ስብከቶች፤

Thema 27: Gottes Briefe an uns in der Zeit des Coronavirus

[27-8] (Jesaja 6:1-13) Der heilige Same ist die einzige Hoffnung für die Menschheit

(Jesaja 6:1-13)
„In dem Jahr, als der König Usija starb, sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen und erhabenen Thron, und sein Saum füllte den Tempel. Serafim standen über ihm; ein jeder hatte sechs Flügel: mit zweien deckten sie ihr Antlitz,mit zweien deckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie. Und einer rief zum andern und sprach:
Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth,
alle Lande sind seiner Ehre voll!
Und die Schwellen bebten von der Stimme ihres Rufens, und das Haus ward voll Rauch.
Da sprach ich:
Weh mir, ich vergehe!
Denn ich bin unreiner Lippen
und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen;
denn ich habe den König,
den HERRN Zebaoth, gesehen mit meinen Augen.
Da flog einer der Serafim zu mir und hatte eine glühende Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar nahm, und rührte meinen Mund an und sprach:
Siehe , hiermit sind deine Lippen berührt,
dass deine Schuld von dir genommen werde
und deine Sünde gesühnt sei.
Und ich hörte die Stimme des HERRN, wie er sprach:
Wenn soll ich senden?
Wer will unser Bote sein?
Ich aber sprach: Hier bin ich, sende mich!
Und er sprach: Geh hin und sprich zu diesem Volk:
Höret und verstehet's  nicht;
sehet und merket's nicht!
Verstocke das Herz dieses Volkes
und lass ihre Ohren taub sein
und ihre Augen blind,
dass sie nicht sehen mit ihren Augen
noch hören mit ihren Ohren
noch verstehen mit ihrem Herzen
und sich nicht bekehren und genesen.
Ich aber sprach: Herr, wie lange?
Er sprach:
Bis die Städte wüst werden, ohne Einwohner,
und die Häuser ohne Menschen
und das  Feld ganz wüst daliegt.
Denn der HERR wird die Menschen weit wegtun,
so dass das Land sehr verlassen sein wird.
Auch wenn nur der zehnte Teil darin bleibt,
so wird es abermals verheert werden,
doch wie bei einer Eiche und Linde,
von denen beim Fällen noch ein Stumpf bleibt.
Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein.”
 

In Jesaja Kapitel 6, das wir gerade gelesen haben, können wir verschiedene Visionen sehen, die Gott dem Propheten Jesaja zeigte. In diesen Visionen sah der Prophet Jesaja Serafim, von denen jeder sechs Flügel hatte. Mit zwei Flügeln bedeckten die Serafim ihr Antlitz, mit zwei ihre Füße und mit zweien flogen sie.  Sie riefen einander zu und priesen Gott mit den Worten:
„Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth,
alle Lande sind seiner Ehre voll!” (Jesaja 6:3) Wir können auch sehen, wie Engel Gott im Buch der Offenbarung im Neuen Testament so preisen.
Der Prophet Jesaja zitterte in Furcht und sagte zu sich selbst: „Ich bin ruiniert, denn ich habe den Heiligen gesehen!” Als er sich vor Gott stehen sah, konnte er sehen, dass er zum Tode verurteilt war. Doch einer der Serafim nahm eine glühende Kohle mit der Zange vom Altar, berührte damit Jesajas Mund und sagte zu ihm: „dass deine Schuld von dir genommen werde.“
 

Sobald jemand zum Feind Gottes wird, ist es schwierig, umzukehren

Es ist schwierig für diejenigen, die Gottes Feind geworden sind, umzukehren und gerettet zu werden. Als Gott sagte: „Wer will unser Bote sein?” sagte der Prophet Jesaja:  „Hier bin ich, sende mich!” (Jesaja 6:8). Gott sagte dann:
„Verstocke das Herz dieses Volks
und lass ihre Ohren taub sein
und ihre Augen blind,
dass sie nicht sehen mit ihren Augen
noch hören mit ihren Ohren
noch verstehen mit ihren Herzen
und sich nicht bekehren und genesen” (Jesaja 6:10).
Als Gott das gefallene Israel ansah, war Er besorgt, dass es zu Ihm zurückkehren und geheilt werden möchte. Dies bedeutet, das es für das Volk Israel unmöglich war, von seiner Opposition gegen Gott umzukehren und zu Ihm zurückzukehren. Mit anderen Worten, Gott sagte, dass das Volk sein Herz ändern und zu Ihm zurückkehren musste, und dass es ohne diese echte, aufrichtige Reue das Problem seiner Sünden nicht gelöst bekommen kann, indem es Gott einfach um Vergebung bittet. Solch eine unaufrichtige Reue ist sehr fehlerhaft. Wenn also das Volk Israel zu Gott zurückkehrte, ohne von ganzem Herzen für die Sünde, gegen Ihn zu stehen, zu bereuen, nur um Linderung von seinen Leiden zu suchen, würde eine solche doppeldeutige Reue Gott nur beleidigen.
Daher ist die erste Sache, die das Volk Israel tun musste, die Herzen von seiner Rebellion gegen Gott aufrichtig abwenden. Wenn das Volk ohne wahre Reue zu Gott zurückkehrten, nur um sich selbst eine Entschuldigung zu geben, würde Gott dies nie anerkennen. Sie würden alle zu Recht Gottes Gericht für ihre Sünde, gegen Ihn zu stehen, gegenüberstehen. Gott richtet diejenigen, die Er richtet, und Er gewährt Seine Gnade denen, denen Er Gnade gewährt. Wir müssen uns daran erinnern, dass Gott gerecht ist.
Jesaja 6:13 sagt:
„Auch wenn nur der zehnte Teil darin bleibt,
so wird es abermals verheert werden,
doch wie bei einer Eiche und Linde,
von denen beim Fällen noch ein Stumpf bleibt.
Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein.”Als Gott Sein Volk ansah, war Er skeptisch, dass es in der Lage sein würden, von ihrer Sünde des Götzendienstes umzukehren, zu Gott zurückkehren und aufhören, ein so sündiges Leben zu führen, Götzen anzubeten und sich gegen Gott zu stellen. Obwohl Gott vom Volk Israel verlangt hatte, aufzuhören ein solches Leben zu führen, war es für das Volk unmöglich aufzuhören.
Stellen wir uns vor, dass das Volk Israel sich von seiner Sünde, gegen Gott zu stehen, abkehrt und zu Ihm zurückkehrt. Es wäre dann nur angemessen, dass Gott ihnen ihre Sünden vergibt und sie annimmt. Gott hatte ihnen viele Gelegenheiten gegeben, umzukehren. Sie hatten sich jedoch immer noch geweigert, von der Sünde des Götzendienstes umzukehren. Dies liegt daran, weil ihr rebellischer Wunsch, sich gegen Gott zu stellen, im Grunde wie ein verwickelter Strang in ihren Herzen verwurzelt war und von ihren Vorfahren an sie weitergegeben wurde.   Mit anderen Worten, sie lebten das falsche Leben, weil sie bereits in dieser Welt mit dem Wunsch geboren wurden, Gott nicht zu gehorchen. Obwohl der erste Mensch Adam von Gott erschaffen wurde, fiel er in die Versuchung des gefallenen Engels, der gegen Gott stand. Adam vereinte sein Herz mit dem bösen Wunsch des gefallenen Engels und fiel schließlich in die schwere Sünde, gegen Gott zu rebellieren, indem er versuchte, Seinen Platz an sich zu reißen.   So kamen nicht nur Adams Herz, sondern auch unsere Herzen als seine Nachkommen unter den Einfluss des Feindes Gottes. Daher hätte das Volk Israel zu dieser Zeit die bösen Sünden, die es von Adam geerbt hatte, zugeben und vor Gott niederknien sollen. Sie hätten erkennen müssen, dass sie dem Gericht Gottes nicht entkommen konnten, und zu Ihm zurückkehren.  
Als wir in diese Welt geboren wurden, haben wir auch das rebellische Herz geerbt, das Adam hatte, als er sündigte. Wir mussten erkennen, dass wir Gottes Segnungen nur empfangen können, wenn wir unsere bösen Sünden Ihm zugeben, weil wir von Natur aus mit dem Wunsch geboren wurden, nicht zu gehorchen und gegen Gott zu stehen. Diejenigen von uns, die wir in dieser gegenwärtigen Zeit leben, müssen auch die Sünden, die wir begangen haben, indem wir gegen Gott standen, vollständig anerkennen. Auch Sie müssen Gott zugeben, dass, als Sie in diese Welt geboren wurden, Ihr Herz bereits den Wunsch hatte, gegen Ihn zu stehen, und dass Sie mit diesem Wunsch gelebt haben. Daher müssen alle Menschen zu Jesus Christus, dem Retter der Menschheit, zurückkehren und „das Evangelium aus Wasser und Geist“ anerkennen, das Er uns durch die Gnade der Erlösung gegeben hat. Alle Menschen müssen zugeben, dass sie Adams Sünde geerbt und bis heute als Gottes Gegner gelebt haben. Sie müssen dann demütig sein und Gott um Sein Erbarmen bitten.
Menschen müssen zu Gott zurückkehren und wahrhaftig Buße tun, um von den grundlegenden Sünden geheilt zu werden, die sie begangen haben, als sie gegen Gott standen. Sie müssen auch erkennen, dass es unmöglich ist, zu Gott zurückzukehren, ohne zuzugeben, dass sie von Natur aus Gottes Gegner sind, die gegen Ihn stehen. Damit wir alle wahrhaftig vor Gott umkehren und von unseren Sünden gerettet werden, müssen wir zuerst den Glauben haben, Gottes Autorität, Seine Heiligkeit und Seine Ehre anzuerkennen. Auch Sie sollten jetzt zugeben, dass Ihr Herz den Wunsch hatte, gegen Gott zu stehen. Wir müssen uns also Gottes Heiligkeit ergeben und an Seine barmherzigen Segnungen, Seine Gnade des Mitgefühls und Seine gerechte Errettung glauben und diese loben. Damit wir zu einem so majestätischen und barmherzigen Gott zurückkehren können, müssen wir zugeben, dass dies ohne die Führung des Wortes Gottes und die Hilfe des Heiligen Geistes unmöglich wäre, und wir müssen diese Hilfe erhalten, indem wir an das Werk Jesu Christi glauben.   
Mit der Ankunft des Zeitalters des Neuen Testaments müssen alle Menschen erkennen, dass es für sie unmöglich ist, wahre Erlösung ohne die Hilfe des Wortes des Evangeliums aus Wasser und Geist zu erreichen, das unser Herr uns als Seine Gabe gegeben hat. Wir dürfen diese Tatsache nie vergessen. Das ist, weil wir mit einem grundsätzlich sündigen Herzen geboren wurden, das sich wünscht, gegen Gott und Sein Wort zu stehen. Da wir so als Gottes Feinde gelebt hatten, ist unsere einzige letzte Hoffnung das gerechte Werk Jesu Christi, des Sohnes Gottes. Unsere Hoffnung auf Befreiung von all unseren Sünden in dieser Welt ruht jetzt auf Jesus Christus, der mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist nach uns suchte.  Daher ist es durch Glauben an Jesus Christus und an Sein gerechtes Werk der Erlösung, dass wir unsere wahre Erlösung erreichen können, alles dank unserem Herrn.
Um dies zu tun, müssen wir zuerst das Werk Jesu Christi begreifen, das die Wahrheit der Erlösung darstellt. Dieses Verständnis wird durch das Wort der Erlösung erreicht, das Jesus Christus der Menschheit verheißen hat. Um die Sünden der Menschheit auszulöschen, hat Jesus Christus Gott dem Vater bereitwillig Seinen eigenen Leib als Sühnopfer zur Vergebung der Sünden dargebracht. Es ist, wenn wir an diese wahre Erlösung glauben, dass wir wirklich befreit werden. Wir müssen erkennen, dass Jesus Christus im Zeitalter des Neuen Testaments das Werk der Auslöschung der Sünden der Menschheit mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist vollendet hat.  
Wir müssen jetzt mit unserem Herzen an die Wahrheit der Erlösung glauben, die durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist zu uns gekommen ist. Wenn wir diesen Glauben haben, wird unsere Erlösung dank der Gerechtigkeit Jesu Christi vollkommen.  Wenn wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das Evangelium der Vergebung der Sünden, das Jesus Christus für uns gemacht hat, ist es dann, dass wir schließlich zum wahrhaft heiligen Gott zurückkehren können. Es ist dann, dass wir zum heiligen Gott zurückkehren können, der uns erschaffen hat, Seine Gerechtigkeit preisen und für immer leben. Damit unser Glaube jetzt vom heiligen Gott bestätigt wird, müssen wir die Überzeugung haben, dass das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Jesus Christus uns gegeben hat, die echte Wahrheit ist. Unsere Errettung ist durch das Sühnopfer Jesu Christi vollendet, der versprochen hatte, die Sünden der Menschheit auszulöschen.
 

Jetzt müssen wir unsere Hoffnung allein auf Jesus Christus setzen

Bis heute hat jeder Mensch das gleiche Leben geführt wie das Volk Israel zur Zeit des Alten Testaments – das heißt alle Menschen haben als Feinde Gottes gelebt. Weil das Volk Israel in alten Zeiten als Gottes Gegner gegen Ihn und Sein Wort lebte, verdienten sie es, unter dem Joch einer anderen Nation viel Leid zu ertragen. Um das Volk Israel von allen Sünden zu retten, die es begangen hat, musste Gott Seinen Sohn Jesus Christus den Preis des Opfers zahlen lassen. Jedes Menschenleben war in Gottes Augen ein verlorenes Schaf.
Ich habe bereits erwähnt, dass Menschen, um zu Gott zurückzukehren, alle zugeben müssen, dass sie von Natur aus gegen Gottes Heiligkeit und Majestät gestanden haben, genau wie Adam von Natur aus. Es ist, wenn Menschen wirklich über ihre Sünde der Rebellion gegen Gott seufzen, dass das Tor Seiner Rettung und Gnade schließlich geöffnet wird.  Alle von uns müssen jetzt vor der Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist niederknien, die Jesus Christus der Menschheit gegeben hat, unsere Sünden zugeben und die Gnade der Erlösung annehmen, die Gott anbietet. Wie müssen anerkennen, dass wir alle dazu verdammt waren, in die Hölle geworfen zu werden und Gottes Verurteilung für die Sünde des Stehens gegen Ihn und Sein Wort zu begegnen. Wir sollten nicht vergessen, dass die Qualifikation, wahre Erlösung zu erlangen, nur erreicht wird, wenn wir zugeben, dass wir auf der Seite unseres Feindes standen und gegen Gott standen. Wir haben bis jetzt gegen die Heiligkeit Gottes und Seine Majestät rebelliert.  Menschen müssen die „Gerechtigkeit“ von Jesus Christus, ihres Erretters, erkennen, daran glauben und dadurch zu Gott zurückkehren. Nur dann ist es ihnen möglich, die Gnade der Erlösung zu empfangen, die Gott anbietet.
Wir hatten als Gottes Feinde gelebt, und um von all unseren Sünden gerettet zu werden, war es unabdingbar, die echte Wahrheit der Erlösung zu kennen, die Gott uns um unsertwillen gegeben hatte. Auf diese Erde geboren, wurde Jesus Christus, der eingeborene Sohn Gottes des Vaters, von Johannes dem Täufer getauft, um alle Sünden der Menschheit zu tragen, und Er vergoss Sein Blut am Kreuz.  Wir brauchen den Glauben, der glaubt, dass diese Taufe Jesu und Sein Blut das Opfer der Erlösung waren, das der Herr anbot, um unsere Sünden wegzuwaschen. Das Evangelium aus Wasser und Geist erlässt unsere Sünden, und der Glaube an dieses Evangelium ist das, was die Menschheit braucht. Wenn wir an diese Wahrheit der Erlösung glauben, die Jesus Christus, Gott selbst, vollendet hat, als Er vor über 2000 Jahren auf diese Erde kam, sind wir von all den Sünden befreit, die uns bis jetzt in ihrer Finsternis gefangen hielten. Dies bedeutet, dass die wahre Erlösung, die Gott der Menschheit gegeben hat, mit dem Evangelium aus Wasser und Geist, das im Wort Gottes geschrieben steht, sowohl beginnt als auch abgeschlossen wird. Wir müssen erkennen, dass die Erlösung von unseren Sünden durch Glauben an das Wort Gottes erreicht wird.  
Gott sagte: „Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein” (Jesaja 6:13). Für alle Sünder, die auf dieser Erde leben, kann Erlösung nur erreicht werden, wenn sie an das gerechte Opfer Jesu Christi glauben , der der heilige Same ist. Dieser Glaube ist die einzige Hoffnung für alle, die bis zu diesem Tag Sünder bleiben. Wir können die wahre Hoffnung nur finden, wenn wir glauben, dass der Herr die wahre Vergebung der Sünden mit dem Evangelium der Wahrheit aus Wasser und Geist erfüllt hat. Gottes Offenbarung, die der Prophet Jesaja sah, spricht von Seiner Gnade der Erlösung, die in der Ära des Neuen Testaments kommen wird. Alle Menschen waren in Sünde gefallen, aber das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist würde sie von all ihren Sünden retten, und Jesus Christus würde dieses Evangelium jedem geben, der daran glaubt.  Ob wir alle gesegnet werden oder nicht, Gottes Kinder zu werden, hängt davon ab, ob wir von ganzem Herzen an das wahre Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das Jesus Christus uns als Vergebung der Sünden gegeben hat.
 

Die Menschheit kann Erlösung nicht erreichen, indem sie sich auf die Religionen der Welt verlässt

Menschen müssen erkennen, dass es für sie unmöglich ist, von ihren Sünden gerettet zu werden, indem sie sich auf eine existierende irdische Religion verlassen. Die Religionen dieser Welt lehren, dass Menschen nach dem Tod nur dann in das Himmelreich gehen können, wenn sie ihre Sünden mit ihren eigenen guten Taten angehen. Sie glauben, dass der einzige Weg, das Problem ihrer Sünden zu lösen, darin besteht, tugendhaft zu sein und viele gute Taten zu tun. Sie verlassen sich auf ihre eigenen Gedanken und denken, dass sie all diesen Sünden entkommen können, wenn sie für ihre bösen Sünden, die aus ihrem Herzen und Gedanken kommen, Buße tun und ein tugendhaftes Leben führen. Sie glauben eher an ihre eigenen guten Taten als an Gott und Sein Wort und denken vergeblich, dass sie aufgrund ihrer guten Arbeit den Himmel erreichen können. Sie konnten nicht umhin, als sich zu irren! Selbst wenn ihnen das von Gott gegebene wahre Wort der Erlösung angeboten wird, können sie es nicht erkennen. So glauben die Religionsanhänger, dass ihre Sünden nach und nach angegangen werden, wenn sie für ihre Übertretungen Buße tun. Das ist so ein tragischer Irrglaube!
Sogar in christlichen Gemeinschaften denken viele Leute, dass ihre Sünden durch die Gnade Gottes schrittweise weg gewaschen werden, wenn sie sich dazu entschließen, nicht wieder zu sündigen und Schritt für Schritt Bußgebete darbieten. Für mich unterscheiden sich solche Bußgebete, die von Christen dargebracht werden, nicht von den Religionen der Welt. Mit anderen Worten, diese Christen praktizieren einfach ein religiöses Leben mit den gleichen Gedanken wie alle anderen religiösen Menschen dieser Welt. Mit der Zeit werden sie selbst sehen wie sich ihr eigener willentlich, religiöser Glaube verflüchtigt und in einem kläglichen Scheitern endet.
Damit diese fehlgeleiteten Christen von all den Sünden umkehren, die sie bis zu diesem Tag begangen haben, indem sie sich gegen Gott stellen, müssen sie zum Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zurückkommen, das Jesus Christus uns gegeben hat. Ohne Glauben an dieses Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist ist es unmöglich, sich von den irreführenden Dogmen abzuwenden. Sie müssen erkennen, dass all die Bemühungen, die sie in ihre Bußgebete gesteckt haben, um von ihren Sünden befreit zu werden, völlig nutzlos sind. Warum? Es liegt daran, dass alle Menschen von Natur aus, mit grundlegenden Sünden geboren wurden, um gegen Gott zu stehen. Es ist auch, weil sie nicht umhin können, als auch in der Zukunft Sünden zu begehen. Um Sünder von ihren Sünden zu befreien, hat der Erretter der Menschheit an unserer Stelle das Opfer der Erlösung durch das Evangelium aus Wasser und Geist gebracht; und der Glaube daran ist der einzige Weg für alle Menschen, sich von der Sünde der Rebellion gegen Gott abzuwenden und zu Ihm zurückzukehren. Die Menschheit kann nur zu Gott zurückkehren, wenn sie an das Werk des Heils glaubt, das Jesus Christus getan hat, um ihre Sünden auszulöschen.
 

Die Hoffnung der Menschheit ruht daher allein auf Jesus Christus

Es gibt für alle Menschen nur eine Hoffnung, und sie ist, an Jesus Christus Werk der Erlösung als die Gnade ihrer Erlösung zu glauben. Allein dieser Glaube ist ihre Hoffnung. Durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, trug Jesus Christus die Sünden der Menschheit, die gegen Gott standen, ein für allemal auf Seinem eigenen Leib; Er bezahlte den Sold aller Sünden der Menschheit, indem Er zu Tode gekreuzigt wurde, während Er die Sünden der Welt trug;  und Er hat der Menschheit dadurch wahre Hoffnung gegeben. Jesus ist der Retter, der den Menschen, die an diese Wahrheit glauben, echte Hoffnung gebracht hat. Indem Er auf diese Erde kam, alle Sünden der Sünder persönlich auf Seinem eigenen Leib trug, Sein Blut am Kreuz vergoss, während Er die die Sünden der Welt trug, und von den Toten auferstanden ist, hat Jesus Christus die Errettung der Menschheit vollendet.
Der Herr hat all denen, die von ganzem Herzen an das gerechte Werk glauben, das Er für uns vollbracht hat, die Vergebung der Sünden und neues Leben erlaubt. Wir müssen daher erkennen, dass wir durch Glauben an das wahre Wort des Evangeliums der Erlösung, das durch das Wasser und den Geist gekommen ist, von allen Sünden befreit werden können, die wir bis zu diesem Tag begangen haben, indem wir gegen Gott stehen. Wir glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Jesus uns gegeben hat, aber in der Vergangenheit wussten wir nicht, wie wir durch Glauben wahre Errettung erlangen können, weil wir sehr lange in Sünde gefangen waren, gegen Gott zu stehen. Die Gnade des Heils für die Menschheit wurde ermöglicht dank der Taufe, durch die Jesus Christus ihre Sünden getragen hat, das Opfer, das Er am Kreuz gemacht hat, und die Kraft Seiner Auferstehung. Der einzige Weg für uns alle, von unseren Sünden errettet zu werden, ist unser Glaube mit dem Herzen an das gerechte Werk der Erlösung, das Jesus Christus getan hat, um unsere Sünden auszulöschen, als Er vor 2000 Jahren auf diese Erde kam.
Allein die Gerechtigkeit Jesu Christi ist die wahre Hoffnung für uns alle Menschen. Wenn wir glauben, dass Jesus alle Sünden der Sünder durch die Taufe angenommen hat, die Er im Jordan erhielt, als Er auf diese Erde kam, können wir ein für allemal von all den Sünden gewaschen werden, die sich bis heute in unseren Herzen angehäuft haben. Mit anderen Worten, wir sind von all den Sünden dieser Welt ein für allemal gerettet, wenn wir glauben, dass Jesus Christus all die Sünden dieser Welt weg gewaschen hat, indem Er von Johannes dem Täufer im Jordan getauft wurde, und wenn unsere Herzen Glauben an dieses wahre Wort der Erlösung haben. Unsere Errettung beginnt und wird durch Glauben an die Gerechtigkeit Jesu Christ vollendet. Nur wenn wir an Jesu Christi Werk der Erlösung glauben, können wir  wir wirklich Gottes Kinder werden. Anders ausgedrückt, wenn die Bibel sagt, dass Jesus Christus der „heilige Same“ auf dieser Erde sein würde, bedeutet dies, dass Jesus für die Menschheit das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dem Wort der Erlösung, säen würde, und dass Er  wahre Rettung für alle vollenden würde, die an dieses Evangelium glauben.  
Wenn wir vor der Heiligkeit Gottes stehen, werden alle unsere inneren Sünden aufgedeckt. Wir können dann erkennen, dass wir Sünder sind, die für unsere Sünden vor dem Thron des Gerichts Gottes stehen müssen. Wir können wahre Erlösung nicht durch Gottes Gesetz erreichen, sondern nur durch Glauben mit unserem Herzen an das Wort der Gerechtigkeit Jesu Christi. Wir zitieren oft die Bibel und sagen: „Wir werden nur durch unseren Glauben mit dem Herzen von unseren Sünden gerettet.” Dies bedeutet, dass wahre Erlösung nicht dadurch möglich ist, indem wir uns auf unser eigenes gerechtes Werk verlassen, sondern nur durch Verstehen und Glauben an das gerechte Werk Jesu Christi. Deshalb müssen wir an  das gerechte Werk der Erlösung glauben, das Jesus Christus für uns getan hat, dieses Wort in unserem Herzen annehmen und Gott dafür danken.  
Das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das der Herr uns gegeben hat, ermöglicht es jedem, durch Glauben an dieses wahre Wort der Erlösung, Erlösung zu erlangen. Wer von ganzem Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist als die Wahrheit glaubt, wird ein für allemal von all seinen Sünden gerettet. Mit anderen Worten, Sie können nur von all Ihren Übertretungen gewaschen werden, wenn Sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das Jesus für uns erfüllt hat. Daher können wir Jesus Christus, unserem Gott, uneingeschränkt durch Glauben danken.    
Hier in der der heutigen Schriftlesung sagt die Bibel, dass die Serafim Gott lobten, während sie ihr Antlitz mit zwei Flügeln, ihre Füße mit zwei Flügeln deckten und mit zwei Flügeln flogen. Die in der heutigen Passage erwähnten Engel sind nicht die Engel, die gegen Gott rebellierten. Obwohl diese Engel nicht gegen Gott standen, können wir sehen, dass sie dennoch ihr Antlitz und die Füße mit Flügeln bedeckten, da sie es nicht ertragen konnten, ihre Unreinheit vor der Heiligkeit Gottes aufzudecken. Für uns auch, wenn wir Gottes Heiligkeit erkennen, wird unsere Unreinheit mehr aufgedeckt, und infolgedessen kommen wir zu begreifen, dass wir nicht umhin können, als für unsere Sünden zu sterben; und in diesem Moment erkennen wir auch, dass die Gnade des Heils in unserer Nähe ist.  
Sowohl im Himmel als auch auf Erden ist allein der dreifaltige Gott heilig. Es waren nicht nur die Engel, die vor dieser Heiligkeit zitterten, sondern auch der Prophet Jesaja fürchtete sich. Gott war so heilig, dass der Prophet Jesaja, als er den heiligen Gott auf dem Thron sitzen sah, nicht wusste, was er tun sollte, das seine Unreinheit und seine Übertretungen im Gegensatz zu Gottes Heiligkeit aufgedeckt wurden, und so viel er vor Angst auf sein Antlitz. Da der Prophet Jesaja wusste, dass die Tatsache, dass er als bloßer Mensch den heiligen Gott sah, seinen Untergang bedeuten würde, bekannte er:
„Weh mir, ich vergehe!
Denn ich bin unreiner Lippen
und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen;
denn ich habe den König,
den Herrn Zebaoth, gesehen mit meinen Augen” (Jesaja 6:5).
Wenn Menschen mit unreinen Lippen den heilige Gott in Person sehen würden, würden sie alle erkennen, dass sie schmutzige und elende Wesen sind, die keine andere Wahl haben, als den Tod vor Gott gegenüberzustehen. Das liegt daran, weil Gott unbeschreiblich heilig ist, wir aber so sündig uns verachtenswert sind. Wir könnten nicht umhin, als für unsere Sünden zu sterben. Wenn wir über Gottes Heiligkeit nachdenken, ist unsere menschliche Natur so abscheulich, schmutzig, böse und erbärmlich, dass wir gezwungen sind zu erkennen und zuzugeben, dass wir Gottes Gericht einfach nicht entgehen können. Dies ist, was uns die Passage hier lehrt.  
 

„Wer will unser Bote sein?”

Als Gott sagte: „Wenn soll ich senden? Wer will unser Bote sein?“ sagte der Prophet Jesaja:  „Hier bin ich, sende mich!“ Aber Gott sagte: „Selbst wenn du zu ihnen gehst, wird es nutzlos sein. Selbst wenn sie Mir zuhören würden, würden sie sich von der Sünde, gegen Mich zu rebellieren, abwenden?” Der Prophet Jesaja ging zum Volk Israel und rief ihnen das Wort Gottes zu. Nachdem er Gottes Offenbarung empfangen hatte, sprach er von Jesu Christi Evangelium der Erlösung, das nicht bis zum Zeitalter des Neuen Testaments gesehen wurde, durch seine Prophezeiung nicht nur zu seiner Generation, sondern auch zu der heutigen Generation.  Insbesondere sprach der Prophet Jesaja ausführlich über die Form, in der Jesus Christus auf die Erde kommen würde, welche Art von Erretter Er sein würde und wie Er uns retten würde, indem Er unsere Sünden auf Seinen Leib  nimmt ihre Verurteilung am Kreuz trägt.  Von allen Propheten des Alten Testaments ist der Prophet, der am meisten über das Evangelium Jesu Christi gesprochen hat, kein anderer als der Prophet Jesaja.
Trotzdem sagte Gott: „Das Volk Israel wird nicht umkehren, selbst wenn du zu ihnen rufst. Es ist unmöglich für sie, sich von ihrer Handlung, gegen Mich zu stehen, abzuwenden, aus ihrer eigenen Willenskraft zu mir zu kommen und von ihren Sünden geheilt zu werden.” Das liegt daran, weil ihre Herzen Gott bereits abgelehnt hatten und sich weigerten von ihrem Stehen gegen Ihn umzukehren. Gott wusste jedoch, dass sie ihn als ihren Gott und Retter anerkennen würden, wenn Er ihre Herzen erneuerte. Durch Jesus Christus, den Retter der Menschheit, plante Gott also, sogar das Volk Israel zu retten. Gott wartet sogar jetzt, da Er weiß, dass sie dazu kommen werden, an Seine Gerechtigkeit zu glauben und so von all ihren Sünden gerettet  und Gott preisen werden. Deshalb sagte Gott zu dem Propheten Jesaja, dass Er keine Erwartungen an sie hatte, wenn die Herzen des Volkes Israel nicht erneuert würden.  
Es gibt eine wichtige Lektion, an die wir uns hier erinnern sollten, und zwar, dass wir die gleichen Erwartungen haben sollten, wenn wir versuchen, Gottes Feinde zu evangelisieren. Das Wort Gottes gilt auch in diesem gegenwärtigen Zeitalter.  Es ist nur angemessen für uns, die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, Gottes Wort der Prophezeiung, denen zu predigen, die gegen Gott stehen. Diejenigen jedoch, deren Herzen gegen Gott stehen, nehmen Sein Wort nicht an, selbst wenn wir es ihnen predigen. Anders ausgedrückt, diejenigen, die mit ihrem Herzen gegen Gott rebellieren, brauchen das gerechte Werk der Erlösung, dass Jesus Christus ein für allemal erfüllt hat, und müssen daher allein durch Glauben an diese Wahrheit gerettet werden. Alle Sünder, die auf dieser Erde leben, brauchen das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Jesus Christus gesprochen hat.
Als unser Retter sagte Jesus uns, dass es für uns unabdingbar ist, allen Sündern, die an die Wahrheit der Errettung glauben wollen, die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist zu predigen.  Wenn heute die Zeugen, die das wahre Evangelium predigen, sich an die Sünder wenden, haben sie die Pflicht, das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu predigen, das mit dem wahren Wort Gottes, das in Neuen und Alten Testament niedergeschrieben ist, erfüllt wurde. Und alle Sünder, die dieses Wort hören, können nur gerettet werden, wenn sie erkennen und glauben, dass das von Gott gesprochene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist allein sie erlösen kann.  
Wenn wir anderseits nur über unsere eigenen geistlichen Erfahrungen predigen oder unsere eigenen fleischlichen Gedanken hinzufügen, dann werden die Seelen, die uns hören, ruiniert werden. Wenn ein Zeuge etwas anderes predigt als die Wahrheit der Erlösung, dann werden diejenigen, die diesen Zeugen hören, vom wahren, von Gott gepflasterten Weg der Erlösung abirren. Wir sollten niemals solch törichte Zeugen werden, die am Ende Seelen töten, die sonst gerettet werden könnten. Diejenigen, die das Werk der Erlösung, das Seelen der Menschen erlöst, ruinieren, sind diejenigen, die Christentum nur als eine Religion verbreiten, ohne das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen.
 

Gottes gerechte Tat ist die Hoffnung der Menschheit

Gott sagte, dass der heilige Same die große Hoffnung für die Menschheit sein wird, so wie der Stumpf bleibt, wenn eine Linde oder eine Eiche gefällt wird. Mit anderen Worten, um Sünder zu retten, sandte Gott der Vater Seinen Sohn als Retter auf diese Erde und löste das Problem der Sünden dieser Welt ein für allemal mit der Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfing, und dem Blut, das Er am Kreuz vergoss. Daher ist dieses wahre Wort der Hoffnung für die gesamte Menschheit. Gottes Plan des Heils, sündige Menschen von den Sünden dieser Welt zu befreien, ist die wahre Hoffnung der Errettung, denn dieser Plan wurde durch das gerechte Werk Jesu Christi, des Sohnes Gottes des Vaters, erfüllt. Gott sagt uns, dass allein Sein gerechtes Werk die wahre Hoffnung der Rettung für die Menschheit darstellt.  
Weil die religiösen Praktizierenden dieser Welt, einschließlich auch Christen, das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kennen, glauben sie vergeblich an Jesus und verschleiern das Wort der Wahrheit. Diese Menschen versuchen, Erlösung zu erlangen, indem sie sich auf ihre eigenen Gedanken oder ihre Religiosität verlassen. Da sie das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, die Wahrheit der Erlösung, nicht gehört haben, sind sie damit beschäftigt, ihr religiöses Leben als Sünder zu führen. Sie versuchen immer noch, ihre Sünden mit ihrer Frömmigkeit wegzuwaschen, beten inbrünstig, werden ganz emotional in Bezug auf ihre Geistlichkeit und bringen Bußgebete dar. Sie werden jedoch irgendwann erkennen, dass solche religiösen Handlungen völlig wirkungslos sind, um ihre Sünden auszulöschen Schlimmer noch, es gibt einige Christen, die in ihrem Versuch, den Geist Gottes zu empfangen, in eine Höhle gehen, beim Fasten beten und behaupten, Visionen zu sehen. Aber diese Art des Fastens und Betens ist völlig nutzlos, um ihre Sünden auszulöschen. Im Vertrauen auf ihre eigenen Religiosität sagen sie, sie seien „gute“ Christen, deren Glaube an Jesus Christus tadellos ist.
In heutigen christlichen Gemeinschaften suchen viele Gläubige Leute auf, die ihrer Meinung nach geistlicher als sie selbst sind, und bitten sie, ihre Hände aufzulegen und über ihnen zu beten, damit ihre Sünden weg gewaschen werden. Ich bin mir jedoch sicher, dass keiner von ihnen  von sollen „geistlichen Führern“ irgendeine seiner Sünden weg gewaschen bekommen könnte, nicht einmal eine Übertretung. Auch wenn diese Führer geistlich erscheinen mögen, sind sie in Wirklichkeit geistliche Betrüger und in Gottes Augen nicht mehr als falsche Propheten. Ihre Gedanken und Herzen sind bereits darauf eingestellt, ihre Anhänger zu betrügen, um ihre eigenen Interessen und Gier zu befriedigen, uns was sie tun, ist wie ein Bettler, der sein Unglück übertreibt, um Mitgefühl auszulösen und etwas zu essen zu bekommen. Ihr dogmatischer Glaube ist nicht in der Lage, Sündern wahren Glauben zu bringen. Christliche Führer, deren Sünden in ihren Herzen bleiben, bieten nichts, um mit der Gnade Gottes zu rechnen.
Daher müssen Sie erkennen, dass es nur einen Retter aller Sünder dieser Welt gibt, und das ist Jesus Christus. Und die echten geistlichen Führer, die die echte Wahrheit predigen, sind diejenigen, die das Evangelium aus Wasser und Geist predigen, das Jesus Christus der Menschheit gepredigt hat.  Jesus Christus ist der Schöpfer der Menschheit und Er ist der wahre Retter, der uns ein für allemal von den Sünden der Welt gerettet hat. Es ist unbestreitbar, dass Jesus Christus der gerechte Retter ist, der alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt hat, als Er auf diese Erde kam. Es ist genau, um Sein Volk von ihren Sünden zu retten, dass Jesus Christus auf diese Erde kam.  Nun ist für alle von uns unsere Rettung definitiv erfüllt, wenn wir die Gerechtigkeit Jesu Christi kennen und daran glauben. Jesus Christus ist unser Retter, und die gerechte Wahrheit der Erlösung, die von Ihm erfüllt wurde, war mehr als genug, um uns Gläubige von  den Sünden dieser Welt zu retten.  
Wir müssen daher glauben, dass Jesus Christus unser Retter und der Sohn Gottes ist.  Die Segnungen der wahren Errettung werden empfangen, wenn wir von ganzem Herzen erkennen und glauben, dass Jesus Christus unser wahrer Retter ist. Um die Sünden der Menschheit ein für allemal zu tragen, wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft, und als Er so tat, trug Er auch alle unsere Sünden. Dann wurde Er gekreuzigt, vergoss Sein Blut zu Tode und stand von den Toten auf. Dadurch ist Er unser gerechter Retter geworden. Wenn wir die Tatsachen dieser Wahrheit begreifen und an sie mit unserem Herzen glauben, können wir alle mit Sicherheit die wahre Vergebung der Sünden empfangen.
Durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hat, hat unser Herr die Sünden dieser Welt ein für allemal angenommen und sie ans Kreuz gebracht. Während Er die Sünden der Welt schulterte, wurde Er gekreuzigt, hat Sein Blut am Kreuz vergossen, ist von Seinem leiblichen Tod auferstanden und ist dadurch der wahre Retter für uns alle geworden, die jetzt an diese Wahrheit glauben. Wenn wir mit unserem Herzen an die von Gott gegebene Wahrheit der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben, können wir schließlich Gottes Kinder werden.  Als die Gläubigen an diese unerschütterliche Wahrheit der Erlösung können wir die Kraft erhalten, nach dem Willen Gottes zu leben.  
Daher können die Gerechten sowohl in Körper und Geist gedeihen, indem sie in Gottes Gemeinde bleiben. Und Gottes Gemeinde ist der Ort, wo wahre Ruhe für all die Gläubigen gefunden wird, denn sie hat das Wort Gottes. Durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, die Wahrheit der Erlösung, haben wir wahre Erlösung und ewiges Leben erreicht. Lassen Sie uns alle durch Glauben leben und unserem Gott danken.  
 

Lassen Sie uns zu Jesus Christus beten, nicht zur Klagemauer

Noch heute geht das Volk Israel zur Klagemauer in  Jerusalem, um Gott anzubeten. Sie stehen immer noch gegen Gott, denn sie glauben nicht an Seinen Sohn Jesus Christus als ihren Retter oder ihren Gott. Sie haben sich nicht von der Sünde ihrer Vorfahren abgewendet, gegen Gott zu rebellieren, und sie stehen immer noch zusammen mit ihren falschen Propheten gegen Ihn. Sie stehen gegen Jesus Christus, weil sie das gleiche Leben führen wie ihre Vorfahren – das heißt, ihr Herz ist eins mit Gottes Gegnern. Obwohl sie die gleichen Sünden begehen wie ihre Vorfahren, sind sie sich ihrer eigenen Sünden nicht bewusst. Bis heute leben sie, ohne Jesus Christus anzunehmen, den Sohn Gottes, der gekommen war, um sie und ihre Vorfahren von all ihren Übertretungen zu retten, die sie begangen haben.
Wenn das jüdische Volk richtig erkannt hätte, dass Jesus Christus gekommen war, um es von seinen Sünden und den Sünden seiner Vorfahren zu retten, hätte es Ihn dann in der Tat nicht als seinen Retter im Herzen aufgenommen? Aufgrund ihrer Unwissenheit lehnen sie Jesus ab. Aber mit der Zeit glaube ich, dass das jüdische Volk schließlich erkennen wird, dass Jesus Christus ihr Retter-Gott ist und Ihn in ihren Herzen annehmen wird.
Machen wir hier eine kurze Pause und beten für das jüdische Volk: „Lieber Herr, wir beten für das Volk Israel. Du bist nicht nur unser Retter, sondern auch der Retter des Volkes Israel und aller anderen auf dieser Welt. Bitte erlöse sie von ihren Sünden! Im Namen Jesu Christi, Amen.“
In den kommenden Tagen wird auch das jüdische Volk Jesus Christus den Retter in sein Herz annehmen.  Gott wird in ihren Herzen den Glauben vorbereiten, um sie von ihren Sünden zu befreien. In nicht allzu ferner Zukunft werden sie erkennen, dass Jesus Christus der Herrscher dieses Universums, der Herr der Menschheit, der Herrscher aller Dinge und der Gott der Erlösung für sie ist. Sie werden glauben, dass Jesus Christus der Retter ist, auf den sie die ganze Zeit gewartet haben, und sie werden für ihre Sünde, gegen Gott zu stehen, Buße tun. Sie werden sich sehnsüchtig nach der Wiederkunft des Herrn sehnen.  
„Herr, bitte lass das Volk Israel glauben, dass Du der Gott bist, auf den es gewartet hat, Amen.”  
Das Problem ist jedoch, dass das Volk Israel Jesus Christus immer noch nicht Jesus Christus als den Sohn Gottes, der gekommen ist, um sie zu retten, in sein Herz annimmt, noch Ihn als solchen anerkennen. Es wird gesagt, dass das jüdische Volk Jesaja, Kapitel 53 keine große Beachtung schenkt. Die Passage im Alten Testament, die das jüdische Volk absichtlich übersieht, ist Jesaja, Kapitel 53.  Dies ist, weil Jesaja, Kapitel 53 offenbart, dass Jesus Christus der Retter ist. Es ist, weil diese Passage über das Kommen von Jesus schreibt und wie Jesus, wie das Opferlamm der Zeiten des Alten Testaments, die Sünden dieser Welt ein für allemal tragen und aufgrund dieser Sünden schreckliches Leiden erleiden würde. Es ist alles dort geschrieben, damit das jüdische Volk es versteht.  
Jesaja, Kapitel 53 prophezeit, wie Jesus auf diese Erde kommen und sich für die Errettung der Menschheit opfern würde. Mit anderen Worten, es prophezeit, wie Jesus Christus, der Sohn Gottes, durch Sein Opfer demonstrieren und beweisen würde, dass Er der Retter aller Sünder dieser Welt ist. Und zur Zeit des Neuen Testaments hat sich Jesus tatsächlich als das Sündopfer zur Erlösung geopfert, genau wie im Alten Testament prophezeit. Gemäß Gottes Wort der Prophezeiung kam Jesus verkörpert in Fleisch des Menschen auf diese Erde, um Sünder zu retten. Mit der Ausnahme des Volkes Israel kennen Menschen auf der ganzen Welt Jesus Christus als den wahren Retter der Menschheit. Dank Gott glauben viele Menschen an Jesus Christus als Gott selbst und den eingeborenen Sohn Gottes des Vaters.  Doch das Volk Israel lehnt Jesus immer noch ab und weigert sich, an Ihn als ihren Gott und Retter zu glauben. Weit davon entfernt, an Jesus Christus zu glauben, erkennen sie Ihn nicht als ihren Retter an, lehnen Ihn ab und stehen gegen Ihn.
Wir wissen, dass das Volk Israel einen so schweren Fehler macht und so sündigt, weil es Gott missverstanden hat. Ihr Missverständnis von Jesus Christus rührt von ihrem monotheistischen Glauben her. Sie glauben, dass es nur einen Gott gibt und dass dieser Gott ihr Gott ist. In Wirklichkeit ist Gott dreifaltig, aber sie erkennen Jahwe als den einzigen Gott an. Daher fällt es ihnen schwer, die Göttlichkeit Jesu Christi anzuerkennen. Es ist, weil sie denken, sie würden Jahwe, den einzigen Gott, an den sie glauben, verraten, wenn sie Jesus als Gott anerkennen würden. Aber das ist ein Missverständnis. Gott ist nicht nur Jahwe, sondern es gibt drei Personen: Gott den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.  Auf welche Art von Gott wartet das Volk Israel? Sie denken nur an den Gott Jahwe des Alten Testaments und warten auf den allmächtigen Gott.   
Der Gott, der sich im Zeitalter des Alten Testaments dem Volk Israel offenbarte, ist jedoch nicht nur ein Gott, sondern der dreifaltige Gott. Es ist für uns absolut wichtig, dies zu begreifen. Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind alle Gott für uns. Es ist nur so, dass die drei Personen desselben einen Gottes unterschiedliche Dienste haben. Einfach ausgedrückt, Gott der Vater hat den Plan der Rettung gemacht, Jesus Christus, Sein Sohn, hat diesen Plan von Gott dem Vater erfüllt, als Er auf diese Erde kam, und der Heilige Geist bezeugt durch das geschriebene Wort die Wahrhaftigkeit des vom Vater geplanten und vom Sohn erfüllten Heils. So ist es der dreifaltige Gott, der die Menschheit von ihren Sünden gerettet, sie zu Seinen Kindern gemacht und sie gesegnet hat, damit sie für immer in Seinem Königreich leben können. Dies war der Plan und die Absicht des dreifaltigen Gottes.
Lassen Sie uns also alle Gottes Segnungen empfangen, indem wir an diese Wahrheit glauben. Durch Seinen eingeborenen Sohn hat Gott der Vater die Gläubigen ein für allemal von allen Sünden dieser Welt gerettet und hat sie gesegnet, Seine Kinder zu werden. Was wir hier begreifen müssen, ist die Wahrheit: dass der eingeborene Sohn Gottes, Jesu Christus, der Retter der Menschheit ist; dass Christus die Sünden der Menschheit ausgelöscht hat, als Er auf diese Erde kam; und dass Er dadurch die Gläubigen von ihren Sünden befreit und gerettet hat.   Sie müssen wissen, dass Jesus Christus derselbe Gott ist wie Gott der Vater, und danken Sie dem dreifaltigen Gott mit Ihrem Glauben.  
Weil das Volk Israel heute jedoch nicht erkennt, dass Jesus Christus ihr Retter ist, lehnen sie Ihn ab. Sie verachten Ihn, anstatt Ihn in ihren Herzen anzunehmen. Infolgedessen macht das Volk Israel einen großen Fehler, indem es nur an das Alte Testament glaubt und das Neue Testament ablehnt. Noch heute versuchen sie, den Tag des Sabbats zu halten, wie Jahwe durch Mose geboten hatte. Sie widmen sich immer noch der Einhaltung der 613 Gebote und Statuten des Alten Testaments. Für sie gibt es daher keine leuchtende Zukunft. Darüber hinaus werden sie sich zunehmend fragen, warum ihr Retter-Gott nicht kommt, obwohl sie solange auf Ihn gewartet haben. Dies bedeutet, sie hoffnungslos sind.  
Auch für das Volk Israel ist Jesus Christus allein ihre Hoffnung, wie es für Sie und mich der Fall ist. Der Gott des Heils ist die Hoffnung für das Volk Israel. Allen, die von Herzen an das Werk der Erlösung glauben, das Jesus Christus getan hat, als Er auf diese Erde kam, um sie zu retten, steht der Weg offen, all ihre Sünden ein für allemal wegzuwaschen.  Wir alle sollten dankbar sein, dass wir für immer Gottes eigenes Volk werden können, indem wir Jesus Christus als unseren Gott kennen und an Ihn glauben. Nur wenn wir von ganzem Herzen an die Liebe Jesu Christi, unseres Gottes, glauben, können wir in Sein Reich gehen und vor Ihm stehen. Und wir müssen glauben, dass wir in der Lage sein werden, Jesus Christus von Angesicht zu Angesicht zu sehen und mit Ihm jeden Tag für immer zu leben.  
Wir sollten nicht vergessen, dass wir Gottes Feinde waren, die niemals bei Ihm sein konnten.   Wie könnten Menschen jemals von Angesicht zu Angesicht mit dem heiligen Gott sprechen? Dies ist absolut unmöglich, es sei denn, die Sünden, die sie begangen haben, indem sie mit ihren Herzen gegen Gott standen, sind vergeben. Deshalb ist für uns Menschen allein die Gerechtigkeit Jesu Christi die Hoffnung der Erlösung und ewiges Leben. Darüber hinaus bedeutet Jesus Christus alles für diejenigen, die an Gottes Liebe und Erlösung glauben. Wenn Jesus nicht der Retter der Menschheit wäre, hätten Sie und ich jetzt keine Ehre. Wenn unsere Beziehung mit Jesus Christus enden würde, sobald wir von den Sünden dieser Welt errettet sind, wären wir immer noch völlig hoffnungslos. Weil Jesus Christus jedoch nicht nur unser Retter ist, sondern auch unser Gott, haben wir alle durch Glauben die geistlichen Segnungen des Himmels erhalten. Die Wahrheit der Erlösung ist, dass Jesus Christus unsere Sünden ausgelöscht hat, aber wenn diese Wahrheit nicht als das Wort Gottes in unseren Herzen bleiben würde, dann wären wir jetzt völlig wertlos.
Durch Glauben müssen wir an der Gerechtigkeit Jesu Christi, den Segnungen des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Er uns gegeben hat, der Verheißung des Himmels, die Er uns gegeben hat, und dem Wort des Bundes, das Er in der Zukunft erfüllen wird, festhalten. Wenn wir nicht durch Glauben an das Wort Gottes festhalten, wären wir ohne jede Hoffnung. Was ist so großartig an uns Menschen ohne jeglichen Glauben an Jesus Christus? Wenn wir die Natur des menschlichen Herzens vor Gott untersuchen, sehen wir, dass es absolut nichts gibt, was gerecht ist. Dank Jesus Christus haben wir jedoch eine Sache, die uns auszeichnet, und es  ist Seine Liebe und Gerechtigkeit, an die wir durch Sein Wort glauben. Am Anfang wurden wir im Bilde Gottes gemacht. Dies bedeutet, dass Gott unsere Errettung von Anfang an geplant hat, damit wir alle in der Lage sein würden, als Seine Kinder zu leben, und Er hat uns gemäß Seinem Ziel erschaffen. Aus diesem Grund sind wir, obwohl wir unsere Herzen früher mit Gottes Feinden vereint haben, in Gottes Augen ehrenhaft geworden, denn wir glauben an Sein Heil und Sein Wort der Vorsehung.
 

Von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt

In der Bibel heißt es in 1.Petrus 1:23: „Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da bleibt.“ Anders ausgedrückt, das Neue Testament sagt auch, dass der heilige Same der Stumpf dieser Erde ist. Gott hat Sein Wort der Prophezeiung und Seine Erfüllung als geschriebene Heilige Schrift für uns heute hinterlassen, und wenn wir uns Maleachi, Kapitel 3 im Alten Testament zuwenden, sehen wir die Bibel sagen:
„Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia,
ehe der große schreckliche Tag des Herrn kommt.
Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen
und das Herz der Söhne zu ihren Vätern,
auf dass ich nicht komme
und das Erdreich mit dem Bann schlage” (Maleachi 3:23-24). Gott versprach, Elia auf diese Erde zu senden. Und auch in 1. Mose versprach Gott, den Retter der Menschheit auf diese Erde zu senden, indem Er sagte:  „der soll dir den Kopf zertreten” (1.Mose 3:15). Solche Prophezeiungen wurden ständig von Gott gegeben, und sie wurden auch von Gott erfüllt.
Im Neuen Testament sagte Jesus also das Folgende über Johannes den Täufer: „er ist Elia, der da kommen soll“ (Matthäus 11:14). Jesus sprach auch über den Dienst von Johannes dem Täufer, indem Er sagte: „Und von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich” (Matthäus 11:12). Hier, als Jesus sagte, dass das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers bis heute Gewalt leidet und die Gewalttätigen es an sich reißen, sagte Er, dass Johannes der Täufer die Sünden der Menschheit auf Sein Haupt übertragen würde. Von da an würden die Sünden dieser Welt durch Seine Taufe auf den Leib Jesus Christi übertragen. Indem Er von Johannes getauft wurde, trug Jesus diese Sünden der Welt ans Kreuz.  In Johannes 1:29 steht geschrieben: „Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!”  Das Himmelreich wird jedem Gläubigen von den Tagen Johannes des Täufers gegeben – das heißt, von, als Johannes der Täufer die Sünden dieser Welt durch die Taufe auf Jesus übertragen hat, und von, als Jesus Sein Blut am Kreuz vergoss und von den Toten auferstand. Deshalb leidet das Himmelreich Gewalt von den Gläubigen.
Wo wären unsere Sünden, wenn nicht Johannes der Täufer die Sünden der Menschheit durch die Taufe, eine Form des Auflegens der Hände, auf das Haupt Jesu übertragen hätte? Wir würden für den Rest unseres Lebens als Sünder leben, denn sie Sünden der Menschheit wären bis heute intakt geblieben. Aufgrund der Taufe, die Johannes der Täufer Jesus Christus im Jordan gab, wurden jedoch alle Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen und damit unsere Sünden weg gewaschen. Es ist in diesem Moment, als Johannes der Täufer Jesus Christus taufte, dass der Herr alle unsere Sünden ein für allemal durch die Taufe trug.  Danach, gerade weil Jesus Christus auf diese Weise die Sünden dieser Welt auf sich nahm, ging Er ans Kreuz und vergoss Sein Blut zu Tode. Er stand dann am dritten Tag von den Toten auf und bietet heute allen, die diese Wahrheit in ihrem Herzen annehmen, die Gnade der Vergebung der Sünden.  Mit anderen Worten, der Herr hat den heutigen Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist die Gabe der wahren Errettung gegeben. Jesus Christus ist der „heilige Same“, von dem  die Bibel sowohl im Alten als auch im Neuen Testament spricht, und Er hat uns durch Sein gerechtes Werk gerettet. Deshalb nennen wir Jesus Christus unseren Retter.
Jesus Christus wird in der Bibel auch  „Logos” genannt. „Logos” bedeutet hier das Wort Gottes.  Gott ist Geist, aber wie hat Er sich uns offenbart? Er hat sich uns durch das geschriebene Wort offenbart. Anders ausgedrückt, Gott ist Logos – das Wort,  nämlich, und das Wort ist Gott.  Indem Er zu uns als das Wort gekommen ist, möchte Gott die Gläubigen retten und sie segnen.  Dies bedeutet, dass Gott sich nicht auf andere Weise offenbart als durch Sein geschriebenes Wort.  
Gott manifestiert sich nicht durch seltsame Geräusche, Donner, Flüstern oder irgendwelche Bilder. Gott freut sich stattdessen, sich im Stillen durch Sein geschriebenes Wort zu offenbaren. Der heilige Gott schrieb Sein ganzes Wort der Prophezeiung in das Alte Testament, und als die Zeit gekommen war, erfüllte Er all dieses Wort der Prophezeiung im Neuen Testament. So hat sich Gott uns offenbart. Weil Gott durch Sein heiliges Wort zu uns allen Menschen gesprochen hat, wird die vollständige Zusammenstellung dieses Wortes Gottes Heilige Schrift genannt.  
 

Gott spricht zu uns durch Sein wahres geschriebenes Wort

Gott sagt zu uns jetzt durch Sein geschriebenes Wort: „Ich werde eure Sünden ein für alle mal tragen, indem Ich von Johannes dem Täufer getauft werde, ich werde für alle eure Sünden verurteilt, indem Ich zu Tode gekreuzigt werde, während ich diese Sünden dieser Welt schultere, Ich werde von diesem Tod auferstehen und werde auf diese Weise alle von euch retten, die an Mich glauben.  Wenn ihr nur an Meinem geschriebenen Wort glaubt, dass Ich euch auf diese Weise gerettet habe, werdet ihr von allen euren Sünden unabhängig vom Zustand eurer Seele gerettet. Wenn ihr einfach eure Sünden vor Mir zugebt, anerkennt, dass ihr wegen eurer Sünden der Zerstörung gegenübersteht, und mit eurem Herzen daran glaubt, dass ich euch von allen gerettet habe, werdet ihr Mein Volk werden. Ihr könnt jetzt von euren Sünden gerettet werden, mutig zum heiligen Gott und Mir kommen und ohne Scham von Angesicht zu Angesicht mit Mir leben. Glaubt an das, was ich euch sage, und denkt über Mein Wort nach. Ihr werdet dann gesegnet sein, in den Himmel einzutreten.“  Durch Sein Wort hat Gott zu uns von allem gesprochen, was Er für uns getan hat, und alles hat sich nach Seinem Wort erfüllt.
Weil Gott durch das geschriebene Wort zu uns gesprochen hat, hängt unsere Hoffnung von nun an von Seinem geschriebenen Wort ab. Das geschriebene Wort Gottes enthält die Verheißungen, die Gott der Menschheit gegeben hat. Und so wie Gott versprach, kam Jesus Christus, als die Zeit gekommen war, zu uns; und wie Gott im Alten Testament gesagt hat, hat der Herr Im Zeitalter des Neuen Testaments unserer Errettung von den Sünden der Welt ein für allemal erfüllt. Unsere Erlösung hängt davon ab, worüber Gott gesprochen und getan hat. Deshalb brauchen wir außer dem Glauben an das geschrieben Wort Gottes kein Werk auf eigene Faust tun. Glauben Sie an das Wort Gottes, das im Alten und Neuen Testament geschrieben ist! Glauben Sie an die Predigten, die das geschriebene Wort Gottes erklären! Gottes gesegnete Vergebung der Sünden wir dann in Ihr Herz kommen.  
Gott selbst kam auf diese Erde, um sein Volk von ihren Sünden zu retten, und im Alter von 30 Jahren empfing Jesus Christus die Taufe von Johannes dem Täufer. Zu dieser Zeit sagte Jesus: „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen“ (Matthäus 3:15), und Er erfüllte alle Gerechtigkeit Gottes ein für allemal, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Dies war die Bedeutung der Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhielt. Es ist durch Seine Taufe, dass Jesus Christus unsere Sünden ein für allemal auf Seinen Leib genommen hat. Und weil Jesus die Sünden dieser Welt durch Seine Taufe auf sich nahm, konnte Er diese Sünden ans Kreuz tragen.  
In Johannes 1:29 steht geschrieben: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“  Weil Jesus die Sünden der Welt durch Seine Taufe so getragen hat und weil Er Sein Blut am Kreuz vergoss, während Er diese Sünden trug, hat Er allen von uns, die an Ihn glauben, neues Leben geschenkt. Jesus vollendete Sein Werk des Heils am Kreuz. Und Er ist von Seinem Tod auferstanden. Die Bibel sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben“ (Johannes 11:25).  Jesus selbst hat uns hier gesagt, dass Er der Herr der Auferstehung ist. Es ist durch Sein geschriebenes Wort, dass wir diesen Gott der Auferstehung kennengelernt haben; es ist durch Gottes Wort, dass wir dazu gekommen sind, an Ihn zu glauben; und es durch diesen Glauben, dass wir ewiges Leben erhalten haben. Wir konnten jetzt aufgrund unseres gehorsamen Glaubens an das Evangelium aus Wasser und Geist Gottes Kinder werden.
Deshalb haben wir dank unseres Gottes und Seines geschriebenen Wortes jetzt wahre Hoffnung. Es ist für die Menschheit unmöglich, ohne Jesus Christus und das geschriebene Wort Gottes irgendeine Hoffnung zu finden. Das ist, weil nur Gott uns wahre Erlösung und Hoffnung des Himmels bringen kann.  Was wir hier erkennen müssen, ist, dass unser Gott und Sein geschriebenes Wort allein die Quelle der wahren Hoffnung für die Menschheit sind. Weil das Wort, das Jesus Christus zu uns sprach, die Macht hat, könnte es uns die Vergebung der Sünden und das ewige Leben bringen.
 

Im Gegensatz zu den Menschen hat Gott alle Macht

Im Gegensatz zu normalen Sterblichen hat Gott die ganze Macht der Erlösung. Jesus Christus hatte die Macht, die ganze Menschheit von den Sünden der Welt zu befreien.  Jesus Christus hatte die Macht, verkörpert in Fleisch des Menschen auf diese Erde zu kommen, obwohl Er selbst Gott ist, und Er hatte mehr als genug Macht, das Wort des Bundes, das Er zu uns sprach, zu halten und zu erfüllen. Als der Retter aller Sünder konnte Er sie daher von ihren Sünden erlösen. Weil Jesus im Grunde Gott selbst ist, konnte Er Seine Verheißungen mit Seiner Macht erfüllen. Durch den Körper einer Frau konnte Jesus Christus auf diese Erde kommen, in demselben Fleisch wie wir. Er tat dies, um Gottes Wort der Verheißung zu halten, dass Er kommen würde, um der Menschheit Erlösung zu bringen. Und Er konnte die Sünden der Menschheit ein für allemal durch die Taufe tragen, die Ihm Johannes der Täufer gab. Weil Jesus selbst von Natur aus absolut keine Sünde hatte, erhob Er einen Vertreter der Menschheit und befahl ihm, Johannes den Täufer, die Sünden dieser Welt auf Seinen Leib zu übertragen.  Durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, konnte Jesus all und jede Sünde, die von allen Menschen begangen wurde, ein für allemal annehmen. Indem Jesus so das Lamm Gottes wurde, war in dann in der Lage, Sein Leben für uns, Seine Gläubigen aufzugeben, indem Er gekreuzigt wurde, während Er die Sünden der Welt trug.
Egal wie jemand behaupten mag, voller Liebe zu sein, kein Mensch kann so sehr lieben, wie Jesus uns liebt. Manche Menschen sind vielleicht bereit, für ihre Lieben zu Tode gekreuzigt zu werden, aber kein gewöhnlicher Mensch kann dies für eine andere Person tun. Als Gott selbst hatte Jesus jedoch die Macht, alle Menschen wirklich zu lieben. Das Werk, das Jesus Christus tat, als Er auf diese Erde kam – von Johannes dem Täufer getauft und am Kreuz gelitten – ist das gerechte Werk, das Jesus getan hat, um die Menschen, die alle zur Zerstörung und zur Hölle bestimmt waren, von ihren Sünden zu retten.  Dies ist das Opferwerk, das Jesus Christus getan hat, um die an die Gebundenen von ihren Sünden und ihrem Gericht zu retten, denn Er liebte sie alle, und deshalb konnte Er diese Leiden alle bereitwillig ertragen. Durch das Wasser und durch das Blut führte Jesus Christus also persönlich Gottes Werk aus, die Menschen von ihren Sünden zu retten, als Er auf diese Erde kam.
Kurz bevor Er am Kreuz starb, sagte Jesus: „Es ist vollbracht!” Dann ist Er vom Tod Seines Leibes auferstanden. Jesus hatte die Macht, von den Toten aufzuerstehen, denn Er ist der Gott der Schöpfung, der Himmel und Erde geschaffen hat.  Weil Jesus die Macht hatte, sogar den Tod so zu überwinden, war es Ihm möglich, die verfluchte Verurteilung der Sünden der Menschheit ein für allemal zu übernehmen, während Er sie auf Seinem Leib durch die Taufe trug.  Doch als Jesus Christus das Leiden der Sünden am Kreuz erduldete, fühlte Er jedes bisschen dieses Leidens wie schwache Menschen. Dies war die Gerechtigkeit Jesu Christi, und es war auch Gottes Liebe für uns.
In Jesaja 53:4 steht geschrieben:
 „Fürwahr, er trug unsere Krankheit
und lud sich auf unsre Schmerzen.” Dies bedeutet, dass Jesu Christus die gleichen Gefühle hatte wie wir, und Er fühlte die gleiche Demütigung und den gleichen Schmerz, als Er die Verurteilung unserer Sünden trug, wie wir es tun würden. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass Er die Macht der Erlösung hatte, die Menschheit ein für allemal von all ihren Sünden zu befreien. Unser Gott ist für immer allmächtig und Seine Macht des Heils ist ewig. Das ist, weil Jesus Christus kein bloßes Geschöpf ist wie der Mensch, sondern der Selbst-existierende Gott.  Es ist aus diesem Grund, dass Er Jahwe genannt wird. Jesus Christus hat die Macht des Heils und der Schöpfung. Nachdem Er also dieses Universum und alle Dinge darin erschaffen hat, kann Er die ersten Himmel und die erste Erde ausrotten und neue Himmel und neue Erde schaffen.  Jesus Christus hat solche Kräfte, und Er ist der Gott, der uns erschaffen hat.
Indem Jesus Christus alle Sünder dieser Welt ein für allemal von all ihren Sünden gerettet hat, hat Er denen von uns, die an Sein heiliges Wort der Verheißung glauben, Erlösung erlaubt.  Als Jesus Christus auf diese Erde kam, erfüllte Er ein für allemal den Bund, den Er uns gemäß Seinem Bund versprochen hatte. Jesus sagt uns jetzt, dass wir von ganzem Herzen an das Wort der Gerechtigkeit glauben sollen, das Er selbst erfüllt hat. Und Er hat diejenigen gesegnet, die an die Gerechtigkeit Gottes glauben, die Vergebung aller Sünden ihres Fleisches und Herzens zu erhalten. Jesus Christus, der auch heute lebendig ist, hat uns, Seine Gläubigen, zu Gottes Kinder gemacht, und Er hat uns allen, die an das Wort Gottes glauben, auch die ewige Vergebung der Sünden und ewigen Leben  gegeben. Da wir jetzt glauben, dass Er der Christus ist, hat Er uns gesegnet, in das Himmelreich einzutreten und für immer darin zu leben.
Es für uns Menschen jetzt möglich, durch Glauben an das Wort der Erlösung, das Jesus Christus um unseretwillen gesprochen hat, von all unseren Sünden gerettet werden. Jesus Christus hat jedem, der an das von Ihm erfüllte Wort der Erlösung glaubt, erlaubt, Gottes Kind zu werden.  Möglich wurde dies nur das machtvolle Wort, das Jesus Christus, der Allmächtige, für uns erfüllt hat; es kann niemals durch unsere eigenen Anstrengungen oder Arbeit erreicht werden. Nur Jesus Christus ist der wahre Gott für uns alle, die durch Sein Wort an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Er hat nicht nur die Gläubigen an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes gerettet, sondern ihnen auch ewiges Leben gegeben. Und Er hat uns diese Wahrheit detailliert durch Sein Wort offenbart.
Weil unsere Vorfahren Adam und Eva in Einheit mit Gottes Feind standen, waren wir alle dazu bestimmt, von Gott verflucht zu werden. Gott kam jedoch zu uns und versprach, dass Er uns persönlich retten würde, und gemäß dieser Verheißung hat der Herr uns alle, die wir in unseren Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, von den Sünden dieser Welt befreit.  Obwohl wir für unsere Sünden zur Hölle verdammt waren, hat uns unser Herr Jesus Christus von den Sünden der Welt und der Verurteilung dieser Sünden auf die fairste, gerechte Weise ein für allemal gerettet.
Weil Jesus Christus uns so fair, so passend und gerecht gerettet hat und weil der Herr selbst bewiesen hat, dass Er diejenigen, die heute an dieses wahre Wort glauben, ein für allemal von all ihren Sünden gerettet hat, ist sogar Satan sprachlos vor Seinem Werk der Erlösung. Gottes erstaunliche „Gerechtigkeit“ bezieht sich auf die Tatsache, dass Er alle Menschen vollkommen gerecht gerettet hat. Mit anderen Worten „ Gottes Gerechtigkeit“ bedeutet, dass Gott selbst den Sold der Sünden der Menschheit bezahlt hat, indem Er getauft wurde, Sein Blut vergossen hat und von den Toten auferstanden ist, und dass Er für alle, die daran glauben, die Erlösung von Sünden erfüllt hat. Dies ist Gottes Gerechtigkeit und Liebe für diejenigen, die jetzt an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Anders ausgedrückt, Gott hat die Menschheit nicht voreingenommen oder unfair gerettet.  
Wie wunderbar ist Gottes gerechte Rettung der Menschheit? Es ist nicht leicht für Menschen, fair zu sein. Egal wir sehr sie versuchen, allen gerecht zu werden, sie scheitern oft daran. In unserem geschäftigen täglichen Leben nehmen wir oft zu wenig Rücksicht auf andere und verursachen dadurch Missverständnisse. So wird unsere Ungerechtigkeit unweigerlich aufgedeckt.  Dies liegt daran, dass wir alle Menschen sind. Manchmal enden wir mit unfairen Resultaten, obwohl dies nicht unsere Absicht ist und wir unser Bestes tun, um fair zu sein, alles wegen unserer menschlichen Schwächen. So bitte ich unsere Teamleiter oft, fair und ausgewogen zu sein, wenn es darum geht, verschiedene Aufgaben an verschiedene Mitarbeiter zu verteilen.
Durch unseren Glauben an das gerechte Wort des allmächtigen Gottes – das heißt Jesus Christus – sind wir von allen Sünden der Welt erlöst worden. Jesus Christus suchte nach uns mit Liebe und segnete uns, um aus Wasser und Geist wiedergeboren zu werden, und wir wurden von unseren Sünden gerettet, indem wir an Seine Liebe und Errettung glaubten. Unsere Erlösung hängt von Jesu Christi gerechte Errettung ab. Wir konnten durch Glauben von all den Sünden der Welt gerettet werden, weil wir an Sein gerechtes Werk der Erlösung glaubten. Der Herr hat uns verheißen, dass, wenn wir an die gerechte Rettung glauben, die Er erfüllt hat, Er uns das Recht geben würde, Gottes Kinder zu werden. Dementsprechend konnten wir in der Tat Kinder Gottes werden, nur indem wir an die gerechte Errettung, die Jesus Christus erfüllte, glaubten.
Wir haben durch Glauben mit unserem Herzen an das geschriebene Wort Gottes die Vergebung der Sünden empfangen. Selbst in diesem Moment gibt es keine Sünde in unseren Herzen.  Wenn man an das gerechte Heil glaubt, das Gott erfüllt hat, dann ist jeder, der solchen Glauben hat, im Herzen für immer sündlos. Unsere Sünden werden nicht einfach dadurch ausgelöscht, dass wir versuchen, unseren eigenen Verstand zu kontrollieren. Auch wenn wir viele Unzulänglichkeiten in unserem Fleisch haben, weil der Herr unsere Sünden angenommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, Sein Blut zu Tode am Kreuz vergoss, von den Toten auferstanden ist und damit all unsere Sünden ein für allemal gerecht ausgelöscht hat, ist unser Glauben an diese gerechte Errettung mehr als genug, damit Jesus Christus unser Gott und unser Retter wurde. Aus diesem Grund ist es für uns Gläubige, die an die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Evangelium der gerechten und fairen Erlösung, glauben, einfach unmöglich, irgendeine Sünde zu haben. Daher ruht die Hoffnung der gesamten Menschheit auf dem „heiligen Samen“ - das heißt auf Jesus Christus und Seinem Wort. Was wäre der heilige Same? Es ist das Wort Gottes, und dieses Wort bezieht sich auf die Gerechtigkeit Jesu Christi, der verkörpert in Fleisch des Menschen auf diese Erde kam.
Die Bibel sagt:
„doch wie bei einer Eiche und Linde,
von denen beim Fällen noch ein Stumpf bleibt.
Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein” (Jesaja 6:13). Wir werden Gottes Kinder, indem wir an Sein Wort glauben, das durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Als diejenigen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, predigen wir den Menschen dieses Wort des Evangeliums Gottes, das den heiligen Samen auf dieser Erde darstellt. Und dank des Evangeliums, das wir jetzt verbreiten, können die Menschen durch Glauben die Wahrheit erkennen, die Gott erfüllt hat. Die Gerechten verbreiten den heiligen Samen – das heißt das Werk Jesu Christi – und Gott hat versprochen, dass niemand, der dank des Werkes der Gerechten zum Glauben an dieses Evangelium kommt, jemals für seine Sünden in die Hölle geworfen wird. Das bedeutet, dass Gott die Errettung aller erfüllt hat, sodass jeder in den Himmel kommen kann, wenn er nur an die Gerechtigkeit Jesu Christi glaubt.  
 

Auch in Zeiten des Coranavirus ist Jesus Christus unsere Hoffnung

Meine Glaubensgenossen, auf dieser Erde ist das Wort Jesu Christi die Hoffnung der Menschheit, und Gottes Gemeinde ist die Hoffnung für alle Menschen.  Und für Sünder sind Gottes Diener und Leute ihre Hoffnung. Ohne uns die Gerechten, die auf dieser Erde leben, gäbe es keine Hoffnung für die Welt. Gott wird diese Erde und dieses Universum nicht in ihrem gegenwärtigen Zustand lassen. Er wird die Menschheit und die erste Welt, die Er erschaffen hat, ausmerzen. Gottes ursprüngliche Absicht bei der Erschaffung des Universums bestand darin, Menschen von den Sünden der Welt zu retten, die Gläubigen in Sein Königreich zu bringen und mit ihnen zu leben. Gottes Wunsch ist es, nicht nur diejenigen von uns in das Himmelreich zu bringen, die jetzt an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sondern auch alle, die dazu kommen werden, an dieses Evangelium zu glauben.
Egal wer, alle Menschen können sündlos werden,  wenn sie einfach mit ihrem Herzen an das gerechte Wort Gottes glauben. Gott hat die Errettung gerecht erfüllt, damit jeder, das an Seine Gerechtigkeit glaubt, in den Himmel kommen kann. Er hat allen Menschen erlaubt, Seine Kinder zu werden, wenn Sie nur mit ihrem Herzen an Sein gerechtes Heil glauben. Er hat uns alle gesegnet, damit wir dem heiligen Gott begegnen und mit Ihm leben können. Der Prophet Jesaja und die Engel konnten nicht anders, um ihr Leben vor der Heiligkeit Gottes zu fürchten, als sie in Seiner Gegenwart waren, und auch wir waren in demselben Zustand. Für diejenigen jedoch, die  an das Heil des heiligen Gottes und die Gerechtigkeit Jesu Christi glauben, hat Gott sie heilig gemacht, so wie Er heilig ist. Dies bedeutet, dass diejenigen von uns, die an Gottes Gerechtigkeit glauben, jetzt aufgrund unseres Glaubens mit Ihm leben können. Lassen Sie uns also alle mit Dankbarkeit leben und Jesus Christus für Seine Gerechtigkeit danken, die die Hoffnung der Erde ist.  
Obwohl wir jetzt in der Zeit des Coranavirus leben, ist Jesus Christus immer noch die Hoffnung für uns Gläubige. Wenn die Welt in Aufruhr ist, liegt unsere Hoffnung nicht woanders. Unsere Hoffnung ruht auch nicht auf unserem Körper. Ihre Hoffnung wird nicht in Ihrem IQ, Ihrer Intelligenz oder Ihren Fähigkeiten gefunden. Unser Körper wird sich im Laufe der Zeit unweigerlich verschlechtern. Wir sind so fragile, dass uns die Konzentration auf nur eine Aufgabe leicht erschöpfen kann, wenn wir eine andere Aufgabe übernehmen. Ohne Jesus Christus und Sein Wort haben Sie und ich keine wahre Hoffnung. Wir haben jedoch immer noch eine wahre Hoffnung, und zwar deshalb, weil wir an das gerechte Wort des heiligen Gottes glauben. Wir haben diese Hoffnung, weil wir Gottes gerechtes Wort des Heils in unseren Herzen angenommen haben. Obwohl wir in der Zeit des Coranavirus leben, haben wir immer noch Hoffnung, weil Jesus Christ mit uns ist.
Wir, die Gläubigen an die Gerechtigkeit Gottes, haben Hoffnung, weil wir Sein Wort der Rettung der Menschheit predigen, die in Sünde gefangen sind. Dies bedeutet, dass die Menschen dieser Welt Hoffnung haben, weil sie im gleichen Zeitalter wie die Gerechten leben. Wenn sie den Gerechten begegnen, werden sie die große Hoffnung der Erlösung finden. Dank der Gerechten, die an Gottes Gerechtigkeit glauben, werden Sünder nicht nur von ihren Sünden gerettet, sondern sie werden auch durch Glauben in das ewige Reich Gottes eingehen. Anders ausgedrückt, die Hoffnung der gesamten Menschheit ruht jetzt auf Ihnen und mir, die wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Die wahre Hoffnung jedes Menschen liegt im heiligen, wahren Wort des Evangeliums von Jesus Christus. Die Menschheit kann die wahre Hoffnung auf Erlösung nirgendwo anders finden.
Wir haben die Hoffnung der Erlösung dank der “Gerechtigkeit” von Jesus Christus. Wenn wir zu Gott beten und denken, dass das, worum wir bitten, unmöglich ist, können wir Hoffnung haben, indem wir unseren Glauben in Gott setzen. Wir bitten Gott um unsere Bedürfnisse, wenn wir zu Ihm beten und Ihm sagen, dass wir Glauben an Sein Wort haben, dass Gott selbst sagte, Ihn zu bitten, und dass wir glauben, dass Er alle unsere Bedürfnisse stillen, uns alle beschützen und segnen wird. Im Zeitalter des Alten Testaments wurde Hoffnung allein nur in Gott den Vater platziert, aber im Zeitalter des Neuen Testaments können wir sowohl zu Gott dem Vater als auch zu Jesus Christus beten.
Jesus sagte in Johannes: „Habt ihr nicht in Meinem Namen gebetet? Ich werde euch antworten, wann immer ihr in Meinem Namen betet.” Deshalb beten wir zu Jesus Christus. Wann immer wir beten, sagen wir immer am Ende des Gebets: „ Wir beten das alles im Namen von Jesus Christus.“ Wir sagen dies am jede jedes Gebets, gerade weil Jesus unsere Hoffnung, unser wahrer Retter und unser Gott ist.  Das ist, weil wir aufgrund unseres Glaubens an Jesus Christus, unseren Gott, jetzt qualifiziert sind, in Seine Gegenwart zu kommen.
Wir, die durch Glauben an Sein Wort die Vergebung der Sünden und die Segnungen des heiligen Gottes erhalten haben, beten im Namen Jesu Christi. Es ist, weil Jesus Sie und mich ein für allemal von allen Sünden dieser Welt gerettet hat, dass wir, wann immer wir zu Ihm beten, sagen:  „Wir beten in Jesus Namen.” Dank unseres Glaubens an Jesus, unseren Retter, können wir jetzt in die Gegenwart Gottes des Vaters treten. Weil Jesus Christus uns liebt und unsere Sünden ausgelöscht hat, ist unser Glaube an Ihn unverzichtbar. Glaube an das Wort Jesus Christi bringt der Menschheit und jedem einzelnen von uns wahre Hoffnung. Wir alle glauben an Jesus Christus als unseren Gott.  Wir sind nichts, wenn wir keinen Glauben an Jesus Christus haben. Deshalb müssen wir an Jesus Christus glauben, und dieser Glaube wird erreicht, wenn wir an das Wort Gottes glauben.  
 

Auch in Zeiten des Coranavirus müssen wir Glauben an das Wort Jesu Christi haben

Während wir unser Leben in diesem Zeitalter des Coranavirus fortsetzen, müssen wir Glauben an das Wort Jesu Christi haben. Wir unserseits sollten unser Bestes tun, um alle Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wie das Tragen von Masken und das Praktizieren einer sicheren sozialen Distanzierung, um uns vor dem Coranvirus zu schützen. Darüber hinaus müssen wir durch Glauben an das Wort Gottes leben. Wenn wir ängstlich und besorgt sind, müssen wir nur zu unserem Gott beten und durch Glauben leben. Ich bin hoffnungsvoll, dass Gott uns auch mit wirksamen Medikamenten versorgt. Würde Gott dieses Problem nicht für uns lösen? Diejenigen, die zu Gott beten, indem sie ihren Glauben an Sein Wort setzen, werden von Ihm beschützt. Wenn Seine Zeit kommt, wird Gott unsere Gebete beantworten und unsere Probleme lösen.  Bis dahin müssen wir auf der Hut sein und Ordnung in unseren ungeordneten Herzen bringen. Wir müssen durchhalten.
Unsere Hoffnung liegt in Jesus Christus und Seinem heiligen Wort. Jesus Christus ist Ihr und mein Retter, und Er ist auch unser Hirte. Er ist der König der Liebe für uns alle, die wir an Sein gerechtes Werk der Erlösung glauben.  Jesus ist der König der Könige, aber vor allem ist Er der König der Liebe für uns. Für diejenigen, die an Jesus Christus glauben, sollte dies unser Glaubensbekenntnis sein:  „Unser Hirte ist der König der Liebe und unser Schild gegen Drangsal.  Da wir an die Liebe Jesu Christi und Sein Werk glauben, kann uns niemand zerstören. Gott wird uns mit Sicherheit aus unser großen Drangsal befreien.” Setzen wir all unsere Hoffnung auf Jesus Christus und lassen Sie uns alle leben, indem wir an jedes Seiner Worte glauben. Ich hoffe und bete, dass Sie Glauben an  Jesus Christus als Ihren Gott und Retter haben würden.  
Heute kennen viele Menschen die Gerechtigkeit Jesu Christi nicht und können daher weder glauben noch predigen, dass Er ihr Retter ist. Der Name „Jesus“ bedeutet der Retter und der Name „Christus“ bedeutet, dass Er Seine drei Ämter als der König, der Priester und der Prophet erfüllt hat, um unsere Erlösung zu erreichen. Für Sie und mich hat Jesus Christus alle drei Ämter als der König, als der Hohepriester und Prophet erfüllt, als Er auf diese Erde kam, und dadurch hat Er Sie und mich von all unseren Sünden und Verdammung gerettet. Obwohl wir Sünder waren, ist Jesus Christus unser Retter und unser Hirte geworden. Dies ist die Tatsache der Angelegenheit, aber da Menschen auf dieser Welt es nicht wissen, können sie es nicht glauben. Und sie können diese Wahrheit auch nicht predigen. Aber wir glauben daran und verbreiten es.  
Gott sagte zum Propheten Jesaja: „Wer will unser Bote sein?” Als Jesaja sagte: „Hier bin ich, sende mich” sagte Gott: „Selbst wenn du gehst und predigst, sind diese Leute so verdorben, dass sie nicht an Mein Wort glauben, wie könnten sie also jemals Erlösung erlangen? Wie könnten sie sich von ihren fehlerhaften Überzeugungen abwenden?“ Sobald man einmal den falschen Weg einschlägt, ist es extrem schwierig, umzukehren. Viele Christen glauben heute weder an Jesu Christi Werk aus Wasser und Geist, noch sind sie in der Lage, Gottes heiliges Werk der Erlösung zu predigen.
Der Herr sagte daher: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen“ (Matthäus 6:33).   Der Herr hat uns hier gesagt, „zuerst nach der Gerechtigkeit Gottes zu trachten”, aber Menschen denken fälschlicherweise, dass es bei der „Gerechtigkeit“ hier darum geht, Gottes Willen zu tun. Als der Herr uns jedoch sagte: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und Seiner Gerechtigkeit“, sagte Er uns, wir sollten zuerst an Gottes Werk glauben – das heißt an die Wahrheit der Erlösung, die Gott für uns Menschen erfüllt hat. Und es bedeutet auch, dass wir diesen Glauben an die Gerechtigkeit zuerst verbreiten sollten. Gott sagt uns hier, dass wir Menschen über Glauben an Seine Gerechtigkeit predigen sollten, nicht einfach tugendhaft zu leben und viele Opfergaben geben.     
Gott sagte:  „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und Seiner Gerechtigkeit.“   Was ist Seine „Gerechtigkeit“ hier? Es bedeutet, was richtig und gerecht ist. Mit anderen Worten, Gott sagt uns, zu glauben, dass Er uns von unseren Sünden gerecht und fair gerettet hat und dass Jesus Christus mit der Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hat, und dem Blut, das Er am Kreuz vergossen hat, jedermanns Problem der Sünde ohne Ausnahme gelöst hat, keine Person in dieser Welt wurde ausgelassen. Jesus Christus hat wahre Rettung und neues Leben allen von uns gegeben, die an die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hat, und dem Blut, das Er am Kreuz vergossen hat, glauben. Wie absolut gerecht in diese Wahrheit der Erlösung? Tat Jesus von allen Menschen auf dieser Welt nur die Sünden einiger Menschen tragen, während Er die Sünden anderer Menschen nicht trug? Nein, natürlich nicht. Das wäre unfair! Durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, trug Jesus alle Sünden dieser Welt und vergoss Sein Blut zu Tode, während Er sie alle trug.  Wie gerecht und fair hat der Herr uns Gläubige gerettet?
Es ist nicht mit nur Worten, sondern durch die tatsächliche Hingabe Seines eigenen Leibes für Sein Volk, dass Jesus Christus die Gläubigen ein für allemal durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hat, und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, gerettet hat. Durch das Tragen der Sünden Seines Volkes, das an das Wasser und das Blut glaubt, die die Gerechtigkeit Gottes darstellen, und indem Er persönlich ihre Flüche und Verurteilung ihrer Sünden an Seinem eigenen Leib am Kreuz trug, hat Jesus Christus sie gerecht und fair gerettet. Obwohl Satan, der gegen Gott steht, in Frage stellen möchte, wie bloße Geschöpfe Gottes Kinder werden könnten, kann er nichts dazu sagen, denn Jesus Christus, Gott selbst, hat sie so gerecht und fair von ihren Sünden mit Seinem tatsächlichen Werk der Erlösung, nicht nur durch Worte, gerettet. So wie die Bibel sagt, dass „der Sünde Sold der Tod ist“, hat der Herr „den Sold des Gerichts“  für alle unsere Sünden am Kreuz ein für allemal bezahlt, und Er hat alle von uns, die daran glauben, gerettet. Deshalb kann Satan unsere Errettung einfach nicht widerlegen, egal wie sehr es ihn juckt, so zu tun.  
Jesus Christus, Gott selbst, trug alle Sünden dieser Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, wurde für all Ihre und meine Sünden verurteilt, indem Er Sein Blut zu Tode vergoss und am Kreuz gelitten hat, ist von den Toten auferstanden und hat damit das Werk der Erlösung vollendet, um uns ein für allemal zu erlösen. Wer könnte sich also jemals beschweren und sagen, dass mit dem gerechten Werk der Erlösung, das Jesus Christus auf dieser Erde vollbracht hat, etwas nicht stimmt? Wer könnte jemals sagen, dass das, was der Erretter der Menschheit getan hat, unfair und ungerecht ist? Absolut niemand kann Jesus Christus widerlegen. Der Apostel Paulus bezeugt in Römer Kapitel 8: „Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Keine Drangsal, Verfolgung oder irgendeine Person kann wider uns stehen.“
Das wahre Wort Gottes, dass Sie jetzt hören, kann nicht irgendwo gehört werden, sondern nur in Gottes Gemeinde. Dieses gegenwärtige Zeitalter wird viele Veränderungen mit sich bringen. Aber auch so wird das Ende der Welt nicht allzu schnell kommen. Wann wird es dann kommen?Wenn Naturkatastrophen so verheerend sind, dass Nationen sie nicht alleine bewältigen können und wenn nicht nur wenige, sondern mindestens 50 von etwa 200 Nationen, die es auf dieser Welt gibt, ihre Herausforderungen nicht alleine bewältigen können, dann wird der Antichrist langsam erscheinen. Wenn die Situation so schlimm wird, können Sie mit Sicherheit vermuten, „Es ist die Zeit für den Antichrist, Gottes Feind, zu erscheinen. Es ist Zeit, dass der Feind Gottes zusammen mit seinen Anhängern in die Hölle geworfen wird.” Gottes Feind wird seinen letzten Kampf aufnehmen und sein Möglichsten tun, um so viele Menschen wie möglich zu versammeln und täuschen. Wissen Sie dies und glauben Sie es!  Zu allen Menschen, die im Bilde Gottes geschaffen wurden, wird der Antichrist behaupten, dass er Gott ist, und er wird alles tun, um wieder gegen den wahren Gott zu stehen. Wenn er Leute um sich versammelt, wird er  Anfälle bekommen, um zu versuchen, sich erneut gegen Gott zu stellen.
Zu dieser Zeit wird jedoch Jesus Christus, der Retter, auf diese Erde zurückkehren und alle Seine Feinde mit dem Wort, das aus Seinem Mund kommt, besiegen. Wenn die Endzeit da ist, wird Gott auf diese Erde zurückkehren und sie alle gerecht mit Seinem mächtigen Wort richten.   Daher finden wir für uns, die an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, unsere Hoffnung im Himmel, und dank unseres Glaubens an das Wort Gottes werden wir gesegnet sein, als Sein geistliches Volk in das Himmelreich einzutreten. Ich hoffe und bete aufrichtig, dass Sie erkennen würden, wie gesegnet unser Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist ist und auf welches gesegnetes Wort Sie jetzt hören. Zusammen mit allen von Ihnen lobe ich Gott und danke Ihm für immer. Gott wird immer mit Ihnen und mir sein. Halleluja!