Khotbah-Khotbah

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 3-6] (Johannes 3:14-21)  Unser Herr kam auf diese Welt, um uns von den Sünden der Welt zu retten

(Johannes 3:14-21)
„Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind.”


Was war in den Gedanken von Gott, dem Vater, als Er uns Seinen eingeborenen Sohn sandte? In Seinen Gedanken war Seine tiefe Liebe für uns alle. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Gott der Vater uns liebt. Niemand würde jemals seinen eigenen geliebten Sohn für jemanden geben, den er hasst. Es war, weil Gott der Vater uns so sehr liebte, dass Er Seinen geliebten, eingeborenen Sohn geben konnte.
Während ich über das Wort der Bibel nachdenke, dachte ich, wie Gott sich gefühlt haben muss, als Er Seinen Sohn in die Welt sandte. Und durch das Wort Gottes habe ich erkannt, wie groß Seine Liebe für uns ist, und Worte können Ihm nicht für diese Liebe nicht danken. Wenn Gott uns in Seinem Herzen nicht geliebt hätte, wie wäre dann der Herr selbst auf diese Erde gekommen und hätte Seine Werke der Erlösung erfüllt? Wenn Er uns nicht geliebt hätte, welche Bedeutung hätten dann die Opferhandlungen? Es ist im Wesentlichen, weil Gott uns liebt, dass die Werke der Erlösung, die Er vollbracht hat, unsere Herzen berühren, und wir sind Ihm überaus dankbar. Allein die Tatsache, dass es in Gottes Herzen Liebe für uns gibt, führt uns dazu, Ihm noch tiefer zu danken. Und wir können auch Gottes Liebe in ihrer ganzen Tiefe erleben.
Johannes 3:16 beschreibt sehr gut Gottes besondere Liebe für uns. Weil Gott der Vater uns geliebt hat, hat Er uns Jesus, Seinen eingeborenen Sohn, gegeben. Und Gott hat uns seine Liebe nicht nur mit Worten offenbart, sondern Er hat uns diese Liebe mit Seinen eigenen Taten gezeigt. Sehen Sie für sich selbst, welche Art von Liebe uns dieser Gott gegeben hat. Jesus nahm alle unsere Sünden durch die Taufe an, die Er von Johannes dem Täufer empfing, und indem Er gekreuzigt wurde, beendete Er die Verurteilung der Sünden dieser Welt. Und Er ist in drei Tagen von den Toten auferstanden, ist in das Himmelreich aufgefahren und hat uns versprochen, dass Er wieder auf diese Erde zurückkehren würde. Dass wir diese erstaunliche Liebe empfangen haben - die Liebe, mit der Gott der Vater uns Seinen Sohn gegeben hat, ist so überwältigend, dass Worte unsere ganze Dankbarkeit nicht beschreiben können. Das Werk des Evangeliums aus Wasser und Geist wurde von Gott eingeleitet, der uns liebte. Es war, weil Gott uns wirklich liebte, dass Er uns Seinen eingeborenen Sohn senden, unsere Sünden auf Seinen einzigen Sohn übertragen, Ihn kreuzigen und Ihn auferstehen lassen konnte; und Gott der Vater wird Ihn mit Seinem zweiten Kommen wieder auf dies Erde senden.


Was ist wirklich wertvoll für Menschen?

Was ist die wertvollste Sache für Menschen? Es ist weder Geld, noch Ruhm, noch irgendeine Macht. Was die Menschheit am meisten braucht und für sie am wertvollsten ist, ist ewiges Leben und die Liebe Gottes. Wenn wir die Liebe Gottes in unser Herz angenommen haben, können wir jede Not durchstehen und ertragen, und wir können auch auf Ihn warten. Und in dieser Liebe können wir wahre Ruhe genießen und neue Kraft und Frieden empfangen. Woher kommen all diese Segnungen? Sie fließen alle aus diesem Herzen Gottes, der und liebt.  
Indem wir in dieser Liebe Gottes bleiben, leben wir alle unser Glaubensleben in Frieden. Wenn wir in unseren Kämpfen müde und erschöpft sind, werden wir durch Gottes Liebe gestärkt. Anders ausgedrückt, es ist Seine Liebe, die uns allezeit stärkt, sowohl in Zeiten des Glücks als auch der Traurigkeit. Es ist Gottes Liebe, die uns im  Herzen des Herrn verankert und uns darin weilen lässt. Es ist, wenn wir wissen und glauben, dass Gott uns überaus liebt, dass unsere Herzen neue Kraft erhalten können, indes wir unsere Leben fortsetzen. Die Quelle der Kraft, die uns befähigt, weiterhin geistlich in dieser Welt zu leben, ist diese Liebe Gottes des Vaters für uns. Weil Gott uns liebt, erhalten wir Kraft, Tag für Tag, heute und morgen weiterzumachen, und aus dieser Kraft führen wir unser Leben tatsächlich weiter.
Wenn Gott uns in Seinem Herzen nicht liebte, wäre unser Leben selbst nicht existent. Wenn Gott Sein Gesicht von uns abwenden würde oder kein Interesse an uns hätte, würde dies selbst unseren geistlichen Tod bedeuten. Wenn wir uns an jemanden klammern, der sich überhaupt nicht für uns interessiert und dessen Herzen uns vollständig verlassen hat, dann würden unsere Herzen alle Kraft verlieren. Während wir unser Leben leben, sollten wir nie vergessen, dass Gott uns geschaffen hat, uns von all unseren Sünden gerettet hat und uns immer beschützt. Wenn wir jemals das Gefühl haben dass Gott uns verlassen hat, werden wir wie ein Drachen enden, dessen Schnur gerissen ist. Es ist, weil wir an Gottes Liebe glauben, dass wir auch Glauben an Ihn haben. Unser Glaubensleben hängt ganz davon ab, ob wir Gottes Liebe für uns empfangen haben oder nicht. Es ist, weil wir wissen und glauben, dass Gott ein grundsätzlich liebendes Herz für uns hat, dass wir unser Leben führen können, indem wir Ihm vertrauen und Ihm nachfolgen. Es ist durch Glauben an Seine Liebe, dass wir Tag für Tag geistlich in dieser Welt leben. Allein aus der Tatsache, dass wir geistlich in dieser Welt leben, können wir erkennen, wie sehr Gott uns liebt. Gottes Liebe, die in Seinem Herz zu finden ist,  ermöglicht es uns, geistlich zu leben. Dass wir jetzt aus der Liebe Gottes selbst leben, beweist, dass Er uns von ganzem Herzen liebt. Und diejenigen, die dies wissen und daran glauben, sind die wirklich Glücklichen.


Wir Leben durch Speisung aus Gottes liebendem Herzen

Es ist dank der Liebe Gottes, dass wir all ihre Vorteile in unserem Leben genießen. Aufgrund des liebenden Herzen Gottes des Vaters leben wir jetzt. Glauben Sie so? Und unser Herr, mit Seinen liebenden Herzen für uns, bewahrt uns als Seinen Augapfel. Wir werden in unserem Leben so sehr von Gott geliebt.  
Gibt es etwas Hervorragendes in Ihren Fähigkeiten? Sie mögen einige Vorzüge haben und durch sie Macht in dieser Welt gewinnen, aber dies kann niemals die grundlegende Leere Ihrer Seele löschen. Es gab wahrscheinlich Zeiten wie diese, in denen sich Ihr Leben ziemlich leer und bedeutungslos anfühlte. In gewisser Weise können wir sagen, dass es war, als unser Leben nichts Besonderes hatte und nur hoffnungslos und leidig war, dass wir durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet wurden, das Gott uns gab. Als wir müde und erschöpft von unseren Sünden waren und mit einer Leere abgekämpft waren, die nie gefüllt wurde, egal wie fleißig wir gelebt hatten, kam unser Herr, um uns durch das Evangelium des Wasser und des Geistes zu begegnen. Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes war das Licht der Erlösung von Jesus, der all unsere Sünden, Leere, Tränen, Unzulänglichkeiten, Schwächen und Übertretungen wegnahm.
Wenn wir wirklich über den Grund nachdenken, warum wir leben, können wir die Tatsache nicht leugnen, dass wir aufgrund der Liebe des Herrn leben. Es ist, weil wir wissen und glauben, dass Jesus auch für uns Liebe in Seinem Herzen hat. Egal, welche gute Taten wir vor Gott tun mögen, und egal wie sehr Er uns materiell segnet, uns Gesundheit und alles Gute gibt, wenn Er im Grunde kein liebendes Herz für uns hätte, wären diese Dinge nicht mehr als Materialien, die vergehen werden. Diejenigen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben und geistlich Gottes Kinder geworden sind, erfreuen sich nicht dieser Materialien, die ohne Gottes Liebe sind.
Es ist das liebende Herz Gottes des Vaters, aus dem wir Kraft schöpfen, um unser Leben weiterzuführen. Der Grund, warum Gott uns Seinen eingeborenen Sohn gab, liegt auch in diesem liebenden Herzen, das Er für uns hatte. Gott hat uns so sehr geliebt, dass Er Seinen eingeborenen Sohn für uns gab, damit wir nicht verloren gehen. Und Gott hat uns so sehr geliebt, dass Er uns nicht nur Seinen eingeborenen Sohn gab, sondern auch das Werk vollbrachte, das alle Seelen rettet.
Durch die heutige Bibelpassage können wir Gottes Herz für uns sehen und schätzen. Um zu wiederholen, was Gott für uns getan hat, weil Er uns geliebt hat, wissen wir, dass Er uns geschaffen hat, weil Er uns geliebt hat, und dass Er auch Seinen Sohn gesandt hat, um uns zu retten; und wir wissen, dass Jesus, Gott selbst, Seinen eigenen Leib hingegeben und sich geopfert hat, weil Er uns geliebt hat. Wenn wir einen Brief erhalten, lesen wir nicht nur das, was dort geschrieben steht, sondern wir lesen das Herz des Schreibers, das sich in seinen Worten verbirgt, und es ist dieses Herz, das uns erfreut, unsere Dankbarkeit lenkt und uns bewegt. Ebenso ist es, wenn wir Gottes Herz der Liebe in Seinem Wort verborgen und enthalten sehen, dass wir inspiriert werden. Wenn wir die Bibel lesen, können wir alle erkennen, dass Gott uns so sehr geliebt hat, dass Er uns Seinen eingeborenen Sohn Jesus gesandt hat. Gott der Vater, unser Herr und Gott der Heilige Geist lieben uns alle so sehr. Unsere Herzen sind vor der überwältigenden Liebe Gottes geschmolzen, und durch das Evangelium aus Wasser und Geist sind wir sündlos geworden und leben unser Leben mit Gott als Seine eigenen Kinder.


Der Herr ist nicht gekommen, um uns zu richten!

In Johannes 3:17-18 steht geschrieben: „Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.”  Wer an diese Liebe Gottes glaubt, wird gerettet, indem er alle Dienste dieses Sohnes Jesus, den Gott der Vater gesandt hat,, um uns von unseren Sünden zu erlösen, annimmt und daran glaubt. Wer jedoch nicht weiß, dass Gott der Vater ein liebendes Herz für ihn hat, kann Jesus nicht annehmen. Und diese Person kann die wahre Erlösung, die Jesus durch das Evangelium aus Wasser und Geist erfüllt hat, nicht annehmen. Wer nicht an das Herz Gottes des Vaters glaubt, kann nicht an Jesus glauben. Nur wenn wir glauben, dass Gott der Vater uns von Herzen liebt, können wir all das annehmen, was Jesus, den Gott  gesandt hat, um uns zu retten, für uns getan hat, und nur dann können diejenigen von uns, die so glauben, gerettet werden.
Jesus sagte weiter in den Versen 19-21 der heutigen Schriftpassage: „Das ist aber Gottes Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind.”
Anders ausgedrückt, es ist im Wesentlichen, weil Gott uns liebt, dass Er uns gerettet hat. Wir müssen glauben, dass Gott uns immer geliebt hat, sowohl vor und nach unserer Errettung. Wenn wir diese Liebe nicht kennen, dann sind wir gebunden, den Herrn zu verraten, und unser Glaube ist gebunden, zu stolpern. Gott hat uns, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet wurden, zu Seinen Kindern gemacht, und infolgedessen kann Er uns jetzt all Seine Segnungen und Gnade frei gewähren. Meine Glaubensgenossen, glauben Sie an diese Liebe Gottes?
Es steht geschrieben: „Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig” (2.Korinther 3:6). Wenn Sie sich dem Wort Gottes wörtlich nähern, könnten Sie denken, dass die Bibel so viele seltsame Dinge sagt, da sie an einigen Stelle sagt, „Du wirst mit Sicherheit sterben”, während sie an anderen Stellen auch sagt, „Du wirst mit Sicherheit leben.” Wenn wir jedoch Gottes Herz im Buchstaben versteckt begreifen, können wir auch wissen, warum Er so sagt. Es ist von entscheidender Bedeutung für uns, das liebende Herz Gottes zu kennen.
Zwischen unseren Brüdern und Schwestern und zwischen den Dienern Gottes und Seinen Heiligen müssen wir in der Lage sein, das Herz des anderen zu schätzen. Wenn wir das Herz des anderen nicht schätzen und unsere Gemeinschaft nur heuchlerisch und oberflächlich ist, dann ist es ziemlich offensichtlich, dass wir uns nur freuen würden, wenn wir Komplimente hören, und dass wir uns hassen würden, wenn wir das, was wir hören, enttäuschend oder unangenehm ist. Da Gott selbst auf diese Erde kam und bereitwillig unsere Sühne wurde, indem Er getauft wurde und zu Tode blutete,  und da Er uns so sehr geliebt hat und uns immer noch liebt, wenn jemand dies nicht glaubt oder dies fehlinterpretiert und missversteht, dann kann sein Glaube nicht der richtig Glaube sein. Wenn wir Gottes Liebe nicht in das Zentrum unseres Herzen pflanzen, werden unweigerlich fleischliche Gedanken auftauchen, die uns denken lassen, dass Gott uns hasst, uns verschmäht und verachtet, und wir werden dann letztlich von Ihm abdriften. Daher müssen wir das Herz Gottes kennen, andere Herzen wie Seiner Heiligen und die Herzen Seiner Diener kennen. Wenn wir auf diese Weise das Herz des anderen schätzen, können wir wahre Gemeinschaft haben und einander lieben, neue Hoffnung und neue Kraft werden entspringen und neue Segnungen werden uns von oben zuteil werden.  
Wann verzweifeln die Unerlösten in dieser Welt? Sie verzweifeln, wenn sie nicht wissen, dass Gott sie liebt. Dies ist der Hauptgrund, warum sie unerlöst bleiben. Jesus wurde getauft und starb für uns aus dem Herzenswunsch, dass Seine Kinder von ihren Sünden befreit werden, damit ihre Trennung von Gott beendet wird und sie eins mit Gott werden; es ist, weil Menschen dieses Herz nicht zu schätzen wissen, dass die Türen ihrer Herzen ungeöffnet bleiben und sie können nicht glauben, was sie unfähig macht, gerettet zu werden. Im Gegensatz dazu, wer weiß, dass Jehova Gott ihn liebt, und an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, kann an alles glauben und annehmen, was ihm dieser Gott geboten hat zu glauben.
 

Es ist für uns unabdingbar wichtig Gottes Herz zu kennen

Gott liebt all diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden. Glauben Sie dies, meine Glaubensgenossen? Wissen Sie dies? Denn Gott liebte die Menschheit so sehr, dass Er im Fleisch des Menschen auf diese Erde kam, von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss. Könnten wir uns von dieser Liebe Jesu, der uns das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat, um die Menschheit von allen Sünden zu retten, abwenden und sagen, dass wir sie nicht kennen? Wenn Sie diese Liebe nicht erkennen, können Sie nicht gerettet werden, und Ihr Leben selbst würde elend bleiben und nur der Tod erwartet Sie.  Und all diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet wurden, müssen Gottes Liebe noch tiefer schätzen und verstehen, sobald sie gerettet sind. Erst wenn Sie Gottes Herz kennen und daran glauben, können Sie das Evangelium in Gehorsam und Vereinigung mit Gottes Wort verbreiten und auf alle Verheißungen des Herrn warten, die erfüllt werden sollen.
Die wiedergeborenen Brüder und Schwestern des Glaubens müssen jedes der anderen Herzen vertrauen. Außerdem muss in der Beziehung zwischen den Dienern Gottes und ihren Brüdern und Schwestern des Glaubens Liebe herrschen. Die Liebe, die unter den Wiedergeborenen existiert, ist derart, während sie einander sich zeitweise nicht mögen, kann es keinen wirklichen Hass in der Tiefe ihres Herzens geben. Sie rügen nur die irrigen Herzen, Handlungen und Gedanken, die sie daran hindern, Gottes Segnungen zu empfangen, und sie haben nur Mitgefühl für diejenigen, deren Glaube klein und schwach ist - dies ist alles, was es in ihrem Herzen gibt; sie hegen keinen fundamentalen Hass. Diejenigen, die aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, kennen die wahre Liebe Gottes, denn sie sind von so vielen Missetaten erlassen worden und hegen daher keinen grundlegenden Hass oder böswillige Absicht gegenüber anderen; da es jedoch immer noch möglich ist, dass sie sich vorübergehend von ihrem Fleisch angezogen fühlen und von Zeit zu Zeit solche Fehler machen, ist es zwingend erforderlich, dass sie sich an Gottes Herz erinnern, die Tiefe ihrer Vergebung der Sünde erkennen und Gottes Liebe in ihr Herz noch tiefer pflanzen.
Natürlich könnte es auch einige Fälle von Konflikten in Gottes Gemeinde geben. Es ist, weil wir das Herz des anderen nicht schätzen, dass Missverständnisse entstehen, und aus solchen Missverständnissen entstehen Konflikte und Eifersucht. Unsere wahre, wunderbare Gemeinschaft, die wir miteinander haben, würde dann verschwinden und wir wären nicht in der Lage, dem Evangelium in Vereinigung miteinander zu dienen. In Fällen wie diesen müssen wir Gemeinschaft teilen, um die Probleme mit aufgeschlossenen Gesprächen in Christus zu lösen. Versuchen Sie zu hören, anstatt auf Ihre eigene Gerechtigkeit zu bestehen, denn es steht geschrieben: „ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn” (Jakobus 1:19). Wir sollten eine Lösung finden, die Gott gefällt, anstatt nur zu versuchen, jede Partei aus menschlicher Perspektive zufrieden zu stellen.  
Gott ist Liebe. In der Bibel steht geschrieben: „Darin besteht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsere Sünden” (1. Johannes 4:10). Weil Gott uns liebt, hat Er uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet und ist als der Heilige Geist in die Herzen aller gekommen, die diese Liebe Gottes durch Glauben angenommen haben. Da Jesus nun in uns gekommen ist und als der Heilige Geist in uns weilt, während wir Wiedergeborenen Ungerechtigkeit und Sünde hassen, hassen wir die Menschen nicht selbst. Solche Herzen sind eindeutig in den Heiligen und den Dienern Gottes vorhanden, die aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden. Wir wissen dies sehr gut, weil Gottes Liebe in unseren Herzen ist.  
Was ist die unentbehrliche Wahrheit, die wir kennen müssen, um unser Leben zu leben? Wir müssen wissen, dass Gott ein liebendes Herz für uns hat. Es ist, wenn Sie dies erkennen, dass Sie die Energie und die Freude finden, um Ihr Glaubensleben fortzusetzen. Wenn wir diese Wahrheit nicht anerkennen und stattdessen nur auf unsere Umstände in fleischlicher Hinsicht schauen, dann können wir nicht wirklich einen Glauben haben, und alles ist uns nur mühsam und lästig.
Gott liebt uns immer mit ganzem Herzen. Es ist, weil dies so sehr eindeutig ist, dass wir  unser Glaubensleben in Glück und mit Hoffnung fortsetzen. Es ist, weil Gott der Vater ein liebendes Herz für uns hat, dass wir unser Glaubensleben in Freude leben. Hätte Gott der Vater keine Liebe in Seinem Herzen für uns gehabt, hätten wir weder gerettet werden können, noch hätten wir unser kostbares Leben für Sein gerechtes Werk leben können. Die Liebe unseres Herrn wird im Evangelium des Wassers und des Geistes vollständig offenbart. Es hat uns von unserem Schicksal befreit und verwandelt, das uns dazu bestimmt hatte, unser Leben nicht anders als das Vieh zu leben.
Dass wir heute unseren Glauben als Gottes Kinder ausleben, Ihm dienen und folgen, in unserer Versammlung wie dieser zusammenkommen und der Welt das Evangelium  predigen können, ist alles, weil wir glauben, dass es im Herzen von Gott dem Vater unerschütterliche Liebe für uns gibt. Es ist wegen dieser Liebe von Gott dem Vater, dass wir nun lebendig sind und auch unsere Leben fortführen. Auch in den kommenden Tagen werden wir dank der Liebe Gottes des Vaters aus Glauben unsere Leben für immer leben. Während wir weiterleben, sollten wir nie vergessen, dass unsere Existenz und unsere Erlösung alles der Liebe zu verdanken ist, die im Herzen von Gott dem Vater für uns gefunden wird, und wir sollten uns daran erinnern, dass es ist, weil Er ein liebendes Herz für uns hat, dass wir die Vergebung unserer Sünden empfangen haben. Obwohl es für uns nicht neu ist, dass die Existenz dieser Welt und des Reiches Gottes aufgrund des liebenden Herzens Gottes des Vaters ist, existieren wir selbst und die Wahrheit selbst dank dieser Liebe. Deshalb sind wir jeden Tag dankbar für die Tatsache, dass wir in der Liebe Gottes des Vaters leben. Lassen Sie also unseren Dank für Gottes Liebe geben, die uns frei geschenkt worden ist. Vereinen wir uns in dieser Liebe Gottes als die Gerechten, die die Vergebung der Sünde empfangen haben. Und lassen Sie uns unser Leben leben, indem wir Gott bis zu dem Tag ehren, an dem das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt verbreitet ist.


Gott liebte uns so sehr!

„Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde” (Johannes 3:16-17). Diese Passage nennt uns den Zweck für das Senden Seines Sohnes Jesus zu uns. Unsere Existenz war solche, dass wir nicht umhin konnten, als Sünde in dieser Welt zu begehen, und wir waren dazu bestimmt, wegen unserer Sünden in die Hölle zu gehen Trotzdem liebte Jesus, dessen Name Retter bedeutet, uns so sehr, dass Er uns von den Sünden der Welt erlöste. Durch Glauben an Jesus werden wir nicht nur von unseren Sünden gerettet, sondern auch vom Gericht Gottes sowie von den Fallen und Unterdrückungen des Teufels. Und wir sind auch von den Flüchen des Gesetzes befreit.
„Dass die Welt durch ihn gerettet werde” (Johannes 3:17). Es ist durch Jesus, dass wir von unseren Sünden gerettet worden sind. Und das Wort „Welt” bezieht sich hier auf die gesamte menschliche Rasse. Ausführlich gesprochen, diese Welt umfasst Sie und mich. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Erlösung, die alle Menschen dieser Welt, wie Sie und mich, von der Sünde und von all ihrer Verdammung befreit. Jesus kam auf diese Welt, um uns vor allen Flüchen und den Unterdrückungen des Teufels zu retten. Er ist nicht gekommen, um uns zu verdammen, sondern im Er kam, um uns von all unseren Sünden zu retten, wie geschrieben steht: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3:16). Jesus selbst sagte, dass Er auf diese Erde gesandt wurde, um die Welt von Sünde zu retten. Es ist nicht die Welt im physischen Sinne, die unser Herr gerettet hat, sondern Er hat die Menschen, die nach Gottes Bild geschaffen wurden, von den Sünden der Welt gerettet.
Nachdem Er die ganze menschliches Rasse erschaffen hatte, befahl Gott ihnen, über alles auf diesem Planeten Erde zu herrschen. Und durch diese Welt bezog Er sich auf  Menschen, wie Sie und mich, und insbesondere sprach Er über Sie und mich, die Jesus richtig kennen und richtig an Ihn glauben. Und indem Er uns sagte, wie sehr Gott uns liebte und wie Er uns gerettet hat, sagte Er uns, dass Er die Welt durch das Evangelium aus Wasser und Geist geliebt hat. Er liebte uns so sehr, dass Er uns von allen Flüchen, Zerstörung und Verurteilung der Sünde rettete, indem Er sich selbst als unsere Sühne hingab. Gott hat uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist tatsächlich vollkommen gerettet.
Aus welchem Zustand der Sünde wurden wir gerettet? Ich frage, mit anderen Worten, also nach dem Zustand, aus dem alle Menschen auf dieser Erde, einschließlich  Sie und mich, von all ihren Sünden gerettet wurden. Aus welchem Zustand hat Gott uns gerettet? Wir sind so unzureichend, schwach und voller Fehler, dass wir bis zu dem Tag, an dem wir sterben, zu sündigen gebunden sind, und wir können nicht vermeiden, für diese Sünden zur Hölle zu gehen. Dies ist genau unser Zustand, aus dem Gott uns gerettet hat. Indem Er uns Seinen Sohn gesandt hat, hat Gott uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist von all unseren Sünden gerettet. Können Sie jetzt diese Liebe Gottes sehen, dass Er uns so sehr liebt?
Sie und ich begehen in unserer gesamten Lebenszeit unzählige Sünden, wie dichter Nebel und dunkle Wolken, und doch, weil Gott auch solche Menschen wie uns liebte, erlöste Er uns von all unseren Sünden, indem Er Seinen eingeborenen Sohn Jesus sandte. Gott, der Vater, hat die Sünden von uns der Menschheit, die wie dicke Wolken über uns hingen, weitergegeben, Seinen Sohn statt uns verurteilt, und dadurch Er hat uns alle, die an Ihn glauben, von Verurteilung und Flüchen der Sünde gerettet. Daher können wir durch die Worte „hat Gott die Welt geliebt“ ermessen, wie sehr Gott uns geliebt hat.
Wir müssen dieses Wort in Erinnerung behalten, dass Gott uns so sehr geliebt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn sandte und die Menschen der ganzen Welt von all ihren Sünden, von Verdammnis, Zerstörung, den Flüchen des Teufels und den Flüchen des Gesetzes gerettet hat. Wie könnten wir also diese Passage „Denn also hat Gott die Welt geliebt” jemals vergessen, wenn es bedeutet, dass Gott uns geliebt und uns weit stärker und reichlicher gerettete hat als die Sünden, die wir begehen? Und da der Grund, warum wir unser Leben ausleben können, darin besteht, dass Gott Seinen eingeborenen Sohn auf diese Erde gesandt hat, damit wir nicht für unsere Sünden umkommen, wie könnten wir es ignorieren und so tun, als ob wir es nicht bemerken?  
Wahrlich, unser Herr ist nicht auf diese Erde gekommen, um die Welt zu verdammen. Jesus kam nicht, um unser Fehlverhalten zu verurteilen, sondern um uns,  die in Sünde und Schwäche gefallen sind, von allen Flüchen zu retten. Wir müssen diese Liebe Gottes kennen. Es war, um uns von unseren Sünden zu retten, dass Jesus, der Sohn Gottes, auf diese Erde kam. Wir alle müssen erkennen und glauben, dass Jesus auf diese Erde gekommen ist, um uns nicht für unsere Sünden zu verurteilen, noch um unsere Fehlverhalten zu richten, sondern genau das Gegenteil, Er kam, um das Problem unserer Sünden zu lösen. Dieser Jesus, der auf diese Erde kam, um unsere Sünden auf sich zu nehmen, um an unserer Stelle verurteilt zu werden und uns von unseren Sünden zu retten, hat uns alle wirklich geliebt.
Ist das nicht vor allem die wahre Liebe Gottes? Vor dieser Agape Liebe, vor dieser echten Liebe des allmächtigen Gottes, der die Schwachen bedingungslos liebte, was würden wir sonst noch brauchen? Dass Er uns um jeden Preis retten wollte, nur weil Er uns so sehr liebte und wir die Objekte Seiner Liebe waren, dass Er einfach liebte, weil Er uns liebte, diese wahre Liebe, die keine anderen Bedingungen hat als die Liebe selbst, ist die genaue Liebe Gottes. Bedingungslos lieben und ohne Belohnung lieben, nichts anders als dies ist die genaue Agape Liebe, mit der Gott uns liebt.
Meine Glaubensgenossen, Liebe darf keine Bedingung haben und Liebe muss pur sein. Doch die Liebe, die man in menschlichen Beziehungen findet, ist ausnahmslos bedingt. Nur Gottes Liebe ist bedingungslos. Auch die Liebe zwischen Eltern und Kindern, die wir am meisten bewundern, ist dennoch in einigen Aspekten an Bedingungen geknüpft. Natürlich ist die elterliche Liebe im Vergleich zur Freundschaft oder romantischer Liebe zwischen den verschiedenen Geschlechtern etwas tiefer und größer, aber verglichen mit der Liebe, die Gott für uns hat, der das Universum erschaffen und uns die Menschheit darin machte, ist sie nichts.
Gott hat uns Menschen mit der Absicht geschaffen, uns zu Seinem eigenen Volk zu machen. Weil Gott uns von Anfang an mit Liebe in Seinem Bilde geschaffen hat, hat Gott uns Seine bedingungslose Liebe geschenkt, denn wir waren Ihm so liebenswert.  Aus diesem Grund ist es glasklar, dass Gott uns gerettet hat, und warum es so sicher ist, dass Er auf diese Erde gekommen ist, um uns gezielt zu retten. Es ist so erstaunlich, dass unser Herr gekommen ist, um uns zu retten, und es ist so wunderbar, dass Er Sie und mich durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat. Wenn Sie sich in Seine Lage versetzen würden und darüber nachdenken, wie Sie den Preis zahlen und alles ertragen müssen, um jemanden zu lieben, werden Sie erkennen, wie groß Gottes Liebe ist.
Meine Glaubensgenossen, wenn jemand eine andere Person liebt, handelt er aus Liebe, nicht weil dies gefordert wird, sondern einfach weil er liebt, denn es gibt keine Furcht in der Liebe. Nicht alle von uns sind zu 100 Prozent zu dieser Liebe fähig, aber die Menschheit ist nicht völlig frei von dieser Art Liebe, und so können einige ihrer Aspekte dennoch gefunden werden. Manchmal, wenn solche Liebe gefunden wird, wird sie für uns als wunderbar Liebe angesehen, aber wenn Sie Gottes Liebe erkennen, können wir wirklich ergründen, wie wundervoll und vollkommen diese Liebe ist.
Weil Gott vollkommen ist, ist Er in der Lage, vollkommene Liebe zu haben. Tatsächlich kann uns nur Gott vollkommen lieben, denn Er ist anders als wir Menschen. Einer der vielen Unterschiede zwischen Gott und uns Menschen besteht darin, dass Er uns, wenn Er sich einmal entschieden hat, uns zu lieben, bis zur vollendeten Vollkommenheit lieben kann, weil Er absolut keine Unzulänglichkeit hat. Während wir selbst in die Irre fallen mögen, Ihn verraten mögen und Enttäuschungen in Sein Herz bringen mögen, liebt uns Gott dennoch vollkommen und ist frei von jeglicher Unzulänglichkeit, denn Gott selbst ist vollkommen. Deshalb liebt Gott uns vollkommen. Dass Er alle unsere Sünden ein für allemal ausgelöscht hat, indem Er uns Seinen Sohn gesandt hat, ist genau Gottes vollkommene Liebe.    
Es gibt nichts, was Gott nicht tun kann, und dieser Gott liebt uns alle. Dass Gott die Welt so geliebt hat, bedeutet, dass Gott in Wirklichkeit niemanden anderen geliebt hat als Sie und mich. Wissen Sie all dies, dass Gott Sie liebt? Gibt es eventuell jemanden, der nicht weiß, dass Gott ihn liebt? Es gibt tatsächlich solche Menschen. Meine Glaubensgenossen, bevor wir Jesus begegneten, wussten wir nicht, wie sehr Gott uns liebte. Aber sobald wir Gottes Liebe erkannten und wir Ihn selbst liebten, konnten wir alle über unser wahres Selbst nachdenken und erkennen, warum wir uns die ganze Zeit so elend gefühlt hatten. Der eigentliche Grund dafür war, weil wir nicht auf Gottes Liebe reagiert hatten.
Es steht in der Bibel geschrieben: „Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich” (Hohelied 8:6). Meine Glaubensgenossen, Gott liebt uns vollkommen, damit wir Seine Liebe mit Dankbarkeit annehmen würden. Aber wenn wir diese Liebe ablehnen, wird sich Seine Liebe in Hass verwandeln und wird extrem grausam. Gott hat jeden geliebt. Er liebt uns alle immer noch. Unser Gott hat uns so sehr geliebt, dass Er uns alle gerettet hat. Es ist nur, dass einige von uns dies für sich nicht erkennen.
Da Gott Sie auch jetzt liebt, klopft Er an die Tür Ihres Herzens und sagt: „Ich liebe dich. Ich habe dich geliebt. Ich liebte dich so sehr. Hast du etwas falsch gemacht? Ist dein Gewissen beunruhigt? Hast du etwas, was dich verdammen würde? Ich habe alle diese Dinge auf mich genommen und wurde an deiner Stelle verurteilt. Ist dein Herz bekümmert? Was bekümmert dich so sehr? Ich habe auch die Ursachen solcher Probleme weggenommen. Erkennst du nicht, dass ich dich liebe? Ich habe dich so sehr geliebt, dass Ich es möglich gemacht habe, dass dein Herz wirklich fröhlich und glücklich ist. Wenn du immer noch leidest und keine Freude hast, trotz allem, was Ich für dich getan habe, dann kennst du die Wahrheit mit Sicherheit nicht. Ich möchte wirklich, dass du die Wahrheit kennst.”
Johannes 3:18 sagt: „Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.” Lassen Sie uns nur diese einzelne Passage hier betrachten. „Ihn” bezieht sich hier auf Jesus.  Dies bedeutet, dass jeder, der an Jesus glaubt, nicht verurteilt wird, ganz gleich, welche Fehler er begangen haben mag und wie viele Sünden er in dieser Welt begangen haben könnte. Der Grund dafür ist, weil Jesus sein Retter ist, und er glaubt, dass Jesus alle seine Sünden ausgelöscht hat; deshalb wird er nicht verurteilt. Allerdings sagte Jesus hier auch, dass der, der nicht glaubt, schon gerichtet ist, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes glaubt.
Mit anderen Worten, manche Menschen sind verurteilt, weil sie nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes glauben. Wie ist der Name des eingeborenen Sohnes Gottes? Es ist Jesus. Da es hier gesagt wird, dass einer gerichtet ist, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes glaubt, ist klar, dass der Name dieses eingeborenen Sohnes nicht mit dem Namen irgendeines Menschen identisch ist. Nirgendwo wird hier gesagt, dass man gerichtet ist, wenn man nicht an den Namen John Doe oder Jane Doe glaubt. Man wird auch nicht dafür verurteilt, weil man nicht an den Namen des Präsidenten seines Landes glaubt. Aufgrund des Nichtglaubens an deren Namen, sagte Jesus dann hier, dass jemand gerichtet ist? Er sagte, das man gerichtet ist, weil man nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes glaubt.
Was ist dann am Namen des eingeborenen Sohnes so bedeutsam, dass wir verdammt wären, wenn wir nicht an diesen Namen glauben? Im Namen des eingeborenen Sohnes, das heißt im Namen Jesus, gibt es die Autorität Gottes. Als Gott der Vater Seinen Sohn auf diese Erde sandte, gebot Er, dass der Sohn den Namen Jesus tragen sollte. Der Name Jesus bedeutet  „der Retter,” wie es geschrieben steht: „er wird sein Volk retten von ihren Sünden” (Matthäus 1:21). Im Namen Jesus gibt es die Macht, uns von all unseren Sünden zu retten.
Der Name „Jesus” bedeutet, dass Er derjenige ist, der Sein Volk von all seinen Sünden retten wird. Dieser Name ist daher ein sehr mächtiger Name. Es ist der exakt der Name, der Sünder treffsicher erlösen kann. Der Name „Jesus“ bedeutet, dass Er Sein Volk von seinen Sünden retten wird (Matthäus 1:21) und daher ist Jesus der allmächtige Gott des Heils und der Retter der gesamten Menschheit. Daher bedeutet, nicht an den Namen Jesus zu glauben, nicht an den Retter selbst zu glauben, und deshalb wird man verurteilt.
 

Jesus der einzige Retter

Gott sagte, dass es nur einen Namen unter dem Himmel gibt, der uns retten kann (Apostelgeschichte 4:12). Dies bedeutet, dass jeder unter dem Himmel nur gerettet werden kann, wenn er an diesen Jesus glaubt, und wer nicht an Jesus glaubt, kann nicht gerettet werden. Wer auch immer von seinen Sünden und aus seiner Sinnlosigkeit, Leere, Zerstörung und seinem verfluchten Leben erlöst werden will, der muss nur an Jesus glauben, und er muss glauben, dass es nur dieser Jesus ist, der ihn gerettet hat. Anders ausgedrückt, wir können nur gerettet werden, wenn wir an den Namen Jesus glauben und erkennen: „Jesus, der allmächtige Gott, ist wahrhaftig mein Retter! Er hat mich gerettet! Er hat mich vollkommen gerettet, indem Er mir Seine vollkommene Liebe gegeben hat! So hat Er mich gerettet!” Anderseits, wenn man nicht an Jesus glaubt, ist man bereits mit Sünde. Wer nicht glaubt, ist mit Sünde und wird deshalb gerichtet. Jesus hat hier das Wort „gerichtet” verwendet, und dieses Wort wird verwendet, wenn man für schuldig befunden und verurteilt wird. Und wenn jemand nicht an Jesus glaubt, wird Er für Seine Sündhaftigkeit verurteilt.
Wir Menschen sind alle gleich. Wir wurden all gleich in dieser Welt geboren, wir alle begehen täglich die gleichen Sünden, wir kämpfen alle gleichermaßen darum, unsere täglichen Bedürfnisse zu decken, uns zu beherbergen, uns zu kleiden und uns zu ernähren, und wir werden schließlich irgendwann gleich sterben und zu Staub zurückkehren. Obwohl alle Menschen gleichermaßen Sünde begehen, gibt es diejenigen, die Sünde haben, und dann gibt es diejenigen, die keine Sünde haben. Wie geschrieben steht: „Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer” (Römer 3:10), begeht jeder Sünde, aber dennoch gibt es diejenigen, die durch Glauben an Jesus gerecht geworden sind.
Gleichzeitig jedoch, selbst während Christen an Jesus glauben, sind einige von all ihren Sünden gerettet und andere nicht. Das liegt daran, weil letztere, obwohl sie den Namen des eingeborenen Sohnes anrufen, die Erlösung, die Jesus ihnen gebracht hat, nicht wirklich kennen oder daran glauben. Aus diesem Grund behalten Christen, die nicht an die Wahrheit glauben, ihre Sünden in ihren Herzen, obwohl sie alle den Namen von Jesus anrufen.
Die Sünden, die in den Herzen der Menschen sind, sind auf die Tafel ihrer Herzen geschrieben (Jeremia 17:1). Deshalb werden sie für ihre Sünden gerichtet, so wie die Bibel sagt: „Denn der Sünde Sold ist der Tod” (Römer 6:23). Weil der Sold der Sünde nur mit dem Leben selbst bezahlt werden muss, sollten Sünder zum ewigen Tod verurteilt werden, das heißt, sie müssen den zweiten Tod erleiden. Mit anderen Worten, Sünder müssen in die Hölle geworfen werden. Dies ist, was die heutige Schriftpassage mit den Worten meint: „Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes” (Johannes 3:18).
Jesus, der Sohn Gottes, ist der eine und einzige Gott. Es gibt alle Arten von Geschöpfen im Universum, aber Jesus ist kein Geschöpf. Er allein ist der eingeborene Sohn Gottes, und Er allein ist der Herr der Schöpfung, der das Universum und alles darin geschaffen hat, einschließlich Sie und mich. Er ist der Schöpfer. Wir verwenden dieses Wort „Schöpfer”, um auf ein göttliches Wesen zu verweisen, das die Welt erschaffen hat, und dieser Schöpfer ist kein anderer als Jesus.
Wir, die Geschöpfe, die Jesus, unser Schöpfer, geschaffen hat, wurden von Satan getäuscht und kamen dazu, Sünde zu haben. Um uns zu retten, kam dieser Schöpfer Jesus dann absichtlich als Mensch. Obwohl Jesus Satan mit Seiner Macht mehr als ausreichend überwinden konnte, weil Er der Gott der Wahrheit und der faire und gerechte Gott ist, nahm Er die Sünden Seiner Geliebten durch Seine Taufe an, wurde stellvertretend an ihrer Stelle gerichtet und hat sie dadurch zur vollständigen Vollkommenheit gerettet. Jesus ist der Gott, der für uns durch die Hand seines Feindes gestorben ist.
Die Bevölkerung der ganzen Welt beträgt über 6 Milliarden. Abgesehen von den 6 Milliarden Menschen, die derzeit in diesem Zeitalter leben, wie viele Menschen in dieser Welt haben vorher gelebt und sind gestorben? Da von Anfang bis heute weit mehr als 6 Milliarden Menschen geboren und gestorben sein müssen, habe ich mich gefragt, wo all diese Toten begraben sind. Eine große Anzahl von Menschen wurden von Zeit zu Zeit geboren und starben, und die meisten der Toten wurden unter der Erde begraben, aber wir sehen nur sehr wenige Gräber, entweder auf öffentlichen oder privaten Friedhöfen. Das hat mich einmal sehr fasziniert.
Meine Glaubensgenossen, wenn wir einmal geboren wurden, sollten wir Gottes Liebe anziehen, gerettet werden, gerecht werden und glücklich auf dieser Erde leben, und wenn wir in die nächste Welt ziehen, sollten wir für immer glücklich im wunderbarsten Königreich des Himmels leben. Doch die unzähligen Menschen, die auf dieser Welt geboren werden und sterben, tragen immer noch viele Sünden in ihren Herzen. Sogar die sogenannten „Christen” haben immer noch Sünde, obwohl sie behaupten, an Gott und an Seinen Sohn Jesus zu glauben. Warum erleiden diese Christen dann den Tod für ihre Sünden, obwohl sie darauf bestehen, dass sie an Jesus als den Retter glauben, der sie von all ihren Sünden erlöst hat? Dies ist ein ziemliches Rätsel.  
Die Tatsache, dass sie von ihren Sünden gequält werden, obwohl Jesus, der die Menschheit gerettet hat, für sie verfügbar ist, ist, weil sie tatsächlich nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes glauben. All diese Menschen müssen an den einzigen Retter glauben, der gekommen ist, um die Menschheit zu retten, und Seine vollkommene Erlösung beendet  hat. Wer an den einzigen Retter glaubt, Jesus den Allmächtigen, der kam, um die Menschheit zu retten, indem Er alle ihre Sünden wegnahm, hat keine Sünde mehr. Jesus wurde getauft, um die Sünden der Welt anzunehmen, wurde gekreuzigt und am Kreuz anstelle von Menschen verurteilt und bezahlte den Sold der Sünde für sie. Solche Menschen, die an diesen Jesus glauben, sind jetzt sündlos, denn all ihre Sünden wurden auf Jesus übertragen; sie haben nichts, für das sie verurteilt werden, denn Jesus trug all ihre Verurteilung; und obwohl sie eindeutig als Sünder in diese Welt hineingeboren wurden, sind sie jetzt die Gerechten geworden, die keine Sünde haben.
Gott hat jedoch auch klar gemacht, dass diejenigen, die nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes glauben - das heißt an Jesus, der alle ihre Sünden vollkommen ausgelöscht hat – mit Sünde bleiben und bereits gerichtet sind. Jeder, der Sünde in seinem Herzen hat, ist als Sünder bereits zur Zerstörung verurteilt. Selbst wenn einer an Jesus glaubt, wenn er immer noch Sünde in seinem Herzen hat, dann ist bereits vor Gott bestimmt, dass er zur Hölle verdammt werden würde. Deshalb ist es so falsch, Sünde zu behalten, auch wenn einer bekennt an Jesus zu glauben. Es ist, weil diese Person nicht an die Macht des Namens Jesus glaubt, dass sie alle ihre Sünden intakt hat. Alle von uns müssen daher absolut sicher an Jesus als unseren Retter glauben.
Meine Glaubensgenossen, glauben Sie, dass Jesus alle unsere Sünden auf sich genommen und sie alle durch Seine Taufe ausgelöscht hat? Wie viele Sünden begehen Sie, während Sie Ihr Leben in dieser Welt fortsetzen? Hat Ihr Leben irgendeine Zufriedenheit? Ist es nicht wahr, dass Sie nie zufrieden sind, egal was Sie tun? Selbst wenn Sie trinken, singen und herum tanzen, ist es nicht nur Traurigkeit, die in Ihrem Herzen bleibt? Die mit Sünde können keine Zufriedenheit in ihren Herzen finden. Wenn wir nicht wirklich an den mächtigen Namen des eingeborenen Sohnes glauben und diesem Jesus begegnen, der alle unsere Sünden ausgelöscht hat, können wir keine Befriedigung haben; unsere Herzen bleiben leer und unsere Gedanken sind alle verwirrt; und wenn wir zum Himmel aufblicken, ist er wunderbar und rein, aber wenn wir unser Herz und unsere Taten betrachten, können wir vor Scham unser Gesicht nicht heben. Wenn wir die strahlenden Augen der Kinder sehen und ihre unschuldigen Stimmen hören, sind sie so rein, dass sie ein Kontrast zu unseren schmutzigen Herzen sind.
Jeder Sünder hat keine Zufriedenheit in seinem Leben. Deshalb muss jeder an Jesus glauben. Der Name von Jesus, dem eingeborenen Sohn, ist so groß und so mächtig, dass Er alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Wenn wir dies hören, lernen und es durch das Wort verstehen, dann Gottes Liebe anziehen, werden wir Seine sündlosen Kinder, die nicht gerichtet werden; wir werden in Gerechte verwandelt, und während wir auf dieser Erde leben, gibt es auch so viel Frieden, Freude und Glück in unseren Herzen.
Hat jemand von Ihnen sein Leben die ganze Zeit vergeblich gelebt, weil er nicht in der Lage war, Jesus zu begegnen? Auch jetzt ist es noch nicht zu spät. Wenden wir uns Johannes 3:19 zu. „Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse.” Gott hat uns hier gesagt, warum die Sündigen Sünde haben. Ihre Verurteilung beruht auf der Tatsache, dass sie, obwohl das Licht in die Welt gekommen ist, die Finsternis mehr als das Licht liebten und ihre Werke böse waren. Gott ist das Licht. Das wichtigste Merkmal aller Lichter, sei es das Sonnenlicht, das Licht der Sterne, ein elektrisches Licht oder sogar das Leuchten eines Glühwürmchen, ist, dass sie leuchten, um die Finsternis zu beseitigen. Es ist die Wahrheit, die das wahre Licht ist. Dass Gott uns gerettet hat, ist das wahre Licht. Die Errettung Gottes ist das wahre Licht, das unsere  von Sünden verdunkelten Seelen hell erleuchtet hat. Der eingeborene Sohn Jesus nahm wahrhaftig unsere Sünden weg, wurde wahrhaftig für unsere Sünden verurteilt und hat uns wahrhaftig von unseren Sünden gerettet.


Taten Sie  den Willen von Jesus nicht ignorieren?

Warum haben wir Menschen dann immer noch Sünde? Warum sind Menschen so verflucht? Warum ist ihr Leben so elend? Warum ist Leben so hart und warum gibt es keine Zufriedenheit in unseren Herzen? Warum ist Leben nicht das, was es sein soll, warum können wir nicht wie Menschen leben und warum ist unser Leben so traurig und einsam? Es ist alles, weil wir uns selbst vor Jesus verbergen, obwohl dieser Jesus, der das Licht ist, auf diese Welt gekommen ist und uns gerettet hat.
Was sagt Gott zu uns Menschen? „Als Sünder geboren und sündigen bis zu dem Tag, an dem ihr stirbt – das seid ihr. Ihr seid daher Sünder. Aber ich bin gekommen, um euch zu retten, denn ich hatte Mitleid mit euch. Ich habe eure Sünden weggenommen. Ich wurde für sie verurteilt und habe die Sünden alle so ausgelöscht. Glaubt an Mich und werdet gerettet! Wenn ihr an Mich glaubt, werdet ihr gerecht; wenn ihr an Mich glaubt, werdet ihr Meine Kinder; und wenn ihr an Mich glaubt, werden eure Herzen sündlos.” Leben ist gerade deshalb so elend, weil Menschen nicht an dieses Wort der Wahrheit glauben, das unser Herr sprach, denn sie fürchten, dass ihre Sünden aufgedeckt werden könnten.
Deshalb müssen wir uns diesem von Gott gesprochenen Wort hingeben. Wenn das Wort uns nackt macht und unser wahres Selbst offenbart, werden diejenigen, die das anerkennen, von Gott gerettet. Und selbst wenn Gott alle Arten von Beschimpfungen mit den Worten auf sie wirft: „Ihr begeht alle Arten von Sünde, weil Ihr als Sünder geboren wurdet; ihr seid schmutzig, beschämende menschliche Wesen“, bestätigen Sie alles und geben zu: „Ja, Herr, ich bin ein Narr und ein Idiot.” Wenn der Herr sagt: „Ihr seid der Same der Übeltäter”, dann sollten wir wie folgt antworten: „Ja, Du hast Recht. Mein Same ist solcher, dass ich nur Böses tun kann. Da ich solchen Samen von Übeltätern von meinen Eltern geerbt habe, ist alles, was ich jemals tue, böse. Und während meiner gesamten Lebenszeit war ich ein Heuchler. Ich tue nur so, als wäre ich gut, obwohl ich eigentlich gar nichts Gutes tun kann. Bei jeder Gelegenheit stehle ich, bei jeder Gelegenheit sündige ich, begehe böse Taten und begehe bei jeder Gelegenheit  egoistische Handlungen.” So wie uns die Bibel in Markus sagt, dass es im Herzen von Menschen  zwölf Arten von Sünde gibt, gibt es tatsächlich viele Sünden in den Herzen der Menschheit. In dieser Passage Markus 7:21-22 sagt Gott: „denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft.”
Haben Sie ein solches Herz oder nicht? Natürlich tun Sie. Sie und ich gleichermaßen wurden alle mit solch einem Herzen geboren. Ist es, weil uns beigebracht wurde, böse Taten zu begehen, dass wir diese Dinge tun? Nein, sicherlich nicht. Wurde Ihnen im Kindergarten beigebracht: „Du bist so süß! Du solltest zu einem Dieb aufwachsen”? Als Sie in die Grundschule kamen, wurden Ihnen beigebracht: „Du bist so süß! Du solltest zu einem Betrüger aufwachsen”? Weit gefehlt, wahrscheinlich haben Sie Ihren Lehrer unzählige Male sagen hören: „Du wurdest mit einem besonderen Zweck auf diese Erde geboren. Du solltest aufwachsen, um all dein Potenzial zu entsprechen und einen Beitrag zu dieser Gesellschaft leisten.” Ich bin sicher,  dass Sie alle von Zeit zu Zeit dies hörten.  
Ihre Großeltern haben Ihnen auch gesagt: „Wachse auf, um eine Säule dieser Nation zu werden.” Obwohl sie so sehr auf Sie eingegangen waren und Sie immer wieder gebeten hatten, eine Säule Ihrer Nation zu werden, wie sind Sie eigentlich geworden?  Wir alle sind mit solchen Lehren aufgewachsen. Wir alle wurden sowohl von öffentlicher Bildung  als auch familiärer Erziehung unterrichtet, um unseren Charakter zu stärken und zu guten Menschen heranzuwachsen. Selbst auf der Hochschule bis zum Schulabschluss wurden wir immer dazu erzogen, die Art von Menschen zu werden, die anderen helfen. Als all Ihr Lernen vorbei war und Sie heiraten wollten, wurde Ihnen gesagt: „Sei geduldig. Sei nett zu deinem Ehepartner. Sei nett zu deinen Schwiegereltern. Ertrage alle Dinge, und nur dann kannst du wirklich eine Familie gründen. Geduld ist die wichtigste Tugend, dass kann deine Ehe retten kann.” Wie viele Male wurden Sie mit solchen Lehren gedrillt?  
Uns allen wurde beigebracht, tugendhaft, geduldig und gute Menschen zu sein, aber wie ist es eigentlich ausgegangen? Wie viele Sünden haben wir begangen? Als wir jung waren, haben wir nicht allzu viele Sünden begangen, einfach weil viele dieser bösen Taten unsere unreifen Fähigkeiten überstiegen, aber als wir erwachsen waren, taten wir nicht unsere geerbten Fähigkeiten entwickeln und haben sie nicht ihren freien Lauf genommen, um alle Arten von Sünde zu begehen? Wir stahlen Geld aus den Börsen unserer Mutter, um Kekse zu kaufen; wir schnappten uns das Geld, das eigentlich dafür war, um unsere Studiengebühren zu bezahlen, und gaben es ganz für aus; wir taten alles mögliche, um unsere Eltern unglücklich zu machen, als ob ihr Glück unser eigenes Elend wäre; und als unsere Eltern all diese Mühen auf sich nahmen, um uns durch die Schule zu bringen, von der Grundschule bis zur Hochschule, um uns zu bilden, taten wir genau das, was uns gesagt wurde, nicht zu tun. Wir alle wussten nur zu gut, dass wir tugendhaft leben sollten, aber wir sündigten dennoch so sehr, dass wir uns schämen sollten, wenn wir den klaren, blauen Himmel sehen. Genau so ist unser Leben.
Mit anderen Worten, Gott sagt uns: „Du bist böse. Du begehst die ganze Zeit Sünde. Du bist so elend. Du verdienst es, in die Hölle geworfen zu werden.” Wenn Gott so sagt, sollten wir es zugeben und um Seine Barmherzigkeit bitten, indem wir sagen: „Ja, Herr, du hast Recht. So bin ich von Anfang an. Wirst Du mich einfach so verlassen?” Gott wird uns dann freudige Nachricht bringen, indem Er sagt: „Ich hatte so viel Mitleid mit dir, dass ich Meinen Sohn gesandt habe. Weil Ich dich durch Meinen Sohn retten wollte, habe Ich Ihn auf diese Erde gesandt, um dich zu retten.”
Es gibt zwei Dinge, die Gott uns hier sagt. Zuallererst erzählt Er uns über unsere Sünden. Er erklärt uns, welche Art von Samen wir sind, welche Arten von Sünden wir begehen und wie viele Sünden wir begehen, wie wir sterben und wohin wir nach der Verurteilung von Gott nach unserem Tod hingeschickt werden. Zweitens sagte Gott uns:  „Ich habe meinen Sohn auf diese Erde gesandt. Um euch von euren Sünden zu retten, habe Ich Meinen Sohn gesandt, und Ich habe eure Sünden auf Ihn übertragen und Ihn diese Sünden der Welt schultern lassen. Und indem Ich Ihn diese Sünden der Welt tragen und am Kreuz sterben ließ, das heißt, anstelle von euch Meinen Sohn verurteilte, habe ich euch ohne Sünde gemacht. Deshalb solltet Ihr alle an Meinen Sohn glauben und gerettet werden!”
Die Bösen nehmen dies jedoch nicht an. Egal, wie ihnen gesagt wird: „Glaube an Jesus; Er hat deine Sünden mit dem Evangelium aus Wasser und Geist ausgelöscht”, weigern sie sich dennoch zu glauben und sagen außerdem: „Ich glaube lieber an meine eigenen Fäuste.” Aber es ist so dumm und nutzlos, die Fäuste von der Größe einer Tomate zu heben, die Ärmel hochzukrempeln, Gott abzulehnen und sich stattdessen auf ihre eigene Kraft zu verlassen.
Menschen sind so schwache Wesen. Egal wie groß und stark jemand sein mag, sobald er erkältet ist, ist er leicht angeschlagen. Es ist, weil Gott uns so gut kennt, dass Er sagte: „Weil du in die Hölle geworfen wirst, wenn du Sünde hast, habe Ich all deine Sünden auf Meinen Sohn übertragen und Ihn an deiner Stelle verurteilt. Wenn du an diesen meinen Sohn glaubst, wirst du gerettet und gerecht werden. Ich werde nun niemand mehr verurteilen, der glaubt.” Trotzdem sind Menschen so böse, dass sie immer noch an ihre eigenen Fäuste oder an die Religionen der Welt glauben.
Schauen Sie sich nur Mike Tyson an, den ehemaligen Boxweltmeister im Schwergewicht, der für seine eisernen Fäuste berühmt war. In seinem mit Spannung erwarteten Comback-Match gegen Evander Holyfield im Jahre 1997 biss Tyson  Holyfield ins Ohr, als er sich selbst dabei fand, dass sein Gegner in verprügelte. Er hatte sich für unschlagbar gehalten, und als er das Gegenteil herausfand, biss er letztlich in das Ohr seines Gegners. Ist es nicht das, was menschliche Wesen sind?
Meine Glaubensgenossen, wie böse sind menschliche Wesen? Sie und ich sind auch die Art von Menschen, die andere beißen und verletzen würden, wenn wir in die Enge getrieben werden. Wir sind auch alle böse. Vor dem von Gott gesprochenen Wort dürfen wir unsere Boshaftigkeit niemals leugnen. Sind wir nicht Diebe? Wir sind in der Tat Diebe. Sind wir nicht Mörder? Wir sind tatsächlich Mörder. Wenn wir jemanden hassen, was denken wir über ihn? Wünschen Sie ihm Gutes? Nein natürlich nicht. Wir denken wahrscheinlich innerlich: „Ich wünschte, er würde stolpern und fallen und an einer Hirnverletzung sterben. Oder, wenn er fährt, mag sein Auto von einer Klippe fallen und er in den brennenden Trümmern sterben.”
Was passiert, wenn Bosheit in unseren Herzen aufsteigt? Wenn Sie Abwasser umrühren, werden alle Arten von schmutzigem Zeug aufgewirbelt; ebenso, wenn die Bosheit der Menschheit leicht erregt wird, werden alle Arten von Sünde aufgewirbelt. Wenn wir endlich zur Besinnung kommen, verstecken wir unsere Bosheit mit unserer Güte und geben vor, jemand zu sein, der wir nicht sind. Wenn die Person, die wir nur eine Minute vorher hinter seinem Rücken beleidigt haben, direkt vor uns erscheint, ändern wir sofort unser Farbe, vorgebend freundlich zu sein, sagen wir schamlos: „Wie geht es dir?” Wenn wir uns die Kinder in der Sonntagsschule ansehen, sehen wir, dass auch sie so sind: sie klammern an uns so leicht, wenn wir nett zu ihnen sind, und doch wenden sie sich in kürzester Zeit so leicht mürrisch ab, wenn wir ihnen auch nur ein bisschen unangenehmes sagen. Menschliche Wesen sind alle solche Bösen.
Als Sie jung waren, wussten Sie, dass Sie böse sind? Sie taten es wahrscheinlich nicht erkennen, richtig? Ein berühmter koreanischer Dichter schrieb, dass er nicht einen Fleck von Scham haben wolle, wenn er in den Himmel schaut. Haben Sie nicht auch mit dieser Sehnsucht gelebt? Außerdem dachten Sie wahrscheinlich, dass Sie so tugendhaft leben, und hielten sich für eine gute Person. Aber was geschah, als Sie älter wurden?  Welche Tugend, wenn überhaupt, könnten Sie jemals in sich selbst finden? Es ist aus reiner Unwissenheit, dass Menschen sagen, dass die menschliche Natur im Wesentlichen gut ist. Weit gefehlt, es gibt nichts Gutes in uns, und es ist unsere grundlegende menschliche Natur überaus böse zu sein. Wenn der Mensch genug hungert und es  nichts mehr zu essen gibt, sind Menschen sogar bereit, ihre eigenen Kinder zu essen (2. Könige 6:26-29).
Es gibt keine Grenzen in den menschlichen Grausamkeiten. Schauen Sie sich nur an, was im 2.Weltkrieg passiert ist. Alle Arten von unaussprechlichen Gräueltaten wurden begangen, vom Völkermord an 6 Millionen Juden bis hin zu medizinischen Experimenten, die an Lebenden durchgeführt wurden. Unzählige Menschen wurden aus keinem anderen Grund als ihrer ethnischen Zugehörigkeit gefoltert, verstümmelt und getötet, nur weil sie sich von den Angreifern unterschieden. Und die Menschheit ist auch jetzt nicht besser. Diese Gräueltaten gehen in vielen Ecken der Welt noch unvermindert weiter.
Denken Sie, dass Frauen irgendwie anders sind als Männer, dass sie fügsam sind wie Schafe? Weit gefehlt, auch Frauen sind genauso böse wie Männer. Vor langer Zeit war mir dies nicht bewusst, und wenn ich Mädchen in der Schule sah, dachte ich mir: „Sie wirken so unschuldig und rein, aber warum bin ich so schmutzig? Menschen wie ich sollten nicht auf dieser Welt sein. Ich sollte einfach auf den Berg gehen, um ein Mönch zu werden, und mich von der Gesellschaft trennen.” Später wurde mir jedoch klar, dass Frauen genauso böse waren wie Männer. Ich hatte sie bewundert, einfach weil mir diese Tatsache nicht bewusst war. Schauen Sie sich an, was geschieht, wenn Frauen in einen Streit geraten. Sie reißen sich an den Haaren, treten sich gegenseitig und verfluchen sich, als ob es kein Morgen gäbe. Es gibt keinen Geschlechts- oder Altersunterschied für menschliche Bosheit; Männer und Frauen, ob alt oder jung, sind alle eindeutig böse.
Da das Wort Gottes unfehlbar ist, müssen wir es mit einem Ja anerkennen und daran glauben. Gott hat uns erschaffen und deshalb weiß Er darüber Bescheid, welche Art von Same wir sind. Für uns zu stehen und gegen Ihn zu argumentieren und uns zu weigern, Sein Wort anzunehmen, indem wir nein zu Ihm sagen - dies ist nichts anderes als böse. Tatsächlich liegt der Grund, warum Menschen weder die Vergebung der Sünde empfangen können noch gesegnet noch gerecht werden können,  ganz darin, weil sie sich selbst verstecken, denn sie befürchten, dass ihre Sünden und Bosheit offenbart werden,  und weil sie absichtlich das Wort Gottes nicht hören und es ignorieren. Genau deshalb können sie nicht von der Bosheit ihrer Herzen geheilt werden.
Wenn ein Doktor diagnostiziert, welche Krankheit sein Patient hat, und ihm Medikamente verschreibt, sollte der Patient die Medikation befolgen, wenn er geheilt werden möchte. Wenn der Arzt gut ist, muss der Patient zuhören und befolgen, was der Doktor sagt; wenn der Patient nicht auf den Doktor hört, kann er einfach nicht geheilt werden. Ebenso müssen wir, wenn wir von der Krankheit der Sünde in unseren Herzen geheilt werden wollen, vor Jesus kommen, und wir müssen durch Glauben an das Evangelium der Wahrheit, das Evangelium aus Wasser und Geist, geheilt werden, das Jesus uns gegeben hat.


Tun Sie und glauben Sie an die Wahrheit?

Johannes 3:21 sagt: „Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind.” Anders ausgedrückt, Gott weiß alles über uns. Es gibt nichts, was Gott nicht über uns weiß. Diese Passage, in der Gott sagte, wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, ist die reale Wahrheit. Da Gott selbst, der uns erschaffen hat und alles über uns weiß, so gesagt hat, kann es nur die unfehlbare Wahrheit sein. Gott hatte uns gesagt, dass Er uns retten würde, indem Er   Seinen eingeborenen Sohn sendet und unsere Sünden auf Ihn überträgt; Gott hatte uns gesagt, dass Er all denen, die an Ihn glauben, den Himmel geben würde; Gott hatte uns alles darüber erzählt, wie sich die nächste Welt und die gegenwärtige Welt entwickeln würde; und Gott hatte uns gesagt, was Seinen Gläubigen und was mit den Ungläubigen geschehen würde.
Zuvor stand in Vers 20 geschrieben: „Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht” (Johannes 3:20). Wir müssen das von Gott gesprochene Wort wirklich anerkennen und es befolgen. Jeder, der Gott liebt, muss Ihn anerkennen. Gott sagte, dass Er tatsächlich das Universum erschaffen hat, Sie und mich gemacht hat und auch in der nächsten Welt regiert. Wenn wir Sein Wort hören, würden wir, wenn wir einfach nicken und es annehmen, die Vergebung der Sünde erhalten, wodurch Gott alle unsere Sünden auslöschen würde. So wie wir glauben, dass Gott das Universum geschaffen hat, um uns zu segnen, ist es Gott, der unser Leben glücklich macht. Wann immer wir Sein Wort hören, haben wir nichts anders zu tun, als „Ja” zu sagen.
„Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind” (Johannes 3:21). Diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, haben nichts anderes zu tun, als einfach nur Ja zu Gottes Wort der Wahrheit zu sagen und daran zu glauben. „Vater, Dein Wort ist die Wahrheit, und genau wie Du darauf hingewiesen hast, bin ich tatsächlich so. Und für mich, der so an die Hölle gebunden war, hast Du Deinen eingeborenen Sohn gesandt und mich durch die Verurteilung Deines Sohnes gerettet. Jetzt gibt es keine Sünden der Welt mehr, denn Jesus hat sie alle weggenommen. Du hast mich so gerettet. Da Jesus alle meine Sünden weggenommen hat, habe ich jetzt keine Sünde. Ich glaube, Herr!” Dies ist alles, was wir sagen können. Was auch immer Gott frei gibt, sollten wir mit Dankbarkeit empfangen. Das ist alles, was wir vor Ihm tun sollten.
Wenn ich Ihnen sagen würde, dass ich als Kind  meiner Mutter überallhin gefolgt bin und mich um die Küche gekümmert habe, würden Sie nicht sagen, dass Sie mein Wort für bare Münze nehmen und an mich glauben können, da sie eigentlich dies nicht gesehen haben? Wenn Sie mich als ehrlichen Mann kennen, der nur sagt, was wahr ist, würden Sie mehr Grund zu glauben haben, dass das Geschirr abwaschen meine zweite Veranlagung war, dass ich den Ofen anfeuerte, als meine Mutter den Reis wusch, dass ich den Hof fegte, während meine Mutter den Boden wischte, und dass ich ein Familienmensch war. Als meine Eltern starben, hörte ich mit diesen Dingen auf, aber ich mochte das Kochen und Putzen so sehr, dass ich lange Zeit viele Hausarbeiten gemacht hatte, so sehr, dass ich das Gefühl hatte, es sei meine Berufung. Ich weiß also wie sich Frauen fühlen. Ich weiß sehr gut, wie sie sich fühlen, wenn das Haus von oben bis unten aufgeräumt und gereinigt wurde, wenn sie mit dem Reinigen der Putzlappen fertig sind. Es ist durchaus möglich, dass der, der den Raum gereinigt hat, sich glücklicher fühlt als der, der den gereinigten Raum betritt. Natürlich, wenn sie den Raum für jemanden gereinigt hätten, den sie liebt, dann wäre sie noch glücklicher.
Ich mache diese Dinge so gern, aber ich habe einfach keine Zeit mehr dafür. Wenn ich das Evangelium nicht verbreiten würde, würde ich das gerne tun. Ich bereite immer noch gerne Essen für meine Bekannten zu. Ich bin sehr gut in diesen Dingen. Scheint dies schwer zu glauben? Vor langer Zeit habe ich  all diese Dinge tatsächlich getan. Aber da Sie mich dabei nie gesehen haben, ist alles, was Sie tun können, nur zu glauben. Was Ihre Augen gesehen haben, ist leicht zu glauben. Was nicht gesehen wurde, ist sehr schwer zu glauben, aber wenn Sie wissen, wer ich bin, dann würden Sie an meine Worte glauben, obwohl Sie nie wirklich gesehen haben, was ich getan habe.
An das Evangelium zu glauben, durch das Gott Ihre Sünden ausgelöscht hat, ist auch so. Haben Sie tatsächlich gesehen, wie Jesus all Ihre Sünden angenommen hat, als Er getauft wurde? Es war die göttliche Aufgabe Jesu,  all unsere Sünden anzunehmen und auch auf sich zu legen. Dass Er alle unsere Sünden auf sich nahm und für sie verurteilt wurde, ist die bedingungslose Liebe, die Er für uns hatte. Aber haben wir dies gesehen? Nein, es steht nur in der Bibel. Ist das, was Gott zu uns gesprochen hat, alles nur Lüge, oder ist es die Wahrheit? Es ist die Wahrheit. Wenn Gott uns gesagt hat, dass wir glauben sollen, ist es dann richtig, Seinem Wort nicht zu glauben, nur weil wir es nicht gesehen haben? Absolut nein!
Da das Wort Gottes alles wahr ist, was wir nicht mit unseren Augen gesehen haben, bedeutet, dass wir keine andere Wahl haben, als zu glauben. Haben wir es gesehen, als Gott das Universum und alle Dinge darin schuf? Weil wir dies nicht sahen, schrieb Gott durch etwa 40 gläubige Männer und über einen Zeitraum von etwa 1600 Jahren dieses Wort mit den Worten: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde”, und Er hat es bis heute bewahrt, damit wir es lesen können. Wir  können nichts anderes tun, als daran zu glauben.
Wenn Gott uns sagt, dass wir böse sind, sollten wir es einfach so glauben, oder wie sonst würden wir dies erkennen? Wenn Sie denken: „Eigentlich denke ich, dass ich zumindest ein bisschen gut bin”, ist dies wirklich ein törichter Gedanke. Sie müssen stattdessen glauben: „Gottes Wort ist wirklich richtig. Ich habe nichts als Bosheit.” Es ist, weil wir an Gott glauben, dass wir gerettet werden, indem wir wahrhaftig glauben. „Ich war von Anfang an einer solcher Same, aber der Herr hat mich durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet.” Meine Glaubensgenossen, glauben Sie wirklich an Gott? Glauben Sie an Ihn, ich bitte Sie alle darum! Es gibt nicht anders zu tun, als an Sein Wort zu glauben. Ist das Evangelium aus Wasser und Geist, das Gott zu Ihnen gesprochen hat, nicht wahr? Natürlich ist es wahr.
Was sagen Menschen auf der Welt zu Ihnen? Sie alle sagen zu Ihnen, tugendhaft zu leben. Was ist mit den falschen Pastoren, die versuchen, Sie alle im Namen Jesu zu betrügen? Sie lassen Sie sich setzen und erzählen Ihnen, dass Sie keine Sünde begehen sollen. Dies, meine Glaubensgenossen, ist das, was Diebe und Betrüger sagen. Sündigen wir jemals, weil wir wirklich sündigen wollen? Begehen wir keine Sünde mehr, nur weil uns gesagt wird, nicht zu sündigen? Nein, wir begehen Sünde, wann immer es unsere Umstände erlauben, denn unser Herz sehnt sich grundsätzlich danach, Sünde zu begehen; wenn jemand Sünde begeht, weil ihm gesagt wird, sie zu begehen, und keine Sünde begeht, weil ihm gesagt wird, sie nicht zu begehen, dann ist er kein Mensch.
Wie viele Sünden begehen wir aufgrund unserer Unzulänglichkeiten mit unserem Herzen, unseren Gedanken und unseren Handlungen, selbst wenn wir uns dessen nicht bewusst sind? Es wäre wunderbar, wenn wir all diese Dinge irgendwie steuern könnten, aber da wir nur Menschen sind, sind wir immer unzureichend und unfähig, uns selbst zu kontrollieren, und sündigen allezeit. Gerade weil Gott sehr gut weiß, dass wir nicht umhin als sündigen können, erzählte Er uns, durch den Glauben an Seinen Sohn Jesus gerettet zu werden. Deshalb sollten wir Erlösung erlangen, indem wir von ganzem Herzen an Jesus glauben. Verstehen Sie jetzt?
Lassen Sie uns unser Gespräch hier für heute beenden, aber wenn der Herr es mir erlaubt, werde ich diese Bibelstelle weiterhin im Detail teilen. Wir wurden durch Glauben an Jesus, den einzigen Retter der Menschheit, gerettet. Ich gebe all meinen Dank dem Herrn, der uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist von all unseren Sünden  gerettet hat.
Halleluja!