeln dienen. Dies, meine Glaubensgenossen, ist Gottes Liebe und Absicht für Sie und mich. Ich glaube, dass Gottes Vorsatz für mich uns auch für Sie ein herrlicher Segen für uns ist. Gott hat all diese Dinge nur für uns getan.
Ich bin als neugieriges Kind aufgewachsen und habe mich über viele Dinge im Leben gewundert. Eines Tages fragte ich mich: „Warum wurde ich geboren? Was ist die Absicht meines Lebens?” Als ich in die Grundschule kam, gab es in der Nachbarschaft einen alten Mann, der mich verehrte. Er war vernarrt in mich, aber eines Tages starb er. Ich sah den Trauerzug mit den Sargträgern, die seinen Sarg trugen und seinen Tod beklagten. Ich war ihm ziemlich nahe und fragte mich, wohin er ging, und folgte dem Trauerzug zu einem Friedhof.  Dort war ein Grab ausgehoben und der Sarg hineingelassen worden. Am nächsten Tag ging ich wieder zu seinem Grab. Das Grab wurde nach den traditionellen koreanischen Bestattungspraktiken mit aufgeschüttetem Boden, der mit Gras bedeckt ist, angelegt. Ich kletterte auf das Grab und dachte mir: „Früher war er in mich vernarrt, aber jetzt ist er hier vergraben. Er hat vor ein paar Tagen mit mir gespielt. Warum wurde er hier begraben?” Da ich zu jung war, um den Tod zu verstehen, kam ich aus dieser Erfahrung dazu, ihn mit Begräbnis in Verbindung zu bringen. Ich dachte mir:  „Was bedeutet das? Was wird mir geschehen, wenn ich mit der Schule fertig bin und alt werde?Wo werde ich hingehen? Werde ich nicht auch in einem Grab enden? Ich denke, ich werde auch in einem Grab landen. Es ist also nur eine Frage der Zeit. Jeder stirbt, und der einzige Unterschied ist der Zeitpunkt.” Letztendlich ist das Ende jedes Sünders dasselbe: es ist der Tod.  Durch den Tod und das Begräbnis meines Nachbarn, der mich verehrte, wurde mir klar, dass auch ich am Ende dem Tod gegenüberstehen werde.
Als ich ein Kind war, hatte ich eine Aspiration für mein Leben in dieser Welt. Ich wollte ein tadelloses Leben führen, damit ich, wenn ich zum Himmel aufschaute, unter dem Himmel absolut nichts zu schämen hätte. Als ich jedoch älter wurde und ein Jugendlicher wurde, erkannte ich, wie ich mich nach und nach veränderte. Als mir mein wahres Selbst immer mehr enthüllt wurde, erkannte ich, dass ich ein Chaos war.  Als ich ein Kind war, dachte ich für eine Weile, dass Mädchen nicht einmal zur Toilette gehen würden. Ich weiß nicht, warum ich so dachte. Ich wusste, dass alle mehr oder weniger gleich waren, aber ich hatte dennoch Missverständnisse. Es schien, als ob Mädchen wohlerzogen waren und nichts Schlechtes taten, aber ich war ein Schlingel und tat eine Menge schlechter Dinge. Also dachte ich mir: „Ich bin das einzige böse Kind.” Als noch mehr Zeit verging und ich älter wurde, begann ich zu sehen, wie ich noch mehr Sünden beging.
Es ist für jeden natürlich, nicht in der Lage zu sein, sein wahres Selbst zu sehen. Damit wir unsere Sündhaftigkeit erkennen können, müssen wir in das geschriebene Wort Gottes eingehen, und nur dann können wir sehen, wer wir wirklich sind. Gott sagt zu allen Menschen und Sündern: „Wie der Gelähmte, auch wenn ihr Gut tun wollt, seid ihr Sünder, unfähig, Gutes zu tun. Deshalb habe ich euch das Heil der Vergebung der Sünden gewährt.“ Jesus Christus, Gott selbst, der im Fleisch des Menschen auf diese Erde kam, sagte zu dem Gelähmten: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.” Um vielen Menschen die Vergebung der Sünden zu bringen, müssen wir ihnen jetzt das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Sogar jetzt trifft Jesus Christus alle Vorbereitungen, um die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes in das Reich Gottes zu bringen. Nachdem Gott Sein Königreich vorbereitet hat, möchte Er nun mit den Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist leben. Aber weil es immer noch viele Menschen auf diesem Planeten Erde gibt, die keine Vergebung der Sünden erhalten haben, möchte Gott, dass wir dieses Evangelium zu all denen verbreiten, die immer noch nicht glauben, bevor wir ins Himmelreich gehen. Gott hat bereits für Sie und mich eine Wohnung bereitet, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Gott ist in der Tat ein herrlicher Gott für uns. Jesus Christus hat uns allen erstaunliche Segnungen der Rettung gewährt. Wir hatten gedacht, dass jeder, wenn er einmal auf diese Erde geboren ist, ein bedeutungsloses Leben führen und alles enden würde, wenn der Körper stirbt.  Obwohl wir alle wussten, was richtig war, waren wir nicht in der Lage, es zu praktizieren, da wir zu viele Mängel hatten. Wir könnten nicht umhin, als für den Rest unseres Lebens unzählige Sünden zu begehen. Die Sünden, die wir bereits begangen hatten, waren mehr als genug, um die Hölle zu verdienen, und die Sünden, die wir in der Zukunft begehen würden, sind auch mehr als genug, um in die Hölle geworfen zu werden.  
Es war daher für uns unmöglich, die Vergebung der Sünden durch Glauben an eine beliebige Religion dieser Welt zu erhalten, und wir erkannten, dass wir unsere Sünden nur durch Glauben an Gottes gerechte Liebe ausgelöscht bekommen könnten. Es war uns sonst unmöglich, die Vergebung der Sünden in unseren Herzen zu empfangen. Unser Gott kam jedoch verkörpert in Fleisch des Menschen auf diese Erde, nahm all die Sünden dieser Welt ein für allemal an, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, starb am Kreuz, während Er diese Sünden trug, ist wieder von den Toten auferstanden und hat dadurch uns die Gläubigen gerettet. Sogar in diesem Moment sagt uns der Herr durch das Evangelium des Wassers und des Geistes: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben”, und Er hat uns die Überzeugung der wahren Erlösung gegeben.  Das Ziel des Herrn ist es, uns, die Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, zu Seinem Reich zu nehmen, und dies ist zu Gottes Ehre.
So ist Jesus Christus der Gott, der für Sie und mich das wirklich erstaunliche Werk der Erlösung vollbracht hat. Es gibt niemanden auf dieser Welt, der Sie und mich so sehr gesegnet hat wie Jesus Christus, der durch die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist zur Menschheit gekommen ist. Wer hat uns Sünder schon von all den Sünden der Welt befreit und uns zu Kindern Gottes gemacht? Der Eine, der Sie und mich so gerettet, uns so gesegnet und uns so viel Gnade gewährt hat, ist kein anderer als Jesus Christus. Im Grunde wurden wir alle mit einem erbärmlichen Schicksal geboren, dazu bestimmt, für unsere Sünden in die Hölle geworfen zu werden. Trotzdem, lange bevor Gott uns, Seine Geschöpfe, machte, lange bevor wir sündigten und lange bevor unser Leben in dieser Welt von unseren Sünden traurig und gequält wurde, wusste Gott bereits alles darüber, was uns bevorstehen würde. Weil Gott uns so sehr liebte, kam Er, um uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu suchen, traf uns und sagte zu uns: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben. Ich habe deine Sünden ein für allemal mit dem Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes ausgelöscht.” Und Er segnet uns, Seine Gläubigen, indem Er sagt: „Ich werde dich in Mein Haus bringen. Während du dein Leben auf dieser Welt fortsetzt, werde ich all deine Hoffnungen und Träume für dich erfüllen.”  
Während wir in dieser Welt leben, müssen wir nur an die Gerechtigkeit Gottes denken. Gott allein hat uns von den Sünden der Welt gerettet. Was für ein Gott ist unser Gott? Wir müssen uns daran erinnern, dass Er der Gott ist, der uns mit wunderbaren Segnungen beschenkt hat. Wir müssen an Seine gerechte Liebe glauben. Wir müssen erkennen, dass unser Gott der Gott ist, der uns die erstaunlichen Segnungen des Himmels gegeben hat. Jesus sagte: „und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Meine Glaubensgenossen, Gott all die Probleme unseres Lebens gelöst, einschließlich das Problem unserer Sünden. Dieser Gott hat Ihnen und mir gesagt: „nimm dein Bett und geh heim!“ Wenn Sie und ich an das gerechte Wort Jesu Christi glauben, werden alle unsere Träume des Herzens wahr. Damit dies geschehen kann, müssen wir glauben, dass Jesus Christus Gott selbst für die ganze Menschheit ist. Stimmen Sie dem zu? Natürlich tun Sie!


Wenn Sie von Ihren Sünden gerettet wurden, leben Sie mit Ihrem Herzen vereint mit Gott

Wir sind von unseren Sünden durch Glauben mit unserem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist erlöst worden, das von Gottes Gemeinde gepredigt wird. Obwohl wir über die ganze Welt verstreut sind, werden wir alle Gottes Segnungen empfangen, wenn wir den Dienst des Evangeliums unterstützen und das Evangelium treu in unserem Leben verbreiten. Das Evangelium aus Wasser und Geist ist das Gewand der Erlösung, das Jesus Christus für uns gemacht hat. Unabhängig wer, nur wenn Menschen an dieses Evangelium mit dem Herzen glauben, werden sie von ihren Sünden gerettet und erhalten Gottes Segen, Seine eigenen Kinder und Arbeiter zu werden. Gott differenziert nicht, als ob Er bestimmte Menschen liebt und andere hasst. Wenn wir Gott anerkennen, sicherstellen, dass unsere Herzen auf seiner Seite sind und uns durch Glauben mit Seiner Gemeinde vereinen, wird Gott mit Sicherheit Schritt für Schritt alle Hoffnungen und Träume unserer Herzen erfüllen. Jesus Christus, unser Gott, wird jedes Problem, mit dem wir in unserem Leben konfrontiert sind, eines nach dem anderen entwirren und lösen, und Er wird uns jeden Schritt des Weges segnen. Unser Gott segnet diejenigen, die an Seiner Seite arbeiten.
Jetzt, da wir an Gottes Gerechtigkeit glauben, müssen wir tun, was Gott gefällt. Sie mögen sich fragen: „Es war leicht an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, aber sagen Sie jetzt, dass ich ein Glaubensleben leben muss?” In der Tat ist es das, was ich sage. Gerade weil Leben auf dieser Erde so ermüdend ist, ist es, dass wir aus Glauben leben müssen. Gott sagte: „Der Gerechte wird aus Glauben leben“ (Römer 1:17). Die Gerechten sollten allein aus Glauben leben. Was ist es, was Sie wollen? Sind Sie damit zufrieden, nur das Evangelium des Wassers und Geistes durch Glauben anzunehmen und Ihr Heil zu erlangen, oder wollen Sie auch den Rest Ihres Lebens durch Glauben an das Wort Gottes leben, jetzt, da sie von Ihren Sünden erlöst worden sind?  Ob es darum geht, Gottes Segnungen zu empfangen und Sein Werk auszuführen, während man auf dieser Erde lebt, wird nur durch Glauben an das Wort Gottes möglich.
Alles ist nicht vorbei, nur weil wir durch Glauben von den Sünden dieser Welt gerettet wurden und durch Glauben in den Himmel eingehen werden. Diejenigen, die gerecht geworden sind, müssen auch Gottes Werk in dieser Welt dienen, bevor sie das Himmelreich betreten. Die Gerechten haben die Pflicht und die Berufung, das Evangelium zu predigen. Wenn sich die Gerechten nicht diesem Willen unterwerfen, kann es für sie keinerlei irdische Segnungen geben. Im Gegenteil, auf ihren Ungehorsam folgen Gottes Flüche. Die Gerechten müssen dem Willen Gottes mit Freude gehorchen. Nur dann können sie für ihren Glauben und Gehorsam mit Segen gesalbt werden. Sollten Sie jetzt, nachdem Sie von Ihren Sünden gerettet wurden, auf eigene Faust nach weltlichem Glück suchen? Nein, natürlich nicht! Unser Glücklichsein wird auch im Bereich des Glaubens gefunden, und es wird erreicht, wenn wir an Gott und Sein Wort glauben. Alle Segnungen, die Gott den Gerechten gewährt, werden nur empfangen, wenn sie im Glauben bleiben und Seinem Evangelium und Willen gehorchen.   
Schauen Sie mich an! Abgesehen von der Stunde der Predigt bin ich mit Ihnen da draußen und arbeite hart daran, das Evangelium zu verbreiten und den Dienst des Evangeliums zu unterstützen. Ich führe den Willen Gottes durch Glauben in meinem täglichen Leben aus und bereite das Gefäß Seiner Segnungen durch Glauben vor. Ich bekomme mein Gefäß des Segens fertig, indem ich Gott bitte: „Herr, gib mir reichlich Segnungen, um dieses Gefäß zu füllen.“  Wenn immer ich das gesegnete Gefäß des Glaubens vorbereite, bereite ich gerne ein großes vor. Ich mag es nicht, ein kleines Gefäß vorzubereiten. Da ich sowieso arbeite, mag es genau so gut groß werden, damit Gott uns reichlich Segnungen geben würde. Ich habe ein großes Gefäß des Glaubens in meinem Herzen fertig bekommen, damit wir auch denen helfen können, die nichts mit uns zu tun haben. Wenn ich ein großes Gefäß des Glaubens vorbereite, stellt Gott sicher, dass es unbedingt mit Segnungen gefüllt wird. Ich teile dann diese von Gott gegebenen Segnungen mit vielen Menschen zusammen mit Gottes Wort. Dies ist, was es bedeutet, Glauben an Gott zu haben und Seinem Willen zu gehorchen. Gottes Segnungen werden treffsicher folgen.  
Bevor wir jedoch an dieses Punkt kommen, müssen wir viele Verfolgungen und Nöte ertragen, und wir müssen sie durch Glauben an Gott überwinden. Es braucht viel Schmerz und Leiden, bis Gottes Segnungen uns erreichen. Wenn wir aus Glauben an Gott und Sein Wort leben wollen, müssen wir ein reines Gefäß des Glaubens vorbereiten. Das ist, weil Gott selbst in Ihnen und mir wirkt. Gott ist ein wunderbarer Gott. Wenn wir uns damit zufrieden geben, von unseren Sünden gerettet zu sein, und durch unsere eigenen Mittel und Wege anstatt Glauben zu leben, dann würden wir Gottes Segnungen wegtreten. Gott verlangt von all diejenigen, die von den Sünden dieser Welt gerettet wurden, ihren Glauben auszuleben. Er fordert von uns ein Glaubensleben, weil Er unser Leben segnen und uns helfen will, noch mehr Früchte des Glaubens zu tragen.
Ich habe meine Heimatstadt ganz alleine verlassen. Und ich habe mein Leben der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist gewidmet. Mein Gott hatte mir einen Platz auf dieser Erde bereitet, Er führte mich und Er ließ mich mein Leben in Gehorsam gegenüber Seinem Willen leben. Ich weiß sehr gut, dass mein Gott, der mich von meinen Sünden gerettet hat, immer bei mir ist. Mein Ziel ist es nicht, sicherzustellen, dass ich allein ein gutes Glaubensleben in dieser Welt führe. Weit davon entfernt, ich glaube, dass meine geistliche Familie auch gedeihen muss. Ich glaube auch, dass es richtig ist, dass ich im Glauben in Gottes Gemeinde lebe, dass auch unsere Heiligen im Glauben leben und dass wir alle so ein Leben führen, das Gottes Herrlichkeit würdig ist. Mein Gott hat mir die Segnungen des Glaubens gegeben, und Er möchte diese Segnungen durch mich auch unserer ganzen geistlichen Familie in der Welt geben.  Deshalb vertraue ich Ihnen verschiedene Aufgaben an, damit Sie große Glaubensgefäße bereiten, die Gott wohlgefällig sind. Ich glaube, dass, wenn Sie Ihre anvertrauten Aufgaben erfüllen, Ihr Glaube wächst, und zu Gott um Seine Segnungen beten, Gott sie für Sie füllen wird. Nachdem Er uns allen Sein Werk anvertraut hat, freut es sich Gott nur so sehr, uns in jedem Aspekt unseres Lebens und jeden um uns herum zu segnen.
Gott wirkt in unserem Leben ununterbrochen in der Gegenwart. Nur weil wir gerettet wurden, heißt es, dass alles vorbei ist? Nein, unzählige Menschen auf der ganzen Welt werden durch uns reichlich gesegnet, genau wie Abraham. Ich möchte unseren Mitarbeitern auf der ganzen Welt über das Glaubensleben predigen. Abraham folgte Gott, indem Er auf Ihn und Sein Wort vertraute. Dies bedeutet, dass Abraham seine eigenen Gedanken verleugnet hatte. Er ging dorthin, wohin Gott ihm sagte zu gehen, und er hielt an, wo immer Gott ihm sagte, er solle anhalten. Durch Abrahams Glauben segnete Gott die gesamte Menschheit und jede Nation. Und weil Abraham Glauben an Gott hatte, stellte Gott sicher, dass Abrahams Leben für seine vielen Nachfolger ein Segen sein würde.
Es ist nie ein Verlust für uns, nach dem Willen Gottes zu leben. Manche Leute denken egoistisch: „Warum muss ich diese Dinge tun? Verliere ich nicht hier?” Aber wenn Sie an Gott glauben und Ihr Herz vom Heiligen Geist bewohnt wird, können Sie solche fleischlichen Gedanken leicht ablegen. Und Sie können ein Leben führen, das Gott wohlgefällig ist, zum Nutzen Ihres Glaubens an Ihn eher, als Ihres Fleisches. Um den Dienst des Evangeliums zu unterstützen, arbeiten einige von uns hoch über dem Dach. Das Risiko eines versehentlichen Sturzes ist immer vorhanden, und wir denken möglicherweise, dass es nicht fair ist, dieses Risiko einzugehen. Wir müssen also sehr vorsichtig sein und sicherstellen, dass wir die Sicherheitsgurte anlegen, wenn wir an erhöhten Orten arbeiten. Wenn wir jedoch glauben, dass die Arbeit, die wir tun, Gottes Werk ist, dann sollten wir Gott im Glauben um Seine Hilfe bitten und unsere anvertrauten Aufgaben ausführen. Dann kümmert sich Gott um alles, was wir tun, und segnet uns. Und Gott freut sich, wenn wir die erhaltenen Segnungen mit anderen teilen. Gott freut sich zu sehen, dass wir solche Leben führen. Wir alle leben jetzt auf dieser Erde, aber früher oder später werden wir diese Erde hinter uns lassen, um in das Reich Gottes einzutreten und darin zu leben.
Jesus sagte zu dem Gelähmten: „steh auf, nimm dein Bett und geh heim!“ Es war erstaunlich genug, dass der Gelähmte aufstehen konnte, wie könnte er also sein Bett nehmen und es nach  Hause tragen? Hätte der Körper des Gelähmten noch genug Muskeln gehabt? Nein, da er so lange gelegen hatte, hätte sein Körper kaum noch Muskeln gehabt. Trotzdem konnte der Gelähmte sein Bett anheben und nach Hause gehen, alles dank der Macht des von Gott gegebenen Wortes. So gewährt Gott Ihnen Seine Liebe durch Sein Wort. Ich fordere Sie auf, zu erkennen, dass Gott mit Seinem Wort auch jetzt erstaunliche Dinge für uns tut, und aus Glauben an Gott zu leben. Durch unseren Glauben an das Wort Gottes führen wir das Werk aus, das Gott uns geboten hat, und empfangen die Segnungen des Glaubens in unserem Leben. Wie steht es dann mit Ihnen? Haben Sie durch Glauben Gottes Segnungen empfangen?  Auch ich habe durch Glauben Gottes Segnungen empfangen. Ich bin für immer gesegnet worden. Unser Gott hat die Gerechten für die Ewigkeit gesegnet. Ich gebe Gott all meinen Dank. Halleluja!