Sermons

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 4-3] (Johannes 4:13-26, 4:39-42) Das lebendige Wasser, das einen nie wieder dürsten lässt

(Johannes 4:13-26, Johannes 4:39-42)
„Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wir in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.  
Spricht die Frau zu ihm: gib mir solches Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen!
Jesus spricht zu ihr: Geh hin, ruf deinen Mann und komm wieder her!
Die Frau antwortete und sprach zu ihm: Ich habe keinen Mann.
Jesus spricht zu ihr: Du hast recht geantwortet: Ich habe keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; das hast du recht gesagt.
Die Frau spricht zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist. Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten soll.
Jesus spricht zu ihr: Glaube, mir Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; den das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.
Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen.
Jesus spricht zu ihr: Ich bin`s der mit dir redet.
Es glaubten aber an ihn viele der Samariter aus dieser Stadt um der Rede der Frau willen, die bezeugte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe. Als nun die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben; und er blieb zwei Tage da. Und noch viel mehr glaubten um seines Wortes willen und sprachen zu der Frau: Von nun an glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selbst gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland .”


Die Frau von Sychar

Eine Frau lebte in Sychar, einer Stadt Samariens, die fünf Männer gehabt hatte. Um  von den Bewohnern nicht geächtet zu werden, ging diese Frau um die Mittagszeit mit einem Wasserkrug auf dem Kopf zum Brunnen Jakobs, um Wasser zu schöpfen, wenn andere ein Schläfchen hielten. Eines Tages um die Mittagszeit kam sie wie gewohnt, um Wasser zu schöpfen, aber Jesus saß neben dem Brunnen. Als sie kam, um Wasser zu schöpfen, bat Jesus sie: „Frau, gib mir zu trinken!”Als sie diesen Mann ansah, stellte sie fest, dass Er wie ein Jude aussah. Jüdische Kleidung bestand aus einem Decken-artigen Tuch, das um den Körper gewickelt und dann über die Schulter geworfen wurde. Jesus hatte solche jüdische Kleidung an. Diese Frau fragte Jesus: „Wie, du bittest mich um etwas zu trinken, der du ein Jude bist und ich eine samaritische Frau?” Diese Frau sagte diese Worte, weil Samariter und Juden, obwohl sie beide zur Nation Israel gehörten, eine Mauer zwischen sich im Herzen hatten. Diese Frau sagte diese Worte, weil Juden die Samariter, die von Mischblut waren, als sehr niedrig ansahen, sie mit Verachtung behandelten und sie ignorierten.
Dann sprach Jesus über das lebendige Wasser: „Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und der gäbe dir lebendiges Wasser” (Johannes 4:10). Und die Frau sagte zu Jesus: „Herr, hast du doch nichts, womit du schöpfen könntest, und der Brunnen ist tief; woher hast du dann lebendiges Wasser? Bist du mehr als unser Vater Jakob, der uns diesen Brunnen gegeben hat? Und er hat daraus getrunken und seine Kinder und sein Vieh” (Johannes 4:11-12). Jesus antwortete und sprach zu ihr: „Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt” (Johannes 4:13-14). Dann sagte die Frau: „Herr, gib mir solches Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen!” (Johannes 4:15)
Hier änderte Jesus plötzlich das Gesprächsthema und sagte: „Geh hin, ruf deinen Mann und komm wieder her!” Die Frau sagte dann: “Ich habe keinen Mann.” Und Jesus sagte zu der Frau:“Du hast recht geantwortet: Ich habe keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; das hast du recht gesagt.” Die Frau war erstaunt und sagte: „Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist.” Mit anderen Worten meinte sie: „Woher wusstest Du, dass ich fünf Männer gehabt habe? Du hast eine erstaunliche Fähigkeit, sogar die Vergangenheit aller Menschen zu kennen. Angesichts dessen könntest Du ein Prophet sein.” Diese Frau sagte: „Du bist ein Prophet”, weil Jesus sehr gut über ihr vergangenes Leben Bescheid wusste.
Zum Abschluss wurde die Frau wiedergeboren, indem sie Jesus am Brunnen begegnete. Diese Frau erkannte, dass Jesus der Messias ist, und durch Glauben an Jesus in ihrem Herzen, erhielt sie die Vergebung der Sünde.


Wie waren Sie und ich?

Genau wie diese Frau haben Sie und ich in dieser Welt mit vielen Männern gelebt, die nicht unsere wahren Männer waren. Warum versuchen Frauen, ihre jeweiligen Männer zu heiraten?  Es ist, weil sie denken, dass sie nur glücklich sein werden, wenn sie mit ihren jeweiligen Männern zusammenleben. Welche Sorte von einem Mann war dieser Mann von uns? Am häufigsten war unser erster Mann Geld. Wir hatten gedacht, dass, wenn wir Geld hätten, für alles gesorgt sein würde. Allerdings konnte Geld uns nicht die Vergebung der Sünden und ewiges Leben bringen. Also dachten wir, dass weltliche Ehre unsere zweiter Mann sei. Mit dem Traum, in der Welt hochzukommen und berühmt zu werden, indem man wirklich hart studiert und dann promoviert oder ein Regierungsamt erlangt, und mit dem Gedanken, dass man einmal mit wahrer Ehre gelebt hätte, dachten wir von solcher Ehre als unseren geistigen Ehemann. Eine solche Ehre ist jedoch nicht nur nicht leicht zu erreichen, sondern diese Ehre kann auch weder ewig dauern noch uns ewiges Leben geben.  
Da wir dachten, Vergnügungen sei das Beste, gab es Zeiten, als wir Vergnügungen nachgejagt waren. Und es gab Zeiten, in denen wir der weltlichen Macht nachjagt waren. Doch beginnend mit Geld bis hin zu Ehre, Vergnügen, Macht etc., all dies konnte keine Lösungen für die Probleme unserer Herzen bringen. Und so hatten wir versucht, die Welt zu lassen und die Religionen anzunehmen, und wir hatten sogar versucht, uns tief in die Religion zu verstricken, weil wir dachten, dass sie die Leere in unseren Herzen füllen würde. Aber wir konnten nichts erlangen. Nachdem wir versucht hatten, selbst etwas Gutes auf eigene Faust zu tun, indem wir uns auf weltliche Religionen verließen, waren wir fanatische Mitglieder von denen mit vielen vergeblichen Wünschen.
Wir hatten mit dem ersten Mann namens „Geld“ gelebt, aber wir konnten mit diesem Geld keine Reinigung von Sünden empfangen und keinen Seelenfrieden haben. Weil sich das Herz weiterhin unerlöst, leer und unbefriedigt fühlte, mussten wir uns vom ersten Mann namens Geld trennen. Es gibt den zweiten Mann, Ehre. Wir lebten in der Ehe mit einem Mann namens „Ehre“. Doch dieser Ehemann, die sogenannte Ehre, konnte uns in unseren Herzen keine echte Befriedigung bringen. Danach hatten wir mit einem Mann namens „Vergnügen“ gelebt. Außerdem hatten wir mit einem Mann namens „Macht“, weltlicher Religion und schließlich „Erkenntnis unseres eigenen Egos“ gelebt. Aber sie waren alle vergeblich. Sie konnten keine wahre Befriedigung geben.
Der Herr sagte jedoch: „wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt” (Johannes 4:14). Wir sind in der Lage, die Wahrheit des geistlich lebendigen Wassers und das Evangelium aus Wasser und Geist durch Glauben zu begegnen. Durch die Begegnung mit dem Herrn kommen wir dazu, das lebendige Wasser zu erhalten, das uns nie wieder dürsten lassen würde. Unser Herr hat uns ewige Zufriedenheit gegeben, indem Er uns die Vergebung der Sünden empfangen ließ. Unser Herr hat Ihnen und mir, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das lebendige Wasser gegeben, das uns nie wieder dürsten lassen würde. Das lebendige Wasser kann nicht in irgendwelchen religiösen Lehren dieser Welt gefunden werden. Auch Sie und ich sind dazu gekommen, die Vergebung der Sünden zu empfangen, indem wir der Wahrheit begegnet sind, die  uns durch die Begegnung mit unserem Herrn nie wieder geistlich dürsten lässt.
Liebe Glaubensgenossen, was ist die Quelle des Wassers in unseren Herzen, die in das ewige Leben quillt? Unser Herr sagte, dass Er uns eine Wasserquelle geben würde, die in das ewige Leben quillt - also was ist dieses Wasser? Wir sollten über das lebendige Wasser Bescheid wissen, durch das wir ewiges Leben erlangen könnten.
Liebe Glaubensgenossen, während wir weiter in dieser Welt leben, nachdem wir durch Wissen und Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist  die Vergebung der Sünde empfangen haben, müssen wir oft und immer wieder darüber nachdenken, dass unser Herr alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Durch den Glauben an die Tatsache, dass unser Herr unsere Sünden ein für allemal ausgelöscht hat, indem Er auf diese Welt gekommen ist und unsere Sünden ein für allemal auf sich genommen hat, indem Er Seine Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hat, müssen wir uns immer auf die Tatsache besinnen, dass wir keine Sünden mehr in unseren Herzen haben. Durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist müssen wir nicht nur wissen, dass wir selbst keine Sünde vor Gott haben tun, sondern wir müssen auch wissen, dass wir tatsächlich keine Sünde mehr in unseren Herzen haben, und Gott dankbar sein. Dank unseres Herrn können wir vollständig wissen und glauben, „Ich habe keine Sünde. Ich bin eine gerechte Person. Durch den Erhalt der Vergebung der Sünde habe ich keine Sünde in meinem Herzen.”
Wann immer wir vor Gott über die Tatsache nachdenken, dass Er all die Sünden aus unserem Herzen durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist ausgelöscht hat, trinken wir tatsächlich das Wasser des ewigen Lebens, das der Herr uns gegeben hat. Die Tatsache, dass wir das lebendige Wasser trinken, das uns nie wieder dürsten lässt, bedeutet genau, dass die Sünden in unseren Herzen wirklich verschwinden, wenn wir in unseren Herzen die Wahrheit glauben und anerkennen, dass unser Herr uns gerettet hat, indem Er unsere Sünden ein für allemal durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist ausgelöscht hat. Und wir müssen wissen, dass genau dies der Glaube des Trinkens des Wassers des ewigen Lebens ist.
Menschen, die nicht die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist in ihren Herzen empfangen haben, können nicht sagen, dass es keine Sünde in ihren Herzen gibt. Und weil sie nicht die Gnade empfangen haben, ohne Sünde in ihren Herzen zu sein, wissen sie nichts über die wahre Erlösung. Also quälen sie sich weiterhin aufgrund der lebenslangen Sünden, und sie gelangen nicht zu dem Gefühl, dass sie eine vollkommene Person, die nichts mit Sünde zu tun hat, durch den Erhalt der Befreiung von all ihren Sünden sind. Nur Sie und Ich, die wirklich an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, können wirklich erfahren, dass es in unseren Herzen keine Sünden mehr gibt, und wahren Frieden genießen.
Wenn wir über das Evangelium aus Wasser und Geist nachdenken, erkennen wir, was für eine große und tiefgründige Gnade die Tatsache der Erlösung ist, dass es keine Sünden mehr in meinem Herzen gibt, weil sie alle auf Jesus Christus übertragen wurden. Liebe Glaubensgenossen, es ist nicht etwas, das jeder zu fühlen bekommt. Die Menschen, die noch nicht die Reinigung von den Sünden von Gott durch das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen haben, seufzen, klagen und trauern nur. Weil sie das echte Evangelium noch nicht einmal berührt haben, kennen sie die wahre Bedeutung des Segens der Vergebung der Sünden nicht.
Auch wenn wir durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen haben, klagen wir manchmal über unseren äußeren Menschen, indem wir sagen: „Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?” (Römer 7:24) Es gibt Zeiten, in denen wir durch bestimmte  Umstände oder Schwierigkeiten, die uns noch bevorstehen, entmutigt werden. Aber wir haben waren Frieden in unseren Herzen, weil es das Evangelium aus Wasser und Geist gibt, das uns niemals dürsten lässt, und weil wir an dieses Evangelium glauben. Da wir  durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist ein für allemal die Vergebung von allen Sünden erhalten haben, sind wir in der Lage, unseren Glauben jeden Tag auszuleben, indem wir über die Vergebung nachsinnen, die wie ein Fluss in unseren Herzen fließt.
Selbst wenn wir uns in einer schwierigen Situationen befinden, können wir Freude und Frieden in unseren Herzen haben, indem wir über die Tatsache nachdenken, dass wir vor Gott gerecht geworden sind - dass wir ohne Sünden sind, weil alle unsere Sünden auf unseren Herrn Jesus Christus durch die Taufe übertragen worden sind, die Er empfangen hat. Wir können nicht umhin, Gott aus der überfließenden Freude in unseren Herzen jeden Tag zu danken, denn es gibt keine einzige Sünde in uns. Nun, nicht einmal eine unserer Sünden existiert in unseren Herzen, weil alle unsere Sünden ausnahmslos auf Jesus übertragen wurden, als Er die Taufe empfing. Wir sind diejenigen, die weiterhin das Wasser des ewigen Lebens trinken, während wir weiter in dieser Welt leben, nachdem wir die Vergebung der Sünden empfangen haben, die unser Herr uns gegeben hat.
Unser Herr sagte: „wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt” (Johannes 4:14). Durch Glauben an diese Passage können wir bekennen: „Herr, ich weiß, dass ich eine Person ohne Sünde geworden bin. Ich habe die Vergebung der Sünde erhalten, wurde eine sündlose Person durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist.” Es ist der Fall, dass wir Tag für Tag das Wasser des ewiges Lebens trinken, indem wir über das Evangelium aus Wasser und Geist nachsinnen. Sie und ich trinken jeden Tag das Wasser des ewigen Lebens, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Liebe Glaubensgenossen, ich bin mir absolut sicher, dass Sie und ich ohne Sünde sind, weil unser Herr Jesus Christus uns durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes die Vergebung der Sünden und die Gabe des Geistes  gegeben hat. Diese Vergebung der Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist ist ein Segen, den Gott uns gegeben hat. Es ist Gottes besonderes Geschenk an uns.


Die Zeit, als wir am Verdursten waren

Menschen, die nicht die Vergebung der Sünden erhalten haben, haben keinen Frieden im Herzen und sie haben nicht die Wasserquelle des ewigen Lebens, die aus der Tiefe der Seele entspringt. Weil sie nicht Leben-gebendes Wasser haben, fühlt sich ihr Herz immer bedrückt, nach Atem in Hunger und Durst ringend und überkochend in Wut, wie ein ausbrechender Vulkan. Ihre Herzen sind wie die der Diener Satans, der Söhne der Hölle. Es ist nicht, weil diese Welt wie die Hölle ist, sondern weil das sündige Herz einem das Gefühl gibt, sich wie die Hölle zu fühlen.
Aber was ist mit den Menschen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben? Wann immer wir im Leben Durst bekommen, gibt uns unser Herr die Wasserquelle, die durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist in das ewige Leben quillt. „Du hast keine Sünde. Du bist eine gerechte Person ohne Sünde. Du bist eine Person, die keine Sünde in ihrem Herzen hat.” Es bedeutet, dass der Herr solches erfrischendes Gefühl in unsere Herzen hervorruft.  
Es ist wirklich wahr. Es ist, weil es die Taufe, die Jesus Christus von Johannes dem Täufer empfangen hatte, und das Blut am Kreuz gab. Dieses Evangelium erfrischt unsere Herzen, nachdem es uns in unseren Herzen sündlos gemacht hat. Unser Herr hat alle unsere Sünden ausgelöscht. Da Er als der Heilige Geist in unseren Herzen wohnt, sagt Er zu uns: „Du hast keine Sünde. Du bist eine Person ohne Sünden.” Daher sind Sie und ich in der Lage, mit Frieden in unserem Herzen weiterzuleben.
Obwohl wir diesen Frieden haben, gibt es Zeiten, in denen aufgrund vieler kritischer Ereignisse Wogen und Flutwellen in unseren Herzen aufsteigen. Es gibt viele Gelegenheiten, in denen unser Herz in Aufruhr verfällt. Es gibt Zeiten, in denen unsere Herzen straucheln und sich wie ein Tsunami auf dem Meer drehen, aber bitte seien Sie sich der Tatsache bewusst, dass es auch am Meeresboden frische Wasserquellen gibt. Zum Beispiel tauchen einige Polynesier ins Meer und trinken das frische Wasser aus der dortigen Quelle. Es ist ein Rätsel, dass sie ins Meer gehen und frisches Wasser trinken können. Aber ihre Vorfahren haben riesige Frischwasserquellen am Grund des seichten Meeres gefunden. Und so leben die Polynesier bis zu diesem Zeitpunkt weiter, indem sie in das Wasser gehen und von dem Quellwasser trinken, um sich zu füllen.
Das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das sowohl in Ihrem Herzen als auch in meinem Herzen ist, ist genau so ein Evangelium. Für diejenigen, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen haben, das Wasser des ewigen Lebens und des Friedens, das unser Herr uns durch das Wort der Wahrheit geben hat, sind unsere Herzen befeuchtet, lässt unsere Herzen sich erfrischt fühlen, lässt Blumen der Freude in unseren Herzen blühen und lässt das Wort Gottes in unseren Herzen unaufhörlich und unendlich wachsen, wie ewige Wellen. Auch wenn wir Schwierigkeiten und Verwirrung gegenüberstehen, lässt uns das Evangelium aus Wasser und Geist genau diese Nöte überwinden, die wir täglich gegenüberstehen, und lässt unseren Glauben wachsen. Das Evangelium aus Wasser und Geist ist die Gabe Gottes an jeden Sünder. Wer auch immer glaubt, dass der Herr durch Seine Taufe und das Blut am Kreuz alle Menschen von den Sünden der Welt gerettet hat, kann ein für allemal sündlos und vollkommen gemacht werden. In Ihrem Herzen wie auch in meinem quillt das Wasser des ewigen Lebens zusammen mit dem Evangelium aus Wasser und Geist. Diese Wasserquelle entspringt in unserem Herzen, damit wir nie wieder dürsten. „Sie haben keine Sünde.” Wann immer wir in unsere Herzen schauen, bestätigen wir, dass wir keine Sünden in unserem Herzen haben, und auch wenn der Heilige Geist sagt: „Du hast keine Sünde” in Gottes Wort, trinken wir tatsächlich dieses von Gott gegebene Wasser, das uns nie wieder dürsten lässt.  
Menschen fühlen sich nur in dem Moment erfrischt, wenn sie das Wasser des Genusses trinken, aber nach kurzer Zeit, bitten sie aus Durst nach ein weiteres Getränk. Das Wasser der Macht ist so, und das Wasser namens Ehre ist auch so. Sie fühlen sich nur für eine Weile erfrischt, wenn sie Macht oder Ehre erlangen. Dinge wie diese erscheinen den Menschen für eine kurze Weile liebenswürdig, und die Menschen können mit ihnen große Macht in ihrem Herzen genießen. Nach kurzer Zeit ist nichts mehr da. Also suchen sie etwas Größeres, um ihre Herzen zu erfrischen. Und so versuchen sie, mehr Geld, Ehre, Vergnügungen und Macht zu haben. Aber solche Dinge reichen immer noch nicht aus, also was passiert? Menschen beginnen Wasser am Ort namens Religion zu trinken.
Wenn einer einer bestimmten weltlichen Religion beitritt, lassen sie der Person zuerst die Toilettenreinigung tun. Und sie sagen: „Um den Schmutz deines Herzens zu reinigen, bringe Bußgebete dar und tue täglich gute Taten, so wie man dieses schmutzige Ding täglich reinigen würde, um es hygienisch zu machen. Dann wird der Durst deines Herzens gestillt und du wirst von der tödlichen Krankheit der Sünde geheilt.” Dies ist der Glaube, den die Religionen vertreten.  Wenn sich Menschen der Religion nähern, neigen sie daher dazu, sich darauf zu konzentrieren, für ihre Fehler Buße zu tun, Tugend zu pflegen und das Gesetz selbst zu beachten. Wenn einer gute Taten und so weiter in einem religiösen Leben tut, das von dieser Welt ist, fühlt sich die Person im Herzen ein wenig erfrischt. Aber in dem Moment, in dem sie den Reinigungsbesen weglegt und sich umdreht, fühlt sich das Herz leer an.
Sogar innerhalb des Christentums ist es der Fall, dass Menschen, die nicht aus Sünde wiedergeboren wurden, da sie nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, bloß ein religiöses Leben führen. Sie gehen in die Kirche und singen aus vollem Hals vor:  „♬Heilig, heilig, heilig! ♪Herr, allmächtiger Gott! ♬Früh am Morgen steigt unser Lied zu Dir auf”, machen Geldopfer, bieten Bußgebete an, hören als nächstes die Predigt des Pastors, die lautet: „Lasst uns heilig leben. Da wir an Jesus glauben, lasst uns leben, indem wir gütige Werke tun.” Wenn sie etwa eine Stunde lang Wasser der Religion trinken, sprechen sie so: „Es ist wirklich so. Amen! Amen! Lasst uns Amen sagen”, aber sobald der Gottesdienst endet, ist in ihren Herzen nichts mehr übrig.
Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, trinken innerhalb einer Religion Wasser,  fühlen sie dann wieder leer. Sie gehen dazu über, ihr eigenes Selbst zu schützen, indem sie sich selbst sagen: „Ich will mich selbst glücklich machen. Es gibt nichts, an das man glauben kann. Es gibt nur Mich.” Niemand kann sich selbst echte Zufriedenheit verschaffen. Manchmal kann man für eine kurze Weile Zufriedenheit empfinden. Aber fast immer kann man keine Zufriedenheit herbeiführen, sondern wird enttäuscht.
Nichts auf dieser Welt kann unsere Herzen erfrischen. Doch Dank unserem Herrgott erhalten Sie und ich, die die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, ein erfrischendes Gefühl in unseren Herzen. Es gibt ein erfrischendes Gefühl, weil wir durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden durch den Herrn erhalten haben. Wahrlich, unser Herr lässt immer eine springende Wasserquelle in unseren Herzen entstehen, wie ein Fluss im Garten Eden fließt. Der Herr lässt den Fluss des Friedens und den Fluss des Segens Gottes in unseren Herzen fließen. Wenn wir keinen Frieden und keine Befriedigung von oben genießen, liegt es daran, weil unsere Herzen so sehr von weltlichen Angelegenheiten in Anspruch genommen werden und weil wir voll beschäftigt mit diesen Angelegenheiten sind.
Aber in ruhigen Stunden bekommen wir die Liebe Gottes zu spüren, wenn wir darüber nachsinnen, was Er für uns getan hat. Auch selbst bei schwerem Seegang und vielen Schwierigkeiten geben wir viel Dank unserem Herrn, der uns die Quelle des Leben-gebenden Wassers gibt, die in unseren Herzen sprudelt. Dafür müssen wir vor Gott dankbar sein. Wir sind wegen der Tatsache dankbar, dass es Frieden in unseren Herzen gibt und dass es keine Sünde in unseren Herzen gibt. Wir sind wirklich dankbar dafür. Es ist genau wegen des Wassers des ewigen Lebens. Verstehen Sie dies? Liebe Glaubensgenossen, auf jeden Fall ist es natürlich für Sie, Erfrischung zu fühlen und Stabilität zu haben, denn Sie haben die Vergebung der Sünde erhalten, aber Sie müssen wissen, dass es der Herr ist, der uns etwas so Natürliches wie dieses gegeben hat.  
Unser Herr gibt das Wasser des ewigen Lebens zu denen von uns, die die Vergebung der Sünde empfangen haben. Dieses Wasser lässt uns über unsere Vergebung der Sünde nachdenken, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, und wann immer wir über dieses Wasser des ewigen Lebens nachsinnen, fühlen sich unsere Herzen erfrischt. Gott lässt Sein Wort durch die Lippen Seiner Diener predigen, die auf den Kanzeln Seiner Gemeinde stehen. Wenn der Glaube von Gott Sie durch Sein Wort erreicht, sprengt unser Herr das Wasser des ewigen Lebens in Ihre Herzen und befeuchtet sie so.
Wenn sich andererseits jemand, der die Vergebung der Sünden empfangen hat,  nicht mit Gottes Gemeinde zusammenschließt, um das Wort zu hören, wäre die geistliche Wasserquelle in seinem Herzen abgeschnitten. Er hätte tief in den Boden seines Herzens graben sollen, aber er hatte aufgehört zu graben, als das Wasser aufstieg. Die Wasserquelle sprudelte zwar auf, wurde aber abgeschnitten, weil Sand und Kies immer wieder herunterrutschten. So verspürt er wieder Hunger und Durst in seinem Herzen, weil diese Wasserquelle trotz der erhaltenen Vergebung der Sünde nicht mehr sprudelte. Wenn das passiert, würde die Person geistlich sterben.  
Obwohl wir durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen haben, wenn wir vor einem Pastor anbeten würden, der das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kennt, und auf die Worte eines solchen Pastors hören, würden sich unsere Herzen, anstatt Erfrischung in unseren Herzen zu spüren,  erstickt fühlen. Es ist besser, einer solchen Predigt eines Pastors überhaupt nicht zuzuhören. Wenn Sie einem Pastor zuhören, der nicht das Evangelium aus Wasser und Geist kennt, sagt der Heilige Geist in Ihrem Herzen: „Nein, nein. Dies ist eine Lüge. Ein Betrug. Reiner Betrug.” Der Heilige Geist in Ihnen sagt solche Worte zu Ihnen.
Obwohl Sie die Vergebung der Sünden erhalten haben, gibt es Zeiten, in denen Sie sich in Ihrem Herzen nicht erfrischt fühlen. Auch wenn sie keine jungen Heiligen sein mögen, können Sie nicht umhin Hunger und Durst zu verspüren, wenn Sie nicht Gottes Wort häufig hören. Der treffsichere Weg, den Geist erfüllten Glauben zu haben, besteht darin, Gottes Wort noch häufiger durch Seine Diener zu hören. Dieser Heilige Geist, der in uns ist, gibt uns die Wasserquelle, die in das ewige Leben quillt, während das Echo der Zustimmung hallt: „Diese Worte sind richtig” nachdem wir die Worte von jemanden gehört haben, der das Wort Gottes predigt. Und deshalb müssen wir dem Wort Gottes so oft wie möglich zuhören. Es bedeutet, dass, wenn wir dem Gott gesprochenes Wort zuhören, der Heilige Geist in uns wirkt, um zu erkennen, was Gott zu uns sagt.
Diese Samariterin hatte in ihrer Religion keine Befriedigung genossen. Sie sagte: „Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten soll” (Johannes 4:20). Wie diese Frau dachten Christen, dass die Sekte, die sie angehören, die beste sei. Die Samariter hielten die Samariter-Sekte für die beste, und die Pharisäer bestanden darauf, dass die Pharisäer-Sekte die beste sei. Doch was sagt unser Herr zu dieser Frau? Er sagte: „Weder auf diesem Berge noch auf jenem Berge, es kommt die Zeit, in der die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden.”
Er sagte auch: „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten” (Johannes 4:24). Gott ist Geist. Er ist der Geist, der heilig ist. Der Heilige Geist ist der Geist, der heilig ist. Er hat gesagt, dass diejenigen, die diesen Heiligen Gott anbeten, im Geist und in der Wahrheit anbeten müssen. Liebe Glaubensgenossen, es bedeutet, dass Gott der Vater nur die Anbetung empfängt und Gemeinschaft mit uns teilt, wenn wir durch den Glauben der wahren Anbeter, die die Vergebung der Sünden und den Heiligen Geist als Gabe empfangen haben, Gott Anbetung darbringen. Dies ist die wahre Anbetung vor Gott.
Wir bringen Anbetung vor Gott dar und geben Dank durch Glauben. Wir bekennen unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist mit den Worten: „Unser Gott hat uns durch das Wasser und das Blut von unseren Sünden gerettet.” Durch Glauben an Gott, der sagt:  „In der Tat habe ich für dich all deine Sünden vollständig durch die Taufe Meines Sohnes und Sein Blut am Kreuz ausgelöscht”, kommen wir dazu, wahre Anbetung darzubringen. Da Er uns liebt, hat Gott unsere Sünden durch das Wasser und das Blut vollständig ausgelöscht und uns zu sündlose Personen gemacht. Wir müssen die Vergebung der Sünden vor Gott durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Blutes Jesu Christi vollständig empfangen, und dann müssen wir unseren Gott preisen, danken und ehren. Die Anbetung, die wir Gott darbringen, nachdem wir die Reinigung von Sünden empfangen haben, indem wir das Evangelium aus Wasser und Geist kennen und daran glauben, ist die genaue geistliche Anbetung.  
Wir sind sehr dankbar, dass unser Gott uns so wirklich erfrischendes Wasser gegeben hat. Liebe Glaubensgenossen, ich hoffe, Sie erkennen, dass Gott dieses erfrischende Wasser des ewigen Lebens in Ihre sündlosen Herzen platziert hat. Und ich hoffe, Sie würden es glauben. Und ich hoffe, dass Sie dem Herrn wirklich danken. Wo ist der Beweis, dass der Herr Ihre und meine Sünden ausgelöscht hat? Genau in diesem Wasser.
Die Tatsache, dass Sie und ich keine Sünde in unseren Herzen haben, ist der endgültige und entscheidende Beweis für unsere Erlösung. Natürlich ist das Wort Gottes der entscheidende Beweis: Es muss das Wort der Erlösung für den Empfang der Vergebung der Sünden geben. Wir haben nicht nur über das Wort Bescheid zu wissen, sondern auch die Überzeugung zu haben, dass der Heilige Geist in uns ist und dass unser Gewissen frei von Sünden ist. Wir erhalten wahre Vergebung der Sünden nur, wenn wir fest glauben, dass es keine Sünde in unseren Herzen gibt.
Wir haben etwas sehr Kostbares erhalten, und es ist das Evangelium aus Wasser und Geist. Aber es gibt viele Gelegenheiten, in denen wir die Kostbarkeit dieses echten Evangeliums nicht fühlen. Es gibt einfach zu viel Male, in denen wir es kaum fühlen. Unser innerer Mensch ist häufig im Konflikt mit unserem äußeren Menschen. Aufgrund unserer komplizierten Aufgaben kommt es oft vor, dass etwas Geistliches mit etwas Physischem kämpft.  Liebe Glaubensgenossen, ich wünsche, dass Sie Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist teilen, der in Ihnen wohnt, und mit dem Wort Gottes, das in Sie gekommen ist. Liebe Glaubensgenossen, dank des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das unser Herr uns gegeben hat, sind wir in der Lage, Frieden in unseren Herzen zu genießen. Ich hoffe, dass Sie mit Sicherheit dem Evangelium aus Wasser und Geist  gedenken.


Unser Herr ist der Meister des Evangeliums aus Wasser und Geist

Nachdem die Samariterin Jesus begegnet war, ließ sie ihren Wasserkrug neben dem Brunnen stehen, ging in die Stadt und bezeugte, dass sie dem Messias begegnet war. Infolgedessen entstand eine große Erweckung, wie in Vers 39 geschrieben steht: „Es glaubten aber an ihn viele der Samariter aus dieser Stadt um der Rede der Frau willen, die bezeugte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe.” Sie mag bezeugt haben: „Ich habe den Erlöser getroffen, der die Nation Israel von allen Sünden, Nöten und Leiden erlösen wird. Er ist gekommen und ich habe Ihn getroffen. Er hat mir alles erzählt, was ich je getan habe.”
Hier müssen wir die Aufmerksamkeit auf ihr Zeugnis lenken: „Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe.” Liebe Glaubensgenossen, weiß Jesus alles über Sie oder nicht? Er weiß alles. Jesus weiß genau, welche Art von Sünden wir begehen und welche Art von Sünde in unseren Herzen sind. Er hat die Sünden, die wir in dieser Welt begangen haben, in unsere Herzen geschrieben, das heißt, auf die Tafel unseres Herzens (Jeremia 17:1). Daher können wir Ihn unmöglich täuschen. „Du hast diese Sünde begangen und diese Sünde wann und wo.” Da jede Sünde auf die Tafel unseres Herzens geschrieben ist, können wir nicht umhin, als jede als wahr zu bestätigen.
Wir waren Leute, die es wagten zu sagen, dass wir uns nicht unserer vergangenen Sünden erinnern können, wenn da nicht die Aufzeichnungen auf den Tafeln unseres Herzen wären. Unser Herr kennt auch diese Eigenschaften von uns vollständig. Deshalb hat Er sie in das Herz eines jeden von uns geschrieben, damit wir sie niemals leugnen können. Unsre Sünden sind mit diamantener Spitze eingegraben. Daher kann es keine Ausrede geben, und man kann auch nicht sagen, dass es keine Sünde gibt. Wenn wir unsere Sündhaftigkeit vor Gott bekennen, dann begegnet Er uns mit Seiner Liebe zur vollkommenen Erlösung. Unser Herr spricht zu uns: „Ja, es gibt Sünden in deinem Herzen, also brauchst du ernsthaft den Herrn, deinen Retter. Ich habe all deine Sünden durch Meine Taufe und das Blut am Kreuz ausgelöscht. Ich habe all deine Sünden so ausgelöscht.” Sie haben zuerst ein Höllen-gebundener Sünder zu sein, und dann begegnet Ihnen der Herr mit dem Evangelium aus Wasser und Geist. Das ist der Prozess, wie sie dazu kommen, durch Glauben die Vergebung der Sünden zu erhalten.
Diese Samariterin ging in die Stadt und bezeugte Jesus Christus. Und durch das Zeugnis dieser Samariterin waren viele Menschen in der Lage, Erlösung zu empfangen. Es bedeutet, dass viele Menschen zum Glauben an Jesus kamen.
Es gibt keine bessere Strategie für die Verkündigung des Evangeliums als das Zeugnis der Erlösung einer Person, die die Vergebung der Sünden empfangen hat. Es gibt keine bessere Methode, um das Evangelium zu predigen, als ein Zeugnis, das sagt, wie unser Herr mich gerettet hat, wie ich war, bevor ich dem Herrn begegnete, und wie ich  durch den Empfang der Vergebung der Sünden zu einer sündlosen Person geworden bin. Wenn Sie einer Person wirklich über das Evangelium aus Wasser und Geist erzählen möchten, beginnen Sie das Gespräch mit der Person damit, indem Sie ihr erzählen, wie Sie dem Herrn begegnet sind, anstatt ihr nur zu sagen, dass sie in Ihre Gemeinde kommen soll: „Ich hatte unter solchen und solchen Qualen und Sünden gelitten und mein Herz fühlte sich leer an. Aber unser Herr hat alle meine Sünden ausgelöscht und mich gerettet, indem Er auf diese Erde gekommen ist, die Taufe empfangen und Sein Blut am Kreuz vergossen hat. Durch den Empfang der Taufe hatte Jesus alle Sünden der Welt weggenommen. Und so hat Er mich von all meinen Sünden gerettet. Da Er mir das Wasser des ewigen Lebens gegeben hat, fühlt sich mein Herz jetzt erfrischt.” Wir müssen in der Lage sein, ein solches Zeugnis der Erlösung durch solche Worte zu geben.
Menschen kamen vor Jesus durch das Zeugnis, das sie von der Samariterin gehört hatten, aber nun, nachdem sie das Wort Jesu direkt gehört und bestätigt hatten, war es der Fall, dass sie in der Lage waren, durch Glauben an das von Jesus persönlich gesprochene Wort die Vergebung der Sünden zu empfangen. Liebe Glaubensgenossen, diejenigen, die dem Herrn wahrhaftig begegnet sind, müssen dieses Evangelium aus Wasser und Geist verbreiten, indem sie anderen ihr Zeugnis der Erlösung geben.
Unser Herr ist Er, der Sie selbst gerettet hat. Es ist immer frisch und gut, jederzeit über die Tatsache zu sprechen, dass der Herr Sie durch das Wasser und das Blut gerettet hat. Also müssen wir unsere Errettung bezeugen, um eine Seele durch die Verbreitung des Evangeliums zu retten. Unsere Erlösung zu bezeugen bedeutet nicht, uns selbst zu rühmen; es ist, sich der aufopfernden Liebe Jesu Christi zu rühmen. Durch dieses Tun können Sie allein Gott die Ehre zurückgeben. Diejenigen, die aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, müssen das Evangelium aus Wasser und Geist verbreiten. So wie diese Samariterin ihren Wasserkrug stehen ließ und ging, um zuerst das Evangelium zu verbreiten, und erst dann ihrer Routinearbeit nachging, müssen auch wir mit höchster Priorität das Evangelium aus Wasser und Geist verbreiten. Wir müssen den Namen unseres Herrn verbreiten, der uns das Wasser des ewigen Lebens gegeben hat. Wir können es verbreiten, weil wir es bereits erhalten haben.
Während wir in dieser Welt lebten, hatten wir immer das Gefühl der Leere, bevor wir den Herrn begegnet sind. Und so sangen wir in der Vergangenheit häufig ein Lied namens: „Walfang”, das mit dem Text begann: „♬Ich trinke Bier, singe und tanze. ♪ Aber in meinem Herzen ist nur Traurigkeit. ♬” Ich hatte über die Bedeutung seines Textes nachgedacht.  Und wir sangen auch ein Volkslied, das ging: „♬Sitzend Angesicht zu Angesicht mit einem kleinen Lagerfeuer♬…Leben hinterlässt nur Asche hinter dem Rauch♪.” Ich hatte aus dem Text dieses Liedes über die Bedeutung meines Lebens nachgedacht. Es erzählt uns, dass es nur Asche nach dem Ende eines Lebens geben würde. Es sagt, dass nichts des Lebens übrig bleibt. Ich hatte gedacht, dass das Leben etwas wie dieses kleine Lagerfeuer ist, das für eine Weile brennt und nichts als Asche hinterlässt, die schließlich ganz verschwinden würde, nachdem sie vom Wind weggeblasen wird. Nachdem ich durch die Texte der koreanischen Popsongs gespürt hatte, dass mein Leben genau so war, hatte ich über mich selbst getrauert.  
Daher hatte ich gedacht, dass ich ein Ziel setzen, eine Vision haben und etwas verfolgen sollte, wie es im Text heißt: „♬Ich trinke Bier, singe und tanze. ♪Aber in meinem Herzen ist nur Traurigkeit. ♬Lasst uns zum Ostmeer aufbrechen. ♪Lasst uns zum Walfang gehen.” Ich hatte gedacht, dass ich an einen weit entfernten Ort  gehen und einen Wal fangen müsse. Ich hatte gedacht, dass ich als Mensch, in diese Welt hineingeboren, etwas zu tun hatte. Damals war Präsident Chung Hee Park an der Macht und die New Village Bewegung mit dem Motto: „Besser morgens. Besser morgens“, war auf ihrem Höhepunkt. Zu dieser Zeit wachten Leute früh morgens auf, und es fühlte sich an, als wäre es eine Sünde, spät aufzuwachen. Wenn ich am Morgen spät aufwachte, nur weil ich letzte Nacht spät ins Bett gegangen war, tat es mir, während die Nachbarn die Straße mit dem Besen säuberten und „besser morgens“ sagten, gegenüber den Nachbarn leid. Ich fühlte mich so traurig gegenüber unseren Nachbarn. Als ich nach draußen schaute, konnte ich die Erwachsenen und Kinder in der Nachbarschaft sehen, wie sie den Hof und die Straße in meinem Dorf kehrten, und ich schämte mich. Ich fühlte mich betroffen, zu Beginn des Tages ein Sünder geworden zu sein.
Es muss ein Plan in jedermanns Herzen geben, für den sie weiterleben können, und Menschen können den Grund zum Leben finden, was auch immer dies sein mag, nur wenn es etwas gibt, nach dem sich Menschen in dieser Welt sehnen. Wenn es nichts zu tun gäbe, warum sollte eine Person einem Traum nachjagen? Es würde  nur Traurigkeit in den Herzen der Menschen geben, selbst wenn sie weiterhin Bier trinken, singen und tanzen.  Denn in unseren Herzen gibt es nur Traurigkeit, was ist da zu tun? Würde es im Herzen eine Befriedigung geben, wenn man Reichtum ansammeln würde?
Liebe Glaubensgenossen, als ich jung war, hatte ich eine ziemlich große Summe Geld. Also habe ich viel Geld ausgeben. Als ich jung war und andere ungefähr 5 Won (das waren etwa 5 Cents in US-Währung in der Mitte der 1960er Jahre) pro Tag ausgegeben haben, habe ich ungefähr 50 Won ausgegeben. Damals reichten 5 Won  pro Tag für ein Kind, um ein Tag zu verbringen: 2 Won brauchte man für das Myongsung Movie Theater, wo ich 2 Filme mit einer Eintrittskarte sehen konnte. Nachdem man den Film gesehen hatte, konnte man 6 Bonbonkugeln für 2 Won zu kaufen, uns es gab auch einen Snack namens Chrysanthemen-Brötchen, eine Tüte, die etwa für 1 oder 2 Won gekauft werden konnte.  Mit 5 Won könnte man den ganzen Tag verbringen. Zu der Zeit hatte ich 50 Won pro Tag ausgegeben, also hatte ich viel Geld auszugeben.
Trotzdem gab es keine Befriedigung. Mir wurde viel Geld gegeben, aber auch wenn ich mehr als genug ausgab und noch mehr ausgab, konnte ich keine Befriedigung finden. Da ich nicht wusste, wo ich das Geld ausgeben sollte, ging ich hier und da hin und her und ich ging auch in Tanzclubs, wo man Füße bewegt und Körper schüttelt, in schicken Schuhen, Schlaghosen und eine Dauerwelle. Ich wuchs in Busan auf, der größten Hafenstadt Koreas. Wenn Myong-dong das Mekka der Mode in Seoul, Korea, war, gab es Nampo-dong in Busan, der zweitgrößten Stadt Koreas. Nampo-dong Campus Pubs waren wirklich berühmt. Damals versammelten sich nur die exzentrischen Studenten, um hier zu tanzen.  Doch auch trotz des Tanzens, des Singens und des Spielens gab es nur Leere in meinem Herzen.
Wenn ich am Morgen erwachte, drückte nur Traurigkeit mein Herz nach unten. Es gab nichts aus einem solchen Leben zu gewinnen. Absolut gar nichts. Es wäre schön gewesen, wenn die Freude am Trinken und Singen, das ich in der vergangenen Nacht getan hatte, bis zum Morgen gedauert hätte, aber alles endete in einem Augenblick, weit entfernt von der Erhaltung. Wenn ich am Morgen meine Augen geöffnet hatte, musste ich mir an diesem Tag  etwas Neues einfallen lassen. Etwas Neues. Und so wanderte ich mit meinen Freunden hier und da hin, um ein Ort des Spaßes zu finden, und ich gab eine Menge Geld aus. Aber es gab nichts, was als bedeutungsvoll blieb.  
So dachte ich auch am Ende über das Sterben nach. „Sollte ich Selbstmord begehen? Es gibt keinen Sinn  mehr, in dieser Welt weiterzuleben. Ich bin kein Nutzen für andere, also denke ich, das es das Beste ist, wenn ich gehe, anstatt so zu leben.” In diesem Moment begann ich ernsthaft darüber nachzudenken: „Sollte ich ein buddhistischer Mönch werden? Ein katholischer Priester?” Einmal versammelte ich meine Freunde und sagte zu ihnen: „Hey, ich denke ihr alle und ich werden in dieser Welt nicht gebraucht, egal aus welchem Unterschied. Besser noch, lasst uns mit rasierten Köpfen tief in diesen Berg gehen. Lasst uns einfach buddhistische Gongs aus Holz ertönen lassen und ein ruhiges Leben bis wir sterben verbringen.” Als ich jedoch darüber nachdachte, in einem Berg zu leben, war mir klar geworden, dass ich dies wegen mein Temperament nicht tun konnte. Und so gab ich es auf, zu einem Berg zu gehen und als ein buddhistischer Mönch zu leben.
Ich sah Priester und Nonnen, die sich leise bewegten und Freiwilligendienste leisteten, und mir kam der Gedanke:  „Nun, mein Leben würde sich lohnen, wenn ich so leben würde.” Aber als ich mein elendes ansah, wusste ich, dass ich so ungeeignet war.  Da ich nicht einmal darüber sprechen konnte, stöhnte ich innerlich weiter.
Es gab keine Befriedigung im Leben. Es gab keine Befriedigung beim Studieren; und es gab keine Befriedigung beim Lesen von Comicbüchern, egal wie viele. Ich war Comic-begeistert und hatte das Lesen von Comicbüchern genossen, während ich auf dem Bett lag. Ich las Comicbücher, die sich höher als meine Sitzhöhe stapelten. Weil ich sie jede Nacht die ganze Nacht gelesen habe, sagten meine Eltern zu mir: “Hey Sohn, schalte das Licht aus! Das ist Ölverschwendung.” Aber ich habe diese Comicbücher bis zum Ende gelesen, indem ich eine kleine Petroleumlampe angezündet und in mein Bett gebracht habe, ohne Sorge um ein Feuer. Taten Sie sie auch viel lesen?  Ich denke, dass die jungen Leute heute noch mehr lesen. In meinen Tagen gab es nicht so viele Comicbuch-Autoren, also gab es auch nicht so viele Varianten. Aber heute gibt es so viele.
Aber dann kam der Herr, um mir zu begegnen. Er traf mich gerade nicht perfekt.  Nachdem ich  10 Jahre an Jesus geglaubt hatte, kam ich dazu, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben und erhielt die Vergebung der Sünden. Als ich zum ersten Mal an Jesus glaubte, war es für mich sehr schwierig, ein Glaubensleben zu führen. Es kann nicht alles mit Worten gesagt werden.
Liebe Glaubensgenossen, haben Sie auch die Vergebung der Sünde empfangen, nachdem sie für Jahre an Jesus geglaubt haben? Es mag einige Brüder und Schwestern geben, die Jesus Christus seit Beginn ihres Glaubensleben ganz durch das Evangelium aus Wasser und Geist begegnet sind. Solche Heiligen sind so gesegnet, weil sie die Vergebung der Sünden empfangen haben, indem sie der Wahrheit in dem Moment begegnet sind, in dem sie an Jesus glaubten. Lassen sie sich bewusst sein, dass Sie, die die Vergebung der Sünden empfangen haben, nachdem Sie für eine lange Zeit an Jesus geglaubt haben, auch so gesegnet sind.
Gibt es nicht viele Menschen, deren Herzen sich leer fühlen, da sie noch nicht die Vergebung der Sünden empfangen haben? Wenn sich ihre Herzen so leer fühlen, gehen sie zum Gebetsrückzug in einen Berg. Nach einem dreitägigen oder einwöchigen Fastengebet, ohne Essen und nur mit Wasser aus einem Kessel zu trinken, würden die Beine zittern und die Augen würden hohl aussehen. Wenn etwa 3 Tage vergehen, nachdem man ein Fastengebet begonnen hatte, würde man eine Schüssel Nudelsuppe mit einem Ei zuoberst  und dampfend am Himmel schweben sehen. “Das ist ohne Zweifel der Himmel, aber wie kann es dort oben eine Schüssel Nudelsuppe geben?” Und das Seltsame war, dass die Schüssel mit der Nudelsuppe kopfüber hing. Tatsache ist, dass Menschen nicht sie selbst sind. Menschen, die an Jesus glauben, ohne das Evangelium aus Wasser und Geist zu kennen glauben, müssen weiterhin diese Art von Torturen durchmachen.
„♬Weinen wird mich nicht retten! ♪Obgleich mein Angesicht in Tränen gebadet war, ♬konnte es meine Ängste nicht zerstreuen, ♬konnte es nicht die Sünden der Jahre nicht waschen! ♪Weinen wird mich nicht retten.” Liebe Glaubensgenossen, egal wie oft  man Bußgebete spricht, schreit und ruft, ist es nicht der Fall, dass die begangenen Sünden gereinigt werden. Es ist so qualvoll, wenn die Sünden nicht verschwinden. Wie qualvoll ist es, 40 Tage lang Fastengebete zu verrichten, um die Sünden auszulöschen? Durch dieses Tun verschwinden Sünden nicht, aber Menschen tun dies so eifrig, weil es qualvoller ist, Sünden zu haben. Gehen Sie zehn Tage lang ohne Nahrung hinaus und versuchen Sie, ein Fastengebet zu verrichten. Ein Gesicht, das bereits aus Haut und Knochen besteht, würde noch dürrer aussehen. Und wie sehr wünscht man sich dann ein köstliches Essen, das man mag. Während des Fastengebets denkt man: „Sobald das Fastengebet vorbei ist, esse ich Nudelsuppe, Speck und geröstetes Brot.” In diesem Moment wollen Menschen diese Dinge so sehr essen, dass sie kurz davor sind, verrückt zu werden.
Nehmen wir an, dass das Fastengebet heute um 24 Uhr endet. Weil ich die Uhr  beobachten musste, habe ich früher hektisch auf die Zeiger der Uhr geschaut. Obwohl es schien, als wären 30 Minuten vergangen, konnte ich beim Blick auf die Uhr feststellen, dass nur 5 Minuten vergangen waren. Also dachte ich: „Es bleiben immer noch 25 Minuten.  Oh, Junge! Wie kommt es, dass die Zeit so langsam vergeht?” Um mir die Zeit zu vertreiben, weckte ich absichtlich die Person neben mir, die gemeinsam mit mir das Fastengebet sprach, und fragte:  „Versuchen Sie aufzuwachen! Wo haben Sie gelebt, bevor Sie hierher gekommen sind? Warum verrichten Sie ein Fastengebet?” Ich fragte dies uns das, und nachdem ich alle Fragen gestellt hatte, stellte ich fest, dass nur 10 Minuten vergangen waren. Ich war dann kurz davor, den Verstand zu verlieren. Die Zeit an dem Tag, an dem das Fastengebet endet, verging so langsam. So sehr, dass ich die nächsten 10 Minuten damit verbracht habe, darüber nachzudenken: „Was soll ich danach essen?” Nach diesem Tun waren es noch 5 Minuten bis Mitternacht, und weil ich nichts anderes tun konnte, konnte ich nur auf die Uhr schauen. „1 Sekunde, 2 Sekunden, 3 Sekunden, 4 Sekunden …ja, 1 Minute ist vergangen.” Von vorn. 2 Minuten, 3 Minuten und schließlich noch 1 Minute 30 Sekunden übrig. Und Ende. Ich endete sicher. Ohne Rücksicht darauf, eine Antwort auf das Gebet und die Vergebung der Sünden vor Gott durch das Fastengebet erhalten zu haben, bin ich, um die Speisen zu essen, die ich all diese Tage essen wollte, mit großer Bedeutung der Tatsache beimessend weggelaufen, dass ich das einwöchige Fastengebet beendet hatte
Eine große Bedeutung wurde der Tatsache beigemessen, dass ich trotz des Hungers die Fastengebetszeit qualvoll ertragen hatte. Einige Leute, die es nicht aushalten konnten, gingen jeden Abend essen. Während ich aus dem Wasserkessel trank, bemerkte ich auch einen Geruch von gekochtem Reis, der aus dem Wasser kam. Als ich hineinsah, wurde darin gekochter Reis gefunden.
Die Methode des Fastengebetes variiert zwischen den Konfessionen. Üblicherweise trinken Legalisten eine Woche lang nur Wasser. Nachdem man das Fastengebet bis zum nahen Tod beendet hat, gibt es nur noch das Gefühl der Erfüllung und nichts mehr. „♪ Vater, ich strecke Dir meine Hände entgegen, ♬ Ich kenne keine andre Hilfe; ♪Wenn Du dich vor mir zurückziehst, ♬Ah! Wohin soll ich gehen? In diesem Moment kamen  Tränen vor Hunger, aber obwohl ich Tränen vergoss und solch ein Hymne rezitierte,  gab es immer noch Sünden in meinem Herzen. Es gab nur Leere in meinem Herzen. So fühlte ich mich immer traurig.   
Doch ich bin dazu gekommen, dem Herrn zu begegnen. Ich bin dazu gekommen, das Evangelium zu hören. Wie Sie gehört haben, wurden alle meine Sünden übertragen, als Jesus die Taufe empfangen hatte, und durch den Tod am Kreuz hat Er stellvertretend das gesamte Gericht empfangen. Die Welt hatte sich von dem Moment an verändert, als ich mir des Wortes bewusst wurde, das sagt, dass die Sünden dieser Welt für immer verschwunden sind.
Menschen sprechen grob von Rettung. Weil ich das Wort der Vergebung der Sünden gesucht und danach gedürstet hatte, war ich in der Lage, zehnmal mehr zu wissen, als wenn mir jemand nur einen kleinen Hinweis gab. Und dann habe ich das Evangelium aus Wasser und Geist erforscht und geprüft. Und das Ergebnis war, dass das Evangelium aus Wasser und Geist ein so klares Evangelium ist.
Das Evangelium aus Wasser und Geist, das Jesus uns gegeben hat, ist die Wasserquelle für ein ewiges Leben, wie es in den Worten heißt: „..das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.” Dieses Evangelium aus Wasser und Geist hat mir das Wasser des ewigen Lebens gegeben. In dem Moment, als ich dieses Evangelium bestätigte, verschwanden alle Sünden in meinem Herzen und die Wasserquelle sprudelte aus meinem Herzen. Das Evangelium aus Wasser und Geist ist dieses Evangelium, das Sie und ich empfangen haben.
Liebe Glaubensgenossen, denken Sie, dass dieses Evangelium aus Wasser und Geist nichts ist. Denken Sie, dass es bloß ein gewöhnliches Evangelium ist? Nein, absolut nicht! Es lebten viele Samariter dort in Sychar, aber nur diese Frau, die in der Stadt  Sychar lebte, traf den Herrn. Und weil diese Frau das Evangelium verbreitet hatte, waren einige Leute in der Lage, dem Herrn zu begegnen. Ein paar Leute aus dem Land Galiläa waren dem Herrn begegnet, und ein paar Leute aus der Stadt Sychar taten es auch. Nur einer von tausend, einer von zehntausend war in der Lage, die Vergebung der Sünden zu empfangen. Wenn wir uns die Fakten ansehen, ist es eine sehr seltene Erlösung.
Liebe Glaubensgenossen, dieses Evangelium aus Wasser und Geist ist etwas sehr Kostbares. Wir sind dem Herrn durch das Evangelium aus Wasser und Geist begegnet. Es bedeutet, dass wir von der Wasserquelle getrunken haben, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist in das ewige Leben quillt. Ich bin ewig dankbar für die Tatsache, dass meine Seele durch das Evangelium aus Wasser und Geist Glück und Zufriedenheit erlangt hat.
Halleluja!