Predigten

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 5-1] (Johannes 5:10-29) Wir dürfen niemals zum Judentum zurückkehren

(Johannes 5:10-29)
„Da sprachen die Juden zu dem, der gesund geworden war: Es ist heute Sabbat; du darfst dein Bett nicht tragen. Er antwortete ihnen: Der mich gesund gemacht hat, sprach zu mir: Nimm dein Bett und geh hin! Da fragten sie ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir gesagt hat: Nimm dein Bett und geh hin? Der aber gesund geworden war, wusste nicht, wer er war; denn Jesus war entwichen, da so viel Volk an dem Ort war. Danach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre. Der Mensch ging hin und berichtete den Juden, es sei Jesus, der ihn gesund gemacht habe. Darum verfolgten die Juden Jesus, weil er dies am Sabbat getan hatte. Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis auf diesen Tag, und ich wirke auch. Darum trachteten die Juden noch viel mehr danach, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat brach, sondern auch sagte, Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich. Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn. Denn der Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er tut, und wird ihm noch größere Werke zeigen, so dass ihr euch verwundern werdet. Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will. Denn der Vater richtet niemand, sondern hat alles Gericht dem Sohn übergeben, damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben. Denn wie der Vater das Leben hat in sich selber, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in sich selber; und er hat ihm Vollmacht gegeben, das Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Wundert euch darüber nicht. Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.”


Ein gewisser Mann, der achtunddreißig Jahre ein Gebrechen hatte

In der vorhergehenden Passage in der heutigen Schriftpassage gibt es eine Geschichte darüber, wie Jesus einen Kranken heilte, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte. Und Jesus sprach zu dem Geheilten: „Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre” (Johannes 5:14). Ich glaube, dass wir heute wissen müssen, was die Worte von Jesus bedeuten, als Er sagte, nicht mehr zu sündigen, damit uns nicht etwas Schlimmeres widerfahre.
Durch Sein Wort sagt uns Jesus, nicht wieder in einen falschen Glauben zu fallen. Wenn wir durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden erhalten haben, müssen wir uns immer von den falschen Lehrern in Acht nehmen. Wir müssen immer vorsichtig sein und uns vor ihnen in Acht nehmen, denn sie sagen, dass, selbst wenn man die Vergebung der Sünden erhalten hat, die Person weiterhin die Vergebung der Sünden erhalten muss, indem sie Bußgebete spricht.
Unsere Vergebung der Sünden kommt zu uns durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das die Sünden des Herzens auslöscht. Jesus hat jede einzelne Sünde dieser Welt auf sich genommen und sie für alle Zeit vollständig ausgelöscht. Jesus war der wahre Weinstock. Wahrlich, Jesus hatte einen gewissen Mann, der 38 Jahre ein Gebrechen hatte, ein für allemal durch Sein Wort geheilt. Als solcher hatte Er auch die Sünden aller Menschen in der Welt im Jordan und am Kreuz ein für allemal aufgelöst. 
Unter den vielen Menschen, die an Jesus glauben, gibt es diejenigen, die ein für allemal die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, und es gibt diejenigen, die nicht haben. Menschen, die durch Glauben an das vom Herrn gegebene Evangelium aus Wasser und Geist ein für allemal die Vergebung der Sünden empfangen haben, führen ein glückliches Glaubensleben, weil sie dankbar für die Vergebung der Sünden sind, die Jesus ihnen gegeben hat. Auch sorgen sie sich nicht um das Gericht ihrer Sünden und die Hölle. Und sie leben glücklich mit einem sündlosen Herzen weiter.


Der Unterschied zwischen religiösen Menschen und den Gläubigen des Evangeliums aus Wasser und Geist

Was Menschen zu tun haben, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, ist sich in Acht zu nehmen, dass sie nicht zu den christlichen Lehren derer zurückkehren, die noch nicht wiedergeboren sind. Christliche Gemeinschaften dieser Welt sind voller falscher Propheten. So wie Ismael Isaak verfolgt hatte, gibt es Fälle, in denen diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden, diejenigen verfolgten, die durch das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden. Diejenigen, die nicht wiedergeboren wurden, halten die Lehren ihrer jeweiligen Denominationen für wichtiger als das Wort der Wahrheit, deshalb verfolgen sie weiterhin diejenigen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und es predigen.
In dieser heutigen Welt gibt es viele Heuchler, die die Lehre des Sabbats wichtiger halten als das Evangelium aus Wasser und Geist, das das Wort Gottes ist, genau wie diejenigen, die gesagt hatten, dass Jesus falsch lag, weil es der Tag des Sabbats war, als Jesus das Gebrechen eines Kranken geheilt hatte, der 38 Jahre lang krank war. Sie sagten, dass es eine Sünde für den Kranken war, der 38 Jahre lang krank war, am Tag des Sabbats herumzulaufen. Ist die christliche Lehre wichtiger für Sie? Wenn nicht, ist der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist wichtiger für Sie? Für uns ist die Vergebung der Sünden, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist ein für allemal erreicht werden kann, wichtiger als christliche Lehren. Es ist so, weil, egal wie gut einer sich an die Lehren hält, wenn es Sünde in seinem Herzen vor dem Herrn gibt, es schwierig für ihn zu beten ist; er wird sicherlich das Urteil empfangen, in die Hölle kommen und Vernichtung erleiden. Würde einer durch Glauben an das Wort der Wahrheit des Herrn die Vergebung der Sünden empfangen, würde die Person trotz ihres eigenen Mangels in den Himmel, das Reich des Herrn, kommen.
Menschen von Glauben, die Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist haben, halten die christlichen Lehren nicht als etwas wichtiges. Stattdessen halten sie den Glauben an die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist für wichtig. Deshalb müssen wir uns durch das objektive Wort der Wahrheit unbedingt vergewissern, ob wir durch Glauben an Jesus die Vergebung unserer eigenen Sünden empfangen haben; ob wir bereit sind, jederzeit in den Himmel zu gehen, ob das Wort der Wiedergeburt als Beweis in unserem Herzen wohnt und ob das Wort des Beweises, dass wir die Errettung empfangen haben, wirklich das Wort Gottes ist, das unsere eigenen Sünden ausgelöscht hat. Außerdem müssen wir uns vom Wort leiten lassen, anstatt an Lehren gebunden zu sein.
Dieser Bericht über die Heilung eines Kranken, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, durch Jesus Christus impliziert genau, dass jeder Sünder durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen kann. Der Tag, an dem Jesus den Kranken heilte, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, war der Tag des Sabbats, und das Wort, das Jesus sprach, als er den Kranken heilte, waren die Worte: „Nimm dein Bett und geh hin!” (Johannes 5:11) Dort empfing der Mann die Heilung seines Gebrechens, nahm sein Bett und ging hin.
Juden waren jedoch mehr daran interessiert, dass Jesus die Satzung des Sabbats nicht einhielt, als dass Jesus einen Sünder von Sünden befreite. Weil die Juden es für sehr wichtig hielten, das Gesetz des Sabbats einzuhalten, wurde die Heilung des Kranken, der 38 Jahre lang krank war, durch Jesus zu einem großen Problem für die Juden. Durch die Bücher des Alten Testamentes hatten Juden auch geglaubt, dass der Messias kommen würde, aber sie hatten nie daran gedacht, dass Jesus der Messias war, der kommen sollte. Aus diesem Grund arbeiteten sie gemäß den Gesetzen des Alten Testaments am Tag des Sabbats (der Sabbat dauerte vom Sonnenuntergang am Freitag bis Sonnenuntergang am Samstag) überhaupt nicht, und sie boten Gottesdienst während des komfortablen Ruhens an, verboten alle Arbeit, was körperliche Arbeit sein konnte.
Im Neuen Testament jedoch hat Jesus, der Meister des Sabbats, allen Menschen die Vergebung der Sünden gegeben, indem Er die Sünden aller Menschen auf sich genommen hat, indem Er die Taufe empfangen hat, und Sein Blut am Kreuz vergoss. Dies war der Friede, den der Herr uns Sündern gegeben hat. Der Herr hat allen Sündern Ruhe gegeben, indem Er selbst auf diese Erde kam. Jesus hat allen Sündern die Erlösung von allen Sünden gegeben. So wurde der Herr der Meister des Sabbats.
Jesus hat den Sündern wahre Ruhe des Friedens gegeben, indem Er uns die Vergebung der Sünden gegeben hat. Der Herr hat denen, die an die Wahrheit glauben, dass der Herr die Sünden der Welt durch das Evangelium aus Wasser und Geist ausgelöscht hat, wahre Ruhe gegeben. Jesus wurde der Retter und Herr, der alle Sünder von allen Sünden gerettet hat. Daher ist der Herr selbst der Meister des Sabbats, der jedem, der an Ihn glaubt, Ruhe gegeben hat. Der Herr selbst ist der wahre Retter der Sünder, der Meister der Ruhe und der Meister des Sabbats. Der Sabbat existiert in dieser Welt, um den Herrn zu offenbaren, der uns wahre Ruhe gegeben hat, das heißt, die Vergebung der Sünden. 
Am Sabbat heilte Jesus einen Kranken. Juden, die die wahre Rettung Jesu nicht kannten, sagten, dass Jesus ein Mann war, der das Gesetz Gottes verletzt hatte, und dass die Person, die von einer chronischen Krankheit geheilt wurde, auch ein Mann war, der das Gesetz Gottes verletzt hatte. Und so hatten die Juden sich ein Ziel gesetzt, nämlich Jesus zu verfolgen. Wenn Jesus das Gebrechen des kranken Mannes an einem anderen Tag als den Sabbat geheilt hätte, hätten sie dieses Ereignis nicht als Problem ansehen können, aber Jesus wurde das Ziel der Verfolgung von den Juden, weil er das Gebrechen am Sabbat geheilt hatte. Und auch der Kranke, der geheilt wurde, war zu einem Problem geworden. Für sie galt Jesus als Sünder.
Aber Jesus gab dem Kranken am Tag des Sabbats wahre Ruhe. Zu dem Mann sagte Jesus: „Nimm dein Bett und geh hin!” Tatsächlich war es aus Jesus Sicht wichtiger, dass dieser Kranke von seinem Gebrechen geheilt wurde, als den Tag des Sabbats zu halten. Jesus hatte dem Kranken, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, einen wahren und geistlichen Sabbat gegeben, den Tag, an dem sein Herz durch den Empfang der Vergebung der Sünden wirkliche Ruhe empfing. Wäre für einen Kranken, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, das Gesetz des Sabbats, einen Tag vom Sonnenuntergang am Freitag bis Sonnenuntergang am Samstag aus Gewohnheit heilig zu halten, so wichtig? Oder wäre es wichtiger, von dem Bett aufzustehen, in dem er 38 Jahre lang gelegen hatte, nachdem er die Heilung durch Hören und Glauben an das Wort des Herrn erhalten hatte? Wäre der Tag, an dem er geheilt wurde, wichtiger?
Haben Sie den Sabbat in Ihrem Herzen? Der Sabbat bezieht sich nicht auf einen tatsächlichen Wochentag. Der wahre Sabbat beinhaltet die Erlösung von allen Sünden, die durch Glauben an das Wort der Vergebung der Sünden mit dem Herzen erreicht wird. Eine Person, die ein für allemal die Vergebung der Sünden empfangen hat, hat wahre Ruhe. Unter denen, die an Jesus glauben, gibt es diejenigen, die wahre Ruhe in ihrem Herzen haben, und es gibt diejenigen, die ohne wahre Ruhe in die Gemeinde gehen. Wir sollten wahre Ruhe genießen, indem wir den Herrn in unseren Herzen annehmen, indem wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung all unserer Sünden empfangen. Der wahre Sabbat liegt im Glauben an den Herrn, der uns von allen Sünden rettet.
Dieser Kranke konnte sich vom Krankenbett erheben, auf dem er 38 Jahre lang gelegen hatte, da er diese Kraft durch Glauben an das Wort Jesu wie es ist erlangt hatte. Das Wort Jesu machte den kranken Mann wieder gesund. Der kranke Mann, der 38 Jahre krank war, stand vom Bett auf und ging ein für allemal in diesem Moment, als er das Wort des Herrn hörte, und er bezeugte anderen die Tatsache, dass sein Gebrechen durch Jesus geheilt wurde.
Liebe Glaubensgenossen, der Hauptschwerpunkt der heutigen Schriftpassage liegt auf dem Vorfall der Juden, die behaupteten, an Gott zu glauben, als sie Jesus beschuldigten, der ein Gebrechen am Sabbat geheilt hatte, und den kranken Mann, der ein Gebrechen 38 Jahre lang hatte, aber durch Glauben an Jesu Wort geheilt wurde. Der Anspruch der Juden war, wie einer am Tagt des Sabbats das Werk des Heilens eines Gebrechen tun könnte oder vom Krankenbett aufstehen und laufen könnte. Nach den jüdischen Gesetzen hatte alles am Tag des Sabbats zu stoppen. Sie beanspruchten, dass der Kranke und Jesus am Sabbat hätten ruhen sollen. So zeigten sie nur darauf, wie der Mann ein Gebrechen heilen konnte und wie der Kranke aufstand und ging. 
 Liebe Glaubensgenossen, wenn Sie und ich jedoch eine kranke Person wären, wäre es nicht wichtig, von der Krankheit geheilt zu werden, unabhängig davon, an welchem Wochentag die Heilung sein könnte, es sei der Tag des Sabbats oder ein anderer Tag der Woche? Würde eine normal denkende Person nicht so denken? Unabhängig davon, welcher Wochentag der Tag der Heilung war, zählt nur die Tatsache, dass man geheilt wurde, also welches Gesetz sagt, dass man keine Heilung am Tag des Sabbats empfangen darf? Natürlich heißt es im Alten Testament: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt” (2.Mose 20:8-10). Aber wir müssen erkennen, dass Gott uns gesagt hat, den Sabbat gemäß dieser Satzung zu halten, weil Gott eine bestimmte Absicht hatte.


Gott hat uns wahre Ruhe gegeben

Wenn wir das Buch 1. Mose ab Kapitel 2, Vers 1 betrachten, heißt es: „So wurden vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte” (1.Mose 2:1-3).
Wenn wir uns diese Passage sorgfältig ansehen, heißt es, dass Gott in sechs Tagen Menschen und alle Dinge des Himmels und der Erde erschuf und dass Gott das Werk der Schöpfung am siebenten Tag vollendete und ruhte, das heißt bequem entspannte. Es bedeutet, dass Gott am siebenten Tag nicht gearbeitet hat. Und dann wird gesagt, dass Er den siebenten Tag gesegnet und geheiligt hat.
Diese Passage bedeutet, dass Gott uns Gottes Ruhe gegeben hat, damit die Sünder die vom Herrn gegebene Vergebung der Sünden empfangen und sie bequem in Körper und Geist ruhen. Deshalb hatte Gott den Tag des Sabbats geheiligt und gesegnet. Es bedeutet, dass Gott am siebenten Tag, nachdem Er alle Dinge des Himmels und der Erde selbst erschaffen hat, durch Jesus die Sünden der ganzen Menschheit ausgelöscht hat, damit Menschen bequem ruhen können, und dass Er uns das Himmelreich gegeben hat. Dass unser Gott uns den Tag des Sabbats gegeben hat, ist genau dasselbe, wie uns die Vergebung der Sünden gegeben zu haben. Es bedeutet, dass unser Gott, da Er wusste, dass Satan, der Teufel, diejenigen, die in Sünde gefallen waren, betrog und belästigte, all die Sünden dieser Welt mit Seinem eigenen Leib ausgelöscht hat und ihnen erlaubt hat, Ruhe in Körper und Geist zu genießen. Genau genommen ist es das Evangelium aus Wasser und Geist, das allen Menschen wahre Ruhe und die Vergebung der Sünden gegeben hat.
Menschen denken gewöhnlich, dass Gott den Tag des Sabbats festgelegt hat, damit sie das genaue Datum und die genaue Zeit des Sabbats einhalten. Was denken Sie dann, was Gott meint, wenn Er uns sagt, den Sabbat zu halten? Ich weiß, dass Er meint, dass wir an die Tatsache glauben müssen, dass der Herr unsere Sünden ausgelöscht hat, und den Glauben daran bewahren müssen. Dies bedeutet nicht, dass wir das Datum des Sabbats aus Gründen der Formalität halten müssen.
Wir können den Tag des Sabbats nicht buchstäblich einhalten. Stattdessen sind wir in der Lage, ihn geistlich im Evangelium des Wassers und des Geistes zu halten. In Korea, insbesondere in der Provinz Gangwon, gibt es viele Adventisten-Gemeinden. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage, die Sieben-Tags Adventisten und die christliche Adventgemeinde gehören alle der gleiche Denomination an. Diese Menschen arbeiten am Tag des Herrn, aber von Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenuntergang am Samstag arbeiten sie nicht. Da sich die Erde jedoch dreht, gibt es einen Zeitunterschied zwischen Korea und anderen Regionen wie Amerika und Europa. Wenn es in Korea Tag ist, könnte es dort Nacht sein. Also, wenn Sabbat hier in Korea ist, könnte dort kein Sabbat sein. Wenn ein Adventist am Morgen des nächsten Tages des Sabbats in die Vereinigten Staaten fliegen würde, um den Tag heilig zu halten, könnte er nicht umhin, als ihn, während er im Flugzeug ist, aufgrund der Zeitverschiebung verletzten. Er reist genau am Tag des Sabbats.
Wo können wir dann den Zweck finden, für den der Herr, der Meister der wahren Ruhe, den Tag des Sabbats festgelegt hat? Woher kommt die wahre Ruhe, die der Herr den Sündern gegeben hat? Der Grund für die Existenz des Sabbats liegt in Seinem Willen, uns von Seiner Errettung der Vergebung der Sünden wissen zu lassen. Mit anderen Worten, Gott erklärt durch das Gesetz des Sabbats, dass der Herr alle Sünder durch Seine Taufe und Blutvergießen gerettet hat.
Allerdings haben Menschen das Gesetz des Sabbats buchstäblich als Grund für die Existenz des Tages des Sabbats gehalten. Dies war nicht die wahre Absicht des Herrn, uns den Tag des Sabbats zu geben. Unser Herr hat uns den Sabbat gegeben, damit wir das Evangelium der Vergebung der Sünden bewahren, das uns von all unseren Sünden gerettet hat. Gott denkt nicht vom tatsächlichen Datum des Sabbats als wichtig.
Gott gründete den Tag des Sabbats im Alten Testament, um zu sagen: „Ich werde all eure Sünden erlassen.” Das Wort „Sabbat” ist auf Hebräisch „Schabbat”, was „der Tag der Ruhe” bedeutet. Und es bedeutet: „Ich habe all deine Sünden ausgelöscht. Ich habe dich von deinen Sünden gerettet, damit du bequem ruhen kannst. Ich habe dich als mein Kind angenommen. Indem ich das Problem der Sünde gelöst habe, das deine Ruhe verhinderte, habe Ich dir echte Ruhe gegeben.” Was Gott gemeint hat, als Er uns sagte, den Sabbat zu halten, war daher, dass wir nie wieder Sünder werden, indem wir vom Teufel getäuscht werden, und die Ruhe als jemand ohne Sünde genießen, denn wir sind diejenigen ohne Sünden geworden, weil der Herr alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Es bedeutet auch, dass wir uns nie von Satan täuschen lassen.
Es gibt Menschen in dieser neutestamentlichen Zeit, die darauf bestehen, den Sabbat buchstäblich zu halten. Sie halten den Tag für so wichtig, dass sie weiterhin denken, dass, wenn einer den Tag des Sabbats nicht hält, der Glaube der Person nicht als Glaube berücksichtigt werden kann, dass ihr Glaube an Jesus nicht angemessen ist und dass der Tag des Sabbats wesentlich für die Erlösung ist. All diese hat Glauben an den Sabbat selbst, nicht an Jesus Wort der Wahrheit. Während der Zeit der Apostel gab es einige Christen in der Gemeinde, die behaupteten, Mitglieder des orthodoxen Judentums gewesen zu sein. Sie bestanden darauf, dass sie das Gesetz des Sabbats als ihr zentrales Glaubensbekenntnis zu halten haben, und daher standen sie gegen die Erlösung durch den Glauben an Jesus, um sich am Gesetz des Sabbats zu klammern. Aber ihre Ansicht war völlig falsch.
Jesus heilte einen Kranken, der 38 Jahre lang auf sein Krankenbett lag, durch Sein Wort. So wie der Herr sagte: „Nimm dein Bett und geh hin!” (Johannes 5:11), wurde der kranke Mann, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, geheilt und ging hin. Die Krankheit wurde durch ein einziges Wort der Wahrheit des Herrn geheilt. Das Wort unseres Herrn hat eine solche Kraft. Unser Herr hat die Sünder ein für allemal gerettet, indem Er alle ihre Sünden mit Seinem kräftigem Wort ausgelöscht hat (Hebräer 1:3).


Jetzt steh auf und geh hin

Dass der Kranke von einem 38-jährigen Gebrechen geheilt wurde, bedeutet, dass der Mann nach 38 Jahren als Sünder durch Glauben an Jesus und das Hören des Evangeliums der Wahrheit die Vergebung der Sünden erhalten konnte. Egal wie alt und wie tief eine Sünde auch sein mag, das Herz von jemandem kann Ruhe genießen, indem er ein für allemal die Vergebung der Sünden empfängt, während er die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist hörte, durch das der Herr alle Sünden der Welt ausgelöscht hat. Der Herr ist der Retter aller Sünder, und Er ist der Eine, der jedem einzelnen von ihnen die Gnade der Erlösung schenkt.
Der Erlass von allen Sünden für die Sünder wird tatsächlich in dem Moment realisiert, wenn man das Wort Gottes hört und daran glaubt, und dann kommt Ruhe innerhalb des Herzens. Das Gebrechen des kranken Mannes, der 38 Jahre krank war, wurde in dem Augenblick geheilt, als er das Wort des Herrn hörte und daran glaubte. Wurde dann die Heilung am Tag des Sabbats eine Sünde für die kranke Person, nur weil die Juden versuchten, ihre Lehre des Sabbats zu halten? Der kranke Mann, der ein Gebrechen 38 Jahre lang hatte, stand auf und ging und lief herum. Ist es dennoch eine Sünde vor Gott, die Heilung am Tag des Sabbats zu empfangen? Der Kranke, dem der Herr begegnete, war kein Patient mehr. Was ich frage ist, muss eine Person im Bett bleiben, nur weil der Tag der Heilung der Sabbat war? Wäre Gott glücklich, dies zu sehen? Das war wahrlich nicht der Wille Gottes. Wo in der Bibel steht das Gesetz, das besagt, dass eine Person des Judentums keine Heilung am Tag des Sabbats empfangen darf und aufstehen darf? Steht es dann in irgendeiner christlichen Lehre? Christliche Lehren sind Lehren, die von Menschen aufgestellt wurden. Sie wurden von Menschen aus eigenem Antrieb erfunden, um eine Rechtfertigung für ihre eigenen Interessen zu suchen. 
Die ganze Zeit haben viele Menschen davon gesprochen, dem Gesetz Gottes zu folgen. Aber die wahre Bedeutung der Lehre des Sabbats besteht darin, dass wir an die Wahrheit der Erlösung glauben und daran festhalten, die der Herr uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat. Er hat ihn nicht geben, damit wir den Sabbat buchstäblich halten können, sondern Er hat ihn uns gegeben, damit wir in unserem Herzen die Tatsache bewahren können, dass der Herr uns Erlösung gegeben hat, indem Er uns von den Sünden der Welt befreit hat. Wir müssen daher an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das uns Vergebung der Sünden und wahre Ruhe in unseren Herzen gegeben hat, und wir müssen die Wahrheit dieses Evangeliums in unseren Herzen schätzen. Mit anderen Worten, es bedeutet, dass die Gerechten, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, glauben müssen, dass der Herr alle ihre Sünden ausgelöscht hat, und ihren Glauben verteidigen müssen. Unser Herr sagte klar zu den Sündern: „Ich habe alle deine Sünden auf mich genommen und dich von allen Sünden gerettet.” Wir glauben, dass der Herr uns wahre Ruhe gegeben hat. 
Wir müssen den Zweck des Tages des Sabbats herausfinden, den unser Herr festgelegt hat. Der Herr hat uns den Sabbat gegeben, um uns Ruhe und Frieden durch das Auslöschen all unserer Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu geben. Wir müssen den Zweck wissen, für den der Herr uns gerettet hat, und wir müssen mit unserem Herzen daran glauben.
In der heutigen Schriftpassage behaupteten die Menschen des Judentums, dass man Kranke am Tag des Sabbats nicht heilen dürfe und dass, selbst wenn die Krankheit geheilt würde, der Geheilte während dieses Tages im Bett bleiben müsste, weil das Judentum darauf bestanden hatte, dass das Gesetz wörtlich zu halten, sehr wichtig war. Wenn wir dem Judentum verfallen wären, mögen wir so geglaubt haben. Viele christliche Denominationen haben heutzutage auch einen solchen fehlerhaften Glauben.
Es gibt auch Leute, die sagen: „Ihr sagt, dass Jesus die Sünden der Welt ausgelöscht hat, indem Er sie durch Seine Taufe getragen hat, aber Er hat nur die Erbsünde weggenommen. Und was die täglichen Sünden betrifft, so erhält man die Vergebung, indem man täglich Bußgebete darbringt.” Wäre dies ein richtiger Glaube? Der Herr hat alle Sünden der ganzen Menschheit ein für allemal durch das Evangelium aus Wasser und Geist gereinigt. Es ist ein Glaube, der von menschlichen Gedanken erfunden wurde, zu sagen, dass man die Vergebung der Sünden, die Menschen während ihres Lebens begehen, durch Darbringen von täglichen Bußgebeten empfängt. Aber immer noch denken christliche Denominationen dieser Welt gewöhnlich, dass die Menschen die Vergebung der Sünde durch tägliches Betteln erhalten müssen, weil sie auf täglicher Basis Sünden begehen. Die Bußgebete scheinen wie Akte der Selbstkritik in kommunistischen Gesellschaften. Dies unterscheidet sich nicht vom Judentum, das in der heutigen Schriftpassage gezeigt wird.
Ich habe einmal an Jesus als den Retter geglaubt, ohne die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist zu kennen, die von Jesus Christus gegeben wurde. Ich habe jedoch die Vergebung aller Sünden ein für allemal erhalten, indem ich das Evangelium des Wassers und des Geistes, das das Wort der Wahrheit ist, gehört, kennengelernt und geglaubt habe. Ich bin sicher, Sie haben die gleiche Gnade dank des Herrn auch erfahren. Dann sollten wir nicht mehr im Formalismus des heutigen Judentums verweilen, nachdem wir durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünden erhalten haben. Obwohl wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, wenn wir Tag und Nacht Bußgebete verrichten, indem wir etwa sagen: „Lieber Gott, ich habe wieder gesündigt. Bitte vergib mir! Ich habe vollständig die Vergebung der Sünden erhalten, aber bitte vergib mir diese Sünde, mein Gott! Bitte vergib mir noch einmal!”, würde es bedeuten, dass wir nicht den richtigen Glauben haben.
Wenn wir täglich versuchen würden, die Sünden durch das Darbringen von Bußgebete zu reinigen, nachdem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt haben, wäre es wie ein Verrat an Jesus. Ein solcher Glaube ist dem Glauben gleich, den die Anhänger des Buddhismus oder des Heidentums besitzen. Eine Person, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen hat, versucht nicht, durch Bußgebete von den Sünden gereinigt zu werden. Wenn ein Sünder durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen hat, dann muss der Sünder seinen alten Glauben des Darbringens von Bußgebeten verlassen und ein neues Glaubensleben beginnen. Wir müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, zur Gemeinde Gottes kommen, Gemeinschaft mit den Gerechten teilen, die richtig an Jesus richtig glauben, die Freiheit mit den Gerechten teilen, Gott danken und loben und dem Evangelium dienen, das uns befähigt, Gott Ehre zurückzugeben.
Wenn wir täglich sagen würden, dass wir Sünder sind, auch wenn wir an Jesus glauben, welchen Grund gäbe es dann, an Jesus als Retter zu glauben? Menschen, die korrekt an Jesus als den Retter glauben, wurden die Gerechten, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen haben. Aber wenn ein Mensch sicher ein Sünder bleibt, auch wenn er an Jesus glaubt, dann bedeutet dies, dass er die Wahrheit der Erlösung nicht kennt und dass er eine fehlerhafte Überzeugung hat. Es gibt keinen Bedarf, dass wir durch Nichtwissen über das Evangelium der Wahrheit sich dem Herrn unzufrieden fühlen lassen. In der Bibel sagt der Herr: „Nachdem du die Vergebung der Sünden empfangen hast, nimm dein Bett und geh hin” und es steht auch in der Bibel geschrieben: „Darum
‘geht aus von ihnen
und sondert euch ab spricht der Herr;
und rührt nicht Unreines an,
so will ich euch annehmen’” (2. Korinther 6:17).
Der Apostel Paulus gehörte dem Judentum an, bevor er die Vergebung der Sünden erhielt. Der Apostel Paulus, der so war, begegnete Jesus auf seinem Weg nach Damaskus. Der Herr sagte zu ihm: „Saul, Saul, warum verfolgst du Mich? Es wird dir schwer sein, wider den Stachel zu löcken. Warum verfolgst du mich?”
„Wer bist du, Herr?”
„Ich bin Jesus, den du verfolgst.”
„Wenn so, musst Du der Sohn Gottes sein, unser Retter.”
Bevor der Apostel Paulus Jesus traf, war der Name Saulus, aber nachdem er Jesus getroffen hatte, änderte sich sein Name in Paulus, als er auf dem Weg seiner ersten Missionsreise war. Als Paulus Saulus war, erlebte er einen großen Schock in dem Moment, als er den auferstandenen Herrn traf. Und er kam zur Schlussfolgerung, indem er dachte: „Ich habe Dinge falsch gewusst und irrtümlich geglaubt.” Paulus erkannte, dass er einen völlig falschen Glauben hatte.
Menschen des Judentums hatten so falsch geglaubt, dass sie diejenigen verfolgten, die richtig an Jesus glaubten. Wer ist dann Ihrer Meinung nach das Äquivalent zu diesen frühen jüdischen Christen in der heutigen christlichen Gemeinde? Der Glaube des Judentums ist gleich dem heutigen Glauben an die Lehre des Sabbats, die behauptet, dass Menschen den Sabbat zu halten haben, um Erlösung zu empfangen. Daher sind heutige Christen, die Sünden in ihrem Herzen haben, gleich den frühen jüdischen Christen, die nicht an Jesus als ihren vollkommenen Retter glaubten. Weil das Judentum eine Religion des Gesetzes war, das nicht an Jesus glaubte, verachtete Gott das Judentum schrecklich. Deshalb bezeichnete Jesus das Judentum als „Synagoge des Satans” (Offenbarung 3:9).
Wenn Sie an Jesus glauben möchten, müssen Sie daran glauben, dass Jesus der Retter der Wahrheit ist, der alle Ihre Sünden ausgelöscht hat. Weil viele Menschen an Jesus glauben, ohne Ihn richtig zu kennen, waren sie nicht in der Lage, die Vergebung der Sünden zu empfangen. Sie behaupten, dass sie zwar fähig waren, die Vergebung der Erbsünde zu empfangen, doch die persönlichen Sünden in ihren Herzen bleiben. Deshalb verrichten sie weiterhin Bußgebete und glauben, dass Bußgebete und der Versuch, sich selbst zu heiligen, unvermeidlich sind, damit ihnen ihre täglichen Sünden vergeben werden. Dies ist der Glaube des falschen Christentums.


Die vollkommene Versöhnung Gottes

Lassen Sie mich Ihnen eine Geschichte erzählen. Es gab einen älteren Mann, der allein lebte, nachdem er seine Kinder in die Stadt geschickt hatte. Dieser ältere Mann war sehr alt und konnte nicht arbeiten. Seine einzige Freude war der Alkohol. Er liebte Alkohol so sehr, dass er ohne ihn nicht leben konnte, nicht einmal einen Tag. Und so trank er ständig Alkohol. Aber könnte jemand, der in einer ländlichen Gegend lebt, reich sein? Weil er immer trank, hatte er eine Menge Schuldscheine. Eines Tages wollte er erneut auf Schuldschein trinken, und der Besitzer der Taverne schrie ihn an, wann er die Schuldscheine bezahlen werde. Dann sah der Sohn, der nach langer Zeit seinen Vater besuchte, seinen Vater in diesem Moment am Kragen gepackt und vom Besitzer der Taverne gedemütigt werden. Der Sohn war sehr erschrocken.
„Hallo. Warum packen Sie meinen Vater am Kragen? Warum demütigen Sie meinen Vater so auf der Straße?” In diesem Moment ergriff der Besitzer der Taverne die Gelegenheit und sagte: “Soll er nicht zuerst die Schulden bezahlen und dann trinken? Er zahlt überhaupt keine Schulden ab. Doch auch heute kam er wieder mit all seinen Nachbarn, kaufte Getränke zu ihrer Zufriedenheit und versuchte sie wieder auf den Schuldschein zu setzen. Deshalb mache ich eine Szene mit seinem Kragen in meinem Griff. Wenn Sie sein Sohn sind, zahlen Sie seine Schuldscheine! Wissen Sie, wie viele Schuldscheine es sind?”
Der Sohn, der großen Erfolg im Leben hatte, fühlte sich traurig im Herzen, nachdem er solche Worte gehört hatte. Er sagte: „Wie hoch sind die Schulden? Lassen Sie den Kragen meines Vaters los und sagen Sie mir, wie hoch sie sind! Vater, bitte geh nach Hause. Ich bin dein Sohn. Ich komme heim, sobald ich mich darum gekümmert habe. Also, wie hoch sind die Schulden?”
In landschaftlichen Gebieten in Korea werden Alkohol-Schulden in der Regel mit Reis bezahlt, und der Besitzer sagte, dass die Schuldscheine einen Wert von 200 Strohsäcke Reis waren. Wären 200 Strohsäcke Reis für einen gewöhnlichen Bauern nicht etwa zehn Jahre landwirtschaftlicher Ertrag? Nach Ansicht des Rechnungsbuches war es voller Aufzeichnungen mit winziger Schrift, in dem festgehalten wurde, in welchen Monat und an welchen Tag der Vater auf Schuldschein getrunken hatte. Der herzensgute Vater hatte Passanten mit den Worten „Hallo, kommt herein! Kommt rein!” eingeladen und jeden Tag Getränke für sie gekauft. Liebe Glaubensgeschwister, versuchen Sie sich vorzustellen, wie lang die Registrierliste dadurch geworden ist.
Doch dieser Sohn hatte alles bezahlt. Er fragte: „Wie viel sind 200 Strohsäcke wert?” und bezahlte die Schuldenscheine mit großer Leichtigkeit. Dann sagte der Sohn zum Besitzer: „Mit Freunden aus der Nachbarschaft zusammenzutreffen und gemeinsam Alkohol zu trinken ist die letzte Freude meines Vaters, die er in seinem Alter hat. Also, wenn mein Vater mit Freunden aus der Nachbarschaft hierher kommt, servieren Sie ihm bitte ohne Bezahlung Alkohol”, und er gab dem Besitzer im Voraus ein riesige Summe Geld. 
Selbst wenn der Vater danach seine Nachbarn versammeln und Alkohol trinken würde, würde dies im Schuldenbuch aufgezeichnet werden? Es kann nicht registriert werden. Würde es im Herzen des Vaters keine Schulden geben, wenn dieser Vater, der diese Tatsache nicht kannte, Alkohol auf Kredit trank? Es gäbe. Aber später sagt der Sohn dem Vater. „Ich sagte meinen Vater die Tatsache nicht, damit er nicht so viel trinkt. Aber jetzt ist es an der Zeit, ihm die Wahrheit zu sagen, weil er sich wegen der Schuldscheine, die wieder zunehmen, so schwer im Herzen gefühlt hat. Also sollte ich ihm sagen, dass ich im Voraus eine große Menge Geld für die zukünftigen Rechnungen gegeben hatte. Ich sollte Vater auch sagen, dass er nicht so viel Alkohol trinken soll, sondern nur ein bisschen. Jetzt sollte ich ihm sagen, dass ich dem Tavernen-Besitzer 200 Millionen Won ( 200000 US-Dollar) anvertraut habe.”
Mit diesem Gedanken rief der Sohn seinen Vater und fragte: „Trinkst du derzeit eine Menge Alkohol?”
„Hallo Sohn, ich habe wieder 5 Monate lang getrunken, also mache ich mir Sorgen. Ich denke, ich leide wieder. Irgendwie denke ich, dass ich wieder am Kragen gepackt werde.”
„Mach die keine Sorgen, Vater! Ich habe im Voraus eine große Summe Geld gegeben, damit du dein ganzes Leben trinken kannst. Aber versuche, nicht zu viel auf einmal zu trinken.”
„Wirklich? Wie viel hast du geben?”
„Nun, ich habe dem Tavernen-Besitzer 200 Millionen Won anvertraut.”
„Nein, wirklich? 200 Millionen Won?”
Da er wusste, dass sein Vater weiterhin trinken würde, hatte der Sohn dem Besitzer eine Geldsumme anvertraut, die ausreichte, um das Trinken seiner ganzen Lebenszeit abzudecken. Eigentlich war der Vater im Herzen ein Schuldner gewesen, während er sich der Tatsache nicht bewusst war, dass sein Sohn dem Besitzer 200 Millionen Won im Voraus gegeben hatte. Aber in Wahrheit war er kein Schuldner. 5 Monate lang dachte dieser Vater in seinem Herzen: „Ich bin in Schuld. Ich bin in Schuld” und so war er immer, wenn er an der Taverne vorbeikam, mit gesenktem Kopf vorbeigekommen. Aber jetzt hat sein Vater keine Schulden mehr.


So ist unsere Vergebung der Sünde

Der Herr, der unsere Sünden ausgelöscht hat, ist genau so. In dem Wissen, dass wir Menschen unsere gesamte Lebenszeit sündigen würden, sandte Gott der Vater den Herrn, um im Voraus alle Sünden der Welt auf sich zu nehmen und Ihn ein für allemal das Gericht für alle Sünden am Kreuz empfangen zu lassen. Durch dieses Tun hat Er es arrangiert, dass unsere Herzen nicht immer durch Sünden gebunden waren. Wir sind dankbar, dass unser Gott der Vater uns von den Sünden befreit hat, indem Er Jesus Christus gesandt hat. Der Herr hat diejenigen von uns, die an Ihn glauben, von all unseren Sünden befreit. Liebe Glaubensgenossen, ist das so? Glauben Sie an Jesus als Ihren Retter? Hat Jesus alle Ihre Sünden auf sich genommen? Ihre Sünden wurden alle auf Jesus übertragen. Liebe Glaubensgenossen, Jesus hat das Gericht am Kreuz erhalten, der alle Ihre und meine Sünden durch den Empfang der Taufe durch Johannes den Täufer trug. Und dann starb Er, nachdem Er gesagt hatte, dass es vollbracht ist. Der Herr hat unsere Errettung vollendet. Der Herr hat uns von allen Sünden gerettet, damit wir nichts haben, wofür wir das Gericht erhalten könnten.
Juden sagen, dass sie auch an Gott glauben. Aber sie sagen, dass man am Sabbat weder Kranke heilen noch vom Krankenbett aufstehen darf. Adventisten sagen, dass man den Sabbat durchaus halten muss, um gerettet zu werden. Solche Ansichten entspringen jedoch ihrem Missverständnis des Wortes der Bibel. Und diese Ansichten sind bloß menschengemachte Lehren. Dies sind nicht die von Gott festgelegten Gesetze. Gott sagt uns, dass alle Sünder jederzeit die Befreiung und Erlösung von allen Sünden durch Glauben an Jesus erhalten können. Gott sagt: „Empfang jederzeit den Segen der Erlösung in deinem Herzen und erhalte Freiheit deines Herzens. Führe danach, indem du das Evangelium deiner Familie verbreitest, deine Familie dazu, die Vergebung der Sünden zu empfangen und Kinder Gottes zu werden.” Dies ist der Kern von Gottes Heil. Liebe Glaubensgenossen, dies ist Gottes Liebe. 
Wenn Sie die Vergebung der Sünden durch Hören das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, dann muss es eine Gemeinde gegeben haben, die Ihnen dieses Evangelium gepredigt hat. Eine Gemeinde, die das Evangelium der realen Wahrheit überbringt, ist die wahre Gemeinde. Nicht jede Gemeinde ist Gottes Gemeinde. Glauben Menschen heute richtig an Jesus? Nein, das tun sie nicht. Wenn wir fragen: „Haben Sie die Vergebung der Sünden erhalten?” oder „Sind Sie sicher, in den Himmel zu kommen?” Dann antworten viele Christen: „Wir werden es wissen, wenn wir dort ankommen.”
„Haben Sie dann Sünden?”
„Wie kann es keine Sünden im Herzen eines Menschen geben? Natürlich habe ich Sünden, weil ich täglich Sünden begehe.”
„Das ist nicht der Fall. Wer richtig an Jesus glaubt, kann keine Sünde in seinem Herzen haben. Wie könnten Sie dann Sünde haben? Haben Sie nicht die Vergebung der Sünden erhalten, als Sie anfingen, an Jesus zu glauben? Wenn Sie die Vergebung der Sünden empfangen hätten, wie könnte es dann Sünden geben?”
„Trotzdem habe ich Sünden. Ich bin immer noch unzureichend und begehe täglich Sünden, wie kann es also keine Sünde geben?”
„Warum glauben Sie dann an Jesus? Hat Jesus alle Ihre Sünden weggenommen?”
„Er hat sie weggenommen.”
„In diesem Fall sollten Sie keine Sünden haben.”
„Es gibt. Weil ich immer wieder Sünden begehe, habe ich Sünden.”
So widersprechen sich ihre Worte. Zuerst sagen sie, dass Jesus alle ihre Sünden weggenommen hat, aber wenn man weiter fragt, gibt es Menschen, die zurückfragen, wie kann es keine Sünde geben. Das Gespräch mit einem solchen Christen geht weiter.
„Wenn Jesus alle Sünden weggenommen hat, dann habe ich keine Sünde, aber ich bin immer noch ein Sünder. Jesus hat nur meine Erbsünden weggenommen und hat meine persönlichen Sünden nicht weggenommen.”
„Wie können Sie dann die Vergebung Ihrer persönlichen Sünden erhalten?”
„Wir empfangen die Vergebung der persönlichen Sünden durch tägliche Bußgebete.”
Es gibt viele Christen, die einen solchen Glauben haben. Jesus hat im Jordan alle Sünden der Welt auf sich genommen. Doch wie kann es Sünden in einem selbst geben? Es kann keine Sünde in den Herzen derer geben, die glauben, dass Jesus durch den Empfang der Taufe im Jordan alle Sünden der Welt auf sich genommen hat. 
Immer wenn koreanische Buddhisten ihre Sünde erkennen, rufen sie rhythmisch ihren Gott und Göttin „Namu Amitabul kwanseum Bosal”. Wenn ein sündiger Christ täglich Bußgebete darbringt, bedeutet dies, dass die Person noch nicht von ihren eigenen Sünden errettet wurde. Wenn der Glaube, nachdem er begonnen hat, an Jesus zu glauben, zusammenbricht, weil er eine Sünde begangen hat, weil er als Mensch fehlt, dann wäre der Glaube der Person kein wahrer Glaube. Das ist kein Glaube, sondern nur ein weiteres religiöses Verhalten, an das einer glaubt, um sich auf Gott zu verlassen.


Wir sind unzureichende Menschen vor Gott

Wir haben die Vergebung der Sünden durch Glauben an Jesus erhalten, der alle Sünden der Menschheit, die in jedem Aspekt fehlen, ausgelöscht hat. Obwohl wir mangeln, ist Gott allmächtig und ohne Mangel. Aus diesem Grund hat Gott alle unsere Sünden ausgelöscht und uns vollkommen von all den Sünden gerettet, die wir aufgrund unseres Mangels begehen. Daran zu glauben ist der wahre Glaube.
Dieser Mann, der an Gott glaubte und sich nach Seiner Hilfe sehnte, erhielt Heilung von einem 38-jährigen Gebrechen, nachdem er Jesus begegnete. Dies bedeutet, dass er ein für allemal die Vergebung der Sünden erhalten hatte. Der Herr spricht zu uns über die vollkommene Vergebung der Sünden durch den Bericht über einen Kranken mit einem 38- jährigen Gebrechen: Er stand von seinem Krankenbett auf und ging hin, nachdem er von seiner chronischen Krankheit geheilt worden war.
Nachdem wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, dürfen wir niemals mit denen zusammen sein, die die Vergebung der Sünden nicht erhalten haben. Es bedeutet, dass wir nicht mit ihnen zusammen ein Glaubensleben führen dürfen. Wir können andere Dinge zusammen tun, aber wir können mit ihnen nicht im Glaubensleben teilen. Erkennen Sie dies? Liebe Glaubensgenossen, Gerechte und Sünder kommen nicht gut miteinander aus. Diejenigen, die einen Glauben besitzen, der behauptet, Sünden zu haben, trotz des Glaubens an Jesus, und diejenigen von uns, die die vollkommene Vergebung der Sünden erhalten haben, können nicht zusammen sein.
In Johannes, Kapitel 5, Verse 14-15 heißt es: „Danach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre. Der Mensch ging hin und berichtete den Juden, es sei Jesus, der ihn gesund gemacht habe.” Jesus sagte: „Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre” (Johannes 5:14). Liebe Glaubensgenossen, was denken Sie, was diese Worte bedeuten? Warum sagte Jesus: „Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr”, nachdem Er das Gebrechen dieses kranken Mannes heilte, der 38 Jahre lang krank war?
Das Gebrechen des Fleisches, das den Mann, der 38 Jahre auf dem Krankenbett lag, heimgesucht hatte, stammte aus der Sünde. Weil unser Jesus diesen Mann von seinen Sünden freigesprochen hatte, wurde dieser Mann von der Krankheit befreit. Jesus sagte dann zu ihm: „sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre” (Johannes 5:14). Es ist nicht der Fall, dass Jesus so sagte, weil Er denkt, dass wir keine Sünden mehr begehen werden.
Liebe Glaubensgenossen, unser Gott hat uns vollkommen gerettet, indem Er alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Müssen wir jedoch erneut versuchen, die Vergebung der Sünden zu erhalten, wenn wir Sünden begehen, nachdem wir die Vergebung der Sünden erhalten haben? Das ist nicht so. Alles, was wir tun müssen, ist zu bestätigen, dass wir durch das Evangelium des Wassers und des Geistes auch für diese Sünden die Vergebung erhalten haben. Wenn Sie so tun, wird das Evangelium der Wahrheit Ihre Herzen reinigen. Sie und ich müssen ein für allemal Gläubige an das vom Herrn gegebene Evangelium werden, und wir dürfen nicht in die Hölle kommen, indem wir in Unglauben fallen. Stattdessen müssen wir uns an das Evangelium aus Wasser und Geist erinnern und über die Tatsche nachsinnen, dass wir die Vergebung aller Sünden erhalten haben, sogar für diese Sünden, die wir aufgrund unserer Mängel täglich begehen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit einem solchen Glauben weiterleben.
Liebe Glaubensgenossen, der Herr hat in der Bibel die Passage aufgezeichnet: „du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre” (Johannes 5:14). Jesus, der einen Mann heilte, der 38 Jahre lang im Krankenbett lag, sagte dies. Ohne Zweifel hat unser Herr einen Mann geheilt, der 38 Jahre lang krank war. Jesus sprach mit Sicherheit von der Vergebung der Sünden durch diesen Heilungsdienst. Auf diese Weise erklärt Gott das Reich Gottes und geistliche Dinge, indem Er tatsächliche Dinge dieser Erde verwendet.
Jemand fragte im Gegenzug: „Ich habe die Vergebung der Sünden erhalten, könnte ich also nicht völlig nackt umherlaufen?” Als ich ihm sagte: „Obwohl ich in der Vergangenheit Sünden hatte, bin ich nun durch Glauben an Jesus ohne Sünde” fuhr er fort: „Dann gibt es kein Problem, wenn Sie völlig nackt umhergehen.” Aber es war eine so ignorante Aussage. Die Person könnte denken, dass jeder andere solche Gedanken wie diese hatte. Meint die Person, dass sie nackt herumlaufen würde, wenn sie ohne Sünde wäre?
Lieben Glaubensgenossen, eine Person, die die Vergebung der Sünden empfangen hat, mag in der Vergangenheit ein Leben am Rande des völligen Chaos gelebt haben, aber von dem Moment an, indem sie die Vergebung der Sünden empfangen hat, wäre diese Person nicht in der Lage, dies zu tun. Weil es den Heiligen Geist in denen gibt, die durch Glauben an das von Jesus gegebene Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen haben, verachten sie Sünden sogar noch mehr. Weil der Heilige Geist, der in den Herzen derer ist, die die Vergebung der Sünden empfangen haben, sich an schmutzigen Orten unbehaglich fühlt, kann Er nicht bei schmutzigen Sünden wohnen. Verstehen Sie das?
Liebe Glaubensgenossen, wollen Sie an ein Ort gehen, wo Sie mit Ihrem eine Nacht Liebhaber tanzen können? Wenn sich Ihr Herz nicht unwohl fühlt, dann gehen Sie. Wenn Sie jedoch an einen solchen Ort gehen würden, würde der Heilige Geist in Ihnen sich unbehaglich fühlen. Liebe Glaubensgenossen, wenn Sie die Vergebung der Sünden empfangen taten, würden Ihre Herzen sich unwohl fühlen, auch wenn Sie aufgrund von Schwächen Sünden begehen würden. Wegen des Unbehagens würden Sie nicht in der Lage sein, dies weiterhin zu tun.
Hier sagt unser Herr zu der geheilten Person: „Du hast die Vergebung der Sünden empfangen, also falle nicht wieder in solch einen Unglauben.” Damit nicht schlimmere Dinge uns passieren, ermahnt Er uns, nicht in falsche Überzeugungen zu fallen. Welche Art von Sünde wäre schlimmer als diese? Es bedeutet, dass die Wiedergeborenen nicht zu einer Gemeinde zurückkehren dürfen, die nicht das Evangelium aus Wasser und Geist predigt. Es macht mich traurig, dass viele Menschen zu den Gemeinden der Sünder zurückkehren, nachdem sie für eine Weile Gottes Gemeinde besuchten, wenn sie die Vergebung der Sünden von Seiner Gemeinde erhalten haben. Ihre Pastoren begrüßen sie und sagen, dass sie jeden Tag die Vergebung der Sünden durch Darbringen von Bußgebeten empfangen müssen und täglich geheiligt werden müssen, weil Menschen täglich Sünden begehen. Würde man zurückkehren, um ein Glaubensleben unter der Führung solcher Pastoren zu führen, würden viel schwere Krankheiten kommen und das Glaubensleben würde vollständig zu Ende gehen. Die Rückkehr zum alten Glauben würde sich nicht von einem Verrat an Jesus unterscheiden.
Gott der Vater hat durch Seinen Sohn alle unsere Sünden vollständig ausgelöscht. Denn Gott liebt uns so sehr, dass Er Seinen Sohn opferte, der alle unsere Sünden vollständig ausgelöscht hat. Liebe Glaubensgenossen, wenn Sie, nachdem Sie die Vergebung der Sünden erhalten haben, zu betrügerischen Menschen gehen würden, die sagen, dass man die Vergebung der Sünden täglich empfangen muss und mit solchen Menschen ein Glaubensleben zusammen führen, würde Ihr Glaube in kürzester Zeit zugrunde gehen.
„Lieber Jesus, ich habe heute auch gesündigt. Bitte, vergib mir! Jesus hat mich von all meine Sünden freigesprochen, aber ich habe wieder gesündigt. Bitte, vergib mir!” Ist es nicht unlogisch, noch einmal um Vergebung zu bitten, obwohl Er alle Ihre Schulden bezahlt hat? Liebe Glaubensgenossen, es ist sicherlich seltsam, eine bereits beglichene Schuld zu bezahlen. Durch unseren Glauben an Jesus haben wir die Vergebung aller Sünden erhalten. Wir haben die Vergebung der Sünden für alle Sünden erhalten, die wir während unserer gesamten Lebenszeiten begehen. Und so ist es etwas Abnormales, erneut um Absolution von Sünden zu bitten, indem man Bußgebete darbringt.


Viele psychiatrische Krankenhäuser werden heutzutage gebaut

Auf einer anonymen psychiatrischen Station soll ein Geisteskranker eine Zahnbürste an einer Schnur über den Boden gezogen haben. Der behandelnde Doktor des Patienten sah dies und fragte den Patienten: „Wie kommt es, dass Sie einen Hund an der Leine führen?” Der Patient antwortete: „Nun, das ist kein Hund. Es ist eine Zahnbürste.” Gerade als der Arzt sich umdrehte, zurückging und dachte: „Oh, der Verstand dieses Patienten scheint in Ordnung zu sein“, soll die Person hinter dem Rücken des Doktors gesagt haben: „Was für ein dummer Mann. Er wurde ausgetrickst. Wie kann dies eine Zahnbürste sein? Es ist ein Hund.” Und es wurde gesagt, dass er die Zahnbürste weiter zog.
Liebe Glaubensgenossen, würde nicht eine Person, die bereits durch Glauben an Jesus die Vergebung der Sünden durch Glauben empfangen hat, die versucht, die Vergebung der Sünden erneut zu empfangen, auch heute die gleichen Symptome wie dieser Geisteskranke zeigen? Menschen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden erhalten haben, haben die Vergebung aller Sünden, die sie während ihrer ganzen Lebenszeit begehen, empfangen. Und doch, wie kann einer „Bitte, vergib mir für diese Sünden”, wieder sagen?
Jesus trug all unsere Sünden, vergoss Blut und starb an diesem abscheulichen und grausamen Kreuz. Er wurde durch die Arterien genagelt und vergoss all Sein Blut aus Seinem Leib, weil Er die Taufe empfangen hatte, um die Sünder zu retten. Jesus, der nicht eine einzige Sünde begangen hatte, musste alle unsere Sünden durch den Empfang der Taufe auf sich nehmen, das Gericht empfangen, Sein Blut angenagelt vergießen und stellvertretend für uns sterben. Und dennoch, sollten wir Jesu Christi Tod vergeblich machen? Sollten wir die Wahrheit von Jesus Christus dazu machen, dass Er uns vergeblich gerettet hat? Liebe Glaubensgenossen, wir dürfen nicht auf solche Weise glauben, die das Werk Jesu vergeblich macht.
Liebe Glaubensgenossen, Sie wissen nicht, wie sehr uns der Herr liebt. Deshalb dürfen wir den Herrn nicht verraten. Es bedeutet, dass wir unseren Gott nicht verraten dürfen. Der Herr hat alle unsere Sünden ausgelöscht, um uns in den Himmel zu bringen. Der Herr hat unsere Sünden vollständig ausgelöscht, um uns von allen Sünden zu befreien und uns Frieden in unseren Herzen zu geben. Liebe Glaubensgenossen, dürfen wir den Willen des Herrn, das Heil des Herrn verraten? Wir dürfen dies niemals tun.
Es gibt ein Sprichwort: „Einmal ein Matrose, immer ein Matrose.” Die Tatsache ist, dass, sobald wir die Vergebung der Sünden empfangen, die Vergebung der Sünden für immer gilt. Mit Sicherheit haben wir die Vergebung der Sünden durch das Wasser und den Geist erhalten. Wir haben die Vergebung der Sünden durch das Wort der Taufe Jesu und den Heiligen Geist, dass heißt das Evangelium aus Wasser und Geist, empfangen. Diejenigen, die daran glauben, sind ohne Sünde. Diejenigen, die wissen, dass sie ohne Sünde sind, sind diejenigen, die den Beweis haben, dass der Heilige Geist bereits in ihren Herzen wohnt.
Es steht geschrieben: „Darum tue ich euch kund, dass niemand Jesus verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesus den Herrn nennen außer durch den heiligen Geist” (1. Korinther 12:3). Ohne Glauben an die Taufe und das Blut von Jesus kann man nicht sagen, dass Jesus Herr ist, dass ich gerecht bin oder dass ich ohne Sünde bin. Wir können sagen, dass wir ohne Sünde durch den Heiligen Geist und durch Glauben an das Wort Gottes sind. 
Liebe Glaubensgenossen, würde es nach Erhalt der Rettung wieder Sünde geben? Nein, würde es nicht. Wenn Sie wirklich durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist Errettung empfangen haben, sollte in Ihrem Herzen keine Sünde mehr bleiben. Wenn Sie jedoch nicht richtig die Gnade der Erlösung erhalten hätten, wären Sie selbst nach Glauben an Jesus ein Sünder geworden und Sie würden auch Ihr ganzes Leben lang als Sünder leben. Wenn dies Ihr Fall wäre, müssten Sie die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen.
In Johannes, Kapitel 5, Vers 18 heißt es: „Darum trachteten die Juden noch viel mehr danach, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat brach, sondern auch sagte, Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich.” Die Juden wollten Jesus töten. Warum wollten sie dies tun? Es war, weil Jesus den Sabbat gebrochen hatte. Sie hatten versucht, Ihn zu töten, weil Jesus nicht nur ihr religiöses Gesetz verletzt hatte, sondern auch, weil Er sich Gott gleich machte, indem Er sagte, dass Gott Sein wahrer Vater sei.
Liebe Glaubensgenossen, diejenigen, die ein Glaubensleben führen, die Vergebung der Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen haben, befinden sich heute in der gleichen Situation wie Jesus in dieser Passage. Liebe Glaubensgenossen, verletzen wir die Gesetze von Christen dieser Welt oder nicht? Wir glauben an das Wort Gottes, nicht an ihre Lehren. Wir glauben an Gott und gehören zu Gott, nicht zu den Menschen dieser Welt. So wie Jesus gesagt hat, dass Gott Sein wirklicher Vater ist und sich selbst als Gott gleich zu sein betrachtete, nennen wir auch Gott, Vater, als Gottes Kinder. Deshalb verfolgen uns Menschen und greifen uns an. Aber wir sind nicht diejenigen, die so einfach anzugreifen sind, denn wir haben das Schwert des Wortes der Wahrheit. 
Es gibt ein koreanisches Sprichwort, das sagt: „Selbst ein kleiner Mischlingshund kann in seinem Hause mutig sein.” Nichtsdestotrotz, wenn ein Haushund bellt, „Wer in aller Welt sind Sie? Ich sollte Sie beißen. Wau!” zieht der Hund seinen Schwanz ein und läuft winselnd weg. Es gibt auch ein Sprichwort, das sagt, dass ein Zug rollt, auch wenn ein Hund bellt. Wir fragen einen solchen Hund-gleichen Christen: „Glauben Sie an Jesus? Haben Sie eine Sünde?”
„Natürlich tue ich.”
„Wenn das der Fall ist, werden Sie zur Hölle gehen. Das Wort sagt, dass der Sold der Sünde der Tod ist.”
„In diesem Fall muss ich zur Hölle gehen. Ist es bei Ihnen nicht genauso?”
„Nun dann, haben Sie keine Sünde?”
„Ich habe die Vergebung der Sünden erhalten, also habe ich keine Sünde.”
„Bedeutet dies dann, dass Sie keine Sünde mehr begehen?
„Nein. Ich begehe täglich Sünden.”
„Wenn Sie Sünden begehen, wie könnten Sie dann keine Sünde haben?”
„Dann, haben Sie eine Sünde?”
„Ich habe Sünden, natürlich.”
„Haben Sie die Vergebung der Sünden empfangen oder haben Sie sie nicht erhalten?”
„Ich habe sie erhalten.”
„Sie haben Sünden, wie könnten Sie dann ein Kind Gottes sein? Sie haben Sünden, weil Sie nur daran glauben, dass Jesus für Sie am Kreuz gestorben ist und weil Sie nicht glauben, dass Ihre Sünden durch Seine Taufe auf Jesus übertragen wurden. Wenn Jesus Ihre Sünden nicht auf sich genommen hätte, was würde daran gut sein, auch wenn Er für Sie hundert Mal am Kreuz sterben würde?”
Liebe Glaubensgenossen, wenn etwas keine Beziehung zu Ihnen hat, ist es von keinerlei Nutzen für Sie. Lassen Sie uns sagen, dass Menschen, die keine Beziehung zu Ihnen haben, Millionen und Milliarden Dollar bei Gelegenheit erwerben. Was hätte dies dann mit Ihnen zu tun? Glauben Sie an Jesus oder tun Sie nicht? Wenn es jedoch Sünden in Ihrem Herzen gegeben hätte, was würde Jesus Bedeutung für Sie sein? Andere Menschen, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, gehen zum Himmel, aber was würde gut daran sein, wenn Sie selbst nicht in den Himmel kommen? Ist das nicht so? Deshalb müssen wir die Vergebung der Sünden erhalten, indem wir das definitive Evangelium hören und daran im Herzen glauben. Liebe Glaubensgenossen, Sünden in Ihrem Herzens müssen weg sein, damit Sie in den Himmel kommen können.
Wir reisen manchmal. Wir machen sowohl Auslandsreisen als auch Inlandsreisen, und wenn Sie ein Flugzeug oder einen Zug für Ihre Reise nehmen, ist, was Sie benötigen, ein Ticket. Solange Sie ein Ticket haben, spielt es keine Rolle ob Sie schäbig oder zerlumpt sind. Wenn Sie ein Ticket haben, können Sie in einem Hotel übernachten, und selbst wenn Sie keine Krawatte tragen, können Sie in ein Flugzeug steigen. Aber egal was für eine großartige Person Sie sind, wenn Sie kein Ticket haben, würden Sie vertrieben werden. Selbst wenn Sie ein Bettler sind, solange Sie ein Ticket am Ticketschalter gekauft haben, kann Sie niemand vertreiben. Auch selbst wenn Sie ein Gentleman sind, werden Sie vertrieben werden, wenn Sie kein Ticket haben.
Liebe Glaubensgenossen, auch wenn Sie lange Zeit einen guten Glauben an Jesus hatten, sind Sie ein Sünder, wenn Sie Sünden in Ihrem Herzen haben. Wenn Sie allerdings nur einen Tag an Jesus geglaubt haben, wären Sie eine gerechte Person, wenn Sie die Vergebung der Sünden in Ihrem Herzen empfangen hätten. Die gerechte Person hat ein Ticket des Erhalts der Vergebung der Sünden in ihrem Herzen, aber der Sünder hat noch nicht das gleiche Ticket. Welche Art von Ticket würde es uns erlauben, in den Himmel zu gelangen? Das Ticket ist, dass ich die Vergebung der Sünden durch Glauben an die Tatsache erhalte, dass alle meine Sünden auf Jesus übertragen wurden, als Johannes der Täufer Ihn taufte, und dass Jesus das für mich vorgesehene Gericht vollständig empfangen hat, indem Er Sein Blut vergoss und am Kreuz starb. Können Sie dies verstehen?
Als Jesus auf dieser Erde war, nannte Jesus Gott tatsächlich Seinen wahren Vater. Ist ein Kind eines Menschen nicht ein Mensch? Das Kind ist ein Mensch. Ist ein Welpe eines Hundes ein Hund oder nicht? Es ist ein Hund. Nach Berechnung kamen Menschen zur Schussfolgerung, dass, wenn Gott der Vater Jesus echter Vater wahr, Er dann auch Gott sein muss. 
Die Zeugen Jehovas sagen, dass Jesus der Sohn Gottes ist, aber nicht Gott. Deshalb sage ich diese Dinge: Ich fragte ein Mitglied der Zeugen Jehovas: „Glauben Sie, dass Jesus Vater Gott ist? Wenn ja, glauben Sie, dass Jesus Gottes Sohn ist? Wenn ja, da dieser Vater Gott ist, ist es dann nicht wahr, dass Sein Sohn auch Gott ist?” Aber dann sagte der Zeuge Jehovas: „Jesus Sein ist ein wenig anders.” So fragte ich erneut. „Vor meinem Haus gibt es zwei Hunde. Einer von ihnen ist männlich und der andere ist weiblich. Sie hatten Welpen. Sind sie Hunde oder nicht? Sie sind Hunde. Sind ihre Welpen Hunde oder nicht? Sie sind alle Hunde. Dann ist der einzige Unterschied, dass einer der Vater und der andere der Sohn ist. Ist das nicht so?” Dann sagte er: „Sie sind von einer Art.” Ich fragte ihn wieder: „Ist Jesus nicht Gott?” Er hatte keine Worte mehr.
Liebe Glaubensgeschwister, Sie würden mit Sicherheit erkennen, dass die Worte des Zeugen Jehovas unlogisch sind. Nun, hier haben wir Eltern und ihr Kind. Wenn die Eltern Menschen sind, ist ihr Kind dann auch ein Mensch oder nicht? Das Kind ist ein Mensch. Ist es nicht wahr, dass der Sohn Gottes Gott ist, kein Mensch? Jesus kam in menschlicher Gestalt, aber es war sicher, dass Er der allmächtige Gott war. Es gibt keinen Grund für uns, nicht an Jesus als Gott zu glauben.
Jesus ist Gott. „Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will. Denn der Vater richtet niemand, sondern hat alles Gericht dem Sohn übergeben, damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat” (Johannes 5:21-23).
Gott der Vater sandte Seinen Sohn Jesus auf diese Erde und ließ Ihn uns retten. Er hat auch die ganze Macht des Gerichts Seinem Sohn übergeben. Jesus hat tatsächlich alle Dinge des Himmels und der Erde erschaffen. Die Bibel sagt zweifellos, dass Gott der Vater alles beaufsichtigte und Sein Sohn mit dem Wort erschuf. Gott sagte auch, dass Er die Macht des Gerichts Seinem Sohn übergeben hat, ebenso wie die Fähigkeit, Errettung zu geben. 
Wenn so, wären die Worte des Zeugen Jehovas völlig unlogisch. „Ich glaube an Gott den Vater. Was ich noch glaube ist, dass der Sohn Gottes des Vaters, Jesus, auch Gott, unser Retter und Schöpfer ist, und ich glaube daran, dass Er unser Retter geworden ist.“ Als ich ihm so sagte, weiteten sich die Augen des Zeugen Jehovas und er sagte: „Es kann nur einen Gott geben, wie kann es also zwei Götter geben, wenn es nur einen Gott geben kann?”
Gott ist der dreifaltige Gott: Der Vater und der Sohn sind der Heilige Geist. Unser Gott besteht aus drei Personen, aber alle drei sind derselbe Gott. Der Heilige Geist ist Gott. Der Sohn Gottes ist auch Gott, und Gott der Vater ist auch Gott. Für uns sind diese drei göttlichen Wesenheiten derselbe Gott, es nur, dass Gott in drei Personen unterteilt ist: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. 
Ob Jesus Gott ist oder nicht, ist eine wirklich wichtige Frage. Und die Antwort auf diese Frage ist, dass Jesus Gott ist. Also sagte ich dem Zeugen Jehovas: „Ich glaube an den Sohn Gottes und den Vater. Sie sind derselbe Gott. Ich glaube so”, sagte er letztlich, dass Jesus nicht Gott ist. Er lieferte Beweise dafür, dass Jesus nicht Gott ist, und ich lieferte Beweise dafür, dass Jesus Gott ist. Aber mit weit geöffnetem Mund vor mir konnte er nichts mehr sagen. Was ist das Ziel der Zeugen Jehovas? Sie wollen, dass wir nur an Gott glauben und nicht an Jesus. Und sie wollen, dass wir 3 Tage die Woche zu Häusern anderer gehen, um anderen genau das zu sagen. Was sie tun ist nichts anderes, als mit dem Ziel zu gehen, den Menschen zu sagen, dass sie nicht an die Tatsache glauben sollen, dass Jesus der Retter ist, der alle Sünden ausgelöscht hat.
Ich sage Ihnen eindeutig, dass ich glaube, dass Jesus mein Retter ist und dass Jesus mein Gott ist. Außerdem glaube ich, dass Jesus Vater auch mein Gott der Vater ist. Unter denen, die an Jesus glauben, gibt es jedoch viele Menschen, die eine Person hassen, die bekennt, dass sie eine gerechte Person durch Glauben an Jesus geworden ist. Diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, sind die Gerechten. Sie nennen Gott den Vater, Vater. Gott nennt diejenigen, die an Gott und an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, die Gerechten. Sie und ich sind tatsächlich die Gerechten geworden, indem wir durch Glauben an Jesus und an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung der Sünden empfangen haben. Religiöse Menschen auf der Welt sind Sünder, auch wenn sie 100 Jahre lang an Jesus geglaubt haben, aber wir wurden genau in dem Moment gerecht, als wir anfingen zu glauben. Deshalb verfolgen sie uns, indes sie erstaunt sind. So wie Jesus verfolgt wurde, weil Er sagte, dass Gott der Vater Sein Vater ist, bekommen wir von Menschen hasserfüllte Blicke, weil wir auch Kinder Gottes sind.
Warum tun die Menschen dies dann? Es liegt daran, weil böse Geister in ihnen sind, aber der Heilige Geist ist in denen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben. Sie mögen uns nicht, weil ein böser Geist und der Heilige Geist nicht eins werden können. Aber wir sind nachsichtig und nicht feindselig gegen sie. Wir beten, und wenn Leute nicht wissen, lehren wir sie. Es ist, weil Menschen die Vergebung der Sünden erhalten, wenn sie dieses Evangelium der Wahrheit hören, das wir predigen.
Liebe Glaubensgenossen, durch unseren Glauben an Jesus Christus sind wir dazu gekommen, Gott als unseren Vater zu haben. Wir sind Seine Kinder geworden. Wir wurden teilhaftig an der göttlichen Natur (1. Petrus 1:4). In einfacheren Worten, wir sind die Söhne Gottes geworden. Um es klarer zu sagen, wir sind zu Göttern geworden (Johannes 10:34-35). Können Sie dies verstehen? An dem Tag, an dem wir nach dem Tod unseres Fleisches wieder leben, werden wir so.
Es heißt im Evangelium nach Johannes, Kapitel 5, Verse 24-25: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben.”
Was bedeuten diese Worte? „Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes,” (Johannes 5:25). Wir waren Seelen, die aufgrund unserer Sünden tot waren. Im ersten Brief des Petrus heißt es, dass das Evangelium den Geistern im Gefängnis gepredigt wurde, und die Geister im Gefängnis beziehen sich auf diejenigen, die immer noch durch Sünden gebunden sind.
Hier sagt uns Jesus deutlich: „Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben” (Johannes 5:25). Liebe Glaubensgenossen, bevor wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, waren wir die Toten. Aber wir haben durch das Wort gehört, dass der Sohn Gottes vollständig alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Liebe Glaubensgenossen, wurden unsere Seelen in diesem Moment lebendig oder nicht? Wir wurden lebendig durch das Wort des Sohnes Gottes.
Im Evangelium nach Johannes, Kapitel 5, Verse 26-29 heißt es: „Denn wie der Vater das Leben hat in sich selber, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in sich selber; und er hat ihm Vollmacht gegeben, das Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Wundert euch darüber nicht. Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.”
Gott hat alle Menschen auf dieser Erde gefangengesetzt. Es bedeutet, dass Er die Seelen der Menschen gefangengesetzt hatte. Manche sagen, dass sich die Seelen der Menschen auf dieser Erde bewegen, aber tatsächlich sind diese nicht die Seelen unserer Vorfahren. Vielmehr sind es Satan der Teufel und seine Untergebenen, die im Namen unserer Vorfahren erscheinen. Satan ist der Teufel. Deshalb müssen wir gegen ihn mit den Worten stehen: „Wir befehlen dir im Namen Jesu. Bleib weg von mir, Satan!” wenn wir von ihm versucht werden. Wenn wir uns gegen ihn stellen, kann Satan sich nicht mehr rühren. Aber wenn wir Satan lassen, wird er dies und das tun, wie er will. Wir müssen sagen: „Wir befehlen dir im Namen Jesu. Geh weg, Satan!” Satan mag den Namen „Jesus” nicht und fürchtet ihn, weil der Name Jesus genau Gottes ist. Satan kann Jesus nur fürchten, der der Retter geworden ist.
Wenn diese Welt zu einem Ende kommt, erweckt Gott diejenigen, die in den Gräbern sind, zum Leben „die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens” (Johannes 5:29). Es bedeutet, dass Gott das Fleisch derer, die die Vergebung der Sünden empfangen haben, wieder zum Leben erweckt, um ihnen ewiges Leben zu geben. Danach heißt es: „die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts” (Johannes 5:29). Verurteilung! Liebe Glaubensgenossen, wenn einer stirbt, ohne an Jesus zu glauben und ohne die Vergebung der Sünden empfangen zu haben, würde diese Person nicht in der Lage sein, der Verurteilung zu entgehen. Deshalb müssen wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, die Vergebung der Sünden empfangen und das Evangelium verbreiten, indes wir auf dieser Erde leben. Auf diese Weise kann uns kein böser Geist, was auch immer er sein mag, verletzen. Alles, was wir tun müssen, ist, uns gegen die bösen Geister zu stellen. Alles, was wir zu tun haben, ist uns gegen einen bösen Geist zu stellen, weil es sich verschlimmern würde, wenn wir ihn fürchten würden. „Ich befehle dir im Namen Jesus! Geh weg, Satan! Lieber Herr, behüte mich.” Nur wenn wir alles abwenden, was unser Herz angreift, beginnt unser Herr, Sein Wort, Sein Frieden und Seine Ruhe unsere Herzen zu führen. Verstehen Sie dies?
Nachdem wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, dürfen wir niemals zum Judentum zurückkehren. Nun ist es richtig, nach dem Willen Gottes zu leben, getrennt von der Gemeinde der Sünder. Es ist jetzt nur richtig für Sie, zur Gemeinde zurückzukehren, die Gott gebaut hat, und den Rest des Lebens treu in Ihrem Glaubensleben zu verbringen.