Predigten

Thema 17: Jesus Christus und Johannes der Täufer

[17-3] ( Matthäus 17:1-13 ) Johannes der Täufer, der auf dem Weg der Gerechtigkeit kam

( Matthäus 17:1-13 )
„Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg. Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht. Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm. Petrus aber fing an und sprach zu Jesus: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so wollen wir hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine. Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören! Als das die Jünger hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und erschraken sehr. Jesus aber trat zu ihnen, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht! Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesus allein. Und als sie vom Berge hinabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Ihr sollt von dieser Erscheinung niemandem sagen, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist. Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elia kommen? Jesus antwortet und sprach zu ihnen: Elia soll freilich kommen und alles zurechtbringen. Doch ich sage euch: Elia ist schon gekommen, aber sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben mit ihm getan, was sie wollten. So wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen. Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ihnen geredet hatte.”
 

Die heutige Schriftpassage stammt aus Matthäus 17:1-13. Hier heißt es, Jesus habe drei seiner Jünger, Petrus, Jakobus und Johannes genommen und sie auf einen hohen Berg geführt. Etwas überwältigendes passierte dort. Mose und Elia waren vom Himmel herabgestiegen. Und die Kleider Jesu waren strahlend weiß und Sein Bild war vollständig verwandelt. Jesus sprach mit Mose und Elia. Als Petrus dies sah, sagte er träumerisch: „Lasst uns drei Hütten bauen: eine für Dich, eine für Mose und eine für Elia. Wir möchten drei Hütten bauen und neben euch wohnen.” Dann bedeckte eine Wolke den Himmel und eine Stimme sprach aus der Wolke: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören!”
Petrus, Jakobus und sein Bruder Johannes hatten mit Jesus einen Berg bestiegen, und als sie den Gipfel erreichten, wurde Jesus ganz plötzlich verklärt und Elia und Mose kamen herunter, um mit Ihm zu reden. Dann wurde der Himmel von einer Wolke bedeckt und eine Stimme sagte: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören!” Sie können sich sicher vorstellen, was für eine mysteriöse Szene das gewesen sein muss. Warum zeigte Jesus dann den Jüngern solch eine Szene? Jesus hatte sie sehen lassen, wie Er mit Elia und Mose sprach, aber welche Bedeutung hatte dieses Ereignis?
Vers 2 sagt hier: „Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht.” An anderer Stelle in Daniel, steht geschrieben: „Und die da lehren, werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die viele zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich” (Daniel 12:3). Die Bibel schreibt hier, dass die Kleider von Jesu so weiß wie das Licht wurden. Gott hat uns versprochen, uns am letzten Tag zu verändern, so wie Jesus sich veränderte. Wenn wir also an diesem Tag verwandelt werden, werden wir wahrscheinlich so verändert, wie Jesus verklärt wurde. Wir werden wie die Sonne an diesem Tag leuchten. Wenn der Herr wiederkommt, werden wir auferstehen und entrückt werden, und ich bin sicher, dass unser Bild zur dieser Zeit so verwandelt wird. Deshalb hatte Jesus Seine Jünger mit auf den Berg genommen und ihnen diese Dinge gezeigt.
Nachdem Jesus diese Dinge Seinen Jüngern auf dem Berg gezeigt hatte, sprach Er auf dem Weg vom Berg zu ihnen. Wie in Vers 9 geschrieben steht: „Und als sie vom Berge hinabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Ihr sollt von dieser Erscheinung niemandem sagen, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist.“ Seine Jünger fragten Jesus dann: „Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elia kommen?” Die Bibel setzt fort zu sagen: „Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Elia soll freilich kommen und alles zurechtbringen. Doch ich sage euch: Elia ist schon gekommen, aber sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben mit ihm getan, was sie wollten. So wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen. Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ihnen geredet hatte.”
Die Jünger fragten sich in Gedanken: „Herr, alles aus der Heiligen Schrift soll mit deiner Taufe, Kreuzigung und Wiederauferstehung vollendet werden, aber warum sagen dann die Schriftgelehrten, Elia müsse zuerst kommen?” Die Schrift wurde vor langer Zeit geschrieben. Die masoretischen Schriftgelehrten behaupteten: „Damit unser Herr die Prophezeiungen des Alten Testaments vollenden kann, müsse Elia vorher kommen. Sie hatten argumentiert, dass nur wenn Elia käme, die Errettung der Menschheit erfüllt werden würde und alles, was Gott versprochen hatte, wiederhergestellt werden würde. Die „Wiederherstellung aller Dinge“ bezieht sich auf die Tatsache, dass Gott, indem Er den Erretter sendet, die Nachkommen Adams, die wegen der Sünde aus dem Garten Eden vertrieben wurden, befreien und sie so wieder zu Seinen Kindern machen würde.
Mit anderen Worten, die Jünger sagten zu Jesus: „Die Schriftgelehrten sagen, dass Elia zuerst kommen muss, damit diese Erlösung erfüllt wird, damit alles, was Du gesprochen hast, vollständig wiederhergestellt wird, damit der Garten Eden wiederhergestellt wird und dass wir von unseren Sünden gerettet und zu Gottes Volk wiederhergestellt werden. Wer ist dann Elia?” Jesus antwortete ihnen mit den Worten: „Doch ich sage euch: Elia ist schon gekommen, aber sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben mit ihm getan, was sie wollten.” Mit anderen Worten, Gott hatte Elia bereits gesandt, aber die Leute hatten ihn nicht erkannt. Jesus fügte dann hinzu: „So wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen” , was darauf hinwies, dass, so wie Johannes der Täufer auf diese Erde gelitten hatte, auch Jesus leiden würde. Als Seine Jünger dies hörten, erkannten sie schließlich: „Oh, also ist Johannes der Täufer Elia!” In Vers 13 heißt es: „da verstanden die Jünger, dass Er zu ihnen von Johannes dem Täufer sprach.” Johannes der Täufer ist der Elia, den Gott im Buch Maleachi des Alten Testaments zu senden versprochen hatte.
Wenden wir uns also Maleachi zu. Im allerletzten Kapitel des Alten Testaments, kurz vor Matthäus, steht in Maleachi 3:19-21 „Denn siehe, es kommt ein Tag, der brennen soll wie ein Ofen. Da werden alle Verächter und Gottlosen Stroh sein, und der kommende Tag wird sie anzünden, spricht der Herr Zebaoth, und er wird ihnen weder Wurzel noch Zweig lassen. Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. Und ihr sollt herausgehen und springen wie die Mastkälber. Ihr werdet die Gottlosen zertreten; denn sie sollen Staub unter euren Füßen werden an dem Tage, den ich machen will, spricht der Herr Zebaoth.” Er setzte dann fort in Maleachi 3:22-24 zu sagen: „Gedenket an das Gesetz meines Knechtes Mose, das ich ihm befohlen habe auf dem Berge Horeb für ganz Israel, an alle Gebote und Rechte! Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt. Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen und das Herz der Söhne zu ihren Vätern, auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.”
Gott hatte verheißen, dass Er Seinen Diener, den Propheten Elia, senden würde, bevor Er selbst auf diese Welt kommen würde. Er sagte, dass Elia das Herz der Väter zu den Söhnen und das Herz der Söhne zu den Vätern kehren würde. Das ist genau das, was der Hohepriester tun soll. Es ist die Pflicht des Hohepriesters, das Herz Gottes zu wenden, indem er Ihm Opfer darbringt. Der Zorn Gottes wird provoziert, wenn Sein Volk vor Ihm Sünde begeht, und es ist die Aufgabe des Hohepriesters, dieses zornige Herz Gottes in ein barmherziges zu wenden. Mit anderen Worten, es ist der Hohepriester, der die Rolle dieses Vermittlers erfüllt, um das Herz Gottes zu wenden, damit Er Seinem Volk Barmherzigkeit erweist. Es ist auch seine Pflicht, die Herzen der Menschen, die Gott verlassen haben, zu Ihm zu bekehren. Dies sind genau die Pflichten des Hohepriesters, der Gott im Namen Seines Volkes Opfer darbringt. Gott hatte gesagt, dass Er den Propheten Elia senden würde, und Elia sollte diese Pflichten erfüllen, indem er auf diese Erde kam. Wann sollte er denn kommen? Gott versprach, dass Er ihn senden würde, wenn das Gericht bevorstand, wie es geschrieben steht: „auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.“ Elia sollte kommen und seine Rolle als Vermittler erfüllen, die Herzen der Menschen zu Gott zurückzuführen und das Herz Gottes zu ihnen. Aber die Bibel sagt auch, dass, wenn die Menschen nicht auf die Worte des kommenden Elias hörten, ihr Herzen nicht wieder zu Gott kehren und nicht an Ihn glauben, Gott kommen und das Erdreich schlagen würde. Er würde sie abstreifen und in einen brennenden Ofen werfen.
Jesus stand Mose und Elia in der Schriftpassage, die wir heute lesen, von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Er traf sie auf einem hohen Berg und sprach mit ihnen. Dieser Bericht ist von absoluter Relevanz für unsere Erlösung. Mose ist der Vertreter des Gesetzes. Nachdem Mose das Gesetz von Gott erhalten hatte, hatte er auch das Opfersystem der Stiftshütte erhalten, das es seinem Volk ermöglichte, die Vergebung der Sünden von Gott zu erlangen. Gott hatte zu Mose persönlich gesprochen. So sind die fünf Bücher Mose, der Pentateuch, absolut maßgebend. In diesen fünf Büchern Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium hatte Gott über Seine Segnungen zum Volk Israel und zu der gesamte Menschheit durch Mose gesprochen, und Er hatte prophezeit, dass Jesus Christus auf die Erde kommen und die Menschheit retten würde. Es ist alles im Pentateuch enthalten, dass jeder im Alten Testament die Vergebung der Sünde durch das Opfersystem der Stiftshütte erhalten sollte. In Übereinstimmung mit den Vorschriften dieses Opfersystems der Stiftshütte würde Jesus Christus auf diese Erde kommen und alle Sünden der Menschheit ein für allemal auslöschen. Gott hatte alles durch Mose gesprochen.
Was sagen uns dann die restlichen Bücher des Alten Testaments, von Josua bis Maleachi? Sie sagen zu uns: „Haltet das Gesetz Gottes! Wenn ihr Götzen anbetet und dem Gesetz nicht gehorcht, dann wird Gott euch richten.” Ab dem Buch Josua dreht sich im Alten Testament alles um den Kreislauf von Sünde und Buße, den das Volk Israel durchlief, und zeichnet auf, wie sie geschlagen wurden, weil sie scheiterten, das Gesetz zu halten, wie es Buße tat und wie es wieder in Sünde fiel. So bildet der Pentateuch das absolute Fundament der Rettung. Dann können Sie wahrscheinlich jetzt verstehen, warum Jesus auf einen Berg stieg und Mose und Elia zu sich herunterrief, um mit ihnen zu sprechen.
Elia war ein Diener Gottes, der das Götzen dienende Volk Israel zurück zu Gott geführt hat, indem er ihnen bezeugte: „Gott ist der wahre Gott. Jehova Gott ist der wahre Gott.” Der im Buch Maleachi prophezeite Elia wurde, der vor dem Herrn kommen sollte, um Seinen Weg zu bereiten, bezieht sich jedoch auf keinen anderen als Johannes den Täufer, den Jesus als größten unter allen, die von Frauen geboren sind, bezeugte (Matthäus 11:11). Jesus sagte in Matthäus 11:14: „und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.” und Er sagte auch in Matthäus 11:11-12: “Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich.“
Warum leidet das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers an Gewalt? Das liegt daran, dass alle Sünden der Menschheit durch die Taufe, die Johannes der Täufer Jesus gab, auf Jesus übertragen wurden. Deshalb nehmen diejenigen, die glauben, dass alle ihre Sünden durch Johannes den Täufer auf Jesus übertragen wurden, den Himmel mit Gewalt. Mit anderen Worten, sie gehen durch Glauben in den Himmel ein. In Vers 14 heißt es: „und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.” Wer, sagte Jesus, war Elia? Es war Johannes der Täufer.
Mit anderen Worten, dieser Elia ist jemand, der für unsere Erlösung absolut unentbehrlich und notwendig war, und er ist kein anderer als Johannes der Täufer. Nur wenn dieser Elia kam, konnten die Sünden aller auf Jesus übertragen werden und so alle sündlos gemacht werden. Mit anderen Worten, Johannes der Täufer, der Elia war, führte alle zurück in Gottes Gegenwart, indem er Jesus taufte und dadurch alle Sünden auf Ihn übertrug. Als Johannes der Täufer die Sünden des Volkes auf Jesus übertrug und somit in ihrem Namen ein Opfer darbrachte, hatte er seine ganze Rolle als Elia erfüllt. In Bezug auf Johannes den Täufer heißt es in Lukas 1:17: „Und er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft Elias, zu bekehren die Herzen der Väter zu den Kindern und die Ungehorsamen zu der Klugheit der Gerechten, zuzurichten dem Herrn ein Volk, das wohl vorbereitet ist.” Das ist, was Zacharias, der Vater von Johannes dem Täufer, vor der Geburt von Johannes prophezeit hatte.
Die Vollendung unserer Errettung ist die Erfüllung des ganzen Gesetzes und der Satzungen des Opfersystems, das Gott durch Mose gesprochen hatte. Indem Er Jesus Christus, Seinen Sohn, auf diese Erde sandte, hat Gott der Vater uns gerettet, die alle für die Hölle bestimmt waren, weil wir das Gesetz nicht hielten. Als Jesus auf diese Erde kam, nahm Er alle Sünden der Menschheit an, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ, und nachdem Er so alle Sünden der Welt auf sich genommen hatte, ging Jesus ans Kreuz und wurde zu Tode gekreuzigt, um uns alle zu retten. So haben wir unser Heil empfangen. Und deshalb sind Jesus, Mose und Elia für Ihre und meine Rettung unentbehrlich. Sie sind für die Vollziehung des Heils, das heißt für die Wiederherstellung der richtigen Beziehung zu Gott, absolut unverzichtbar. Deshalb hatte Jesus Elia und Mose gerufen und mit ihnen gesprochen.
Die Jünger hatten Jesus gefragt und gesagt: „Die Schriftgelehrten sagen, dass Elia zuerst kommen muss, damit alles wiederhergestellt werden kann. Was sagst Du dann?” Da sagte Jesus zu ihnen: „Elia ist schon gekommen. Aber sie haben ihn nicht geglaubt und behandelten ihn stattdessen so, wie sie wollten. Es ist kein anderer als Johannes der Täufer, der Mich getauft hat.” Die Menschen hatten Johannes den Täufer nicht erkannt und glaubten nicht an das, was er für sie getan hatte.
Matthäus 21:23-27 sagt weiterhin Folgendes über Johannes den Täufer: „Und als er in den Tempel kam und lehrte, traten die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm und fragten: Aus welcher Vollmacht tust du das, und wer hat dir diese Vollmacht gegeben? Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich will euch auch eine Sache fragen; wenn ihr mir die sagt, will ich euch auch sagen, aus welcher Vollmacht ich das tue. Woher war die Taufe des Johannes? War sie vom Himmel oder von den Menschen? Da bedachten sie`s bei sich selbst und sprachen: Sagen wir, sie war vom Himmel, so wird er zu uns sagen: Warum habt ihr ihm dann nicht geglaubt? Sagen wir aber, sie war von Menschen, so müssen wir uns vor dem Volk fürchten, denn sie halten alle Johannes für einen Propheten. Und sie antworteten Jesus und sprachen: Wir wissen`s nicht. Da sprach er zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus welcher Vollmacht ich das tue.”
Zu dieser Zeit war Jesus in den Tempel gekommen und lehrte die Menschen dort. Die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten der Zeit traten zu Ihm, um Jesus entgegenzutreten, und lehnten Seine Lehren ab. Sie tadelten Ihn hart und sagten: „Aus welcher Vollmacht lehrst Du die Menschen im Tempel Gottes? Wer hat Dir diese Vollmacht gegeben?” Außer den Gesetzeslehrern, Rabbinern genannt, konnte es in Israel niemand wagen, im Tempel zu lehren. Deshalb forderten sie Jesus heraus und fragten: „Wer hat Dir diese Vollmacht gegeben? War es von den Hohenpriestern? Von den Ältesten? Wenn nicht, lehrst Du dann aus eigener Vollmacht? Wer hat Dir diese Vollmacht gegeben?”
Doch anstatt direkt zu antworten, sagte Jesus: „Ich will euch auch etwas fragen; wenn ihr meine Frage beantwortet, dann beantworte Ich auch eure Frage.” Dann fragte Jesus die Hohenpriester und die Ältesten: „Woher war die Taufe des Johannes? War sie vom Himmel oder war sie von den Menschen? Johannes hatte den Menschen seine Taufe gegeben und er hat Mich auch getauft. War dann die Taufe aus der Vollmacht, die ihr selbst gewährt hattet? Habt ihr ihm diese Vollmacht gegeben? Oder war es Gott, der ihm diese Vollmacht gab? Wer erlaubte dies? War sie vom Himmel gekommen oder habt ihr es selbst autorisiert?”
Die Schriftgelehrten wussten, dass Jesus, wenn sie antworteten: „Sie war vom Himmel“, zu ihnen sagen würde: „Warum habt ihr dann nicht an das Werk Johannes des Täufers geglaubt?” Andererseits, wenn sie sagten: „Sie war von Menschen”, dann wäre dies so, als würde man leugnen, dass Johannes der Täufer ein Diener Gottes war, und in diesem Fall würde die Menge sie steinigen. In ihrer Angst sagten sie einfach: „Wir wissen es nicht.” Sie antworteten so, weil das ganze Volk Israel zu dieser Zeit wusste und glaubte, dass Johannes ein Diener Gottes war. Dann sagte Jesus zu den Schriftgelehrten: „Dann muss Ich euch nicht sagen, aus welcher Vollmacht Ich zu den Menschen spreche.”
Jesus verwendete ein weiteres Beispiel uns sagte: „Was meint ihr aber? Es hatte ein Mann zwei Söhne und ging zu dem ersten und sprach: Mein Sohn, geh hin und arbeite heute im Weinberg. Er antwortete aber und sprach: Nein, Ich will nicht. Danach reute es ihn, und er ging hin. Und der Vater ging zum zweiten Sohn und sagte dasselbe. Der aber antwortete und sprach: Ja, Herr! und ging nicht hin. Wer von den beiden hat des Vaters Willen getan? Sie antworteten: Der erste” (Matthäus 21:28-31).
Jesus tadelte sie dann und sprach: „Wahrlich, ich sage euch: Die Zöllner und die Huren kommen eher ins Reich Gottes als ihr. Denn Johannes kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und obwohl ihr`s saht, tatet ihr dennoch nicht Buße, so dass ihr ihm dann auch geglaubt hättet” (Matthäus 21:31-32). So gab Jesus Zeugnis von Johannes und sagte zu den Schriftgelehrten und Hohenpriestern, dass Zöllner und Huren eher als sie ins Himmelreich kommen würden, denn diese Menschen glaubten an Johannes, während die Hohenpriester und die Ältesten nicht an Johannes glaubten, obwohl er auf dem Weg der Gerechtigkeit gekommen war.
Was hat Jesus hier gesagt? Er sagte: „Johannes ist im Weg der Gerechtigkeit zu euch gekommen.” Dies bedeutet, dass Johannes der Täufer für das gerechte Werk kam, das die Menschheit rechtfertigen würde. Er wurde auf diese Erde für das Werk gesandt, das es der Menschheit ermöglichen würde, die Vergebung ihrer Sünden zu empfangen, und er erfüllte dieses Werk, indem er Menschen und Jesus taufte. Trotzdem haben die jüdischen Führer damals nicht geglaubt, dass Gott der Vater Johannes gesandt hatte, um dieses Werk der Auslöschung der Sünden aller zu erfüllen, noch glaubten sie an seine Taufe. Deshalb tadelte Jesus sie. Darüber hinaus sagte Jesus ihnen auch: „Selbst Zöllner und Huren werden eher als ihr in das Himmelreich eingehen.” Zöllner und Huren hatten Johannes geglaubt. Sie hatten geglaubt, dass Johannes der Täufer ein Diener Gottes war und dass er durch die Taufe Jesu alle Sünden der Menschen weitergegeben und sie weg gewaschen hatte.
Welche Bedeutung hat die Taufe von Johannes? Das Wort Taufe bedeutet gewaschen werden. Wie das Auflegen von Händen im Alten Testament beinhaltet die Taufe, dass man einer Person die Hände auflegt und sie in Wasser taucht. Wenn die Hände so aufgelegt werden, wird die Sünde weitergegeben. Diese Institution wurde von Gott geschaffen und ist daher für alle wirksam. Wenn Sie sich von einer von einem Dämon besessenen Person die Hände auf Ihren Kopf legen lassen, würde ihr Dämon auf Sie übergehen. Wenn jemand versucht, in Zungen zu sprechen, und eine andere Person, die aus dämonischer Besessenheit in Zungen spricht, ihre Hände auf den Kopf der Person legt und betet, dann würde der Dämon auf diese Person übergehen, die die Handauflegung erhielt, und sie würde auch anfangen, in Zungen aus dämonischer Besessenheit sprechen. Wenn einer sich Predigten anhört, die von einer von Dämonen besessenen Person gehalten werden, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass er anfangen würde, auch in Zungen zu sprechen. Solche Leute würden ganz plötzlich einen Anfall bekommen, fieberhaft in Zungen reden, sich über den Boden wälzen und alle Arten von Lärm machen. Das ist alles, weil Dämonen in sie eindringen. Bis dahin würden die bösen Geister, die einen anderen besessen hatten, ebenso in sie eingedrungen sein. So bedeutet das Auflegen der Hände Übertragung.
Meine Glaubensgenossen, das Wort Taufe bedeutet in erster Linie das Waschen unserer Sünden. Johannes rief alle zur Taufe auf und sagte: „Wascht eure Sünden weg! Ihr müsst von euren Sünden gewaschen werden.” Johannes der Täufer gab dem Volk Israel die Taufe der Buße, durch die sie die Vergebung ihrer Sünden erhielten ( Markus 1:4), aber er taufte auch Jesus, und diese besondere Taufe war die Taufe, die alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertrug. Die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfing, war die Taufe, die jedermanns Sünden weg wäscht. Deshalb bedeutet Taufe: „gewaschen werden“, „begraben werden“ und „übertragen werden“.
Meine Glaubensgenossen, was musste getan werden, damit unsere Sünden weg gewaschen werden? Damit unsere Sünden abgewaschen werden konnten, war es für Johannes den Täufer absolut unerlässlich, Jesus seine Hände aufzulegen und Ihm alle Sünden der gesamten Menschheit zu übertragen. Was musste dann geschehen, nachdem unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden? Da Jesus alle unsere Sünden annahm, musste Er sterben und begraben werden. Deshalb ging Jesus, nachdem Er alle Sünden der Menschheit durch die Taufe auf sich genommen hatte, als das Lamm Gottes ans Kreuz und starb an unserer Stelle. Und deshalb wurde Jesus begraben.
Jesus hatte gefragt: „Was ist die Taufe des Johannes?” aber die religiösen Führer Israels schenkten der Taufe von Johannes keine Aufmerksamkeit. Da sagte Jesus zu ihnen: „Johannes kam im Weg der Gerechtigkeit auf diese Erde, und während Zöllner und Huren ihm glaubten, habt ihr ihm nicht geglaubt und nicht bereut, obwohl ihr ihn gesehen habt. Ihr werdet direkt in die Hölle kommen. So wie es in Maleachi geschrieben steht, werdet ihr am letzten Tag in einen brennenden Ofen geworfen, inmitten extremen Zorns.”
Gott sollte den Propheten Elia senden und er sollte die Herzen der Väter zu den Kindern wenden, das heißt, das Herz Gottes zu Seinen Kindern. Wie? Es wäre durch das Senden von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der Menschheit und dem größten unter allen, die von Frauen geboren wurden. Durch die Taufe von Jesus, dem Sohn Gottes und unserem Retter, hat Johannes der Täufer all unsere Sünden auf Christus übertragen. Dadurch leitete Johannes den Zorn Gottes, der für uns vorbehalten war, stattdessen auf Jesus Christus, Seinem Sohn, um und ermöglichte es uns allen, die sich Gott wegen ihrer Sünden nicht nähern konnten, mutig vor Seine Gegenwart durch Glauben an diese Wahrheit zu kommen. Durch Glauben an dieses Evangelium aus Wasser und Geist, dass Johannes der Täufer alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn taufte, und dass Jesus all diese Sünden auf sich genommen hat und für sie am Kreuz verurteilt wurde, ist die Menschheit jetzt in der Lage, vor Gott zu stehen. Gott ließ Johannes den Täufer seine Rolle als Verantwortlicher für die Taufe Jesu erfüllen, damit Gott all denen, die an Jesus Christus und an den Dienst von Johannes dem Täufer glauben, barmherzig ist und sie als Seine eigenen Kinder annimmt. Mit anderen Worten, Johannes der Täufer spielte eine vermittelnde Rolle. Es steht geschrieben: „Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen.." Als letzter Priester des Alten Testaments erfüllte Johannes der Täufer vollständig die Rolle des Vermittlers.
Gott hatte die Institution des Opfersystems errichtet und dem Volk Israel durch Mose bekannt gemacht. Also brachten alle Israeliten ihre Opfer nach dem Prinzip der Repräsentation Gott dar, und hier war Johannes der Täufer, der seine Pflichten als ihr letzter Hohepriester erfüllte. Er ist der Vertreter der Menschheit, der Größte unter allen, die von Frauen geboren wurden. Jesus sagte, dass der Himmel von den Tagen Johannes des Täufers an Gewalt leidet. Dies bedeutet, dass Johannes der Täufer der letzte Hohepriester des Alten Testaments ist, der die entscheidende Rolle erfüllt hat, alle Sünden der Welt auf das Lamm Gottes zu übertragen, um das Tor des Himmels zu öffnen.
Gott hatte verheißen, Elia zu senden, und dieser Elia ist kein anderer als Johannes der Täufer. Gott hatte gesagt, dass Elia die Herzen der Väter zu den Söhnen und die Herzen der Söhne zu ihren Vätern bekehren würde. Johannes der Täufer brachte für uns das ewige Opfer dar.
Im Alten Testament hatte das Volk Israel seine Opfertiere gebracht und der Hohepriester hatte sie für sie geopfert, aber nun wurde dieses Opfer geändert. Der Sohn Gottes selbst wurde unsere Sühne. Und Johannes der Täufer, der letzte Hohepriester des Alten Testaments, hat alle Sünden der Menschheit auf den Sohn Gottes übertragen. Durch diese Taufe, die Johannes der Täufer gegeben hat, hat Jesus alle Sünden der Menschheit angenommen. Als Johannes der Täufer seine Rolle erfüllte, die Mauer der Sünde niederzureißen, die die Menschheit von Gott dem Vater blockiert hatte, bekehrte er das Herz des Vaters zu den Kindern und das Herz der Kinder zum Vater. Daher kann jeder die Vergebung seiner Sünden empfangen, wenn er an die Taufe Jesu und an Sein Blut am Kreuz glaubt. Gott hat all diejenigen, die an die Erlösung glauben, die der Herr uns gebracht hat, all diejenigen, die an dieses Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das verkündet, dass Jesus alle ihre Sünden durch die Taufe, die Er von Johannes empfangen hat, angenommen hat und dass Er sie alle ausgelöscht hat, vollständig sündlos gemacht. Wie es geschrieben steht: „Johannes ist im Weg der Gerechtigkeit zu euch gekommen”, erfüllte Johannes der Täufer seine Rolle, die Sünden der Menschheit auf Jesus zu übertragen, indem er Ihn taufte.
Aber egal wie wir ausrufen, dass jede Sünde durch Johannes den Täufer auf Jesus übertragen wurde, die Menschen glauben heute einfach nicht. Das ist so lächerlich! Wie deutlich wird Johannes der Täufer in der Bibel bezeugt? Es ist niemand anders als Johannes der Täufer, den Jesus am meisten befürwortete. Es ist genau der Johannes, dem Jesus selbst Sein persönliches Siegel der Zustimmung gab. Es ist durch Johannes den Täufer, dass Jesus alle Sünden der Menschheit auf sich genommen hat. Jesus sagte nicht einfach: „Ich werde eure Sünden durch Mich selbst aufnehmen.” So wie die Sünden der Israeliten im Alten Testament durch den Hohepriester fehlerfrei auf ihr Opfertier übertragen wurden, so kam Jesus als das Lamm Gottes und als unsere eigene Opfergabe auf diese Erde, nahm alle Sünden der Welt durch die Taufe an, die Ihm von Johannes gegeben wurde. Das ist so glasklar. Trotzdem glauben Leute immer noch nicht daran.
Als Jesus auf diese Erde war, weigerten sich die damaligen religiösen Führer, die Schriftgelehrten und Ältesten der Israeliten nicht nur, an Jesus zu glauben, sondern sie glaubten auch nicht an das, was Johannes für sie getan hatte. Sie standen gegen den Dienst von Johannes dem Täufer. Deshalb sagte Jesus zu ihnen: „Ihr werdet in die Hölle geworfen, denn ihr seid voll von eurer eigenen Gerechtigkeit und glaubt nicht an das Zeugnis des Johannes. Aber Huren und Zöllner glaubten.” Mit anderen Worten, Zöllner und Huren wurden eher von Gott gerettet, weil sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubten. Sogar heute noch glauben die meisten Christen nicht an dieses Evangelium.
Als Jesus auf dieser Erde war, kamen die Pharisäer und die Schriftgelehrten aus Jerusalem, um Ihn zu sehen, und fragten Ihn: „Warum halten deine Jünger nicht die Tradition unserer Ältesten? Warum essen sie sogar, ohne sich vorher die Hände zu waschen?” Sie verurteilten die Jünger, nur weil sie aßen, ohne sich die Hände zu waschen. Sie verspotteten Jesus, indem sie sagten: „Wenn wir nur deine Jünger ansehen, können wir sehen, dass Du auch ein fehlerhafter Mann bist. Auch Du bist ein Mann, der das Gesetz nicht hält. Du bist völlig unter unserem Niveau.” Deshalb schalt Jesus sie, indem Er sagte: „Was in den Mund hineingeht, dass macht den Menschen nicht unrein. Es ist die Bosheit, die aus dem Herzen kommt, die ihn unrein macht. Aus dem Herzen des Menschen gehen zwölf Sünden hervor, einschließlich böser Gedanken, die es sind, die aus dem Mund kommen und einen Menschen verunreinigen. Nur weil man isst, ohne sich die Hände zu waschen, bedeutet das nicht, dass man unrein wird.” Dann verspotteten die Schriftgelehrten und Pharisäer, die die Tradition der Ältesten hielten, Jesus und sagten: „Du und Deine Jünger sind völlig erbärmlich. Du bist so schmutzig, dass wir keine Beziehung zu Dir haben können. Wie kann jemand essen, ohne sich seine Hände zu waschen? Die Tradition unserer Vorfahren schreibt klar vor, dass jeder unfehlbar seine Hände und Füße waschen muss, wenn er von außerhalb nach Hause zurückkehrt, und sie befiehlt uns, diese Tradition zu bewahren, aber Du weigerst Dich, diese zu halten.” Sie verurteilten Jesus nur aufgrund von oberflächlichen Dingen.
So schalt Jesus sie und sprach: „Behauptet ihr, das Gesetz zu halten? Das Gesetz befiehlt euch, eure Eltern zu ehren und sich um sie zu kümmern, aber habt ihr das wirklich getan? Habt ihr nicht wirklich das Gesetz gebrochen, indem ihr dachtet, dass ihr euren Elten nichts anbieten müsst, indem ihr einfach sagt: „Was auch immer ihr von mir erhalten haben mögt, ist „Corban“ (das heißt, ein Geschenk an Gott)?“ Bedeutet dies, wirklich das Gesetz zu halten? Habt ihr nicht Gottes Gebote in Menschengebote umgeändert und glaubt ihr nicht stattdessen jetzt an diese? Ihr fürchtet Gott völlig vergebens, denn auch wenn ihr behauptet, an Gott zu glauben, tut ihr dies auf der Grundlage der Gebote von Menschen.” Jesus sagte dann: „Wenn also ein Blinder einen anderen Blinden führt, werden beide in die Grube fallen.”
Diese Tradition der Ältesten bezieht sich auf die von Menschen gemachten Lehren. Noch heute sagen viele Christen: „Besuche unbedingt eine große Kirche! Stelle sicher, dass die Kirche, die du besuchen möchtest, beim Ministerium für Kultur und Tourismus registriert ist. Und besuche eine Kirche, deren Lehren der Kirche eindeutig etabliert sind. Kurz gesagt, besuche eine Kirche, die einer großen Konfession angehört und auch von weltlichen Menschen anerkannt wird. Du solltest in solch einer Kirche gelehrt werden und an das Wort glauben, wie sie es lehrt.” Es ist vergebens, an Gott zu glauben und Ihn auf der Grundlage solcher Gebote von Menschen zu fürchten.
Egal, wer was unterrichten kann, kann man es mit einem einzigen Satz, den Gott gesprochen hat, vergleichen? Menschliche Lehren sind völlig nutzlos. Doch die heutigen christlichen Führer gehen eine lange Litanei-Liste durch, wer was gesagt hat, und sagen zur Gemeinde: „Calvin hat dies gesagt, Luther hat das gesagt; Livingston sagte dies, Abraham Kuyper sagte das; Hegel und Kant sagten dies, während Konfuzius, Mencius und Sokrates das sagten. Das ist, was John Stott aus Großbritannien sagte, und jenes ist, was Abraham Lincoln aus den Vereinigten Staaten sagte, und wie er geglaubt und sein Glaubensleben geführt hat.” Es ist alles völlig vergebens, so zu lehren, so zu lernen und so zu wandeln.
Am wichtigsten ist, was die Bibel tatsächlich sagt. Was das Wort Gottes in beiden Testamenten sagt, ist das, was wirklich wichtig ist. Jesus sagte, dass Johannes der Täufer der kommende Elia und der Größte unter allen sei, die von Frauen geboren wurden. Wenn Gott selbst sagt, dass Johannes der Täufer alle unsere Sünden auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn getauft hat, und das dies mit dem Opfersystem zusammenhängt, dann sollten wir so glauben und entsprechend lehren. Dies ist, was damit gemeint ist, die Gebote Gottes und Sein Wort zu hören und daran zu glauben, und es ist durch Glauben an dieses Wort Gottes, dass wir gerettet werden. Es ist absolut unerlässlich für uns, gemäß diesem Wort genau auf Gott zu hören. Das ist der Weg, Gott zu fürchten.
Es gibt nichts törichteres, als nur Lehren darzulegen, ohne das Wort Gottes richtig zu kennen. Kannte Johannes Calvin aus Frankreich das Evangelium aus Wasser und Geist, das Wort Gottes? Frankreich ist der Geburtsort dieses theologischen Giganten, doch jetzt dringt das Evangelium aus Wasser und Geist in Frankreich ein. Franzosen kennen Korea nicht so gut, aber wir werden diese Gelegenheit nutzen, um es ihnen bekannt zu machen. Sie werden erkennen, dass Korea nicht mehr „eine Einsiedlernation“ ist, sondern ein Land der Vorgänger des wahren Glaubens.
Obwohl Johannes im Weg der Gerechtigkeit kam, glauben viele Christen dies nicht. Sie glauben nicht, dass Johannes der Täufer der Elia war, den Gott in der letzten Zeit zu senden versprach. Menschen bezeichnen Johannes den Täufer als einen Versager und sagen: „Johannes war ein Versager. Warum? Weil ihm der Kopf abgeschlagen wurde, als er König Herodes herausforderte.” Aber Johannes der Täufer war kein Versager. Wenn Johannes der Täufer ein Versager wäre, dann wäre auch Jesus ein Versager, wie auch Gott der Vater ein Versager wäre. Um uns Menschen von der Sünde zu retten, sandte Gott der Vater sechs Monate vor Jesus Johannes den Täufer auf diese Erde. Der Vater sandte dann Jesus sechs Monate nach der Geburt von Johannes dem Täufer auf diese Erde. Und als die beiden 30 Jahre alt waren, taufte Johannes Jesus, und Jesus empfing diese Taufe. Dies ist, wie Gott der Vater die Sünden der Welt auf Jesus legte. In Anbetracht dessen, hätte Johannes der Täufer versagt, dann wäre auch Jesu Dienst der Erlösung gescheitert, und Gott der Vater, der sie gesandt hatte, wäre ebenfalls gescheitert.
Durch Mose im Alten Testament sprach Gott zur Menschheit, die in Sünde gefallen war, vom Gesetz, dem Opfersystem, das die Sünde auslöscht, und den 613 Statuten und Geboten, die die Menschheit zu halten hatten. Alles war im Gesetz enthalten, vom Opfersystem bis zum Gesetz der Erlösung und dem Gesetz des Gerichts. Gott hatte verheißen, Elia zu senden. Und genau wie Er es versprochen hatte, sandte Er Elia. Sechs Monate nachdem Er Elia gesandt hatte, sandte Gott Jesus auf diese Erde. Und durch Elia hat Er alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen. Jesus nahm alle Sünden der Menschheit durch Elia an. Elia hat alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen. Jesus sagte: „So gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Es ist richtig, auf diese Weise jeden sündlos zu machen und alle Menschen dieser Welt von all ihren Sünden zu retten.” Da Jesus die Sünden der Welt durch Johannes den Täufer angenommen hat, indem Er getauft wurde, und da Johannes der Täufer diese Sünden der Welt auf Jesus übertragen hat, ist es durch Johannes den Täufer, der der kommende Elia war, und Jesus, der das Opferlamm wurde, dass Gott alle Sünden der Menschheit ausgelöscht hat. Trotzdem glauben Menschen immer noch nicht an diese Tatsache. Auch im Zeitalter des Neuen Testaments gab es viele, die Johannes den Täufer nicht erkannten und deshalb nicht gerettet werden konnten.
Haben Sie von den E-Mails gehört, die wir von einem bestimmten Missionar aus Afrika bekommen haben? Als der Missionar zum ersten Mal eines unserer Bücher las, reagierte er nachteilig. Er sagte zu uns: „In diesem Buch steht, dass Johannes der Täufer meine Sünden auf Jesus übertragen hat, aber die Behauptung ist zu grandios für mich, um sie zu akzeptieren. Ich kann dem Inhalt dieses Buches nicht zustimmen.” Er mag ein sehr ungeduldiger Mensch gewesen sein, weil er dieses erste Schreiben gesandt hatte, das seine Missbilligung zum Ausdruck brachte, obwohl er das Buch nicht zu Ende gelesen hatte. Und dann, ein paar Tage später, schrieb er uns erneut und sagte: „Ich habe heilige Nachrichten mitzuteilen.” Er hatte tatsächlich das Buch nicht zu Ende gelesen, als er uns das erste Mal schrieb. Nachdem er unser Buch ein wenig gelesen und den ersten Teil durchgeblättert hatte, sagte er uns: „Ich kann dem nicht zustimmen”, aber jetzt, da er mehr las, verstand er wirklich, worum es in diesem Buch ging. Nachdem er mehr gelesen hatte, schickte er uns einen weiteren Brief, indem er sagte: „Ich möchte Ihnen eine sehr heilige Nachricht mitteilen. Auch ich stimme Ihrer Position zur Taufe Jesu zu, dass Gott unsere Sünden durch Johannes den Täufer auf Ihn übertragen hat. Und meine Sünden wurden auch weitergegeben. Ich habe jetzt keine Sünde mehr.”
Viele Menschen im Ausland stimmen uns jetzt so zu. Sie bekennen, dass sie, obwohl sie schon lange an Jesus geglaubt haben, zum erste Mal ein solches Evangelium gehört haben. Ich hatte direkt in mein Buch geschrieben: „Abgesehen von den Schriften der Jünger Jesu ist dies das erste Buch auf der ganzen Welt, das das Evangelium aus Wasser und Geist enthält.” Diese Leute erhoben bei diesem Thema keinen Einwand. Mit ihrem Schweigen stimmen sie dem zu. Und selbst in diesem Moment bekennen viele Menschen, nachdem sie unsere Bücher gelesen haben: „So ein Buch wie dieses habe ich im Christentum noch nie gelesen.” Sie geben zu, dass Johannes der Täufer die Sünden der Welt auf Jesus übertragen hat. Sie nehmen in ihrem Herzen an, dass Jesus die Sünden der Welt durch Johannes den Täufer angenommen hat. Sie akzeptierten all dies, selbst nachdem sie nur ein Buch gelesen haben. Da ihnen das Wort dieses Evangeliums zu fremd ist, mögen sie zuerst denken, dass es übertrieben ist, aber was geschieht später, wenn das Evangelium auf der Grundlage der Bibel erklärt wird? Sie kommen dazu, es anzunehmen.
Gerade jetzt werden unzählige Ausländer wiedergeboren. Sogar in diesem Moment werden neue Gläubige geboren. In ihren Wohnzimmern und Badezimmern lesen unzählige Menschen unsere Bücher mit den Augen des Glaubens und sie glauben jetzt an das Evangelium, indem sie sich sagen: „Ich habe also keine Sünde. Es ist genau so, wie die Bibel sagt.” Dann schreiben sie uns: „Ich möchte Ihnen eine gute Nachricht mitteilen. Ich stimme zu, dass Jesus all meine Sünden auf sich genommen hat, indem Er sich taufen ließ.”
Die gesamte Menschheit stimmt zu, dass Jesus unsere Sünden ans Kreuz trug und gekreuzigt wurde. Selbst der Teufel stimmt dem zu. Und doch greifen mich immer noch einige Menschen an, indem sie sagen: „Wie kommt es, dass Pastor Jong nur darüber Bescheid weiß? Warum redet er die ganze Zeit allein darüber? Wie kommt es, dass nur er solche Dinge in der Bibel finden kann? Muss er wirklich nur diese Dinge finden?” Ich muss sie nicht finden; alles, was ich tue, ist nur die Bibel zu lesen. Wenn die ganze Bibel von dieser Erlösung spricht, ist es dann nicht zwangsläufig für mich, die Erlösung zu sehen, selbst wenn ich nicht versuchte, sie zu finden? Wenn ich beginne, die Bibel zu lesen, lese ich sehr viel. Ich lese, bis ich so voll bin. Was ich sagen will ist, dass ich die Bibel genauso gut kenne wie die sogenannten Bibeldoktoren.
Jeder auf der ganzen Welt, der an Gott glaubt, wird dazu kommen, an die Taufe der Gerechtigkeit, die Johannes Jesus gegeben hat, den Weg der Gerechtigkeit zu glauben, denn dieser Weg ist allzu klar. Das ist, wovon die Bibel spricht und im Alten Testament prophezeit wurde. Es steht geschrieben: „Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt. Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen und das Herz der Söhne zu ihren Vätern.” Die Menschen wenden sich nun Gott im Evangelium aus Wasser und Geist zu. Da Johannes der Täufer alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertrug, indem er Ihn taufte, da er alle Sünden dieser Welt an Ihn übergeben hat, ist alles, was Sünder jetzt zu tun haben, sich durch Glauben daran zu Gott zu kehren. Haben wir uns nicht auch Gott zugewandt? Sagten wir nicht, dass wir geglaubt haben? Natürlich haben wir das. Hätte Johannes der Täufer dieses Werk nicht getan, dann wäre selbst der Tod Jesu nutzlos gewesen. Die Erlösung wäre unerreichbar gewesen, egal wie stark wir glauben, wie sehr wir auch weinen mögen, uns dem Märtyrertod unterwerfen, unser ganzes Geld anbieten und anderen dienen mögen. Am Ende hätten wir nur wie Judas bedauert und gesagt: „Warum habe ich geglaubt? Es wäre besser gewesen, wenn ich nicht geglaubt hätte! Ich wünschte, ich wäre nicht einmal geboren!” Johannes der Täufer hat jedoch alle unsere Sünden auf Jesus übertragen, indem er Ihn getauft hat, und deshalb können wir vor Gott mutig glauben.
Meine Glaubensgenossen, Johannes kam im Weg der Gerechtigkeit, die uns zu Werkzeuge der Gerechtigkeit macht. Jesus nahm alle Sünden an, indem Er sich taufen ließ, damit Menschen die Vergebung ihrer Sünden empfangen können. Durch den Erhalt dieser Taufe von Johannes hat Er alle Sünden der Welt ausgelöscht. Jesus hat die Sünden der Welt auf sich genommen, wurde zu Tode gekreuzigt und hat uns gerettet. Wenn das Wort sagt, dass dies der Fall ist, dann sollten wir alle so glauben.
Jesus rief Mose und Elia zu sich. Und Er redete mit Ihnen. Obwohl in der Bibel nicht genau geschrieben steht, worüber sie gesprochen haben, ist es klar, dass die drei miteinander sprachen. Mose vertritt hier das Gesetz. Was ist dann mit Elia? Er repräsentiert den Hohepriester. Er ist der größte Priester unter allen, die von Frauen geboren sind, das heißt, er ist der Vertreter.
Die Bibel erwähnt häufig die Erde. Die Erde bezieht sich auf die Herzen der Menschen. Es bezieht sich auf ihren Geist. Was sagt der letzte Vers in Maleachi? Er sagt: „auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.” Dies bedeutet, dass Gott Seinen Zorn auf all diejenigen ausgießen würde, die nicht an die Wahrheit der Erlösung glauben. Sie fragen sich vielleicht, warum ich das wiederholt sage, obwohl Sie alle bereits glauben. Aber ich wiederhole es, weil es immer noch viele gibt, die nicht glauben. Alles ist nicht vorbei, wenn Sie die Vergebung der Sünden empfangen haben, sondern es gibt noch viele Seelen, für die wir Verantwortung tragen müssen. Die gesamte Menschheit muss daran glauben. Es gibt viele Menschen, die kürzlich angefangen haben, daran zu glauben.
Ich werde weiterhin unsere Zeitung über das Evangelium veröffentlichen, egal wie hoch der Papierpreis auch sein mag. Ich bin sicher, dass viele, die irgendwie auf unsere Zeitung stoßen, sie Stück für Stück lesen werden und es sie in unsere Gemeinde ziehen wird, um zu sagen: „Jemand hier, bitte führen Sie mich! Ich möchte hierher kommen und das Wort hören. Ich hatte keine Ahnung, dass es ein solches Wort in der Bibel gibt. Vor einiger Zeit besuchten unsere Heiligen bei der Daejeon Gemeinde eine Frau, die einen Schönheitssalon führte und gaben ihr unsere Zeitung. Nachdem diese Friseurin unsere Zeitung zu Ende gelesen hatte, ließ sie sie auf dem Couchtisch im Salon liegen. Eine ihrer Kundinnen las unsere Zeitung, während sie darauf wartete, bis sie an der Reihe war, und sagte dann zur Friseurin: „Wissen Sie, wo diese Gemeinde ist? Können Sie mich zu diesem Ort führen, wo solch ein erstaunliches Wort gepredigt wird? Ich bin schon lange Christ, aber meine Sünden sind immer noch nicht verschwunden. Würden Sie mich bitte zu dieser Gemeinde bringen?” Als sie uns telefonisch erreichen konnte, predigte ihr der Pastor der Deajeon Gemeinde das Evangelium und als sie es hörte, erhielt sie die Vergebung ihrer Sünden.
Meine Glaubensgenossen, das Wort Gottes wird niemals verschwinden. Es wird für immer so bleiben, wie es ist. Die wertvollste Botschaft auf dieser Welt ist dieses Wort, das verkündet, dass Johannes unsere Sünden auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn getauft hat, dass Jesus alle unsere Sünden der Welt auf sich genommen und ans Kreuz getragen hat, dass Er daran gestorben ist und von den Toten auferstanden ist und dass Er uns dadurch alle gerettet hat. Dies ist die wunderbarste und die freudigste Botschaft; sie hat eine erstaunliche Kraft wie Dynamit; und sie ist eine Musik, die schöner ist als jede andere Musik. Glauben Sie so, mein Glaubensgenossen? Oder langweilen Sie sich vielleicht, weil ich immer wieder dieselben Worte wiederhole? Meine Predigten waren früher noch länger. Wenn sie wirklich lang waren, dauerten sie bis zu drei Stunden. Ich bin heutzutage wirklich sehr rücksichtsvoll. Wenn ich alles in meinen Gedanken predigen wollte, dann müsste ich drei oder vier Stunden lang sprechen. Im Vergleich zu früher sind meine Predigten heute eher moderat.
Meine Glaubensgenossen, Sie können diese Wahrheit des Wassers und Geistes nur predigen, wenn Sie sie selbst kennen. Haben Sie das Evangelium zuvor gepredigt? Als Sie versuchten, das Evangelium zu predigen, waren Sie nicht um Worte verlegen? Nur wenn Sie das Wort Gottes in allen Einzelheiten hören, es bestätigen und in seiner ganzen Ausführlichkeit kennen, dann können Sie das Evangelium konkret predigen, wann immer Sie jemand mit dem Wort herausfordert, ihn dazu bringen, sich hinzugeben, und seine Seele retten. Möchten Sie lieber allein gerettet sein und das Wissen um die Wahrheit ganz für sich selbst behalten? Wenn ich das getan hätte, dann hätte ich schon vor langer Zeit, als ich die Vergebung der Sünden empfing, aufgehört dem Evangelium zu dienen. Wenn ich aufgehört hätte, dem Evangelium zu dienen, nachdem ich sie empfangen habe, dann wäre ich wahrscheinlich inzwischen der Direktor eines großen Gebetszentrums geworden, das meine Pflegemutter geführt hatte. Es ist dann wahrscheinlich, dass einige in mein Gebetszentrum gekommen wären, um zu beten. „Willkommen. Was führt Sie her?” “Ich bin gekommen, um zu beten.” “Gehen Sie in dieses Zimmer, um zum beten; Sie können diesen Raum nutzen.” Sie würden sich dann in diesem Raum die Augen ausweinen und sich beim Fasten sehr viel Leid aussetzen. Menschen, die häufig ein Gebetszentrum besuchen, wollen, dass der Direktor ihnen die Hände auflegt. Diejenigen, die Gebetshäuser leiten, verlangen in der Regel eine Menge Opfer, nur um ihre Hände einmal aufzulegen. Sie verdienen jede Menge Geld. Doch wenn ich meinen Mund geschlossen gehalten hätte, anstatt dieses Evangelium zu predigen, würden Sie dann nicht alle in Richtung Hölle gehen? Wenn ich dieses Werk nicht getan hätte, dann hätte Gott jemand anderen dazu gebracht, es zu tun, denn Er hat die Macht, sogar diesem Stein in einen Nachkommen Abrahams zu verwandeln.
Ich kann dem Willen Gottes jedoch nicht widerstehen und predige deshalb das Evangelium aus Wasser und Geist. Das ist der Grund, warum ich Ihnen immer wieder das Evangelium aus Wasser und Geist predige. Ich ermahne Sie, dieses Evangelium auch anderen in seinen konkreten Details zu predigen, anstatt nur für sich selbst zu leben. Versuchen Sie, das, was Sie über die heutige Schriftpassage gehört haben, vollständig aufzuschreiben, bestätigen Sie es so, wie es ist, und predigen Sie es jemanden anderen, wie es ist. Überzeugen Sie sich selbst, ob die andere Person dann die Vergebung ihrer Sünden erhalten würde oder nicht. Sie wird sie sicher erhalten. Wenn sie durch Sie von allen ihren Sünden erlassen wird, dann wird das Reich Gottes auch in ihr Herz herabkommen.
Vielleicht sind einige von ihnen in dieser Stunde des Gottesdienstes zu müde, da sie an diesem Nachmittag sehr hart Fußball gespielt haben. Ich habe gehört, dass unsere Schwestern sehr gut Fußball spielen. Ich kann ein guter Stürmer sein, wenn ich Fußball spiele, aber heute habe ich nicht einmal genug Kraft, um mit Ihnen Fußball zu spielen. Ich habe die meiste Zeit damit verbracht, meinen Körper zu kräftigen, um gesund zu werden, und so konnte ich in diesen Tagen nur ab und zu herauskommen, um zu predigen. Meine Gesundheit ist zu anfällig, um mich zu viel zu bewegen. Angesichts der Tatsache, dass mein Gesundheitszustand in letzter Zeit so schlecht war, bin ich dankbar, nur in der Lage zu sein, vor Ihnen zu stehen und das Wort zu predigen. Tatsächlich hat Gott das Unmögliche möglich gemacht.
Meine Glaubensgenossen, sollte nicht jeder Mensch auf dieser Welt glauben, was Johannes der Täufer bezeugt hat? Warum glauben Menschen das nicht, obwohl die Bibel deutlich macht, dass Johannes im Weg der Gerechtigkeit gekommen war? Jeder sollte an das Zeugnis und den Dienst von Johannes glauben. Das Evangelium aus Wasser und Geist, das Johannes der Täufer zusammen mit Jesus erfüllt hat, ist der Weg der Erlösung, an den jeder auf der ganzen Welt glauben muss. Johannes der Täufer kam im Weg der Gerechtigkeit und übertrug alle Sünden der Welt auf Jesus, indem er Ihn taufte. Und indem Jesus diese Sünden der Welt annahm und am Kreuz gestorben ist, hat Jesus uns alle von unseren Sünden gerettet. Jeder muss an diese Erlösung und an diesen Weg zum Himmelreich glauben.
Sie und ich müssen alle durch Glauben Erlösung erlangen. Jeder, der an Jesus glaubt, muss ausnahmslos an all das glauben. Erlösung kann nicht allein durch Glauben an das Kreuz erreicht werden. Es ist ein absolutes Muss, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben. Das ist, was ich mit Ihnen allen teilen möchte. Wie ist es dann mit Ihnen? Glauben Sie an dieses Evangelium?
Sie haben dieses Wort vielleicht hunderte oder tausende Male gehört, aber wenn Sie dieses Evangelium immer noch nicht schätzen, dann sollten Sie sich vor Gott schämen. Wenn Jesus selbst diesem Evangelium aus Wasser und Geist zustimmt, wie könnten wir es dann nicht schätzen? Meine Glaubensgenossen, Ich bitte Sie alle, dieses Evangelium zu schätzen! Sie müssen es treu bewahren. Und Sie müssen mit Ihrem Herzen daran glauben.