خطبے

Thema 17: Jesus Christus und Johannes der Täufer

[17-8] ( Matthäus 3:1-17 ) Verbreiten Sie das wahre Evangelium und Jesus gerechtes Werk

( Matthäus 3:1-17 )
„Zu der Zeit kam Johannes der Täufer und predigte in der Wüste von Judäa und sprach: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! Denn dieser ist´s, von dem der Prophet Jesaja gesprochen und gesagt hat:
Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste:
bereitet dem HERRN den Weg;
und macht eben seine Steige!
Er aber, Johannes, hatte ein Gewand aus Kamelhaaren an und einen ledernen Gürtel um seine Lenden; seine Speise aber waren Heuschrecken und wilder Honig. Da ging zu ihm hinaus die Stadt Jerusalem und ganz Judäa und alle Länder am Jordan und bekannten ihre Sünden. Als er nun viele Pharisäer und Sadduzäer sah zu seiner Taufe kommen, sprach er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut, wer hat denn euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet? Seht zu, bringt rechtschaffene Frucht der Buße! Denkt nur nicht, dass ihr bei euch sagen könntet: Wir haben Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken. Es ist schon die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt. Darum: jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin nicht wert, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem heiligen Geist und mit Feuer taufen. Er hat seine Worfschaufel in der Hand; er wird seine Tenne fegen und seinen Weizen sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit unauslöschlichem Feuer. Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.”
 

Johannes der Täufer muss in der Bibel eine äußerst wichtige Figur gewesen sein. Johannes der Täufer rief das Volk Israel zur Buße auf. Wir müssen uns genau an das Werk von Jesus und Johannes dem Täufer erinnern. Jesus, der auf diese Welt kam, rettete die Menschheit, indem Er zusammen mit Johannes dem Täufer dem Willen Gottes gehorchte. Johannes der Täufer und Jesus kamen auf diese Welt und vollbrachten gerechte Taten.
Johannes der Täufer forderte das Volk Israel auf, zu Gott zurückzukehren. Wir können in Matthäus 3:7 sehen, dass Johannes der Täufer die Pharisäer und Sadduzäer kühn zurechtwies, indem er sagte: „Ihr Schlangenbrut, wer hat denn euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet?” als er sie kommen sah, während er taufte. Dieser Johannes der Täufer wies als Prophet das Volk Israel streng zurecht: „Tut Buße, ihr Schlangenbrut!” Johannes der Täufer war ein Prophet, der in Gottes Augen gerechte Taten vollbrachte, und der letzte Prophet der Ära des Alten Testaments.
Manche fragen sich, wie Johannes der Täufer als ein Prophet Gottes einen so schrecklichen Ausdruck wie „Schlangenbrut” von sich geben konnte. Es in der Bibel jedoch aufgezeichnet und sagt uns, dass es eine gerechte Tat vor Gott war. Alle Propheten sollten Menschen sein, die für das gerechte Werk Gottes ausrufen können. Und es kam ein anderer, Einer, der neben Johannes dem Täufer gerechte Werke vollbrachte. Das war Jesus.
In der Bibel sind Sadduzäer Politiker. Sie sind die Politiker der Welt. Sie legen mehr Wert auf die Politik dieser Welt, als Gott zu dienen. Die Pharisäer waren jedoch die konservativen religiösen Führer. Gleichzeitig sagten sie, dass sie an Gottes Wort glaubten, wie es ist, und sie verleugneten Jesus.
Gott war sehr enttäuscht, als Er diese Menschen sah. Sind das in Gottes Augen böse Menschen oder nicht? Die Pharisäer und Sadduzäer sind in den Augen Gottes böse Menschen.
Die Pharisäer glaubten nicht an Jesus als den Messias. Deshalb ist es korrekt, dass Johannes der Täufer sie als Schlangenbrut bezeichnete. Johannes der Täufer ging mit den religiösen Männern jener Zeit keinen Kompromiss ein. Anstatt mit den  Pharisäern und Sadduzäern Kompromisse einzugehen, versuchte er, sie zur Umkehr zu bewegen, indem er sie als Schlangenbrut tadelte. Johannes der Täufer lehrte die Menschen, die zu Gott zurückkehrten, dass Buße nicht gut genug sei, sondern sie müssten Früchte ihrer Buße haben und sich vom Bösen abwenden. Zum Beispiel müssen sie umkehren und alles Geld, das sie ausgebeutet hatten, zurückerstatten. Dann könnten sie wieder zurück zu ihm für die Taufe kommen und zu Gott zurückkehren.
Wenn wir uns seine Forderungen anhören, können wir ohne Zweifel erkennen, dass er ein von Gott gesandter Diener war. Ungefähr zu der Zeit, als Johannes der Täufer erschienen war, begann Jesus Christus Sein öffentliches Leben. Die Proklamation von Johannes dem Täufers sollte dem Werk Jesu helfen. Zu dieser zeit gab es für das Volk  Israel seit etwa 400 Jahre keinen Diener Gottes. Daher war das Erscheinen von Johannes dem Täufer auch eine Gelegenheit für das Volk Israel, die Vorsehung Gottes und die Stimme Gottes zu hören.
Johannes der Täufer rief: „Schlangenbrut, tut Buße und kehrt zu Gott zurück!  Wendet euch vom Götzendienst ab! Ihr müsst den fremden Göttern abschwören und zu Gott zurückkehren, um Gottes Gericht zu entgehen.” Es war ein großer Segen für das Volk Israel, dass ein Diener Gottes sie so zurechtweisen und beraten konnte. Die ganze Nation Israel wurde durch die Rufe von Johannes dem Täufer erschüttert. Es geschah das Wunder der Hohepriester, Sadduzäer und Pharisäer, die zu Johannes den Täufer kamen, um zu bereuen und zu Gott zurückzukehren,
Johannes der Täufer bezeugt die Fähigkeit Jesu Christi: „Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin nicht wert, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem heiligen Geist und mit Feuer taufen. Er hat seine Worfschaufel in der Hand; er wird seine Tenne fegen und seinen Weizen in die Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit unauslöschlichem Feuer” (Matthäus 3:11-12). Er bezeugt, dass er das Werk tut, Menschen zu Gott zurückzubringen, indem er sie zurechtweist, aber derjenige, der nach ihm kommt, wird mit dem Heiligen Geist und Feuer taufen.
Johannes der Täufer sagte, dass Menschen, die durch Glauben an Jesus wiedergeboren wurden, wie der Weizen in den Himmel gesammelt werden und diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, mit der Worfschaufel wie Spreu getrennt und mit unauslöschlichem Feuer verbrannt werden.
Wir müssen wissen, dass Johannes der Täufer zur Buße in Gott ausrief und dass Jesus Christus, als Er in diese Welt kam, von Johannes dem Täufer die Taufe empfing. Nach dem Evangelium nach Lukas war Jesus etwa dreißig Jahre alt, als Er getauft wurde (Lukas 3:23). Warum wollte Jesus,, als Er dreißig Jahre alt war, hier getauft werden? Der Grund dafür, dass Er „etwa dreißig“ Jahre alt war, bestand darin, weil man dreißig Jahre alt sein musste, um seine Pflichten als ein Hohepriester erfüllen zu können. Gott sagte im Alten Testament, dass die Söhne der Hohepriester die Fähigkeit hatten, wenn sie 30 Jahre waren, die Verantwortung zu übernehmen (4.Mose 4:35). Ebenso wurde Jesus, als Er 30 Jahre alt war, von Johannes dem Täufer getauft.
Der Grund, warum Jesus von Johannes dem Täufer die Taufe empfing, war, alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen. Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft, um die Sünden  aller in der Welt auf sich zu nehmen.
Menschen sind jedoch verwirrt und verstehen nicht, warum Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde. Jesu Taufe durch Johannes den Täufer ist ein Geheimnis, das in der Bibel offenbart wird. Viele Menschen verstehen das Geheimnis der Taufe nicht und missverstehen, warum Jesus getauft wurde. Sie denken, es ginge um ein Beispiel oder um Bescheidenheit zu zeigen.
Wir müssen wissen, dass Jesus auf diese Welt kam und getauft wurde, um jeden auf der Welt von seinen Sünden zu retten. Jesus konnte die gerechte Tat vollbringen, die Sünden der Welt auf sich zu nehmen, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, als Er auf diese Welt kam. Die gerechte Tat ist, dass Jesus alle Sünden der Welt ein für allemal auf sich genommen hat, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ. Jesu Taufe war, um alle Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen und es war der Wille Gottes, der Ihn erfreute. Unser Herr kam auf diese Welt, um uns von all unseren Sünden zu retten. Er wurde getauft, um Ihre und meine Sünden ein für allemal durch die Taufe auf sich zu nehmen, und blutete und starb für uns. Der Herr hat alle Sünden der Welt ein für allemal genommen.
In Matthäus 3:15 bedeutet „alle Gerechtigkeit”, dass Jesus alle Sünden der Welt   auf sich nahm, indem Er von von Johannes getauft wurde, und am Kreuz blutete und starb. Damals nahm Jesus alle Sünden der Welt auf sich, alle unsere Sünden. Wie glücklich ist es, und wie dankbar sind wir?
Glaubensgenossen, begehen wir Sünden in dieser Welt oder nicht? Wir begehen Sünden. Begehen wir nur hier und da einige Sünden? Oder sündigen wir sehr? Sie begehen viele Sünden in dieser Welt, und Ihre Sünden sind in allen Sünden der Welt enthalten. Jesus nahm alle Sünden der Welt ein für allemal auf sich, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und Er blutete am Kreuz und starb und löschte alle  Sünden und das Gericht aus.
Wie könnten Sie und ich diejenigen ohne Sünde sein, wenn Jesus nicht alle Ihre und meine Sünden ein für allemal auf sich genommen hätte? Diese Wahrheit ist die Gerechtigkeit, die unser Herr dadurch erfüllte, indem Er getauft wurde und blutete, als Er auf diese Welt kam. Jesus ist der Retter, der als Sohn Gottes auf diese Welt kam und sich um die Sünden der Welt und das Gericht für uns kümmerte.
 

Woran wir uns erinnern müssen

Wenn wir dieses Jahr Weihnachten begrüßen, müssen wir uns daran erinnern, dass Johannes der Täufer und Jesus die Gerechtigkeit Gottes erfüllt haben, was kein anderer hätte tun können. Wenn wir Weihnachten willkommen heißen, müssen wir denken: „Wie kann ich am gerechten Werk teilnehmen, während wir unserem Herrn gedenken, der alle Gerechtigkeit erfüllt hat?“ anstatt „Wie kann ich Spaß haben? Wie kann ich schöne Erinnerungen schaffen?“ Wir sollten uns gewiss an das Werk von Johannes dem Täufer und Jesus erinnern. Wir sollten auch diejenigen sein, die an Jesus und Johannes den Täufer zu dieser Weihnachtszeit denken, die alle Gerechtigkeit erfüllt haben. Unser Leben sollten ausschließlich der Verbreitung dieser Gerechtigkeit Gottes gewidmet sein. Nachdem wir die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, müssen wir weiterhin ein Leben führen, das dieses Evangelium verbreitet.
Was wären wir, wenn wir uns nicht diesem gerechten Dienst anbieten würden, der das Evangelium aus Wasser und Geist verbreitet? Wie können wir erwarten, dass Gott uns Seinen Segen gibt, wenn wir uns nicht an diesem gerechten Dienst beteiligen? Wir müssen daran teilnehmen, da wir wissen, dass Jesus uns gerettet hat, indem Er alle Sünden der Menschheit auf sich genommen hat. Ist es nicht notwendig, das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt zu verbreiten? Können wir gemäß dem Fleisch gute Werke tun? Können wir vermeiden, Sünden zu begehen, indem wir versuchen, sie nicht zu tun? Wie können wir Unzulänglichen ein gerechtes Leben führen, nachdem wir die Vergebung Sünde empfangen haben? Wäre es nicht durch die Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist möglich, das uns durch Jesus von den Sünden der Welt durch Jesus gerettet hat, der auf diese Welt gekommen ist, alle Sünden ans Kreuz nahm, blutete und starb, damit Er das Gericht für uns übernehmen konnte? Was wäre  wirklich das gute Werk, das Sie und ich in dieser Welt tun? Würde Gott sich über unser richtiges Verhalten und denkwürdigen Taten freuen?
Das gerechteste Werk für uns in dieser Welt ist die Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist. Gerecht bedeutet, unser ganzes Herz und all unsere Energie der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist zu widmen. Unabhängig Ihrer Erscheinung, Gott wird nur erfreut sein, wenn Sie sich am Werk der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist beteiligen.
Was bedeutet es, als Jesus sich taufen lassen wollte und sagte: „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen!” (Matthäus 3:15). Dies sind die Worte des Zeugnisses, die uns sagen, dass Jesus alle Sünden der Welt, die wir begangen haben, durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hatte, auf sich genommen hat. Als Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, wurden alle Sünden der Welt ein für allemal auf Jesus übertragen. Jesus hat alle Sünden der Welt, die Ihrigen und die meinigen, ein für allemal durch Seine Taufe empfangen. Das ist, wie der Leib Jesu alle Sünden der Welt aufnehmen konnte, und dies ist, wie es Ihm möglich war, dem Gericht gegenüberzustehen und an Händen und Füßen am Kreuz gekreuzigt zu werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Sünde auf Seiner Seele war. Sie müssen Ihre Errettung erhalten, indem Sie glauben, dass Jesus auf diese Welt kam und die Gerechtigkeit Gottes erfüllte und dass Johannes der Täufer auch an diesem großen Dienst teilnahm, indem er die Sünden mittels Auflegen der Hände auf Jesus übertrug.
Johannes der Täufer, der größte Vertreter, der von einer Frau geboren wurde, tat zwei Dinge als  Diener Gottes.
Das erste war, auf die Boshaftigkeit eines jeden hinzuweisen. Er rief die Menschen auf, zu Gott zurückzukehren, indem er sie mit den Worten zurechtwies: „Anderen Göttern neben Gott zu dienen, ist Sünde.” Das zweite war, dass er Jesus taufte, um die Sünden aller auf der Welt weiterzugeben. Das ist die Gerechtigkeit Gottes, die für Sie und mich war. Dies ist genau die Gerechtigkeit, die der Herr in dieser Welt zu erfüllen kam.
Jesus kam in diese Welt, um Ihre und meine Sünden anzunehmen und sie auf sich zu nehmen. Und Er empfing die Taufe, um die Sünden aller in dieser Welt auf sich zu nehmen, Ihre Sünden und die Sünden Ihrer Nachkommen, die Sünden Ihrer Eltern, die Sünden der Vorfahren Ihrer Vorfahren, die Sünden aller von Adam an, solange wie diese Welt bis zum letzten Tag besteht, obwohl wir nicht wissen, wann die Erde aufhören wird zu existieren. Jesus empfing die Taufe, um unsere Sünden auszulöschen und um uns von unseren Sünden zu reinigen.
Das Wort „zu taufen“ bedeutet: „durch Eintauchen oder Untertauchen zu reinigen,  zu waschen, mit Wasser reinigen, sich waschen oder baden.” Deshalb wurde Jesus getauft, um alle Sünden der Welt auf sich zu nehmen. Jesus reinigte unsere Sünden, indem Er die Sünden durch Johannes den Täufer empfing. Genau wie Ihre Kleidung gewaschen wird, wenn Sie Ihre Kleidung mit Wasser waschen, wie Sie von Ihren Schmutz gesäubert werden, wenn Sie ein Wasserbad nehmen, hat Jesus unsere Sünden gereinigt, indem Er die Taufe empfangen hat und alle Sünden unserer Herzen durch Johannes den Täufer auf sich genommen hat.  
Meine Mitchristen, glauben Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist? - Ja.- Glauben Sie, dass der Herr auf diese Welt kam, getauft wurde und am Kreuz starb, um die Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen?
Wenn wir Weihnachten willkommen heißen, müssen wir uns an Jesus, unseren Herrn, erinnern, der die Gerechtigkeit für uns erfüllt hat. Es heißt: „Ob ihr nun esst oder trinkt oder was ihr auch tut, das tut alles zu Gottes Ehre” (1. Korinther 10:31). Wenn wir Weihnachten willkommen heißen, müssen wir darüber nachdenken, was wirklich gerecht ist, wie wir ein gerechtes Leben führen und fest glauben können. Sie und ich müssen unseren Glauben an Jesus Christus in dieser Welt bewahren und eines Tages zu Gott zurückzukehren. Wir müssen das eine Leben, das wir in dieser Welt haben, indem wir gerechtes Werk tun, führen. Welche Art von Werk müssen wir vor Gott tun? Wir müssen einmal an die Gerechtigkeit denken. Bevor wir darüber nachdenken können, ob wir für die Gerechtigkeit Gottes leben sollen oder nicht, müssen wir zuerst darüber nachdenken, was Gerechtigkeit selbst ist.
Ich bin Gott sehr dankbar, wenn ich dieses Weihnachten willkommen heiße. Und ich wünschte, Sie würden die „gerechte Sache” tun. Welche Art von gerechter Sache können Sie vor Gott tun? Können wir irgendeine gerechte Sache tun, indem wir es mit unserem Fleisch gut machen? Denken Sie nicht einmal darüber nach. Der Versuch, mit dem Fleisch gerechte Dinge zu tun, ist wie ein Turm auf Sand gebaut, der in einem Moment zusammenbrechen wird. Selbst wenn Sie Ihr ganzes Leben gut waren, wenn Sie einen falschen Schritt machen, wird die ganze menschliche Gerechtigkeit zerstört.  
Die wahre Gerechtigkeit ist die tägliche Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist, mit dem Gott alle unsere Sünden ausgelöscht hat. Die Teilnahme an dieser Verbreitung des Evangeliums ist die Teilnahme am Werk Gottes. Sie und ich leben für den Zweck dieser Arbeit. Ob Sie für ein Unternehmen arbeiten oder ein eigenes Geschäft haben, es ist gerecht, sich diesem Evangelium aus Wasser und Geist zu widmen. Wenn Sie es  nicht selbst tun können, ist es durch Ihre Gebete und kleinen Materialien gerecht. Was auch immer Sie tun, ob essen oder trinken, für die Verbreitung des Evangeliums zu leben, ist Gerechtigkeit.
Liebe Mitchristen, auch wenn wir die Bibel nicht Vers für Vers durchgegangen sind, sind Sie diejenigen, die diese Worte im Allgemeinen gehört haben. Ich glaube, dass Sie an diese Worte der Wahrheit glauben. Glauben Sie, dass Jesus auf diese Welt kam und alle Gerechtigkeit erfüllt hat? Glauben Sie, dass der Herr das größte Werk erfüllt hat, das alle Sünden, Ihre und meine, ausgelöscht? - Ja. -
Es ist so glücklich, dass Jesus alle Sünden auf sich genommen hat, und wir sind so dankbar, dass Er „alle Gerechtigkeit“ erfüllt hat. Wie beklagenswert wäre es, wenn Er einige Sünden auf sich genommen und andere nicht auf sich genommen hätte? Egal welche Sünde Sie begangen haben, Jesus hat sie alle auf sich genommen. Haben Sie einen starken Glauben! Ich hoffe, dass Sie Gott mit Ihrem Glauben erfreuen und durch Ihren Glauben gerechte Taten vollbringen. Ich hoffe, dass Sie aus Glauben leben. Und ich hoffe, dass Sie durch Ihren Glauben in den Himmel gehen. Ich hoffe, dass Sie durch Glauben eine Person ohne Sünde sind. Ich hoffe, dass Sie eine Person sind, die den Heiligen Geist empfängt, indem Sie an das wahre Evangelium aus Wasser und Geist glauben
Ich danke Gott wirklich immer wieder, weil ich an das Evangelium aus Wasser und Geist glaube. Liebe Mitchristen, glauben Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist?
- Ja -. Ich hoffe, dass Sie alle diejenigen sind, die wirklich an das wahre Evangelium glauben, wenn wir Weihnachten willkommen heißen. Halleluja!