Predigten

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 4-4] (Johannes 4:19-26) Welche Art von Glauben brauchen wir für unsere geistliche Erweckung?

(Johannes 4:19-26)
„Die Frau spricht zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist. Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten soll. Jesus spricht zu ihr: Glaube mir, Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen. Jesus spricht zu ihr: Ich bin´s, der mit dir redet.”


Haben Sie Ihre Mahlzeit genossen? Eben noch stand ein Bruder vor Ihnen und bezeugte, wie der Herr ihn durch das Evangelium aus Wasser und Geist von der Sünde gerettet hat. Da ich in der Lage war, das Werk der Erlösung zu sehen, das Jesus selbst in ihm vollbracht hatte, gebe ich allen Dank Gott. Ich danke Ihm so sehr, denn der Eine, der diesen Bruder gerettet hat, ist unser Herr, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Darüber hinaus ist Jesus derjenige, der Sie durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von den Sünden der Welt gerettet hat.
Heute Abend möchte ich Ihnen das Wort zum folgendem Thema teilen: „Welche Art von Glauben müssen wir vor Gott haben, damit unsere Seelen zur geistlichen Erweckung geführt werden?”
In der heutigen Schriftpassage sehen wir, wie unser Herr mit einer Samariterin beim Brunnen in einer Stadt von Samarien spricht. Während des Gesprächs mit Jesus erkannte diese Frau, dass Jesus alles über ihre Umstände und Sünden wusste, und so sagte sie zum Herrn:  „Ich sehe, dass Du ein Prophet bist.” Die Frau sagte auch zu Jesus: „Unsere Väter haben auf diesem Berge in Samarien angebetet, aber die Juden behaupten, dass der Ort,  an dem wir anbeten sollen, Jerusalem ist.” Der Herr sagte dann zu ihr: „Glaube mir Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten” (Johannes 4:21-24).


Wer sind dann diejenigen, die Gott „im Geist und in der Wahrheit” anbeten?

Gott im Geist und in der Wahrheit anzubeten bedeutet für uns, den heiligen Gott anzubeten, nachdem wir von all unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erlassen wurden. Wenn Jesus sagte, dass wir Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten müssen, meinte Er, dass wir zuerst durch Glauben an das von Gott gegebene Evangelium sündlos werden müssen und dann den heiligen Gott anbeten. Geistliche Anbetung bezieht sich auf die ehrliche Anbetung der Heiligen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist mit dem Herzen glauben. Diejenigen, die Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten, sind diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünde in ihrem Herzen empfangen haben und die Gott nach Empfang des Heiligen Geistes anbeten.
Glauben Sie mit Ihrem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist? Anders ausgedrückt, glauben Sie wahrhaftig an das Evangelium aus Wasser und Geist, mit dem Jesus Christus all Ihre Sünden weg gewaschen hat? Wurden Sie von all ihren Sünden erlassen, indem Sie von ganzem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben? So sagt uns Gott, dass wir an die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben und Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten sollen. Damit wir Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten können, müssen wir zusammen mit denen bleiben, die an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Gott sagt, dass Er nach solchen Menschen und ihren Versammlungen schaut, die solch einen Glauben haben.  
Diejenigen, die Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten, suchen also nach Seiner Gemeinde. Auch wenn wir weit von der Gemeinde entfernt sein mögen, können wir uns  in unseren Herzen und Gedanken mit der Gemeinde Gottes vereinen. Weil unser Glaube  für uns alle gleich ist, können wir durch Literatur unseren Glauben und unser Herz  miteinander teilen. Unsere Mitarbeiter im Ausland könnten einander per Email oder Post schreiben.
Gott der Vater schaut jetzt nach denen, die durch Glauben an das von Jesus gegebene Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünde empfangen haben und Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Die Samariterin wusste, dass der Messias auf dieses Erde kommen würde, und so sagte sie zum Herrn, dass, wenn der Messias kommt, Er alle Wahrheit verkündigen würde. Jesus sagte damals zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet. Ich bin der Messias, auf den du wartet.” Er sagte zu ihr: „Jetzt ist, wenn du im Geist und in der Wahrheit anbeten kannst.”
Wir können nun vor Gott kommen und Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das Gott gefällt, können wir von all unseren Sünden erlassen werden und Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Gott sagte, dass Er die dargebrachte Anbetung von denen annehmen würde, die solch einen Glauben haben, und von ihnen verherrlicht wird. Wenn einer Gott durch Glauben an das Evangelium anbetet, das wir jetzt kennen und an das wir glauben - also das Evangelium aus Wasser und Geist - dann wird diese Anbetung tatsächlich unseren Gott erreichen und wird sie auch annehmen. Und Gott wird solchen Menschen alle geistlichen Segnungen gewähren, und Er wird sie befähigen, das Werk der Verbreitung des Evangeliums auf dieser Erde zu erfüllen, das alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt. Daher müssen jetzt alle Christen, die an Jesus als ihren Retter glauben, zuerst die Vergebung der Sünde empfangen, damit sie diese Art geistlicher Anbetung anbieten können.
Daher sollten Sie jetzt selbst Ihren Glauben prüfen und sehen, ob Sie Gott tatsächlich im Geist und in der Wahrheit anbeten. Damit Sie eine geistliche Erweckung vor Gott erleben können, müssen Sie zuerst prüfen, ob Sie geistlich qualifiziert sind, die die Art von Anbetung darzubringen, die Gott mit Freude annehmen würde. Und Sie müssen zuerst an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Das ist, weil Gott zu uns allen gesagt hat, Ihn im Geist und in der Wahrheit anzubeten. Wir waren alle in der Lage, Gottes Kinder durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zu werden, das Er uns gegeben hat.
Alle Christen heutzutage versuchen die Vergebung der Sünde in ihrem Herzen durch Glauben an Jesus als ihren Retter zu empfangen. Doch die meisten von ihnen kennen das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht. Es ist, weil sie dem im Alten und Neuen Testament verborgenen Plan der Erlösung Gottes nicht kennen.
Wie wurde dann das Volk Israel in der Zeit des Alten Testaments von Sünde gerettet? Die Israeliten wurden von ihren Sünden versammelt in der Stiftshütte gewaschen. Es gab ein Haus Gottes in Israel, wo sich sein Volk versammeln und vor Gott von seinen Sünden gewaschen werden konnte. Diejenigen, die erkannten, dass sie vor Gott gesündigt hatten, boten Ihm Opfertiere an.
Auch jetzt in dieser Zeit gibt es einen Ort, an dem Menschen Gott geistlich anbeten, indem sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Es ist die Versammlung der Familie Gottes, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist eins geworden sind. Dieser Ort ist Gottes Gemeinde. In der Zeit des Alten Testaments, wenn jemand von Israel gesündigt hatte, sollte er ein Opfertier zur Stiftshütte bringen. Er übertrug dann seine Sünden auf das Opfertier, indem er seine Hände auf dessen Kopf legte, sein Blut schöpfte und es einem Priester übergab. „Und der Priester soll mit seinem Finger etwas von dem Blut nehmen und an die Hörner des Brandopferaltars tun und alles andere Blut an den Fuß des Altars gießen. All sein Fett aber soll er abheben, wie man das Fett des Dankopfers abhebt, und soll es in Rauch aufgehen lassen auf dem Altar zum lieblichen Geruch für den Herrn. So soll der Priester die Sühnung für ihn vollziehen, und ihm wird vergeben” (3.Mose 4:30-31).
Dies war das Sündopfer des Opfersystems. Die Israeliten erhielten die Vergebung der Sünde, indem sie ein solches Opfer darbrachten. Um die Vergebung der Sünde zu erhalten, mussten sie Gott ihre Sünden mit den Worten bekennen: „Gott, ich habe mit anderen gekämpft, ich habe gestohlen und ich habe alle Arten von Sünde begangen.” Dann mussten sie den Opfertieren  ihre Hände auf den Kopf legen und ihnen ihre Sünden auferlegen. Nur so konnten diese Sünden auf den Kopf der Opfertiere übertragen werden. So war es durch das Auflegen ihrer Hände auf ein makelloses Schaf oder Ziege, dass die Menschen des Alten Testaments ihre Sünden weitergeben konnten.
Im Alten Testament wurden die Sünden der Menschen durch das Auflegen der Hände auf den Kopf des Opfers übertragen. Dies ist die Methode der Erlösung, die von Gott festgelegt wurde (3. Mose 1:1-4; 4:20-39). Das gesamte Opfersystem des Alten Testaments ist ein Schatten des Evangeliums aus Wasser und Geist, das der Herr im Neuen Testament gegeben hat. Alle Opferrituale des Alten Testaments waren ein Schatten des Evangeliums aus Wasser und Geist, von dem das Neue Testament spricht.
Lassen Sie uns hier zunächst untersuchen, wie das Volk Israel im Alten Testament die Vergebung der Sünde erlangte. Diese Welt ist in zwei Zeitalter aufgeteilt: das eine ist das Zeitalter vor dem Kommen Jesu und das anderes das Zeitalter nach Seinem Kommen. Die Zeit, bevor Jesus auf diese Erde kam, wird das Zeitalter des Alten Testaments genannt. Und die Zeit nach der Erfüllung von Jesus Dienst der Erlösung, das heißt, nachdem Er auf diese Erde gekommen ist, die Taufe empfangen und am Kreuz gestorben ist, um die Sünden der Welt auszulöschen, und uns Menschen durch die Auferstehung von den Toten rettete - wird das Zeitalter des Neuen Testaments genannt.
So ist die Geschichte der Menschheit in zwei Zeitalter unterteilt: Vor der Ankunft Jesu auf diese Erde und nach Seiner Ankunft. Jetzt ist das Zeitalter des Neuen Testaments, denn es ist 2005 Jahre her, seit Jesus auf diese Erde kam. Die meisten Länder verwenden A.D. (Anno Domini; griechische Wörter, die „im Jahre unseres Herrn“ bedeuten) als kalendarische Basis. Menschen auf der ganzen Welt verwenden diesen Kalender, von den Filipinos bis zu den Amerikanern, von Thailändern bis zu Nordkoreanern, von Chinesen bis zu den Eskimos.
Niemand kann durch seine eigene Anstrengung von seinen Sünden erlassen werden, egal wie sehr er sich auch bemühen mag. Die Vergebung der Sünde der Menschheit ist erfüllt, wenn man an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, das der Herr uns gegeben hat. Obwohl unser Herr uns die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist gegeben hat, als Er auf diese Erde kam, kennen viele Menschen auf dieser Welt  diese Wahrheit immer noch nicht. Dies bedeutet, dass es immer noch viele Menschen gibt, die zum Empfang der Vergebung der Sünde kommen, wenn sie nur dieses Evangelium hören. Wenn wir ihnen also dieses Evangelium predigen, werden sie auch gerettet.  
Um ein richtiges und konkretes Verständnis des Evangeliums aus Wasser und Geist zu erlangen, das der Herr Jesus erfüllt hat, sollten wir zunächst untersuchen, wie und durch welche Methode Gott die Sünden derer ausgelöscht hat, die vor dem Kommen  Jesu lebten.


Es steht im Alten Testament geschrieben, dass die Vergebung der Sünde erhalten wird, indem man Gott Opfer darbringt

Wenden wir uns dem Wort Gottes zu und werfen wir einen Blick auf 3. Mose 4:27-31: „Wenn aber sonst jemand aus dem Volk aus Versehen sündigt, dass er gegen irgendeines der Gebote des Herrn handelt, was er nicht tun sollte, und sich so verschuldet und seiner Sühne innewird, die er getan hat, so soll er zum Opfer eine Ziege bringen ohne Fehler für die Sünde, die er getan hat, und soll seine Hand auf den Kopf des Sündopfers legen und es schlachten an der Stätte des Brandopfers. Und der Priester soll mit seinem Finger etwas von dem Blut nehmen und an die Hörner des Brandopferaltars tun und alles andere Blut an den Fuß des Altars gießen. All sein Fett aber soll er abheben, wie man das Fett des Dankopfers abhebt, und soll es in Rauch aufgehen lassen auf dem Altar zum lieblichen Geruch für den HERRN. So soll der Priester die Sühnung für ihn vollziehen, und ihm wird vergeben.” So brachten die Menschen des Alten Testaments Opfer Gott für ihre Sünden dar.
Gott ist heilig. Um Seine Heiligkeit jeden bekannt zu machen, gab Gott das Wort des Gesetzes, das es den Menschen ermöglichte, ihre Sünden zu erkennen. Lassen Sie uns  unsere Sünden zuerst durch die Zehn Gebote untersuchen. Der Herr hat uns allen zehn Statuten gegeben:
„Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen.
Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes nicht missbrauchen.
Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
Du sollst nicht töten.
Du sollst nicht ehebrechen.
Du sollst nicht stehlen.
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus” (2.Mose 20:1-17).
Die ersten vier Gebote sind Anforderungen, die Menschen gegenüber Gott halten müssen, und die restlichen sechs Gebote sind Anforderungen, die zwischen den Mitmenschen eingehalten werden müssen. Gott sagte, wenn einer der Israeliten eines Seines Gesetzes brach und seine Sünde vor Gott erkannte, sollte er, um dann von dieser Sünde gewaschen zu werden, ein Opfertier zum Brandopferaltar bringen und seine Hände auf den Kopf der makellosen Opfergabe legen. Die Sünde dieses Menschen würde dann auf das Opfertier übertragen werden. Gott sagte dem Volk Israel auch, nachdem die Sünden durch das Auflegen der Hände auf den Kopf des Opfertieres weitergegeben wurden, das Tier zu schlachten, sein Blut zu nehmen und es dem Priester zu geben. Der Priester musste dann dieses Blut auf die Hörner des Brandopferaltar legen.
Dies bedeutet, dass wir, um uns Gott zu nähern, zuerst unsere Sünden auf das Opfertier durch das Auflegen der Hände übertragen müssen (3.Mose 1:3-5). Weil Gott heilig ist, müssen wir, wenn wir in Seine Gegenwart kommen wollen, zuerst prüfen, ob wir gegen Ihn gesündigt haben oder nicht. Das ist, dass, wenn wir vor Gott Unrecht getan haben, wir zuerst die Sünde zugeben und erkennen müssen, dass wir es verdienen, das gerechte Urteil Gottes für diese Sünde zu erhalten. Auch wenn es in unseren eigenen Gedanken nicht wie eine Sünde scheint, müssen wir erkennen, dass es nach den Statuten von Gottes Gesetz Ungerechtigkeit ist und verurteilt werden muss.
So heißt es in der Bibel: „Wenn aber sonst jemand aus dem Volk aus Versehen sündigt, dass er gegen irgendeines der Gebote des HERRN handelt, was er nicht tun sollte, und so sich verschuldet...” (3.Mose 4:27). Dies weist darauf hin, dass selbst wenn Menschen sündigen, sie nicht wissen, dass es eine Sünde ist. Wie lange begehen sie solche Sünden? Sie begehen Sünden der Übertretung bis zu dem Tag, an dem sie sterben. Um von ihren Sünden gewaschen zu werden, mussten die Israeliten Opfertiere vor Gott bringen und die Hände auf die Köpfe der Opfer legen, wann immer sie Sünde begangen hatten. Gott hatte verheißen, dass, wenn sie ihre Hände auf den Kopf des Opfers legten, ihre Sünden auf das Opfertier übertragen würden und sie für die Sünden gesühnt würden.
Die Sünden der Menschen sind in jedes ihrer eigenen Gewissen geschrieben, ebenso wie in das Buch des Gerichts im Reich Gottes. Da ihre Sünden so an zwei Orten aufgeschrieben sind, haben sie ihre Sünden an diesen beiden Orten zu waschen. Jeder wird so sehr von seinen Sünden gequält, gerade weil seine Sünden auf die Tafel seines Gewissens geschrieben sind. Menschen, denen es gerade vor einem Moment noch gut ging, werden plötzlich traurig und elend, weil all ihre Sünden in ihrem Gewissen geschrieben sind. Im Alten Testament hatte Gott dem Volk Israel das Opfersystem gegeben, um solche Menschen von der Sünde zu retten. Wenn ein Israelit ein Opfertier brachte, seine Hände ihm auf den Kopf legte und bekannte: „Herr, ich habe diese und jene Sünden begangen“, dann waren gemäß dem von Gott gegebenen Opfersystem die Sünden auf der Tafel seines Gewissens an das Opfertier weitergegeben. Wenn dieser Mensch  also das Fleisch und das Blut des Opfertieres an seiner Stelle Gott opferte, dann rettet ihn Gott von seinen Sünden.
So wurde jeder im Alten Testament von seinen Sünden erlassen. Der Priester im Alten Testament nahm das Blut des Opfers aus den Händen des Opfergebers und legte es auf die Hörner, die an den vier Ecken des Brandopferaltars waren. Er tat dies, weil Gott gesagt hatte: „Denn des Leibes Leben ist im Blut, und ich habe es euch für den Altar gegeben, dass ihr damit entsühnt werdet. Denn das Blut ist die Entsühnung, weil das Leben in ihm ist” (3. Mose 17:11). Und es wird auch gesagt: „Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung” (Hebräer 9:22).
Das Leben eines jeden findet sich in seinem Blut. Dass das Blut des Opfers auf die Hörner des Brandopferalters gelegt werden musste, bedeutet, dass das Opfertier die Sünden des Opfergebers getragen und allen Sold seiner Sünden bezahlt hat. Die Opfertiere im Alten Testament gaben ihr Leben, um die Sünden der Israeliten zu tragen. Diese Tiere nahmen ihre Sünden an ihrer Stelle an und starben an ihrer Stelle. Mit anderen Worten, jeder Sünder im Alten Testament musste seine Sünden auf ein Opfertier durch das Auflegen seiner Hände auf dessen Kopf übertragen, ihm die Kehle durchschneiden, sein Blut schöpfen und es einem Priester übergeben. Der Priester legte dann etwas Blut auf die Hörner des Brandopferaltars, goss den Rest auf den Boden, zerschnitt das Fleisch in Stücke, legte das Fleisch und das Fett auf das Feuer des Brandopferaltars und brachte es Gott dar. Nur dann nahm Gott dieses Opfer an. Durch dieses Opfersystems der Stiftshütte hatte Gott einen Weg bereitet, um das Problem der Sünde für die ganze Menschheit zu lösen.
Gott konnte nicht nur sagen: „Hast du Sünde begangen? Gut, ich will mit meinen Lippen erklären, dass diese Sünde nicht mehr existiert.” Das liegt daran, weil Gott gerecht und ehrlich ist. Um die Sünden der Menschheit auszulöschen, mussten diese Sünden unbedingt auf eine Opfergabe ohne Fehler übertragen werden und sein Leben geopfert werden. Nur wenn jemandes Sünden mit dem Preis des Tierlebens gerecht verurteilt werden, kann man sagen, dass das Gericht der Sünde beendet ist und diese Person die Vergebung der Sünde erhalten hat.
Koreaner sind so nachsichtig, dass sie, selbst wenn ihnen jemand Unrecht tut, dazu neigen, es zu tolerieren und einfach zu sagen: „Es ist in Ordnung, mach dir keine Sorgen.” Wir Koreaner verzeihen alles so gutmütig. Aber kann auf diese Weise vor Gott wahre Vergebung erlangt werden? Wenn Sie nicht den Sold der Sünde vor Gott bezahlen, wird wahre Vergebung nicht erlangt. Gott ist gerecht. Er ist vollkommen ehrlich. Weil Gott sowohl Gott der Liebe als auch der Gerechtigkeit ist, hatte Er, um die Sünden der Menschheit in Übereinstimmung mit diese beiden Anforderungen der Liebe und der Gerechtigkeit vollkommen auszulöschen, das Opfersystem etabliert. Und Er ließ Menschen ihre Sünden auf den Kopf eines Opfertieres übertragen und dieses Tier unbedingt nach dem Gesetz töten. Es ist, weil Gott die Menschheit liebt, dass Er nur ein gerechtes Opfer annimmt, das dargebracht wird, indem man seine Sünden auf das Opfertier überträgt, es tötet und es verbrennt. Und in den Tagen des Alten Testaments machte Gott diejenigen, die an dieses gerechte Opfer glaubten, sündlos.
Die Menschen des Alten Testaments begingen auch Tag für Tag und ihr ganzes Leben lang wiederholt Sünde. Wie oft begehen Menschen an einem Tag Sünden? Wenn jemand am Morgen eine Sünde beging, indem er einen anderen Mann fluchte, musste er eines seiner Schafe oder Ziegen zur Stiftshütte bringen und das Opfer der Sühne darbringen. Aber lassen Sie uns sagen, dass dieser Mann, während er nach dem Opfern zurückkehrte, einer schönen Frau begegnete und sie in seinem Herzen begehrte. Dies würde dann bedeuten, dass er erneut Sünde beging. Er müsste dann ein weiteres Opfertier bringen. So züchtete das Volk Israel im Zeitalter des Alten Testaments solches Vieh wie Stiere, Schafe und Ziegen, um seine Sünden auszulöschen. Sie züchteten viel Vieh, um Gott Opfer darzubringen, anstatt sie zu essen. Aber da sie alle täglich Sünden begangen haben, könnte das Sühneopfer jemals ein Ende haben?
Da Gott unsere menschlichen Schwächen kannte, erlaubte Gott den Israeliten,  in der Zeit des Alten Testaments nur ein Opfer in einem Jahr darzubringen, während in der Zeit des Neuen Testaments Jesus Christus das Opfer der Erlösung darbrachte, das alle Sünden der Menschheit ein für allemal für immer auslöschte. Dieses Opfer der Erlösung, das Jesus für uns dargebracht hat, ist alles im Evangelium aus Wasser und Geist geschrieben. Der Herr ist der Meister des Evangeliums aus Wasser und Geist.


Das Opfer am Versöhnungstag, das durch den Hohepriester angeboten wurde

In der Ära des Alten Testaments opferte der Hohepriester einmal im Jahr, am zehnten Tag des siebten Monats, um die jährlichen Sünden des Volkes Israel auszulöschen. Dies ist das Opfer am Versöhnungstag. Wenden wir uns hier 3. Mose 16:29-34 zu: „Auch soll euch dies eine ewige Ordnung sein: Am zehnten Tag des siebenten Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, weder ein Einheimischer noch ein Fremdling unter euch. Denn an diesem Tage geschieht eure Entsühnung, dass ihr gereinigt werdet; von allen euren Sünden werdet ihr gereinigt vor dem Herrn. Darum soll es euch ein hochheiliger Sabbat sein, und ihr sollt fasten. Eine ewige Ordnung sei das. Es soll aber solche Entsühnung schaffen ein Priester, den man gesalbt und dessen Hände man gefüllt hat, dass er Priester sei an seines Vaters Statt. Und er soll die leinenen Kleider anlegen, die heiligen Kleider, und soll so entsühnen das Allerheiligste, die Stiftshütte, den Altar, die Priester und alles Volk der Gemeinde. Das soll euch eine ewige Ordnung sein, dass ihr Israel einmal im Jahr entsühnt wegen aller seiner Sünden. Und Aaron tat, wie der HERR es Mose geboten hatte.”
Aaron war der erste Hohepriester Israels, und um einmal im Jahr Sühne für das Volk Israel zu schaffen, übertrug er seine Sünden auf ein Opfertier, indem er seine Hände auf dessen Kopf legte. Erlösung ist erfüllt, wenn die Sünden auf ein Opfer übertragen und dadurch gesühnt werden. Gott hatte den zehnten Tag des siebenten Monats als den Tag festgelegt, um die jährlichen Sünden des Volks Israel auszulöschen. An diesem Tag übertrug der Hohepriester im Namen des ganzen Volkes seine jährlichen Sünden auf ein Opfertier, schöpfte sein Blut, nahm dieses Blut in das Allerheiligste, sprengte es auf den Gnadenthron über der Bundeslade und verbrannte sein Fleisch.
Wenden wir uns 3. Mose 16:6-15 zu: „Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, dass er für sich und sein Haus Sühne schaffe, und danach zwei Böcke nehmen und vor den HERRN stellen an der Tür der Stiftshütte und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem HERRN und das andere dem Asasel, und soll den Bock, auf welchen das Los für den HERRN fällt, opfern zum Sündopfer. Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor dem HERRN stellen, dass er über ihm Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke. Und Aaron soll den Stier seines Sündopfers herzubringen und sich und sein Haus entsühnen und soll ihn schlachten und soll eine Pfanne voll Glut vom Altar nehmen, der vor dem HERRN steht, und beide Hände voll zerstoßenen Räucherwerks und es hinein hinter den Vorhang bringen und das Räucherwerk aufs Feuer tun vor dem HERRN, dass die Wolke vom Räucherwerk den Gnadenthron bedecke der auf der Lade mit dem Gesetz ist, damit er nicht sterbe. Und soll etwas vom Blut des Stieres nehmen und es mit seinem Finger gegen den Gnadenthron sprengen; vor den Gnadenthron aber soll er siebenmal mit seinem Finger von dem Blut sprengen. Danach soll er den Bock, das Sündopfer des Volks, schlachten und sein Blut hineinbringen hinter den Vorhang und soll mit seinem Blut tun, wie er mit dem Blut des Stieres getan hat, und etwas davon auch sprengen gegen den Gnadenthron und vor den Gnadenthron.”
Damit der Hohepriester die jährlichen Sünden der Israeliten in ihrem Namen auf das Opfertier übertragen konnte, mussten er und seine Familie zuerst die Vergebung der Sünde empfangen. Also nahm der Hohepriester zuerst einen Stier als sein Opfertier und gab seine Sünden und die Sünden seines Hauses auf den Stier weiter, indem er ihm die Hände auf den Kopf legte. Und dann tötete er dieses Tier, brachte sein Blut in das Allerheiligste und sprengte dieses Blut auf den Gnadenthron und vor die Bundeslade. So brachte er ein Sündopfer dar.
Danach brachte er zwei Böcke für die ganze Versammlung Israels und warf das Los über sie, wobei er einen festlegte, um vor Jehova dargebracht zu werden, und den anderen, um vor den Menschen dargebracht zu werden. Aaron bekannte zuerst die Sünden der Israeliten, indem er seine Hände auf das Opfertier legte, das vor Gott geopfert werden sollte, durchschnitt ihm die Kehle, schöpfte sein Blut, brachte das Blut in das Heiligtum und sprengte das Blut siebenmal vor den Gnadenthron. Als er das Blut sprengte, läuteten die goldenen Schellen am Saum des Gewandes des Hohepriesters  (2. Mose 28:34) entsprechend siebenmal.
Nachdem Aaron so an Gott geopfert hatte, brachte er einen weiteren Bock. Wenden wir uns hier 3. Mose 16:20-22 zu: „Und wenn er die Entsühnung des Heiligtums vollbracht hat, der Stiftshütte und des Altars, so soll er den lebendigen Bock hinzubringen. Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen, dass also der Bock alle ihre Missetat auf sich nehme und in die Wildnis trage; und man lasse ihn in der Wüste.”
Weil Aaron das erste Opfer im Haus Gottes dargebracht hatte, konnte das Volk Israel nicht sehen, was im Inneren geschah, obwohl es in der Nähe des Hauses Gottes stand. Die Leinen-Umzäunung des Hofes der Stiftshütte war 2,5 m hoch. Die meisten  Menschen konnten nicht über diese Umzäunung hinweg sehen. Innerhalb dieser Umzäunung befanden sich der Brandopferaltar und das Becken aus Kupfer, und dem Becken am nächsten war die Stiftshütte, das heißt das Heiligtum. Weil Aaron hinter den Vorhang des Heiligtums ging, konnten die Israeliten nicht sehen, was er im Inneren tat. Es gab ein weiteres kleines Haus in der Stiftshütte, so dass das Volk Israel nicht sehen konnte, was Aaron in diesem Moment tat. Sie hörten nur den Klang der goldenen Schellen siebenmal läuten, und nur so erkannten sie: „Ah! Das erste Opfer für unsere Sünden wurde Gott vollständig geopfert!”
Während das Volk Israel draußen wartete, brachte Aaron einen weiteren Bock und legte seine Hände auf ihn, während sie zusahen. In Vers 21 heißt es: „Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen.” Alle Missetat bezieht sich hier auf jede Sünde. Sie bezieht sich auf all die jährlichen Sünden, die das Volk Israel absichtlich oder unabsichtlich aus seinen Schwächen begangen hat. Aaron bekannte all die jährlichen Sünden und Übertretungen der Israeliten mit den Worten: „Herr, das Volk Israel hat Ehebruch, Mord und Diebstahl begangen; die Leute haben versagt, ihre Eltern zu ehren; sie haben gegen Dich gestanden; und sie haben irre Dinge getan.” Nach derartigem Bekennen ihrer Sünden, nahm Aaron seine Hände von dem Kopf des Bockes.
Der Bock wurde nicht sofort getötet, nachdem Aaron seine Hände weggenommen hatte. Was, sagte ich, geschah, als Aaron seine Hände auf das Opfer legte? Die jährlichen Sünden wurden auf den Kopf des Bockes übertragen. Das Auflegen der Hände bedeutet, etwas weiterzugeben. Als Aaron als Repräsentant des Volkes Israel seine Hände auf den Kopf des Bockes legte und bekannte: „Das Volk Israel hat diese und jene Sünde begangen”, wurden die jährlichen Sünden auf den Bock übertragen. Nachdem Aaron die Sünden auf den Bock übertragen hatte, übergab er ihn jemand anderem, um ihn in die Wüste führen zu lassen. Dieser Mann brachte den Bock dann in die wasserlose und öde Wüste und ließ ihn dort zurück, bevor er zurückkehrte. Der Bock wanderte dann in der Wüste bis zu seinem Tode, indes er alle Übertretungen und Sünden trug.
Warum ist dieser Bock gestorben? Das liegt daran, weil der Bock all die jährlichen Sünden angenommen hat, die das Volk Israel begangen hat. Die Bibel sagt: „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn” (Römer 6:23). Dies bedeutet, dass, obwohl die in Jesus Christus gefundene Liebe uns zwar ewiges Leben und Erlösung bringt, Sünde vor Gott niemals toleriert wird, wenn nicht mit Preis des Lebens bezahlt wird. Der Sold der Sünde ist Tod. Gott liebte das Volk Israel, aber weil Er es nicht umarmen konnte, während es mit Sünde blieb, nahm Er die Sünden von ihnen und gab sie auf den Bock weiter. Gott tötete diesen Bock an ihrer Stelle aus Seiner Liebe für sie. Das ist, was das Opfer des Versöhnungstages bedeutet. Dies ist, wie die Israeliten für ihre Sünden gesühnt wurden, indem sie ihr Opfer Gott darbrachten.


Aber als der Versöhnungstag vorüber war, taten die Israeliten nicht wieder Sünde begehen?

Hat das Volk Israel irgendwie nicht wieder Sünde begangen, nachdem es das Opfer am Versöhnungstag dargebracht hatte? Sie opferten Gott, weil sie täglich Sünde begingen, aber viele von ihnen waren zu enttäuscht, davon müde, dies jeden Tag  zu tun. Je hingebungsvoller einer Opfer darbrachte, desto größer war seine Enttäuschung. So gaben einige Israeliten das tägliche Opfern auf und dachten bei sich:  „Wenn der zehnte Tag des siebten Monats wiederkehrt, kann ich dieses Problem der Sünde ein für allemal lösen.” So hatte das Volk Israel allgemein den „einen Tag” erwartet, um all seine jährlichen Sünden mit einem Jahresopfer sühnen zu lassen, und es war an Aaron dem Hohepriester Opfer am zehnten Tag des siebten Monats darzubringen. Das war der einzige Weg für das Volk Israel, um die Vergebung seiner jährlichen Sünden zu erhalten.
So erlangten die Israeliten im Alten Testament die Vergebung der Sünde. Die Bibel sagt, dass dieses Opfersystem auf die ewige Versöhnung Jesu hindeutet, der auf diese Erde kommen und die Sünden der Menschheit ein für allemal auslöschen würde (Hebräer 10:1-14).


Durch welche Art von Glauben empfangen dann die Menschen im Zeitalters des Neuen Testaments die Vergebung der Sünde?

Wir leben jetzt im Zeitalter des Neuen Testaments, nachdem Jesus auf diese Erde gekommen war. Durch welche Art von Glauben tun wir die Vergebung der Sünde empfangen? Im Zeitalter des Alten Testaments erhielt das Volk Israel die Vergebung der Sünde durch Glauben, dass Aaron all seine Sünden ein für allemal auf das Opfertier übertragen hatte, indem er seine Hände auf es gelegt hatte. Im Zeitalter des Neues Testaments wird die Vergebung der Sünde durch Glauben erlangt, dass alle Sünden dieser Welt ein für allemal auf Jesus übertragen wurden, als Johannes der Täufer, der eine Rolle gleich der von Aaron erfüllte, Jesus in einer Form des Auflegens der Hände taufte. Mit anderen Worten, es ist durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, die Wahrheit, dass man von all seinen Sünden erlassen wird, um in das Reich Gottes einzutreten.
Die Samariterin, über die wir heute lesen, hatte auch gesagt: „Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Jesus Christus heißt”, aber was sagte Jesus zu ihr? Er sagte ihr, dass Er der Eine ist, von dem sie sprach. Anders ausgedrückt, die Vergebung der Sünde wird durch Glauben empfangen, dass Jesus als der Messias gekommen ist, alle unsere Sünden durch Seine Taufe angenommen und allen Sold für unsere Sünden bezahlt hat, indem Er Sein Blut vergoss und am Kreuz starb.  
Wenden wir uns Matthäus 3:13-17 zu: „Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.”
Jesus wurde durch den Leib der Jungfrau Maria verkörpert und geboren. Und gemäß der Anweisung des Engels Gabriel wurde Er „Jesus” genannt. Wie Matthäus 1:21 sagt: „Und sie wird einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden”, bedeutet der Name „Jesus” den Retter. Jesus ist Gottes eigener Sohn und Gott selbst, der das Universum und alles darin erschaffen hat. Aber weil die Menschen, die Gott geschaffen hat, in Sünde gefallen sind und die gerechte Verurteilung der Sünde tragen mussten, kam Er als Menschwerdung zu uns, um seine Geschöpfe von Sünde zu befreien.
Als Jesus auf dieser Erde 30 Jahre alt wurde, wollte Er von Johannes dem Täufer getauft werden. Der Grund, warum Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, wird hier erklärt:  Matthäus 3:14 sagt: „Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?” Wer war Johannes hier? Er war ein Nachkomme von Aaron. Der Hohepriester arbeitete nur zwischen dem Alter von 30 und 50 Jahren. Wenn der Hohepriester 50 Jahre alt wurde, zog er sich von seinem Priesterdienst zurück. Und sobald er sein Priesteramt an seinen Sohn durch das Auflegen seiner Hände übergab, begann der Sohn die Arbeit als der neue Hohepriester, um das Volk Israel zu vertreten. Wenn dieser Hohepriester 50 Jahre wurde, dann übergab er sein Priesteramt an seinen Sohn. Das Amt des Hohepriesters wurde von Generation zu Generation weitergegeben, bis es schließlich auf einen Mann namens Johannes den Täufer überging. Es war Gott, der Johannes den Täufer auf diese Erde gesandt und ihn zum Repräsentanten der Menschheit gemacht hatte. Wir können dies sehen, wenn wir uns die Genealogie von Johannes dem Täufer ansehen und was Jesus über diesen Mann sagte.
Der Vater von Johannes dem Täufers war Zacharias. Wie in Lukas aufgezeichnet, war Zacharias ein Nachkomme von Aaron und ein Priester von der Abteilung Abija, einer der Enkel von Aaron (Lukas 1:5, 1.Chronik 24:1-10). Der Grund, warum Jesus hier  von Johannes dem Täufer getauft werden wollte, ist, weil er der Vertreter der Menschheit und der letzte Hohepriester des Alten Testaments war. So war es Johannes der Täufer, der die Sünden dieser Welt auf Jesus übertrug, indem er Ihn taufte.
Warum kam Jesus an den Jordan? Er kam zu Johannes dem Täufer, um unsere Sünden anzunehmen, genau wie der Sündenbock des Alten Testamentes. Deshalb wollte Jesus von Johannes dem Täufer im Jordan getauft werden und deshalb musste Johannes der Täufer Jesus taufen. Doch als Jesus plötzlich erschien und zu Johannes dem Täufer sagte: „Taufe Mich”, erkannte Johannes der Täufer, wer Jesus war, und sagte: “Wie kann ich Dich taufen, wenn ich vor Dir getauft werden sollte?”
Hier können wir sehen, dass sich die Aufgabe von Johannes dem Täufer von der von Jesus Christus unterscheidet. Wer ist höher von den beiden? Jesus Christus, der Sohn Gottes, der als der Retter der Menschheit kam, oder Johannes der Täufer, der größte von allen Menschen? Ist es nicht natürlich der Sohn Gottes, der höher ist? Doch Jesus senkte bereitwillig Sein Haupt vor Johannes dem Täufer und sagte zu ihm: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Jesus meinte zu sagen: „Du musst Mich taufen, um all die Sünden eines jeden auf dieser Welt auf Mich zu übertragen. Ich muss die Sühne für diese Sünden werden, und du als  Nachkomme Aarons musst die Sünden der Menschheit ein für allemal durch das Auflegen deiner Hände auf mein Haupt übertragen. Wie du Mich taufst und Ich von Dir getauft werde, kann Ich alle Menschen von ihren Sünden und ihrer Verdammnis retten. Also musst du es jetzt zulassen.”
Jeder auf dieser Welt hat Sünde begangen, und alle Menschen sündigen bis zum Tag, an dem sie sterben. Das Volk Israel hat Gott für die Sünden und Schuld Opfertiere  gebracht, und die Menschen des Neuen Testaments müssen auch Gott dem Vater eine Opfergabe für ihre Sünden und Schuld bringen, ihre Hände auf den Kopf dieses Opfers legen und glauben, dass das Opfer all ihre Sünden trug. Nur dann können Sie von Ihren Sünden reingewaschen werden.
Jeder begeht Sünde von seiner Geburt bis zu seinem Tod. Um ehrlich vor Gott zu sein, wir haben bis jetzt alle Sünde in unserem Leben begangen, wir sündigen selbst jetzt und wir werden auch in der Zukunft sündigen, selbst wenn wir noch hundert Jahre leben würden. Werden wir uns nicht alle dabei finden, wieder zu sündigen? Sind wir nicht alle fehlerhaft? Wir sind wirklich alle fehlerhaft. All diese Fehler sind Sünden in den Augen Gottes, und diese Sünden werden sowohl mit unserem Herzen als auch mit Handlungen begangen. Aber die meisten Leute denken, dass nur das, was sie mit ihren Handlungen begangen wird, eine Sünde darstellt. Doch die Bibel sagt, dass all die Sünden, die mit dem Herzen und gleichermaßen mit Taten begangen werden, zu „den Sünden der Welt” gehören, und sie erklärt, dass der Herr durch Seine Taufe alle diese Sünden der Welt weggenommen hat.
Jesus sagte: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.” Als Jesus zu Johannes dem Täufer sagte, er solle Ihn taufen, erklärte Er den Grund, warum Er zu taufen war. Der Herr sagte: „Es ist angemessen, dass du die Sünden aller auf Mich übergibst, indem du deine Hände auf Mich legst und Mich taufst -  und für Mich ist es, um die gesamte Menschheit durch den Empfang dieser Taufe, die Annahme von jedermanns Sünden und durch die Kreuzigung zu Tode zu retten. Du musst Mich deshalb taufen, und Ich muss von dir getauft werden.”
Jesus wurde von Johannes dem Täufer in der gleichen Weise mit dem Auflegen der Hände getauft. Es war in diesem Moment, dass Er auf immer all die Sünden der Welt auf Sich nahm. Deshalb konnte Er ans Kreuz gehen und die Opfergabe für die Sünden der Menschheit werden. Das ist, wie Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde. Heute werden Menschen von ihren Sünden gewaschen und von der Verurteilung dieser Sünden  befreit, indem sie glauben, dass Jesus die Sünden dieser Welt durch die Taufe von Johannes dem Täufer auf sich genommen hat und dass Er für die Verurteilung der Sünde durch die Kreuzigung gesühnt hat.
Daher werden diejenigen, die an Jesus glauben, im Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft. Wahre Taufe muss nach dem Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen werden. Taufe durch Untertauchen, bei der die Hände auf den Kopf gelegt und der Körper vollständig in Wasser getaucht wird, ist die korrekte Taufe. Taufe durch Erguss, bei der Wasser in einem Behälter verwahrt und nur gesprenkelt wird, ist eine verkürzte Form der Taufe. Die Taufe wird auch durch das Auflegen der Hände auf den Kopf vollzogen, und dies bezieht sie auf das Auflegen der Hände im Alten Testament. Dass Johannes der Täufer seine Hände auf das Haupt von Jesus legte war, um die Sünden aller auf dieser Welt auf Jesus zu übertragen; dass Jesus  mit dem Auflegen der Hände von Johannes dem Täufers Hände ins Wasser ging, manifestiert den Tod des Herrn; und dass Er aus dem Wasser kam, bedeutet Seine Auferstehung. Dieses Wort „Taufe” beinhaltet solche geistlichen Bedeutungen, wie  „gewaschen werden, begraben werden, übertragen und weitergeben.”
Wir Menschen begehen unsere gesamte Lebenszeit lang Sünden. Jesus wurde jedoch von Johannes dem Täufer getauft. Als Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, wurden die Sünden der Welt auf Ihn übertragen. All die Sünden der gesamten Menschheit wurden auf Jesus übertragen. Sind die Sünden in Ihrem Herzen dann weg gewaschen oder nicht? Sie sind bereits weg gewaschen. Wenn Sie also glauben, dass Jesus getauft wurde, um alle Ihre und meine Sünden anzunehmen, dann sind die Sünden Ihres Herzens jetzt weg gewaschen. Auch wenn Sie Gott und den Menschen gleichermaßen Unrecht getan haben, werden Ihre Sünden weg gewaschen, wenn Sie glauben: „All diese Sünden wurden bereits auf Jesus übertragen, als Er getauft wurde. Herr, ich glaube daran. Du bist meine Retter.” Es ist durch Glauben, dass Ihre Sünden reingewaschen werden.
Deshalb sagte Gott der Vater, als Jesus nach Seiner Taufe aus dem Wasser kam, dass Jesus Sein geliebter Sohn sei, an dem Er Wohlgefallen habe. Jesus war der Sohn Gottes und hatte gemäß dem Willen Gottes des Vaters alle Sünden der ganzen Menschheit durch Johannes den Täufer, den Vertreter der Menschheit, angenommen.
Gott der Vater wollte nicht, dass jeder seine Hände auf Seinen Sohn Jesus legt. Damit jeder seine Hände auf Jesus legen könnte, müsste Er immer noch auf dieser Erde leben, und Er hätte nicht ans Kreuz gehen können. Sie sagen, dass die aktuelle Weltbevölkerung etwa 6,5 Milliarden beträgt, und ich habe damit ein wenig gerechnet. Wenn all diese Menschen in einer Reihe stehen und jeder seine Hände auch nur für eine Sekunde auf Jesus legen würde, würde es über 206 Jahre dauern. Angesichts dieser Tatsache ist es für uns unmöglich, dass jeder seine eigenen Hände auf Jesus persönlich legt, um unsere Sünden zu übertragen. Also anstatt dies zu tun, erweckte Jesus bedacht einen Vertreter der Menschheit, und indem Er Seine Taufe von diesem Vertreter in Form des Auflegens der Hände empfing, nahm Er all die Sünden der Menschheit ein für allemal an. Es ist durch diese Taufe, dass Jesus alle Sünden der Welt ein für allemal angenommen hat.


Jesus ist das Lamm Gottes, das sich die Sünden der Welt auflud, und Er ist der Retter der Menschheit, der ihre Sünden trug und Sein kostbares Blut vergoss

Wenden wir uns hier dem Wort Gottes zu. Johannes 1:29 sagt: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Weil Jesus Seine Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hatte, war Er in Gottes Augen nun der Sündenbock, der die Sünden der Welt auf sich nahm und sterben musste. Jesus hat die Sünden der Welt getragen. So wie der Sündenbock zur Zeit des Alten Testaments die jährlichen Sünden aller Israeliten auf sich genommen hatte, nahm Jesus, als Er getauft wurde, alle Sünden der Welt auf und erfüllte alles vollkommen für uns, und deshalb trug er jetzt die Sünden der Welt.
Alle Sünden die jemals begangen wurden, bis eines Tages dieser Planet verschwindet, sind die Sünden der Welt. Mit anderen Worten, jede Sünde, von der Wiege bis zur Bahre, vom Moment der Geburt bis zum Moment des Todes, gehören zu den Sünden der Welt. Da Jesus die Sünden der Welt trug, waren dann nicht auch die Sünden Ihrer Eltern darin enthalten? Natürlich waren sie es. Was ist mit den Sünden Ihrer Kinder? Waren sie auch enthalten? Sie waren alle enthalten. Was ist mit den Sünden, die Sie in Ihrer Vergangenheit begangen haben? Auch diese Sünden wurden  eingeschlossen. Wurden dann diese Sünden auf Jesus übertragen? Tatsächlich wurden sie alle auf Jesus übertragen. Kurz gesagt, Jesus hat alle Ihre Sünden ein für allemal weggenommen, sogar die Sünden, die Sie in der Zukunft begehen werden. Und weil Gott nicht nur Sie liebt, sondern jeden auf diesem Planeten, hat Er alle Sünden der Menschheit ein für allemal angenommen. Jesus hat es jetzt jedem möglich gemacht, gerettet zu werden, wenn er nur an Ihn als Seinen Retter glaubt. Dies ist die erstaunliche Liebe von Gottes Heil, das für uns vorbereitet wurde.
Am nächsten Tag, nachdem er Jesus getauft hatte, sagte Johannes der Täufer: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Jesus war das Lamm Gottes geworden. Es ist, weil Er die Sünden der Welt angenommen hatte, dass Er später gekreuzigt wurde. Wurden die Sünden der Welt auf Jesus übertragen, als Er getauft wurde, oder wurden sie nicht? Natürlich wurden sie. Weil die Sünden der Welt auf Jesus übertragen wurden und weil der Sold der Sünde der Tod ist, musste Jesus dann sterben oder nicht? Er musste sterben. Nur wenn Er am Kreuz starb und von den Toten in drei Tagen auferstand, können Sie und ich gerettet werden. Weil Jesus getauft wurde, die Sünden der Welt getragen hat, am Kreuz gestorben ist und uns gerettet hat, ist es durch Glauben an diesen Jesus, dass wir von allen Sünden befreit werden, all unsere Sünden ausgelöscht werden und wir Gottes Kinder werden, um in den Himmel einzutreten.
Wir müssen also genaue Aufmerksamkeit der Tatsache schenken, dass Jesus die Sünden der Welt getragen hat. Der Herr hat sogar die Sünden weggenommen, die wir in der Zukunft begehen werden. Auch wenn wir vor Jesus keinen Verdienst haben und auch wenn wir Ihm nicht viel bieten können und nichts für Ihn getan haben, sind wir durch Glauben an Jesus von all unseren Sünden unseres Herzens erlassen worden. Es ist nicht, weil wir irgendeine Art von Verdienst haben, dass wir unsere Erlösung erlangt haben, sondern es ist alles durch Glauben an Jesus. Sie und ich haben Gerechtigkeit erlangt, indem wir mit unserem Herzen an Jesus geglaubt haben, denn was Er für uns getan hat, stellt unsere vollkommene Erlösung dar. Das ist, wie das Heil zu uns gekommen ist.
Nachdem Jesus alle Ihre und meine Sünden durch Seine Taufe auf sich genommen hatte, wohin tat Jesus die Sünden der Welt hintragen? Wenden wir uns hier dem Wort zu. Johannes 19:17-18 sagt: „und er trug sein Kreuz und ging hinaus zur Stätte, die da heißt Schädelstätte, auf hebräisch Golgatha. Dort kreuzigten sie ihn und mit ihm zwei andere zu beiden Seiten. Jesus aber in der Mitte.” Jesus wurde gekreuzigt. Warum musste Jesus gekreuzigt werden? Das liegt daran, weil Er durch Seine Taufe die Sünden der Welt  angenommen hatte. Jesus musste Seinen Leib am Kreuz aufgeben, weil der Sold der Sünde der Tod ist. Deshalb wurde Er an Seine Füßen und Händen gekreuzigt. Und deshalb wurde alles Blut, das in Seinem Herzen war, vergossen. Warum tat dies geschehen? Weil Jesus alle Ihre und meine Sünden  durch die Taufe angenommen hatte, wurde Er für diese Sünden verurteilt. Deshalb wurde Er gekreuzigt.
Johannes 19:28-30 sagt weiter: „Danach, als Jesu wusste, dass schon alles vollbracht war, spricht er, damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet. Da stand ein Gefäß voll Essig. Sie aber füllten einen Schwamm mit Essig und steckten ihn auf ein Ysoprohr und hielten es ihm an den Mund. Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! und neigte das Haupt und verschied.” Meine Glaubensgenossen als Jesus am Kreuz starb, sagte Er: „Es ist vollbracht!” Er war auf diese Erde gekommen, um uns sündlos zu machen, und Er vollendete dieses Werk, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ und Sein Blut zum Tod am Kreuz vergoss.
Wenden wir uns hier Hebräer 10:5-18 zu:
„Darum spricht er, wenn er in die Welt kommt:
Opfer und Gaben hast du nicht gewollt;
einen Leib aber hast du mir geschaffen.
Brandopfer und Sündopfer
gefallen dir nicht.
Da sprach ich: Siehe, ich komme -
im Buch steht von mir geschrieben -,
dass ich tue, Gott, deinen Willen.
Zuerst hatte er gesagt: Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gewollt, sie gefallen dir auch nicht, obwohl sie doch nach dem Gesetz geopfert werden. Dann aber sprach er: Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen. da hebt er das erste auf, damit er das zweite einsetze. Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für allemal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi.
Und jeder Priester steht Tag für Tag da und versieht seinen Dienst und bringt oftmals die gleichen Opfer dar, die doch niemals die Sünden wegnehmen können. Dieser aber ist ein Opfer für die Sünden dargebracht, und sitzt nun für immer zur Rechten Gottes und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht werden. Denn mit einem Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden.
Das bezeugt uns aber auch der heilige Geist. Denn nachdem der HERR gesagt hat: Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen, spricht er: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben, und ihrer Sünden und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken. Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.”
Meine Glaubensgeschwister, Gott sagte hier in Hebräer 10:16-18: „Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen, spricht er: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben, und ihrer Sünden und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken. Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.”
Warum hat Gott das gesagt? Der Herr sagte dies, um zu erklären, dass Gott, nachdem Er auf diese Erde gekommen war und unsere Errettung durch Seine Taufe und Sein Kreuz zur Vollkommenheit erfüllte, mit uns einen Bund geschlossen hat, in dem Er versprach, dass Er für uns, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, Sein Gesetz der Erlösung in unsere Herzen platzieren würde. Gott sagte auch, dass Er unserer Sünden und unserer Ungerechtigkeit nicht mehr gedenken will. Warum? „Weil” sagte der Herr: „Ich habe alle eure Sünden ausgelöscht. Als Ich 30 Jahre wurde, nachdem Ich auf diese Welt geboren wurde, habe Ich nicht alle eure Sünden auf mich genommen?  Steht es nicht hier geschrieben? Die Bibel berichtet, was Ich erreicht habe, als Ich auf diese Erde kam, und ihr haben es nicht gesehen und davon gehört?” Denjenigen, die daran glauben, hat Gott ein neues Gesetz in ihre Herzen gegeben.
Der Herr erinnert sich keiner unserer Sünden mehr. Warum? Denn als Er auf diese Erde kam, nahm Er alle unsere Sünden an, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, wurde zum Tod am Kreuz verurteilt, ist in drei Tagen von den Toten auferstanden und sitzt nun zur Rechten des Thrones Gottes; weil Er so unserer Retter geworden ist; und weil Er alle unsere Sünden ausgelöscht hat; Er auch diese Sünden ausgerottet hat, weil Seine Gläubigen immer noch mangeln. Deshalb sagt Gott, dass Er nicht mehr unserer Sünden gedenkt. Glauben Sie daran, meine Glaubensgenossen?
Gott sagte auch in Vers 18: „Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.” Dies bedeutet, dass Gott die Sünden der Welt vergeben hat. So wie die jährlichen Sünden des Volkes Israel durch das Auflegen der Hände des Hohepriesters im Alten Testament auf den Sündenbock übertragen worden waren, nahm Jesus, als Er auf dieser Erde getauft wurde, für immer alle Sünden auf sich. Verstehen Sie dies?
Sind Sie eine Person oder ein Tier? Jesus hat die Sünden von Tieren nicht aufgenommen. Sondern Jesus hat all und jede Sünde von allen menschlichen Wesen getragen, egal ob weiß oder schwarz, alt oder jung, Buddhist, Muslim oder Konfuzianer.  Jesus  hat auch alle Sünden Ihrer Vorfahren auf sich genommen. Obwohl ich nicht weiß, wie lange Ihre Genealogie zurückreicht und wie lange sie bis zum Ende der Welt dauern würde, hat Jesus dennoch alle Sünden Ihres Hauses auf sich genommen. Deshalb ist Jesus der Retter der ganzen Menschheit. Er ist der Retter aller. Haben Sie dann irgendeine Sünde übrig? Nein, es gibt keine. Ist es möglich, dass  Ihre Sünden bis jetzt existieren? Nein, es ist unmöglich.
Wenden wir uns hier Hebräer 10:19-22 zu: „Weil wir denn nun, liebe Brüder, durch das Blut Jesu die Freiheit haben zum Eingang in das Heiligtum, den er uns aufgetan hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist: durch das Opfer seines Leibes, und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes, so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in vollkommenem Glauben, besprengt in in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser.”
Indem wir an die Taufe glauben, die Jesus empfangen hat, als Er auf diese Erde kam, gewinnen wir die Kühnheit, den heiligen Himmel dank des Blutes Jesu zu betreten, wo Gott weilt. Er starb am Kreuz wegen dieser Taufe. Wir können in den Himmel „durch einen neuen und lebendigen Weg, den Er uns aufgetan hat, durch den Vorhang, das ist Sein Fleisch, eingehen. Unser Herr hat alle Ihre und meine Sünden mit Seinem Fleisch ausgelöscht. Der jüngste unter uns ist Bruder Dongwook; wenn er erwachsen ist, wird er heiraten und seine Kinder haben. Was ist dann mit den Sünden dieser Kinder? Hat Jesus auch ihre Sünden ausgelöscht, als Er getauft wurde? Oder tat er sie lassen? Er hat sie alle vor etwa 2000 Jahren ausgelöscht.  
Jesus lebte 33 Jahre auf dieser Erde. Im Alter von 30 Jahren empfing Er Seine Taufe, und im Alter von 33 Jahren starb Er am Kreuz, stand wieder von den Toten auf und fuhr in den Himmel auf. Und der Herr versprach, dass Er eines Tages zurückkehren würde. Sie und ich, die in dieser gegenwärtigen Zeit leben, werden gerecht gemacht, indem wir hören und mit unserem Herzen glauben, was vor etwa 2000 Jahren geschah. Wir sind von unseren Sünden gerettet. Dieses Werk der Erlösung, das Jesus vor etwa 2000 Jahren erfüllte, war für alle in der Vergangenheit wirksam, ist immer noch wirksam und wird immer wirksam bleiben. Die Wirksamkeit des Evangeliums der Macht, das uns der Herr gegeben hat, ist ewig. Wenn jemand, der sich danach sehnt, in den Himmel zu kommen, an das Wort Gottes im Alten und Neuen Testament glaubt, wird sein Wunsch sicher erfüllt und er wird von seinem verfluchten Schicksal befreit, das ihn in die Hölle bestimmt hatte. Die Bibel sagt: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet” (Römer 10:10). Es ist durch Glauben an das Wort der Wahrheit, dass wir gerettet werden.
„Weil wir denn nun, liebe Brüder, durch das Blut Jesu die Freiheit haben zum Eingang in das Heiligtum, den er uns aufgetan hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist: durch das Opfer seines Leibes.” Jesus empfing die Taufe, durch die Er die Sünden der Menschheit auf Seinem Fleisch trug, und Er trug das gerechte Gericht der Sünde an Seinem Fleisch. Er hat alle unsere Sünden auf sich genommen, indem Er an Seinem eigenen Leib getauft wurde. Er hat alle unsere Sünden ein für allemal durch Seine Taufe auf sich genommen, ohne uns um etwas zu bitten. Obwohl wir bis zu dem Tag, an dem wir sterben, Sünde begehen, hatte Gott Mitleid mit uns, damit wir nicht für unsere Sünden verurteilt werden. Gott hat uns so sehr geliebt, dass Jesus alle unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich genommen und alle diese Sünden mit Seinem Blut ausgelöscht hat. Und Jesus erfüllte Seinen ganzen Dienst als Hohepriester des Himmelreichs. Dieser Hohepriester hat Sie und mich sündlos gemacht, nicht durch das Opfern einer Ziege oder anderer Opfertiere, sondern indem Er alle Sünden der Menschheit auf Seinen eigenen Leib nahm und diesen Leib als unsere Sühne am Kreuz aufgab. Glauben Sie daran, meine Glaubensgenossen? Wer sind wir, um je solche Liebe Gottes abzulehnen?
Der Wille Gottes für uns wurde erfüllt. Wer in dieser Welt würde die Sünden eines anderen tragen und für ihn sterben? Manche Eltern mögen für ihre Kinder sterben und manche andere für ihr Land, aber gibt es einen Grund oder Pflicht für Gott, um dies für Sie und mich zu tun? Jesus ist in der Tat der Gott der Liebe, der Schöpfergott, der das Universum und alles darin erschaffen hat. Er ist der Gott der Liebe, der Sie und mich durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat.
Hebräer 10:21-22 sagt: „und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes, so lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in vollkommenem Glauben, besprengt in in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser.”
Meine Glaubensgenossen, taten wir nicht alle vorher Sünde haben? Wir alle hatten Sünde. Keiner von uns hat wahrscheinlich Gott absichtlich gelästert. Oder, bei einem zweiten Gedanken, vielleicht haben einige von uns dies getan. Wenn eine große Katastrophe über Sie gekommen wäre, die Sie völlig elend und unglücklich gemacht hätte, hätten Sie dann nicht Gott die Schuld gegeben? Erst vor kurzem wurde New Orleans in den Vereinigten Staaten von einem riesigen Hurrikan verwüstet; würden einige der Menschen, die ihre Häuser verloren haben, nicht Gott verflucht und mit ihren Fingern auf Ihn gezeigt haben? All das ist Sünde. Jeder von uns hatte Sünde, und wir alle waren unweigerlich für die Hölle bestimmt. Hat der Herr  trotzdem nicht unsere Leiber und Herzen mit reinem Wasser waschen? Hat Er unsere Sünden nicht ein für allemal ausgelöscht, indem Er getauft wurde? Er hat sie alle ausgelöscht.  
Durch Seine Taufe hat Jesus alle unsere Sünden ein für allemal angenommen. Für diejenigen, die daran glauben, wurde ihr Körper mit reinem Wasser gewaschen, und deshalb können sie sich nun Gott mit wahrem Herzen und voller Gewissheit des Glaubens nähern. Auch wenn wir keinerlei Verdienst haben, können wir dennoch vor Gott kommen und bekennen: „Herr, alles, was ich je getan habe, ist nur Sünde zu begehen. Und ich bin unwissend. Ich habe mich sehr bemüht, nicht zu sündigen, aber ich habe wieder gesündigt. Aber Du hast auch diese Sünden getragen. Du hast all diese Dinge für mich getan, und so danke ich Dir. Ich kann Dir nicht genug danken, Herr.” So sind wir nun in der Lage, mit wahrem Herzen und voller Gewissheit des Glaubens vor der Gegenwart Gottes zu stehen.
Sind Sie nicht alle dankbar dafür? Ist es nicht wahr, dass Sie nun den Himmel betreten können? Freut sich Ihr Herz nicht darüber? Geistliche Erweckung entfaltet sich, wenn Sie so die Vergebung Ihrer Sünden erhalten und an die Wahrheit glauben. Der Herr hat Ihre und meine Sünden auf sich genommen, als Er getauft wurde. Er trug diese Sünden der Welt ans Kreuz und wurde für sie verurteilt. Dann ist Er wieder von den Toten auferstanden. Jesus selbst sagte außerdem: „Es ist vollbracht!” Er sagte, dass Er unserer Sünden und unserer Ungerechtigkeiten nicht mehr gedenken würde. Er sagte auch: „Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.” Jesus hat uns zur Vollkommenheit gerettet, damit wir nicht mehr für unsere Sünden verurteilt werden noch in die Hölle geworfen werden.
Es ist durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, dass wir Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten. Wenn Sie und ich von ganzem Herzen glauben, dass alle unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, als Er getauft wurde, dann haben wir keine Sünde in unseren Herzen. Gibt es noch irgendeine Sünde in Ihrem Herzen? Nein, es ist keine Sünde mehr. Wenn wir wahrhaftig glauben, dann haben unsere Herzen keine Sünde. Da wir keine Sünde haben, haben wir jetzt den Heiligen Geist. Und Gott nimmt unsere Anbetung genau deshalb an, weil das Wort der Wahrheit und der Heilige Geist jetzt in unseren Herzen sind. Gott nimmt die dargebrachte Anbetung von denen an, die Ihn „Abba, Vater” rufen, das heißt von denen, die von Ihm die Vergebung der Sünde  empfangen haben. Gott nimmt solche im Geist und in der Wahrheit darbrachte Anbetung von Menschen wie uns an, die diese Wahrheit mit ihren Ohren hören, sie mit ihrem Herzen kennen und daran glauben.
Nichts anderes als dies ist geistliche Erweckung. Wenn einer die Vergebung der Sünde in seinem Herzen empfängt und eine gerechte Person geworden ist, freut sich dieses Herz und er muss sich keine Sorgen machen, egal wann sein Tod kommt. Es in den Herzen solcher Menschen, dass geistliche Erweckung entsteht. Man kann den Himmel durch Glauben betreten. Sie kommen in den Himmel durch Glauben, dass Jesus alle Sünden Ihrer gesamten Lebenszeit angenommen hat, indem Er für Sie getauft wurde,  als Er auf diese Erde kam; durch Glauben, dass Er an Ihrer Stelle am Kreuz verurteilt wurde; und indem Sie in Ihrem Herzen annehmen und glauben, dass dieser Jesus Ihr Gott der Erlösung ist. Gott hat Ihr und mein Herz gesegnet,damit Sie Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten können. Sie müssen zuerst durch Glauben eine sündlose Person werden und dann Gott im Geist und in der Wahrheit auf der Grundlage Seines Wortes anbeten. Und Sie müssen eine solche geistliche Erweckung in den Herzen der Menschen entfachen und ihnen helfen, auch durch Glauben in den Himmel zu kommen. Gott hat Gefallen an solchen Menschen, und niemand anderes als Sie und ich sind diese Menschen.
Glauben Sie so, meine Glaubensgenossen? Sind Sie Gott dankbar oder haben Sie das Gefühl, dass es wenig gibt, wofür Sie Ihm danken können? Sie alle sollten Gott danken. Ich glaube auch wie Sie. Hätte der Herr meine Sünden nicht ausgelöscht, wäre ich schon längst in dieser Welt zugrunde gegangen. Der Herr hat mich gerettet, mein Herz wurde geistlich erweckt, ich bin dazu gekommen, anderen diese Wahrheit zu predigen, und für alle diese Dinge bin ich Gott dankbar. Die wiedergeborenen Diener Gottes und Sein Volk haben alle auf Seine Gnade angezogen. Gott schaut nach denen, die im Geist und in der Wahrheit anbeten, und wir sind solche Menschen geworden, die im Geist und in der Wahrheit anbeten.
Ich danke Gott, der immer wahr ist. Ich danke Ihm, weil ich weiß und glaube, dass das Evangelium aus Wasser und Geist Seine Gabe ist. Damit unsere Herzen eine echte, geistliche Erweckung erfahren, müssen wir die Errettung, die der Herr uns gegeben hat, wertschätzen. Und wir müssen an diese Erlösung glauben.