Predigten

Thema 17: Jesus Christus und Johannes der Täufer

[17-9] ( Matthäus 21:32 ) Die Beziehung zwischen dem Werk von Johannes dem Täufer und dem Evangelium der Sühne für unsere Sünden

( Matthäus 21:32 )
„Denn Johannes kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und obwohl ihr`s saht, tatet ihr dennoch nicht Buße, so dass ihr ihm dann auch geglaubt hättet.”
 

Johannes der Täufer, der von Gott gesandt wurde

Über Johannes den Täufer steht im Evangelium nach Johannes, Kapitel 1, Verse 6-7 geschrieben: „Er war ein Mensch von Gott gesandt, der hieß Johannes. Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten.” In dieser Passage bezeugt der Apostel Johannes die Wichtigkeit der Taufe von Johannes dem Täufer, die er Jesus im Hinblick auf das Evangeliums der Errettung gab.
Hier sagt Jesus, wenn Er von Johannes dem Täufer spricht: „Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen,.” In dieser Passage trägt Er Zeugnis der Tatsache, dass es kein anderer als Johannes der Täufer war, der alle Sünden der Welt durch die Taufe, die Er erhielt, weitergegeben hatte. Johannes des Täufers Zeugnis für Jesus - “damit sie alle durch ihn glaubten.” Der Apostel Johannes sagt uns, dass durch das Zeugnis von Johannes dem Täufer alle Menschen auf der Welt in der Lage sind, an die Wahrheit zu glauben, die besagt, dass Jesus alle Sünder durch die Taufe, die Er erhielt, und das Blut am Kreuz gerettet hat.
Mit anderen Worten, dieser Passage bedeutet, dass, wenn Johannes der Täufer nicht die Errettung durch das Wasser und den Geist bezeugt hätte, die Menschen nicht in der  Lage gewesen wären, die Errettung zu kennen, in der Jesus die Sünder durch Seine Taufe und das Blut am Kreuz gerettet hat. Daher ist der Glaube, der nicht auf dem Wissen darüber basiert, warum Johannes der Täufer Jesus getauft hat, ein nutzloser Glaube. Nur diejenigen, die Jesus durch das Evangelium aus Wasser und Geist begegnet sind, können Besitzer des richtigen Glaubens werden.
 

Was für ein Mensch ist Johannes der Täufer?

Im hohen Alter hatten der Priester Zacharias und seine Frau Elisabeth Johannes den Täufer durch die Vorsehung Gottes und sangen Lobpreis: „Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest, und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden,” (Lukas 1:76-77). Als Prophet des Höchsten, der Vertreter der ganzen Menschheit, hat Johannes der Täufer alle Sünden der Welt weitergegeben, indem er die Taufe auf Jesus vollbracht hat, und hat die Menschen dazu gebracht, an Jesus zu glauben, indem er dieses Evangelium gepredigt hat, durch das die Menschen Erlösung empfangen können.
Es war kein anderer als der Prophet Johannes der Täufer, der die gute Nachricht verkündet hatte, um uns wissen zu lassen, dass wir vor dem Gericht gerettet wurden, weil die Taufe Jesu eine Sühne für all unsere Sünden war. Gott sandte Johannes den Täufer als Vertreter der gesamten Menschheit in diese Welt, um das Werk zu tun, die Sünden der Menschen auf Jesus zu übertragen. In Lukas 1:78 wird der Grund angegeben: „durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe.” Hier bedeutet „durch die”, dass die ganze Menschheit durch Johannes den Täufer die Erlösung sehen muss, so wie das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die in Finsternis und Schatten des Todes sitzen.
Jesus hat für alle Sünden der Menschheit gesühnt. Wer ist es in dieser Welt, der uns auf den Weg des Friedens führt? Es ist Jesus. Da Johannes der Täufer alle unsere Sünden durch die Taufe auf Jesus übertragen hatte, hatte Johannes der Täufer uns zum Evangelium geführt, in dem der Herr für alle unsere Sünden gesühnt hat.
Lassen Sie uns anhand der Heiligen Schrift genauer herausfinden, wer Johannes der Täufer ist. Dies sind die Worte in Lukas 1:1-14: „Viele haben es schon unternommen, Bericht zu geben von den Geschichten, die unter uns geschehen sind, wie uns das überliefert haben, die es von Anfang an selbst gesehen haben und Diener des Worts gewesen sind. So habe auch ich`s für gut gehalten, nachdem ich alles von Anfang an sorgfältig erkundet habe, es für dich, hochgeehrter Theophilus, in guter Ordnung aufzuschreiben, damit du den sicheren Grund der Lehre erfahrest, in der du unterrichtet bist.
Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias, und seine Frau war aus dem Geschlecht Aaron und hieß Elisabeth. Sie waren alle beide fromm vor Gott und lebten in allen Geboten und Satzungen des Herrn untadelig. Und sie hatten kein Kind; denn Elisabeth war unfruchtbar, und beide waren hochbetagt.
Und es begab sich, als Zacharias den Priesterdienst vor Gott versah, da seine Ordnung an der Reihe war, dass ihn nach dem Brauch der Priesterschaft das Los traf, das Räucheropfer darzubringen; und er ging in den Tempel des Herrn. Und die ganze Menge des Volkes stand draußen und betete zur Stunde des Räucheropfers. Da erschien ihm der Engel des Herrn und stand an der rechten Seite des Räucheraltars. Und als Zacharias ihn sah, erschrak er, und es kam Furcht über ihn.
Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist erhört, und deine Frau Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben. Und du wirst Freude und Wonne haben, und viele werden sich über seine Geburt freuen.”
Lukas, ein Mitarbeiter des Apostels Paulus, überbrachte das Evangelium an einen Heiden namens Theophilus, einen Mann in hoher Stellung. Aufgrund der mangelnden Kenntnis der Heiligen Schrift musste Lukas ihm jedoch die Bibel ausführlich erklären, und deshalb begann Lukas mit der Niederschrift des Evangeliums ab der Zeit des Erscheinens Johannes des Täufers. Um das Evangelium grundlegend zu erklären, war es für Lukas notwendig, die Genealogie von Johannes dem Täufer und die Einzelheiten seiner Geburt zu erklären. Durch diese Worte werden wir versuchen, die Geburt von Johannes dem Täufer und seinen Dienst im Detail zu untersuchen.
Wenn wir uns die obigen Passagen ansehen, gibt es eine Passage, die besagt: „Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias, und seine Frau war aus dem Geschlecht Aaron und hieß Elisabeth” (Lukas 1:5). Es wird eindeutig gesagt, dass die Mutter von Johannes dem Täufer ein Nachkomme von Aaron war, aber was seinen Vater Zacharias betrifft,  müssen wir genau herausfinden, in welcher Abstammungslinie er unter den Nationen Israels geboren wurde. Der Vater von Johannes dem Täufer war Zacharias. Und Lukas schreibt, dass er ein Priester aus der Ordnung Abija war.
Wer ist dann dieser Abija, der Vorfahre des Priesters Zacharias? Wenn wir uns das erste Buch der Chronik, Kapitel 24, Vers 10 ansehen, gibt es eine Passage, die besagt: „das siebente auf Hakkoz, das achte auf Abija,.” Gott führte das Volk Israel, indem Er Mose zu Seinem Mittler machte, und Gott ernannte Aaron, den älteren Bruder von Mose, zum Hohepriester. Gott ließ die Nachkommen von Aaron alle Opfergaben in der Stiftshütte darbringen. Aber Nadab und Abihu, die beiden Söhne von Aaron, starben, als sie zur Zeit des Opfers fremdes Feuer darbrachten vor Gott (4.Mose 26:61).
Nach dem Tod dieser beiden Söhne übernahmen die beiden anderen Söhne von Aaron, Elesar und Itamar, die Pflichten des Priestertums. Doch die Nachkommen dieser beiden Söhne vermehrten sich, so dass es in Tagen Davids notwendig wurde, die Priesterschaft institutionell neu zu organisieren, um in die Stiftshütte zu gehen und Gott zu dienen. Und so teilten sie die Priester mit den Sippenhäuptern unter den Nachkommen von Eleasar und Itamar als Grundlage in 24 Abteilungen ein.
Dann, wie geschrieben steht: „Und David zusammen mit Zadok von den Söhnen Eleasar und mit Ahimelech von den Söhnen Itamar teilte sie ein nach ihrer Dienstgruppe und ihrem Amt. Und es fand sich bei den Söhnen Eleasar eine größere Zahl an Männern als bei den Söhnen Itamar. Und sie teilten sie ein: Von den Söhnen Eleasar sechzehn Sippenhäupter und von den Söhnen Itamar acht Sippenhäupter. Und sie teilten sie beide durchs Los; denn es waren Oberste vor Gott unter den Söhnen Eleasar und unter den Söhnen Itamar” (1. Chronik 24:3-5), setzte David die Abteilung des Priestertums fest, die Gott innerhalb der Stiftshütte dient.
Unter der Reihenfolge, die hier gezeigt wurde, durch diese Passage „das achte auf Abija”, so wie wir im ersten Buch der Chronik, Kapitel 24, Vers 10 gelesen haben, und die Passage: „lebte ein Priester von der Ordnung Abija, mit Namen Zacharias” (Lukas 1:5) beweist Lukas, dass dieser Zacharias ein Priester aus der Abteilung Abija unter den Nachkommen des Hohepriesters Aaron war. Außerdem heißt es, dass Elisabeth eine der Töchter von Aaron war. Johannes der Täufer ist also eindeutig ein Nachkomme des Hohepriesters Aaron (Lukas 1:5), weil sein Vater Zacharias ein Nachkomme der Abteilung Abija war. Da Elisabeth auch ein Nachkomme von Aaron war, war Johannes der Täufer, der zwischen den beiden geboren wurde, offensichtlich ein Nachkomme des Hohepriesters Aaron.
Lukas musste diesen Part sehr gut erklären, damit Theophilus verstand, dass Johannes der Täufer als der Vertreter der gesamten Menschheit die Sünden der Welt auf Jesus übertragen hatte. Lassen Sie uns herausfinden, wo sich die Schriftpassage befindet, die besagt, dass die Nachkommen des Hauses Aaron die Pflichten des Hohepriesters erfüllten.
 

Johannes der Täufer, der in der Familie des Hohepriesters geboren wurde

Der Sohn eines Hohepriesters erbte die Pflicht, die Sühneopfer darzubringen. Es heißt im vierten Buch Mose, Kapitel 20, Verse 28-29: „Und Mose zog Aaron seine Kleider aus und zog sie seinem Sohn Eleasar an. Und Aaron starb dort oben auf dem Berge. Mose aber und Eleasar stiegen herab vom Berge. Und als die ganze Gemeinde sah, dass Aaron tot war, beweinten sie ihn dreißig Tage, das ganze Haus Israel.” Gott gab Aaron und seinen Söhnen das Hohe Priestertum der Nation Israel und sagte, dass dies eine ewige Ordnung sei. (3.Mose 16:34). Deshalb führten Aaron und seine Söhne die Pflichten des Darbringens der Sühneopfer durch, die die Sünden des Volkes Israel vor Gott löschten.
Es steht im 2. Mose 28:1-2 geschrieben: „Du sollst Aaron, deinen Bruder, und seine Söhne zu dir herantreten lassen aus der Mitte der Israeliten, dass er mein Priester sei, er und seine Söhne Nadab, Abihu, Eleasar  und Itamar. Und du sollst Aaron, deinem Bruder, heilige Kleider machen, die herrlich und schön seien,...”
Auch im 2.Mose 29:1-9 wird folgendes gesagt: “Dies ist`s, was du mit ihnen tun sollst, dass sie mir zu Priestern geweiht werden: Nimm einen jungen Stier und zwei Widder ohne Fehler, ungesäuertes Brot und ungesäuerte Kuchen, mit Öl vermengt, und ungesäuerte Fladen, mit Öl bestrichen; aus feinem Weizenmehl sollst du das alles machen und sollst es in einen Korb legen und in dem Korbe herzubringen samt dem Stier und den beiden Widdern.
Und du sollst Aaron und seine Söhne vor die Tür der Stiftshütte treten lassen und sie mit Wasser waschen und die Kleider nehmen und Aaron anziehen das Untergewand und das Obergewand und den Priesterschurz und die Brusttasche und sollst ihm den Schurz mit der Binde umgürten und den Kopfbund auf sein Haupt setzen und den heiligen Kronreif am Kopfbund befestigen. Und du sollst das Salböl nehmen und auf sein Haupt gießen und ihn salben. Und seine Söhne sollst du auch herzuführen und ihnen das Untergewand anziehen und sie, Aaron und seine Söhne, mit Gürteln umgürten und den Söhnen die hohen Mützen aufsetzen, dass sie das Priestertum haben nach ewiger Ordnung. Und du sollst Aaron und seinen Söhnen die Hände füllen,.”
Also ließ Gott im Namen der Nation Israel das Haus Aaron, dem älteren Bruder von Mose, die Pflichten des hohen Priestertums erfüllen und Gott das Opfer am Versöhnungstag darbringen. Niemand konnte dieser Pflicht widersprechen. Das Hohe Priestertum des Hauses von Aaron war ein von Gott festgelegtes Gebot. Dieses Hohe Priestertum konnte nicht jeder ausführen. Nur die Hohepriester aus dem Hause Aaron konnten einmal im Jahr das Allerheiligste der Stiftshütte betreten und die Pflichten eines Hohepriesters wahrnehmen. Nur sie waren in der Lage, ein für allemal für die Sünden des Volkes Israel zu sühnen. Deshalb sagte Gott zu Mose: „Du sollst Aaron, deinen Bruder, und seine Söhne zu dir herantreten lassen aus der Mitte der Israeliten, dass er mein Priester sei, er und seine Söhne Nadab, Abihu, Eleasar und Itamar. Und du sollst Aaron, deinem Bruder, heilige Kleider machen, die herrlich und schön seien,” (2.Mose 28:1-2).
Dass nur Aaron und seine Nachkommen Hohepriester werden konnten, war die ewige Einrichtung Gottes. Gott hatte Aaron und seinen Nachkommen befohlen, die Pflichten des Hohen Priestertums für immer zu erfüllen, von den Tagen des Alten Testaments bis zum Kommen Jesu im Neuen Testament. Die Nachkommen von Aaron hatten die Pflichten des Hohen Priestertums zu erfüllen, die die ewige Satzung der Errettung darstellen, das heißt die von Gott festgelegte Sühne für die Sünden.
Deshalb beschrieb Lukas Johannes den Täufer als den letzten Hohepriester des Alten Testaments, indem er die Tatsache erwähnte, dass Zacharias ein Mann aus dem Haus des Hohepriesters Aaron war. Mit Johannes dem Täufer als Stellvertreter zugunsten der ganzen Menschheit, der das Werk ausführte, alle Sünden der Welt auf Jesus zu übertragen, ging das Zeitalter des Alten Testaments zu Ende und von da an begann sich das Zeitalter Jesu, das Zeitalter der Gnade, zu entfalten. Gott sprach von der Geschichte der Menschheit, indem Er sie in Zeiten oder Dispensationen einteilte.
 

Johannes der Täufer hat Jesus Christus getauft

Weil Johannes Jesus die Taufe gegeben hat, nennen wir ihn Johannes den Täufer. Was bedeutet dann die Taufe in der Bibel? „Taufe” „βάφτισμα” (baptisma) auf Griechisch, bedeutet „eingetaucht sein.” Zu taufen „baptizo” auf Griechisch, bedeutet  unter Wasser tauchen oder untertauchen, durch Eintauchen oder Untertauchen zu reinigen, zu waschen, mit Wasser zu reinigen, sich waschen und baden. Es bedeutet auch, übergehen oder übertragen. Indem Jesus die Taufe von Johannes empfing, wurden alle Sünden auf Jesus übertragen, und Jesus wurde der Retter der Gläubigen, indem Er die Sünden der ganzen Welt auf sich nahm, für uns für den Sold der Sünden starb und von den Toten auferstand.  Der Herr empfing die Taufe, durch die Er für uns die Sünden auf sich nahm und am Kreuz starb. Es war, weil der Sold der Sünde der Tod ist.
Da der Ritus der Taufe in  Form des Eintauchens und des Auflegens von Händen vollzogen wird, wird sie auch als „Ritus des Eintauchens“ bezeichnet. Beides hat die gleiche Bedeutung. Das Wort „Taufe“ bedeutet auch „zu reinigen.“ Die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer im Jordan empfing, war die Taufe der Vergebung der Sünden, durch die Er uns von den Sünden der Welt gereinigt hat, indem Er sie auf Seinen eigenen Leib genommen hat. Weil alle Sünden der Menschheit beim Empfang der Taufe durch Johannes den Täufer auf Jesus übertragen wurden, konnten wir die Erlösung empfangen, indem wir daran glaubten. Wenn wir uns die Bedeutung der Taufe, die Jesus empfangen hatte, ausführlich ansehen, gibt es vier Bedeutungen: „zu reinigen”, „übergehen”, „übertragen” und „begraben werden.”
Die Menschen des Alten Testaments brachten zum Erhalt der Vergebung der Sünden Opfertiere wie Ziegen, Schafe, Rinder usw. ohne Makel und legten ihre Hände auf den Kopf der Tiere, um die Sünden weiterzugeben. Dies ist genau dasselbe wie die Taufe (βάφτισμα auf Griechisch), die Jesus empfangen hatte. Im Alten Testament legten  Menschen ihre Hände auf einen Bock, um die Sünden der Nation auf diesen Bock zu übertragen, und weil der Bock die Übertragung der Sünden empfangen hatte, musste er für die Sünden der Menschen durch seinen Tod sühnen.
Im Alten Testament repräsentierte der Hohepriester Aaron das gesamte Volk Israel.  Als Repräsentant der Nation Israel verlegte der Hohepriester die Sünden, indem er einem Bock die Hände auflegte, das Blut des Tieres aus seiner Kehle nahm und es dann  auf die Hörner des Brandopferaltars legte. Er brachte das Sündopfer am Versöhnungstag vor Gott im Namen des Volkes dar. Im Neuen Testament war es Johannes der Täufer, der der Vertreter der gesamten Menschheit war. So nahm Jesus die Sünden der Welt auf sich, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer empfing, und um für die Sünden der Menschheit zu sühnen, vergoss Er Sein Blut und starb am Kreuz. Durch die Auferstehung von den Toten rettete Er diejenigen, die an Ihn glauben.
 

Der Größte unter allen, die von einer Frau geboren sind

Wenn wir uns Matthäus 11:11 ansehen, bezeugt Jesus Johannes den Täufer, indem Er sagt: „Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist...” Johannes der Täufer hat die Sünden der Welt ein für allemal weitergegeben, indem er Jesus in Übereinstimmung mit der ewigen Satzung Gottes als Hohepriester der ganzen Menschheit taufte, wie Aaron der Hohepriester (Matthäus 3:15). Johannes der Täufer hatte die Voraussetzungen, der Hohepriester der ganzen Menschheit zu sein. Deshalb war es Johannes dem Täufer als letzten Hohepriester des Alten Testaments möglich, durch die Taufe Jesu die Sünden der ganzen Menschheit weiterzugeben. Im Neuen Testament war der Priester Zacharias ein Nachkomme des Hauses Aaron, und die Herkunft des Hohepriesters war wie folgt:
 

Im ersten Buch der Chronik, Kapitel 24 Vers 10

Die Ordnung der Hohepriester, die die Nachkommen von Aaron sind, die den Opferritus darbringen, wird im Alten Testament gezeigt, und die Ordnung des Priesters „Abija“ erscheint als achte Abteilung. Aber immer noch wurde der Priester im Neuen Testament „nach dem Brauch der Priesterschaft” gewählt, wie wir aus dem Evangelium nach Lukas, Kapitel 1, Vers 9 ersehen können. Genau wie im Alten Testament wurde hier die Person ausgewählt, die als Hohepriester die Pflichten der Hohen Priesterschaft des Alten Testaments übernahm und ausübte. Diese Tradition wurde seit den Tagen des Alten Testaments von Generation zu Generation bis zur Zeit von  Zacharias, dem Vater von Johannes dem Täufer, weitergegeben.
Zacharias war ein Hohepriester, der in die Reihe Abija hineingeboren wurde, einem Nachkommen von Aaron. So wie der Löwe nur ein Löwenjunges gebären kann, hat Gott es so gemacht, dass ein Hohepriester nur aus dem Hause Aaron, dem Hohepriester, kommen kann. Und so übernahm Johannes der Täufer aus dem Hause eines Hohepriester die Rolle eines Vermittlers; der Priester, der die Prophezeiungen über das Heil Gottes erfüllen würde, wie im Alten Testament verheißen war, und der die Sünden der Welt auf Jesus übertragen hatte, war unter allen, die von einer Frau geboren sind, der Größte. Die Passagen in Matthäus 11:11-13 bezeugen dies. Deshalb bezeugte Jesus, indem Er auf Johannes den Täufer hinwies, auch, dass er Elias war, der da kommen sollte, wie es im Alten Testament prophezeit wurde. (Maleachi 3:23).
 

Zeugnisse der Apostel über die Taufe von Jesus, der die Sünden der Menschheit auf sich genommen hatte

Die Taufe, die Jesus empfing, war die Sühne für die Sünde, die Sünde der Welt, die Er auf sich genommen hatte. Der Beweis der Taufe, die Jesus empfangen hat, wird mehrfach in den Briefen des Paulus und Petrus und auch in den Briefen des Johannes gezeigt. Schauen wir uns zunächst die Schriftpassagen über die Taufe Jesu durch die Paulusbriefe an. Wir werden uns zuerst die Passage 6:2-7 aus  Römer anschauen.
„Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde leben wollen, der wir doch gestorben sind? Oder wisst ihr nicht, dass alle die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.
Denn wenn wir mit ihm verbunden und ihm gleichgeworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein. Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen. Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde.”
Der Glaube des Apostels Paulus, dass wir die Taufe empfangen haben und mit Jesus vereint sind, ist der Glaube, der an das Evangelium glaubt, dass Jesus durch die Taufe die Sünden der Welt auf sich genommen hat und für diese Sünden gesühnt hat. Das in der Bibel erwähnte Evangelium der Sühne für Sünden ist das Evangelium aus Wasser und Blut, indem Jesus getauft und gekreuzigt wurde. Das Evangelium der Sühne, das von den Aposteln in der Bibel bezeugt wird, sagt, dass Jesus alle weltlichen Sünden weggenommen hat.
Wie glaubt und erklärt der Apostel Petrus die Taufe Jesu? In 1. Petrus 3:21 sagte er: „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi,.” Der Apostel Petrus sagt, dass die Taufe, die Jesus, von Johannes dem Täufer empfing, ein Vorbild der Erlösung durch Ihn ist, der für unsere Sünden gesühnt hat.
Darüber hinaus sagte der Apostel Johannes: „Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? Dieser ist`s, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist`s der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein.” (1 Johannes 5:5-8). Der Apostel Johannes sagt, dass wir das Heil Gottes empfangen, der für all unsere Sünden gesühnt hat, indem wir an den Retter glauben, der durch das Wasser und das Blut gekommen ist.
 

Was ist der richtige Glaube im Glauben an Jesus Christus?

Gleich äußerten sich die Apostel, dass die Taufe (das Wasser), die Jesus empfing, ein Vorbild der Erlösung ist, die die Sünder rettet, und dass die Wiedergeborenen die Welt durch Glauben an das Evangelium der Sühne für die Sünden überwinden können, das durch die Taufe und das Blut von Jesus vervollkommnet wurde. Wir können also sehen, dass es einen riesengroßen Unterschied zwischen dem Glauben der Apostel und dem Glauben der heutigen Theologen gibt, die nur an das Blut am Kreuz glauben. Die Theologen in diesen Tagen glauben nur an das Blut von Jesus, aber die Bibel bezeugt, dass Sünder nur dann Erlösung erhalten können, wenn sie sowohl an die Taufe von Jesus als auch an das Blut am Kreuz glauben. Deshalb müssen wir das Evangelium richtig kennen und daran glauben, in dem Jesus für alle unsere Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blut gesühnt hat. Sowohl die Taufe, die Jesus empfangen hat, als auch das Blut am Kreuz sind die erforderlichen Komponenten für die Vollendung des vollkommenen Evangeliums. Es ist das Evangelium, das für alle Sünden der Welt gesühnt hat. Im Alten Testament und im Neuen Testament steht geschrieben, dass das Evangelium der Sühne für Sünden das Evangelium der Taufe und des Blutes ist, und dies löscht alle Sünden der Welt aus.
Matthäus, ein Jünger Jesu, berichtet in Matthäus 3:15-16: „Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen.” Hier sagt uns Gott, dass alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen wurden, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt. Es bezeugt die Gerechtigkeit der Errettung, die Gott durch das Evangelium, in dem unsere Sünden gesühnt wurden, vollkommen gemacht hat.
Durch den Empfang der Taufe nahm Jesus die Sünden aller Menschen auf der Welt auf sich und bezeugte 3 Jahre lang Seine Errettung. Nach diesen drei Jahren starb Er am Kreuz, wobei Er Sein Blut vergoss, und wurde am dritten Tag auferweckt. Dadurch hat Er das Heil für alle jene vollendet, die an diese Wahrheit glauben, und sitzt nun zur Rechten des Thrones Gottes des Vaters.
Auch die Jünger Jesu bekunden: „so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil” (Hebräer 9:28). Diese Passage bedeutet, dass der Herr ein zweites Mal denen erscheinen wird, die, von der Sünde abgesondert, auf Ihn warten. Das heißt für diejenigen, die durch  Glauben Errettung durch die Sühne für die Sünden erhalten haben, indem sie an die Taufe, die Jesus empfangen hat, und das Blut am Kreuz glauben.
„Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:17). Diese Passage bezieht sich auf die Tatsache, dass derjenige, auf den alle Sünden der Welt durch die Taufe übertragen wurden und für diese Sünden sühnte, kein anderer als Jesus ist. Einige Theologen wissen überhaupt nicht über die Wahrheit Bescheid, dass Jesus für die Sünden der Menschheit durch Seine Taufe und Sein Blut gesühnt hat. Sie sind geistlich blind; sie können das Wasser über dem Firmaments nicht aufnehmen; das heißt, das reine Wort. Aus diesem Grund glauben Menschen vage, dass „Jesus die Sünden der Welt irgendwie auf sich genommen hat“, aber dies ist ein Denken, das aus der Unkenntnis der Taufe Jesu stammt, die das Evangelium der Sühne für Sünden darstellt.
Doch so wie die Nation Israel im Alten Testament von Sünden befreit wurde, indem der Hohepriester die Sünden weitergab, indem er dem Opfertier seine Hände auflegte und dieses Tier Blut vergoss, musste Jesus die Menschheit gemäß dem retten, was Er versprochen hat. Jesus war das Opferlamm im Neuen Testament. Er brauchte Johannes den Täufer, den Vertreter der ganzen Menschheit, der alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen würde. Aus diesem Grund sandte Gott der Vater Johannes den Täufer 6 Monate vor dem Senden von Jesus  auf diese Erde.
Johannes der Täufer war ein Diener Gottes, der bereits im Buch Maleachi im Alten Testament prophezeit wurde. Er war kein anderer als der in Maleachi 3:1-3 prophezeite Bote Gottes. Wenn wir uns auch Matthäus 11:10-11 im Neuen Testament ansehen, musste der Herr die Taufe empfangen, die Ihm alle Sünden der Menschheit als Retter der Menschheit auf sich nehmen lassen würde und für ihre Sünden sühnen würde. Also benötigte Jesus einen Diener Gottes, der Ihm die Taufe geben würde. Deshalb übertrug Johannes der Täufer die Sünden der Welt durch die Taufe auf Jesus, indem er dem Befehl Jesu gehorchte: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15).
Das Opferlamm in den Tagen des Alten Testaments starb gezielt nur für die Sünden einer einzelnen Person oder einer einzigen Nation, die es auf sich genommen hatte. Aber Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist auf diese Erde gekommen und eröffnete das Zeitalter des Neuen Testaments. Er nahm die Sünden der Welt auf sich, ohne ein einziges Überbleibsel zu hinterlassen, um für alle Sünden der ganzen Menschheit zu sühnen. Dann musste Er als Preis der Sühne für diese Sünden durch Kreuzigung sterben. Damit Jesus die Menschheit für immer von den Sünden der Welt befreien konnte, musste Er für alle Sünden der Welt sühnen, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt und am dritten Tag auferstand, nachdem Er am Kreuz gestorben war. Gott hat diejenigen, die an das Evangelium der Taufe und des Blutes Jesu glauben, von allen Sünden gerettet.
 

Johannes der Täufer war ein Bote Gottes

Matthäus 11:11-14 bezeugt Johannes den Täufer. Lassen Sie uns im Buch Matthäus, Kapitel 11, die Verse 7 bis 14 lesen! „Als sie fortgingen, fing Jesus an, zu dem Volk von Johannes zu reden: Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das der Wind hin und her weht? Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in weichen Kleidern sehen? Siehe, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet. Dieser ist`s von dem geschrieben steht:
Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her,
der deinen Weg vor dir bereiten soll.
Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.”
Menschen gingen in die Wüste, um Johannes den Täufer zu sehen. Johannes der Täufer rief  Menschen zur Buße auf. Als Jesus sah, dass die Menschen zu Johannes den Täufer gingen, um ihn zu sehen, sagte Er: „Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Einen Menschen in weichen Kleidern? Diejenigen, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige”  Aber der Prophet Johannes war in der Wüste.
Diese Worte von Jesus sprechen von der Wahrheit, dass Gott Johannes den Täufer hier als Vertreter der Menschheit gesetzt hatte und ihn auch Jesus die Taufe geben ließ. Als Jesus persönlich Zeugnis über Johannes den Täufer ablegte, sagte Er: „Warum seid ihr hinausgegangen in die Wüste? Warum seid ihr zu einem Mann gegangen, der Kleidung aus Kamelhaaren wie ein wilder Mann trägt? Was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in weichen Kleidern sehen? Solch ein Mensch ist in den Häusern der Könige. Aber er ist größer als Könige”, und Er bezeugte auch, dass Johannes der Täufer unter allen, die von einer Frau geboren sind, der Größte ist, indem Er sagte: „Was seid ihr hinausgegangen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, er ist mehr als ein Prophet.”
In den Tagen des Alten Testaments wurden Propheten größer als Könige betrachtet. Und wer war dann der Größte unter allen Propheten des Alten Testaments? Es war kein anderer als Johannes der Täufer. Jesus bezeugte persönlich, dass Johannes der Täufer der Vertreter der Menschheit ist, und Jesus sagte, dass Johannes der Täufer der Größte unter allen Menschen sei. Johannes der Täufer war ein Diener Gottes, der 6 Monate vor der Geburt von Jesus gesandt wurde. Er wurde auch gesandt, um die Sünden der Welt weiterzugeben, indem er Jesus die Taufe gab. Also sagte der Herr: „Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet: Dieser ist`s von dem geschrieben steht: Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll.” Die Bibel schreibt  dies eindeutig und bezeugt Johannes den Täufer.
Johannes der Täufer, der so von Jesus bezeugt worden war, bezeugt jetzt Jesus: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!”(Johannes 1:29) Es war Johannes der Täufer, der Jesus bezeugte, indem er sagte: „Jesus hat alle Sünden der Welt hinweg genommen, und Er ist niemand anders als der Sohn Gottes”, und er war wirklich der größte unter allen Menschen und allen Propheten. Man kann sagen, dass Johannes der Täufer ein Hohepriester war, weil seine Eltern beide Nachkommen Aarons waren. Wir wissen, dass Gott im Alten Testament Aaron  zum Hohepriester Israels erwählt hatte. Er hatte das Hohe Priestertum für immer seinen Nachkommen anvertraut, und es gibt keinen Mangel an Überzeugung, dass Johannes der Täufer der Repräsentant der Menschheit ist und als Priester alle Sünden der Menschheit auf Jesus  übertragen hat.
Der Herr Jesus sagte weiter: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich” (Matthäus 11:12). Diese Passage zeigt, dass Jesus der Retter aller Menschen geworden ist, indem Er die Sünden der Welt durch Johannes den Täufer angenommen hat. Jesus hat persönlich die Tatsache bezeugt, dass Johannes der Täufer alle Sünden der Welt auf Ihn übertragen hatte. Die Worte in Matthäus 11:12 bezeugen, dass die Sünden der Welt, alle Sünden der Menschheit, auf Jesus übertragen wurden, indem Jesus die Taufe gegeben worden war.  Gläubige an das Evangelium des Himmels, das heißt, das Evangelium der Taufe, die Jesus empfangen hat, und Seines Blutes, glauben, dass Jesus ans Kreuz ging und gestorben ist, nachdem Er all ihre Sünden vollständig auf sich genommen hat, indem Er die Taufe empfangen hat.  
 

Das Zeugnis des Zacharias

Als Zacharias die Botschaft des Engels hörte, dass Gott ihm einen Sohn geben würde, konnte er zunächst nicht glauben. Also wurde er zur Strafe stumm. Später, als er sah, wie sich das Wort Gottes verwirklichte, nannte er das Baby Johannes, wie der Engel es befohlen hatte. Dann löste sich seine Zunge und er konnte sprechen. Erfüllt mit dem Heiligen Geist begann Zacharias Gott wie folgt zu loben:
„Und sein Vater Zacharias wurde vom heiligen Geist erfüllt, weissagte und sprach:
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels!
Denn er hat besucht und erlöst sein Volk
und hat uns aufgerichtet eine Macht des Heils
im Hause seines Dieners David,
- wie er vorzeiten geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten -,
dass er uns errettete von unsern Feinden
und aus der Hand aller, die uns hassen,
und Barmherzigkeit erzeigte unsern Vätern
und gedächte an seinen heiligen Bund,
und an den Eid, den er geschworen hat unserm Vater Abraham, uns zu geben,
dass wir, erlöst aus der Hand unsrer Feinde,
ihm dienten ohne Furcht unser Leben lang,
in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinen Augen.
Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen.
Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest,
und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk
in der Vergebung ihrer Sünden,
durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes,
durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe,
damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes,
und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.
Und das Kindlein wuchs und wurde stark im Geist. Und er war in der Wüste bis zu dem Tag, an dem er vor das Volk Israel treten sollte” (Lukas 1:67-80).
In dieser Passage prophezeite der Vater, welche Art von Prophet Johannes der Täufer in der Zukunft werden und wie er das Priestertum ausüben würde. Er prophezeite auch, dass Johannes der Täufer ein Diener Gottes sein würde. Insbesondere prophezeite er: „Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest, und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden,” (Lukas 1:76-77). Diese Passage prophezeit über das Evangelium. Durch das Evangelium aus Wasser und Geist wird Johannes der Täufer ein Zeuge der Wahrheit für diejenigen von uns, die an Jesus glauben. Johannes der Täufer sagte uns, dass wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, indem wir an Jesu Taufe und Blut glauben, das die Sühne für unsere Sünden ist. Um für unsere Sünden zu sühnen, nahm Jesus durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhalten hatte, alle Sünden der Welt auf sich. Außerdem bezeugte Johannes die Tatsache, dass er alle Sünden der Welt weitergegeben hatte, indem er Jesus taufte. Mit anderen Worten, Johannes der Täufer ließ uns durch sein Zeugnis von der Errettung durch die Sühne für Sünden wissen.
Jeder erhält  Erlösung von Sünden durch Glauben an die Taufe Jesu und an Sein Blut. Auch durch das Zeugnis von Johannes dem Täufer fand jeder heraus, dass Jesus der Retter war, der für all ihre Sünden gesühnt hat. Wenn Menschen nichts über das Evangelium der Sühne für Sünden gewusst hätten, die durch die Taufe von Johannes dem Täufer, die er Jesus gab, erfüllt wurde, wie hätten sie dann 100% sicher sein können, dass Jesus tatsächlich ihr Retter war?
Wenn eine Person die Wahrheit des Evangeliums der Sühne für Sünden nicht kennt, gibt es für diese Person weder Errettung noch ewiges Leben. Wenn Sie an Jesus glauben würden, ohne den Dienst von Johannes dem Täufer zu kennen, wäre Ihr Glaube ein unvollkommener Glaube und Sie würden ein unvollkommenes christliches Leben führen. Sie würden Dinge tun, wie sich nur auf Lehren verlassen, die in der Theologie erwähnt werden. Wenn Sie jedoch wissen, wer Johannes der Täufer ist und die Wahrheit darüber, welche Art von Taufe er Jesus für die Errettung gegeben hat, die für die Sünden der Menschheit gesühnt hat, werden Sie von allen Sünden durch Glauben an die Wahrheit gerettet werden.
Im 1. Buch Mose beginnen Geschichten von den Tagen ohne Sünde, von Adam und Eva, den ersten Menschen, über die Tage von Abraham, der ein Nachkomme von Set und Sem war, nachdem Adam und Eva gesündigt hatten, bis zu Tagen der Nachkommen Jakobs. Im 2. Buch Mose steht der Beginn der Tage des Gesetzes geschrieben. Nachdem sie das Rote Meer überquert hatten, empfingen die Israeliten die Gebote in der Wüste Sin durch Mose und lebten nach diesen Gesetzen.
Und während dieser Tage des Gesetzes gab Gott dem Volk Israel das Opfersystem der Stiftshütte. Gott ließ sie Opfer darbringen, bei denen der Hohepriester die Sünden der Menschen durch das Auflegen der Hände auf den Kopf eines Sündenbockes weitergeben würde, und dann, durch den Tod der Opfergabe zugunsten der Menschen, wurden die Sünden gesühnt.
Aber dieses Zeitalter des Gesetzes endete mit dem Beginn des Zeitalters der Gnade; das heißt, mit Jesus Empfang der Taufe. Die ganze Erlösung, die durch die Sühne für Sünde während der Ära des Alten Testaments versprochen wurde, endete mit der Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer gegeben wurde. Durch die Taufe, die Jesus empfing, und das Vergießen Seines Blutes wurden die Sünden der ganzen Menschheit erlassen und die  Errettung von der Sünde war vollkommen vollständig.
Der Priester Zacharias hörte, wie Gott zu ihm sagte, dass Er ihm einen Sohn geben würde. Elisabeth, die Frau von Zacharias, war hochbetagt. Es schien nach menschlichem Denken unmöglich, dass eine alte Frau ein Kind gebären könnte. Aber die Frau von Zacharias wurde schwanger und der Bauch wuchs,  genau wie Gott es gesagt hatte. Sechs Monate später begann sich aufgrund der Schwangerschaft auch Marias Bauch zu wölben. Ein Engel war Maria erschienen, der ebenso sagte: „Gesegnet sei, der Gnade gefunden hat”. Und Maria sprach: „Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast” (Lukas 1:38).
Und so erhielt Maria, nachdem sie die Gnade Gottes angezogen hatte, den Segen, Jesus Christus zu gebären. Dieses Ereignis, bei dem Maria, eine Jungfrau, schwanger wurde, kann jedoch nur als Segen bezeichnet werden. Tatsächlich war es nach dem damaligen jüdischen Gesetzen etwas Verwerfliches unter dem Gebot für diejenigen, die Ehebruch begehen. Damals wie heute ist es eine große Schande, wenn eine Frau ohne Ehemann ein Kind zur Welt bringt. Es führt dazu, dass man davon abgehalten wird, jemals zu heiraten. Aber die Gnade Gottes ließ Maria Ehre und Herrlichkeit genießen, anstatt den Kummer des Fleisches ertragen zu müssen.
Nachdem sie ihren Glauben bekannt hatte, begann sich ihre Bauch aufgrund der Schwangerschaft zu wölben. Tatsache ist, dass Marias Empfängnis von Jesus ebenso durch den Heiligen Geist vollzogen wurde wie die Botschaft, die von einem Engel Gottes überbracht wurde. So wurde durch den Leib der Jungfrau Maria Jesus Christus, unser Erlöser, geboren. Maria war kein Nachkomme von Aaron. Sie war ein Nachkomme von Juda. Joseph, der mit Maria verlobt war, war ebenfalls ein Nachkomme von Juda. So wurde Jesus Christus in die Familie der Könige hineingeboren. Weil Jesus Christus der König ist, musste Er durch ein Haus von Königen kommen. In derselben Argumentationskette musste Johannes der Täufer, weil er als letzter Hohepriester kam,  durch die Nachkommen von Aaron aus dem Haus der Hohepriester stammen.
Gott sandte Jesus und vor Jesus sandte Er Johannes den Täufer, den größten Propheten und Diener Gottes. Nur auf diese Weise kamen die Prophezeiungen des Alten Testaments zur Erfüllung, und für uns wurde es möglich, richtig an Gott zu glauben. Da das Hohe Priestertum etwas ist, was von Gott auf ewig festgelegt wurde, mussten die Sünden der Welt durch die Taufe auf Jesus durch einen Nachkommen von Aaron übertragen werden, und es war Johannes der Täufer, als der letzte Hohepriester der Menschheit, der dieses Werk ausgeführt hatte.
Aaron war der erste Hohepriester Israels und er war der ältere Bruder von Mose. Sein Urgroßvater war Levi ( Sohn von Jakob); sein Großvater war Kehat; sein Vater war Amram; seine Mutter war Jochebed; und seine ältere Schwester war Mirjam (2. Mose 6:16-20). Aaron hatte Söhne namens: Nadab, Abihu, Eleasar und Itamar (2. Mose 6:23, 4. Mose 3:2). Von der Zeit an, als Mose die Berufung für den Auszug aus Ägypten von Gott erhielt, half Aaron Mose, der eine schwere Sprache und eine schwere Zunge hatte, und Aaron sprach für ihn (2. Mose 4:10, 7:10). Als die Zeremonie zur Herstellung des Bundesschlusses zwischen Gott und Israel auf dem Berg Sinai abgehalten wurde, sah Mose zusammen mit Aaron und seinen Söhnen und siebzig von den Ältesten Israels Gott, und sie aßen und tranken dort. Dies zeigt, dass sie formell das Volk Israel repräsentierten (2. Mose 24:1-11).
Dann, von dem Moment an, als Gott ihnen befahl, die Stiftshütte für das Volk Israel zu bauen, empfingen Aaron und seine vier Söhne die Salbung von Gott und kamen dazu, das Priestertum zu empfangen, nachdem sie geweiht worden waren (2. Mose 29:1-9, 40:13-16). Aaron übte als erster Hohepriester Israels das Priestertum 40 Jahre lang aus, und aus diesem Grund protestierte der Stamm Ruben gegen Aarons Autorität als  Hohepriester.
Aber nach Gottes Gebot blühten Mandelblüten auf Aarons Stab, die den Stamm Levi unter den zwölf Stämmen darstellten, die Stäbe aufgestellt hatten; und es wurde bewiesen, dass das Priestertum dem Haus Aaron von Gott gegeben wurde (4. Mose 17:16-28). Als Aaron im Alter von 123 Jahren starb, wurden Aarons Kleidungsstücke von Eleasar, seinem Sohn, getragen, und Eleasar wurde der Hohepriester anstelle von Aaron (4. Mose 20:23-29). Der Schreiber des Hebräer-Buches bezeugte die Tatsache, dass Aaron der Hohepriester der Erde war und dass Jesus der Hohepriester des Himmels sei (Hebräer 7:11-28).
 

Es ist klar dass Johannes der Täufer der Hohepriester war, der die Taufe auf Jesu Haupt zur Sühne für die Sünde der Welt geben konnte

Jesus bezeugt die Tatsache, dass Johannes der Täufer der Repräsentant der ganzen Menschheit ist. Wie es in Matthäus 11:10-11 geschrieben steht: „Dieser ist`s von dem geschrieben steht: Siehe ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll. Wahrlich ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er.” Johannes der Täufer führte das Priestertum aus, die Sünden der Menschheit auf Jesus, das Opferlamm Gottes, zu übertragen.
 

Das Tor des Himmels wurde seit der Zeit  von Johannes dem Täufer geöffnet

Wenn wir uns vornehmen, ein bestimmtes Werk zu tun, bereiten wir uns darauf vor, um dieses Werk erfolgreich zu tun. Ebenso hatte Gott zuerst Johannes den Täufer vorbereitet, um die Sünden der Welt auszulöschen. Hier ist der Beweis: „Dies ist der Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Wie geschrieben steht im Propheten Jesaja:
 Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her,
 der deinen Weg bereiten soll.
Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste:
Bereitet den Weg des HERRN,
macht seine Steige eben!
Johannes der Täufer war in der Wüste und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden. Und es ging zu ihm hinaus das ganze jüdische Land und alle Leute von Jerusalem und ließen sich von ihn taufen im Jordan und bekannten ihre Sünden. Johannes aber trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Lenden und aß Heuschrecken und wilden Honig und predigte und sprach: Es kommt einer nach mir, der ist stärker als ich; und ich bin nicht wert, dass ich mich vor ihm bücke und die Riemen seiner Schuhe löse. Ich taufe euch mit Wasser; aber er wird euch mit dem heiligen Geist taufen” (Markus 1:1-8).
Wir werden uns weiter mit Johannes dem Täufer, dem Vorbereiter des Evangeliums des Himmels, befassen. Wenn wir das Buch Maleachi im Alten Testament lesen, können wir sehen, dass die Priester zur Zeit Maleachis absolut verdorben waren. Aus diesem Grund gab es vor dem Kommen Jesu vor 2000 Jahren unter den Israeliten keinen Priester, der in Gottes Augen angemessen war.  Priester waren damals so verdorben, dass sie die Satzungen des Wortes Gottes, das von Gott gegebene Opfersystem und Seine Gebote verworfen hatten.
Und aus diesem Grund musste Gott einen Priester, Seinen Boten, auf dieser Erde geboren werden lassen. Also sandte Gott Seinen Boten, und es war kein anderer als Johannes der Täufer, dem Vorbereiter des Evangeliums des Himmels. Johannes der Täufer wurde 6 Monate früher als Jesus auf diese Erde gesandt. Weil Gott immer einen repräsentativen Priester gebrauchte, um die Sünden der Menschen auf ein Opferlamm zu übertragen, musste Er Johannes den Täufer senden. Also sandte Gott Johannes den Täufer und machte ihn zum repräsentativen Priester der Menschheit. Aber weil Johannes der Täufer nicht mit verdorbenen Priestern zusammen sein konnte, drängte er die Israeliten zur Buße, während er allein in der Wüste lebte.
Im Evangelium nach Markus, Kapitel 1, Vers 2 heißt es: „Wie geschrieben steht im Propheten Jesaja: Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg bereiten soll.” Jedoch derjenige, der in der Wüste rief, rief auch die Taufe der Buße aus, die sie dazu bringen würde, die Vergebung der Sünden zu empfangen. Es gab zwei Arten von Taufen, die von Johannes dem Täufer gegeben wurden.
Die erste war die Taufe der Buße, die er dem Volk Israel gab, und dies war eine Taufe, die Menschen, die abseits von Gott standen, wieder zu Christus zurückbrachte, der die ewige Versöhnung für ihre Sünden war. Als Prophet, indem er Menschen erkennen ließ, dass sie vor Gott Sünder sind, die vor Gott auf die Hölle zusteuern, gab Johannes der Täufer diese Taufe der Buße denen, die ihre sündige Existenz anerkannten und bekannten. Und so kamen die Menschen vor Johannes den Täufer und empfingen die  Wassertaufe als Zeichen der Überprüfung der Tatsache, dass sie Sünder vor Gott sind.
Die zweite Taufe war die Taufe, die Johannes der Täufer Jesus gegeben hatte, und dies war die Taufe, die alle Sünden der Welt auf den Leib von Jesus übertragen hatte. Johannes der Täufer bezeugte für diejenigen, die die Taufe der Buße vor Gott empfangen hatten, dass sie an Jesus glauben, der die Sünden der Welt durch die Taufe auf sich genommen und hinweg genommen hat.
Als Jesus die Taufe von Johannes empfangen wollte, sagte Er zu Johannes dem Täufer: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Wie in dieser Passage geschrieben steht, wurden die Worte der Prophezeiung Gottes, die besagt, dass Jesus die Sünden der Menschheit auf sich nehmen und sie sühnen würde, verwirklicht. Alle Menschen, die an Jesus glauben, müssen sowohl an die Taufe und das Blut Jesu als auch an das Evangelium der Sühne für die Sünden glauben. Weil Johannes der Täufer, der Vorbereiter des Evangeliums des Himmels, die Sünde der Welt für alle Ewigkeit auf Jesus übertragen hatte, indem er Jesus als Sühne geeignet für die Sünden der Welt taufte, hat Johannes der Täufer es uns ermöglicht, durch  Glauben an Jesus in den Himmel zu gehen. Jesus wurde der Weg zum Himmel. Glauben Sie das?
Im Evangelium nach Markus, Kapitel 1, Verse 14-15 heißt es: „Nachdem aber Johannes gefangengesetzt war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!” Evangelium ist  „die gute Nachricht” und ist „euaggelion” auf Griechisch. Die Nachricht, dass Jesus alle Sünden der Welt fortgenommen hat, indem Er sie auf Seinen Leib nahm, als Er die Taufe von Johannes dem Täufer für die Sühne für Sünden empfing, ist das Evangelium des Himmels. Alle Sünden der Welt wurden durch Johannes den Täufer auf Jesus übertragen, als Jesus die Taufe empfing.
Das Evangelium, das für die Sünden der Menschheit sühnt, war das Evangelium der Taufe, die Jesus empfing, und Sein Blut am Kreuz. Die Sünden der Welt beziehen sich auf die Sünden, die alle Menschen auf der Welt begangen haben. Alle Menschen schließen Sie, und sie schließen ihre Enkelkinder ein, die in der Zukunft geboren werden. Ihre Sünden beziehen sich auf alle Sünden Ihrer Vergangenheit, Ihrer Gegenwart und Ihrer Zukunft (sie schließen nicht nur die Sünden ein, die Sie in der Vergangenheit begangen haben, sondern auch die Sünden, die sie in der Zukunft begehen werden), und sie sind die Sünden der Welt. Außerdem bezieht sich die Welt nicht nur auf die Erde, sondern auf den Anfang und das Ende des gesamten Universums.
 

Johannes der Täufer kam, um die Wahrheit  der Sühne für Sünden zu predigen

Johannes der Täufer kam mit der Wahrheit der Gerechtigkeit oder der Wahrheit der Errettung, durch die Gott für die Sünden der Menschheit gesühnt hat, wie geschrieben steht: „Denn Johannes kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und obwohl ihr`s saht, tatet ihr dennoch nicht Buße, so dass ihr ihm dann auch geglaubt hättet.” (Matthäus 21:32). Johannes der Täufer kam, um die Wahrheit der Gerechtigkeit zu predigen. Johannes der Täufer war ein von Gott gesandter Prophet, damit er alle Menschen zur Gerechtigkeit führen kann. Durch die Übertragung der Sünden aller Menschen auf der Welt auf Jesus kann nun jeder, der an diese Wahrheit glaubt, die Vergebung der Sünden empfangen. Dadurch, dass er das „Evangelium der Sühne für Sünden“ bezeugt hat, in dem er selbst alle Sünden der Welt auf den Herrn übertragen hatte, haben zahlreiche Menschen Errettung von der Sünde empfangen, indem sie an die wahre Errettung durch Johannes Zeugnis glaubten.  
In Matthäus 21:32 heißt es: „Denn Johannes der Täufer kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht;  aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und obwohl ihr`s saht, tatet ihr dennoch nicht Buße, so dass ihr ihm dann auch geglaubt hättet. Der Satzteil hier, „Denn Johannes kam zu euch den rechten Weg,” spricht über das Werk von Johannes dem Täufer, der als letzter Hohepriester des Alten Testaments (Matthäus 11:13) alle Sünden der Menschheit an Jesus durch die Taufe weitergegeben hat.
Aber warum, glauben Sie, haben die Zöllner und die Huren an die Taufe Jesu geglaubt, bei der Johannes der Täufer die Sünden der Welt auf Jesus übertragen hat? Wir müssen noch einmal darüber nachdenken, warum die Huren und die Zöllner Erlösung von all ihren Sünden durch Glauben an das gerechte Werk erhielten, das von Jesus Christus und Johannes dem Täufer ausgeführt wurde. Und warum erlitten so viele Menschen Zerstörung, weil sie nicht an diesen gerechten Dienst glaubten? Die Huren und die Zöllner waren typische Menschen, die viele Sünden begangen hatten.
Wenn es der Fall wäre, dass Johannes der Täufer nicht das Werk der Übertragung der Sünden der Welt ein für allemal auf Jesus getan hätte, hätten die Huren und die Zöllner keine Erlösung von ihren Sünden erhalten, die wie dicker Nebel und dunkle Wolken waren. Die Zöllner und die Huren glaubten in ihrem Herzen, dass die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hatte, eine Taufe für die Sühne für all ihre Sünden war, und so erhielten sie die Erlösung. Sie glaubten auch, dass Jesus der Sohn Gottes war und dass sie die ewige Erlösung erhielten, indem sie daran glaubten, dass Jesus das von Gott gesandte Opferlamm war, um sie von allen Sünden zu retten.
Wenn es nicht die Rolle von Johannes dem Täufer im Evangelium der Sühne für Sünden gegeben hätte, wie hätten wir dann an Jesus glauben und Errettung empfangen können? Sie könnten sagen: „Ich glaube nicht an die Taufe Jesu, aber ich glaube trotzdem an Jesus.” Wenn es so ist, denken Sie, Jesus kann Ihr Erlöser sein, ohne dass Sie den Glauben haben, dass Ihre Sünden durch die Taufe Jesu gesühnt wurden? Wenn das der Fall wäre, dann ist Jesus gestorben, ohne all Ihre Sünden durch Seine Taufe auf sich genommen zu haben. Glauben Sie, dass Sie durch den Glauben an Jesus wiedergeboren werden können? Liebe Glaubensgenossen, denken Sie bitte noch einmal darüber nach!
Um Sie von Ihrer Sünde und Strafe zu befreien, sandte Gott Johannes den Täufer, und Gott hatte geplant, dass Jesus alle Ihre Sünden durch Johannes den Täufer auf sich nehmen sollte. Wenn Gott entschieden hatte, alle Ihre Sünden durch die Taufe Jesu auf Jesus zu übertragen, dann werden Sie niemals in der Lage sein, Erlösung zu erhalten, wenn Sie sich der Entscheidung Gottes widersetzen. Wenn Sie  sich dem Evangelium der Taufe Jesu und Seinem Blut widersetzen würde, wären Sie keine erlöste Person. Stattdessen, wenn Sie sich Gottes Plan widersetzen, werden Sie einer dieser Menschen sein, die für die Hölle bestimmt sind. Ich hoffe, dass Sie sich auf der Grundlage des Wortes der Wahrheit ihre eigene Argumentation darüber durchdenken, was richtiger Glaube ist.
Es ist korrekt, dass Sie Errettung erhalten, indem Sie gemäß dem von Gott festgelegten Plan an Jesus glauben. Wie sind Ihre Gefühle in diesem Augenblick? Ich hoffe, dass Sie Ihre eigenen Gedanken abwerfen und an die Wahrheit glauben werden, dass all Ihre Sünden durch die Taufe, die Johannes der Täufer Jesus gegeben hat, erlassen wurden. Ich bete, dass Sie an den Willen Gottes glauben werden, der uns durch das Wasser und den Geist rettet.
Wenn Sie glauben, dass alle Ihre Sünden auf Jesus übertragen wurden, sind Sie der Gerechte, denn Sie sind durch Glauben ohne Sünde, und die Gerechten, die dies glauben, gehen gemäß dem Gesetz der Gnade Gottes in den Himmel. Wenn Sie die Tatsache nicht akzeptieren können, dass alle Ihre Sünden von Johannes dem Täufer auf Jesus übertragen wurden, dann bedeutet dies, dass Sie das Heil Gottes ablehnen. Werden Sie immer noch den Weg der Gerechtigkeit ablehnen, den Johannes der Täufer an Jesus vollbracht hat? Wenn Sie sich diesem Segen widersetzen würden, müssen Sie erkennen, dass dies so wäre, als würden Sie alle Pläne Gottes vollständig ablehnen, und Sie ein böses  Kind geworden sind, weil Sie die Wahrheit mit Ihrer eigenen Meinung ablehnen.
Nachdem er Jesus im Jordan getauft hatte, bezeugte Johannes der Täufer am nächsten Tag Jesus, indem er sprach: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!"(Johannes 1:29) Jesus empfing die Sünden der Welt, und 3 Jahre nachdem Er die Taufe empfangen hatte, starb Er am Kreuz als Preis für diese Sünden.
Ein Sünde hat kein Gewicht. Sie hat keine Farbe, Geruch oder Form und macht keine Geräusche. Weil man sie nicht durch die Sinne wahrnehmen kann (Sehvermögen, Geruchssinn, Geschmackssinn, Gehör, Tastsinn), kann der Mensch sie nicht auf eigene Faust fühlen. Versuchen Sie nicht, durch Ihre Sinne und Gefühle zu rationalisieren, dass Ihre Sünden verschwunden sind. Gefühle ändern sich. Aber das Wort Gottes, die Wahrheit, dass Jesus alle Sünden der Welt ausgelöscht hat, ändert sich für alle Ewigkeit nicht.
Ich bin mir sicher, dass Sie jetzt an das Wort der Wahrheit glauben, von dem Johannes Zeugnis ablegte, indem er sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Jesus bezeugte  3 Jahre lang, indem Er sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;” (Johannes 14:6), und bezeugte, dass die Sühne für die Sünden der Menschheit die Taufe, die Jesus empfing, und Sein Blut war. Er sagte denen von uns, die glauben, ein Leben als Jünger zu leben, die das Evangelium der Taufe  und das Blut verbreiten.
Liebe Glaubensgenossen, der Prophet Jesaja sagte: „dass ihre Knechtschaft ein Ende hat, dass ihre Schuld vergeben ist; denn sie hat doppelte Strafe empfangen von der Hand des HERRN für alle ihre Sünden” (Jesaja 40:2). Ja, das ist wahr. Jesus hat uns gerettet, indem Er sowohl Ihre als auch meine Sünde durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer empfangen hatte, auf sich genommen hat, für ihrem Preis am Kreuz gestorben ist und auferstanden ist. Das allererste, was Gott getan hat, um für die Sünden von uns Menschen zu sühnen und uns zu retten, war das Senden von Johannes dem Täufer. Tatsache ist, dass Gott zuerst Johannes den Täufer, den Boten des Königs, gesandt hat, um uns Sünder von Sünden zu retten. So sagt es die Bibel.
Im Buch Maleachi des Alten Testaments, Kapitel 3, Vers 1 heißt es: „Siehe, ich will meinen Boten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll. Und bald wird kommen zu seinem Tempel der HERR, den ihr sucht; und der Engel des Bundes, den ihr begehrt, siehe, er kommt!” Es ist der Fall, dass Gott im Buch Maleachi des Alten Testaments versprochen hatte, Johannes den Täufer, einen Boten Gottes, zu senden.
Gott ließ uns Menschen die Sühne für Sünden durch Jesus von Johannes dem Täufer, Seinem Diener, empfangen. Er hat durch die Taufe alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen. Das ist der Weg, um uns den Weg in den Himmel zu bereiten, indem wir die Vergebung der Sünden empfangen, und das ist der Weg der Errettung, der uns Menschen gerettet hat. Es gibt keinen anderen Weg der Erlösung. Der Herr sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;" (Johannes 14:6).
Dass Jesus für all unsere Sünden gesühnt hat, indem Er unsere Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat und am Kreuz gestorben ist, ist der Weg und auch die Wahrheit, die uns befähigt, Erlösung zu empfangen. Und wenn wir dies glauben, können wir neues Leben gewinnen.  Haben Sie auch alle Ihre Sünden auf Jesus übertragen, als Johannes der Täufer alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn getauft hat? Glauben Sie an diese Wahrheit? Es war der Plan Gottes, von Ihm festgelegt und den Weisen angemessen. Wenn Sie dies ablehnen, können Sie niemals in das Reich Gottes eintreten. Um Sie zu retten, hat Gott die Taufe von Johannes dem Täufer empfangen und  für alle unsere Sünden gesühnt. Ich hoffe, dass Sie an den Weg der Erlösung glauben, den Jesus eröffnet hat. Ich hoffe für Sie alle, dass Sie den Weg zum Leben nicht ablehnen.
„Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich" (Matthäus 11:12). Gewalt leiden bedeutet, dass Menschen, die an die Tatsache glauben, dass alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen wurden, als Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt, mutig durch den Glauben in das Himmelreich eintreten werden, denn sie haben keine Sünden. Jetzt gehört das Himmelreich denen, die glauben, dass die Sünden der Welt durch Johannes den Täufer auf Jesus übertragen wurden. Wer auch immer an das Evangelium der Sühne für Sünden glaubt, in dem Johannes der Täufer alle Sünden der Welt auf Jesus übertragen hatte, wird ohne Zweifel gerettet. Glaubensgenossen, wer ist derjenige, der uns den Weg zum Himmelreich bereitet?
Gott sprach: „Siehe, ich will meinen Boten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll”, was bedeutet, dass Er Johannes den Täufer im Voraus vorbereitet hatte, damit wir in das Himmelreich eintreten können. Mit der Durchführung des Werkes der Übertragung unserer Sünden auf Jesus Christus hat Johannes der Täufer uns zu Gerechten ohne Sünde und zu Kinder Gottes gemacht. Er bereitete uns so vor, damit wir in das Himmelreich eintreten können. Es ist Johannes der Täufer, ein von Gott persönlich gesandter Bote, der für uns den Weg  bereitet hat, damit wir in das Himmelreich gelangen können, weil er der Vertreter eines jeden von uns ist. Johannes der Täufer hat uns Menschen den Weg bereitet, wiedergeborene zu werden
„Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe” (Matthäus 3:13-17).
Johannes der Täufer führte das gerechte Werk aus. Der Dienst von Johannes dem Täufer, dass er alle Sünden der Menschen dieser Welt auf Jesus übertragen hatte, war ein gerechter Akt. Dies ist das Evangelium der Sühne für Sünden und die Gerechtigkeit Gottes sowie der Weg zur Errettung, den Johannes bezeugt hatte. Um Errettung zu erlangen, müssen wir in unserem Herzen an die Taufe Jesu, Seinem Blutvergießen und Seiner Auferstehung, die das Evangelium der Sühne für Sünden ausmachen, erkennen und an sie glauben.  
Außerdem vervollkommnete Jesus die Gerechtigkeit Gottes mit Seiner Taufe. Jesus vervollständigte die Errettung der Menschheit, indem er die Sünden der ganzen Welt durch die Taufe von Johannes dem Täufer auf sich nahm und am Kreuz starb, nachdem Er für alle diese Sünden gesühnt hatte.
Wenn wir uns das Buch Hebräer anschauen, wird gesagt, dass Jesus der Hohepriester des Himmels nach der Ordnung Melchisedek ist. Er ist ohne Stammbaum und auch kein Nachkomme von Aaron. Jesus Christus ist kein Nachkomme von Adam, sondern Er ist der Sohn Gottes. Und weil Er unser Schöpfer und der Eine ist, der sich selbst „Ich werde sein, der ich sein werde”nennt, besitzt Er keine Genealogie. Aber Er warf die Herrlichkeit des Himmels fort und kam auf diese Erde, um Sein Volk zu retten. Als die Menschen, die Er geschaffen hatte, um sie zu segnen, nach Leben rangen, nachdem sie aufgrund der Versuchungen des Teufels in Sünde gefallen waren, kam Er  im Fleisch eines Menschen auf diese Erde und empfing die Taufe im Jordan, um die Menschheit zu retten, indem Er für alle ihre Sünden sühnt.
Lassen Sie uns gemeinsam Matthäus 3:15 lesen! „Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen.” Jesus gebot Johannes dem Täufer, einem Repräsentanten der Erde, es jetzt geschehen zu lassen. Johannes der Täufer gehorchte und sagte: „Ja, ich werde es so tun.” So streckte Jesus Sein Haupt in Richtung Johannes und ließ sich taufen. So wie der Hohepriester durch das Auflegen der Hände auf den Kopf des Sündenbockes die jährlichen Sünden der Israeliten übertragen hatte, wie wir im Alten Testament sehen können, so hat Johannes der Täufer die Sünden dieser Welt an Jesus weitergegeben, indem er Ihn taufte.
 

Erlösung von Sünden erfolgte durch das Prinzip  der Vertretung

Wenn ein Land einen Vertrag mit einem anderen Land unterzeichnet, tritt dieser Vertrag in Kraft, wenn die Staatsoberhäupter beider Länder den Vertrag unterzeichnen, von denen jeder die Menschen seiner Nation vertritt. Ebenso wurde unsere Errettung nach dem Prinzip der Repräsentation vollbracht. Stellvertretend für die ganze Menschheit übertrug Johannes der Täufer die Sünden auf Jesus. Und Jesus erhielt die Taufe von Johannes dem Täufer. Das Wort Taufe hat die geistliche Bedeutung „zu reinigen, zu begraben, zu übergeben und zu übertragen.” Wenn im Alten Testament ein Sünder Sünden durch das Auflegen der Hände auf einen Bock übertrug, waren diese Sünden auf den Bock übertragen und der Bock musste den Tod erleiden, um für diese Sünden zu sühnen.
In 3. Mose 16:21 gibt es eine Passage, die lautet: „Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen.” Wie es in dieser Passage heißt, vollzog Aaron jedes Jahr am Versöhnungstag das Auflegen der Hände, indem er seine Hände auf den Kopf des Sündenbocks legte, in Übereinstimmung mit dem Prinzip der Repräsentation im Namen der Menschen, und so wie Aaron seine Hände aufgelegt hatte, waren alle Missetaten, mit denen sich das Volk Israel versündigt hatte, durch das Auflegen der Hände von Aaron auf den Bock übertragen (3.Mose 16:20-22). Hatte dann das Volk Israel in diesem Moment Sünden? Nein, hatten sie nicht. Unter demselben Prinzip wurde durch die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer, einem Vertreter der Menschheit, empfing, der Wille Gottes erfüllt, für die Sünden der ganzen Menschheit zu sühnen.
Im Alten Testament wurden die Sünden der Menschen an das Opfertier weitergegeben, indem es das Auflegen beider Hände erhielt (3.Mose 16:21). Die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer im Jordan empfangen hatte ( Matthäus 3:13-17), gleicht der Opfergabe der Sühne. Die Worte: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15), haben die gleiche Bedeutung wie: „Ich werde alle Gerechtigkeit in dieser Welt erfüllen, indem Ich alle Sünden der Welt auf Mich nehme und Mich darum kümmere, indem Ich mich von dir taufen lasse.” Und, „denn so” bedeutet  „Indem du Mir die Taufe gibst, und Ich die Taufe von dir empfange.” Die hier erwähnten Worte „denn so” ist auf Hellenisch „οϋτως γάρ“.  Und diese Worte haben die Bedeutung: „genau auf diese Weise“, „am passendsten“ oder „kein anderer Weg als dieser“.
Daher bedeutet der Satz: „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen”, dass „es passend ist, dass Ich die Sünden der ganzen Menschheit aufnehme, aller Menschen, genau auf diese Weise, indem du an Mir die Taufe ausführst und Ich die Taufe für euch alle erhalte.” Anders ausgedrückt sagt der Herr: „Alle Menschen gehen zur Hölle, weil sie Sünden haben. Jeder leidet in diesem Augenblick wegen der Sünde. Ihr werdet immer vom Teufel angegriffen. Wegen der Sünde seid ihr nicht in der Lage, die Segnungen zu empfangen. Um alle Menschen zu segnen, damit sie in den Himmel gehen können, muss Ich also die Taufe von dir erhalten.  Du bist ein Nachkomme von Aaron. Als der Vertreter der Menschheit solltest du also im Namen aller die Taufe an Mir vollziehen. Ich werde die Taufe von dir empfangen. Dadurch wird alle Gerechtigkeit in dieser Welt erfüllt werden.” Als Jesus zu Johannes dem Täufer sagte: „Führe die Taufe an Mir durch”, antwortete Johannes der Täufer: „Ja, ich werde es so tun.” Und dann legte Johannes der Täufer seine Hände auf Jesu Haupt und nahm sie dann weg. Direkt in diesem Moment wurden alle Sünden vollständig auf Jesus Christus übertragen.  
Gab es jemals ein Ereignis, bei dem Jesus eine Sünde begangen hatte? Nein, gab es nicht. Weil Jesus Christus durch den Heiligen Geist empfangen wurde, wurde Er ohne Sünde geboren. Der Herr hat auch keine Sünde in dieser Welt begangen. Wir Menschen werden mit Sünde geboren, aber Jesus wurde nicht mit Sünde geboren. Während Er auf dieser Erde lebte, hat Jesus nie eine einzige Sünde begangen, noch hat Er jemals einen Fehler gemacht. Und doch, warum denken Sie, musste Jesus sterben, indem Er ans Kreuz genagelt wurde?
Im öffentlichen Dienst von Jesus Christus war das allererste Werk, das von Ihm verrichtet wurde, das Werk, alle unsere Sünden auf sich zu nehmen, indem Er die Taufe im Jordan empfing. Durch den letzten Hohepriester namens Johannes der Täufer, den Repräsentanten der ganzen Menschheit, nahm Jesus alle Sünden aller Menschen auf sich. Deshalb erhielt Er das Gericht und starb am Kreuz. Das hatte Jesus Christus gemeint, als Er drei Jahre lang umherging, als Er, selbst als Er  eine ehebrecherische Frau sah, sagte: „Auch Ich verurteile dich nicht. Ich kann dich nicht verurteilen. Ich muss das Gericht erhalten. Ich muss an deiner Stelle am Kreuz sterben.”
Im Garten Gethsemane betete Jesus: „Nicht wie Ich will, sondern wie Du willst.” Anfänglich betete Er ernsthaft: „Vater, ist`s möglich, so gehe dieser Kelch an Mir vorüber.” Aber schon bald gehorchte Er bereitwillig dem Plan der Erlösung des Vaters. Obwohl Jesus es vermeiden wollte, wenn es möglich war, und im Willen des Vaters gab Er es auf und sagte: „Nicht wie Ich will, sondern wie Du willst”, und bereitete dann Sein Herz eindeutig vor. Er wusste, dass es der Wille des Vaters war, dass Er starb. Von da an wurde Er zum Gericht des Pilatus geführt, Er wurde gefoltert, mit Peitschen ausgepeitscht, die für Verbrecher unter Androhung der Todesstrafe gemacht wurden, bis Sein ganzer Körper zerrissen war, und noch bevor Er ans Kreuz gehängt wurde, war Er fast halbtot.  
Auf die Frage von Pilatus: „Bist Du der Christus? Bist Du der Retter? Der Sohn Gottes?” antwortete Jesus: „Ich bin es, von dem du sprichst. Es ist, wie du sagst.” Als Pilatus sagte: „Sage die richtigen Worte, so kann ich Dich freigeben. Ich habe die Macht, das zu tun”, antwortete Jesus: „Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben her gegeben wäre” (Johannes 19:11) und blieb stumm wie ein Lamm vor seinem Scherer.
Warum denken Sie, dass Jesus das tat? Die Tatsache ist, dass Jesus stellvertretend die Strafe der Kreuzigung erleiden musste, weil Er durch Seine Taufe alle Sünden der Welt auf sich genommen hatte. Nur wenn Jesus die Strafe der Kreuzigung empfängt, wird die Zeit des Kampfes gegen die Sünde zu einem Ende kommen. Erst dann werden die Menschen nicht mehr wegen der Sünde leiden. Nur dann wird die ganze Menschheit frei von Sünde und von der Sklaverei der Sünde befreit sein. Es ist ein Fall, in dem Jesus stumm blieb, wie ein Lamm, dem die Wolle abgeschoren wird. Dies ist das Evangelium von Jesu Taufe und das Blut, das für die Sünden der ganzen Menschheit gesühnt hat.
 

Der Herr hat für alle Sünden der Welt vollständig gesühnt

Im Evangelium nach Johannes, Kapitel 1, Vers 29 bezeugte Johannes am Tag nach Jesu Taufe Jesus, indem er sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Johannes der Täufer gab Jesus eindeutig die Taufe, die für die Sünden der Menschheit sühnte. Als Jesus am Tag nach Seiner Taufe zu Johannes dem Täufer kam, legte Johannes der Täufer Zeugnis ab, indem er zu den Menschen sagte: „Bitte, seht Ihn an! Er ist das Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt. Leute, seht Ihn an! Er ist das Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt.” Weil er durch die Taufe alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen hatte, konnte er selbst persönlich bezeugen, dass Jesus der Erlöser war. „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Jesus war das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt weggenommen hat. Der Sohn Gottes kam auf die Erde und nahm die Sünde der Welt hinweg.
In Johannes 1:35-36 bezeugte Johannes der Täufer erneut, wie geschrieben steht: „Am nächsten Tag stand Johannes abermals da und zwei seiner Jünger; und als er Jesus vorübergehen sah, sprach er: Siehe, das ist Gottes Lamm!” Das hier erwähnte Lamm bezeichnet Jesus als das Lamm, der als unser Stellvertreter die Opfergabe für die ganze Menschheit geworden ist, genau wie das Opfertier im Alten Testament, das an Stelle der Menschen starb.
Für Sie und mich kam der Sohn Gottes, unser Schöpfer, auf diese Erde und löschte Ihre sowie auch meine Sünden durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen aus. Um alle Sünden auf sich zu nehmen und zu sühnen -  die Erbsünde, persönliche Sünden, alle Sünden der Übertretungen und alle bösen Sünden, die jeder einzelne Mensch von den Tagen der Schöpfung bis zum Ende dieser Erde begeht, hat Jesus die Taufe von Johannes empfangen und Sein Blut am Kreuz vergossen.  
Vor etwa 2000 Jahren hatte Jesus bereits alle Sünden der Welt ausgelöscht. Wir verwenden derzeit Kalenderjahre, die auf der Geburt von Jesus Christus basieren, der der Meister der Geschichte ist. Wie Sie wohl wissen, beziehen wir uns auf die Daten vor Christus  - „v. Chr.“(B.C.) und die Daten nach Seiner Geburt – „n. Chr.“ (A.D.) (Anno Domini, d.h. „ im Jahr unseres Herrn“).
Weil Jesus im Jahr 30 n. Chr. die Sünden der Welt vollständig durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer auf sich nahm, wies Johannes der Täufer am nächsten Tag auf Jesus hin und sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Und abermals am nächsten Tag bezeugte Johannes der Täufer Jesus und sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm!” (Johannes 1:36) Johannes der Täufer bezeugte das Evangelium der Sühne für Sünden, indem er sagte: „Jesus hat alle eure Sünden vollständig weggenommen. Euer Krieg ist also beendet. Ihr seid ohne Sünde. Ganz gleich, welche Art von Sünde ihr begangen haben mögt, der Sohn Gottes hat alle diese Sünden weggenommen.”
Liebe Glaubensgenossen, Gott hat durch die Taufe Jesu für alle unsere Sünden gesühnt. Nachdem er alle Sünden auf Jesus übertragen hatte, bezeugte Johannes der Täufer mit den Worten: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Johannes der Täufer bezeugte diese Wahrheit, damit alle an Jesus glauben. Es steht geschrieben: „Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten” (Johannes 1:7). Dies ist das Wort, das im Evangelium nach Johannes erscheint. Wenn es nicht das Zeugnis von Johannes dem Täufer gegeben hätte, wie hätten die Menschen dann wissen können, ob Jesus die Sünden der Welt fortgetragen hat oder nicht? Obgleich die Bibel sagt, dass Jesus für all unsere Sünden gestorben ist, ist es Johannes der Täufer, der bezeugt: „Nachdem Jesus die Sünden der Welt durch Seine Taufe auf sich genommen hat, hat Er sie persönlich ans Kreuz getragen.”
Johannes der Täufer war die Brücke zwischen dem Alte Testament und dem Neuen Testament. Er war der Diener Gottes, der dafür gesorgt hatte, dass alle Worte des Alten Testaments in Jesus verwirklicht wurden. Indem ich dies glaube, bete ich für Sie, dass Sie die ewige Errettung erhalten. Aufgrund des Zeugnisses von Johannes dem Täufer und von denen, die derzeit treu sind, wurde es für die ganze Menschheit möglich zu glauben, dass die Taufe, die Jesus empfing, die Taufe der Übernahme der Sünden der ganzen Menschheit war, und als Folge davon musste Jesus Sein kostbares Blut am Kreuz vergießen.
Ich danke Gott, der erlaubt hat, dass all unsere Sünden gesühnt wurden, indem Er Johannes den Täufer und Jesus gesandt hat.