Predigten

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 3-9] (Johannes 4:3-19) Der Herr, der alle unsere Probleme löst

(Johannes 4:3-19)
„verließ Er Judäa und ging wieder nach Galiläa. Er musste aber durch Samarien reisen. Da kam er in eine Stadt Samariens, die heißt Sychar, nahe bei dem Feld, das Jakob seinen Sohn Josef gab. Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um die sechste Stunde. Da kommt eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen. Jesus spricht zu ihr: Gib mir zu trinken! Denn seine Jünger waren in die Stadt gegangen, um Essen zu kaufen. Da spricht die samaritische Frau zu ihm: Wie, du bittest mich um etwas zu trinken, der du ein Jude bist und ich eine samaritische Frau? Denn die Juden haben keine Gemeinschaft mit den Samaritern. - Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und der gäbe dir lebendiges Wasser. Spricht zu ihm die Frau: Herr, hast du doch nichts, womit du schöpfen könntest, und der Brunnen ist tief; woher hast du dann lebendiges Wasser? Bist du mehr als unser Vater Jakob, der uns diesen Brunnen gegeben hat? Und er hat daraus getrunken und seine Kinder und sein Vieh. Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt. Spricht die Frau zu ihm: Herr, gib mir solches Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen! Jesus spricht zu ihr: Geh hin, ruf deinen Mann und komm wieder her! Die Frau antwortete und sprach zu ihm: Ich habe keinen Mann. Jesus spricht zu ihr: Du hast recht geantwortet: Ich habe keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; das hast du recht gesagt. Die Frau spricht zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist.”

 
Ein Herz, das seine Unzulänglichkeiten kennt, ist das Herz, das Gnade von Gott findet. Während wir unser Leben in dieser Welt fortsetzen, spüren wir manchmal die Notwendigkeit, aufgrund unserer Unzulänglichkeiten Gottes Hilfe zu brauchen. Solch ein Herz verdient es wirklich, die Gnade Gottes zu empfangen, und es erfährt tatsächlich Seine Gnade in Seiner Zeit. Diejenigen, die ihre Unzulänglichkeiten kennen und Gottes Hilfe brauchen, während sie in dieser Welt leben, sind weit aus gesegneter als diejenigen, die weder ihre Mängel erkennen noch Gottes Hilfe brauchen. Wir sind diejenigen, die nicht ohne die tägliche Gnade Gottes leben können, und deshalb brauchen wir Seine Gnade Tag für Tag. Was auch immer wir tun, wir brauchen Gottes Hilfe in unserem gesamten Leben, für alles, ob es um die Verbreitung des Evangeliums auf der ganzen Welt oder in Korea geht. Ich glaube, dass dieses Bedürfnis nach Gottes Hilfe an für sich ein Segen ist und es uns tatsächlich ermöglicht, Gottes Segnungen anzuziehen.  
Der heutige Tag ging so schnell vorbei, dass ich mich kaum daran erinnern kann. Pastor Shin hat mich gestern besucht und wir haben den ganzen Tag an unseren Literaturdiensten gearbeitet. Ich war so beschäftigt, um den Sonnenuntergang wahrzunehmen, und als ich zum Gottesdienst in die Gemeinde kam, war es bereits dunkel. Das Tageslicht war heute eher kurz. Es scheint, der Winter steht kurz bevor. Da der Winter nun bevor steht, sehnt sich mein Herz noch mehr nach Seiner Gnade, weil immer noch viele Dinge bleiben, die ich in diesem Jahr zu tun habe. Es ist auch mein aufrichtiger Wunsch, ein Mann zu sein, der sein ganz Leben lang seine Unzulänglichkeiten nie vergisst und immer wahrheitsgemäß Gottes Hilfe sucht. Ich möchte kein Mann werden, der durch sich selbst zu reich und erfolgreich ist, dass er  Gottes Hilfe nicht braucht. Ich möchte vielmehr ein Mann sein, dessen Herz und Körper so unzureichend ist und deshalb ständig Gottes Hilfe braucht. Ich möchte täglich unter Gottes Schatten leben und um Seine Hilfe bitten.


Die Frau, die Jesus begegnete

Die heutige Schrift-Passage beschreibt eine samaritische Frau, die Jesus begegnete.  Jesus hatte diese Frau um etwas Wasser gebeten, aber die Frau war brüskiert und sagte zu Ihm: „Das ist seltsam. Wie, du bittest mich um Wasser, wo Du ein Jude bist und ich eine samaritische Frau?” Jesus sagte dann zu ihr: „Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und der gäbe dir lebendiges Wasser.” Die Frau stellte dann viele absurde Fragen und erkannte schließlich  die Identität Jesu. Sie erkannte, dass Jesus der wahre Prophet war und dass Er kein anderer als der Retter war, den Gott im Alten Testament prophezeit hatte, um Ihn Israel und dieser Welt zu senden. So erkannte die Frau Jesus als ihren Retter und glaubte an Ihn. Und sie ging auch hin, um über Ihn zu predigen.
Während wir diese Passage jetzt lesen, werden wir geleitet, darüber nachzudenken: „Wer ist es, der uns wirklich lebendiges Wasser gibt?” Wer gibt uns solches Wasser, das unsere Herzen stillt, das lebendig ist und das uns niemals wieder dürsten lässt? Ist es nicht Gott? Ist es nicht Jesus, der uns von Sünde gerettet hat? Während wir über diese Fragen nachdenken, glauben wir, dass es weder ein Mensch noch irgendeine materielle Substanz auf dieser Erde ist, die uns lebendiges Wasser gibt, sondern Jesus, der Allmächtige, der wirklich mächtig ist. Wer wird unsere Herzen stillen, uns Frieden der Gedanken bringen und die Probleme unseres Herzens in Geist und Körper lösen?
Die samaritische Frau dürstete täglich, solange sie in dieser wüstenähnlichen Welt war, und so musste sie immer wieder zum Brunnen kommen, um Wasser von Zeit zu Zeit zu schöpfen. Allerdings sagte der Herr zu dieser Frau: „Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und der gäbe dir lebendiges Wasser.” Am Ende erkannte die Frau die Identität von Jesus. Und so wurde sie von all ihren Sünden erlassen und empfing lebendiges Wasser in ihr Herz.
Ich glaube, dass allein unser Herr uns lebendiges Wasser geben kann. Wann immer wir Schwierigkeiten begegnen, wann immer unser Herz müde ist und wann immer unser Herz irgendwelche Bedürfnisse hat, ist es kein anderer als Jesus, unser Retter, der wirklich für all unsere geistlichen und körperlichen Bedürfnisse sorgt und alle unsere Probleme löst. Der Herr allein hat all die Sünden unseres Herzens beseitigt und Er allein hat Ihnen und mir wahren Frieden gegeben. Als wir von unseren Sünden müde,  durch sie gequält und unglücklich waren, und als wir in dieser wüstenähnlichen Welt unter vielen Problemen litten und mit unserem Leben kämpften, war es kein anderer als der Herr, der uns lebendiges Wasser gab. Nur unser Herr hat uns lebendiges Wasser gegeben.
Meine Glaubensgeschwister, wer hat all Ihre und meine Probleme gelöst? Ist es der Mensch, irgendeine Religion oder der Reichtum dieser Welt?  Nein, es ist nichts davon. Jesus allein hat alle Probleme, mit denen wir in unserem Leben konfrontiert sind, gelöst. Weil Er der allmächtige Gott ist und weil Er uns wirklich liebt, kann Er  unsere Probleme lösen. Aus Seiner Liebe für uns verließ Jesus vorübergehend Seine Herrlichkeit und Autorität, um auf diese Erde zu kommen, und Er hat alle Ihre Probleme der Sünde und meine gleichermaßen gelöst. Es ist Jesus, der Gott sei Dank, nicht nur das Problem unserer Sünden löste, sondern auch all unsere geistlichen und körperlichen Probleme löst.  
Der Herr hat uns erlaubt, das lebendige Wasser vom Himmel zu haben, das nicht von irgendeinem Menschen gewonnen werden kann. Er hat uns erlaubt, die Vergebung der Sünden und das ewige Leben von Gott zu empfangen, Er hat uns gesegnet, Gottes Kinder zu werden, und Er hat uns alles gegeben, was wir benötigen, um in dieser Welt zu leben. Wir haben tatsächlich so viele Segnungen von unserem Herrn erhalten, dass wir sie nicht einmal alle zählen können. Ich frage mich, wie wir in dieser wüstenähnlichen Welt leben könnten, wenn der Herr nicht wäre. Ohne den Herrn würde das Leben in dieser Welt so durstig sein. Ohne den Herrn wäre unser Leben so trocken und unbefriedigend.
Menschen riskieren ihr Leben, nur um Reichtümer anzuhäufen. Aber ist jemand glücklich, nur weil er reich ist? König Salomo, der alle Arten von Reichtum und Pracht genossen hatte, machte das folgende Bekenntnis: „Wer Geld liebt, wird vom Geld niemals satt,
und wer Reichtum liebt, wird keinen Nutzen davon haben.
Das ist auch eitel.
Denn wo viele Güter sind,
da sind viele, die sie aufessen;
und was hat ihr Besitzer mehr davon
als das Nachsehen?” (Prediger 5: 9-10)
In der Tat hat Reichtum keinen Nutzen, außer für das Auge zu sehen. Ich verbrachte heute einige Zeit damit, nach einem Haus zur Miete zu suchen, da ich bald umziehen möchte. Ich habe das Gefühl, dass, während des Lebens auf dieser Welt, ob wir in einer großen Villa oder in einer heruntergekommenen Hütte leben, alles davon abhängt, was Gott erlaubt. Ich habe mir ein Haus von außen angeschaut, ohne es zu betreten, aber wie auch immer, der Makler sagte, dass das Innere des Hauses auch schön sei, da es neu gebaut wurde. Sein Besitzer hatte das Haus mit geliehenem Geld gebaut, um dort zu leben. Aber jetzt, wo es fertig war, konnte er es sich nicht leisten, dort zu wohnen, weil er dem Bauunternehmer neben dem Bankdarlehen noch 100000 Dollar schuldete. So wurde mir gesagt, dass, obwohl der Besitzer das Haus elegant für sich selbst gebaut hatte, er nicht darin leben konnte, sondern es vermieten muss. Er hatte ein malerisches Haus gebaut, um dort mit seinen Lieben zu leben, aber da er nicht das ganze Geld bezahlen konnte, das er schuldete, war der Bauunternehmer praktisch sein Eigentümer.
Ich erkannte, dass selbst der Hausbesitzer nicht in dem Haus wohnen kann, das er selbst gebaut hat, es sein denn, Gott lässt es zu. Obwohl der Besitzer das Haus gebaut hatte, um dort glücklich zu leben, weil Gott dies nicht zuließ, war er leider gezwungen, das Haus auf den Markt zu stellen, um die Situation zu lösen. Es ist mir egal, ob mein Haus groß oder klein ist; wenn ich nur meinen Körper ausruhen kann und das Evangelium aus Wasser und Geist weiterhin verbreiten kann, dann bin ich zufrieden. Die meisten Häuser können heute für nur 200000-300000 Dollar gekauft werden. Das Haus, das ich heute gesehen, konnte auch für nur 300000 Dollar erworben werden. Selbst wenn ich keine 300000 Dollar hätte, wenn ich nur 100000 Dollar in bar hätte, hätte ich das Haus leicht kaufen können. Hätte ich mich bereit erklärt, den Bankkredit zu übernehmen, den der Hausbesitzer aufgenommen hatte, dann hätte ich sein Eigentümer werden können. Aber was nützt es, das Haus zu besitzen?  Ich würde zu kämpfen haben, um den Bankkredit zurückzuzahlen.
Auch wenn Sie nicht so viel Vermögen haben, wenn Sie keine Schulden haben, dann sind sie eine sehr reiche Person. Verstehen Sie dies? In diesen Tagen bedeutet schuldenfrei zu sein, reich zu sein. Vor langer Zeit lebte ein Bettler mit seinem Sohn unter einer Brücke. Eines Tages brach ein großer Feuer am Fluss aus. Da sagte der Vater zu dem Sohn: „Sohn, du solltest mir danken, dass wir nichts besitzen, da wir uns wegen dem Feuer keine Sorgen machen müssen.” Es gab nichts unter der Brücke, was Feuer hätte fangen können. Und da sie unter der großen Brücke als Dach über dem Kopf lebten, mussten sie sich auch bei starkem Regen keine Sorgen machen. Es gab nichts zu stehlen, weder eine Steuer zu zahlen. In gewisser Weise könnte ein solches Leben in der Tat ein glückliches Leben sein. Wenn sie Hunger bekamen, mussten sie nur mit einer Blechdose ausgehen, um etwas zu essen betteln und essen, was sie bekamen. Der Vater mag zum Sohn sagen: „Was willst du essen?  Hühnchen? Hier, nimm dieses Stück Hühnerbein. Möchtest du einige Früchte? Ich bekam sie auch!” Sie können sich vorstellen, wie die Dose alle Arten von Speisen enthalten würde. Da in den alten Zeiten in Korea die Menschen großzügig den Bettlern gaben, dann hatten sie, wenn sie zu hundert Häusern gingen, hundert verschiedene Gerichte zu essen. Das ist, warum des Bettlers Schüssel am besten schmeckt.  
Unabhängig davon, ob Sie reich oder arm sind, ist ein glückliches Leben eines, das um Gottes Hilfe bittet und auf Seine Gnade setzt. Ich glaube, dass die Glücklichen diejenigen sind, die in Gottes Gnade leben, Ihn um Seine Gnade bitten und in dieser Gnade gekleidet leben. Es ist besser für uns, wenn ein wenig Dinge fehlen, als alles in Hülle und Fülle zu haben, während wir in dieser Welt leben.
Wenn wir in einer Welt leben, die wie eine Wüste ist, erlaubt Gott lebendiges Wasser in unsere Herzen. Der Herr löst alle unsere Probleme. Mit anderen Worten, wenn wir den Herrn um Seine Gnade bitten, indem wir zu Ihm sagen: „Herr, ich brauche wirklich Deine Gnade. Bitte schenke sie mir! Ich brauche Deine Hilfe”, können wir letztlich die Gnade Gottes schmecken. Es ist gut, dass wir solch ein Herz haben, das Gott um Seine Hilfe bittet. Obwohl wir bisher durch die Gnade Gottes gelebt haben, ist es meine aufrichtige Hoffnung, dass wir auch in den kommenden Tagen weiterhin von der Gnade des Herrn leben. Ich weiß und glaube, dass, so wie der Herr Jesus lebendiges Wasser zu dieser samaritischen Frau gegeben hat und all ihre Probleme behob, Er auch uns mit all der Gnade und Segnungen kleiden wird, die wir brauchen, um in dieser Welt zu leben.
Unser Gott ist mächtig, und Er hat uns nicht nur von Sünde gerettet, sondern Er ist auch unser Hirte und unser Vater geworden. Weil Gott allem, was wir tun, Seine Gnade  schenkt, können wir nicht anders, als Ihm zu danken, und wir können nicht anders, als an diesen Gott zu glauben. Wir glauben wirklich an Ihn und danken Ihm. Wir geben tatsächlich all unseren Dank. Wir danken unseren Herrn, weil Er uns mit allem, was wir in unserem Leben brauchen und fehlt, sättigen wird. Weil der Herr mächtig ist, weil Er all unsere Bedürfnisse kennt und weil wir Seine Kinder und Sein Volk sind, glauben wir, dass der Herr mit uns ist und uns bis zum Ende der Welt hilft.


Jesus hat uns eine Quelle des Wassers gegeben, die in das ewige Leben quillt

Jesus sagte zu der samaritischen Frau: „wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten,.” Der Herr sagte auch: „sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.” Die Frau sagte dann zu Jesus: „Herr, gib mir solches Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen!” Als diese Frau Jesus begegnete, wurde ihr ernster Wunsch tief in ihr auch offenbart. Ihr Herz war völlig umgekippt. Wegen ihrer Scham war diese Frau nicht in der Lage, während des kühlen Morgens Wasser zu schöpfen, sondern sie kam nur während des heißen Mittags. So war ihr Leben ein elendes. Doch obwohl sie jeden Tag solch ein müdes Leben  geführt hatte, erzählte Jesus ihr, dass es eine Quelle von Wasser gibt, die, sobald sie trinkt, für immer ins ewige Leben quellen würde. Dadurch schockiert, bat die Frau Jesus: „Wenn es solches Wasser gibt, gib es mir nur einmal!”
Wir werden von Zeit zu Zeit durstig, auch wenn wir täglich Wasser trinken.Wie wunderbar wäre es also, wenn es Wasser gäbe, das uns nie wieder dürsten lassen würde, wenn wir es nur einmal trinken? Würden Sie nicht erstaunt sein, wenn es solches Wasser gäbe, das Sie nie wieder dürsten lässt und Ihre Kehle und Ihren gesamten Körper stillen würde, wenn Sie es nur einmal trinken stillt? Würden Sie nicht auch sterben, um dieses Wasser zu bekommen, indem Sie sagen:  „Lass mich es nur einmal trinken! Es ist mir egal, was später passiert; lass mich dieses Wasser nur einmal probieren!” So war auch diese samaritische Frau verblüfft und bat den Herrn um dieses Wasser.
Jesus sagte dann zu ihr: „Ruf deinen Mann!” Die Frau dachte dann bei sich: „Meine Güte, das ist nur mein Glück. Von allen Menschen, warum will Er ausgerechnet meinen Mann sehen? ” So sagte sie zu Ihm: „Obwohl ich mit einem Mann lebe, ist er nicht mein Mann.” Jesus sagte dann: „Du hast recht geantwortet: Ich habe keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; das hast du recht gesagt.” “Wow, Du hast recht. Woher weißt Du das? Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist.”
Zuerst dachte diese Frau, dass Jesus ein Prophet sei. Ein Prophet ist jemand, der die Dinge der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft kennt. Also dachte die Frau, dass Jesus ein Prophet war. Nachdem sie jedoch fortfuhr mit Ihm zu reden,erkannte sie schließlich, dass Jesus der wahre Messias war. Die Frau erkannte, dass Jesus der Messias der Menschheit war, der Retter, der im Alten Testament im 1. Buch Mose bis zu ihrer Begegnung mit dem Herrn prophezeit worden war. Diese Frau war so glücklich, Jesus zu erkennen und an Ihn zu glauben, dass sie ihren Wasserkrug stehen ließ, in ihre Stadt ging und bezeugte: „Ich bin dem Messias begegnet!” Durch sie kamen viele Menschen zum Glauben an Jesus.
Es gibt tatsächlich nichts, was der Herr nicht über uns weiß. Er weiß alles über uns. Gibt es etwas, das der Herr nicht über jeden von uns weiß? Nein, Er weiß alles über uns. Jesus weiß alles über mein Leben. Er weiß, was  in der Zukunft mit meinem Leben geschehen wird, was in der Vergangenheit geschehen ist und was jetzt geschieht. Würde Jesus unsere Sünden nicht kennen? Als Jesus zu der samaritischen Frau sagte: „Ich gebe dir lebendiges Wasser, dass dich nie wieder dürsten lässt”, war die Frau so glücklich, dass sie sagte: “Gib es mir! Ich will es trinken!” Aber der Herr sagte zu ihr: „Bringe deinen Mann!”
Dieser Austausch impliziert, dass das größte Hindernis für uns, um ewiges Leben zu erlangen, Gottes Kinder zu werden und zu gerechten Menschen zu werden, nichts anderes als das Problem der Sünde ist. Indem Er diese Frau auf das Problem der Sünde hinwies, brachte Jesus sie dazu, ihr Problem der Sünde dem Herrn vorzulegen, und indem Er dieses Problem der Sünde für sie löste, kleidete Er sie mit dem Gewand der Erlösung, das sie zu einer gerechten Frau und ein Kind Gottes machte.
Wenn Gott uns lebendiges Wasser gibt, löst Er zuerst die Probleme unserer Sünden und gibt uns dann Sein lebendiges Wasser. Deshalb hatte Jesus zuerst das Problem der Sünde der samaritschen Frau aufgedeckt und dann gelöst. Der Herr hatte ihr Seine Gnade gewährt. Er tat sich nicht darum kümmern, wie diese Frau ihr Leben bisher geführt hatte oder welche Art von Frau sie war;  Er löste einfach alle ihre Probleme. Die Frau hatte nicht weniger als fünf Männer gehabt. Ist das irgendwie nebensächlich? Nein, es ist eine große Menge. In Korea hätte sie sehr gut einen neuen Rekord aufstellen können. Keine Frau  in Korea kann so viele Ehemänner haben. Trotzdem enthüllte Jesus nicht nur das Problem der Sünde dieser Frau, sondern löste es auch vollständig.
Wenn wir die heutige Schriftpassage weiterlesen, sehen wir, dass Jesus sich selbst bekannt gemacht hat. Als die Frau erkannte, wer Jesus war, erkannte sie, dass, so wie das Lamm der Sühne im Alten Testament die Sünde durch das Auflegen der Hände angenommen hatte, Jesus als der Retter dieser Welt auf diese Erde gekommen ist und  alle ihre Sünden durch Seine Taufe getragen hat. Der Herr hat das Problem all Ihrer und meiner Sünden gelöst.
Warum führten wir ein verfluchtes Leben, unfähig, Gottes Segen zu empfangen? Es war alles wegen der Sünden, die in unseren Herzen waren. Nichts anderes zählt vor Gott. Die Mauer, die uns von Gott trennt, sind nicht unsere Unzulänglichkeiten oder etwas anders, sondern es ist das Problem unserer Sünden. Deshalb kam der Herr auf diese Erde, nahm die Sünden der Welt bei der Taufe im Jordan an und behob dieses Problem der Sünde am Kreuz vollständig.
Weil der Herr das Problem all Ihrer und meiner Sünden gelöst hat, indem wir daran glauben, haben wir die Vergebung der Sünden erhalten. Die Samariterin sehnte sich danach, dass Jesus ihr das lebendige Wasser des ewigen Lebens gab, und unser Herr gab ihr tatsächlich dieses lebendige Wasser. Er gab nicht nur dieser Frau lebendiges Wasser, sondern auch Ihnen und mir.
Ist diese Frau die einzige Person, die mit fünf Männern lebte? Haben wir nicht auch mit fünf Partnern gelebt? Geistlich gesprochen bedeuten die Partner hier die Werte  dieser Welt, von denen erwartet wird, dass sie uns glücklich machen. Zum Beispiel sind sie solche wie Reichtum, Macht, Ansehen, Religion, Vergnügen und so weiter. Wir können nicht anders, als Sünde zu begehen, indem wir solchen Dingen bis zu dem Tag nachjagen, an dem wir sterben, und wir können es nicht vermeiden, wegen unserer Sünden in die Hölle geworfen zu werden.
Doch unser Herr hat all diese Sünden ausgelöscht. Durch die Taufe und den Tod am Kreuz hat Jesus jede einzelne Sünde ausgelöscht. Weil Gott allmächtig ist und weil Er uns liebt, hat Er uns Seine Gnade gewährt und alle unsere Probleme ohne Ausnahme gelöst. Durch dieses Tun stillte der Herr den Durst des Herzens der Samariterin, und Er hat auch den Durst Ihres und meines Herzens gestillt.


Wie könnten wir jemals unseren Durst ohne den Herrn stillen?

Es ist, weil der Herr das Problem unserer Sünden behoben hat, dass der Durst unseres Herzens vollständig gestillt werden kann; hätte Er nicht so getan, dann hätten wir keine andere Wahl gehabt, als unter der beständigen Last der Sünde zu sterben. Darüber hinaus waren wir dazu bestimmt, nicht nur unter der Last unserer Sünden zu sterben, sondern auch unter der Last unserer Sorgen, der Unterdrückung durch den bösen Satan und sogar der düsteren Realität des Leben in dieser Welt. Doch weil unser Herr mächtig ist, hat Er nicht nur das Problem unserer Sünden gelöst, sondern auch jedes andere Problem. Und selbst jetzt behebt Er unsere Probleme. Wann immer wir einem Problem gegenüberstehen, gewährt der Herr Seine Gnade. Wann immer Dinge falsch laufen. korrigiert der Herr sie, um den Erfolg sicherzustellen. Gott gewährt auch dem, was wir aus eigener Kraft nicht erreichen können, Seine Gnade. Gott gibt uns jeden Moment Seinen Segen und ermöglicht es uns, das Unmögliche zu erreichen.
Wir wissen, dass Gott uns mit Seiner Gnade der Erlösung beschenkt hat. Deshalb sind wir dem Herrn von ganzem Herzen dankbar. Wir wissen, dass der Herr, an den wir glauben, allmächtig ist, unsere Sünden ausgelöscht hat und uns auch Seine Gnade mit allem schenkt, was wir zum Leben brauchen. Hat Ihr Herz eventuell irgendwelche Probleme, fehlt Ihnen etwas oder brauchen Sie etwas? Dann legen Sie solche Probleme Gott vor und bitten Sie Ihn, sie zu lösen. Beten ist, wie Sie Ihre Probleme Gott vorlegen.
Wenn Sie in ein Krankenhaus gehen, legen Sie zuerst Ihre Gesundheitskarte vor, richtig? So müssen Sie Ihre Probleme zuerst Gott vorlegen. Sobald Sie Ihre Bitte Gott mit den Worten vorlegen: „Herr, dies ist, was ich brauche”, dann wird dieses Problem früher oder später gelöst. Gott wird sich um dieses Problem kümmern, wenn Sie es wirklich brauchen. Wir haben solch ein Privileg, unsere Probleme dem allmächtigen Gott vorzulegen, in was auch immer Er existiert. Die heutige Schriftpassage zwingt mich, darüber nachzusinnen, wie mächtig unser Herr ist und was für ein wunderbares Privileg es ist, dass wir gerettet wurden. Ich erkenne an und glaube daran, dass es unser Glück ist, dass wir dem Herrn begegnet sind, und es ist unser Privileg als Christen, dass der Herr uns täglich mit lebendigem Wasser versorgt und wir es jeden Tag trinken können. Erkennen Sie an und glauben Sie auch auf diese Weise?
Unser Herr gewährt zu Seiner Zeit Seine Gnade auf alles, was Sie in Ihrem Leben brauchen. Ich ermahne Sie, auch daran zu glauben. Was für ein mächtiger und wundervoller Gott unser Herr ist! Gott ist der Herr, der allem, was wir tun, jedem unserer Gedanken und unserem Streben Seine Gnade schenkt. Es steht geschrieben: „Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus”(Philipper 4:7). Wir sollten beten und Gott danken, dass wir Seine Kinder geworden sind. Und wir sollten diesem Herrn danken, der Ihnen und mir täglich lebendiges Wasser gibt, dem Herrn, der all unsere Probleme löst und die Last all unserer Sünden bereits getragen hat. Tatsächlich haben wir keine andere Wahl, als Gott zu danken. Ich bin mir sicher, dass wir auch in den kommenden Tagen weiterhin durch die Gnade des Herrn leben werden.
Glauben Sie das auch? Brauchen Sie auch täglich Gottes Gnade? Haben Sie irgendeinen Bedarf? Fehlt Ihnen etwas? Wenn ja, dann sind Sie eine sehr glückliche Person. Wieso denn? Sie und ich sind glückliche Menschen, weil alle unsere Bedürfnisse und Mängel durch den allmächtigen Gott gesättigt und ergänzt werden. Glauben Sie daran? Ich ermahne Sie, so zu glauben.
Ich glaube auch so. Ich glaube, dass, wenn ich etwas benötige, Gott mich sättigen  und mir Gnade schenken würde. Und ich glaube, dass der Herr dasselbe auch mit Ihnen tun wird. Ich wusste anfangs nicht, dass es so erstaunlich und wundervoll ist, gerettet worden zu sein. Als ich das erste Mal das Evangelium aus Wasser und Geist hörte und meine Errettung empfing, dachte ich, dass nur das Problem der Sünde gelöst sei. Als ich jedoch mein Leben in dieser Welt fortsetzte, nachdem ich die Vergebung der Sünde erhalten hatte, wurde mir klar, dass ich viele Bedürfnisse hatte und dass mir viele Dinge fehlten. Und ich kam zu erkennen, dass unser Herr uns von Zeit zu Zeit Seine Gnade schenkt, unseren Bedarf nach unserer Notwendigkeit bereitstellt, dafür sorgt, dass wir durch Glauben leben, uns erlaubt, anders als die Menschen der Welt zu leben, und es für uns möglich macht, jeden Tag lebendiges Wasser von Gott zu empfangen. Je mehr Zeit vergangen ist, seit ich die Vergebung meiner Sünden erhalten habe, desto mehr bin ich dem Herrn dankbar. Ich bin dankbar, weil Er der Herr ist, der unsere Probleme lösen wird.
Meine Glaubensgenossen, haben Sie die Vergebung der Sünde erhalten? Es ist eine große Sache, dass Sie die Vergebung der Sünde erhalten haben. Es ist enorm. Da Sie die Vergebung der Sünde erhalten haben, sind Sie Seine Kinder und Sein gesegnetes Volk geworden. Meine Glaubensgeschwister, auch wenn es viele Probleme geben mag, nachdem Sie die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben, ermahne ich Sie, dem Herrn zu folgen. Ich ermahne Sie, dem Herrn mit Ihrem Herzen, vereint mit den Brüdern und Schwestern und Gottes Gemeinde, zu folgen, Sein Wort zu lesen und zu beten. Wenn Sie  sich nicht sicher sind, was Sie tun sollen, dann folgen sie einfach denen, die Ihnen voran sind. Lassen Sie sich von Ihnen führen, teilen Sie Gemeinschaft mit ihnen, lassen Sie sich von Ihnen leiten und folgen Sie dem Herrn. Sie werden dann ein sehr gesegnetes Leben führen. Ich kann nicht dankbar genug sein, wenn ich darüber nachdenke, wie wir Gottes Kinder geworden sind, ewiges Leben erhalten und täglich lebendiges Wasser erlangt haben, nur weil wir diese eine Sache erhalten haben, die Vergebung der Sünde.
Da wir in dieser Welt in unserem Fleisch leben, haben wir viele Bedürfnisse sowohl für unseren Körper als auch für unseren Geist, und wir brauchen auch Gottes Hilfe für viele Dinge. Weil wir jedoch Gottes Kinder geworden sind, müssen wir auf Gottes Gnade setzen, mit der Gott uns hilft. Schon jetzt sind wir damit bekleidet. Wir haben Gottes Gnade für immer angezogen. Worte können nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin. Lassen Sie und dem Gott, der uns täglich lebendiges Wasser gibt, dem Herrn, der jeden Tag alle unsere Probleme löst, unseren Dank durch Glauben geben und lassen Sie uns auch dem Herrn eifrig durch Glauben folgen.


Jesus gibt die Vergebung der Sünde und ewiges Leben durch das Wort der Bibel

 Das meistgelesene Buch auf der ganzen Welt ist die Bibel, das Wort Gottes. Diese Bibel ist die Wahrheit, denn sie ist Gottes Wort. Die Bibel ist der Speicher der tiefen Wahrheit, so sehr, dass es schwer etwas gibt, das nicht im Wort Gottes angesprochen wird. Shakespeare, die weltberühmte literarische Größe, den wir sehr gut kennen, soll die Bibel über 200 Mal gelesen haben. Seine Schriften brüsten sich mit extrem präzisen und leistungsstarken Ausdrücken, aber es wird gesagt, dass all seine Schriften tatsächlich die Ausdruckskraft des Wortes Gottes nachahmen. Obwohl Shakespeare gute Ausdrücke in der Bibel gefunden hatte, sollten wir in der Bibel das gesegnete Evangelium finden, das uns ermöglicht, wiedergeboren zu werden. Wir sollten dadurch ewiges Leben empfangen, das der Herrn anbietet.
Die Bibel ist das Wort Gottes, das von Jesus Zeugnis ablegt. Es lehrt die Wahrheit, die einem ermöglicht, den Heiligen Geist zu empfangen, indem man an das wunderbare Evangelium aus Wasser und Geist glaubt. Das Wort der Bibel schreibt über das Geheimnis der wunderbaren Erlösung, die Jesus der Menschheit gegeben hat. Diese Bibel beschreibt, wie am Anfang die Welt erschaffen wurde, wer Gott der Vater ist, wer Sein Sohn ist und was Jesus für die Menschheit getan hat.
1. Mose 1:1-3 schreibt auch über Jesus. Es steht auch in 1.Mose geschrieben: „Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei,.” Wir können hier sehen, dass Gott der dreifaltige Gott ist - der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Die Tatsache, dass Gott sagte, als Er die Menschheit schuf: „Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei”, zeigt, dass Er der dreifaltige Gott ist. Anders ausgedrückt, was der dreifaltige Gott tat, ist in jeder Manifestation der Gottheit anders; Gott der Vater hat jeden Aspekt dieser Erlösung geplant, Jesus hat den Plan der Erlösung des Vaters  vollbracht und gab Zeugnis vom Vater, und der Heilige Geist bezeugt, was der Sohn getan hat.  
Diese Bibel sagt von Anfang an, dass es Jesus, unser Retter ist, der die Welt und das gesamte Universum erschaffen hat. Jesus ist der Hohepriester des Himmelreichs, der Prophet für die ganze Menschheit und der König der Könige. Jesus hat gleichzeitig die drei Ämter inne - des Hohepriesters, des Propheten und des Königs. Jesus ist der Sohn Gottes und der Retter der Menschheit, der kam, um sie von Satan, der Zerstörung und dem Gericht zu befreien und um das Werk des Satans zu zerstören. Es gibt keine Geschichte in der Bibel, die schöner als das wunderbare Evangelium aus Wasser und Geist ist, das Jesus uns gegeben hat.
Die Juden dachten jedoch, dass Mose größer als Jesus war. Es war Unwissenheit und Dummheit, die aus ihrem fehlerhaften Glauben stammten. Selbst jetzt leugnen sie, dass Jesus der Sohn Gottes ist, und warten immer noch auf das Kommen des Messias. Die ganze Bibel offenbart jedoch, dass Jesus bereits gekommen ist und wiederkommen wird. In Johannes 5:46 sagt Jesus: „Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch an mir; denn er hat von mir geschrieben.”
Mose hat die Bibel aufgezeichnet. Er empfing das Gesetz von Gott und schrieb es nieder, und er schrieb auch ausführlich über das Opfersystem der Stiftshütte. Das Wort der Bibel wurde die Grundlage unseres Glaubens. Durch Mose hatte Gott das Opfersystem gegeben, um all die Sünden eines jeden auf dieser Welt wegzuwaschen.
Das Buch 3. Mose, das wir sehr gut kennen, zeichnet deutlich auf und zeigt, welche Art von Opfer der Menschen bringen sollte, um die Vergebung der Sünde von Gott zu erhalten. Es heißt, dass wenn jemand aus dem gewöhnlichen Volk vor Gott eine Sünde beging und Jehova ein Opfer darbringen wollte, um die Vergebung dieser Sünde zu erhalten, er ein Tier ohne Fehler bringen musste. Und gemäß diesem Opfersystem musste der Sünder unbedingt beide Hände auf den Kopf des Opfertiers legen. Nachdem er auf diese Weise alle seine Sünden auf das Opfertier übertragen hatte, musste er es dann an seiner Stelle töten und so sein Blut schöpfen. Er musste es dann einem Priester übergeben, und der Priester legte etwas von diesem Blut auf die Hörner des Brandopferaltars, goss den Rest auf den Boden, zerschnitt das Fleisch des Opfertieres, legte es auf den Brandopferaltar zusammen mit dem Fett aus den Eingeweiden des Tieres und verbrannte es mit Feuer, um es Gott darzubringen. Die Bibel sagt, dass es festgelegt wurde, dass alle Menschen die Vergebung ihrer Sünden erhalten würden, wenn der Priester diese Dinge für sie getan hat. Und Gott legte auch den Versöhnungstag am zehnten Tag des siebten Monats fest, um die jährlichen Sünden der Israeliten auszulöschen. Dieses Opfersystem war ein Gesetz, das Gott durch Mose gegeben hatte.


Zu welchem Zweck glauben wir an Jesus ?

Der Zweck, für den wir an Jesus glauben, ist die Vergebung unserer Sünden. Als Jesus zum ersten Mal auf diese Erde kam, kam Er nicht in Majestät wie die Könige dieser Welt. Im Gegenteil, Er hatte die Herrlichkeit des Himmels verlassen und kam wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Auch wenn Jesus auf diese Erde verkörpert in Fleisch kam, der nichts wünschenswertes hatte, ist Er kein gewöhnlicher Mensch, sondern Er ist Gott selbst. Weil Jesus in Bescheidenheit auf diese Erde kam, nahmen Ihn viele Menschen dieser Tage nicht an. Sie wurden daher von Seiner wunderbaren Rettung ausgeschlossen. Die meisten Israeliten glaubten nicht an das Wort der Bibel. Da sie alle mehr an die Ehre ihres Fleisches interessiert waren als an der von Jesus angebotenen Erlösung, glaubten  sie nicht an das wunderbare Evangelium aus Wasser und Geist mit dem Wunsch, sie zu erlangen.


Mose ist der Repräsentant des Gesetzes im Alten Testament

Mose empfing das Gesetz von Gott und gab Seine klaren Gebote an das Volk weiter. Gott gab der Menschheit nicht weniger als 613 Statuten und Gebote. Dieses Gesetz besteht aus den Satzungen, die Gott gegenüber einzuhalten sind, und den göttlichen Normen des Lebens, die für das Zusammenleben der Menschen unabdingbar sind. Mose hat dem Volk eindeutig Gottes Gesetz mitgeteilt. Trotzdem erkannten die Menschen ihre Sünden nicht, selbst nachdem sie Gottes Gesetz erhalten hatten.
Gott lehrte in der Bibel die Methode der Vergebung der Sünde durch das Opfersystem. Im Alten Testament musste ein Sünder, um die Vergebung seiner Sünden zu erhalten, sie seinem Opfertier übergeben, indem er unbedingt seine Hände auf den Kopf legte. Und er musste sein Blut schöpfen und es auf die Hörner des Brandopferaltars legen. Auf diese Weise hatte Gott das Gesetz der Erlösung festgelegt und beschlossen,  die ganze Menschheit zu segnen, indem Er sie von der Sünde befreite.  
Die Sünden der Menschheit mussten durch das Auflegen der Hände auf den Kopf des Opfertieres übertragen werden. Und Gott sagte, dass jemand, der gemäß dem von Ihm aufgestellten Gesetz an Sein Wort glaubt, von allen Sünden gerettet werden würde. Trotzdem wartet das Volk Israel auch jetzt noch auf seinen Supermann-gleichen Erlöser. Aber Jesus, ein Führer mächtiger als Mose, ist bereits zu ihnen kommen und in den Himmel aufgefahren. Er ist bereits zum Volk von Israel und zu den Heiden gleichermaßen gekommen und in den Himmel aufgefahren.  
Aber sie taten nicht an Jesus glauben. Dieser Messias war so weise, dass Er, um das Werk der vollkommenen Erlösung zu vollbringen, still auf diese Erde kam, die Taufe  von Johannes dem Täufer empfing, die Sünden dieser Welt dadurch trug, die Verurteilung der Sünden der Menschheit durch die Kreuzigung trug und dadurch die gesamte Menschheit gerettet hat. Nachdem Jesus von Johannes dem Täufer getauft worden war, vergoss Jesus Sein Blut am Kreuz und bezeugte, bevor Er starb, dass Er die Erlösung von Sünde vollständig erfüllt hatte, mit den Worten: „Es ist vollbracht!” (Johannes 19:30)  Dann ist Er wieder von den Toten auferstanden, und nachdem Er in den Himmel aufgefahren ist, sitzt Er nun zur Rechten des Thrones Gottes des Vaters.
In einer Ortschaft in Israel namens Bethlehem wurde Jesus, der Retter der Sünder, geboren. Im äußeren Erscheinungsbild schien es, als ob Er als jemand niederes, eine gewöhnliche Person halt gekommen ist. So viele Menschen konnten nicht glauben, dass Jesus der Messias war. Aber wir können jetzt Jesus erkennen, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist kam, und wir können auch an Ihn glauben. Wenn wir diesen Jesus eingehender betrachten, können wir sehen, dass Er der Sohn Gottes, der Schöpfer und der Retter der Menschheit ist. Wir können klar erkennen, dass Jesus Gott selbst ist, und wir können Ihm auch durch Glauben begegnen.


Was ist das wunderbare Evangelium, an das jeder Sünder glauben muss?

Um von seinen Sünden erlassen zu werden, muss jeder an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Jesus durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, und Sein Blut am Kreuz erfüllt hat. Jeder muss an dieses wunderbare Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Trotzdem machen zu viele Menschen einen unwiderruflichen Fehler, indem sie sich weigern, die Wahrheit anzuerkennen, dass die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat, und Sein Blut ihre Rettung darstellen. Sie verstehen und glauben, dass Jesus die Menschheit gerettet hat, indem Er einfach Sein Blut am Kreuz vergossen hat.
Aber was für ein falsches Verständnis ist das? Jesus war das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt ein für allemal ausgelöscht hat. Indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, nahm Er all die Sünden und Makel dieser Welt an, und mit dem Blut, das Er gekreuzigt am Kreuz vergoss, löschte Er all diese Sünden aus. Doch viele Menschen erkannten Ihn nicht als ihren Retter.
Jesus behandelt uns immer sanft. In der Bibel ist das gesegnete Wort enthalten, das wunderbare Evangelium, das es jedem ermöglicht, aus Wasser und Geist von neuem geboren zu werden. All diejenigen, die an Jesus glauben wollen, müssen an Jesus, den Sohn Gottes, glauben, der durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gekommen ist, und so die Vergebung ihrer Sünden empfangen.
Das Wort der Bibel ist eine Schatzkammer des wunderbaren Evangeliums, das es uns ermöglicht, die Vergebung der Sünde und den Heiligen Geist zu empfangen. Lassen Sie uns dann alle an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, und lassen Sie uns alle so die Vergebung unserer Sünden, ewiges Leben und das lebendige Wasser empfangen.