Predigten

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 4-5] (Johannes 4:46-54) Das Wort von Jesus ist das Wort Gottes

(Johannes 4:46-54)
„Und Jesus kam abermals nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser zu Wein gemacht hatte. Und es war ein Mann im Dienst des Königs; dessen Sohn lag krank in Kapernaum. Dieser hörte, dass Jesus aus Judäa nach Galiläa kam, und ging hin zu ihm und bat ihn, herabzukommen und seinem Sohn zu helfen; denn der war todkrank. Und Jesus sprach zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubt ihr nicht. Der Mann sprach zu ihm: Herr, komm herab, ehe mein Kind stirbt! Jesus spricht zu ihm: Geh hin, dein Sohn lebt! Der Mensch glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm sagte, und ging hin. Und während er hinabging, begegneten ihm seine Knechte und sagten: Dein Kind lebt. Da erforschte er von ihnen die Stunde, in der es besser mit ihm geworden war. Und sie antworteten ihm: Gestern um die siebente Stunde verließ ihn das Fieber. Da merkte der Vater, dass es die Stunde war, in der Jesus zu ihm gesagt hatte: Dein Sohn lebt. Und er glaubte mit seinem ganzen Hause. Das ist nun das zweite Zeichen, das Jesus tat, als er aus Judäa nach Galiläa kam.”


Wie geht es Ihnen, liebe Glaubensgeschwister? Es ist ein sehr milder Frühlingstag. Obwohl die Außentemperatur nicht so warm ist, ist aber die Zeit gekommen, in der wir  wegen der Kälte nicht mehr den Kamin anzünden müssen. Es ist wirklich großartig, dass der Frühling gekommen ist. Mit der Nachricht von einem herrlichen Frühling, denke ich,  ist es an der Zeit, die Vorhänge im Inneren unseres Gemeindegebäudes zu ändern. Wir sangen gerade ein Loblied mit dem Titel: „Diese ist die Welt meines Vaters” aus unserem Gesangsbuch. Als ich dieses Loblied hörte, fühlte ich, als ob wir unseren Gebetsgottesdienst im Freien abhalten würden. Wenn wir Gott Lob singen, wünsche ich mir, dass wir uns wie der Frühling fühlen und unsere Kleidung des Glaubens in unserem Herzen noch mehr erneuern, so wie die Natur ihre Kleider ändert. Grundsätzlich gibt es keine Veränderung im Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist in unseren Herzen, aber wie sich die Kleidung  mit der Änderung der Jahreszeit verändert, ist es für uns notwendig, unser Herz und das Umfeld der Gemeinde Gottes zu erneuern.  


Die Heilung der Krankheit des Sohnes eines  Edelmanns

Während wir die heutige Schriftpassage lesen, kommen wir zu sehen, dass ein Edelmann, der einen Sohn mit einer schweren Krankheit hatte, Jesus aufsuchte und Ihn inständig anflehte. Als er hörte, dass Jesus auf dem Weg nach Galiläa aus der Region Judäa war, wartete er auf die Ankunft Jesu. Bald kam Jesus dort an, und dieser Edelmann stattete Jesus einen Besuch ab und bat Ihn, die Krankheit seines Sohnes zu heilen, indem er sagte: „Komm herab und heile meinen Sohn!” Dann warf Jesus ihm mit den Worten vor: „Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubt ihr nicht” (Johannes 4:48). Der Edelmann flehte Jesus an, herabzukommen, bevor sein Kind stirbt. Dann heilte Jesus das Kind mit Seinem Wort.
In der Bibel heißt es: „Jesus spricht zu ihm: Geh hin, dein Sohn lebt! Der Mensch glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm sagte, und ging hin. Und während er hinabging, begegneten ihm seine Knechte und sagten: Dein Kind lebt. Da erforschte er von ihnen die Stunde, in der es besser mit ihm geworden war. Und sie antworteten ihm: Gestern um die siebente Stunde verließ ihn das Fieber. Da merkte der Vater, dass es die Stunde war, in der Jesus zu ihm gesagt hatte: Dein Sohn lebt. Und er glaubte mit seinem ganzen Hause. Das ist nun das zweite Zeichen, das Jesus tat, als er aus Judäa nach Galiläa kam” (Johannes 4:50-54).
Dieses Zeichen wurde durch das Wort Jesu und den Glauben des Kindesvaters herbeigeführt. Obwohl unsere Augen des Fleisches nicht sehen konnten, dass Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hatte, können wir, wenn wir von den Predigen des Evangeliums über das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist hören,  mit unseren Augen des Glaubens sehen, dass unsere Sünden durch Hören und Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gereinigt worden sind. Der Bericht, den wir heute lesen, lässt uns darüber nachdenken, was der wahre Glaube vor Gott ist. Anders ausgedrückt, dieser Heilungsbericht lässt uns darüber nachdenken, ob die Worte des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Jesus uns bezeugt hat, wahr sind oder nicht. Die heutige Schriftpassage sagt uns, dass das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, an das wir glauben, die reale Wahrheit ist.


Viele Menschen neigen dazu, an Gott zu glauben, nachdem sie Ihn mit ihren Augen gesehen haben

Anstatt Gott durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu begegnen, versuchen Menschen, den Heiligen Gott mit ihren Augen des Fleisches zu sehen. Doch weil Gott größer ist als alle Schöpfungen und das ganze Universum, können wir Ihn nicht mit unseren Augen des Fleisches sehen. Wir können Ihm nur durch das Evangelium aus Wasser und Geist durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes begegnen. Gott spricht zu allen durch das Wort Gottes. Und deshalb können wir Gott nur dann wirklich begegnen, wenn wir mit unseren Augen des Glaubens an das Wort Gottes schauen. Wenn wir versuchen, dem Heiligen Gott mit Sünden in uns zu begegnen, würden wir nicht in der Lage sein, uns Ihm wegen Seiner Heiligkeit zu nähern, und wir würden für Ihn nur befremdlich sein. Der dreifaltige Gott ist vollkommen, allmächtig, heilig und ohne Sünde, daher können wir Ihm niemals ohne den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes begegnen. Es ist mehr so, weil Gott nicht wie wir sind, die erschaffen wurden. Weil Gott alles über uns weiß und das geistliche Wesen ist, ist es der Fall, dass wir ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes weder mit unseren Augen des Fleisches sehen noch Seine Stimme hören können.
Was ist der richtige Glaube? Der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist ist der richtige Glaube. So wie der Vater eines Kranken durch Glauben an das Wort Jesu die Krankheit seines Sohnes heilen half, konnten wir durch unseren Glauben an das  Evangelium des Wassers und des Geistes geheilt werden. Dies ist wirklich der Glaube, wiedergeboren zu werden. Genau wie der Glaube des Edelmanns, der an das gesprochene Wort Jesu glaubte, müssen wir auch an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das Jesus gesprochen hatte.


Begegnen Sie Gott durch das heilige Wort Gottes

Wie können Sie und ich an das Wort Gottes als das Wort der Wahrheit glauben? Wie können wir dem Evangelium aus Wasser und Geist begegnen? Es ist möglich durch unseren Glauben des Glaubens an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das das Wort der Gnade Gottes ist, und das ist der einzige Weg. Es bedeutet, dass es für uns keinen anderen Weg gab, den Heiligen Gott außerhalb des Evangeliums aus Wasser und Geist zu begegnen. Vor langer Zeit hatte Gott Seinen Willen in den Herzen Seiner Diener offenbart, indem Er ihnen Seine eigenen Worte gab, und durch sie hatte Er Seine Vorsehung gegenüber der ganzen Menschheit verkündet und verwirklicht.
Alle Bibelpassagen sind Gottes Wort, das die Diener Gottes aufgeschrieben hatten, indem sie durch Gott den Heiligen Geist inspiriert wurden. Deshalb sind die Worte der Bibel, die wir jetzt haben, das Wort des Heiligen Gottes. Es ist der Fall, dass das heilige Wort Gottes jetzt auch in unseren Händen ist, weil die Diener Gottes das Wort Gottes gehört und niedergeschrieben hatten. So sind das Alte und das Neue Testament entstanden.
In den alten Tagen, als die Heilige Schrift aufgezeichnet wurde, war Papier nicht so verbreitet und Drucktechniken nicht so entwickelt. So verwendeten die Leute in der Vergangenheit Papier, das sie herstellten, indem sie die Stängel einiger Pflanzen mit Steinen zermahlten, in Wasser aufquollen, es aus dem Wasser nahmen, es platt machten und trockneten. Um das Wort Gottes zu bewahren, schrieben es die Schreiber der Schriften auf solches Papier oder auf Schaffell. Die Diener Gottes bewahrten handschriftliche Transkriptionen auf, um das Wort Gottes gut zu bewahren. Da die Bibel vollständig verschwinden würde, wenn das Original verrotten oder verloren gehen würde, hatten sie handgeschriebene Transkriptionen aufbewahrt, indem sie das Wort Gottes unaufhörlich vervielfältigten. Und sie brauchten einen Ort, um die zusammengerollten Schaffelle oder Papiere zu verwahren, die das geschriebene Wort Gottes hatten. Die so aufbewahrten Abschriften der Heiligen Schrift wurden übrigens an verschieden Orten gefunden, speziell rund um das Tote Meer.
Unter den vielen Entdeckungen der handgeschriebenen Schriften im letzten Jahrhundert ist die Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer die wunderbarste. Im Frühjahr 1947 stieß ein Beduinen-Ziegenhirte, der die Klippen entlang des Toten Meeres nach einer verlorenen Ziege (oder nach Schätzen, je nachdem, wer die Geschichte erzählt) suchte, auf eine Höhle, in der sich Krüge mit Manuskripten befanden. Die Geschichte dazu lautet wie folgt: Dieser Ziegenhirte hatte ein Schaf verloren, das er aufgezogen hatte, so dass er gehen musste, um es zu finden. Es gab viele Höhlen, die später Qumran-Höhlen genannt wurden, und der Ziegenhirte warf Steine in die Höhle, um zu sehen, ob das Schaf im Inneren war. Wenn das Schaf im Inneren der Hölle wäre, würde es vom Stein getroffen werden und das Schafgeschrei würde zu hören sein, aber wenn nicht, wäre kein Ton zu hören. Also warf er einen Stein, aber anstatt das Geräusch des Schafes war das Knacken eines Kruges zu hören. Und so ging der Hirte ins Innere der Höhle und fand dort er einen zerbrochenen Krug, in dem sich einige zusammengerollte Schaffellrollen befanden. Selbst in den Augen des Ziegenhirten schienen sie wahre Kostbarkeiten zu sein. Und so kam er ins Dorf zurück und prahlte mit ihnen.
Die erste Entdeckung zog im Jahre 1948 die Aufmerksamkeit der Gelehrten auf sich, als der Beduine sieben der Schriftrollen an einen Schuster und Antiquitäten-Händler verkaufte. Dieser wiederum verkaufte drei von den Schriftrollen der Hebräischen Universität und vier an ein Kloster der syrisch-orthodoxen Kirche. Die letzten vier Rollen wurden der Amerikanischen Schule der Orient-Forschung gebracht, wo sie Aufmerksamkeit von Amerikanern und Europäern erlangten. Sie nahmen die Schaffellrollen und studierten sie sorgfältig. Und sie fanden heraus, dass es das Wort Gottes war, das in der Ära des Alten Testaments geschrieben wurde.
Es wird auch gesagt, dass einige andere Manuskripte der Heiligen Schrift sogar  im Sand gefunden wurden, als ein Gabelstapler sie in der Region des Nahen Osten bei der Arbeit ausgrub. Das Wort Gottes war auf Papier aus gestampften Schilf geschrieben  und  in trockenem Sand vergraben worden, damit es nicht verrotten würde. Dies war so gut verwahrt, damit wir auch das Licht der Welt in diesem Zeitalter sehen. Nach eingehender Untersuchung durch die Archäologen wurde es als das Wort der alttestamentlichen Bibel identifiziert. Gott hat es an uns heute durch das Verbergen in einem Krug oder trockenem Sand seit Tausenden von Jahren weitergegeben.
In der Vergangenheit schrieben die Diener Gottes das Wort Gottes auf, um es zu bewahren, aber als sie verfolgt wurden, mussten sie die Schaffellrollen mit den Aufzeichnungen des Wortes Gottes in trockenem Sand oder in Krügen verstecken. Das Wort Gottes wurde in Krügen verschlossen, um den Luftstrom zu verhindern. Obwohl diese Originalhandschriften aufgrund eines langen Zeitraums erheblich beschädigt waren, wurden daher einige Handschriften der Heiligen Schrift sorgfältig restauriert, und sie bewiesen, dass die Schriften bis heute sicher und vollständig weitergegeben wurden.  Das Wort Gottes, das aufgezeichnet und auf die Weise aufbewahrt wurde, wurde in einem Buch zusammengefasst, und wir können es nun mitbringen und lesen, wann immer wir wollen.
Durch das Lesen des Wortes Gottes, das vor über eintausendfünfhundert Jahren aufgezeichnet wurde, sind wir in der Lage, die Segnungen Gottes zu empfangen. Sie und ich können heute die Seiten des Wortes Gottes durchblättern und den Willen Gottes aufgrund der Arbeit der Diener Gottes und das Wirken Gottes richtig erkennen. Später wurden die 66 Bücher der Heiligen Schrift vom Heiligen Geist als die Bücher des Kanons entschieden. Mit anderen Worten, sie bildeten die Heilige Bibel. Aber wenn die Schriften alle auf Pergament geschrieben worden wären, wäre ihre Größe enorm gewesen. Gott hatte jedoch die Weiterentwicklung der Drucktechnologien zugelassen, so dass wir die gesamte Schriften als ein Buch haben konnten. Natürlich gibt es einige verlorene Stücke in den Schaffellrollen. Unter den Versen in der Bibel gibt es Aufzeichnungen, die darauf hinweisen, dass einige Verse nicht vorhanden sind. Weil die Schriftrollen so alt waren, gab es einige Teile, die unmöglich zu entziffern waren.
In welcher Weise können Sie und ich heute an Gott glauben? Können wir an Gott glauben, indem wir durch die Augen des Fleisches schauen? Wenn nicht, konnten wir  glauben, indem wir die Stimme Gottes mit unseren Ohren hörten? Es ist nicht dadurch, sondern vielmehr durch Hören mit unseren Ohren und Glauben mit unserem Herzen an das Wort Gottes, dass wir heute in der Lage sind, vor Gott wahren Glauben zu erwerben, und auch in der Lage sind, solchen Glauben zu haben und unseren Glauben von Gott anerkannt zu bekommen. Wie konnten Sie und ich heute den wahren Glauben erlangen? Die Diener Gottes dokumentierten die Dinge, die Gott gesagt hatte, und wir konnten Gott begegnen, indem wir an dieses geschriebene Wort glaubten, das heute in Ihre und in meine Hände gelegt wurde. So wie der Kranke von Krankheit geheilt werden konnte und dank des Glaubens seines Vaters in der heutigen Schriftpassage den Herrn begegnen konnte, so konnten auch wir den Herrn durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes begegnen.  
Wenn wir uns das Buch 1. Mose Kapitel 1 Verse 1-3 anschauen, heißt es: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser, Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.” Menschen, die diese Passage lasen, konnten an Ihn  glauben und sagten: „Ach! Diese Welt existiert, weil Gott sie erschaffen hat.” Durch Glauben an das Wort Gottes konnten Menschen glauben, dass Gott existiert und dass Er alle Dinge erschaffen hat. Wenn wir an das Wort glauben, erlangen wir wahren Glauben und Überzeugung.
Jesus schuf nicht nur Himmel und Erde, sondern kam auch als unser Retter. Wir sind in der Lage, die reale Wahrheit der Erlösung durch das Wort Gottes zu wissen, weil es das Kommen des Messias prophezeit und besagt, dass der Retter Jesus all die Prophezeiungen genau verwirklicht hat. Jesus, der Gott ist, kam als ein menschliches Wesen und sagte, dass Er mit den Menschen sein will. Und Gott sagte auch:  
„Und ich will Feindschaft setzen
zwischen dir und dem Weibe,
und zwischen deinem Nachkommen und ihrem Nachkommen;
der soll dir den Kopf zertreten,
und du wirst ihn in die Ferse stechen” (1.Mose 3:15). Hier beziehen sich die Worte „ihrem Nachkommen” genau auf Jesus. Durch Glauben an all diese Worte können wir an Jesus als unseren Retter glauben. Im Grunde ist Jesus Gott, und obwohl Er Gott ist, wurde Er auf diese Erde durch menschliches Fleisch geboren, um all die Sünden der Welt auszulöschen. Daher erkennen wir durch Glauben an Sein Wort an, dass Jesus der Sohn Gottes und unsere Retter ist.
Warum tragen einige Leute eine Halskette mit einem Kreuz-Anhänger? Der Erlöser, der Gott ist, kam als ein Mensch, um die Menschen von Sünden zu retten, nahm die menschlichen Sünden auf sich, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt, und errettete uns ein für allemal von allen Sünden, indem Er stellvertretend am Kreuz starb.  Folglich könnte das Kreuz Tod bedeuten, aber weil es auch ein Symbol der Liebe sein könnte, tragen Menschen Halsketten mit Kreuz-Anhängern.
Wir kommen durch das Wort Gottes dazu, Jesu zu begegnen und an Ihn zu glauben.  Der einzige Weg für uns, Gott in unserem Leben zu begegnen, besteht darin, Jesus, unserem Retter, durch den Glauben an das Wort Gottes zu begegnen. Wenn es der Fall ist, dass wir Gott durch Glauben an das Wort Gottes begegnen, wie können wir dann die Vergebung unserer Sünden empfangen? Die Wahrheit liegt im Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist. Es steht geschrieben: „Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen: und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:15-17).
Um die Vergebung der Sünden zu erhalten, müssen wir zuerst glauben, dass Jesus alle Sünden der Welt weggenommen hat, als Er auf diese Erde kam und die Taufe von Johannes dem Täufer empfing. Und wir müssen glauben, dass Jesus Gott selbst ist, basierend auf das Wort: „Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott mit uns” (Matthäus 1:23). Durch Glauben an das Wort, dass Jesus alle unsere Sünden durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer ausgelöscht hat, nach dem Er auf diese Erde gekommen war, sind wir in der Lage zu glauben, dass unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden. Indem wir an das Wort aus Wasser und Geist glauben, sind wir in der Lage an die Tatsache zu glauben, dass Er uns gerettet hat, indem Er die Sünden der Welt auf Seinen eigenen Leib nahm, am Kreuz starb und auferstanden ist; an die Tatsache, dass Jesus in den Himmel aufgefahren ist, nachdem Er selbst 40 Tage nach der Auferstehung Zeugnis gab; an die Tatsache, dass Er auf diese Erde zurückkehren wird und diejenigen von uns, die wiedergeboren sind, mit ewiger Herrlichkeit bekleiden wird; und an die Tatsache, dass Er diejenigen, die nicht glauben, mit sehr schweren Bestrafungen tadeln wird. Wie können wir Gott begegnen? Durch Glauben an das Wort Gottes kommen wir dazu, Ihn zu begegnen und an Ihn zu glauben. Mit anderen Worten, wir empfangen die Vergebung der Sünden und erlangen wahren Glauben, indem wir an das Wort glauben.
Weil der Vater des kranken Kindes an das Wort Jesu glaubte, wurde der Sohn hier von seiner Krankheit geheilt und sein Problem gelöst. Wie können wir wahren Glauben haben? Für Sie und mich war es möglich, wirklich von allen Sünden wiedergeboren zu werden, indem wir  an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubten. Eine Person des Glaubens ist eine, die den Glauben hat, mit dem Herzen an Gottes Werk der Erlösung zu glauben, indem sie das Wort Gottes bewahrt. Dies ist genau der Glaube, an die Wahrheit der Erlösung zu glauben. Die Bibel sagt, dass der Glaube an das Wort Gottes der wahre Glaube ist.
Tatsächlich ist jede Erfahrung, Gott zu begegnen, der Wahrheit zu begegnen oder die Vergebung der Sünden zu empfangen, ein großes Wunder. Es ist eine Tatsache, dass wir tatsächlich Sünden begehen, und es ist auch eine Tatsache, dass Jesus uns gerettet hat, indem Er auf diese Erde gekommen ist und die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hat, am Kreuz gestorben ist und auferstanden ist. So können wir die Vergebung der Sünden erhalten, indem wir unseren Glauben auf diese Tatsachen setzen. Wir müssen daher die Vergebung der Sünden empfangen, indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Nur wenn wir die Vergebung der Sünden empfangen, können wir Frieden in unseren Herzen haben und können alle Angelegenheiten des Fleisches gut gehen.
Ich sage, dass der wahre Glaube beinhaltet, an Gottes Wort der Wahrheit zu glauben. Es wird gesagt: „Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Durch diesen Glauben haben die Vorfahren Gottes Zeugnis empfangen” (Hebräer 11:1-2). In Bezug auf den wahren Glauben heißt es: „Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht” (Hebräer 11:1), aber worauf hoffen wir? Machen wir mit unserem Glaubensleben weiter, indem Wissen, dass es den Einen gibt, der uns geschaffen hat? Wir wissen, dass der Schöpfer aller Dinge lebt. Der Glaube ist eine Zuversicht auf die Dinge, die wir hoffen - wir glauben, dass Er, der lebt, uns getan hat, was wir hofften und erbaten. So wie unsere Probleme wahr sind, ist auch die Tatsache, dass Er uns geschaffen hat, wahr; die Tatsache, dass Er unsere Sünden ausgelöscht hat, ist wahr; und die Tatsache, dass wir jetzt atmen, ist wahr. Und was wir hoffen, wird durch unseren Glauben wahrhaftig verwirklicht werden.
Wie verifizieren wir die Tatsache, dass wir am Leben sind? Nehmen wir die Worte eines Wissenschaftlers, der 40 Jahre lange Mikroorganismen studierte. Er war ein Biologe, der Mikroorganismen untersucht hatte, die mit bloßem Auge ohne ein Mikroskop nicht gesehen werden können. Wenn Menschen ihn fragten:  „Was ist der Beweis dafür, dass Mikroorganismen, die man mit bloßen Augen nicht sehen kann, am Leben sind?” antwortete er: „Mikroorganismen leiden aufgrund vieler Probleme unter vielen Schwierigkeiten. Die Tatsache, dass sie Schwierigkeiten durchmachen, ist der Beweis dafür, dass sie am Leben sind.” Weil die Mikroorganismen lebten, mussten sie Qualen durchmachen, und weil sie lebten, mussten sie auch leiden. Weil sie lebendig waren, mussten sie auch Leiden durchmachen. Die, die am Leben sind, reagieren unaufhörlich auf ihre Umgebung. Dies war der Beweis dafür, dass die unsichtbaren Mikroorganismen am Leben waren. Wie dieser Wissenschaftler gesagt hatte, liegt der Beweis dafür, dass wir am Leben sind, in der Tatsache, dass wir Leiden, Qualen und Schwierigkeiten durchmachen. Der französische Philosoph Descartes sagte „Cogito, Ergo sum” was so viel bedeutet wie: „Ich denke, also bin ich.” Sein Sprichwort kann als Logik angewendet werden, die die Existenz aller Lebewesen beweist.
Weil Sie und ich am Leben sind und eine Seele haben, müssen wir uns um unsere Sterblichkeit sorgen. Auch sorgen wir uns oft über unsere Grundbedürfnisse, weil wir Körper haben. Und wir machen uns nicht nur Sorgen über diese Welt, sondern auch über die nächste Welt, weil Sie und ich eine Seele haben. Wir könnten denken: „Was geschieht, wenn ich sterbe? Was geschieht den Menschen, die sündigen? Was, wenn ich zur Hölle gehe, weil ich so gesündigt habe? Was, wenn es einen Richter gibt?” Die Tatsache, dass wir solche Dinge denken, ist an und für sich der Beweis dafür, dass wir leben und dass Gott existiert. Dies ist der Beweis, dass Sie nach dem Willen Gottes erschaffen wurden und dass Sie leben. Und so kann die Tatsache, dass Menschen sich über ihre Sünden Sorgen machen, auch der Beweis dafür sein, dass jemandes Probleme bezüglich der Sünden gelöst werden müssen. Wir Menschen müssen all diese Probleme lösen, während wir auf dieser Erde leben, und der Weg, all diese Dinge zu lösen, besteht darin, an das Wort der Wahrheit zu glauben, das von Jesus gesprochen wurde. Durch Glauben an das Wort Gottes, das Gott über Tausende von Jahren erzählt hat, kann das Problem der Sünde jedes Einzelnen gelöst werden.


Wie kommt es, dass diese Bibelschriften das Wort Gottes sind?

Es gibt einige Leute, die denken, dass die Bibelschriften nur Worte sind, die von Menschenhand geschrieben wurden. Aber auch wenn diese Bibel über eineinhalbtausend Jahre und von über 40 Schriftschreibern geschrieben wurde, bilden alle Bücher vom Buch 1. Mose bis zur Offenbarung eine Bibel, das Wort Gottes.
Die Bibel ist das einzige Buch, dass das Werk der Schöpfung Gottes klar erklärt. Keine anderen Bücher wagen es überhaupt, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Es steht geschrieben: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde,... Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht” (1.Mose 1:1,3). Als solches bezeugt das Wort Gottes, dass Gott Himmel und Erde uns alles darin erschaffen hat und dass Er sie immer noch  kontrolliert und betreibt. Beginnend mit dem Pentateuch sagt die Bibel, dass das Gesetz Gottes der Nation Israel und allen Menschen gegeben wurde. Auch alle Bücher der Bibel prophezeien und bezeugen Jesus. Auch für die 2004 Jahre des Neuen Testaments, von wem sprechen sie? Sie sprechen über Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist, nachdem Er alle Sünden von uns der Menschheit ausgelöscht hat.   
Wenn man die Authentizität der biblischen Schriften wissen möchte, können wir an sie herangehen, indem wir die aktuellen Ereignisse, aber auch der Weltgeschichte berücksichtigen. Über 40 Schriften-Schreiber haben diese Bibelschriften etwa eineinhalbtausend Jahre geschrieben.  Doch über wenn sprechen sie? Sie sprechen zweifellos über Jesus. In diesem Buch, das wir „die Bibel” nennen, gibt es Aufzeichnungen über Gottes Willen und den sündigen Zustand der Menschen, den Weg zur Erlösung und das Gericht über Sünder und auch die Segnungen derer, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Die Lehren der Bibel sind heilig, und ihre Ermahnungen sind eingehend. Es gibt keine Täuschung in diesem Werk, und die Regeln der Bibel ändern sich nicht.
Die Bibel ist die Wahrheit, die es uns ermöglicht, das ewige Leben des Himmels wiederzuerlangen, sowie die Wahrheit, die die Türen der Hölle verschließt. Das größte Thema in der Bibel ist Jesus und Seine Erlösung, das heißt die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist. Die Bibel ist der Plan von Gottes Herrlichkeit und die Offenbarung von Gottes Liebe. Der Bibel muss in Erinnerung bleiben und Regeln und Vorschriften des Herzen werden. Wenn unsere Schritte von der Bibel geleitet werden, müssen wir mit Sicherheit dem Evangelium aus Wasser und Geist begegnen.
Liebe Glaubensgenossen, weltliche Philosophien und Normen ändern sich alle. Wir  sehen oft, wie die blühende Philosophie des Tages mit nur einer kleinen Änderung der Zeit verworfen wird. Das Wort Gottes ändert sich auch im Laufe der Zeit nicht.
Liebe Glaubensgenossen, Sie müssen wissen, dass die Bibelschriften Gottes Wort der Wahrheit sind. Sie müssen wissen und glauben, dass die Bibelschriften wirklich das Wort Gottes sind. Menschliche Worte ändern sich im Laufe der Zeit, nicht wahr? Es fehlt ihnen an ewiger Glaubwürdigkeit und Echtheit. Und sie haben keine Kontinuität. Aber was ist mit der Bibel? Alle Bücher der Bibel haben absolute Einheit, Integrität und Kontinuität. Während der eineinhalbtausend Jahre schrieben die Schriften-Schreiber das Wort Gottes,  inspiriert durch den Heiligen Geist auf. Die 66 Bücher der Bibel, die Sie und ich heute lesen, beginnend mit dem Kapitel 1 des Buches 1. Mose und mit der Offenbarung endend, sprechen durchweg über Jesus, das Evangelium aus Wasser und Geist, Himmel und Hölle und vom ewigen Leben. Wir kam es dazu? Das liegt daran, weil der ursprüngliche Autor aller Bücher der Bibel Gott selbst ist und nicht jeglicher Schriften-Schreiber.
Sie wissen nicht, wie viel ich während des Tuns des Literaturwerkes revidiere. Was den Inhalt der Predigt betrifft, muss ich von einem umgangssprachlichen Stil, den ich in der Predigt verwendet hatte, in einen literarischen Stil überarbeiten, oder von einem literarischen Stil in einen umgangssprachlichen Stil. Aber nachdem ich alles fertig habe, finde ich immer mehr Dinge, die ich überarbeiten muss. Obwohl ich solche Gedanken nicht hätte haben sollen, dachte ich einmal: „Wenn so, hat das Wort Gottes viele Dinge zu revidieren?” Die Schlussfolgerung ist jedoch, dass es in den 66 Büchern der Bibel nichts zu revidieren gibt. In der koreanischen Version der Bibel gibt es Dinge, die nicht  den Regeln der Grammatik entsprechen, aber wenn wir uns den Originaltext der Bibel ansehen, gibt es keine einzige Stelle, an der man sie überarbeiten könnte. Um in einer Alltagssprache zu sprechen, wer ist es, der so vollkommen schreiben könnte? Auch  wenn es ein tadelloser Gelehrter so fehlerlos geschrieben hätte, gibt es immer etwas zu überarbeiten, aber das Wort Gottes hat nichts für alle Ewigkeit zu revidieren. Wenn ich mir nur diese eine Sache ansehe, kann ich nicht anders, als vor der Bibel niederzuknien und sie anzunehmen, indem ich sage: „Nur Gott hat Recht.”
Wenn wir nicht an das Wort Gottes glauben, wie könnten wir dann dem Heiligen Gott begegnen und wie könnten wir an Gott glauben? Wenn wir nur das Wort Gottes hören und verstehen könnten, könnte jeder dem Evangelium aus Wasser und Geist begegnen und durch das Wort Gottes ewiges Leben erlangen. Es wird gesagt, dass es in der Vergangenheit einen Schriftsteller gab, der einen Roman mit dem Titel „Quo Vadis” schrieb. Er hatte nicht an Jesus und die Authentizität der Bibel geglaubt. Er war sich vielmehr sicher gewesen, dass alle Geschichten in der Bibel bloße Fiktionen waren. Also hatte er sie in vielerlei Hinsicht studiert, um ihre Falschheit zu belegen. Je mehr er jedoch studierte, desto mehr überzeugt wurde er vom Wort Gottes. Schließlich beugte er seine Knie und bekannte: „Oh Gott, Du bist der einzige Gott, der wirklich existiert, und Jesus war der Reale, der auf diese Erde kam, um uns die Menschheit von all ihren Sünden zu retten!”
Wie er hatten viele Archäologen in der Vergangenheit Zweifel und dachten: „Jesus war keine reale Person.” Sie sagten, sie würden beweisen, dass Jesus keine echte Person sei, und strengten sich an, die mögliche Falschheit der Bibel archäologisch zu beweisen. Sie fanden Namen von Orten in der Bibel, gingen in diese Regionen und gruben, um die Unvereinbarkeit der Aufzeichnungen und die Realität zu bestätigen. Sie dachten: „Es wurde aufgezeichnet, dass Feuer vom Himmel auf Sodom und Gomorra fiel. Und die Mauern von Jericho waren so unfehlbar und so weiter. Sind sie alle wahr?” Also gingen sie in die Region Jericho, führten ihre eigenen Untersuchungen durch und gruben Dinge aus. Aber alle Dinge dort, die sie herausfanden, waren genau wie in den Bibelschriften.  Weil die Mauern in Jericho doppelt gebaut waren, eine Mauer hinter der anderen, konnten sie nicht leicht einer Armee übergeben werden, die angreifen und versuchen sollte, sie zu zerstören. Der Grund war, dass, wenn die Außenmauer fallen sollte, die Innenmauer immer noch stand.
Es wird auch gesagt, dass jeder wegen dem Feuer im Land Sodom starb, und die Archäologen gingen, um herauszufinden, ob es wahr ist. Es wird gesagt, dass der Beweis des Feuers vom Himmel und verbrannte Menschen wirklich im Land von Sodom und Gomorra gefunden wurden. Sie hatten versucht, durch archäologische Ausgrabungen zu beweisen, dass Jesus ursprünglich eine fiktive Person war, aber nichts lief nach ihren Plänen. Stattdessen kamen sie dazu, vor Gott zu knien und zu sagen: „Jesus, Du bist wahrhaftig Gott. Du bist der Retter von uns Menschheit. Du bist der Eine, der mich von Sünden gerettet hat.” Sie kapitulierten vor Gott, und durch Glauben wurden sie dann von Gott verwendet.  
Sind die Bibelschriften das Wort Gottes oder nicht? Sie sind das Wort Gottes. Viele Menschen haben sich heutzutage unzähligen Herausforderungen gestellt, um zu beweisen, dass die Bibelschriften erfundene Aufzeichnungen sind. Jedoch konnte nicht eine Person beweisen, dass sie falsch waren. Stattdessen kapitulieren sie alle vor den Bibelschriften. Einige Archäologen entwickeln ihre Theorien durch die Namen von Orten oder die damaligen Ereignisse, wie in der Bibel gezeigt. Gäbe es nicht die Bibel, gäbe es keine Entwicklung in der Archäologie. Es ist schwierig, die alten Dokumente zu finden. Es wird gesagt, es gibt Dokumente und Codes von Gesetzen der Vergangenheit, aber sie existieren nur als Aufzeichnungen in bestimmten Dokumenten von begrenzten Regionen. Vielmehr ist die Geschichte der Welt in der Bibel zu finden. Unter den Archäologen  sind all diejenigen, die am maßgebendsten sind, all diejenigen, die an Gott glauben.
Es wird gesagt, dass die Geschichte des Orients etwa 5000 Jahre beträgt, aber die Menschen des Orients glaubten hauptsächlich an Aberglauben. Sie hatten geglaubt, dass Schlangen oder Drachen ihnen viele Kinder geben und sie wohlhabend machen würden. Wenn wir zu einem buddhistischen Tempel gehen, können wir daher viele Dekorationen in Drachenmuster auf dem Dach und seinen hervorstehenden Ecken sehen. Das ist, warum der Orient trotz seiner langen Geschichte von der abendländischen Welt besetzt war. Natürlich hat der Orient einige tiefere Dimensionen der Gedanken, aber die Tatsache, dass seine Menschen an den Teufel geglaubt hatten, ohne über Gott zu wissen, war der grundlegende Faktor für das Zurückfallen in der gesamten Zivilisation. Auch wenn die Geschichte des Abendlandes kürzer ist als die des Orients, liegt der Grund, warum der Orient das Abendland nicht übertreffen kann, in der grundsätzlichen Tatsache, dass die Menschen des Orients Gott nicht kannten.
Ich habe das Evangelium aus Wasser und Geist durch das Wort Gottes kennen und glauben gelernt. Ich kam das Evangelium aus Wasser und Geist durch Gottes Wort zu wissen. Es heißt, dass Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hat. Und vor dem Empfang der Taufe sagte Jesus: „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Alle Gerechtigkeit? Ich sehnte mich danach, die grundlegende Bedeutung der Worte „alle Gerechtigkeit“ und „denn so“ herauszufinden.
Zuallererst erkannte ich, dass die Worte „denn so“ im Griechischen „οϋτως γάρ“ sind, was „genau so“, „am passendsten“ oder „es gibt keinen anderen Wegen als diesen“ bedeutet. Dieses Wort zeigt, dass Jesus die Sünden der Menschheit irreversibel und richtigerweise durch die Taufe auf sich genommen hat, die Er von Johannes dem Täufer empfing. Durch diese Worte  konnte ich die Wahrheit erkennen, dass Jesus die Taufe von Johannes dem Täufer erhalten haben musste, um alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Durch den Empfang dieser Taufe hat Jesus den Willen Gottes des Vater vollständig erfüllt. In den Bibelschriften steht, dass Jesus das Werk, uns vollständig von allen Sünden zu retten, vollendet hatte, indem Er unsere Sünden durch die Taufe, die Er empfing, vollständig auf sich nahm. Als ich diese Worte ansah, verschwanden all meine Zweifel, und ich konnte der Wahrheit begegnen und frei von Sünde werden.  
Selbst wenn wir uns die heutige Schriftpassage ansehen, kommen wir darüber nachzudenken: „Ach, es gab einen Vater, dessen Sohn krank war. Als er Jesus erkannte, der die Macht hat Kranke zu heilen, bat er Ihn, schnell in sein Haus zu kommen, denn sein Kind war krank. Da es nach dem Tod keinen Nutzen gibt, bat er Ihn zu kommen, bevor das Kind stirbt. Aber Jesus, der nicht kam, sagte, dass sein Sohn lebt. Er ging nach Hause und glaubte diesen Worten, weil Jesus es gesagt hatte. Und sein Sohn konnte  durch diesen Glauben leben! Außerdem kam der ganze Haushaushalt zum Empfang der Segnungen des Glaubens an Jesus!” So haben wir erkannt, dass es richtig ist, durch das Wort Gottes an Jesus zu glauben. Ist es so oder nicht? Ja, so ist es. Wir konnten die Wahrheit durch das Wort Gottes kennen.
Jesus sprach von Gottes Gerechtigkeit zu Seinen Dienern zuerst und ließ sie sich daran  erinnern. Warum sagte es Jesus zuerst zu den Dienern Gottes? Anstatt es selbst zu sagen, damit alle zuhören können, warum sprach Jesus durch Gottes Diener davon? Weil Menschen nicht zuhören und nicht an die Gerechtigkeit Gottes glauben, wenn Er ihnen davon erzählt hätte, ist es der Fall, dass Er davon durch Gottes ernannte Diener spricht. Wenn jeder Gottes Wort hören und daran glauben würde, wann immer er oder sie es hört, welchen Bedarf würde es für Gottes Diener geben?
Obwohl sie Gott nicht gesehen haben, sollen diejenigen, die wirklich an Gott glauben, an Gottes Wort glauben. Gott hat durch das Wort gewirkt und gesagt, dass wir wirklich an Gott glauben sollen. Auch weil Menschen nicht glauben, selbst wenn Gott spricht, ließ Er Seine Diener Sein Wort aufzeichnen, und Er ließ Menschen ihnen zuhören, wenn sie das Wort Gottes predigten. Und wenn es eine sture Person gibt, die immer noch nicht an Ihn glaubt, ließ Er sie Ihn durch alle Dinge der Natur kennenlernen. Wenn der Frühling kommt, sprießt als erstes unter den Gemüsesorten der edle Wermut. Diese Pflanze taucht in einer kurze Zeitperiode aus dem Boden auf. Wenn sie erscheint, sagt sie zu der sturen Person: „Schau! Gibt es Gott oder nicht? Glaube an Gottes Existenz, du Sture!” Nun kommt Löwenzahn, ein anderes Frühlingskraut, aus dem kalten Boden und sagt: „Glaube an Gott!”
Die Bibel sagt: „Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, so dass sie keine Entschuldigung haben” (Römer 1:20). Anders ausgedrückt, Gott offenbart Seinen Willen, Seine ewige Kraft und Gottheit durch Seine Schöpfung. Die Kiefern zeigen auch die Existenz Gottes. Rote Nelken, die wir am Tag der Eltern hinstellen, zeigen auch die Existenz Gottes. Menschen mögen viel Aufhebens um die Gentechnik oder Lebenstechnologie in diesen Tagen machen, aber dies macht Dinge durch Veränderungen auf das Fundament, das Gott gesetzt hat. Es ist nicht etwas aus dem Nichts geschaffen. Menschen klonen basiert auch auf einem von Gott geschaffenen Grundgerüst des Lebens.
Immer wenn wir all die Schöpfungen in der Natur betrachten, sehen wir den lebendigen Gott. So übergeben wir unsere Sünden vor Gott, dem Schöpfer aller Dinge, und kommen zum Glauben, indem wir vor Ihm zurückkehren. Obwohl das Wort, das wir verstehen, vielleicht nicht viel sein mag, ist es wichtig, dass wir an das Wort glauben. Genau das ist der wahre Glaube.
Welche Art von Person hat den richtigen und innigsten Glauben in dieser Welt? Eine Person, die an das Wort Gottes glaubt, hat den innigsten Glauben. Bezüglich einer Person, die an Jesus allein durch das Wort Gottes glaubt, lautet das Lob von Jesus wie folgt: „Solchen Glauben habe ich in Israel bei keinem gefunden!” (Matthäus 8:10) Aber wie steht es mit unserem Glauben? Sollten wir nicht einen solchen Glauben besitzen? Sollten wir den Glauben besitzen, an das Wort zu glauben?
Wenn wir nicht an Gottes Wort glauben, werden wir Schmach erleiden. Nicht an das Wort zu glauben ist wie ein unwissendes Vieh, das umkommt. Wenn wir an Gottes Wort glauben, so wie es ist, würden wir keine Schmach erleiden, indem wir an dieses Wort festhalten, Gottes Wort annehmen, Gottes Wort im Gedächtnis behalten und an Gottes Wort glauben. Wenn wir an Gottes Wort glauben, werden wir herrlich. Wenn wie an Gottes Wort glauben, werden wir die Vergebung der Sünden empfangen, und wenn wir an Gottes Wort glauben, werden wir gemäß den Absichten des Schöpfers glauben, uns selbst kennen, Gott kennen, andere kennen und all die verborgene Weisheit in Seiner Schöpfung kennen.
Der beste Glaube ist der Glaube an Gottes Wort. Die beste Predigt ist, mit einem Glauben an Gottes Wort zu predigen. Liebe Glaubensgeschwister, glauben Sie dies? Auch ich glaube so.
Halleluja!