Predigten

Thema 16: Das Evangelium nach Johannes

[Kapitel 6-1] (Johannes 6:16-40) Schafft euch Speise, die bleibt zum ewigen Leben

(Johannes 6:16-40)
„Am Abend aber gingen seine Jünger hinab an den See, stiegen in ein Boot und fuhren über den See nach Kapernaum. Und es war schon finster geworden, und Jesus war noch nicht zu ihnen gekommen. Und der See wurde aufgewühlt von einem starken Wind. Als sie nun etwa eine Stunde gerudert hatten, sahen sie Jesus auf dem See gehen und nahe an das Boot kommen; und sie fürchteten sich. Er aber sprach zu ihnen: Ich bin`s; fürchtet euch nicht! Da wollten sie ihn ins Boot nehmen; und sogleich war das Boot am Land, wohin sie fahren wollten. Am nächsten Tag sah das Volk, das am andern Ufer des Sees stand, dass kein Bott da war als das eine, und dass Jesus nicht mit seinen Jüngern in das Boot gestiegen war, sondern seine Jünger waren allein weggefahren. Es kamen aber andere Boote von Tiberias nahe an den Ort, wo sie das Brot gegessen hatten unter der Danksagung des Herrn. Als nun das Volk sah, dass Jesus nicht da war und seine Jünger auch nicht, stiegen sie in die Boote und fuhren nach Kapernaum und suchten Jesus. Und als sie ihn fanden am andern Ufer des Sees, fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hergekommen? Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von dem Brot gegessen habt und satt geworden seid. Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist, sondern die bleibt zum ewigen Leben. Die wird euch der Menschensohn geben; denn auf dem ist das Siegel Gottes des Vaters. Da fragten sie ihn: Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat. Da sprachen sie zu ihm: Was tust du für ein Zeichen, damit wir sehen und dir glauben? Was für ein Werk tust du? Unsre Väter haben in der Wüste das Manna gegessen, wie geschrieben steht: Er gab ihnen Brot vom Himmel zu essen. Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn Gottes Brot ist das, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben. Da sprachen sie zu ihm: Herr, gib uns allezeit solches Brot. Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. Aber ich habe euch gesagt: Ihr habt mich gesehen und glaubt doch nicht. Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich´s auferwecke am Jüngsten Tage. Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.”


Durch die heutige Schriftpassage aus Johannes 6:16-40 möchte ich zu Ihnen über das Brot des Lebens sprechen. Vor dieser Passage hatte der Herr über 5000 Menschen mit nur fünf Gerstenbrote und zwei Fische gespeist, indem Er dankte und sie ihnen gab, und es blieben noch 12 Körbe übrig. Da Jesus viele kranke Menschen heilte, während Er auf dieser Erde war, folgten Ihm Scharen überall hin. Anders ausgedrückt, Jesus hatte jetzt einen Fanclub.
Mit dem Aufkommen Seines Fanclubs war Jesus der echte Superstar dieser Zeit. Er hatte unzählige Fans, von Kindern bis zu den Alten, Frauen und Männern gleichermaßen. Scharen folgten Ihm umher, weil sie Nahrung bekommen konnten, um ihr Fleisch zu ernähren, und auch weil sie von ihren Krankheit geheilt werden wollten. Aus Seinem Mitgefühl für sie heilte Er also ihre Krankheiten und gab ihnen Nahrung zu essen. Deshalb folgten viele Menschen Jesus.
Eines Tages segelten Seine Jünger vor Ihm nach Kapernaum. Er betete zu dieser Zeit auf dem Berg und plante sich danach mit Seinen Jüngern in Kapernaum zu treffen. Während die Jünger segelten, kam ein Sturm auf, der sie bedrohte, aber als Jesus auf dem Wasser zu ihnen ging und sie vor dem Sturm beschütze, konnten sie ihr Ziel sicher erreichen.
Unterdessen suchten die Menschen nach Jesus, konnten Ihn aber nicht finden, da sie nicht bemerkten, dass Er nach Kapernaum übergegangen war. Also fragten sie herum und suchten Ihn. Als sie Ihn fanden, sagten sie zu Ihm, dass sie ihn gesucht hatten, indem sie sagten: „Rabbi, warst Du hier? Wann bist du hierher gekommen?” Jesus erzählte ihnen dann geistliche Dinge.
In Johannes 6:26-27 steht geschrieben: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von dem Brot gegessen habt und satt geworden seid. Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist, sondern die bleibt zum ewigen Leben. Die wird euch der Menschensohn geben; denn auf dem ist das Siegel Gottes des Vaters.”
Jesus wusste, dass die Menschen, die Ihm folgten und nach Ihm wieder suchten, gekommen waren, nur um Nahrung für ihr Fleisch zu finden, und so sagte Er zu ihnen: „Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist, sondern die bleibt zum ewigen Leben.” Unser Herr war als der Sohn Gottes verkörpert im Fleisch des Menschen auf diese Erde gekommen und sagte zu den Menschen, dass Er ihnen persönlich unvergängliche Speise geben würde. So sagte der Herr ihnen, nicht vergängliche Speise zu schaffen, sondern die Speise, die zum ewigen Leben bleibt, und Er sagte ihnen, dass Er selbst ihnen diese unvergängliche Speise geben würde. Und in Bezug auf sich selbst sagte Jesus, dass Gott der Vater auf Ihn, den Sohn Gottes, Sein Siegel gesetzt hat. Mit anderen Worten, Jesus sagte ihnen, dass Gott der Vater beschlossen hatte, jedem das Brot des ewigen Lebens zu zu geben, aber nur durch den Herrn.


Die heutige Christen, die nur nach fleischlichen Segnungen suchen

Die Leute in dieser Zeit waren verwirrt durch Jesus Aussage, da sie mehr an das Brot des Fleisches interessiert waren. Sie hatten gedacht, dass der Herr Mitleid mit ihnen haben würde und wieder etwas Nahrung segnet, um sie mit Fisch und Brot zu speisen, aber der Herr sagte ihnen, die Speise des ewigen Lebens zu schaffen. So konnten sie nicht umhin. als enttäuscht zu sein. Darüber hinaus sagte Jesus, dass Er selbst ihnen das Brot geben würde, das zum ewigen Leben bleibt, und so konnten die Menschen, dir Ihm folgten, nicht widerstehen, Ihn nach mehr Details zu fragen. Also fragten sie Jesus: „Herr, Du sagst, Speise zu schaffen, die zum ewigen Leben bleibt, aber was sollten wir dann tun, dass wir Gottes Werke wirken?” Der Herr antwortete ihnen dann: „Das ist Gottes Werk, das ihr an den glaubt, den Gott gesandt hat.”
Der Herr sagte, dass es das Werk Gottes ist, an den zu glauben, den Gott gesandt hat. Mit anderen Worten, da Jesus von Gott dem Vater auf diese Erde gesandt wurde und Er derjenige ist, der die Sünden der Menschen auslöschen und ihnen ewiges Leben geben sollte, sagte Jesus, dass das Werk Gottes darin besteht, an den von Ihm Gesandten zu glauben. An Ihn zu glauben, den Gott gesandt hat, ist das Werk Gottes. Diejenigen jedoch, die zuhörten, was Jesus sagte, waren durch Seine Worte verwirrt, da Jesus ihnen gesagt hatte, sich Speise zu schaffen, die zum ewigen Leben bleibt, und deshalb hatten sie Ihn gefragt, was sie tun sollten. Jesus sagte, dass an Ihn zu glauben, den Gott gesandt hat, Sein Werk ist.
Unser Herr wollte aufrichtig, dass die Menschen das Brot des ewigen Lebens erhalten, indem sie an Ihn glauben. Also sprach der Herr ganz explizit: „Wenn ihr an Mich glaubt, werdet ihr ewiges Leben erhalten. Ich bin gekommen, um euch das Brot des ewigen Lebens zu geben.” Die ganze Menge fragte Ihn dann einstimmig: „Was tust Du für ein Zeichen, damit wir sehen und Dir glauben? Was für ein Werk tust Du auf dieser Erde? Was tust Du, dass wir in der Lage sind, zu sehen und zu glauben? Was sind die Zeichen und Wunder, die Du vollbringen wirst? Wie wir wissen, aßen unsere Vorfahren das Manna in der Wüste, wie geschrieben steht: „Er gab ihnen Brot vom Himmel zu essen.“ Kannst Du solche Dinge tun? Du sagst, dass an Ihn zu glauben, den Gott vom Himmel gesandt hat, das Werk Gottes ist, aber kannst Du dann wirklich solche Wunderwerke vollbringen?”
Da sagte unser Herr zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn Gottes Brot ist das, das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben” (Johannes 6:32-33). Anders ausgedrückt, Jesus sagte: „Es war nicht Mose, der euch das Brot vom Himmel gegeben hat. Mose gab euch nur die Nahrung des Fleisches. Gott hatte das Manna herabgebracht, als Mose betete, aber das war nur das Brot des Fleisches. Nur mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel, und das Brot Gottes ist Er, der vom Himmel herabkam und der Welt Leben gibt.” Dies bedeutet, dass Jesus selbst das lebendige Brot vom Himmel ist, das Gott der Vater herabgesandt hat, um den Menschen Leben zu geben. Jesus sagte, dass Er das Brot des ewigen Lebens sei.
Die Leute baten Jesus dann: „Dann gib uns allezeit solches Brot.” Der Herr sagte:“Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten ” (Johannes 6:35). Kein anderer als unser Herr ist das Brot des Lebens. Deshalb möchte ich heute zu Ihnen über dieses Brot des Lebens sprechen. Jesus sagte, dass Er selbst das Brot des Lebens sei. Da Jesus das Brot des Lebens ist, sagte Er uns, das Brot des Lebens durch Glauben zu essen. Wenn Sie das Fleisch von Jesus essen und Sein Blut trinken, indem Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, dann werden Sie die Vergebung Ihrer Sünden und ewiges Leben erhalten. Deshalb sagte der Herr: „Wer zu Mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an Mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.” Jesus sagte all diese Dinge in Bezug auf sich selbst.


Der Leib von Jesus ist das Brot des Lebens für uns geworden

Was wir jetzt erkennen können, ist, dass Jesus für uns das Brot des Lebens geworden ist. Der Herr ist das wahre Brot des Lebens. Jesus ist das wahre Brot des Lebens, das, indem Er uns Sein Fleisch essen lässt, uns ermöglicht hat, wahres Leben zu erlangen. Dass Er sich selbst als dieses Brot des Lebens bezeichnete, bedeutet, dass Er verkörpert im Fleisch des Menschen auf diese Erde kam, all die Sünden der Menschheit auf Seinen Leib annahm, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer empfing, und all unsere Sünden weg gewaschen hat. Der Herr sagte also, dass Er all unsere Sünden reinigte, indem Er sich taufen ließ, und dass Er unser Retter geworden ist, weil Er auch die Verurteilung unserer Sünden getragen hat.
Der Herr sagte, dass Er das Brot des Lebens ist. Jesus ist für uns alle das Brot des Lebens geworden. Alle, die das Manna aßen, starben, und alle, die das Elixier des Lebens in dieser Welt aßen, starb ebenfalls. Der Herr hat jedoch von Sünde und Tod all diejenigen befreit, die glauben, dass Er verkörpert im Fleisch des Menschen auf diese Erde gekommen ist, von Johannes dem Täufer getauft wurde, um unsere Sünden auf sich zu nehmen, und sie alle am Kreuz weg gewaschen hat. Jesus ist der Herr, der Ihnen und mir wahres Leben gegeben hat, indem Er gekreuzigt wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, wodurch Er die Verurteilung unserer Sünden an unserer Stelle getragen hat, und von den Toten auferstanden ist. Daher haben die heutigen Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist neues, ewiges Leben erhalten, und sie haben das Wasser des ewigen Lebens erhalten, um nimmermehr zu dürsten. Der Herr hat zu uns vom Evangelium aus Wasser und Geist gesprochen.
In Johannes, Kapitel sechs hatte der Herr das Wunder mit fünf Broten und zwei Fischen vollbracht und damit über 5000 Menschen gespeist. Er hatte alle diese Menschen mit nur fünf Gerstenbroten und zwei kleinen Fischen gespeist und hatte ihr körperliches Leben gerettet. Dieses Wunder lässt erahnen, wie jeder auf der ganzen Welt von Sünde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das Gottes Gemeinde jetzt hat und daran glaubt, gerettet wird. Jeder, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, empfängt jetzt wahres, ewiges Leben. Das Evangelium aus Wasser und Geist ist von Jesus Christus, der das wahre Brot des Lebens ist. Unser Herr hat uns ein für allemal gerettet, indem Er auf diese Erde gekommen ist, von Johannes dem Täufer getauft wurde, am Kreuz gestorben und von den Toten auferstanden ist.
Menschen heutzutage können jetzt ewiges Leben empfangen, indem sie an Jesus Christus glauben, der das wahre Brot des Lebens geworden ist. Viele Christen sind heutzutage überzeugt, dass sie schon Gottes Volk geworden sind, nur weil sie falsche Zeichen und Wunder gesehen haben und von den Krankheiten ihres Fleisches geheilt wurden. Aber dies ist ein ernsthaft fehlerhafter Glaube. Sie denken, dass ihr Wohlstand und Erfolg nur auf ihren Glauben an Jesus zurückzuführen sind, und sind daher überzeugt, dass der Herr sie zu Seinen Kindern gemacht hat und ihnen ewiges Leben gegeben hat. Solche Überzeugungen sind irregeführt.
Der Herr sagte in Johannes 6:37: „Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.” Wer sind dann diese Menschen, die Gott wirklich zu Jesus Christus sendet? Es sind diejenigen, die dem folgen, was ewig und geistlich ist, und nicht dem, was fleischlich und vergänglich ist. Doch obwohl unser Herr als das wahre Brot des Lebens auf diese Erde gekommen ist, bleiben viele Menschen unfähig, wahres, ewiges Leben zu erlangen, denn sie kennen Jesus weder richtig noch glauben sie richtig an Ihn. Es gibt so viele Menschen, die so vergeblich an Jesus glauben. 
Doch Gott der Vater sendet zum Herrn diejenigen, die arm im Geist sind und die geistliche Dinge anstatt fleischliche Dinge suchen. Gott führt nicht diejenigen zum Herrn, die vom materiellen Wohlstand oder Ruhm dieser Welt besessen sind. Gott führt diejenigen, den wirklich ihre Sünden vor Gott bedauern, die wissen, dass sie wegen dieser Sünden an die Hölle gebunden sind, und die wünschen, vor Gott von ihnen erlassen zu werden. Jesus sagte: „Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir;.” Wen sendet Gott der Vater zu Jesus? Es sind nicht diejenigen, die nur nach den Dingen der Erde suchen. Es sind auch nicht diejenigen, die Jesus nur folgen, um von Ihm materiellen Nutzen zu ziehen. Es sind diejenigen, die die Mauer der Sünde, die sie von Gott trennt, niederreißen wollen, um von ihren Sünden gewaschen zu werden, die Vergebung der Sünden von Gott zu empfangen und vor Seine Gegenwart zu treten. Es sind solche Menschen, die Gott zu unserem Herrn sendet.
Gott sendet zu Seinen Sohn diese Menschen, die sich nach den Segnungen von oben sehnen. Solche Menschen, die sich wirklich danach sehnen, das Problem ihrer Sünden gelöst zu bekommen und die von Gott gegebenen Segnungen zu empfangen, können tatsächlich zum Herrn kommen; sie sind dankbar und freuen sich über die Tatsache, dass der Herr alle unsere Sünden weg gewaschen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, als Er auf diese Erde kam; und das schätzen sie am meisten. Diese Menschen richten ihr Herz nicht auf die Dinge der Welt, sondern sind dem Herrn, sobald sie die Vergebung der Sünde erhalten haben, dem Herrn immer dankbar und freuen sich, dass Er all ihre Sünden mit der Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist ausgelöscht hat, dass Er sie zu Gottes Kindern und Arbeitern gemacht hat und dass Er ihnen ermöglicht hat, in das Reich Gottes einzutreten, um dort zu leben.
Wir sollten Jesus niemals für einen anderen Zweck folgen, zu versuchen, reich zu werden, ein Luxusauto zu fahren oder berühmt zu werden. Wir dürfen nicht an Jesus glauben und Ihm nur als eine Angelegenheit der Religion folgen. Das ist extrem falsch. 
Meine Glaubensgenossen, das Ende dieser Welt wird bald kommen. Unabhängig davon, ob Sie dies glauben oder nicht, die Zerstörung wird mit Sicherheit kommen. Wenn Sie nur ein bisschen länger leben, werden Sie dies mit Ihren Augen sehen, alles durch das Fernsehen miterleben und realistisch spüren. Was auf dieser Erde ist, ist tatsächlich nichts. Solche Dinge wie Ihr Ruhm, Ihr Vermögen, Ihre Kinder und sogar Sie selbst sind nicht so erheblich. Wichtiger als diese Dinge ist, dass Sie die Sünden, die in Ihrem Herzen sind, vor Gott wegwaschen müssen. Gott der Vater sagte, dass Er unsere Sünden durch Seinen Sohn wegwaschen würde. Aufgrund dieser Verheißung sagte der Herr, dass Er für uns das Brot des Lebens werden würde. Jesus Christus, das wahre Brot, das vom Himmel herabgekommen ist, hat Ihre und meine Sünden durch die Taufe auf sich genommen und die Verurteilung der Sünde getragen, indem Er gekreuzigt wurde, und ist wieder von den Toten auferstanden. Er hat uns so wahres, ewiges Leben gegeben.
Meine Glaubensgenossen, auch wenn es ziemlich absurd erscheinen mag zu sagen, dass alles auf dieser Welt nichts bedeutet, wenn Sie es mit solchen Segnungen vergleichen, die es Ihnen ermöglicht haben, von den Sünden Ihres Herzen erlassen zu werden, sündlose Menschen zu werden, Gottes Kinder zu werden und in Sein Reich einzutreten und für immer darin zu leben, dann ist alles, was in dieser Welt ist, in der Tat nichts. Was ist jede menschliche Existenz vor Gott? Alle menschlichen Wesen wurden aus Staub gemacht, geboren wegen Gott und sie sollen zu Ihm zurückkehren. Es gibt ein Lied in Korea, das so geht: „♬ Das Leben ist eine Reise. Woher kommen wir und wohin gehen wir? ♪Auf dieser Reise wandern wir wie die ziehenden Wolken und nichts kann uns befestigen♬” Wie dieses Lied sagt, ist Leben wie eine Reise. Wie ein Reisender durch ein fremdes Land reist und am Ende seiner Reise nach Hause zurückkehrt, ist jeder nur für kurze Zeit hier auf dieser Welt, und jeder muss schließlich zu Gott zurückkehren. Alles Leben, Ihres und meines gleichermaßen, ist vor Gott so.
Diese Welt ist jedoch mit so vielen Menschen gefüllt, die sich nur an die Dinge der Welt klammern und die Speise suchen, die verderben wird, weil sie denken, dass sie für immer auf dieser Erde leben würden. Da der Herr sagte: „Ich will euch das Brot des Lebens geben“ und Er sich selbst als das Brot des Lebens für diese Welt bezeichnete, nahmen solche Menschen diese Passage einfach nur in fleischlicher Hinsicht an und dachten bei sich: „Ich wünschte, ich könnte dieses Brot essen.”
Wir müssen erkennen, dass dieses Brot nichts anderes als das Fleisch von Jesus und Sein Blut ist. Das Fleisch und das Blut von Jesus ist das Brot des Lebens, das Brot des ewigen Lebens, das lebendige Brot und das Brot der Vergebung der Sünde. Um diese Lektion zu lehren und darüber zu sprechen, hatte Jesus unzählige Menschen gespeist, indem Er das Wunder von fünf Broten und zwei Fischen vollbrachte. Um dies zu lehren, hatte Er persönlich in solche historischen Ereignisse eingegriffen und Zeichen durchgeführt. Also sagte Er letztlich, dass Er das Brot des Lebens sei und dass Er es uns allen geben würde. Und Er tat dies, um den Willen des Vaters zu erfüllen. In den Versen 38-39 heißt es: „Denn ich bin vom Himmel gekommen, damit ich nicht meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich`s auferwecke am Jüngsten Tage.” Jesus ist das Brot des Lebens.
Ich glaube, dass die meisten Christen heute, die bekennen, an Jesus zu glauben, töricht sind. Wie die Menschen, die in der heutigen Schriftpassage erwähnt werden, suchen sie auch heute das Brot des Fleisches anstelle des Brotes des ewigen Lebens. Jesus hatte den Menschen, die sich um Ihn versammelten, gesagt, dass sie um das Brot des Lebens bitten sollten, das vom Himmel herabgekommen war. Trotzdem baten sie nur um das Brot der Erde. Nachdem sie das Brot des Fleisches durch das Wunder von fünf Broten und zwei Fischen geschmeckt hatten, baten sie immer wieder um solches Brot. 
Meine Glaubensgenossen, wenn wir an Jesus glauben, das heißt, wenn wir wirklich an Ihn glauben wollen, müssen wir Jesus als unseren Retter anerkennen und an Ihn glauben, um Gottes Kinder zu werden und in Sein Reich einzutreten, um ewiges Leben zu genießen. Zumindest muss jeder, der an Jesus als den Retter glauben will, dies tun, um von allen Sünden seines Herzen gewaschen zu werden. Auch Sie sollten an Jesus glauben, um Gottes Kind zu werden und in Sein Reich einzutreten, um für immer zu leben. Wenn Sie anderseits nur an Jesus glauben, um das Brot des Fleisches zu erhalten und zu essen, dann glauben Sie an Jesus nur als eine Frage der Religion und Ihr Glaube ist eine völlig fehlerhafte Angelegenheit.
Der Herr sagte: „Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir;” (Johannes 6:37). Welche Art von Menschen sind diejenigen, die der Vater zu Jesus Christus gesandt hat? Sie sind diejenigen, die die Dinge des Himmels suchen. Wir halten jetzt ein Erweckungstreffen. Unter den Anwesenden werden diejenigen, die die Dinge des Himmels suchen, von diesem Erweckungstreffen nicht enttäuscht. Im Gegensatz dazu kommen diejenigen, die die Dinge der Erde suchen, nicht einmal hierher. Sie denken, dass sie, wenn sie an Jesus glauben, ein Luxusauto bekommen, reich werden, von ihren Krankheiten geheilt werden, ein Haus kaufen, einen guten Mann oder eine gute Frau finden oder einen großen Coup im Unternehmen machen würden. Dies ist die Art, wie sie Jesus folgen. Sie alle führen ein fehlerhaftes Glaubensleben. Solche Menschen heutzutage können nicht zu Gottes Gemeinde kommen, selbst wenn sie es wollen. Selbst wenn sie in Gottes Gemeinde kommen wollen, sendet Gott der Vater sie nicht dorthin. Diejenigen, die die Dinge der Erde suchen, können dem Herrn niemals begegnen.
Solche Menschen sind diejenigen, die sagen, dass sie Sünde haben, obwohl sie an Jesus glauben. Diese Christen wissen selbst, dass sie von Gott für ihre Sünden verurteilt werden. Jeder weiß, ob es in seinem Herzen Sünde gibt oder nicht. Menschen wissen, dass sie sich der Verurteilung der Sünde durch Gott stellen müssen. Wir selbst müssen erkennen, ob wir wirklich an Jesus glauben wollen, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist als unser Retter gekommen ist, oder ob wir suchen, aus anderen fleischlichen Gründen an Ihn zu glauben. Wissen Sie selbst, ob Sie die Dinge des Fleisches suchen, oder wissen Sie das nicht? Natürlich wissen Sie. Sie wissen selbst sehr gut, ob Sie nach fleischlichen oder geistlichen Dinge suchen. Jeder kann sich selbst kennen.
Weil jeder sowohl einen Körper und eine Seele hat, ist er, wenn er in seinem eigenen Fleisch eingeschlossen ist, mehr als in der Lage, sich selbst zu rationalisieren. Wir glauben jedoch an Jesus, um die Vergebung der Sünden in unseren Herzen zu empfangen, um Gottes Kinder und sündlose Menschen zu werden und in Sein Reich einzutreten und darin zu leben. Sie sollten niemals an Jesus glauben, nur um irgendeine Art von irdischen Segen zu erlangen, als ob Sie sich nach den Segen dieser Erde sehnen, während Sie sich zum Buddhismus, einigen Berggeistern, Konfuzianismus oder Schamanismus bekennen. Wenn es das ist, warum Sie an Jesus glauben, sollten Sie besser an etwas anderes als das Christentum glauben. 
Jesus ist der Retter, der uns von den Sünden der Welt gerettet hat. Die Bibel sagt: „er wird sein Volk retten von ihren Sünden” (Matthäus 1:21). Dies bedeutet, dass Jesus der Retter ist, der uns von den Sünden der Welt rettet, nicht jemand, der uns materiell reich und fleischlich wohlhabend und gesund macht. Die Bibel sagt: „Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht” (Hebräer 9:27).
Meine Glaubensgenossen, der Herr kennt uns nur zu gut. Er weiß alles darüber, wie wir alle nur kurzzeitig wie eine Eintagsfliege in dieser Welt leben und zu Ihm zurückkehren. Jeder muss also, während er noch auf dieser Erde lebt, das Brot des ewigen Lebens, das nicht verdirbt, suchen und erhalten, und jeder muss dieses Brot essen und die Sünden seines Herzens wegwaschen, aber wie können Sie Ihre Sünden wegwaschen? Um die Antwort auf diese Frage zu finden, müssen Sie nur darüber nachdenken, wie Sie mit Gott versöhnt werden können, ohne etwas anderes wie Ruhm oder Geld mit Ihrer Beziehung zu Gott zu verbinden. 
Was müssen wir tun, damit wir zu Gott herauskommen, um von Ihm angenommen zu werden und um vor seine Gegenwart vollkommen heil gemacht zu werden? Wir müssen die Vergebung der Sünde empfangen. Könnten wir dann von unseren Sünden gewaschen werden, wenn wir es selbst hart versuchen? Nein, dies ist nicht möglich. Was müssen wir dann tun? Der Her sagte, dass Er uns das Brot des Lebens geben würde. Mit anderen Worten, Jesus Christus, der als der Sohn Gottes kam, würde uns die Vergebung unserer Sünden, ewiges Leben und den Segen geben, Gottes Kinder zu werden. Sie müssen daher das wahre Brot durch Glauben essen, das vom Himmel herabgekommen ist.


Das Brot, das für unsere Vergebung der Sünde vom Himmel kam, ist Jesus Christus

Was hat Jesus Christus für Sie und mich getan, als Er auf diese Erde kam? Um uns mit dem Brot des Himmels zu speisen, nahm Jesus unsere Sünden auf sich, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ. Er hat Ihre und meine Sünden durch die Taufe von Johannes dem Täufer getragen. Es war, um für Sie und mich das wahre Brot des Lebens zu werden, dass Jesus an Seinem eigenen Leib getauft wurde. Durch diesen Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer nahm Jesus unsere Sünden auf sich und trug sie, und Er wurde gekreuzigt und vergoss Sein Blut am Kreuz. Und drei Tagen nach der Kreuzigung zu Tode ist Er wieder von den Toten auferstanden.
Der Herr sagt: „Ich bin für euch vom Himmel herabgekommen, ich habe eure Sünden durch die Taufe auf mich genommen, ich wurde zu Tode gekreuzigt und vergoss mein Blut, um für diese Sünden verurteilt zu werden, und Ich stand von den Toten wieder auf, um euch ewiges Leben zu geben.” Wir müssen an diesen Jesus Christus glauben, der all die Sünden der Menschheit getragen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde; der für diese Sünden durch das Vergießen Seines Blutes am Kreuz verurteilt wurde; und der uns ewiges Leben und die Vergebung der Sünden durch die Auferstehung von den Toten gegeben hat. Wir müssen unfehlbar an das Evangelium aus Wasser und Geist und an Jesus Christus glauben. Nur dann können wir wirklich die Vergebung der Sünde empfangen und ewiges Leben erlangen.
Nichts anderes als dies ist es, durch Glauben das wahre Brot zu essen, das vom Himmel herabgekommen ist. Dies war genau das Wunder, das Jesus auf dieser Erde zeigte. Nichts anderes als dies ist ein Wunder. Menschen fragten Jesus: Mose brachte das Manna vom Himmel herab, und so aßen unsere Vorfahren es. Was tust Du dann für ein Zeichen, damit wir an Dich glauben?”
Was ist der Beweis, der uns befähigt, an den Herrn als unseren wahren Erretter zu glauben? Was ist das wahre Wunder? Allein die Tatsache, dass der Herr uns gerettet hat, indem Er verkörpert im Fleisch des Menschen auf diese Erde gekommen ist, im Alter von 30 Jahren getauft wurde, am Kreuz starb und wieder auferstanden ist - nichts anderes als dies ist ein Wunder. Doch obwohl die Wahrheit so deutlich sichtbar ist, können Menschen immer noch nicht daran glauben. 
Ich vertraue darauf, dass Sie nicht nur wissen, dass der Herr einfach zu Tode gekreuzigt wurde, als Er auf diese Erde kam. Jesus hat Ihre und meine Sünden ein für allemal auf sich genommen, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Wir müssen an diese Tatsache glauben. Nur dann werden wir gerecht, wenn Ihre und meine Sünden ausgelöscht werden. Wenn Menschen nur an das Blut am Kreuz glauben, selbst nachdem wir ihnen die Tatsache gezeigt haben, glauben sie dann wirklich richtig an Jesus? Sie versuchen, von ihren Sünden reingewaschen zu werden, indem sie Bußgebete darbringen, und sie bitten jeden Tag nur um die Dinge des Fleisches, indem sie zum Herrn sagen: „Gib mir immer mehr!”
Wir müssen das Brot durch Glauben essen, das vom Himmel herabgekommen ist. Wenn das Brot vom Himmel kommt, sollten Menschen es einfach durch Glauben essen. Wenn Sie versuchen, von ihren Sünden gerettet zu werden, indem Sie Gott etwas anbieten, dann liegen Sie ernsthaft falsch. Das Brot dieser Erde wird in nur ein oder zwei Tagen schimmeln oder verrotten. Es dauert nur wenige Tage, bis Brot dieser Erde schlecht zu riechen anfängt. Im Gegensatz dazu ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist, ewig, denn es ist Jesus selbst. Dieses Brot wird weder schlecht noch bildet es Schimmel. Jesus ist das Brot des ewigen Lebens. Er ist der ewig lebende Gott. Er ist Gott der Retter, der unsere Sünden für ewig ausgelöscht hat. Er ist der Eine, der uns wahres Leben gegeben hat. Wir müssen das Brot essen, das vom Himmel herabgekommen ist, indem wir mit unserem Herzen daran glauben. Wir müssen das Brot des Lebens essen, indem wir von ganzem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, anstatt an einen falschen Glauben zu glauben, den wir selbst gemacht haben. Dies bedeutet, dass wir nicht versuchen sollten, dass Brot des Lebens auf eigene Faust zu machen.


Was ist es, was Sie und ich jetzt wirklich brauchen?

Brauchen wir nicht den Glauben, der es uns ermöglicht, die Sünden unseres Herzens abzuwaschen, sündlose Menschen zu werden, zu Gottes Kinder zu werden, ewiges Leben zu empfangen und unsere strahlende Zukunft in der nächsten Welt vorzubereiten? Wir brauchen diese Art von Glauben, um uns auf die nächste Welt vorzubereiten. Es gibt ein Sprichwort in Korea, das besagt: „Es ist besser in dieser Welt zu leben als in der nächsten Welt, selbst wenn man im Mist rollt.” Doch nur diejenigen, die nicht an die nächste Welt glauben, würden diesem Spruch zustimmen. Unabhängig davon, wie wir in dieser Welt leben mögen, unser gegenwärtiges Leben ist vergänglich. Wir haben heute gut gegessen, aber auch dies ist momentan. Die Speise des Fleisches ist solche, dass, egal wie gut Sie essen, es alles an einem Tag vorbeigeht. 
Was wir erkennen müssen ist, dass die Dinge der Erde flüchtig sind. Wir müssen durch Glauben das Brot essen, das vom Himmel herabgekommen ist. Wir sollten nicht versuchen, das Brot des Lebens zu essen, indem wir es mit unseren verdienstvollen Taten kaufen. Wir sollten auch nicht versuchen, mit Geld das Brot des Lebens zu kaufen. Das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist, ist das Brot, das für ewig nicht verdirbt und das Sünde weg wäscht. Wer auch immer dieses Brot isst, wird ewiges Leben erhalten. Trotzdem versuchen heute viele Christen, die Vergebung der Sünde zu erlangen, indem sie Bußgebete verrichten. Viel zu viele Menschen kennen die Kostbarkeit des Evangeliums des Wasser und des Geistes nicht.
Jesus sagte in einem Seiner Gleichnisse, dass, als ein Kaufmann eine kostbare Perle fand, er alles verkaufte, was er besaß, und diese Perle kaufte. Meine Glaubensgenossen, wie dieser Kaufmann müssen wir am Evangelium der Wahrheit festhalten, auch wenn wir alles in unserem Leben opfern müssen. Wir müssen an die erstaunliche Wahrheit der Erlösung glauben, dass Jesus Christus, das wahre Brot des Lebens, das vom Himmel herabgekommen ist, uns von Sünde gerettet hat, indem Er auf diese Erde kam, von Johannes dem Täufer getauft wurde, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist. Ist es nicht wert, an diesen Glauben festzuhalten und ihn zu verteidigen? Natürlich ist es!
Weil das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist, das kostbare Brot des Lebens ist, können diejenigen von uns, die dieses Brot gegessen haben, immer lächeln und Gott danken. Wir, die wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, können jederzeit ein geistliches Leben führen. Wir können immer lächeln. Sogar in unserem Leid können wir Trost finden, und auch wenn wir nichts in dieser Welt haben, können wir dennoch wahre Zufriedenheit finden. Wir sind in der Lage, sowohl in Körper als auch in Geist wirklich zufrieden zu sein. Und es ist alles wegen Jesus, dass wir echte Freude und Zufriedenheit haben. 
Heute gibt es unter denen, die dem Herrn begegnet sind, einige Menschen, die nicht ihren ganzen Glauben auf Jesus setzen. Wenn wir die Vergebung der Sünde von Gott erhalten wollen, von unseren Sünden gereinigt werden wollen und den Glauben daran haben wollen, in den Himmel zu kommen, indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das der Herr uns gegeben hat, dann müssen wir alles verkaufen, was wir haben und alles auf Jesus Christus setzen. Dazu müssen wir alles fehlerhafte Wissen, das wir bis jetzt angesammelt haben, wegwerfen. Wir müssen erkennen: „Was ich bisher wusste, ist nichts. Diese Art von Wissen ist wie Müll.”
Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Evangelium aus Wasser und Geist und dem, was Sie bisher gekannt haben mögen. Aber ist Ihr Wissen mit dem Evangelium aus Wasser und Geist vergleichbar? Jedes fehlerhafte Wissen außer dem Evangelium aus Wasser und Geist ist wertlos, sogar mit dem Wissen der Wahrheit verglichen zu werden. Was gibt es zu vergleichen? Solches Wissen wird allesamt vergehen, um zu verschwinden, und es wird mit der Zeit verderben.
Unser Herr kam auf diese Erde, um für uns das Brot des Lebens zu werden. Und indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, trug Er unsere Sünden und wusch sie ein für allemal weg. Es ist, weil Jesus all unsere Sünden ein für allemal durch die Taufe auf sich genommen hat, dass Ihre Sünden und meine Sünden des Herzens weg gewaschen wurden, und das ist wie diejenigen, die an dieses Evangelium aus Wasser und Geist glauben, dazu gekommen sind, die Reinigung ihrer Sünden zu erlangen.
Was ist dann mit Ihnen? Sind die Sünden Ihres Herzens weg gewaschen worden? Meine Glaubensgenossen, wir dürfen nicht nach unseren eigenen Gedanken an Jesus Christus glauben, sondern wir müssen an Ihn durch das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Nur dann ist unser Glaube in den Augen Gottes richtig. Nur dann sagt der Gottvater zu uns: „Du bist qualifiziert, an Meinen Sohn zu glauben.” Es sind solche Menschen, auf die Gott den Regen des Evangeliums aus Wasser und Geist herabbringt und Seinen Segen gewährt. Es sind diejenigen, die nach der Gerechtigkeit hungern, die arm im Geist sind und die über ihre eigenen Sünden trauern, denen Gott das Evangelium aus Wasser und Geist gibt. Zu allen anderen sagt Gott der Vater, dass sie nicht qualifiziert sind, an Seinen Sohn zu glauben.
Jesus tat dies aus keinem anderen Grund, als Ihnen und mir das ewige Leben zu geben. Der Herr sagte: „Das ist aber der Willen dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich`s auferwecke am Jüngsten Tage” (Johannes 6:39).
Meine Glaubensgenossen, es ist ein wunderbarer Segen, dass wir an den Herrn als unseren Retter glauben, und dass wir an Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Wofür könnten wir Jesus jemals eintauschen? Denken Sie, es gibt etwas, das wertvoller ist als Jesus? Wenn wir Jesus an unserer Seite haben, der das Brot des Lebens geworden ist, würden wir uns dann auf irgendetwas von dieser Welt verlassen? Indem Jesus für uns unser Brot des Lebens wurde, hat Er Ihnen und mir die Vergebung der Sünde und ewiges Leben gegeben. Er sagt jetzt, dass jedem, der Sein Fleisch isst und Sein Blut trinkt, seine Zukunft garantiert ist. Er sagte: „Ich habe im Himmel alles für euch vorbereitet.” Wir müssen Jesus Christus, der unser Brot des Lebens geworden ist, wirklich verstehen, und wir müssen von ganzem Herzen an Ihn glauben. Durch Glauben müssen wir Jesus als das wahre Brot des Lebens essen.
Es gibt viele Menschen in diesem Zeitalter. Aber wie viele von ihnen glauben wirklich an Jesus, der unser Retter und das wahre Brot des Lebens ist? Es sind nicht so viele. Allein in Korea bekennen unzählige Menschen, an Jesus zu glauben, und doch kommen nur ein paar tatsächlich zum Herrn, um ewiges Leben von Ihm zu erhalten. 
Wenn es darum geht, an Jesus zu glauben, ist das Wichtigste die Vergebung der Sünde. Von dort aus beginnt unser Glaube, und nur dann können wir alle geistlichen Segnungen empfangen, die zum Himmel gehören. Heute jedoch haben christliche Führer das wichtigste Thema, nämlich das ewige Leben, beiseite gelegt und lehren stattdessen fleischliche Lektionen, indem sie sagen: „Jesus hat das Brot und Fisch vermehrt. Er ist der Herr, der es uns ermöglicht, erfolgreich zu sein. Wenn wir dem Herrn folgen, wird uns nichts mehr mangeln. Wenn wir dem Herrn treu wären, endet das Fest des Wohlstandes nie. Amen. Halleluja!”
Der Herr ist das wahre Brot der Rettung für uns geworden. Diese Tatsache muss die zentrale Achse unseres Glaubens sein. Für Sie und mich und um Ihre und meine Sünden auszulöschen, hat Jesus unsere Sünden durch die Taufe auf sich genommen, Sein Blut am Kreuz vergossen, ist von den Toten auferstanden und ist dadurch unser Retter geworden. Der Herr hat alles vollendet, damit wir in der Lage sein würden, unser Heil zu erlangen, wenn wir nur diese Wahrheit kennen und daran glauben. Das ist die Kernbotschaft, die der Herr durch die heutige Schriftpassage spricht.
In Johannes, Kapitel sechs sagte uns Jesus, Sein Fleisch zu essen und Sein Blut zu trinken. Ich habe dieses Thema in einem anderen Band mit dem Titel „Esst mein Fleisch und trinkt mein Blut” ausführlicher erläutert. So wie der Herr sagte: „dass ich nicht verliere von allem, was er mir gegeben hat, sonders dass ich`s auferwecke am Jüngsten Tage”, werden all diejenigen, die zum Herrn kommen, um die Vergebung der Sünden zu erhalten, sie tatsächlich erhalten. Aber diejenigen, die aus einem anderen Grund zum Herrn herauskommen, werden alle verlassen . 
Meine Glaubensgenossen, obwohl geistlicher Glaube und fleischlicher Glaube äußerlich ähnlich erscheinen mögen, gib es einen riesigen Unterschied. Auch wenn alle Christen äußerlich an Jesus zu glauben scheinen, unterscheidet sich der Zweck eines geistlich orientierten Glaubens grundlegend von dem eines fleischlich orientierten Glaubens, und daher besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen diesen beiden Arten des Glaubens.
Egal was, wir müssen Jesus Christus kennen und glauben, der das wahre Brot darstellt, das vom Himmel herabgekommen ist. Und wir müssen auch erkennen und glauben, dass, weil Er uns neues Leben gegeben hat, unsere Seele und Körper auferstehen werden, um für immer mit dem Herrn zu leben. In dieser Zeit, in der die große Trübsal bevorsteht, dienen diejenigen, die daran glauben, dem Evangelium durch Glauben und leben jeden Tag in Hoffnung. Ich gebe all meinen Dank dem Herrn, denn ich glaube, dass ich tatsächlich am letzten Tag auferstehen und für immer leben werde.
Jeder, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, hat wahres, ewiges Leben und die Vergebung der Sünde empfangen. Ich danke dem Herrn, dass er uns geistliches Brot gegeben hat, damit wir ewig leben können. Amen.