Predigten

Thema 17: Jesus Christus und Johannes der Täufer

[17-1] ( Markus 1:1-2 ) Sie müssen den Dienst von Johannes dem Täufer kennen und daran glauben

( Markus 1:1-2 )
„Dies ist der Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes.
Wie geschrieben steht im Propheten Jesaja:
Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg bereiten soll.“
 

Johannes der Täufer bereitete den Weg des Herrn

Markus 1:2 sagt: „Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg bereiten soll.” Meine Glaubensgenossen, Sie können die Gerechtigkeit Gottes nur finden, wenn Sie Ihre vorgefassten Meinungen aufgeben und der Bibel folgen, wie das Wort Gottes Sie führt. Wenn Sie also Gottes Wort lesen, müssen Sie es lesen, nachdem Sie Ihre eigenen Gedanken und Ihre fleischlichen Wünsche aufgegeben haben. Nur dann können Sie den Willen Gottes erkennen und glauben, den Er möchte, dass er erfüllt wird. das gleiche Prinzip gilt auch für die heutige Schriftpassage. Es ist, wenn Sie Ihre fleischlichen Gedanken beiseite legen und dem Wort Gottes folgen, wie es Sie führt, dass Sie den Dienst von Johannes dem Täufer und den Dienst Jesu richtig verstehen können.
Der Bote, den Gott vor Jesus gesandt hat, ist kein anderer als Johannes der Täufer. Warum sagt Gott in Matthäus 11:10-11, dass Er Johannes den Täufer zu Ihnen und mir gesandt hat? Warum musste Johannes der Täufer sechs Monate vor der Geburt Jesu Christi auf diese Erde gesandt werden? Der Grund bestand darin, dass Johannes seine Pflichten als Hohepriester des Alten Testaments auf dieser Erde erfüllen würde. Ein weiterer Grund für ihn war, die Sünden der Menschheit auf Jesus Christus, das Lamm Gottes, zu übertragen. Als Nachkomme von Aaron, des Hohepriesters des Alten Testaments, war Johannes der Täufer gesandt worden, um das Priestertum seines Hauses durch den Willen Gottes zu erfüllen. Sechs Monate vor der Empfängnis Jesu durch die Jungfrau Maria wurde Johannes der Täufer im Mutterleib der Elisabeth, einem Nachkommen des Hohepriesters Aaron, empfangen. Dies geschah um der Gerechtigkeit Gottes willen, um die Sünden der Menschheit auf Jesus Christus zu übertragen. Das Evangelium nach Lukas stellt Johannes den Täufer als den Sohn von Zacharias vor, einer der Priester aus der Abteilung Abija. Dies bedeutet, dass der Vater von Johannes dem Täufer, Zacharias, aus der Abteilung Abija, einem der Enkel von Aaron dem Hohepriester, geboren wurde. Die Abteilung Abija bezieht sich hier auf seine Nachkommen. Mit anderen Worten, es verweist auf die Nachkommen Aarons, des Hohepriesters.
Als die Nachkommen Aarons in der Anzahl zunahmen, legte König David eine wechselnde Ordnung für ihr Priestertum fest, und Aarons Nachkommen brachten gemäß dieser Ordnung Opfer dar. Die Söhne Aarons, die alle aus dem Haus des Hohepriesters stammten, konnten nach ihrer jeweiligen Abteilung 15 Tage lang abwechselnd als Priester dienen. Aarons Nachkommen erfüllten treu ihren Dienst als Priester für das Volk Israel; einige als Hohepriester und andere als gewöhnliche Priester. Das liegt daran, weil Gott nur Aarons Nachkommen das Privileg und den Segen gegeben hatten, als Priester zu dienen.
Der Beweis dafür findet sich 1. Chronik 24:1-19; wenden wir uns nun alle dieser Passage zu: „Dies waren die Ordnungen der Söhne Aaron. Die Söhne Aarons waren: Nadab, Abihu, Eleasar und Itamar. Aber Nadab und Abihu starben vor ihrem Vater und hatten keine Söhne. Und Eleasar und Itamar wurden Priester. Und David zusammen mit Zadock von den Söhnen Eleasar und mit Ahimelech von den Söhnen Itamar teilte sie ein nach ihrer Dienstgruppe und ihrem Amt. Und es fand sich bei den Söhnen Eleasar eine größere Zahl an Männern als bei den Söhnen Itamar. Und sie teilten sie ein: Von den Söhnen Eleasar sechzehn Sippenhäupter und von den Söhnen Itamar acht Sippenhäupter. Und sie teilten sie beide durchs Los; denn es waren Oberste im Heiligtum und Oberste vor Gott unter den Söhnen Eleasar und unter den Söhnen Itamar. Und der Schreiber Schemaja, der Sohn Netanels, ein Levit, schrieb sie auf vor dem König und vor den Oberen und vor dem Priester Zadock und vor Ahimelech, dem Sohn Abjatars, und vor den Sippenhäuptern der Priester und der Leviten, nämlich je zwei Sippen für Eleasar und eine für Itamar. Und das erste Los fiel auf Jojarib, das zweite auf Jedaja, das dritte auf Harim, das vierte auf Seorim, das fünfte auf Malkija, das sechste auf Mijamim, das siebente auf Hakkoz, das achte auf Abija, das neunte auf Jeschua, das zehnte auf Schechanja, das elfte auf Eljaschib, das zwölfte auf Jakim, das dreizehnte auf Huppa, das vierzehnte auf Jeschebab, das fünfzehnte auf Bilga, das sechzehnte auf Immer, da siebzehnte auf Hesir, das achzehnte auf Pizez, das neunzehnte auf Petachja, das zwanzigste auf Jeheskel, das einundzwanzigste auf Jachin, das zweiundzwanzigste auf Gamul, das dreiundzwanzigste auf Delaja, das vierundzwanzigste auf Maasja. Das sind ihre Dienstgruppen nach ihrem Amt, in das Haus des HERRN zu gehen nach der Vorschrift, die ihnen ihr Vater Aaron gegeben hat, wie ihm der HERR, der Gott Israels geboten hatte.”
Lassen Sie uns auch auf die Schilderung über den Versöhnungstag schauen, an dem das Volk Israel seine jährlichen Opfer Gott darbrachte. Diese Szene wird im 3.Mose 16:29-34 beschrieben: „Auch soll euch dies eine ewige Ordnung sein: Am zehnten Tage des siebenten Monats sollt ihr fasten und keine Arbeit tun, weder ein Einheimischer noch ein Fremdling unter euch. Denn an diesem Tage geschieht eure Entsühnung, dass ihr gereinigt werdet; von allen euren Sünden werdet ihr gereinigt vor dem HERRN. Darum soll es euch ein hochheiliger Sabbat sein, und ihr sollt fasten. Eine ewige Ordnung sei das. Es soll aber solche Entsühnung schaffen ein Priester, dem man gesalbt und dessen Hände man gefüllt hat, dass er Priester sei an seines Vaters Statt. Und er soll die leinenen Kleider anlegen, die heiligen Kleider, und soll so entsühnen das Allerheiligste, die Stiftshütte, den Altar, die Priester und alles Volk der Gemeinde. Das soll euch eine ewige Ordnung sein, dass ihr Israel einmal im Jahr entsühnt wegen aller seiner Sünden. Und Aaron tat, wie der HERR es Mose geboten hatte.”
Sie müssen hier erkennen, dass es den Nachkommen Aarons ist, denen Gott das Amt des Hohepriesters ewiglich anvertraut hat. Es ist das ewig unveränderliche Gesetz Gottes für die Nachkommen Aarons, das Amt des Hohepriesters zu erfüllen. Zur Entsühnung des Volkes Israel ließ Gott jedes Jahr am zehnten Tag des siebten Monats vom Hohepriester Sündopfer darbringen.
Nachdem das Zeitalter des Alten Testaments verstrichen war und das Zeitalter des Neuen Testaments begann, wurde Johannes der Täufer im Hause Aarons des Hohepriesters geboren, um den Dienst zu erfüllen, alle Sünden der Menschheit auf Jesus Christus zu übertragen, indem er Ihn taufte. Anders ausgedrückt, die Rolle von Johannes dem Täufer bestand darin, das Amt des letzten Hohepriesters des Alten Testaments zu erfüllen.
 

Markus 1:1-2 spricht vom Dienst von Johannes dem Täufers

Es steht in Lukas 1:5 geschrieben: „Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias, und seine Frau war aus dem Geschlecht Aaron und hieß Elisabeth.” In dieser Passage wird erwähnt, dass sowohl Zacharias als auch seine Frau Elisabeth Aarons Nachkommen waren. Was wir hier aus dem Bericht erkennen und glauben müssen, ist der Dienst von Johannes dem Täufer und das Geheimnis des Evangeliums aus Wasser und Geist.
Johannes der Täufer wurde von Zacharias und Elisabeth geboren, und diese beiden gehörten zum Hause Aarons, des ersten Hohepriesters des Alten Testaments. Gott ließ Johannes von Zacharias und Elisabeth geboren werden, damit Johannes vor allem das Amt des Hohepriesters auf dieser Erde erben würde. Als Vertreter der Menschheit, der Jesus taufen würde, sollte Johannes der Täufer die Pflichten des letzten Priesters der Zeit des Alten Testaments erfüllen. Dies war die Vorsehung der Erlösung, die in Jesus Christus gefunden wird, und das Werk des gerechten Bundes Gottes, das in dieser Vorsehung und Seinem Wohlgefallen gefunden wird.
Johannes der Täufer war der Diener Gottes, der gemäß der Vorsehung der Erlösung in Jesus Christus erhoben wurde. Mit anderen Worten, es war nach dem Willen Gottes, dass Johannes der Täufer im Hause Aarons geboren wurde, um das Amt des letzten Hohepriesters auf Erden zu erfüllen. Im Hause Aarons geboren, diente Johannes der Täufer als Hohepriester der gesamten Menschheit. Hier müssen wir seine Rolle ausführlicher untersuchen und zu einem endgültigen Verständnis gelangen. Nur dann können wir richtig an den Dienst Jesu Christi glauben, der gekommen ist, um uns von allen Sünden der Welt zu retten. Obwohl wir oft über Jesus als den Retter der Menschheit nachdenken, waren wir in Bezug auf den kommenden Elia, der im Alten Testament in Maleachi Kapitel 3 erwähnt wird, eigentlich zu gleichgültig gewesen.
Um zu schätzen, warum es für jeden Christen in dieser Endzeit notwendig ist, den Dienst von Johannes dem Täufer zu verstehen, müssen wir uns wieder dem Wort Gottes zuwenden. Wir müssen die Beziehung zwischen dem Dienst von Johannes dem Täufer und dem von Jesus überdenken. Gäbe es keine Verbindung zwischen dem Dienst von Johannes dem Täufer und dem Dienst Jesu, dann hätten wir keinen Grund, uns mehr für den Dienst von Johannes dem Täufers zu interessieren. Jedoch gibt es einen Grund für uns, uns für Johannes den Täufer zu interessieren. Das liegt daran, weil sein Dienst in der Tat eng mit dem Dienst Jesu verbunden ist.
Das gilt heute mehr denn je, weil die Herzen der meisten Christen immer noch nicht vollständig von Sünde gewaschen wurden und weil Christen auf der ganzen Welt wirklich zu Jesus Christus umkehren müssen, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Wenn es um den Dienst von Johannes dem Täufer und dem von Jesus geht, ist es für uns absolut unerlässlich, den Grund zu kennen und daran zu glauben, warum Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde. Nur dann können wir den Grund verstehen, warum Jesus Sein Blut am Kreuz für uns vergossen hat, nachdem Er von Johannes getauft wurde. Johannes der Täufer war Gottes Bote, der von Gott dem Vater, fast zur gleichen Zeit wie Jesus Christus, Sein Sohn, auf diese Erde gesandt wurde. Als letzter Hohepriester der Zeit des Alten Testaments erfüllte Johannes diesen Dienst, indem er Jesus taufte.
Darum sagte Gott in Markus 1:2: „Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg bereiten soll.” Sie sollten hier erkennen, dass die Schreiber der vier Evangelien im Neuen Testament unsere Aufmerksamkeit zuerst auf den Dienst von Johannes dem Täufer lenken, bevor sie von Jesus Christus sprechen. Markus, ein Jünger Jesu, stellte zuerst den Dienst von Johannes dem Täufer vor, der darin bestand, die Sünden der Welt auf Jesus zu übertragen. Das liegt daran, dass Markus wusste, dass Johannes der Täufer alle Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen musste, indem er Ihn taufte. Es ist, weil Johannes der Täufer genau der Mann war, der die Sünden der Menschheit durch die Taufe auf Jesus übertrug.
So zitiert Markus eine Passage aus dem Alten Testament und sagt, dass Johannes der Täufer ein Diener Gottes war, der gemäß Seiner Vorsehung im Voraus bereitet wurde. Der Grund dafür ist, dass wir nur, wenn wir alle den Dienst von Johannes dem Täufer richtig verstehen, auch den Dienst Jesu richtig verstehen und daran glauben können. Johannes der Täufer war der Bote Gottes, der sechs Monate vor Jesus auf diese Erde gesandt wurde. Mit anderen Worten, er war der Bote Gottes, der gesandt wurde, um die Sünden dieser Welt auf Jesus zu übertragen. Von Gott auserwählt unter den Hohepriestern des Alten Testaments, war Johannes der Täufer der Diener Gottes, der alle Sünden dieser Welt durch Seine Taufe auf Jesus auf übertragen und so sein Priestertum erfüllen sollte.
 Daher war sein Dienst ein gesegneter Dienst, und er war der Diener Gottes, der eine wichtige Rolle bei der Erfüllung der Gerechtigkeit Gottes spielte. Johannes der Täufer war der Gesegnete, der zusammen mit Jesus unentbehrlich war, um alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen (Matthäus 3:15). Er war, mit anderen Worten, der Diener Gottes, der deutlich machte, dass Jesus der Retter aller Sünder sein würde. Daher sollten wir nicht die Tatsache übersehen, dass alle Schreiber der vier Evangelien den Dienst von Johannes dem Täufer vor dem Dienst Jesu vorgestellt haben. Bevor wir etwas über den Dienst Jesu erfahren, müssen wir uns zuerst alle der Bedeutung des Dienstes von Johannes dem Täufer bewusst werden.
Sowohl geistlich und auch wahrhaftig war Johannes der Täufer der vom Königreich des Himmels gesandte Botschafter Gottes. Es ist durch den Dienst von Johannes dem Täufer, der aus dem Königreich des Himmels im Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes kam, dass wir den Dienst Jesu Christi richtig verstehen können. Wenn wir das richtige Verständnis vom Dienst Johannes des Täufers haben, dann können wir auch leicht begreifen, dass Jesus die Sünden der Menschheit ein für allemal getragen hat, indem Er Taufe von Johannes dem Täufer getauft wurde, um unser Retter zu werden. Wir können also sehen, dass die vier Evangelien im Neuen Testament ständig über den Dienst von Johannes dem Täufer, dem Diener Gottes, schreiben.
Warum sandte Gott Johannes den Täufer, einen Nachkommen Aarons, bevor Er Jesus zu Beginn des Zeitalters des Neuen Testaments sandte? Dies zeigt uns, dass genau wie Aaron der Hohepriester, der im Zeitalter des Alten Testaments alle jährliche Sünden des Volkes Israel auf den Sündenbock übertragen hatte, indem er ihm seine Hände auf den Kopf legte, Johannes der Täufer genau der Mann ist, der alle Sünden dieser Welt ein in der Zeit des Neuen Testaments ein für allemal auf Jesus übertragen hatte.
3. Mose 16:21 sagt: „Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen,.” Im Neuen Testament ist das Gegenstück zu dieser Passage der Dienst von Johannes dem Täufer. Und die Taufe Jesu zeigt die Bedeutung dieses Dienstes.
Lassen Sie mich diesen Punkt mit einem säkularen Beispiel veranschaulichen. Nehmen wir an, dass ein junger Mann zur Wehrpflicht eingezogen wird und die ganze Ausbildung durchläuft. Zu Beginn ist er kein guter Soldat, aber später. Ebenso hat Jesus die Sünden der Menschheit nicht vom Moment Seiner Geburt auf sich genommen, sondern Er hat sie im Alter von 30 Jahren getragen, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und deshalb konnte Er der wahre Retter werden. Also war es, weil Jesus die Sünden der Welt auf sich genommen hatte, dass Er gekreuzigt werden konnte, um für sie zu sühnen. Das Opfertier des Alten Testaments wurde das Sühneopfer, indem es die jährlichen Sünden der Israeliten alle auf einmal durch das Auflegen der Hände des Hohepriesters aufnahm. Ebenso erfüllte Johannes der Täufer die wichtige Aufgabe, die Sünden dieser Welt auf das Opfer, genannt Jesus Christus, das Lamm Gottes, zu übertragen, indem er Ihn taufte.
In Bezug auf diese Wahrheit heißt es in Hebräer 10:1: „Denn das Gesetz hat nur einen Schatten von den zukünftigen Gütern, nicht das Wesen der Güter selbst. Deshalb kann es die, die opfern, nicht für immer vollkommen machen, da man alle Jahre die gleichen Opfer bringen muss.” Die Bibel sagt auch in Jesaja 40:3: „Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott!” Gott der Vater sagt, dass Er durch Johannes den Täufer alle Sünden der Welt ein für allemal auf Seinen Sohn übertragen hat. All und jede Sünde dieser Welt wurde durch die Taufe von Johannes dem Täufer auf das Haupt Jesu übertragen. Bevor Er gekreuzigt wurde, hatte Jesus die Sünden dieser Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfing, auf sich genommen.
 

Das Neue Testament führt daher den Dienst von Johannes dem Täufer vor dem Dienst Jesu am Anfang jedes der vier Evangelien an

Wie im Alten Testament geschrieben steht, war Johannes der Täufer der Bote Gottes. Heute gibt es jedoch eine ausgeprägte Tendenz bei den Predigern des Evangeliums, Johannes den Täufer und seinen Dienst zu ignorieren. Das ist ein großer geistlicher Trugschluss und ein äußerst gravierendes Problem. Es ist vergleichbar mit dem Ignorieren der Weisheit Gottes und Seines Plans, allen Menschen das ewige Leben zu geben. Sie müssen jedoch erkennen, dass Sie nur durch das vollständige Verständnis und den Glauben an den Dienst Johannes des Täufers erkennen können, dass Jesus Christus tatsächlich der wahre Retter der Menschheit ist. Wenn Sie ohne solches Wissen, Weisheit und Glauben dienen, können Sie nie richtig dienen. Sie werden nur zu einem weltlichen religiösen Praktiker, der nur die Hülle predigt, während er den Kern des Evangeliums aus Wasser und Geist auslässt. Ohne die Rolle von Johannes dem Täufer zu lehren, kann kein Prediger Sie zu Jesus Christus führen, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist. Das ist nicht anderes als eine leere Predigt zu halten.
In diesem Sinne führen die meisten der heutigen Christen, die bekennen, an Jesus zu glauben, ihr Glaubensleben, ohne das Geheimnis des Evangeliums aus Wasser und Geist zu erkennen. Aus diesem Grund sind ihre Sünden nicht verschwunden, obwohl sie an Jesus als ihren Retter glauben, und bleiben sie immer noch verflucht. Der Glaube solcher Menschen ist nutzlos, und sie begehen den Trugschluss, das Christentum zu einer bloßen weltlichen Religion zu verderben, wenn es ewiges Leben bringen soll. Infolgedessen gibt es heutzutage viele Christen, die sagen, dass sie immer noch Sünde haben, obwohl sie bekennen, an Jesus zu glauben. Für diese Menschen ist jeder ein Sünder, ob er an Jesus glaubt oder nicht. Da sowohl weltliche Menschen als auch Christen in ihrem Sinne immer sündig sind, gibt es nichts, was sie unterscheidet. Wenn es überhaupt irgendeinen Unterschied gibt, ist es nur, dass einige Sünder ihre Sünden kennen, während andere nicht tun; insofern sie alle als Sünder leben, sind sie gleich. Was bringt es dann, an Jesus zu glauben?
Wenn Sie das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kennen und nicht daran glauben, dann unterscheiden Sie sich nicht von denen, die die Gerechtigkeit Gottes ignorieren, die Jesus Christus erfüllt hat. Haben Sie gerade jetzt Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist? Sind diejenigen, die jetzt glauben, dass Jesus Christus ihr Retter ist, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist kam, Sünder oder gerechte Menschen? Die heutigen Prediger des Evangeliums sagen, dass jeder allein durch blinden Glauben an Jesus in den Himmel gelangen kann, auch ohne etwas über das Evangelium aus Wasser und Geist zu wissen. Infolgedessen bleiben zahllose Menschen immer noch Sünder. Dies ist alles wegen geistlich blinder Führer. Es ist, weil sie nicht umkehren.
Wie können Christen heute sagen, dass sie an Jesus als ihren Retter glauben, ohne das Evangelium aus Wasser und Geist zu kennen? Jesus selbst gab in der Bibel Zeugnis von Johannes dem Täufer. „Johannes der Täufer kam auf dem Weg der Gerechtigkeit” Kann also jemand wirklich die Waschung Seiner Sünden erreichen, indem er nur sagt, dass er bedingungslos an Jesus glaubt? Kann irgendein Minister, der den Dienst von Johannes dem Täufer nicht kennt, wirklich sagen, dass er Jesus kennt und richtig an Ihn glaubt? Nein, natürlich nicht. Deshalb müssen wir sowohl den Dienst von Johannes dem Täufer als auch den Dienst Jesu klar verstehen.
Matthäus 21:32 sagt: „Denn Johannes kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm.“ Das Christentum rühmt sich heute nur noch seiner langen Geschichte. Da die heutigen christlichen Führer den Dienst von Johannes dem Täufer in Verbindung mit dem Dienst Jesu nicht kennen, obwohl sie sich sehr bemühen zu evangelisieren, können diejenigen, die von ihnen evangelisiert werden, die wahre Frucht der Erlösung nicht tragen. Es ist herzzerreißend zu sehen, dass die meisten Christen keine Ahnung haben, wie ihre Sünden alle ausgelöscht wurden, wie geschrieben steht:
Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist.
Denn du hast die Erkenntnis verworfen;
darum will ich dich auch verwerfen, dass du nicht
mein Priester sein sollst.
Du vergisst das Gesetz deines Gottes;
darum will auch ich deine Kinder vergessen (Hosea 4:6).
Lassen Sie mich Ihnen hier eine Geschichte erzählen. Vor langer Zeit lebten in einem abgelegenem Dorf zwei Brüder, die völlige Analphabeten waren. Der ältere Bruder verließ sein Heimatdorf, um einen Job zu finden, war aber für einen Urlaub nach Hause zurückgekehrt. Am Tag vor dem Erntedankfest machte er mit seinem jüngeren Bruder eine Wanderung zu einem nahegelegenen Hügel. Da es Herbst war, warnten viele Schilder vor Waldbränden. So stießen die Brüder auf ein solches Schild, das zwischen zwei Strommasten hing, auf dem „Vorsicht vor Feuer" rot auf weißem Hintergrund geschrieben stand. Der jüngere Bruder hatte gesehen, wie sein Bruder nach langer Abwesenheit als völlig veränderter Mann nach Hause zurückgekehrt war, fein angezogen und ziemlich modern, und so dachte er, der Bruder würde wissen, was die Aufschrift sagte.
Mit dieser Erwartung fragte er seinen Bruder: „Was steht auf diesem Schild?” Der große Bruder hatte zwar keine Ahnung, was auf dem Schild stand, aber da sein kleinerer Bruder ihn fragte, fand er, dass er ihm eine Antwort geben müsse, um sein Ansehen zu wahren. Also sah er sich um, und da das Schild an Strommasten aufgehängt war, sagt er zu seinem kleinen Bruder: „Auf dem Schild steht Strommast.” Beeindruckt überhäufte der kleine Bruder den großen Bruder mit Lob, indem er sagte: “Wow, du bist so intelligent!”
Ein wenig später stießen sie auf ein weiteres Schild mit einer anderen Aufschrift. Diesmal lautete die Aufschrift: „Vorsicht vor Feuer im Wald.“ Der kleine Bruder hatte natürlich keine Ahnung, was dort stand, da er völliger Analphabet war. So fragte er erneut seinen großen Bruder: „Was sagt dieses Schild?“ Der große Bruder hatte seinem kleinen Bruder eine ausgedachte Antwort gegeben, doch nun fragte ihn der kleine Bruder erneut. Also überlegte er, was er sagen sollte. Dann stellte er fest, dass diese Aufschrift etwas länger als die vorherige war, und so sagte er: „Das Schild bedeutet, anderer Strommast.“ Wieder war der kleine Bruder beeindruckt.
Sie setzten ihre Wanderung fort, sprachen darüber, was in ihrem Leben in der Zeit der Trennung geschehen war, und teilten Momente der Freude und Traurigkeit. Aber sie stießen auf ein weiteres Schild. Diesmal stand darauf: „Vorsicht vor Waldbränden.” Also fragte der kleine Bruder noch einmal: „Was sagt dieses Schild?” Der große Bruder dachte darüber nach und sagte dann: „Da steht „ein weiterer Strommast.”
Sie setzten ihre Wanderung fort. Als sie weitergingen, stießen auf ein weiteres Schild. Diesmal hieß es: „Hüten Sie sich vor Waldbränden.” Also fragte der kleine Bruder noch einmal: „Was sagt dieses Schild?” Der große Bruder dachte darüber nach und sagte dann: „Es besagt, immer mehr Strommasten.” Wieder war der kleine Bruder beeindruckt von seinem Bruder und sagte zu ihm: “Du bist so kenntnisreich! Ich möchte, dass du mich mitnimmst, wenn du von zu Haue weggehst!”
Als sie ihre Wanderung fortsetzten, stießen sie auf ein weiteres Schild mit noch mehr Buchstaben. Es sagte: „Schauen Sie sich noch einmal das Feuer an, das Sie gerade gelöscht haben.” Da fragte der kleine Bruder wieder: „Was steht diesmal auf dem Schild?” Alle vorherigen Antworten drehten sich um Strommasten, und so, was nehmen Sie an, was der große Bruder diesmal sagte? Er sagte: „Da steht, das ist noch ein Strommast.” Auf diese Weise gelang es dem großen Bruder, seinen kleinen Bruder zu beeindrucken.
Unter denen, die heute das Evangelium predigen, gibt es auch viele Menschen, die genau wie dieser große Bruder in unserer Geschichte sind. Obwohl sie nicht genau wissen, wie Jesus ihre Sünden auf sich genommen hat, bestehen sie dennoch blind darauf, dass sie, da Gott sie liebt und sich für sie geopfert hat, durch den Glauben an das Kreuz Jesu gerettet wurden. Aber das ist völlig falsch. Sie können ein Schild nur verstehen, wenn Sie seine Buchstaben und seine Bedeutung kennen. Wir können ein korrektes Verständnis des Evangeliums aus Wasser und Geist nur erreichen, wenn wir richtige Kenntnisse über Johannes den Täufer haben. Wir können heute an Jesus durch Johannes den Täufer glauben, das heißt durch das Zeugnis von Johannes dem Täufers, wie es in der Heiligen Schrift geschrieben steht. Johannes trug Zeugnis davon, wer Jesus war, welche Sünden Er trug, wie Er sie trug, dass Er der Sohn Gottes war und wie Er alle unsere Sünden auf sich nahm. Der Apostel Johannes und Johannes der Täufer sind nicht dieselbe Person. Der Apostel Johannes ist ein Jünger Jesu, während Johannes der Täufer ein Bote Gottes ist, der Vertreter der Menschheit, ein Nachkomme von Aaron, der letzte Prophet der Menschheit und letzter Hohepriester.
 

Johannes der Täufer ist ein Diener Gottes, der vom Vater gesandt wurde

In Johannes 1:6-7 steht geschrieben: „Es war ein Mensch, von Gott gesandt, der hieß Johannes. Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten.” Der Apostel Johannes bezeugt hier, dass es einen Menschen namens Johannes gab, der von Gott gesandt wurde, und dass es durch sein Zeugnis ist, dass wir an Jesus Christus glauben. Ohne das Zeugnis von Johannes dem Täufer, das in Johannes 1:7 erwähnt wird, wie hätten Sie und ich sonst an Jesus richtig glauben können? Angesichts der Tatsache, dass wir Jesus noch nie gesehen haben und dass wir alle einen unterschiedlichen kulturellen, nationalen und religiösen Hintergrund haben, wie hätten wir dann an Jesus als unseren Retter glauben können, wenn wir nicht den von Johannes dem Täufer erfüllten Dienst kennen würden? Wenn wir nicht gewusst hätten, wann genau unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, wenn Johannes nicht bezeugt hätte, dass er die Sünden der Welt zusammen mir unseren eigenen Sünden auf Jesus übertragen hatte, wie hätten wir dann an Jesus als den Erretter glauben können? Hätten wir ohne Johannes den Täufer, den Pionier des Evangeliums, an Jesus als unseren Retter glauben können? Ist es nicht nur, dass, wenn wir das Fundament des Heilsplan Gottes untersuchen, wir wirklich herausfinden können, ob Jesus Christus tatsächlich unser Retter ist oder nicht? Ist es nicht nur, dass, wenn wir genau wissen, wann, wie und durch wen Ihre und meine Sünden auf Jesus übertragen wurden, wir wirklich an Ihn glauben können? Ist das nicht überzeugend genug?
Meine Glaubensgenossen, Christen, die bereits an Jesus glauben, müssen auch den Dienst von Johannes dem Täufer begreifen. Um ein Dorfvorsteher zu sein, muss man des Lesens und Schreibens kundig sein. Aus einem Analphabeten einen Anführer zu machen, bringt nur Schwierigkeiten. Nicht nur ist diese Person allein in Schwierigkeiten, sondern auch das ganze Dorf leidet infolgedessen darunter.
Meine Glaubensgenossen, nur wenn Sie den Dienst von Johannes dem Täufer verstehen, der von Gott gesandt wurde, können Sie wirklich von der Sünde errettet werden. Sie müssen erkennen, dass, wenn Sie akzeptieren und glauben, dass Er Ihr Retter geworden ist, Sie selbst gerettet werden können und Ihre Erlösung nicht obsolet wird. Wenn wir einen solchen Glauben haben, können wir mit unseren eigenen Lippen bezeugen, dass Jesus uns tatsächlich von allen Sünden gerettet hat, weil Er uns alle liebt. Stimmen Sie nicht zu?
Genauso wie Wissen unerlässlich ist, um alles zu tun, müssen Sie erkennen, dass Johannes der Täufer auf dem Weg der Gerechtigkeit kam, und Sie müssen erkennen, dass Jesus unsere Sünden ein für allemal durch die Taufe, die Er von Johannes empfing, getragen hat. Ist es nicht nur dann, dass wir an Jesus als unseren Retter glauben? Johannes der Täufer ist der Diener Gottes, der die Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen hat, und er ist der letzte Hohepriester des Zeitalters des Alten Testaments.
Wir alle sollten über den Dienst von Johannes dem Täufer in Verbindung mit dem Dienst Jesu nachsinnen, diesen Zusammenhang verstehen und uns entschließen, an Ihn zu glauben.