Predigten

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 5-2] (Johannes 5:1-9) Der Herr besucht den Teich Betesda

(Johannes 5:1-9)
„Danach war ein Fest der Juden, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem. Es ist aber in Jerusalem beim Schaftor ein Teich, der heißt auf hebräisch Betesda. Dort sind fünf Hallen; in denen lagen viele Kranke, Blinde, Lahme, Ausgezehrte. Sie warteten darauf, dass sich das Wasser bewegte. Denn der Engel des Herrn fuhr von Zeit zu Zeit herab in den Teich und bewegte das Wasser. Wer nun zuerst hineinstieg, nachdem sich das Wasser bewegt hatte, der wurde gesund, an welcher Krankheit er auch litt. Es war aber dort ein Mensch, der lag achtunddreißig Jahre krank. Als Jesus den liegen sah und vernahm, dass er schon so lange gelegen hatte, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser sich bewegt; wenn ich aber hinkomme, so steigt ein anderer vor mir hinein. Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm dein Bett und geh hin! Und sogleich wurde der Mensch gesund und nahm sein Bett und ging hin. Es war aber an dem Tag Sabbat.”


Wie ging es Ihnen diese Woche? In der heutigen Schriftpassage besuchte Jesus den Teich Betesda. Der Name des Teiches „Betesda“ bedeutet „das Haus der Barmherzigkeit.“ Am Teich Betesda, der sich beim Schaftor in Jerusalem befindet, versammelten sich eine Vielzahl von Kranken und warteten darauf, dass sich das Wasser bewegte.
Gemäß der Legende fuhr ein Engel von Zeit zu Zeit auf diesen Teich herab und bewegte das Wasser, und die Geschichte ist Folgende, wer in diesem Moment als erster ins Wasser ging, wurde von seiner Krankheit gesund. Deshalb warteten viele Kranke mit verschiedenen Krankheiten darauf, dass sich das Wasser im Teich Betesda bewegte. An diesem Ort gab es einen Mann, der 38 Jahre lang im Krankenbett lag und darauf wartete, dass sich das Wasser bewegte.
Dieser kranke Mann, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, dachte sich: „Selbst wenn das Wasser sich bewegen sollte, kann ich nicht hineingehen, und selbst wenn ich mein Bestes versuchen würde, ist es offensichtlich, dass andere vor mir hineinsteigen würden”, und ohne jede Hoffnung lag er nur dort und beklagte sein elendes Leben. Da er sich nicht einmal bewegen konnte, war es offensichtlich, dass andere Kranke dort, die auf die Bewegung des Wassers warteten, solche wie Lahme, Blinde, Ausgezehrte, vor ihm ins Wasser steigen würden. Als solches gab es keine Hoffnung, aber mit einem einzigen Hoffnungsschimmer, dass er die Gnade Gottes empfangen könnte, kam er jeden Tag auf einem Bett getragen zum Teich und wartete. Es war 38 Jahre her, seit er seinen ersten Auftritt hatte.


Eines Tages kam Jesus Christus an den Teich Betesda

Lassen Sie uns zunächst einen Moment nachdenken. Wenn wir nach menschlichem Glück streben, geschieht dann alles nach unseren Bemühungen? Wird jeder reich, wenn er fleißig lebt? Woher kommt unser Segen? Von wessen Macht hängt der Segen einer Person ab? Wenn einer Bußgebete im Namen Jesu Christi darbringt, erhält die Person dann ein für allemal die vollständige Reinigung von allen Sünden? Zuallererst sollten wir in Bezug auf alle Dinge wie Sünder, die Vergebung der Sünden empfangen, in Glück leben und mit dem Segen Gottes leben, darüber nachdenken, ob sie von unserer eigenen Kraft oder von Gott anhängig sind. Die Bibel sagt: „Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen. Wenn der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst” (Psalm 127:1).
Am Teich Betesda lag hier und da eine Menge Kranker in kleinen Gruppen. Jesus kam zum Teich Betesda, und wem hat Er die Gnade der Erlösung zuteil werden lassen? Es war ein kranken Mann, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte. Jesus sprach zu dem Kranken, der 38 Jahre lang im Bett gelegen hatte, der unfähig zu gehen war: „Willst du gesund werden?” „Ja, aber ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt.” Der kranke Mann, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, bekannte, dass er von sich aus nichts tun könnte. Als Jesus die Hoffnung in seinem Herzen sah, sagte Er: „Steh auf, nimm dein Bett und geh hin!”
In diesem Moment stand der Kranke auf, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, nahm sein Bett und begann zu laufen. Zu der Zeit gab es viele kranke Menschen nahe des Teichs, aber nur der Kranke, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, stand auf. Sie alle müssen neidisch gewesen sein. Diese Menschen konnten nur sprachlos gewesen sein, weil sie nicht wussten, wie der kranke Mann, der 38 Jahre krank war, geheilt wurde, obwohl er nicht in den Teich Betesda ging. Sie glaubten, dass nur derjenige geheilt werden kann, der zuerst in den Teich ging, wenn er sich bewegt.
Sie versuchten, ihre Krankheit durch den Glauben, den sie hatten, zu heilen. Aber ein Mann namens Jesus kam und sagte zu dem kranken Mann, der 38 Jahre lang ohne absehbare Chance auf Heilung ein Gebrechen hatte: „Möchtest du gesund werden?” Gerade als der kranke Mann sagte: „Ja, ich will gesund werden”, war alles Gebrechen mit einen einzigen Satz „Steh auf, nimm dein Bett und geh hin” vollständig geheilt. Durch den einzigen Satz der Worte Jesu: „Steh auf, nimm dein Bett und geh hin” konnte der kranke Mann aufstehen und gehen.
 Für uns ist Erlösung zu erhalten gleich. Die Vergebung unserer Sünden zu empfangen, hängt nicht von unseren eigenen Bemühungen ab. Von wem hängt es dann ab? Die Reinigung von unseren Sünden hängt ganz von unserem Herrn ab. Es hängt ganz vom Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist ab, welches das Wort der Erlösung ist, das uns der Sohn Gottes gegeben hat.
Die Kranken, die am Teich Betesda saßen, verließen sich alle auf ihre eigene Kraft, um ihre Krankheit zu heilen. Unter ihnen mag eine blinde Person gedacht haben: „Ich bin blind, aber mein Gehör ist besser als bei jedem anderen, der sehen kann. So kann ich das Geräusch des sich bewegenden Wassers stärker hören als alle anderen. Ich kann die Entfernung mit jeder Art von Geräusch messen. Ich kann zuerst in den Teich gehen.” Eine Person, die hinkte, mag gedacht haben: „Ich mag hinken, aber eines meiner Beine ist stärker als das der anderen. Ich habe auch gute Augen und gute Ohren. Auch wenn ich auf einem Bein hüpfen muss, werde ich zuerst in den Teich gehen! Egal wie ist alles, was ich tun muss, schnell in den Teich zu gehen.”
An diesem Ort gab es auch einen Gelähmten. Diese Person muss überzeugt gewesen sein: „Ich kann vielleicht nicht stehen, aber ich habe zwei starke Arme. Ich kann mit diesen Armen schneller in den Teich kommen als jeder andere von ihnen.” Und so muss die Person Tag für die Tag an den Rand des Teiches gekommen sein. Eine magere, kranke Person mag gedacht haben: „Ich mag keine Kraft haben, aber ich habe einen klaren Verstand. So kam ich früher als jeder andere hierher und nahm meinen Platz am Teich ein. Wenn sich das Wasser bewegt, ist alles, was ich zu tun habe, mich nur einmal zu drehen, und ich bin der Erste.” Allen diesen Menschen mit einer Krankheit am Teich Betesda ist gemeinsam, dass sie alle an ihrem eigenen Willen festhielten: „Ich kann es tun“ , indem sie sich auf ihre eigene Kraft verließen.
Aber wenn wir erneut darüber nachdenken, könnten wir Menschen aus eigener Kraft Gottes Segnen empfangen? Die Antwort wäre, niemals. Was teilen uns die Bibelschriften mit, die das Wort Gottes sind? Egal wie sehr wir uns bemühen und uns anstrengen, wir können die Vergebung der Sünden nicht aus eigener Kraft erhalten. Die Bibel sagt uns: „Alle gute Gabe und vollkommene Gabe, kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis” (Jakobus 1:17). Menschen werden nur von der Sünde erlöst, indem sie sich auf Gottes Gnade der Erlösung verlassen. Wenn wir also wirklich Gottes Segen empfangen wollen, müssen wir solche Segnungen im Evangelium aus Wasser und Geist suchen, das uns Gott gegeben hat. Warum? Das liegt daran, weil wir zuerst die Vergebung der Sünden empfangen und dann Seine Kinder werden müssen, um alle Segnungen Gottes zu empfangen.


Es war der Tag des Sabbats, als der Kranke, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, geheilt wurde

Als der kranke Mann, der seit 38 Jahre lang mit einem Gebrechen bettlägrig war, aufstand, hätten die Menschen Jesus danken und loben sollen. Und als sie den Mann für die bekommende Heilung gratuliert haben, hätten sie fragen sollen: „Wer ist es, der dich geheilt hat, der 38 Jahre ein Gebrechen hatte?” So wie der Geheilte sagte: „Jesus hat mich geheilt”, hätten sie Jesus danken und bitten sollen, ihre eigenen Gebrechen zu heilen.
Aber Pharisäer und Schriftgelehrten sagten zu ihm: „Warum bist du am Tag des Sabbats aufgestanden? Du hast seit 38 Jahren still im Bett gelegen, warum steht du am Tag des Sabbats auf? Es gibt sechs weitere Tage in einer Woche, doch warum stehst du am Tag des Sabbats auf, nachdem du 38 Jahre lang ein kranker Mann gewesen bist? Ist es richtig, dass du an diesem Heiligen Tag des Sabbats Heilung erhältst, dein Bett nimmst und gehst?” Aufgrund des Ereignisses, bei dem ein kranker Mann am Teich Betesda geheilt wurde, kam es zu einer Diskussion darüber, ob es richtig oder falsch sei, am Tag des Sabbats zu heilen.
Durch eine solche Reaktion der Pharisäer und Schriftgelehrten sind wir in der Lage zu wissen, wie sehr sie an religiösen Formalismus gebunden waren. Was auch immer es sein mag, ob eine Person am Tag des Sabbats oder an einem anderen Tag geheilt wurde, ob ein Wunder während des Essens auftrat oder nicht oder ob jemand im Badezimmer geheilt wurde oder nicht, es ist wichtiger, dass das Gebrechen des kranken Mannes geheilt wurde, der 38 Jahre bettlägerig war. Ist das nicht so? Ja, es ist. Alles ist perfekt, als ein kranker Mann, der 38 Jahre ein Gebrechen hatte, Jesus begegnete und Heilung durch Sein Wort erhielt. Doch in Bezug auf dieses Ereignisses, welchen Bedarf gab es für jemanden zu sagen: „Warum läufst du am Tag des Sabbats? Wer ist es, der dich geheilt hat?”
„Da fragten sie ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir gesagt hat: Nimm dein Bett und geh hin? Der aber gesund geworden war, wusste nicht, wer es war; denn Jesus war entwichen, da so viel Volk an dem Ort war. Danach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre. Der Mensch ging hin und berichtete den Juden, es sei Jesus, der ihn gesund gemacht habe” (Johannes 5:12-15).
Aufgrund dieses Werkes begannen damals die religiösen Führer, Jesus zu verfolgen. Jesus sagte: „Mein Vater hat bis jetzt gewirkt, also habe ich auch gewirkt.” Jesus hatte Gott Seinen Vater genannt. Aufgrund dieser Worten versuchten die Juden, Jesus zu töten. „Was? Sagst Du, dass Gott der Vater Dein Vater ist? Wenn ja, willst Du damit sagen, dass Du Gottes Sohn bist?” Weil Jesus, der den Sabbat aus ihrer Sicht gebrochen hatte, diesmal Gott Seinen Vater nannte, begannen sie, Jesus noch mehr zu verfolgen. Ohne jegliche Besorgnis sagte Jesus: „Denn der Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er tut, und wird ihm noch größere Werke zeigen, so dass ihr euch verwundern werdet. Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will” (Johannes 5:20-21).
Um den Willen Seines Vaters zu ehren, tut Jesus das Werk der Auferweckung der Toten. Jesus rettet und gibt Leben denen, die Er will. Unser Herr kam auf diese Erde und tat die Werke eines Heilungsdienstes. Und all die Heilungswerke zeigen, dass Er gekommen ist, um die Gebrechen der Seele eines jeden zu heilen. Wenn Sie anerkennen, dass Ihr Herr der Retter ist und Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, wird der Herr alle Ihre Sünden reinigen. Der Herr gibt denen, deren Seelen aufgrund der Sünden tot waren, die Vergebung der Sünden und ewiges Leben. So wie Gott der Vater Menschen gerettet und ewiges Leben gegeben hat, ist unser Herr Jesus Christus auf diese Erde gekommen und hat diejenigen gerettet, die Er wollte, indem Er ihnen die Vergebung der Sünden gewährte. Und um dies zu tun, musste Er alle Sünden der Welt reinigen.
Die Juden glaubten in ihren Herzen nicht, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Aber Jesus war im Grunde der Sohn Gottes, und Er ist unser Retter. Für diejenigen von uns, die an Jesus glauben, ist Er auch der wahre Gott. Er ist Gott und der Sohn Gottes. Indem wir Jesus als den Retter kennen und glauben, erhalten wir die Gnade der Erlösung und können die Vergebung aller Sünden empfangen.
Wir glauben, dass Jesus der Sohn Gottes und der Retter ist, der allen Menschen die Vergebung der Sünden gegeben hat, um sie von ihren Sünden zu retten. Wir glauben, dass Jesus uns von Sünde und Tod gerettet hat. Wir glauben, dass Jesus im Fleisch eines Menschen auf diese Erde gekommen ist und die Sünden aller durch das Evangelium aus Wasser und Geist gereinigt hat. Um Sünder wie den Kranken, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, zu retten, kam Jesus auf diese Welt, empfing Seine Taufe im Alter von 30 Jahren und nahm in diesem Moment alle Sünden eines jeden Menschen vollständig auf sich. Und dann empfing Er stellvertretend das Urteil der Sünden, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss. Durch dieses Tun hat der Herr alle unsere Sünden ausgelöscht. Wir, die wie der kranke Mann sind, der 38 Jahre ein Gebrechen hatte, haben die Gnade der Erlösung durch Glauben an Jesus als unseren Retter, der der Sohn Gottes und der wahre Gott für uns ist, empfangen.
Diejenigen, die an Jesus Christus, den Sohn Gottes, glauben, haben nicht nur die Errettung von 38 Jahren Sünden empfangen, sondern auch von allen Sünden ihrer gesamten Lebenszeit. Tatsache ist, dass jeder, der anerkennt, dass er oder sie aufgrund der Sünden auf die Hölle zusteuert und dann an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, die Vergebung der Sünden erhält. Wer immer es auch sein mag, jeder, der an die Tatsache glaubt, dass Jesus alle seine Sünden durch den Erhalt der Taufe im Jordan auf sich genommen hat, wird von den Sünden erlöst, erhält ewiges Leben und wird vor Gottes beängstigendem Gericht gerettet.
Als unser Herr Jesus Christus auf diese Erde kam, kam er wie ein Geringer, der nichts wirklich zu rühmen hatte. Unser Retter Jesus wurde in einem Tierstall geboren. Josef uns Maria, Jesus Eltern des Fleisches, waren nicht wohlhabend, und Jesus hatte keine Schule besucht. Und als Jesus Christus auf diese Erde geboren wurde, war die Nation Israel eine Kolonie des römischen Reiches. Jesus war wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er war sehr dünn und Sein Körper war kein hervorstechender. Er war vom Aussehen sehr unattraktiv. Daher könnten Menschen dieser Tage Jesus verachtet und abgelehnt und ihr Angesicht vor ihm verborgen haben (Jesaja 53:2-3).
Doch Jesus nahm alle Sünden der Welt auf sich, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer empfing, als Er 30 Jahre alt wurde. Er reinigte die Sünden aller Menschen, indem Er sie ein für allemal trug. Er heilte alle Krankheiten, als Er sprach: „Empfangt Heilung, denn es ist Mein Wille”, und indem Er das Wunder von den fünf Broten und zwei Fischen vollbrachte, speiste Er über fünftausend Menschen, und es blieb übrig.
Unser Herr gab jedem, dem Er begegnete, die Vergebung der Sünden. Deshalb sagte Er zu einer Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde: „Frau, ich verdamme dich auch nicht. Du hast deine Vergebung der Sünden empfangen.” Um die Frau zu Tode zu steinigen, die beim Ehebruch ertappt wurde, hielten religiöse Menschen Steine in ihren Händen. Unser Herr sprach zu den Schriftgelehrten und Pharisäern, die die Vertreter dieser religiösen Menschen waren: „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.” Sogar diejenigen, die nicht an Jesus glaubten, gingen, von ihrem Gewissen überführt, einer nach dem anderen weg, angefangen bei den Ältesten bis zu den Jüngsten. Sie warfen die Steine einer nach dem anderen weg und gingen.
Zu der Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde, sagte Jesus dann: „Frau, so verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr. Und folge mir! Diejenigen, die Mir folgen, werden nicht in Finsternis wandeln, sondern das Licht des Lebens haben.” Diejenigen, die an Jesus glauben, das heißt diejenigen, die an die Tatsache glauben, dass Jesus sie durch die Taufe, die Er empfangen hatte, und das Blut von allen Sünden gerettet hat, werden nie wieder Sünder. Sie leben für immer als die Gerechten.
Jesus hat durch Seine Taufe alle Sünden der Menschheit auf sich genommen und ist stellvertretend für die Sünden der Menschheit am Kreuz gestorben. Somit hatte Er die gesamte Menschheit von Sünde gerettet. Jesus hat nie eine Sünde begangen, nachdem Er auf diese Erde herabgekommen war. Obwohl keine Sünde in Ihm gefunden wurde, nahm Er alle Sünden der Menschheit durch die Taufe, die Er empfangen hatte, auf sich, und so musste Er aufgrund dieser Sünden am Kreuz sterben. Jesus wurde der Retter derer, die glauben, dass der Retter der Menschheit alle Sünden selbst trug, die jeder auf dieser Welt während seiner ganzen Lebenszeit begeht, am Kreuz starb und auferstanden ist.
Als Jesus die Todesstrafe erhielt, gab es einen abscheulichen und rechtswidrigen Kriminellen namens Barabbas in Pontius Pilatus Gefängnis. Wie wir sollte er zur Hölle gehen. Zu dieser Zeit befand sich Barabbas in der Todeszelle, um vor allen Menschen gekreuzigt zu werden. Aber wegen Jesus wurde er freigegeben. Es zeigt, dass Jesus die Taufe empfangen und gekreuzigt werden musste, um so abscheuliche Sünder zu retten. Wenn Jesus Christus nicht auf diese Welt gekommen wäre, wären wir, die wie Barabbas sind, dem Tod nie entkommen. Jesus hat uns, den Abscheulichen und den Rechtswidrigen, Leben geschenkt, indem Er stellvertretend am Kreuz gestorben ist, indes Er alle Sünden der ganzen Menschheit durch Seine Taufe getragen hat. 
Als Jesus am Kreuz starb, sagte Er: „Es ist vollbracht!” (Johannes 19:30) Liebe Glaubensgenossen, durch Glauben an wen konnten Sie und ich die Erlösung von der Sünde empfangen? Durch Glauben an welche Art von einem großartigen Mann waren Sie und ich in der Lage, die Erlösung von der Sünde zu empfangen? Liebe Glaubensgenossen, wir konnten durch unseren Glauben die Erlösung von der Sünde empfangen, weil Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist und ein großartiges Werk vollbracht hat. Wir konnten durch Glauben an Jesus Christus von der Sünde errettet werden, weil unser Herr all die Sünden, die Sie und ich während unserer gesamten Lebenszeit begehen, durch den Empfang Seiner Taufe ein für allemal auf sich genommen hat. Sie und ich haben durch Glauben an das von Jesus Christus gesprochene Wort, das Werk der Erlösung, das Jesus Christus vollbracht hatte, und an die Dienste aus Wasser und Blut die Errettung von der Sünde empfangen. Jesus Christus hat uns so von allen Sünden gerettet. Jesus Christus hat auch die Macht wie die von Gott dem Vater, und Er hat denen Leben gegeben, die Er wollte. Und Er ließ diejenigen, die an Jesus Christus glauben, ewiges Leben haben. Halleluja!


Was für eine Ära ist dieser Tag und Zeit?

Dies ist eine Ära, in der eine Person die Stimme des Sohnes des Vaters hören kann. Der Herr sagte: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die Toten hören werden die Stimme des Sohnes Gottes, und die sie hören werden, die werden leben. Denn wie der Vater das Leben hat in sich selber, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in sich selber; und er hat ihm Vollmacht gegeben, das Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. Wundert euch darüber nicht. Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden,” (Johannes 5:25-28).
Liebe Glaubensgenossen, haben Sie die Vergebung von allen Sünden empfangen, indem Sie das Evangelium von Jesus Christus gehört haben? Diejenigen, die die Stimme des Sohnes Gottes hören, werden leben. Es ist nicht der Fall, dass man Erlösung erhält, indem man etwas Gutes tut oder tugendhaft lebt. Wir müssen an die Tatsache glauben, dass die Vergebung der Sünden vollständig von Jesus abhängt, der uns von allen Sünden gerettet hat, und nicht von unseren guten Taten. Es ist für eine Person unmöglich, die Erlösung zu erlangen, indem sie danach strebt, an erster Stelle das Gesetz zu halten. Es liegt daran, weil die Linie für die Akzeptanz, die Gott mit dem Gesetz gezogen hat, etwas ist, das Menschen niemals erreichen können. 
Wir empfangen Erlösung nur, indem wir auf die Stimme des Sohnes Gottes hören: Wir empfangen Erlösung durch Glauben an die Wahrheit, dass Jesus Christus all die Sünden von Ihnen und von mir, die wir in unserer gesamten Lebenszeit begehen, auf sich genommen hat; wir empfangen Erlösung, indem wir in unseren Herzen an die Erlösung glauben, die der Herrn durch die Taufe, die Er im Jordan erhalten hat, vollendet hat; und wir werden vor der Zerstörung gerettet, indem wir an die Tatsache glauben, dass Jesus stellvertretend das ganze Gericht am Kreuz empfangen hat, das heißt an die Tatsache, dass Er das Gericht für uns empfangen hat. Man kann das Heil der Vergebung der Sünden empfangen, indem man Glauben hat, nachdem man das Wort der Wahrheit von den Dienern Gottes gehört hat. 


Wie erhalten Menschen dieser Tage Erlösung von all ihren Sünden?

Es heißt: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi” (Römer 10:17). Sie müssen dieses Wort kennen und glauben. Wir konnten Erlösung von der Sünde empfangen, indem wir die Wahrheit des Evangelium aus Wasser und Geist hörten und daran glaubten, die besagt, dass Jesus Christus alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Der Weg für die gesamte Menschheit zum Empfang der Erlösung ist das Hören der Stimme des Sohnes Gottes, das heißt das Wort des Herrn. Die Stimme des Sohnes Gottes ist in den Bibelschriften aufgezeichnet. Es ist der Fall, dass jeder, der an dieses Wort glaubt, die Stimme Gottes gehört und angenommen hat und ewiges Leben aufgrund der Vergebung der Sünden erhalten hat.
Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben Sie und ich Errettung von Sünde erhalten. Jeder auf dieser Erde muss das Wort Gottes hören, um Erlösung von den Sünden zu erhalten. Wenn einer das Wort Gottes hört und daran glaubt, dann wird die Person von Sünden erlöst und wird wiedergeboren, weil sie das ewige Leben erhalten hat. So wie Lazarus lebendig heraus kam, in Grabtüchern gebunden, als unser Herr zum Grab des Lazarus ging und sagte: „Lazarus, komm heraus” sterben die Seelen derer, die das Evangelium aus Wasser und Geist hören und daran glauben, auch nicht.
Unser Herr ist Gott. Unser Herr ist der Meister des Lebens. „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe;” (1.Mose 1:1-2). Unser Herr ist Gott des Wortes. Gott sagte: „Es werde Licht!”, und es ward Licht. Dieser allmächtige Gott, der das Universum und alle Dinge darin mit Seinem Wort erschaffen hat, ist kein anderer als unser Herr. Indem Er auf diese Erde herabgekommen ist und Seine Taufe im Jordan empfangen hat, hat dieser Herr alle Nachkommen von Adam von allen Sünden, von den bösen Tricks des Satans, dem Teufel, und von dem Tod, der durch ihn gebracht wurde, gerettet.
Als Jesus Seine Taufe empfangen wollte, sagte Er zu Johannes dem Täufer: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Hier ist der Ausdruck „Lass es jetzt geschehen! Denn so...”, im Griechischen „οϋτως γάρ“ (hoo’-tos gar), was bedeutet: „genauso so“, „am passendsten“ oder „es gibt keinen anderen Weg als diesen“. Als Jesus die Sünden aller Menschen auslöschen wollte, musste Er auf diese Erde kommen und die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen, der der Vertreter der ganzen Menschheit ist. Es bedeutet, dass Jesus die Taufe empfangen musste, um die Sünden der ganzen Menschheit auf die am besten geeignete Weise auf sich zu nehmen. Und indem Jesus so getan hat, konnte Er das ganze gerechte Werk für uns Menschen tun. Und so werden die Sünden aller Menschen von der Tafel ihres Herzens gereinigt.


Wir müssen die Stimme Gottes durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist hören

Sie müssen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, um die Vergebung der Sünden zu erhalten, um Ihre Seelen zum Leben zu erwecken und um ewiges Leben zu erlangen. Jeder, der an das Evangelium des Wasser und des Geistes glaubt, wird von Sünde gerettet. Nur durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist können Menschen Kinder Gottes werden, lebendig aufgrund des Erhalts der Erlösung werden und ewiges Leben bekommen.
Menschen kennen die Dinge des Geistes nicht sehr gut. Was sind die Dinge des Geistes? Für Menschen gibt es die Dinge des Fleisches und die Dinge des Geistes. Und während die Dinge des Fleisches dazu dienen, Sünden zu begehen, sind die Dinge des Geistes dazu, um Leben zu retten. Die Dinge des Geistes sind die Werke Gottes, die es Menschen, egal wer, ermöglichen, die Stimme Gottes zu hören und durch Glauben Errettung zu erlangen. Der Herr sagte: „Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede” (Römer 8:6). Sie und ich müssen die Stimme Gottes hören und die Dinge des Geistes tun.
So wie Sie und ich Gott den Vater ehren und verehren, müssen Sie und ich Jesus Christus ehren und verehren. Und wir müssen Jesus Christus dienen und Sein Wort respektieren und verbreiten. Durch unsere Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist ist es das der Fall, dass diejenigen, die einmal tot in ihren eigenen Sünden zermalmt waren, wieder zum Leben erweckt werden. Wenn wir das Evangelium predigen, durch das Jesus Christus uns gerettet hat, muss jeder den Klang mit seinen Ohren hören und mit seinem Herzen glauben. Und in diesem Moment werden die Seelen, die tot waren, wieder lebendig.
Liebe Glaubensgenossen, auch jetzt gibt es viele Geister, die im Gefängnis eingesperrt sind. Wir dürfen nicht denken, dass nur diejenigen, die Sünden des Fleisches begangen haben und nach den Gesetzen der Welt verurteilt wurden, eingesperrt sind. Sogar unter den Geistern, die auf breiten Straßen stolzieren, als ob nichts falsch wäre, gibt es Geister, die im Gefängnis ihrer Sünden eingesperrt sind. Wenn einer eine Sünde hat, sperrt es die Person in das Gefängnis der Sünde und macht es so, dass die Person die Strafe für die Sünde nicht entgehen kann.
Sogar jetzt mag das Fleisch von jemandem unbeschwert entlang stolzieren, aber seine oder ihre Seele ist in Qual, eingesperrt in einem Gefängnis der Sünde. Und es gibt viele solcher Menschen, die auf den Tag warten, an dem sie aus dem Gefängnis freigelassen werden. Sie warten nur auf die Botschaft von der Erlösung durch Jesus. Diesen Menschen müssen wir diese freudige und wundervolle Botschaft von der Erlösung, die von Jesus Christus vollbracht wurde, übermitteln. Alle, die die Stimme Gottes hören, werden treffsicher lebendig. 
Liebe Glaubensgenossen, wir wurden aus dem Gefängnis der Sünde freigelassen und haben ewiges Leben erlangt, weil Sie und ich an das Evangelium des Wasser und des Geistes geglaubt haben. Haben wir eine solche Gnade erhalten, weil wir auch nur ein bisschen etwas zu loben hatten? Nein, das ist nicht so. So sehr ich auch nachdenke, ich kann bei denen von uns, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, und den anderen, die noch nicht die Vergebung der Sünden erhalten haben, nicht einmal ein bisschen Güte finden. Trotzdem kam unser Gott auf diese Erde und rettete Sie und mich, die fehlen und unattraktiv sind. Durch das Evangelium aus Wasser und Geist rettete Jesus die Geister im Gefängnis der Sünde und ließ sie Freiheit erlangen (1. Petrus 3:19).
Ein Bruder in einer Justizvollzugsanstalt schickt mir Briefe, und jedes Mal, wenn ich seine Briefe lese, erkenne ich, was für ein großer Segen es ist, mit einer Freiheit des Fleisches zu leben. Wir können überall hingehen, wohin wir wollen, aber diejenigen, die inhaftiert sind, können trotz ihres Wunsches nicht einmal nach Herzenslust an einen Ort gehen. „Lieber Pastor, wie geht es Ihnen? Vögel kamen und setzten sich auf einen Ast, die ich durch die Fenstergitter sah. Sie sangen eine Weile und flogen dann weg. Wo eine Person frei wie diese Vögel leben kann, scheint die Außenwelt so schön.” Als ich diese Worte aus seinem Brief las, erkannte ich, dass diese Freiheit, die wir gedankenlos genießen, tatsächlich ein großer Segen ist. Es bedeutet, dass die Freiheit, die wir einfach genießen, für die Menschen hinter Gittern ein großer Segen ist. 
Es gibt unzählige Menschen, deren Geister im Gefängnis der Sünde sind, weil sie nicht die Vergebung der Sünde erhalten haben. Weil sie keine geistliche Freiheit haben, wünschen sie sich ernsthaft, die Vergebung der Sünden zu erhalten. Wir müssen erkennen, wie dankbar und wertvoll es ist, dass wir, die nicht umhin als sündigen können, die Vergebung von all den Sünden empfangen haben. Die Tatsache, dass ich durch den Glauben an Jesus, der mich durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat, Erlösung und Freiheit erhalten habe, indem ich aus dem Gefängnis der Sünde befreit wurde, ist etwas, wofür ich so dankbar sind, dass es mir wirklich wunderbar erscheint. Unser Herr sagte: „Denn der Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er tut, und wird ihm noch größere Werke zeigen, so dass ihr euch verwundern werdet” (Johannes 5:20). Und weil unser Herr dieses großartige Werk der Erlösung vollbracht hat, egal wie sehr ich darüber nachdenke, ist es einfach etwas ganz Wunderbareres. Was ich sage ist, wie konnten die Sünden von Leuten wie Sie und mich verschwinden?
Der Herr sagte: „Denn es ist kein Mensch so gerecht auf Erden, dass er nur Gutes tue und nicht sündige” (Prediger 7:20). Tun wir immer gute Taten, nur weil wir gerecht sind? Begehen wir keine Sünde, nur weil wir die Gerechten sind? Obwohl wir nicht allezeit sündigen mögen, tun wir nicht immer gute Taten, und es gibt Zeiten, in denen wir Böses tun. Es gibt Zeiten, wenn wir ärgern, belästigen, kämpfen, hassen und neidisch werden. Trotzdem sind wir die Gerechten. Wir haben keine Sünde. Dies ist, was so wunderbar ist. Die Tatsache, dass Er diejenigen von uns, die wegen ihrer Sünden in die Hölle gehen sollten, vollkommen gereinigt hat, ist wunderbar, und die Tatsache, dass diejenigen von uns, die nicht umhin als Sünde begehen können, aufgrund der gerechten Werke Gottes leben, ist, weil der Herr auch so wunderbar ist. Alle Werke, die unser Herr für uns getan hat, sind wirklich wunderbar, aber vor allem ist die Tatsache, dass Gott Menschen die Vergebung der Sünden gegeben hat, am wunderbarsten.
Gott hat mit Seinem Wort Himmel und Erde erschaffen. Genau das ist ein wunderbares Werk. Gott ließ uns im Fleisch geboren werden und lässt uns auch im Geist von neuem geboren werden. Das Werk, das uns zu Gerechten und zu Kinder Gottes durch die Auslöschung unserer Sünden werden lässt, ist genau das wunderbarste Werk. Es gibt kein wunderbares Werk als die Werke des Herrn. Glauben Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist, durch das der Herr Sie und mich gerettet hat? Das Werk Gottes, unsere Sünden auszulöschen, ist so wunderbar, dass ich, egal wie sehr ich darüber nachdenke, das ganze Werk, das Jehova für mich getan hat, nicht ermessen kann. Es ist, weil es wirklich unmöglich für uns ist, gerecht zu werden, wenn wir nur auf unser eigenes Fleisch schauen. 


Haben Sie die Zuversicht, nicht mehr zu sündigen?

Nein, tun Sie nicht. Haben Sie die Zuversicht, fleischliches Werk nicht zu tun? Nein, haben Sie nicht. Obwohl wir im Leben jeden Tag Sünden begehen, zeigt die Tatsache, dass Jesus uns vollkommen gerettet hat, indem Er all diese Sünden ausgelöscht hat, die wirklich große Macht Gottes. Es ist der Fall, dass Gott selbst auf diese Erde kam und die Dinge des Geistes tat. Als ich in der Bibel die Schriftpassage las: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde”, begann ich zu denken: „Von dem Moment an, als Gott Menschen erschuf, muss Er den Plan gehabt haben, sie zuerst im Fleisch geboren werden zu lassen und dann im Geist wiedergeboren werden zu lassen, woraufhin Er den Heiligen Geist in ihre Herzen legen würde und sie als Wesen erwecken würde, die niemals für alle Ewigkeit sterben. Er muss gewollt haben, uns zu Seinen Kindern ohne Sünde durch die Rettung durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu machen, damit wir mit Ihm im Himmel für immer leben. Dies war die Absicht Gottes.”
Ich glaube an diese gute Absicht des Herrn. Der Grund, warum Gott den Himmel, die Erde und uns erschuf, war, um uns zuerst im Fleisch auf diese Erde geboren werden zu lassen und dann uns durch Glauben an das Heil von Jesus Christus wiedergeboren werden zu lassen, so wie Larven Zikaden werden und Raupen Schmetterlinge werden. Indem der Herr das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat, hat Er diejenigen, die an Ihn glauben, zu Gerechten und Söhne Gottes gemacht. So wie Libellen in der Luft schweben, nachdem sie die Metamorphose durchlaufen haben, lässt Gott Menschen mit Gott für immer im Himmel leben, die Gottes Kinder durch die Wiedergeburt durch das Evangelium aus Wasser und Geist geworden sind.
Ich glaube daran. Wir haben solch ein wunderbareres Werk, das Gott getan hat, gesehen, gehört und geglaubt. Obwohl ich nicht weiß, wann, wird die Welt in naher Zukunft zu einem Ende kommen. Wenn unser Herr zurückkommt, werden die in den Gräbern Seine Stimme hören. So wie Jesus Lazarus aus dem Grab zu kommen rief, wird unser Herr die ganze menschliche Rasse aus ihren Gräbern herausrufen. So wie Er sagte: „die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts” werden alle zu dieser Zeit aus ihrem Grab herauskommen. Zum Zeitpunkt, in dem sie zum Leben zurückgekehrt sind, werden Menschen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben empfangen haben, in dem sie die Stimme Gottes hörten und glaubten, zu ewigem Leben auferstehen und für immer zusammen mit Gott im Glück leben. Im Gegensatz dazu werden diejenigen, die nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt haben, durch das Gott uns gerettet hat, zur Verdammnis auferstehen und an den brennenden Ort geschickt werden. Wenn die Kinder Gottes in der Welt des ewigen Glücks leben, werden die Kinder des Zorns ewige Qual der Höllenstrafe leiden.
Unser Herr hat Sie und mich gerettet. Unser Herr hat alle Menschen auf der ganzen Welt gerettet. Unser Herr möchte, dass alle Menschen die Stimme Gottes hören, also möchte Er, dass wir das Wort Gottes weit und breit verbreiten. Nur wenn wir die Dinge des Geistes tun und für den Rest unseres Lebens mit geistlichen Gedanken leben, wird das Wort Gottes weit und breit verbreitet.
Wir ehren Gott, der Sie und mich von allen Sünden gerettet hat. Obwohl wir fehlend sind, sind wir diejenigen, die die Gnade von Gott empfangen haben und ewiges Leben bekommen haben. Wir wissen nicht, wie lange wir noch leben werden, aber ich wünsche, dass wir uns im geistlichem Werk anstrengen. Lassen Sie uns allen Menschen die Stimme Gottes hören! Lassen Sie uns das Evangelium aus Wasser und Geist weiter verbreiten.
Bei der jüngsten Erweckungsversammlung der Daejeon Gemeinde kamen ein paar Seelen vorbei, hörten das Wort und empfingen die Vergebung der Sünden. So wie der kranke Mann, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte, die Stimme Jesu hörte und ein für allemal geheilt wurde, wird jeder, der sein Mangel erkennt und Gott sucht, das Evangelium aus Wasser und Geist hören und die Vergebung der Sünden empfangen. Für diese Menschen können wir nie aufhören, das Werk der Verbreitung der Stimme Gottes zu verbreiten.
Das Werk, das der Herr getan hat, um uns von Sünde zu retten, ist genau das wunderbarste Werk Gottes. Der Herr kam in Gestalt des Fleisches des Menschen auf diese Erde, empfing die Taufe, starb stellvertretend am Kreuz und ist auferstanden. Dies ist das wunderbarste Werk. Als der Herr in Gestalt eines Menschen auf diese Erde kam, wurde Er in einer Krippe geboren. Und unser Herr empfing Seine Taufe im Alter von dreißig Jahren und empfing das Gericht am Kreuz, um Ihr und mein abscheuliches Leben zu retten. Dies ist das Evangelium aus Wasser und Geist. Dieses Evangelium ist das Evangelium der Wahrheit, das uns aus Gefängnis, Grab, Gericht, Sünden und Fluch gerettet hat. Liebe Glaubensgeschwister, glauben Sie daran?
Bevor wir wiedergeboren wurden, waren wir alle wie dieser kranke Mann, der 38 Jahre lang ein Gebrechen hatte. Aber Gott hat uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist gerettet. Wir danken unserem Herrn, der uns gerettet hat. Wir sind dem Herrn wirklich dankbar, der uns erlaubt hat, das Evangelium aus Wasser und Geist zu hören und daran zu glauben, damit wir aus dem Gefängnis der Sünde befreit und von dem Gebrechen der Sünden geheilt werden, die uns daran gehindert hatten, aufrecht zu stehen.
Lassen Sie uns nicht diese dankbaren Gedanken vergessen und lassen Sie uns das Evangelium aus Wasser und Geist bis zum Ende verbreiten!