Predigten

Thema 17: Jesus Christus und Johannes der Täufer

[17-2] ( Matthäus 11:1-14 ) Johannes der Täufer war kein Versager

( Matthäus 11:1-14 )
„Und es begab sich, als Jesus diese Gebote an seine zwölf Jünger beendet hatte, dass er von dort weiter ging, um in ihren Städten zu lehren und zu predigen. Als aber Johannes im Gefängnis von den Werken Christi hörte, sandte er seine Jünger und ließ ihn fragen: Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen anderen warten? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt; und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert. Als sie fortgingen fing Jesus an, zu dem Volk von Johannes zu reden: Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das der Wind hin und her weht? Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in weichen Kleidern sehen? Siehe, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet. Dieser ist`s von dem geschrieben steht:
„Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her,
der deinen Weg vor dir bereiten soll.“
Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.”
 

Wir müssen den Dienst von Johannes dem Täufer verstehen

Welchen Dienst erfüllte Johannes der Täufer genau vor Jesus? Viele Christen verstehen heute Johannes den Täufer nicht richtig, und deshalb müssen sie alle noch einmal hinsehen, um ihn zu verstehen und seinen Dienst richtig zu schätzen. Wir alle müssen die Beziehung zwischen dem Dienst Jesu und dem von Johannes dem Täufer richtig verstehen und schätzen. Indem Sie diese Beziehung richtig verstehen, müssen Sie aus erster Hand durch Glauben den Erhalt der Vergebung Ihrer Sünden erfahren.
In der heutigen Schriftpassage sagte Jesus Christus zu den Jüngern von Johannes dem Täufer: „Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt;.”
Tatsächlich wurden den Blinden, die Jesus begegneten, die Augen geöffnet, Lahme konnten aufstehen und gehen, Besessene konnten von ihren Dämonen befreit werden, als sie Jesus begegneten, und den geistlich Armen wurde des Evangelium des Himmels gepredigt.
Was wir hier zuerst erkennen müssen, ist, dass der Dienst Jesu das Werk umfasste, den Blinden die Augen zu öffnen. In diesem Zeitalter und Zeit, mit anderen Worten, hat uns unser Herr das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben, das wahre Evangelium, das den Sündern, die in der Finsternis wandern, die Augen öffnet.
Vor der Begegnung mit Jesus Christus hatte jeder Sünde in seinem Herzen und war geistlich blind vor Gott. Auch wir hatten weder die Echtheit des Evangeliums aus Wasser und Geist gewusst, noch verstanden, wer Jesus wirklich war, und wir alle waren uns unserer eigenen Sünden und den fatalen Folgen aufgrund dieser Sünden nicht bewusst. Und wir hatten kein Interesse an dem wahren Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, der Wahrheit der Erlösung, die Jesus uns gegeben hat.
Viele Menschen haben jedoch jetzt das machtvolle Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gehört, und indem sie ihren Glaubens an dieses Wort des Evangeliums platziert haben, wurden ihre geistigen Augen geöffnet und sie haben die Wahrheit entdeckt, die es ihnen ermöglicht, von allen ihren Sünden errettet zu werden. Diejenigen, die dieses echte Evangelium kennen und daran glauben, haben jetzt die Wahrheit der Vergebung der Sünden entdeckt, die sie vorher nicht kannten. Ihre Augen des Glaubens wurden geöffnet und sie sind gekommen, um das Werk Gottes zu tun. Wie es mit den Augen des Fleisches ist, dass wir alles in dieser Welt sehen, können wir jetzt die geistige Welt hell sehen, nachdem unsere geistigen Augen durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geöffnet wurden. Auf diese Weise erreicht man das Verständnis, dass der Dienst Jesu ausschließlich dem Dienst des Evangeliums aus Wasser und Geist dient.
Wegen unserer Sünden waren Sie und ich geistlich blind und lahm gewesen, konnten weder den Dienst Gottes sehen noch Sein Werk tun. Mit anderen Worten, wir waren auch Sünder gewesen, die zur Hölle verurteilt werden mussten. Jesus Christus kam jedoch auf diese Erde, wurde von Johannes dem Täufer getauft, vergoss Sein Blut am Kreuz und erfüllte dadurch die Werke, die alle Sünden der Welt erließen. Daher kann jeder, der an diese Wahrheit glaubt, erfahren, dass alle seine Sünden vollständig weg gewaschen sind. Jesus Christus hat alle unsere Sünden weg gewaschen, indem Er tatsächlich auf diese Erde gekommen ist, von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergossen hat. Auch jetzt noch entfalten sich die Werke Gottes prächtig in den Herzen aller, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Mit der Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist hat unser Herr Seinen Gläubigen die geistigen Augen geöffnet und uns, die wir geistig lahm waren, dazu gebracht, aufzustehen und auf eigenen Füßen zu stehen.
Wir müssen hier erkennen, dass, wenn wir versuchen, Gottes Werk ohne den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zu tun, es überhaupt keinen Nutzen sowohl für unseren Körper als auch den Geist geben wird. Diejenigen, die immer noch nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, denken ständig: „Ich sollte tugendhaft leben. Ich muss gut zu allen sein.”Aber niemand ist auch nur im Entferntesten imstande, dies zu erreichen, zu tun, was gut und tugendhaft ist. 
Bevor wir die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist kennenlernten, hatten wir Sünde in unseren Herzen und waren daher alle Sünder, und folglich konnten wir Gottes Werk nicht kennen, noch es tun. Da unser Herr jedoch alle unsere Sünden ein für allemal durch Seine Taufe angenommen hat und weil Er sie alle mit Seinem Blut weg gewaschen hat, das Er am Kreuz vergossen hat, während Er die Sünden trug, konnten wir von allen unseren Sünden gerettet werden. Es ist, weil Jesus Christus uns durch die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist von unseren Sünden gerettet hat, dass wir jetzt in der Lage sind, nach Gottes Willen zu leben. Wir sind jetzt in der Lage, es allen anderen zu ermöglichen, auch die Kraft des wahren Evangeliums schmecken zu lassen und gerettet zu werden.
Indem Jesus Christus Ihnen und mir, die geistlich gelähmt waren, neues Leben durch die Wahrheit der Errettung brachte, hat Er uns ermöglicht, von allen Sünden und Flüchen gerettet zu werden. Was Jesus hier sagte, dass „Aussätzige rein werden, Taube hören und Tote aufstehen,“ hat sich nun auch in all unseren Herzen erfüllt, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Da wir früher Sünder waren, waren wir auch geistlich Aussätzige gewesen. Zu dieser Zeit hatten unsere Herzen eindeutig Sünde, und wir konnten nicht von allen Sünden gereinigt werden, es sei denn, wir setzten unseren Glauben an dieses wahre Evangelium des Wassers und Geistes.
Unser Herr sagte auch, dass die Tauben hören würden. Als wir Sünder waren, konnten wir das Wort Gottes nicht verstehen, selbst wenn wir es hörten. Aber jetzt, weil wir mit der Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist gekleidet worden sind, indem wir unseren Glauben daran setzen, können wir das Wort Gottes verstehen, seine wahre Bedeutung erfassen und von ganzem Herzen daran glauben.
Jeder auf der ganzen Welt lebt jetzt unter geistigem Hunger und Durst. Sie leiden unter ihrer geistlichen Taubheit und Lahmheit. Aber der Herr gibt ihnen immer noch die Chance, auf einmal geheilt zu werden, indem Er uns das Evangelium aus Wasser und Geist ihnen predigen lässt. Wir müssen Mitleid mit ihnen haben. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir, als wir dieses Evangelium der Erlösung, das Evangelium aus Wasser und Geist, nicht kannten, keinerlei Befriedigung hatten und dass wir auch nicht anders konnten, als mit all unseren Sünden in unseren Herzen zu leben. Wir sollten Seine barmherzige Gnade nicht vergessen, die Sünder in Gerechte verwandelt hat.
Als solches sprach unser Herr zu den Jüngern von Johannes dem Täufer über die Wunder, die Er tatsächlich bewirkte, um sie wissen zu lassen, dass Jesus der Sohn Gottes, der wahrer Retter und der kommende Messias ist.
Einige mögen sagen, dass, während Johannes der Täufer gefangen war, er versucht wurde und zweifelte, ob Jesus der kommende Messias war, und dass er deshalb seine Jünger zu Jesus sandte. Aber das ist absolut nicht der Fall. Wer war Johannes der Täufer? Unter allen, die von einer Frau geboren wurden, war er der Größte. Er war sogar größer als alle anderen Diener Gottes. Mit anderen Worten, es war nicht, weil Johannes der Täufer nicht an Jesus glaubte, dass er seine Jünger zu Ihm sandte und fragen ließ: „Bist du es, der da kommen soll? Im Gegenteil, er erzog jetzt seine Jünger, damit sie wissen, wer Jesus wirklich war.
Johannes der Täufer wusste und glaubte bereits, dass Jesus der Retter und der Sohn Gottes war, außerdem hatte er das Zeugnis von Gott dem Vater gehört, als er Jesus Christus im Jordan taufte (Matthäus 3:17), und er selbst war auch ein Zeuge gewesen, der Jesus bezeugte. Es war, weil einige seiner Jünger Jesus nicht richtig kannten, dass Johannes der Täufer sie zu Jesus sandte, um sie zu lehren, dass Jesus Christus der Retter ist, der kommen soll. Nachdem Johannes der Täufer wusste, dass Jesus Christus der kommende Messias war, versuchte er seinen Dienst zurückzuziehen und seine Jünger zum Herrn zu senden. Um Jesus Israel zu offenbaren, sagte Johannes sogar: „Er [Jesus] muss wachsen, ich aber muss abnehmen.” (Johannes 3:30). Andreas, der Bruder von Simon Petrus, war beispielsweise eindeutig ein Jünger von Johannes gewesen, aber er folgte dem Herrn, nachdem er Johannes Zeugnis von Jesus gehört hatte (Johannes 1:40).
Doch die heutigen Kritiker von Johannes dem Täufer sagen allen möglichen Unsinn, auch wenn sie ihn nicht einmal kennen, indem sie behaupten: „Johannes der Täufer war ein Versager. Er fiel in Versuchung und scheiterte, an Jesus zu glauben. Sein Glauben bröckelte, während er inhaftiert war.”
Aber meine Glaubensgenossen, Sie dürfen am Glauben von Johannes dem Täufer nicht zweifeln. Johannes der Täufer und Jesus hatten ihre eigenen Pflichten, die sie gemeinsam in der Vorsehung Gottes des Vaters erfüllen mussten. Dies war zu taufen und getauft zu werden, die Dienste, die die Gerechtigkeit Gottes erfüllen sollten. Deshalb bezeugten Jesus und Johannes der Täufer den Dienst des anderen.
In Matthäus 11:7-9 heißt es: „Als sie fortgingen, fing Jesus an, zu dem Volk von Johannes zu reden: Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das der Wind hin und her weht? Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in weichen Kleidern sehen? Siehe, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet.”
Jesus sagte hier: „Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, er ist mehr als ein Prophet.” Jesus erklärte dann Johannes den Täufer, indem Er sich auf Maleachi 3:1 in der Heiligen Schrift bezog.
Matthäus 11:10 ist eine Passage, die Maleachi 3:1 zitiert. Darin sagte Jesus: „Dieser ist`s von dem geschrieben steht: Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll.” Bezug nehmend auf die Passage in Maleachi 3:1, mit anderen Worten, bezeugte Jesus selbst, dass Johannes der Täufer genau der Bote Gottes war, der vor Jesus selbst gesandt wurde.
Wer ist der Bote Gottes, von dem in Maleachi 3:1 geschrieben steht? Es ist kein anderer als Johannes der Täufer. Maleachi 3:23-24 weist auch darauf hin, dass sich der Bote in Maleachi 3:1 - „Siehe, ich will meinen Boten senden“ - auf niemand andern als Johannes den Täufer bezieht.
In Matthäus 11:11sagte Jesus: „Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er.”
Warum hat unser Herr dies zu uns gesagt? Warum sagte Er, dass Johannes der Täufer größer als alle war, die von einer Frau geboren wurden? Jesus sagt uns hier, dass Johannes der Täufer der Bote Gottes war, der im Alten Testament prophezeit wurde, und dass er der Vertreter der Menschheit ist.
Diese Passage wird mit einem anderen schwierigen Satz fortgesetzt: „der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er.” Viele falsche Lehrer verurteilen mit diesem Satz Johannes den Täufer ein Versager zu sein. Sie sagen: „Weil Johannes Zweifel daran hatte, dass Jesus der Messias ist, wurde er vom Herrn als der Kleinste bewertet.” Aber das ist absoluter Unsinn.
Was Jesus hier eigentlich sagt, ist, dass er, obwohl Johannes der Täufer der Vertreter der Menschheit war, geistlich gesprochen, ein demütiger Mann, er nicht mit denen verglichen werden konnte, die Gottes eigene Kinder geworden sind. Mit anderen Worten, obwohl Johannes der Täufer der Vertreter aller Menschen im Fleisch war, konnte er nicht mit den Wiedergeborenen verglichen werden.
Vom menschlichen Standpunkt aus betrachtet war Johannes wirklich der Größte. Er wuchs als Nasiräer auf und lebte ein asketisches Leben in der Wüste und aß Heuschrecken und wilden Honig. Vom Standpunkt der menschlichen Gerechtigkeit war er sicherlich der Größte. Aber diese menschliche Gerechtigkeit ist nutzlos, wenn sie mit der Gerechtigkeit Gottes verglichen wird, die jedem gegeben wird, der durch Glauben in Sein Königreich eingehen kann. Und weil diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist zum Volk des Himmelreichs geworden sind, die Gerechtigkeit Gottes empfangen haben, sind sie größer als jeder, der sich nur auf seine eigene Gerechtigkeit verlässt. Man kann im Fleisch der Vertreter der Menschheit auf dieser Erde werden, aber man ist kleiner als diejenigen, die durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist Gottes Volk geworden sind.
Als Jesus sagte: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich,” sagte Er so, weil Johannes der Täufer Ihn auf einmal taufte und damit die Sünden der Welt auf Ihn übertragen hatte. Als solcher war Johannes der Täufer der letzte Hohepriester und Prophet des Alten Testaments, und sein Dienst endete, als er Jesus taufte und Ihn bezeugte. Jesus sagt uns, mit anderen Worten, dass mit Seinem eigenen Erscheinen und dem Auftreten Johannes des Täufers mit dem Dienst von Johannes, Jesus zu taufen, das Alte Testament endete.
Anders ausgedrückt, als Johannes der Täufer und Jesus auf die Erde kamen, wurde alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt. Es ist, weil Jesus auf diese Erde kam und von Johannes getauft wurde, dass das Zeitalter des Neuen Testaments von da an eröffnet war. Dieses Zeitalter des Neuen Testaments ist die Ära des Evangeliums der Kraft, und es ist ein Zeitalter, in dem jeder, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, die Vergebung der Sünde empfangen und Gottes eigenes Kind werden kann. Da das Zeitalter des Alten Testaments bis zu den Tagen Johannes dem Täufer dauerte, als Jesus Christus auf diese Erde kam, mit Seiner Taufe die Sünden der Menschheit auf sich nahm, Sein Blut vergoss und alle unsere Sünden erließ, öffneten sich für alle, die an die Wahrheit glauben, die Tore des Himmels.
Als Jesus durch Seine Taufe alle Sünden aller Menschen auf dieser Erde auf sich nahm, begann das Zeitalter des Neuen Testaments. Alle prophetischen Worte des Alten Testaments wurden durch Johannes den Täufer und Jesus Christus erfüllt. Jesus Christus hat alle Sünden der Menschheit ein für allemal angenommen, indem Er von Johannes getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergossen und damit alle Sünden dieser Welt ausgelöscht hat. Aus diesem Grund hat unser Herr gesagt, dass das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers bis heute Gewalt leidet.
Es ist, weil Jesus die Sünden der Welt angenommen hat, indem Er Seine Taufe von Johannes dem Täufer empfangen hat, dass jeder, der an diese Wahrheit glaubt, jetzt durch Glauben in den Himmel eintreten kann. Anders ausgedrückt, ist liegt daran, weil Johannes der Täufer die Sünden der Menschheit durch diese Taufe auf Jesus übertragen hat, dass Jesus alle Sünden der Welt ein für allemal auf sich nahm. Da Johannes der Täufer als Nachkomme aus dem Hause Aaron des Hohepriesters geboren wurde, konnte er seine Rolle erfüllen, die Sünden der Welt auf Jesus als letzter Hohepriester des Alten Testaments zu übertragen.
Dass jeder, der an diese Wahrheit glaubt, nun durch Glauben in den Himmel eingehen kann, liegt daran, weil Johannes der Täufer alle Sünden auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn getauft hat, und es ist, weil Jesus alle Sünden der Welt auf sich genommen hat, dass das Zeitalter der Erlösung nun für uns angebrochen war. Mit diesem größten historischen Ereignis endete das Zeitalter des Alten Testaments und das Zeitalter des Neuen Testaments begann. Und Jesus erfüllte Seinen Dienst als unser Retter zur Vollkommenheit, indem Er alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe auf sich nahm, Sein Blut vergoss und von den Toten auferstand. Daher hat sich für alle, die an die Taufe glauben, die Johannes der Täufer Jesus gab, ein neues Zeitalter eröffnet, in dem das Himmelreich Gewalt leidet.
Das Himmelreich kann nicht wirklich gewaltsam mit der Kraft des Fleisches genommen werden. Was ist dann die geistliche Bedeutung dieser Passage? Es ist die Folgende: Jesus sagt uns das Geheimnis des Himmels, dass, weil Er alle Sünden der Welt angenommen hat, als Johannes der Täufer Ihn taufte und Er wiederum diese Taufe empfing, und weil Er gekreuzigt wurde und Sein Blut vergoss und wieder von den Toten auferstand, nun jeder durch Glauben an dieses Evangelium den Himmel zu seinem machen kann.
Unser Herr sagte: „Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes;.” Mit anderen Worten, die Prophezeiungen des Alten Testaments dauerten bis zu den Tagen von Johannes dem Täufer. Natürlich ist es genauer zu sagen, dass das Zeitalter des Alten Testaments bis zur Geburt Jesu dauerte. Aber es ist akkurat, als Johannes der Täufer Jesus taufte, wurden die Prophezeiungen des Alten Testaments erfüllt. 
 

Elia, der kommen sollte, war kein anderer als dieser Mann, Johannes der Täufer

Jesus sagte in Matthäus 11:14: „und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.“ Diese Passage sagt uns, dass sich der Bote Gottes, der in Maleachi 3:1 und 3:23-24 aufgezeichnet ist, auf keinen anderen als Johannes den Täufer bezieht. Da Johannes der Täufer, der Vertreter der Menschheit, größer unter allen war, die von einer Frau geboren wurden, bedeutet das, dass er größer war als alle Propheten des Alten Testaments. Johannes der Täufer war ein Diener Gottes, der größer war als alle anderen Diener Gottes wie Mose, Elia, Jeremia, Hesekiel und Daniel.
Als er auf diese Erde kam, erfüllte er seine Rolle als Prophet, und als Vertreter der Menschheit erfüllte er seine Rolle als letzter Hohepriester des Alten Testaments. Es war, weil Johannes der Täufer Jesus im Jordan taufte, dass alle Sünden der Menschheit ein für allemal auf Jesus übertragen wurden. Alle Prophezeiungen des Alten Testaments, mit anderen Worten, wurden durch den Dienst von Johannes dem Täufer und dem Dienst Jesu erfüllt.
Daher müssen wir alle erkennen und glauben, dass die Rolle von Johannes dem Täufer für das Werk der Erlösung der Menschheit absolut unentbehrlich war. Es war der Dienst von Johannes dem Täufer, der die unterstützende Rolle spielte, als Jesus Christus das Evangelium aus Wasser und Geist erfüllte. Wir alle müssen erkennen, dass es durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer war, dass Jesus die Prophezeiungen des Alten Testaments erfüllte.
Was Gottes Vorsehung der Rettung der Menschheit betrifft, müssen wir alle unbedingt wissen und glauben, wie tiefgründig diese Wahrheit ist. Was ich Ihnen hier erkläre, ist die Beziehung zwischen dem Dienst Jesu und dem von Johannes dem Täufer. Notwendigerweise mussten diese Dienste von Jesus und Johannes dem Täufer den Willen Gottes des Vaters vereint erfüllen. Und hätte Johannes der Täufer nicht Jesus als den Retter bezeugt und hätte er Ihm nicht die Sünden der Welt übertragen, indem er Ihn getauft hat, hätte Jesus Seinen Dienst nicht erfüllen können, der alle Sünden der Welt ausgelöscht hat.
Es ist, weil Jesus von Johannes dem Täufer als „Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt“ bezeugt wurde, dass wir von unseren Sünden gerettet werden können, indem wir daran glauben. Dies ist, wie Sie und ich von unseren Sünden gereinigt werden konnten, indem wir unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist platzierten.
Wir können vollständig an das wahre Evangelium glauben, wenn wir vollständig an die Schriftpassage glauben, die beschreibt, wer Johannes der Täufer ist. Um das zu tun, sollten wir die Bibel zu Maleachi 3:1 öffnen, diese Passage mit unseren Augen bestätigen und dann glauben, dass dieser Bote Gottes kein anderer als Johannes der Täufer war. Nur dann können wir auch selbstbewusst die Rolle von Johannes dem Täufer und die von Jesus predigen und erklären, wenn wir alle anderen die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist bezeugen.
In Maleachi 3:1 heißt es: „Siehe, ich will meinen Boten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll. Und bald wird kommen zu seinem Tempel der HERR, den ihr sucht; und der Engel des Bundes, den ihr begehrt, siehe, er kommt! spricht der HERR Zebaoth.”
Wer ist der Bote hier in dieser Passage? Der Herr der Heerscharen sagte hier, dass Er Seinen Diener in diese Welt senden würde, und in Matthäus 11:10 im Neuen Testament bezeugte Jesus selbst diese Passage des Alten Testaments. Wenn wir diese beiden Passagen miteinander vergleichen, können wir deutlich sehen, dass der Bote Gottes kein anderer als Johannes der Täufer ist, den Jesus selbst bezeugt hat. Wer, denken wir, war Johannes der Täufer? Der Bote Gottes, den Er uns im Alten Testament zu senden versprochen hatte, war Johannes der Täufer.
 

Der Dienst, der absolut unerlässlich war, um die Sünden dieser Welt auszulöschen

Lassen Sie uns den letzten Teil von Maleachi 3:1 noch einmal lesen: „Und bald wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht; und den Engel des Bundes, den ihr begehrt, siehe, er kommt!” Der hier prophezeite Bote des Bundes bezieht sich auf Jesus Christus. Die Prophezeiung des Alten Testaments sollte sich also durch Johannes den Täufer und Jesus Christus erfüllen, als sie nach dem Willen Gottes des Vaters auf diese Erde gesandt wurden. Diese Passage steht im Zusammenhang mit einer anderen Prophezeiung, die sagt: „Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel” (Jesaja 7:14). An anderer Stelle in Jesaja 53:5 steht geschrieben: „Aber er ist um unserer Missetat willen verwundet und um unsere Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.” Dies sagt uns, dass Jesus Christus, der im Alten Testament verheißene Sohn Gottes, auf diese Erde kommen und alle Sünden der Menschheit schneeweiß reinigen würde.
Gott fuhr in Maleachi 3:2-3 fort zu sagen: „Wer wird aber den Tag seines Kommens ertragen können, und wer wird bestehen, wenn er erscheint? Denn er ist wie das Feuer eines Schmelzers und wie die Lauge der Wäscher. Er wird sitzen und schmelzen und das Silber reinigen, er wir die Söhne Levi reinigen und läutern wie Gold und Silber. Dann werden sie dem HERRN Opfer bringen in Gerechtigkeit.”
So wie Gott uns mit dieser Passage versprochen hatte: „er wird die Söhne Levi reinigen und läutern wie Gold und Silber. Dann werden sie dem HERRN Opfer bringen in Gerechtigkeit”, hat sich dieses Wort der Verheißung nun tatsächlich erfüllt. 
Als Jesus Christus im Neuen Testament alle Sünden dieser Welt auf sich nahm, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut vergoss, erreichte Er unsere Errettung von all unseren Sünden. Diese Passage spricht von der Kraft der Vergebung der Sünden der Menschheit, die Jesus Christus tatsächlich durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen erfüllt hat.
Gott sagte in Maleachi 3:2: „Wer wird aber den Tag seines Kommens ertragen können, und wer wird bestehen, wenn er erscheint?” Wer konnte sich gegen Jesus Christus stellen, als Er auf diese Erde kam? Wer könnte Ihn daran hindern, Seinen Dienst zu erfüllen, der alle Sünden der Menschheit erließ, indem Er auf diese Erde kam, sich von Johannes taufen ließ und Sein Blut vergoss?
Einst hatten Menschen Jesus ergriffen und versucht, Ihn zu töten, indem sie Ihn an den Abhang eines Berges führten, um Ihn hinunterzustoßen. Aber Er ging seinen Weg mit Würde mitten durch sie hinweg (Lukas 4:28-30). Wir müssen Ihn als den herrlichen Gott selbst kennen.
Unser Herr hat unsere Sünden ein für allemal durch die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist auf sich genommen, sie alle mit der Kraft dieses Evangeliums durch Seine Kreuzigung ausgelöscht und wird wiederkommen, um diejenigen wegzunehmen, die daran glauben. Wer von den Ungläubigen könnte also an diesem Tag des Gerichts vor Gott bestehen? Es steht geschrieben: „und wer wird bestehen, wenn er erscheint?” Nur diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, können vor Ihm bestehen. Niemand sonst kann vor Ihm bestehen. Wenn wir an diesem Tag mit all unseren Sünden in uns vor Jesus Christus stehen, werden wir alle vernichtet werden.
In Maleachi 3:2 heißt es: „Denn er ist wie das Feuer eines Schmelzers und wie die Lauge der Wäscher.” Wer ist Er hier? Es ist Jesus Christus, der einzige Retter, der die Sünden der Menschheit ausgelöscht hat wie das Feuer eines Schmelzers und wie die Lauge der Wäscher. Diese Passage prophezeit mit anderen Worten, dass Jesus Christus durch die Taufe die Sünden aller abwaschen und das Herz aller durch das Vergießen Seines Blutes reinigen würde.
Meine Glaubensgenossen, als unser Herr auf diese Erde kam, nahm Er ein für allemal alle Sünden der Menschheit auf sich, indem Er Seine Taufe von Johannes dem Täufer empfing. Und Er hat diese Sünden der Welt ans Kreuz getragen, ist gekreuzigt worden, ist am Kreuz gestorben, von den Toten auferstanden und hat uns dadurch von den Sünden der Welt und ihrer Verurteilung gerettet. So hat Jesus Christus die Sünden aller ausgelöscht. Jesus ist der Retter, der alle Sünden eines jeden, der an Gott glaubt, wie des Wäschers Lauge ausgelöscht hat. So wie unsere Kleidung gründlich gereinigt wird, wenn wir sie mit Lauge waschen, kann jeder, der an die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt, alle seine Sünden wegwaschen und kann von der Verurteilung all seiner Sünden befreit werden. Jeder, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, wird von all seinen Sünden zur Vollkommenheit erlassen.
Trotzdem haben unzählige Christen immer noch Sünde in ihren Herzen, obwohl sie bekennen, an Jesus Christus als ihren Retter zu glauben, denn sie kennen die Kraft des Evangeliums des Wassers und Geistes nicht.
Nicht alle Goldnuggets auf dieser Erde sind reines Gold. Um daraus 100% reines Gold zu machen, müssen sie zuerst verfeinert werden. Dazu werden die Goldnuggets in einen Ofen gelegt und mit loderndem Feuer unten erhitzt werden. Wenn die Goldnuggets so vollständig geschmolzen sind, schwimmen alle Verunreinigungen nach oben. Nur wenn diese Verunreinigen mit einem passenden Werkzeug entfernt werden, werden die Nuggets zu reinem Gold; wenn sie nicht entfernt werden, dann ist es kein reines Gold. Genauso wie diese Goldnuggets den Prozess der Veredelung durchlaufen, der alle Unreinheiten entfernt, ist es, weil Jesus alle Sünden dieser Welt auf sich nahm, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und Sein Blut für uns vergoss, dass alle unsere Sünden der Welt vollständig ausgelöscht wurden. Es ist durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, dass wir all unsere Sünden ausgelöscht bekommen.
In Maleachi 3:3 heißt es weiter: „Er wird sitzen und schmelzen und das Silber reinigen, er wird die Söhne Levi reinigen und läutern wie Gold und Silber. Dann werden sie dem HERRN Opfer bringen in Gerechtigkeit,.” Dies sagt uns, dass der Herr die Söhne Levi von ihren Sünden gereinigt hat. Geistlich gesprochen beziehen sich die Söhne Levi hier auf die Heiligen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben.
Das Volk Israel setzte sich aus zwölf Stämmen zusammen. Jakob hatte zwölf Söhne, und die Nachkommen dieser Söhne bildeten die zwölf Stämme Israels. Unter diesen Stämmen wurden die Nachkommen von Levi speziell auserwählt, um Gott als Priester zu dienen, die sich ganz den Pflichten in der Stiftshütte widmeten. Nur diese Nachkommen von Levi konnten also Priester vor Gott werden. Und Gott reinigte zuerst ihre Sünden durch das Opfersystem der Stiftshütte.
Auch in der heutigen Zeit hat Gott Seine Gläubigen befähigt, Ihm zu dienen, indem sie zuerst alle Sünden ihres Herzen mit der Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist abwaschen, wie man Gold reinigt und die Kleidung mit Lauge wäscht, um vollkommen weiß zu werden.
Gott sagte in Maleachi 3:3: „Dann werden sie dem HERRN Opfer bringen in Gerechtigkeit,.” Unser Herr kam auf diese Erde und zusammen mit der Assistenz von Johannes dem Täufer nahm Er unsere Sünden an, indem Er sich taufen ließ, vergoss Sein Blut und hat sie dadurch alle ausgelöscht. Johannes der Täufer hatte alle Sünden der Menschheit auf einmal auf Jesus übertragen, indem er Ihn taufte, und Jesus Christus, indem Er diese Sünden ein für allemal annahm, indem Er diese Taufe von Johannes dem Täufer erhielt, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstand, hat alle Sünden der Menschheit vollkommen gewaschen. Jeder auf dieser Welt, der an Gott und an dieses kraftvolle Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, unabhängig davon, ob er unzureichend ist oder nicht, kann durch die Kraft der Taufe und des Blutvergießens unseres Herrn von all seinen Sünden vollständig erlassen werden.
Weil Jesus getauft wurde und Sein Blut für uns vergossen hat, konnte Er alle unsere Sünden zur Vollkommenheit abwaschen. Indem Jesus von Johannes getauft wurde und Sein Blut vergoss, hat Jesus die Sünden der Menschheit wie ausgebleicht weg gewaschen. Unser Herr hat alle unsere Sünden so weiß wie Schnee weg gewaschen, so wie Kleidung mit Lauge gewaschen wird. Mit anderen Worten, unser Herr hat alle unsere Sünden ein für allemal mit dem Evangelium aus Wasser und Geist reingewaschen.
Unser Herr kam auf diese Erde und nahm unsere Sünden auf sich, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ. So zu glauben impliziert nicht, dass Johannes der Täufer ein weiterer Retter für uns ist. Johannes der Täufer war der letzte Prophet des Alten Testaments und der Vertreter der Menschheit, und er war der letzte irdische Hohepriester, der auf diese Welt gesandt wurde, um das Wort der Prophetie des Alten Testaments zu erfüllen, insbesondere die Prophetie über den kommenden Elia.
Als Johannes der Täufer, der sechs Monate vor dem Kommen Jesu Christi auf diese Erde kam, Jesus taufte, wurden alle Sünden dieser Welt auf Ihn übertragen. Daher wurden alle Prophezeiungen des Alten Testaments über Jesus mit dem Erscheinen von Johannes dem Täufer, der Taufe, die er Jesus gab, und durch die Kreuzigung, den Tod und Auferstehung Jesu Christi vollkommen erfüllt. Als Jesus auf diese Erde kam, löschte Er alle Sünden der Menschheit vollkommen aus, indem Er sie durch Seine Taufe annahm. Indem Jesus die Sünden der Welt auf sich nahm, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist, ist Jesus unserer vollkommener Retter geworden. Nun kann jeder, der an diese Wahrheit glaubt, von all seinen Sünden gerettet werden. Und indem Er so unser Retter wurde, erfüllte Jesus den Willen Gottes des Vaters zur Vollkommenheit.
Wir alle müssen die Wahrheit wissen, dass es durch die assistierende Rolle von Johannes dem Täufer war, dass Jesus die Sünden der Welt auf sich genommen hat. Wir alle müssen erkennen, welche unentbehrliche Rolle die Dienste von Johannes dem Täufer und Jesus bei der Vergebung der Sünden gespielt haben, und wir müssen daran glauben. Darüber hinaus müssen wir auch anerkennen und glauben, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, um alle Sünden der Menschheit auszulöschen. Wir müssen glauben, dass es war, weil Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, dass Er Sein Blut am Kreuz vergoss und dadurch alle unsere Sünden wegwaschen konnte. Im Evangelium aus Wasser und Geist wird die Erfüllung der Prophezeiungen des Alten Testaments und die Vorsehung der Erlösung, die den Willen Gottes des Vaters erfüllte, gefunden.
Das Evangelium aus Wasser und Geist beinhaltet die unverzichtbare Rolle von Johannes dem Täufer, und dieses Evangelium verkörpert die Wahrheit, dass Jesus durch diese Rolle von Johannes dem Täufer all das Wort des Alten Testaments erfüllte und dadurch ein für allemal der vollkommene Retter für alle geworden ist, die daran glauben. Zusammen mit dieser Rolle Johannes des Täufers hat Jesus Christus mit anderen Worten, also alle Verheißungen des Alten Testaments erfüllt. Wir müssen glauben, dass Jesus, indem Er sich taufen ließ, alle Sünden der Welt weg gewaschen hat und die Sünden vollständig ausgebleicht hat, so weiß wie Schnee.
Meine Glaubensgenossen, glauben Sie das? Glauben Sie, dass Jesus Christus alle unsere Sünden der Welt reingewaschen hat, indem Er sich taufen ließ und Sein Blut vergoss? Jesus nahm tatsächlich alle Sünden der Menschheit an und wusch sie alle weg, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer empfing. Mit dieser Taufe nahm Jesus all und jede Sünde dieser Welt an, ließ keine zurück, wusch sie alle weg und wurde für sie alle verurteilt.
Als Jesus auf diese Erde kam, wirkte Er nicht ganz allein, sondern um die Sünden der Welt in Erfüllung des ganzen Wortes des Alten Testaments auf sich zu nehmen, wurde Er von Johannes dem Täufer, dem irdischen Hohepriester, getauft. Durch den Empfang dieser Taufe erfüllte Er alle Prophezeiungen der Sühne des Alten Testaments mit Seinem eigenen Leib. Es war durch die Taufe, um die Sünden der Menschheit anzunehmen, Sein Blutvergießen und die Auferstehung von den Toten, dass Jesus alle unsere Sünden ein für allemal weg gewaschen hat. Dies ist genau das Evangelium aus Wasser und Geist.
Mit diesem Evangelium aus Wasser und Geist hat Jesus alle unsere Sünden eines jeden wahren Gläubigen ausgelöscht. Durch Seine Taufe nahm Jesus ausnahmslos alle Sünden dieser Welt an, trug sie alle ans Kreuz und vergoss Sein Blut zum Tode, um für diese Sünden verurteilt zu werden, ist wieder von den Toten auferstanden und hat dadurch alle unsere Sünden ein für allemal so weiß wie Schnee gewaschen. Glauben Sie dies alle?
In Matthäus 11, als Johannes der Täufer seine Jünger zu Jesus gesandt hat, beantwortete Er ihre Frage und schickte sie zurück zu Johannes, und dann sagte Er folgendes zu der Menge: „Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Ein Rohr? Einen Menschen in weichen Kleidern? Oder einen Propheten? Ja, seht meinen Propheten, den Ich gesandt habe. Er ist kein anderer als Johannes der Täufer. Er ist der Größte unter allen, die von einer Frau geboren wurden. Er ist der Vertreter der Menschheit. Aber der Kleinste im Himmelreich ist größer als er. Johannes der Täufer ist der Vertreter der Menschheit, aber wenn er nur mit seiner eigenen Gerechtigkeit vor Gott kommt, so ist er kleiner als jeder Wiedergeborene.”
Jesus sagte dann: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich.”
Von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und unser Herr sagte weiter: „die Gewalttätigen reißen es an sich.” Dieser Passage bedeutet nicht, dass die Gewalttätigen die Wächter des Himmels verprügeln, seine Tore öffnen und sich selbst hineindrängen würden.
Jetzt ist die Zeit, dass das Evangelium aus Wasser und Geist seine volle Kraft zeigen muss. Niemand kann den Himmel mit Ausnahme der Wiedergeborenen betreten, die alle ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gereinigt haben (Johannes 3:5). Anders ausgedrückt, wir können das Königreich Gottes nur durch Glauben an den Dienst des Evangelium aus Wasser und Geist betreten.
Deshalb sagte Jesus, dass die Zeit, um in den Himmel einzugehen, von den Tagen Johannes des Täufers begann. Weil Johannes der Täufer alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn getauft hat, hat Jesus sie tatsächlich alle angenommen, und deshalb hat unser Herr alle unsere Sünden angenommen, sie alle weg gewaschen und all ihre Verurteilung am Kreuz getragen. Jeder, der an diese Wahrheit glaubt, wird die Vergebung seiner Sünden erhalten, gerade weil er so glaubt, und er wird durch diesen Glauben den Himmel betreten.
Was Jesus hier sagte, bedeutet keineswegs, dass der Himmel ein Ort ist, an den nur die Mächtigen im Fleisch eintreten können. Im Gegenteil, Er wollte uns sagen, dass nur die Menschen von Glauben, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, in den Himmel kommen können.
 Menschen, die die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist nicht kennen, sind unsicher wegen der Passage aus Matthäus 11:12, die sagt: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich.” Sie sind davon verwirrt und denken: „Sind die Gewalttätigen nicht Plünderer?“
Wenn hier gesagt wird, dass das Himmelreich Gewalt leidet, bezieht sich dies auf unseren kühnen Glauben an die Gerechtigkeit Gottes, der es uns ermöglicht, den Himmel zu unserem zu machen. Es sagt uns, mit anderen Worten, dass diejenigen, die den Glauben an die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist haben, den Himmel zu ihrem machen können. Es ist durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist und nur durch diesen Glauben, dass wir das Himmelreich zu unserem eigenen machen. Wir können den Himmel nicht mit unserer eigenen Gerechtigkeit betreten. Wenn wir nur mit unseren eigenen Verdiensten und Fehlern vor Gott stehen, kann keiner von uns dort aufrecht stehen. Wenn wir jedoch Seine vollkommene Gerechtigkeit anziehen, indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, können wir mutig genug sein, den Himmel zu betreten und vor Gott stehen (Galater 3:27). Jeder, der an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, kann sich den Himmel zu eigen machen.
Was ist dann mit Ihnen? Wollen Sie nicht das Himmelreich zu Ihrem machen, indem Sie Ihren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist stellen? Haben Sie bislang an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt? Haben Sie an den Dienst Jesu und den Dienst von Johannes dem Täufer geglaubt, um den Himmel zu Ihrem zu machen?
Jeder, der sich den Himmel nicht zu eigen gemacht hat, hat dies gerade deshalb versäumt, weil er seinen Glauben nicht an die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist platziert hat. Sie müssen an diese Wahrheit glauben. Die Wahrheit, die Ihnen den Eintritt in den Himmel ermöglicht, ist keine andere als das Evangelium aus Wasser und Geist. Der Glaube an dieses Evangelium aus Wasser und Geist ist der Kern des christlichen Glaubens, weil wir durch den Glauben und allein durch Glauben gerechtfertigt werden.
Dies sagt uns, dass, weil Johannes der Täufer alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen hat, und weil Jesus alle diese Sünden beim Erhalt der Taufe von Johannes dem Täufer annahm, Er die Sünden aller ausgelöscht hat, die an Ihn glauben, so wie Kleidung mit Lauge gewaschen und ausbleicht wird. Durch die Taufe von Johannes und durch Sein Blutvergießen hat unser Herr alle unsere Sünden vollständig und vollkommen ausgelöscht, als wären sie ausgebleicht. Deshalb wird jeder, der an die Rolle Johannes des Täufers und an die Taufe und das Blutvergießen Jesu als die Wahrheit der Vergebung der Sünde glaubt, von all seinen Sünden durch Glauben gereinigt und kann in das Himmelreich eintreten. Dieses Himmelreich gehört den Gewalttätigen des Glaubens, den Besitzern kühnen Glaubens.
Die Vergebung der Sünde wird durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist empfangen. Und wir können in den Himmel eingehen, indem wir glauben, dass Jesus Gott selbst ist, dass Er Gott selbst ist, der uns erschaffen hat, dass Er unser Retter ist und dass Er alle unsere Sünden vollständig und vollkommen ausgelöscht hat, indem Er getauft wurde. Es ist durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, dass wir Gottes Kinder und sündlos werden. Jesus und Johannes der Täufer sind diejenigen, die es uns ermöglicht haben, durch Glauben in das Himmelreich einzutreten. Glauben Sie das?
Für diejenigen, die jetzt Sünde in ihren Herzen haben, ist es, weil weil sie keinen Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist haben, dass sie mit Sünde bleiben. Im Großen und Ganzen weigern sie sich nicht nur, das Evangelium aus Wasser und Geist anzuerkennen, sondern leugnen auch die sehr existenzielle Bedeutung von Johannes dem Täufer. 
Wir müssen hier erkennen, dass es tatsächlich dasselbe ist, Jesus zu leugnen und die Erlösung abzulehnen, wenn wir Johannes den Täufer nicht kennen, der mit Jesus zusammen gewirkt hat, um unsere Sünden auf Ihn zu übertragen, oder ihn als Versager zu betrachten. Solche Menschen behalten immer noch ihre Sünden, auch wenn sie ihren Glauben an Jesus bekennen, weil sie immer noch blind an Jesus als ihren Retter glauben. Diese Sünder, deren Herzen immer noch sündig bleiben, glauben nach ihren eigenen subjektiven Gedanken, und aus diesem Grund wurden ihre Herzen nicht gereinigt und sie haben weiterhin mit ihren Sünden zu kämpfen.
Vor einiger Zeit wurde ich einmal von einer christlichen Gruppe angesprochen, die Johannes den Täufer als ein Versager denunzierten, alles basierend auf die heutige Schriftpassage. Ihr Argument war, dass, da Johannes der Täufer seine Jünger zu Jesus sandte und Ihn fragen ließ: „Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen anderen warten?” dies nur bedeuten könne, dass Johannes der Täufer daran zweifelte, dass Jesus der Retter war. Sie konnten es nicht vermeiden, die Worte von Johannes misszuverstehen, weil sie ihn als gescheitert betrachteten, und deshalb eine solche Behauptung aufstellten.
Wenn man die Rolle von Johannes dem Täufer und die Wichtigkeit seines Dienstes nicht versteht, wird man zwangsläufig in ein solches Missverständnis geraten. Hätten diese Leute auch nur das geringste Verständnis des Alten Testaments gehabt und hätten sie gewusst, dass der Dienst Johannes des Täufers prophezeit und detailliert in Buch Maleachi geschrieben steht, wären sie nicht zu dieser irreführenden Auslegung gelangt. Das gleiche gilt auch für uns. Wenn wir die Rolle von Johannes dem Täufer und den Dienst Jesu nicht richtig verstanden hätten, hätten wir auch nicht das Evangelium aus Wasser und Geist verstehen können. Wäre dies tatsächlich der Fall, wie grausam wären die Folgen gewesen?
Einige Jünger von Johannes glaubten immer noch nicht an Jesus als ihren Messias, der da kommen soll. Deshalb hatte Johannes der Täufer seine Jünger zu Jesus gesandt, damit sie selbst sehen, wer Jesus war, Sein Wort mit eigenen Ohren hören, an Ihn glauben und Ihm nachfolgen würden. Wenn jemand den Dienst von Johannes dem Täufer nicht versteht, kann er das wahre Evangelium nicht verstehen, und wenn er dieses Evangelium nicht richtig versteht, kann er Jesus nicht richtig kennen und wird sich schließlich weit von der Wahrheit entfernen und am Ende unfähig, überhaupt an irgendeine Wahrheit zu glauben.
Deshalb ist die Passage in Maleachi so wichtig. Natürlich sind alle Passagen des gesamten Alten Testaments wichtig, aber das Buch Maleachi ist von besonderer Bedeutung, weil es das Kommen Jesu und das Kommen von Johannes dem Täufer, Gottes Diener, der Jesus taufen würde, prophezeit. Es ist mit diesem Buch, dass die Prophezeiungen des Alten Testaments enden.
Nach dem Propheten Maleachi erschien über 400 Jahre lang kein Diener Gottes. Es war nach diesem Zeitraum, dass Johannes der Täufer erschien. Wo war er aufgetreten? Er trat in der Wüste auf. So wie er sich zeigte, rief Johannes der Täufer den Israeliten seiner Zeit zu: „Tut Buße, ihr Schlangenbrut!” Er war ein Diener Gottes, der mit Kamelhaaren bekleidet war und Heuschrecken und wilden Honig aß. Johannes der Täufer war ein wahrer Bote Gottes.
Sie alle müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass Johannes der Täufer seine Rolle, Jesus zu taufen, erfüllt hat. Die Prophezeiungen über Johannes stehen im Buch Maleachi und im Buch Jesaja geschrieben. Mit Verweis auf Jesaja 40:3 heißt es in Matthäus 3:3: „Es ist eine Stimme in der Wüste: Bereitet dem HERRN den Weg und macht eben seine Steige!" Wie wir in den Prophezeiungen gesehen haben, steht geschrieben, dass Johannes der Täufer auf diese Erde kommen und dass er und Jesus Christus gemeinsam alle Sünden dieser Welt auslöschen würden.
Unser Herr sagte in Maleachi, dass Er die Söhne Levi reinigen würde. Dies bedeutet, dass Er alle Sünden all derer, die an Dienst des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, vollständig und vollkommen auslöschen würde. Unser Herr prophezeite, mit anderen Worten, dass es dies ist, wie Er uns das Opfer der Gerechtigkeit Gott geben lassen würde und dass Er uns diesen Glauben nehmen lassen und dies Glauben von uns als unser eigenes Opfer für Ihn darbringen lassen würde, den wirklichen Glauben an die Wahrheit, dass Gott alle Sünden ausgelöscht hat.
Jesus selbst sagte in Matthäus 11:13: „Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes;.” Die Prophezeiungen des alten Testaments dauerten bis die Rolle Johannes des Täufers abgeschlossen war. Das Alte Testament prophezeite, wie Jesus auf die Erde kommen und die Sünden auf sich nehmen würde, und dieses Alte Testament dauerte bis zu den Tagen des Johannes. Als dieser Johannes Jesus taufte und Jesus diese Taufe empfing, nahm Er alle Sünden der Menschheit auf sich und hat uns dadurch von unseren Sünden gerettet. Da Jesus tatsächlich alle unsere Sünden wegnahm, um alle Prophezeiungen des Alten Testaments zu erfüllen, begann sich das Neue Testament zu entfalten. Daher ist es, wenn wir sowohl an dieses Wort des Alten Testaments als auch des Neuen Testaments in einem glauben, dass wir gerettet werden.
Jesus sagt in Vers 14 weiter: „und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.” Der Prophet Elia, dessen Kommen das Buch Maleachi prophezeit hatte, ist kein anderer als Johannes der Täufer. Es kann also kein Zweifel geben, sondern ist glasklar, das wir uns freuen müssen, das Wort dieser Prophezeiung, das Wort der Erfüllung dieser Prophezeiung, in unseren Herzen anzunehmen.
Manche Leute mögen dann fragen: „Wo wird dieser Elia in der Prophezeiung des Alten Testaments speziell erwähnt?” Wenden wir uns für die Antwort Maleachi 3:23-24 zu. „Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt. Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen und das Herz der Söhne zu ihren Vätern, auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage” (Maleachi 3:23-24).
Wenn es hier heißt: „ehe der große und schreckliche Tag des HERRN kommt”, bedeutet es „vor der Ankunft des Tags des Gerichts.“ So sprach Gott hier, dass Er diesen Elia, bevor der Tag des Gerichts kommt, senden würde und in Matthäus 11:14 sagte Jesus anderseits: „und wenn ihr´s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.” Beide Passagen sprechen von genau demselben kommenden Elia. Wer ist „er”, von dem Jesus hier sprach? Es ist definitiv Johannes der Täufer.
Im Alten Testament dreht sich alles um das Wort der Prophezeiung und Verheißung, und im Neuen Testament dreht sich alles um die Erfüllung dieses Wortes der Prophezeiung und Verheißung.
So wie Gott versprochen hatte, Elia zu senden, wurde Johannes der Täufer sechs Monate vor der Geburt Jesu auf dieser Erde geboren. Darüber hinaus wurde er durch das erstaunliche Werk der Vorsehung Gottes geboren. Johannes wurde nicht nur in einer gewöhnlichen Familie hineingeboren, sondern auch im Hause des Hohepriesters. Sein Vater, Zacharias, war ein Nachkomme von Aaron (Lukas 1:5). Das bedeutet, dass auch Johannes der Täufer selbst zum Haus Aarons des Hohepriesters gehörte. Unser Herr ist der Gott, der tatsächlich alles erfüllt, was Er Seinen Dienern verheißen hat, genau nach Seinen Verheißungen, und getreu Seiner Treue begann Er Sein Werk der Erlösung mit der Geburt von Johannes dem Täufer, so wie Er es im Alten Testament versprochen hatte.
Im dritten Buch Mose im Alten Testament hatte Gott dem Volk Israel versprochen, dass Er ihnen ihre Sünden vergeben würde, wenn der Hohepriester ihre Sünden auf das Opfertier übertrug, indem er ihm seine Hände auf den Kopf legte, ihm die Kehle durchschnitt und sein Blut abließ, dieses Blut auf die Hörner des Brandopferaltars legte und auf den Boden gießt und es in das Allerheiligste des Heiligtums Gottes bringt und es östlich an die Bundeslade sprenkelt ( 3.Mose 16). Gott hatte versprochen, dass es dies ist, wie Er die Sünden der Menschheit vergeben würde.
Genau gemäß dieser Prophezeiung kam Jesus Christus tatsächlich auf diese Erde, nahm unsere Sünden an, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ, wurde für unsere Sünden durch den Tod am Kreuz verurteilt und hat dadurch alle unsere Sünden ausgelöscht. Indem Er all diese Dinge tat, ist Er unser Retter geworden.
„Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Um ein Rohr zu sehen? Einen Menschen in weichen Kleidern? Oder um einen Propheten zu sehen? Ihr habt Recht, wenn ihr hinausgegangen seid, um einen Diener Gottes zu sehen. Dort in der Wüste ist der Vertreter der Menschheit, und in dieser Wüste werdet ihr Johannes den Täufer sehen können, den größten aller Menschen. Er ist kein anderer als Elia. Ich hatte versprochen, euch Meinen Diener Elia zu senden, und dieser Elia ist Johannes der Täufer. Er ist Johannes der Täufer, der die Rolle von Elia erfüllt. Johannes ist der Diener Gottes, der es allen ermöglicht, in Sein Reich einzugehen, indem er sie alle zu Mir sammelt und ihnen allen bezeugt: „Jesus Christus ist der Sohn Gottes, der Retter, der alle Sünden der Menschheit auf sich genommen hat, am Kreuz gestorben ist und von den Toten auferstanden ist und die Menschheit dadurch von ihren Sünden gerettet hat. Er ist der Messias.“
Als Johannes der Täufer auf die Erde kam, erfüllte er zwei wichtige Dienste: Er übertrug unsere Sünden auf Jesus Christus und bezeugte unseren Erretter. Wie erstaunlich sind diese Dienste? Durch die Assistenz von Johannes dem Täufer konnte Jesus das Wort der Verheißung erfüllen. Wir können jetzt erkennen, dass es durch Johannes den Täufer war, dass Jesus das gesamte Wort des Alten Testaments erfüllt hat, dass das Zeugnis des Johannes bestätigt, wie Jesus dieses ganze Wort des Alten Testaments erfüllen konnte, und dass Gott unsere Errettung durch die Dienste von Johannes dem Täufer und Jesus wahrheitsgemäß vollendet hat. Durch Johannes den Täufer können wir begreifen, dass er und Jesus die Verheißung Gottes erfüllt haben. Glauben Sie das?
Deshalb dürfen wir, wenn wir das Evangelium aus Wasser und Geist predigen, die Rolle von Johannes dem Täufer nicht auslassen. Wenn jemand sagt, dass Johannes der Täufer ein Versager war, oder seine Wichtigkeit unterschätzt, dann ist er weder ein Diener Gottes noch einer Seines Volkes.
Meine Glaubensgenossen, indem Er getauft wurde und Sein Blut vergoss, hat Jesus alle unsere Sünden sauber ausgelöscht. Sie alle wissen wahrscheinlich, was mit Bleichen gemeint ist, besonders wenn sie Frauen sind. Wenn Sie Ihre Wäsche waschen, was passiert, wenn Sie Bleichmittel verwenden, um Ihre Kleidung zu waschen? Sie wird strahlend weiß. Dies nennt man bleichen.
Im vormodernen Korea verwendeten die Leute Lauge, um ihre stark verschmutzte Kleidung zu waschen. Damals trugen die Koreaner fast ausschließlich weiße Kleidungsstücke, so dass Korea als „Nation weißer Gewänder“ bezeichnet wurde. Diese weißen Kleidungsstücke waren natürlich schnell schmutzig und vergilbten mit der Zeit. Also gaben sie die Kleidungsstücke in einen riesigen Topf mit Lauge als Bleichmittel und kochten sie. Danach nahmen sie diese Kleidungsstücke heraus und wuschen sie erneut mit Lauge und schlugen sie mit einem Paddel. Die Kleidungsstücke würden dann so weiß wie möglich werden.
So hat Jesus alle unsere Sünden vollständig wie möglich ausgelöscht, alles dank der Tatsache, dass Er unsere Sünden durch die Taufe von Johannes dem Täufer auf sich genommen hat und für uns am Kreuz gestorben ist. Er hat sie alle ausgelöscht, damit es nichts mehr zu entfernen gibt. Er hat alle unsere Sünden vollkommen und für immer ausgelöscht. 
Dies ist, wie Jesus unser Retter geworden ist. Darum geht es in der äußerst wichtigen Passage aus Matthäus 11:1-14. Wenn wir tatsächlich anderen Seelen das Evangelium bezeugen, überfliegen wir die Passage oft mit einer oberflächlichen Art und Weise, aber ich glaube, dass Sie diese Passage genau verstehen müssen, damit Ihr Glaube in Ihrem Herzen noch gestärkter wird.
Dieser Glaube, den Sie und ich haben, ist wirklich kostbar. Es sind nicht nur eine Handvoll Menschen in ein paar Ländern, die durch dieses Wort wiedergeboren wurden. Es gibt viele Seelen auf der ganzen Welt, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben. All diese Menschen und auch wir haben gleichermaßen die Vergebung der Sünde durch Glauben an die Dienste von Johannes und Jesus erhalten. Sie müssen sich nie dieses Glaubens schämen. Im Gegenteil, dieser Glaube ist so würdevoll und ehrenhaft, dass wir ihn alle ohne das geringste Zögern predigen können.
Ich kann diese Wahrheit jedem auf der ganzen Welt mit großer Zuversicht verkünden. Ich kann es jedem Pastor und jedem Theologen auf der ganzen Welt zurufen: „Jeder, egal wer, muss die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist kennen und daran glauben.”
Wir, die Wiedergeborenen, sind nicht vollkommen in unserem Fleisch, aber geistlich sind wir die Gerechten dieser Welt. Ich glaube daran. Ich glaube, dass unser Glaube der größte Glaube in der Welt ist und absolut keine Mängel aufweist. Ich glaube, dass wir die geistlichen Leviten sind, und dass wir, so wie die Leviten die ganze Nation Israel durch Glauben gereinigt haben, die Gerechten, die Hohepriester geworden sind und Gott das Opfer der Gerechtigkeit darbringen, um alle Menschen durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu reinigen.
Meine Glaubensgenossen, glauben Sie wirklich an die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist? Gott diesen wahren Glauben darzubringen bedeutet, Ihm unser richtiges und reines Opfer darzubringen. Dieser Glaube an die Kraft des Evangeliums aus Wasser und Geist ist genau der Glaube, der uns befähigt, den Himmel zu unserem zu machen; es ist dieser Glaube, der uns in Werkzeuge der Gerechtigkeit verwandeln kann, und dieser Glaube macht es uns möglich, zu Gottes Arbeiter zu werden. Dieser Art des Glaubens ist genau das richtige Opfer an Gott.
Ich danke Gott dafür, dass Er uns solchen Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat.