Sermoni

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 4-2] (Johannes 4:10-24) Worin finden unsere Herzen Befriedigung?

(Johannes 4:10-24)
„Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und der gäbe dir lebendiges Wasser. Spricht zu ihm die Frau: Herr, hast du doch nichts, womit du schöpfen könntest, und der Brunnen ist tief; woher hast du dann lebendiges Wasser? Bist du mehr als unser Vater Jakob, der uns diesen Brunnen gegeben hat? Und er hat daraus getrunken und seine Kinder und sein Vieh. Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt. Spricht die Frau zu ihm: Herr, gib mir solches Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen! Jesus spricht zu ihr: Geh hin, ruf deinen Mann und komm wieder her! Die Frau antwortete und sprach zu ihm: Ich habe keinen Mann. Jesus spricht zu ihr: Du hast recht geantwortet: Ich habe keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; das hast du recht gesagt. Die Frau spricht zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist. Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten soll. Jesus spricht zu ihr: Glaube mir, Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.”


In der heutigen Bibelpassage sehen wir eine samaritische Frau, die keine Befriedigung in ihrem Herzen hatte. Diese samaritische Frau hatte außer dem jetzigen fünf Männer gehabt und war dennoch nicht zufrieden. In ihrem Herzen war sie geistlich durstig und leer und schämte sich auch vor den Menschen dieser Welt. Da sie im Verborgenen lebte, brauchte sie das Wasser des ewigen Lebens, das nur der Herr geben konnte.
Als Jesus am Brunnen saß, kam die Samariterin dorthin, um Wasser zu schöpfen. Um Gemeinschaft mit ihr zu haben, begann Jesus zu ihr zu sprechen: „Gib mir zu trinken!” Die Frau war darüber sprachlos, da ein Jude sie um Trinken fragte, obwohl sie eine unwürdige Samariterin war. Das war, weil die Samariter zu dieser Zeit von den Juden verachtet wurden. Ihre Vorfahren waren ursprünglich Israeliten, aber Mischlinge als Folge der vielen Invasionen, die Israel erlitten hatte, und so wurden sie von den Juden verachtet, obwohl sie zum Teil das gleiche Blut hatten. Als ein junger Jude diese Samariterin trotzdem um Trinken bat, kam sie nicht umhin zu vermuten, dass er sie verspottete.
Also sagte sie: „Ihr Juden verachtet uns Samariter so sehr. Wie kommt es denn, dass du, der du ein Jude bist, mich um etwas zu trinken bittest?” Die Samariterin fragte Jesus, wie Er sie um etwas zu trinken bitten könne, wenn Er ein Jude und sie eine Samariterin sei. Jesus sagte zu ihr: „Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und er gäbe dir lebendiges Wasser.” (Johannes 4:10). Die Frau sagte dann: „Herr, hast du doch nichts, womit du schöpfen könntest, und der Brunnen ist tief; woher hast du dann lebendiges Wasser?” (Johannes 4:11) Diese Frau konnte einfach nicht verstehen, was Jesus zu ihr sagte. Als Jesu jedoch zu ihr sagte: „Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt” (Johannes 4:13-14), sagte die Frau: „Herr, gib mir solches Wasser,” und dann sagte ihr unser Herr: „Geh hin, ruf deinen Mann und komm wieder her!” Sie sagte sofort: „Ich habe keinen Mann.” Jesus sagte dann: „Du hast recht. Du hast fünf Männer gehabt, und der, den du jetzt hast, ich nicht dein Mann. Das hast du recht gesagt.” Die Frau war wegen dem schockiert und sagte zu Ihm: „Wie weißt Du alles über mich? Du bist in der Tat ein Prophet.”
Der Brunnen, aus dem diese Frau Wasser schöpfte, war der Brunnen den ihre Vorfahren gegraben und daraus getrunken hatten, und der Berg, wo die Frau anbetete, war der Berg Garizim, wo ihre Vorfahren angebetet hatten. In Bezug ihrer Glaubenslinie war diese Frau eine, die stolz auf die Orthodoxie ihrer Vorfahren war. Dies ist, warum die Frau die Orthodoxie ihrer Religion vor Jesus erhob. Was hat sie zu Ihm gesagt? „Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten soll” (Johannes 4:20). Diese Frau hielt den Ort der Anbetung für sehr wichtig. Sie argumentierte, mit anderen Worten, über die Frage, wo der Ort der Anbetung sein solle, das heißt, wo die orthodoxe Stätte der Anbetung sei.
Aber Jesus sagte zu ihr: „Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten” (Johannes 4:23-24). Obwohl sie von Jesus in ihrer religiösen Orthodoxie anerkannt werden wollte, sagte Jesus zu ihr: „Gott sucht diejenigen, die Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.”


Was müssen wir tun, um von unseren Sünden gewaschen zu werden, und woran müssen wir glauben?

Als Jesus die Frau traf, war es um die sechste Stunde jüdischer Zeit (Johannes 4:6). In der heutigen Zeit wäre es 12 Uhr, also Mittag. Im Land Palästina ist diese Zeit des Tages so glühend heiß, dass jeder ein Schläfchen hält. Die Frau war zu dieser Zeit zum Brunnen gekommen, um Wasser zu schöpfen, um den neugierigen Blicken der anderen auszuweichen. Sie schämte sich so sehr, dass sie sich von ihnen fernhalten musste, selbst um den Durst ihres Fleisches zu stillen. Um ihren Seelendurst zu stillen, hatte sie abgesehen von ihrem jetzigen Mann fünft Männer gehabt, aber sie fand immer noch keine Befriedigung. Und Er lehrte sie den wahren Grund, warum ihr Leben keine Befriedigung hatte, und löste dieses Problem für sie, indem Er ihr die Lösung gab.
Sie hatte sich blind und vergeblich auf die religiöse Linie und den traditionellen Glauben ihrer Gemeinschaft verlassen. Als Jesus ihr jedoch ihre Vergangenheit und Gegenwart genau erzählte, konnte diese Frau erkennen, dass der Mann, der mit ihr sprach, der Messias war, das heißt der Retter Jesus, von dem das Alte Testament sprach. Christen heutzutage, die Jesus nicht trafen, neigen dazu, sich auf ihre jeweiligen Denominationen zu verlassen, indem sie sie vergöttern. Jedoch ist keine christliche Denomination in dieser Welt Gott selbst; außerdem kann keine von ihnen wahres Leben erwecken. Menschen versuchen aus verschiedenen Denominationen wahres Leben für ihre Seelen zu erhalten, aber es gibt keine Denomination in dieser Welt, die dieses wahre Leben bringt. Nur das Wort Gottes bringt der Menschheit wahres Leben. Während Menschen behaupten mögen, dass ihre eigene Denomination die beste ist, können sie nicht behaupten, dass die Denomination selbst das Problem der Sünde im Herzen jedes Einzelnen gelöst und weg gewaschen hat, es ermöglicht hat, dass ihre Herzen von ihren Sünden erlassen werden, oder es ihnen ermöglicht, die wahre Waschung der Sünde zu empfangen.  
Keine Religion dieser Welt kann das Problem der Sünde auch nur für einen Menschen lösen. Heutige Christen, die sektiererische und religiöse Glaubensleben führen, glauben nicht wirklich an das Wort Jesu, sondern sie glauben stattdessen an ihre eigenen Gedanken, und deshalb versagen sie in ihrem Glaubensleben. Es ist, weil sie nur ihre eigenen konfessionellen Lehren predigen, dass sie nicht in der Lage sind, das Problem der Sünde in ihren Herzen zu lösen und weiterhin als Sünder leben, egal wie oft sie solche Lehren hören. Anders ausgedrückt, dieses Religiösen können nicht von ihren Sünden gewaschen werden, und ihre Herzen dürsten weiterhin, denn sie glauben nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist.
Die samaritische Frau hatte Jesus ehrlich gesagt, dass sie keinen Mann hatte. Tatsächlich hatte die Frau keinen richtigen Ehemann. Das sie keinen echten Ehemann hatte, bedeutet nicht nur, dass sie in fleischlicher Hinsicht keinen Ehemann hatte, sondern dass sie dem wahren Erretter in geistlicher Hinsicht nicht begegnet war. Mit anderen Worten, es gab keinen wirklichen Retter, der ihr Herz befriedigte.
All die Menschen, die auf dieser Welt leben, streben nur nach Vergnügen und versuchen, wahre Befriedigung für ihr Herz zu finden, also suchen sie alle nach der Lust des Fleisches, der Augen Lust und nach ein hoffärtiges Leben (1. Johannes 2:16). Aber sie können mit den Dingen keine wirkliche Befriedigung der Welt finden. Kann jemand  zufrieden sein, indem er den Dingen des Fleisches nachjagt? Nein! Wenn wir auf sehr schöne Landschaften stoßen oder der Lust des Fleisches folgen, mögen wir für eine kurze Zeit Befriedigung finden. Aber unsere Herzen können durch diese Dinge nicht wirklich befriedigt werden. Es ist nur im von Gott gegebenen Evangelium aus Wasser und Geist, dass unsere Herzen Zufriedenheit finden können. Es ist nur durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Jesus gegeben wurde, dass das Herz eines jeden wahre Zufriedenheit finden kann. Deshalb haben alle, die nicht an dieses Evangelium glauben, weiterhin Durst in ihrem Herzen.
Wenn die Menschenherzen durch die Dinge der Welt erfrischt, fröhlich und  glücklich wären, dann würden sie keinen Bedarf haben, Jesus zu suchen. Wenn sie Jesus nicht treffen und ihre Sünden reinigen, indem sie ihren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist platzieren, wird ihr Leben zwangsläufig leer sein. Egal wie reich jemand sein mag und wie ideal seine Umstände sind, wenn er Sünde in seinem Herzen hat, dann kann sein Herz mit nichts anderem auf dieser Welt zufrieden sein, sondern fühlt nur Leere. Meine Glaubensgenossen, wer auch immer Sünde in seinem Herzen hat, kann keinen wahren Frieden erlangen, aber wenn er die Vergebung seiner Sünden empfängt,  kann er diesen wahren Frieden erlangen. Sie sollten hier erkennen, dass die samaritische Frau keine wirkliche Befriedigung hatte, obwohl sie fünf Männer gehabt hatte und versucht hatte, die Lust des Fleisches, die Lust der Augen, Reichtum, Ansehen und fleischliche Herrlichkeit und Befriedigung zu suchen. Aber all die Menschen, die auf dieser Welt leben, können, egal wie müde, traurig und quälend ihr Leben sein mag, dennoch die wahre Vergebung der Sünde und wahre Freude empfangen, wenn sie dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist begegnen, das vom Herrn gegeben wurde. Wer auch immer an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt, das vom Herrn gegeben wurde, kann wahre Zufriedenheit in seinem Herzen finden.
Viele Menschen versuchen, durch die Dinge des Fleisches Zufriedenheit zu finden. Aber aus den Dingen dieser Welt kann keine Befriedigung gewonnen werden. Da sie denken, dass ihr Mangel an Zufriedenheit von ihrem Mangel an materiellen Besitz herrührt, streben sie nach materiellen Dingen und kommen dazu, sie zu besitzen, aber sie entdecken, dass sie mit diesen Dingen immer noch nicht zufrieden sein können. Es ist nur durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das vom Herrn gegeben wurde, dass jeder wahre Zufriedenheit erlangen kann. Was das Problem der Sünde in den Herzen der Menschen löst, ist das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist. Für jeden ist es, wenn er von dem Problem der Sünde seines Herzens gelöst ist, dass er wahre Zufriedenheit in seinem Herzen und wahre Freude erreichen kann, selbst wenn er wenig materiellen Besitz hat und seine Umstände alles andere als ideal sind. Anderseits jedoch, wenn er dem Herrn nicht begegnet und daher nicht in der Lage ist, die wahre Vergebung der Sünde in seinem Herzen zu empfangen, dann gibt es in seinem Herzen keine wirkliche Befriedigung. Es ist, weil Menschen keine Zufriedenheit in ihren Herzen haben, dass sie von dieser Religion zu dieser Religion, von dieser Denomination zu dieser Denomination gehen. Die Menschen der Welt versuchen alles, um Befriedigung zu finden, vom Gehen in Nachtclubs und bis hin zum Anhäufen von Reichtum, aber durch solche Anstrengungen können ihre Herzen keine wahre Befriedigung erlangen. Wenn Sie nicht durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die wahre Vergebung der Sünde in Ihrem Herzen empfangen haben, können Sie nie wirkliche Befriedigung durch die Dingen der Welt erlangen.
Damit jeder wahre Befriedigung für sein Herz findet, muss er an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und die Vergebung der Sünde in seinem Herzen empfangen. Wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können Sie erkennen, wer Jesus ist, was Seine Vergebung der Sünde ist und wie Er Ihre Sünden ausgelöscht hat; Sie können die wahre Erlösung erfahren, die Ihre Sünden wirklich ausgelöscht hat, und Sie können wahre Freude genießen. Ohne den Glauben an dieses wahre Evangelium ist alles andere völlig nutzlos, egal wie fleißig Sie zu Gott beten mögen, Seinen Namen anrufen, alle Arten von Krach machen, die ganze Zeit fasten oder wie ein Klotz in Ekstase zurückfallen.
Selbst wenn Sie in Zungen gesprochen, Visionen gesehen haben oder Jesus in Ihren Träumen begegnet sind, bedeutet dies nicht, dass Sie Jesus wirklich begegnet sind. Jeder, der Sünde in seinem Herzen hat, ist Jesus noch nicht begegnet. Wenn es Sünde in Ihrem Herzen gibt, dann sind Sie nicht in Christus, denn die Bibel sagt: „So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind” (Römer 8:1). Ihr Mangel an Befriedigung, auch wenn Sie bekennen, an Jesus zu glauben, liegt daran, weil Sie nicht den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist haben.
Wenn manche Leute gefragt werden: „Wie läuft dein Leben?” antworten sie: „Gut, ich lebe, aber nur weil ich nicht tot bin.” Auf die Frage: „Was tust du für das Leben?” sagen sie nur: „Nichts, ich lebe einfach”; wenn sie gefragt werden. „Warum lebst du?” sagen sie: „Weil ich nicht tot bin.”; und auf die Frage: „Warum isst du?” antworten sie:  „Damit ich nicht sterbe. Ich esse Nahrung, weil sie da ist.” Die meisten Menschen leben in der Tat solche inhaltslosen Leben.
Meine Glaubensgenossen, wenn wir nicht das Evangelium aus  Wasser und Geist in unseren Herzen haben, das vom Herrn gegeben wurde, kann es auch für uns keine Befriedigung geben. Wenn unser Fleisch müde, aufgeregt und gestresst ist, ist es nur natürlich, dass wir die Schwierigkeiten beklagen. Trotzdem können wir immer noch zufrieden leben, denn der Herr hat das Problem der Sünde in unseren Herzen durch das Evangelium aus Wasser und Geist gelöst. Alle unsere fleischlichen Probleme sind von geringer Bedeutung, da wir sie durch Glauben überwinden können. Im Gegensatz dazu, selbst wenn solche oberflächlichen Probleme alle behoben sind, kann es keine Befriedigung geben, wenn wir das Problem unserer Sünden nicht lösen und weiter dürsten.
Alle Philosophen dieser Welt haben sich die Frage gestellt: „Wer bin ich? Was bin ich? Woher komme ich und wohin gehe ich? ” Aber auch sie fanden keine Lösung für diese Probleme des Leben, bevor sie starben. Die berühmten Menschen, die Sie kennen, haben sich bemüht, diese Probleme zu lösen - wer sie sind, woher sie sind und wohin sie gehen, aber am Ende sind sie in die nächste Welt übergegangen, ohne eines dieser Probleme zu lösen, nicht einmal das Problem ihrer Sünden.
Kennen Sie sich selbst? Sie müssen erkennen, dass Sie ein menschliches Wesen sind, das im Bilde Gottes geschaffen wurde. Menschliche Wesen können nur dann als Gottes Kinder leben, wenn ihr Herz von Sünde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gewaschen wird. Wie können Normalsterbliche das Himmelreich betreten? Nur durch die Wiedergeburt aus Wasser und Geist können Menschen den Himmel betreten (Johannes 3:5). Für jeden, egal wer, ist es nur, wenn sie/er die Vergebung ihrer/seiner Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist mit ihrem/seinem Herzen empfängt, dass sie/er in das Himmelreich eingehen kann. Ihr Herz ist leer und verwirrt, weil immer noch Sünde darin geblieben ist. Diejenigen, die fleischlich gesinnt sind, sagen, dass sie nur das Problem der Kleidung, der Ernährung und der Unterbringung gelöst benötigen, aber sie müssen intensiv erkennen, dass das Problem ihrer Seele auch dann noch besteht, wenn diese Grundbedürfnisse befriedigt sind.
Ich selbst sehnte mich mehr danach, von den Sünden meines Herzens gewaschen zu sein, als den Reichtum und die Pracht dieser Welt zu haben, denn in alten Zeiten war ich geistlich verloren gewesen. Bevor ich dem Evangelium aus Wasser und Geist begegnete,  war das Leben für mich so hart, weil ich keine wirkliche Befriedigung hatte. Mein größter, einziger Wunsch war es, das Problem der Sünde in meinem Herzen gelöst zu bekommen. Deshalb sehnte ich mich von ganzem Herzen danach, die Wahrheit zu kennen, die dieses Problem der Sünde lösen würde. Damals war ich wirklich wie die Samariterin. Als ich morgens aufwachte und die Sonne sah, schämte ich mich und fühlte mich deprimiert. Wie Hiob in der Bibel wünschte ich, dass die Sonne nicht aufgehen würde. Ich wünschte, die Welt wäre eher dunkel.  
So war ich, und doch traf ich wie diese Samariterin unseren Herrn und lernte das Evangelium aus Wasser und Geist kennen. Dann wurde jede Frage, die ich über die Dienste des Herrn hatte, ein für allemal beantwortet. Ich kam all die Werke der Erlösung zu verstehen, die der Herr für mich erfüllt hat. Warum der Herr getauft wurde; wie Er die Sünden der Welt weggenommen hat; wie Er am Kreuz starb, von den Toten auferstanden und zum Himmel aufgefahren ist; und was geschehen wird, wenn Er wiederkommt.
Seitdem ich die Schwere aller Sünden in meinem Herzen erkannte, suchte ich nach der Wahrheit der Wiedergeburt, und seit ich zum Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist kam, habe ich Befriedigung gefunden, selbst wenn ich nicht trinke, singe oder tanze. Und ich kam zu erkennen, dass mein Herz nicht durch Dinge des Fleisches befriedigt werden konnte. Ich kann mich manchmal immer noch ärgern, aber egal wie müde ich jetzt sein könnte, mein neues Selbst kann nicht mit meinem alten Selbst vor der Wiedergeburt verglichen werden. Auch können die Leiden, die ich vor meiner Wiedergeburt erlebt hatte, nicht mit meinem gegenwärtigen Leiden verglichen werden. Seit ich durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurde, bin ich, egal wie müde ich auch sein mag, nur wegen meines Fleisches schwach; nicht mehr, weil ich besorgt über die drohende Hölle bin.  Dies ist, warum ich mich in meinem Leben immer freue. Ich bitte alle von Ihnen, auch durch Glauben die wahre Erlösung von der Sünde in Ihrem Herzen anzunehmen.
Es gibt unzählige Gemeinden, die Sie mit Ihren Augen sehen. Aber wir können erkennen, dass die meisten von ihnen nicht Gottes Gemeinde sind. Damit wir dies  erkennen können, müssen wir sehen, ob der Prediger einer Gemeinde die Vergebung der Sünde vor dem Herrn empfangen hat oder nicht. Nur wenn er jemand ist, der sein Problem der Sünde vor Gott gelöst bekommen hat, ist er ein wahrer Diener Gottes geworden, der das Problem der Sünde für die Herzen der Gemeinde lösen kann. Diejenigen, die das Wort Gottes predigen, ohne ihr eigenes Problem der Sünde gelöst bekommen zu haben, sind weder Gottes Diener noch Sein Volk. Nur weil Sie einige riesige Gemeinden dieser Welt besuchen, bedeutet dies nicht, dass Sie dem Evangelium aus Wasser und Geist tatsächlich begegnen können. Was Sie erkennen müssen, ist, dass nur die Gemeinden, die das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, zu Gottes echter Gemeinde gehören.
Viele Menschen versuchen jetzt, das Problem der Sünde gelöst zu bekommen, obwohl sie Gemeinden besuchen, in denen es kein Evangelium aus Wasser und Geist gibt. Natürlich versuchen wir auch ihnen das wahre Evangelium aus Wasser und Geist  zu vermitteln. Allerdings müssen sie erkennen, dass, weil ihr Glaube ein ethischer ist, es schwer für sie ist, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu begegnen. Solche Menschen heutzutage glauben buchstäblich, dass, wenn sie auf ihre rechte Wange geschlagen werden, sie die andere hinhalten sollten. Wer kann jemals so leben, wenn alle menschlichen Wesen im Grunde ein Haufen Sünde sind? Überhaupt, ist dies nicht, warum Jesus für uns gekommen ist? Als ein Christ, der bekennt, an Jesus zu glauben, sollten Sie sich fragen, ob Sie nicht solch eine Person sind, deren Überzeugungen nur ethisch orientiert sind. Diese Menschen sind nicht in der Lage, dem Evangelium aus Wasser und Geist zu begegnen, gerade weil sie versuchen, zu handeln, als ob sie besser als Jesus sind. Ich sage dies, weil es durch solchen moralischen Glauben schwer ist, dem Herrn zu begegnen, der durch das Wasser und den Geist gekommen ist. Sie müssen zuerst Ihre sündige Natur erkennen, wie sie ist, weil nur Sünder dieses Evangelium aus Wasser und Geist finden können.
Jeder muss erkennen, dass er von allen seinen Sünden gewaschen und wiedergeboren werden sollte, indem er an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt. Heutige Christen, die bekennen, an Jesus zu glauben und dennoch ihre Sünden behalten, leben ihr Glaubensleben vor Gott nur ethisch. Wenn das Problem der Sünde in ihren Herzen nicht gelöst ist, selbst wenn sie die ganze Zeit die Kirche besucht und Opfergaben gegeben haben, dann sollten sie dem Evangelium aus Wasser und Geist begegnen und daran glauben. Wenn sie dies nicht tun, werden sie geistlich betrogen werden.
Wenn Sie zu Gottes Gemeinde kommen und Opfergaben geben wollen, sollten Sie zuerst die Vergebung der Sünde in Ihrem Herzen durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen haben, bevor Sie Opfergaben geben. Wenn wir Gott Opfergaben geben, sollten wir sie ganz aus unserem eigenen freien Willen geben. Jeder Aspekt unseres Glaubenslebens muss absolut von Gott geleitet werden. Wir müssen von ganzem Herzen unseren Glauben ausleben, indem wir unseren Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes platzieren.
Wenn einer versucht, von all seinen Sünden von neuem geboren zu werden, kann er dies auf eigene Faust erreichen? Sie sollten nicht so denken. Wie könnte jemand durch seine eigenen tugendhaften Handlungen von seinen Sünden gewaschen werden? Wenn jemand versucht, durch seine Taten von seinen Sünden wiedergeboren zu werden, dann ist er ein Pharisäer und ein Betrüger. Ich bitte Sie alle, von all Ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist von neuem geboren zu werden, das der Herr Jesus uns gegeben hat. Begegnen Sie der Wahrheit, dass Jesus das Problem Ihrer Sünden ein für allemal durch das Wasser, das Blut und den Geist gelöst hat! Glauben Sie an dieses Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist und werden Sie von all Ihren Sünden wiedergeboren! Bestätigen Sie mit dem Wort der Wahrheit, wie Jesus all Ihre Sünden ausgelöscht hat, und werden Sie durch Glauben daran von neuem geboren! Das Evangelium aus Wasser und Geist, von dem die Bibel spricht, ist nichts anderes als das exakte Wort der Wahrheit der Wiedergeburt.  
Meine Glaubensgenossen, die Tatsache, dass heute viele Christen glauben, dass sie  durch den Besuch der Kirche, durch das Aufhören zu rauchen und zu trinken und nicht sündigen geheiligt werden, bedeutet, dass sie in ihre eigenen haltlosen Gedanken gefallen sind. Solch eine absurde Vorstellung zu unterhalten, bedeutet, nur eine christliche Lehre nach der anderen zu bilden. Die Überzeugung, dass man nach und nach seine Heiligung  erreichen kann, indem man keine Sünde begeht, ist nicht mehr als ein Trick Satans. Die Tatsache, dass viele Christen während des Gottesdienstes ruhig sitzen und Amen und Halleluja von sich geben, und doch, sobald sie aus der Kirche kommen, ein komplett anderes Leben leben, das vom Wort Gottes abweicht, liegt daran, weil sie noch nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren sind. Man kann nicht von seinen Sünden befreit werden, indem man ein Leben der Heiligung führt. Der einzige Weg für uns, wirklich von unseren Sünden von neuem geboren zu werden, ist zu glauben, dass Jesus alle unsere Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist ausgelöscht hat. Es ist absolut nicht durch tugendhaft leben, dass wir alle sündlos werden können.
Die Reichen in ihrer eigenen Gerechtigkeit können niemals in den Himmel eingehen. Es ist schwieriger für einen Reichen ins Himmelreich zu gelangen, als das ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. Es ist unmöglich, dass jemand durch seine eigenen tugendhaften Handlungen von seinen Sünden wiedergeboren wird. Deshalb sagte der Herr: „Bei den Menschen ist`s unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich” (Matthäus 19:26). Wir müssen erkennen, dass es unser Herr ist, der alle unsere Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist ausgelöscht hat. Sie müssen wissen, wie Gott Ihre Sünden ausgelöscht hat. Nur dann können wir wirklich die Wahrheit der Wiedergeburt herausfinden. Sie müssen wahren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist haben. Durch Glauben an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes bin ich von all meinen Sünden befreit worden. Sind Sie auch von Sünde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist befreit worden? Wenn Sie durch Glauben an dieses Evangelium aus  Wasser und Geist tatsächlich von Sünde befreit wurden, dann sind Sie in der Tat eine glückliche Person, egal wie hart Ihr Leben auch sein mag.
Im Wort Gottes, das wir heute lesen, erscheint eine Samariterin. Als Jesus diese Frau um etwas zu Trinken bat, war die Samariterin erstaunt, weil es nicht üblich war, dass ein Jude sich mit Samaritern abgab. Also fragte sie: „Wie, du bittest mich um etwas zu trinken, der du ein Jude bist und ich eine samaritische Frau?” Aber Jesus sagte zu ihr: „Wenn du mich erkenntest, wer dich um etwas zu Trinken bittet, würde ich dir lebendiges Wasser geben.” Während des Gesprächs mit Jesus kam sie zu schließlich zu erkennen, dass Er der wahre Retter war. Tatsächlich ist Jesus wirklich der wahre Retter der ganzen Menschheit. Vor Tausenden von Jahren hatte Gott der Menschheit verheißen, dass Er den Erretter für alle Menschen senden würde, und dieser Erretter ist kein anderer als Jesus. Die samaritische Frau aus der heutigen Schriftpassage erkannte Jesus zuerst nicht, aber später kam sie zu erkennen, dass Er der Retter war.
Meine Glaubensgenossen, wer ist der Eine, der uns das wahre Wasser des ewigen Lebens gibt? Wer ist der Eine, der wirklich unsere durstigen Herzen für immer stillt? Ist es nicht unser Herr Jesus? Sind Sie durch das Evangelium aus Wasser und Geist, das Er uns gegeben hat, gerettet worden? Unser Herr ist der Retter, der uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist von allen Sünden dieser Welt erlöst hat. Er, der uns, die wir auf diesen Planeten leben, das lebendige Wasser gegeben hat, ist kein Mensch, sondern der Retter der Menschheit. Jesus ist der Retter, der wirklich den Durst unseres Herzens gestillt und unsere fleischlichen und geistlichen Probleme gelöst hat. Unser Herr gab uns nicht das ewige Leben durch materielle Dinge von dieser Welt. Während wir in dieser wüstenähnlichen Welt lebten, suchten wir alle nach Jesus, um lebendiges Wasser zu schöpfen, denn wir waren geistlich durstig, und in dieser Zeit traf Jesus uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist.
Als wir in dieser Welt mit Not zu kämpfen hatten und unser Herz Gottes Heil brauchte, war das, was für uns absolut notwendig war, das Evangelium aus Wasser und Geist. Nur unsere Herr löste das Problem all unserer Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist, und nur Er gab uns wahres Leben. Als wir aufgrund unserer Sünden müde waren und keine Zufriedenheit hatten, als wir in dieser wüstenähnlichen Welt wegen unserer Sünden kämpften und als wir wegen unserem Problem der Sünde sterbend waren, gab uns unser Herr durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist lebendiges Wasser, das uns nie wieder dürsten lässt. Unser Herr wurde der Meister des lebendigen Wassers, das uns für ewig nicht mehr dürsten lässt.
Ist es ein menschliches Wesen, das unsere Sünden weg gewaschen hat? Oder sind es einige materielle Dinge? Sind es die christlichen Lehren dieser Welt? Nein! Es ist nur Jesus, der alle Probleme unseres Lebens behoben hat, und nur Er ist der wahre Retter, der uns das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat. Es ist, weil Jesus allein der wahre Retter für uns ist, dass Er Seine Herrlichkeit verlassen hat und auf diese Erde gekommen ist, all unsere Sünden durch die Taufe auf Seinen eigenen Leib genommen hat und gekreuzigt wurde, um Sein Blut zu vergießen, und uns dadurch gerettet hat. Er ist der gute Hirte geworden, der uns alle Segnungen gibt, die wir zu Leben in dieser Welt brauchen, der uns stärkt, wenn unser Herz bekümmert und müde ist, und der alle Probleme unseres Herzens löst.
Durch das Evangelium aus Wasser und Geist hat Jesus das Problem der Sünde gelöst, das unmöglich von uns selbst zu lösen war, und gab uns ewiges Leben. Unser Herr ist der Gott, der es Ihnen und mir, die wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, ermöglicht hat, das wahre Wasser des ewigen Lebens zu trinken. Unser Herr  hat uns erlaubt, die Vergebung der Sünde und ewiges Leben zu erlangen, hat die Gläubigen des Evangeliums aus Wasser und Geist Gottes gesegnet, Kinder zu sein, und erfüllt all unsere Bedürfnisse, während wir unser Leben in dieser Welt leben. Wahrlich, die Gabe der Erlösung, die Gott uns gegeben hat, ist so groß und weit reichend, um sie zu ergründen.  
Erneut kommen wir dazu, über unseren Herrn nachzudenken. Hätten wir  den Herrn nicht gehabt, wie hätten wir in dieser wüstenähnlichen Welt leben können? Wäre da nicht unser Herr gewesen, wären wir schon vor langer Zeit an geistlichem Durst gestorben.  Wir wären alle gebunden, unser Leben so sehr dürstend und ohne irgendeine Zufriedenheit zu leben, wäre da nicht der Herr.
Da Er genau weiß, was uns während unseres Lebens in dieser Welt fehlt, hat unser Herr unsere Bedürfnisse erfüllt, wann immer wir zu Ihm beten. Gott hat uns, die wir in dieser wüstenähnlichen Welt leben, immer gesegnet. Und Er hat nicht nur das Problem unserer Sünden gelöst, sondern auch viele andere Probleme. Wir müssen Ihn um die Gnade all dieser Segnungen bitten, und wir müssen aus Glauben leben. Es ist, wenn unsere Herzen Gott um Seine Gnade bitten, dass wir schließlich die Tiefe Seiner Gnade schmecken können.
Wünscht Ihr Herz jetzt Gott um Seine Hilfe zu bitten?  So wie es durch die Gnade des Herrn ist, das wir bislang gelebt haben, ist es durch diese Gnade des Herrn, dass wir weiter unsere Leben fortführen können. So wie unser Herr der Samariterin das lebendige Wasser gab und all ihre Probleme löste, glaube ich, dass Gott uns auch alle Segnungen gibt und uns mit ihnen kleidet, die wir brauchen, um in dieser Welt zu leben, und ich danke Ihm mit meinem Glauben.
Jesus sagte zu dieser Frau: „wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.” Die Frau spricht zu Ihm: „Herr, gib mir solches Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen” (Johannes 4:15)!  Diese Frau schämte sich so sehr, dass sie tagsüber nicht wagte, etwas zu unternehmen. Aber sie brauchte trotzdem jeden Tag Wasser. Also musste sie unter der sengenden Sonne kommen, um Wasser zu schöpfen, wenn alle anderen ruhten. Wie müde muss ihr Leben angesichts dessen gewesen sein? Da sie nicht ohne Wasser kochen, waschen oder baden konnte, musste sie  jeden Tag zum Brunnen gehen, um Wasser zu schöpfen. Doch die Samariterin konnte nur unter der sengenden Sonne Wasser schöpfen. Wie glücklich muss sie dann gewesen sein, als der Herr ihr sagte, dass Er ihr eine Quelle des Wassers ins ewige Leben geben würde?  Die Frau bat Jesus: „Wenn es solches Wasser gibt, gib es mir nur einmal.”
Meine Glaubensgenossen, auch wir trinken täglich Wasser, aber wir bekommen immer wieder Durst. Wenn es diese Art von Wasser gibt, die unseren Durst für immer stillt und uns nie wieder dürsten lässt, würden wir Ihn nicht auch bitten, uns dieses Wasser zu geben? Jesus sagte zu der Frau: „Geh hin, ruf deinen Mann und komm wieder her!” (Johannes 4:16). Die Frau antwortete dann: „Ich habe keinen Mann” (Johannes 4:17). Jesus sagte dann zu ihr: “Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann” (Johannes 4:18). Die Frau sagte dann: „Das ist so wahr! Woher weißt Du, dass ich so eine Frau bin? Herr! Ich sehe nun, dass Du ein Prophet bist!” Diese Frau dachte nun, dass Jesus ein Prophet war, die Art, alles was vorher geschah zu wissen und was geschehen wird. Am Anfang hielt die Frau Jesus für einen solchen Propheten, aber als sie sich weiter mit Ihm unterhielt, erkannte sie, dass Jesus tatsächlich der Messias war.
Ist es eine kleine Sache, dass diese Frau mit nicht weniger als sechs Männern bisher gelebt hatte? Vielleicht ist es keine so große Sache, aber in Korea wäre es wahrscheinlich ein neuer Rekord. Gewöhnliche Koreaner wechseln ihre Ehepartner nicht so oft. Das Problem für diese Frau war, dass ihr eigenes Gewissen durch ihre großen Sünden gebunden war. Aber Jesus sagte diese Dinge, weil Er nicht nur all ihre Probleme der Sünde freilegen wollte, sondern sie auch lösen wollte.  
Aus dem Wort der Schrift des Alten und Neuen Testaments erfahren wir, wer der Retter ist. Wir kommen zu erkennen, dass das Opferlamm, von dem im Alten Testament gesprochen wird, Jesus ist, und dass Jesus, indem Er auf diese Erde kam und von Johannes dem Täufer getauft wurde, alle Sünden nicht nur von dieser Frau, sondern alle Sünden der Welt weggenommen hat. Wodurch hat unser Herr das Problem aller Sünden der Menschheit gelöst? Er löste alle unsere Probleme durch das Evangelium aus Wasser und Geist. Meine Glaubensgenossen, warum war es, dass wir nicht von Gott gesegnet werden konnten, sondern früher ein verfluchtes Leben führten? Es war wegen der Sünden, die in unseren Herzen waren. Es gab eine Barriere von Sünde zwischen Gott und uns, und deshalb hatten wir ein verfluchtes Leben gelebt. Es gab keine andere Barriere zwischen Gott und uns, sondern es war die Barriere der Sünde, die uns von Ihm blockiert hatte.
Als unser Herr auf diese Erde kam, löste Er dieses Problem unserer Sünden ein für allemal. Wie tat Er es lösen? Unser Herr löste das Problem all unserer Sünden und der Verurteilung, indem Er von Johannes dem Täufer im Jordan getauft wurde, die Sünden dieser Welt ein für allemal wegnahm, sie ans Kreuz trug und Sein Blut daran vergoss und   wieder von den Toten auferstanden ist. Während wir mit unserem Leben fortfahren, müssen wir das Wort des ewigen Lebens hören und daran glauben, dass unser Herr alle unsere Probleme der Sünde gelöst hat. Es ist durch unseren Glauben an das  Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, dass wir das ewige Leben genießen und das wahre Glück erreichen können.
Meine Glaubensgenossen, so wie unser Herr dieser Frau die Vergebung der Sünde und das Wasser des ewigen Lebens gegeben hat, so hat Er dies uns auch gegeben. Diese Frau hatte nicht weniger als fünf Männer gehabt, den Mann nicht mitgerechnet, mit dem sie jetzt, ohne gesetzlich verheiratet zu sein, lebte. Warum hatte diese Frau so viele Männer gehabt? Sie tat so, weil sie versuchte, ihr Glück von ihrem Ehemann zu finden. Genau wie sie versuchen Menschen, ihr Glück an den falschen Orten zu finden, indem sie denken, das sie glücklich wären, wenn sie eine Menge Geld, Ruhm, Macht, Wissen oder Vergnügen hätten. Geistlich gesprochen, wir müssen erkennen, dass wir auch mit fünf Männern gelebt haben. Wir alle sind diesen Dingen nachgejagt, indes wir sündigten, bis wir den wahren Bräutigam, Jesus, trafen. Wir konnten nicht vermeiden, in dieser Welt bis zum Tag, an dem wie sterben, zu sündigen, und wir waren für die Sünden, die wir begangen haben, an die Hölle gebunden. Trotzdem hat unser Herr das Problem all unserer Sünden durch Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz gelöst. Wie dankbar sind wir dafür? Weil unser Herr allmächtig ist und weil Er uns liebt, hat Er alle unsere Probleme der Sünde gelöst und keines zurückgelassen.
Wäre da nicht unser Herr, wie könnten wir den Durst unserer Herzen für immer stillen?  Da unser Herr das Problem der Sünde in unseren Herzen beseitigt hat, kann der Durst in unseren Herzen durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist vollständig gestillt werden.  


Im Allgemeinen, wenn Menschen ihre Sünden zugeben, neigen sie dazu, nur die Sünden zuzugeben, die äußerlich aufgedeckt sind

Im Allgemeinen betrachten Menschen nur die Sünden, die äußerlich aufgedeckt werden, als Sünden, und sie betrachten die Sünden, die sie mit ihrem Herzen begehen, nicht als Sünden. Sie bemühen sich so, mit ihrem Handlungen keine Sünde zu begehen, aber sie sind gebunden, weiterhin Sünde zu begehen. Das Gesetz dieser Welt weist nur auf die Sünden hin, die die Menschen mit ihren Handlungen begehen, und bestraft nur diese offenbarten Sünden. Aber das Gesetz Gottes weist sowohl auf die aufgedeckten als auch auf die nicht aufgedeckten Sünden hin, und auf die folgende Verurteilung aller Sünden. Diejenigen, die das Gesetz Gottes nicht kennen oder es nicht richtig anerkennen, behaupten oft: „Ich habe keine Sünde”. Was noch schlimmer ist, ist, dass selbst unter denen, die die Kirche besuchen, es so viele gibt, die die Sünden in ihrem Herzen nicht erkennen. Sie denken daher, dass sie für ihre Sünden nicht verurteilt werden würden. Das Problem ist, dass es viel zu viele solcher Leute gibt.
Niemand kann vermeiden, als immer wieder unzählige Sünden zu begehen, während man in dieser Welt lebt. Sie sollten erkennen, dass diejenigen, die in ihren Handlungen rechtschaffen erscheinen, tatsächlich noch mehr Sünden begehen als die Samariterin. Während nicht jeder wie ein Dieb mit seinen Taten handelt, stiehlt er dennoch unzählige Male mit seinen Gedanken und Herzen. Obwohl Menschen keinen Mord mit ihren Handlungen begangen haben mögen, haben sie in ihren Herzen und Gedanken dennoch viele ermordet. Die Realität ist, dass unzählige Menschen es schwer finden, ihr wahres Selbst als Sünder zuzugeben, und sie wissen nicht, dass sie für ihre Sünden verurteilt werden sollen.
Weil Gott jedoch das gesamte Innere des menschlichen Herzens sieht, sagt Er, dass es überaus viele Sünden darin gibt. Deshalb sagte Er: „Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen? Ich, der HERR, kann das Herz ergründen und die Nieren prüfen und gebe einem jeden nach seinem Tun, nach den Früchten seiner Werke” (Jeremia 17:9-10).
Menschen, die noch nicht wiedergeboren sind, müssen die Felder ihres Herzens gründlich pflügen und die Sünden kennen, die tief in ihrem Inneren verborgen sind. Sie müssen erkennen, dass es in ihren Herzen außerordentlich viele Sünden gibt und dass Gott sie für all diese Sünden verurteilen wird. Wenn sie so eindeutig erkennen, dass sie mit Sicherheit an die Hölle als Urteil für ihre Sünden gebunden waren, können sie die Notwendigkeit erkennen, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben.  


Die Funktion des von Gott gegebenen Gesetzes

Das Gesetz, das Gott uns gegeben hat, pflügt unsere Herzen, enthüllt die Sünden, die in ihnen waren, und wird darüber hinaus unser Tutor, der uns zum Retter führt. So sagt die Bibel in Römer 3:20: „weil kein Mensch durch die Werke des Gesetzes vor ihm gerecht sein kann. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.”
Im Gesetz Gottes gibt es 613 Statuten und Gebote von Geboten und Verboten. Dieses Gesetz Gottes verlangt von uns allen Vollkommenheit. Also kann Gottes Gesetz nur erfüllt werden, wenn wir es in seiner Gesamtheit halten, zu 100 Prozent. Nur 10, 50 oder 80 Prozent des Gesetzes halten, bedeutet, zu scheitern es zu halten. Wenn jemand Gottes Gesetz  auch nur einmal in seinem ganzen Leben gebrochen hat, bedeutet dies, zu scheitern es zu halten. Die Bibel sagt: „Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig. Denn der gesagt hat: Du sollst nicht ehebrechen, der hat auch gesagt: Du sollst nicht töten. Wenn du nun nicht die Ehe brichst, tötest aber, bist du ein Übertreter des Gesetzes” (Jakobus 2:10-11). Wie hier angegeben, wenn wir scheitern, auch nur einen Punkt des Gesetzes zu halten, dann sind wir an am ganzen schuldig. Ein einziges Gebot des Gesetzes brechen, mit anderen Worten, ist das gesamte Gesetz brechen.
Brechen wir dann das Gesetz nur wenige Male in unserem Leben? Nein, dies ist nicht, wer wir sind. Weil unsere grundlegende Natur sündig ist, können wir nicht anders, als das Gesetz unzählige Male wiederholt zu brechen. Das siebte Gebot der Zehn Gebote lautet: „Du sollst nicht ehebrechen.” Sind wir in der Lage, dieses Gebot zu halten? Für uns, um dieses Gebot Gottes zu halten, sollten wir, wenn wir eine Frau sehen, keine lüsternen Gedanken in unseren Herzen haben. Aber sind wir dazu fähig, auch in unseren Herzen keine Sünde zu begehen? Jesus sagte: „Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst nicht ehebrechen. Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen” (Matthäus 5:27-28). Dies bedeutet, dass wir, wann immer wir eine Frau ansehen und sie begehren ,tatsächlich das siebte Gebot gegen Ehebruch brechen. Gottes Gebot zu brechen bedeutet zu sündigen, und das Urteil dafür ist Zerstörung.
Jedes Mal, wenn wir eine Frau mit unseren Augen ansehen und sie begehren, häufen wir eine Sünde nach der anderen an. Wenn Sie treu sind, würden Sie wissen, dass Ehebruch böse ist, und sie würden versuchen, diese Sünde nicht zu begehen. Viele Menschen verabscheuen Ehebruch als schmutzig, und sie verachten diejenigen, die ihn begehen. Aber Begehen wir in Wirklichkeit nicht alle Ehebruch? Je mehr wir über das Gebot nachdenken, das uns sagt, dass wir keinen Ehebruch begehen sollen, desto mehr sehen wir, dass wir dies tatsächlich begehen. Und je mehr wir versuchen, das Gebot zu halten, desto mehr erkennen wir, dass wir einfach nicht in der Lage sind, es zu halten. Angesichts der Tatsache, dass Ehebruch in uns innewohnt, ist es nicht so, dass wir nicht umhin können, lustvolle Gedanken zu haben, wenn wir eine Frau sehen? Das Gebot gegen Ehebruch lehrt uns daher, dass sexuelle Unmoral eine Sünde ist und dass wir unzählige Male Unzucht begehen. Als solches weckt das Gesetz in uns die Tatsache, dass wir einfach nicht in der Lage sind, Gottes Gebote zu halten.
Es steht geschrieben: „denn von innen, aus dem Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein“ (Markus 7:21-23). So lehren uns Gottes Gebote über die zwölf Sünden, die in uns sind, und das Gesetz lehrt uns auch, dass wir alle Satzungen von Gottes Gesetz routinemäßig täglich brechen. Jede einzelne Sünde, die vom Gesetz spezifiziert ist, spricht darüber hinaus über die Verurteilung der Sünde. Es kann absolut keinen Zweifel daran geben, dass wir tatsächlich ein Haufen Sünde sind, die eine Spur der Sünde hinterlassen, die uns in die Hölle schicken würde. Wir müssen diese Tatsache zu unserem Schmerz anerkennen, und durch Gottes Gesetz müssen wir klar erkennen, dass wir tatsächlich Sünder sind.


Alle menschlichen Wesen sind verwirrt, kennen ihr wahres  Selbst nicht

Vergessen, so heißt es, ist nur zu menschlich. Viele Menschen leben in einem Trugbild, vergessen, dass sie Sünder sind, die unzählige Sünden vor Gott ansammeln. Sie denken von sich selbst: „Ich bin nicht so schlecht”, „Ich denke, ich bin ziemlich anständig”, „Ich bin besser als die anderen”, „Zumindest bin ich keine Prostituierte”, „Ich bin kein Mörder”, „Ich bin kein Dieb” und so weiter. So vergessend die Tatsache, dass die ewige Verdammnis in der Hölle auf sie wartet, leben sie ihr Leben, indem sie ihre fleischlichen Genüsse verfolgen, besessen davon, ihre genusssüchtigen Wünsche zu erfüllen, bevor sie alt werden.  
Wenn Sie zu einer vornehmen Dame sagen: „Geistlich gesprochen sind Sie eine Prostituierte”, würde sie dies bereitwillig zugeben? Wenn Sie einem ehrwürdigen Mann sagen: „Biblisch gesprochen haben Sie unzählige Male Ehebruch begangen”, würde er dies ehrlich anerkennen? Weit gefehlt, sie wären extrem beleidigt und würden Ihnen gegenüber ausrasten. Sie würden heftig mit den Worten protestieren: „Was zum Teufel reden Sie?” Wie würden Sie reagieren, wenn Sie in deren Schuhen stecken würden? Wenn Sie das Gesetz richtig kennen, würden Sie dies mit den Worten zugeben: „Ja, Sie haben Recht. Ich mag es nicht gerne zugeben, aber in Gottes Augen bin ich wie eine Prostituierte.” Wenn Sie andererseits noch nicht das Gesetz Gottes richtig kennen, dann würden Sie wütend schimpfen und zornig werden und sagen: „Ich bin nicht wie eine Prostituierte!”
Wahrlich, wir müssen in der Lage sein, unser geistliches Selbst wie eine Prostituierte vor Gott zu sehen. Wenn wir uns Lukas, Kapitel sieben zuwenden, können wir sehen, dass eine sündige Frau, eine ehemalige Prostituierte, die zu Jesus kam, wohl wissend, dass sie viel zu viele Sünden hatte, tatsächlich von all ihren Sünden erlassen wurde. Warum kam diese Frau zu Jesus? Diese Frau wusste, dass sie in ihrer Stadt eine berüchtigte Sünderin war und dass sie vor Gott eine überaus große Sünderin war. Deshalb war sie trotz ihrer Scham zu Jesus gekommen. Obwohl die Frau nicht mit ihren Worten sagte, wer sie war, gab sie dennoch gegenüber Jesus zu, dass sie eine große Sünderin war  und dass dieser Jesus  der Eine war, der sie von all ihren Sünden retten würde. Jesus also, der das Herz der Frau kannte, sagte zu ihr: „Dein Glaube hat dir geholfen; geh hin in Frieden” (Lukas 7:50)!
Als die Frau Jesus begegnete, der für sie auf diese Erde gekommen war und sie nicht nur von ihrer Sünde des Ehebruchs, sondern von allen Sünden, die sie je vor Gott begangen hatte, gerettet hat, war sie überwältigt von Freude. Deshalb weinte sie vor den Füßen Jesu, benetzte sie mit ihren Tränen, küsste sie und übergoss sie mit Parfüm. Der Raum war erfüllt mit dem Duft des Parfüms. Sie tat diese Dinge, weil sie Jesu Heil auf der ganzen Welt durch diese Glaubensakte preisen wollte. Alle ihre Taten dienten der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt. So lobte Jesus  ihren Glauben mit den Worten: „Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in aller Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie jetzt getan hat” (Markus 14:9). Diese Frau war in der Tat wegen ihrer Sünden in völliger Finsternis  gewesen, und deshalb konnte sie nur von all ihren Sünden gerettet werden, indem sie Jesus fand.


Wie war unser wahres Selbst vor dem Herrn?

Vor Gott waren wir völlig verderbte Samen der Sünde. War dies nicht der Fall? Jeden Tag hinterließen wir einen Pfad von lustvollen Sünden, und wir waren daran gebunden, von Gott verdammt zu werden. War das nicht so? Es kann überhaupt nicht bestritten werden, dass wir im Grunde genommen verderbte Samen und berüchtigte Sünder waren.
Allerdings kennen einige Menschen sich, andere tun es nicht. Worauf wir besondere Aufmerksamkeit legen müssen, ist die Tatsache, dass, während die ehemalige Prostituierte Jesus begegnete und die Vergebung ihrer Sünden empfing, die Pharisäer nicht in der Lage waren, von ihren Sünden gereinigt zu werden, obwohl sie mit dem Retter am Tisch saßen. Wir müssen uns wirklich auf die Folgen dieser zwei Arten des  Bewusstseins der Sünde von Menschen konzentrieren. Durch das Gesetz Gottes müssen wir erkennen, wie sehr wir alle vor Gott Sünder waren. Sie müssen erkennen, dass nur diejenigen, deren Felder des Herzens gründlich gepflügt sind, und die wissen, dass sie vor Gott ein ganzer Haufen Sünde sind, solche sind, in der Lage sind, vor das Evangelium aus Wasser und Geist zu kommen und von all ihren Sünden gewaschen zu werden.
Sind Sie in der Lage, das Gesetz Gottes mit Ihren Handlungen bis zur Perfektion zu halten? Sie können es nie vollkommen halten. Wir sollten erkennen, dass wir einfach nicht in der Lage sind, das Gesetz Gottes zu halten, und dass wir Sünder waren, die nicht umhin konnten, als zu sündigen, weil unser Herz die sündige Natur von unseren Vorfahren geerbt hat. Waren Sie in Gottes Augen ganz oder nur teilweise ein Sünder? Wir sind alle ganz und gar Sünder gewesen, die nicht das Problem der Sünden selbst lösen konnten. Geben Sie zu, dass wir alle vor Gott große Sünder waren, die für unsere Sünden zur Hölle verurteilt werden mussten? Wenn Sie dies zugeben, müssen Sie durch Glauben zu Jesus gehen, der durch das Wasser und den Geist kam, und an die Wahrheit glauben, dass der Herr uns von all unseren Sünden gerettet hat. Die gesamte Menschheit auf der ganzen Welt muss an Jesus als ihren Retter glauben und von all ihren Sünden gerettet werden.
Meine Glaubensgenossen, weil es Ehebruch in unseren Herzen gibt, sind wir grundsätzlich unfähig, keine Unzucht zu begehen, und weil wir mörderische Wünsche als grundlegende Natur in unseren Herzen haben, können wir nicht umhin, in unseren Herzen Mord zu begehen. Es ist, weil alle menschlichen Wesen Gier haben, dass sie nicht umhin können, als stehlen, und es ist, weil sie auch trügerische Herzen haben, dass sie nicht umhin können, als lügen. Alle von uns sind gebunden, täglich Sünde zu begehen, denn wir haben zwölf Arten von Sünde in unserem Herzen. Wenn wir unser Selbst daher vom Gesetz Gottes widergespiegelt sehen, können wir alle erkennen, dass wir tatsächlich jeden Tag gebunden sind, Gottes Gesetz zu brechen.  
Meine Glaubensgenossen, wir sind nicht in der Lage, auch nur eine einzige Satzung des Gesetz Gottes zu halten. Unser Leben ist so, dass wir alle gebunden sind, während unseres ganzen Lebens wiederholt und unaufhörlich jede Satzung des Gesetzes zu brechen. Wie könnten wir dann angesichts dieser Tatsachen über das Ausmaß der Sünde vor Gott streiten, ob es groß oder klein ist? Wer könnte einen Stein auf die Frau werfen, die beim Ehebruch auf frischer Tat ertappt wurde?  Niemand, der Sünde hat, kann dies jemals tun. Wenn Sie so viele unzählige Sünden begangen haben, so wie dicke Wolken am Himmel, wie würden Sie dann nicht für Ihre Sünden verurteilt werden? Jeder, der Sünde hat, kann seinem Schicksal nicht entkommen, sondern schreit betrübt wie ein einsamer Kuckuck und jammert wie ein verlorenes Schaf sein ganzes Leben lang. Aber konnte er dadurch von all seinen Sünden gerettet werden? Jeder von uns muss erkennen, dass es keine Vergebung der Sünde geben kann, wo es kein Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gibt.


Die Sünden, die auf die Tafel  jedes Herzens geschrieben sind!

Wo sind dann all die Sünden, die Menschen begehen, niedergeschrieben? Die Bibel sagt: „Die Sünde Judas ist geschrieben mit eisernem Griffel und mit diamantener Spitze gegraben auf die Tafel ihres Herzens und auf die Hörner an ihren Altären;” (Jeremia 17:1). Die Sünden eines jeden sind auf die Tafel seines Herzens und auf die Hörner des Altars geschrieben. Hier beziehen sich die Hörner des Altars auf die Bücher der Taten, also die Bücher des Gerichts, von denen in Offenbarung 20 geschrieben steht, und die vor Gott aufgetan werden. Dies bedeutet, dass Gott alle unsere Sünden aufzeichnet, unabhängig davon, ob wir uns an sie erinnern oder nicht, ob wir uns ihrer bewusst sind oder nicht. Es sagt uns, dass wir all unsere Sünden, die auf der Tafeln unseres Herzens und dem Buch der Taten geschrieben stehen, entfernen müssen und dass wir die Vergebung unserer Sünden erhalten müssen. Wenn irgendeine Sünde in Ihnen bleibt, auch wenn sie noch so klein ist, dann werden Sie gemäß dieser Sünde die Verurteilung der Sünde tragen.
Wie können wir dann all die Sünden unserer gesamten Lebenszeit, die auf die Tafel unseres Herzens und im Buch der Taten geschrieben stehen, weg gewaschen bekommen? Es steht geschrieben: „Und wenn du dich mit Lauge wüschest und nähmest viel Seife dazu, so bleibt doch der Schmutz deiner Schuld vor mir, spricht GOTT der Herr” (Jeremia 2:22). Mit  anderen Worten, keine Seife irgendeiner religiösen Lehre und kein Bußgebet, das um Vergebung bittet, kann jemals Ihre Sünden wegwaschen.  Es gibt eine Hymne, die geht:
“♬Weinen wird mich nicht retten!
Obgleich mein Gesicht in Tränen gebadet war, ♪
♬konnte es  meine Ängste nicht zerstreuen,
konnte es die Sünden der Jahre nicht waschen! ♪
♬Weinen wird mich nicht retten.”
Meine Glaubensgenossen, Sie müssen erkennen, dass Sie Ihre Sünden niemals  wegwaschen können, indem sie einfach über Ihre Sünden weinen, Ihre Tränen vergießen und Gott um Vergebung bitten. Das Innehalten, Jesus um Vergebung Ihrer Sünden anzubetteln, ist wie eine Kleidung von Heuchelei anzulegen. Ist dies nicht der Fall?
Wie können wir dann von all unseren Sünden erlassen und von ihnen allen gerettet werden? Zuallererst müssen wir erkennen, dass wir große Sünder sind, die von Gott für unsere Sünden verurteilt werden müssen, und wir müssen das Wort Gottes anerkennen. Wir müssen unsere Sündhaftigkeit zugeben, indem wir bekennen: „Herr, ich bin für meine Sünden zur Hölle bestimmt. Ich bin ein völliger Haufen von Sünde. Wenn Du mich nicht rettest, kann ich es nicht vermeiden, in die Hölle geworfen zu werden”, und dann mit dem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Wir haben zu bekennen: „Herr, vom Tag meiner Geburt bis zum Tag, an dem ich sterbe, kann ich nicht umhin, als in meinen Gedanken und mit meinen Handlungen zu sündigen. Bitte rette mich von all meinen Sünden! Ich habe dein ganzes Gesetz gebrochen.” Nachdem wir unser Selbst zugegeben, müssen wir das Evangelium der Taufe, des Blutes und des Geistes, das Jesu uns gegeben hat, hören und daran glauben. Es ist, wenn wir dies tun, dass wir von all unseren Sünden, die wir vom Tag unserer Geburt begangen haben und weiterhin bis zu dem Tag, an dem wir sterben, begehen werden, erlassen werden können.
Bis die Samariterin Jesus begegnete, gab es keinen Propheten, der den Durst ihrer Seele stillen konnte. So fühlte sie immer Durst in ihrem Herzen. Unfähig, diesem Herrn zu begegnen, und dennoch bemüht, Befriedigung zu finden, verfolgte sie Kunst, Musik, Alkohol oder Vergnügungen. Wie diese Samariterin verfolgt jeder auf dieser Welt die Lust des Fleisches, die Lust der Augen und den Hochmut des Lebens. Da Menschen das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kennen, sind ihre Herzen leer, und auch bis jetzt sind sie noch nicht den Dienern Gottes begegnet, die dieses Problem für sie mit dem Evangelium aus Wasser und Geist lösen können. Kann Ihr Geist wirklich zufrieden sein, wenn Sie dieser Welt folgen? Kann jemand echte Befriedigung von Menschen dieser Erde oder aus schönen Landschaften finden? Die Dinge der Erde mögen ihm eine vorübergehende Befriedigung bringen, aber nichts davon kann seine Seele für immer von seinen Sünden retten.
Für jeden ist es, wenn man das vom Herrn gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist begegnet und daran glaubt, dass man von da an nun selbst erfährt, wie das lebendige Wasser wie ein Fluss in seinem Herzen fließt, und in der Lage ist, alle Segnungen von Gott zu empfangen. Trotzdem hören viele Menschen immer noch nicht auf das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist. Sie sollten jedoch von ganzem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, an die Vergebung der Sünde, die der Herr Ihnen gegeben hat, und dadurch die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
Die Samariterin hatte versucht, von ihren irdischen Ehemännern Befriedigung zu finden, aber es gab keine echte Befriedigung für sie. Es war nicht, weil sie nicht genug materiellen Besitz hatte, dass sie keine Befriedigung hatte. Wie diese Frau taten auch Sie wahrscheinlich den wahren Sinn des Lebens nicht finden, bevor sie Jesus, dem Meister des Evangeliums aus Wasser und Geist, kennengelernt haben.  War es nicht so?
In Korea gibt es ein Lied namens: „Walfang.” Seine Lyrik geht so: „♩Obwohl ich trinke, obwohl ich singe, obwohl ich tanze: ♬Mein Herz ist nur mit Traurigkeit gefüllt.♬” Es gibt ein weiteres bekanntes koreanisches Lied namens: „Vagabund” und dieses Lied geht: „♬Das Leben ist eine Reise; woher es kommt, wohin es geht. ♪ Ich weiß es nicht. Es schwimmt nur nach unten ohne Ziel. ♪Auf dieser Reise, die im Laufe der Zeit fruchtlos vergeht, lasst uns keine Zuneigung noch verweilende Anhänge haben. ♪Das Leben ist eine Reise; woher kommt es, wohin geht es?”
Wenn wir Jesus, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist kam, nicht begegnen, dann kann unser Leben keine Befriedigung finden, egal wie wir trinken, singen und tanzen, so wie diese Lieder der Welt. Die Existenz eines jeden ist wie ein Reisender, der sich in diese Welt kurz aufhält, nur um zu verschwinden. Woher kommen all diese Reisenden, und wohin gehen sie alle? Unzählige Menschen schwimmen tatsächlich im Laufe der Zeit ziellos in ihre eigenen Zerstörung.
Die Bibel sagt: „Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht”(Hebräer 9:27). Kein Leben beläuft sich auf irgendetwas, es sei denn, Menschen erhalten die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das von Jesus gegeben wurde. All die Philosophen dieser Welt haben all ihr Leben lang mit den grundlegenden Fragen über das Leben gekämpft: „Wer und was bin ich? Woher komme ich und wohin gehe ich?” Doch sie alle starben, ohne bis zum Schluss die Antwort zu finden. Obwohl diese Philosophen versuchten, dieses Problem anzugehen, indem sie versuchten herauszufinden, woher sie kamen und wohin sie gehen werden, starben sie dennoch, ohne das Problem am Ende gelöst zu haben. Sie  müssen jedoch Ihr Problem der Sünde gelöst bekommen, indem Sie das Evangelium aus Wasser und Geist kennen und daran glauben, und vor Gottes Gegenwart kommen. Durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist müssen Sie Ihr Problem der Sünden vor Gott gelöst bekommen, den Heiligen Geist empfangen und den Weg finden, in das Himmelreich einzutreten.
Jeder wurde zum Bilde Gottes geschaffen. Daher muss jeder von allen Sünden in seinem Herzen reingewaschen werden, und jeder muss auch den Heiligen Geist als Gabe der Vergebung der Sünde empfangen. Nur wenn Menschen dies wissen, können sie in Gottes Segnungen leben. Anhand des Evangeliums aus Wasser und Geist können Sie herausfinden, ob sie ein Sünder oder eine gerechte Person sind.
Ihr Herz ist leer, nur wenn Sünde darin wohnt. Jeder sagt, dass alles in Ordnung ist, wenn er sich nur ernähren, kleiden und beherbergen kann, aber die Realität ist, dass selbst wenn diese Grundbedürfnisse befriedigt sind, die menschliche Seele dennoch öde ist, denn sie bleibt wegen ihrer Sünden verflucht. Aber wenn Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, werden alle Ihre Sünden aus Ihrem Herzen verschwinden und Sie werden glücklich sein. Daher müssen Sie dem Herrn durch das Evangelium aus Wasser und Geist begegnen. Sollten Sie dies nicht tun? Suchen Sie nach dem Evangelium aus Wasser und Geist! Und begegnen Sie Ihren Retter durch Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist! Werfen Sie all Ihre falschen Überzeugungen der Vergangenheit weg und glauben Sie noch einmal richtig an die echte Wahrheit!
Wenn Sie immer noch nicht von all Ihren Sünden gerettet sind und immer noch wie der Elendste von allen leben und trotzdem denken, dass Sie richtig an Gott glauben, dann irren Sie sich einfach. Wenn Sie, obwohl Sie behaupten, Gott zu dienen, das Problem ihrer Sünden des Herzens immer noch nicht gelöst haben und nicht den Heiligen Geist  als Ihre Gabe empfangen haben, dann sollten Sie erkennen, dass Sie jetzt vor den Toren des Todes stehen. Sind Sie zufällig solch ein Christ? Wollen Sie Jesus nicht durch das Evangelium aus Wasser und Geist begegnen? Dann müssen Sie das Evangelium aus Wasser und Geist erkennen, das in der Heiligen Schrift geschrieben steht, es mit den Augen Ihres Herzens bestätigen und an dieses wahre Evangelium glauben.
Sie müssen von Ihren Sünden erlassen werden, den Heiligen Geist empfangen und von neuem geboren werden. Aber Sie dürfen nicht versuchen, es auf eigene Faust durch Ihre Handlungen zu erreichen. Wenn Sie solch eine Person sind, dann ist es klar, dass Sie in der Tat ein Narr sind, der sein Haus auf Sand gebaut hat. Wie kann jemand durch seine eigenen tugendhaften Taten von all seinen Sünden wiedergeboren werden? Wenn Sie versuchen, durch Ihre Taten von Ihren Sünden errettet zu werden, ist das nichts anderes als ein Produkt Ihrer eigenen Gedanken. Außerdem sind diejenigen, die Sie dazu ermutigen, dies zu tun, nicht die wahren Hirten. Sie sind nichts anderes als die Diener der Hölle, die Menschen zur Zerstörung führen, denn sie sind nicht in der Lage, das Evangelium aus Wasser und Geist zu predigen, das die Sünden der Menschen weg wäscht.  
Heute gibt es einige Kirchen, die jeden als gerecht anerkennen würden, wenn er mit dem Rauchen aufhören würden, nicht trinkt, versucht, keine Sünde zu begehen, und tugendhaft lebt. Allerdings sind solche Orte, die nur christliche Ethik lehren, nicht Gottes Gemeinde. Gottes Gemeinde ist der Ort, an dem das Evangelium aus Wasser und Geist gelehrt wird, damit Menschen, deren Taten unzureichend sind, die Vergebung ihrer Sünden erhalten würden, und wo sie in der Lage sind, von neuem geboren zu werden. Gottes Gemeinde ist kein Ort, der Sie nur Heuchelei lehrt. Gottes wahre Gemeinde ist der Ort, an dem Seine Diener Ihnen das Wort Gottes und das Evangelium des Wassers und  des Geistes predigen und Ihnen so ermöglichen, die Vergebung Ihrer Sünden zu empfangen.
Denken Sie immer noch, dass alles in Ordnung ist, wenn Sie nur die Kirche besuchen, ohne das Evangelium aus Wasser und Geist zu kennen? Glauben Sie nur an die Lehren des Christentums und geben Sie vor, demütig zu sein, obwohl Sie überhaupt keinen Glauben haben? Viele Christen sitzen in ihren Kirchen und sprechen endlos Amen und Halleluja aus, aber jeder, der Sünde in seinem Herzen hat, kann kein Heiliger Gottes sein. Diejenigen, die so glauben, sind nicht mehr als falsche Christen. Sie sind auf ihrem Weg zur Verdammnis, auf den breiten Pfad gehend
Sind Ihre Sünden ein für allemal durch Glauben an die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfing, und an das Blut, das Er am Kreuz vergoss, ausgelöscht worden? Und haben Sie auch die Gabe des Heiligen Geistes empfangen? Nur das Evangelium aus Wasser und Geist kann Sie von all Ihren Sünden befreien und wiedergeboren werden lassen, wie es geschrieben steht: „und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen” (Johannes 8:32). Ich bitte Sie alle inniglich, aufmerksam das Evangelium aus Wasser und Geist zu hören und es zu lernen.
Fragen Sie sich, ob Sie das Evangelium aus Wasser und Geist wirklich kennen und daran glauben. Um von Ihren Sünden jetzt gewaschen zu werden, glauben Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist! Auch Sie werden dann durch diesen Glauben von all Ihren Sünden wiedergeboren. Auch Sie werden von Ihren Sünden erlassen und erhalten ewiges Leben durch dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Jesus gegeben wurde.
Jetzt ist die Zeit für Sie, Jesus durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu finden und zu treffen. Wenn Sie jetzt an dieses wahre Evangelium glauben, werden Sie mit Sicherheit die ewige Vergebung der Sünde erhalten.
Ich bete zu Gott, dass Er Sie durch das Evangelium aus Wasser und Geist segnet, von dem lebendigen Wasser zu trinken.