דרשות

Thema 17: Jesus Christus und Johannes der Täufer

[17-11] ( Markus 1:1-5 ) „Siehe, ich sende meinen Boten”

( Markus 1:1-5 )
„Dies ist der Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Wie geschrieben steht im Propheten Jesaja:
Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her,
der deinen Weg bereiten soll.
Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste:
Bereitet den Weg des HERRN,
macht seine Steige eben!
Johannes der Täufer war in der Wüste und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden. Und es ging zu ihm hinaus das ganze jüdische Land und alle Leute von Jerusalem und ließen sich von ihm taufen im Jordan und bekannten ihre Sünden.”
 

Kennen Sie Johannes den Täufer, den Gott gesandt hat?

In der Wüste verkündete Johannes der Täufer die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden. Nicht nur das, er war die Person, die die Taufe Jesu durchführen würde, die die Sünden aller Menschen auf der Welt auf Jesus übertragen würde. Da Johannes der Täufer der letzte Prophet des Alten Testaments und eine Person war, die im Haus des Hohepriesters geboren wurde, war er der Diener Gottes, der alle Sünden der Menschheit durch die Taufe gemäß dem Willen Gottes auf Jesus übertragen würde.
Zur der Zeit, als Johannes der Täufer auf diese Erde geboren wurde, war das Volk Israel voller Götzendienst. Nachdem sie aufgrund der Götzenanbetung voller Sünden waren, kam Qual und sie begannen auf den verheißenen Erlöser zu warten, der sie von ihren Qualen erlösen würde. Wie sie hofften, sandte Gott der Vater Johannes den Täufer und Seinen Sohn Jesus Christus auf diese Erde. Gott der Vater sandte Johannes den Täufer sechs Monate bevor Er Jesus Christus auf diese Erde sandte, um alle Sünder von ihren Sünden zu befreien. Johannes der Täufer war „die Stimme eines Predigers in der Wüste.” Er war der „geistliche Elia”, der im Alten Testament verheißen wurde.
Deshalb müssen wir alle Menschen werden, die den Willen Gottes, der durch Johannes den Täufer gewirkt hat, lernen und daran glauben. Die Bibel sagt, dass Johannes der Täufer sechs Monate vor Jesus auf diese Erde kam. Gott hatte einen tiefgründigen Sinn, Johannes den Täufer vor Jesus zu senden. Dementsprechend müssen wir etwas genauer über das Werk von Johannes dem Täufer nachdenken, es kennen und daran glauben.
Gott sandte Seine erforderlichen Diener in jede Generation und führte Sein Volk auf den Weg der Gerechtigkeit. Er sandte Seine Propheten für 400 Jahre nicht, bevor Er Johannes den Täufer sandte. Deshalb wartete das Volk Israel ernsthaft auf das Erscheinen von Gottes Diener, der das wahre Wort Gottes verbreiten würde. Sie hatten eine lange Zeit gelebt, ohne das gepredigte Wort von Gottes Dienern hören zu können. Das Volk Israel war müde wegen der Abwesenheit von Gottes Dienern, die es richtig durch Gottes Gottes Willen und Sein Wort führen würden. Sie waren an dem Punkt angekommen, an dem sie unbedingt einen aufrichtigen, von Gott gesandten Diener brauchten. Johannes der Täufer war die Person, die damals von Gott zum Volk Israel gesandt wurde. Sechs Monate nachdem Gott der Vater Johannes den Täufer gesandt hatte, sandte Er Seinen Sohn Jesus in diese Welt.
Dann wurde Jesus Christus durch den Willen Gottes des Vaters auf diese Erde gesandt. Er war der Sohn Gottes, unser Gott, und Er war der absolute und vollkommene Retter der Sünder. Er ist nie eine Schöpfung wie wir. Jesus Christus war wirklich Gott selbst, und Er war der treue eingeborene Sohn des Vaters, der sich selbst erniedrigte. Jesus Christus, der zum Volk Israel kam, war der Vollbringer der Errettung und rettete die ganze Menschheit von den Sünden der Welt. Er war der König, der den großen Willen hatte, den Plan Gottes des Vaters zu erfüllen, und der in niedriger Gestalt auf diese Erde kam.
Als eine Person, die den Willen Gottes in der Wüste ausrief, war Johannes der Täufer ein Diener Gottes, der, als die Zeit gekommen war, den Willen Gottes des Vaters zu erfüllen, nur die Taufe geben musste, die alle Sünden dieser Welt auf Jesus übertrug. Bevor er dieses gerechte Werk tat, musste er in der Wüste leben und Heuschrecken und wilden Honig essen. Sobald das Volk Israel, das mehrere hundert Jahre lang verschiedenen Götzen gedient hatte, kam, um den Willen und das Wort Gottes durch Johannes den Täufer zu hören, begannen sie, dem Wort Gottes Gehör zu schenken. So wurden viele Menschen von Israel hinsichtlich ihrer Sünden erweckt und begannen sich danach zu sehnen, zu Jehova zurückzukehren. So bereiteten sie sich darauf vor, Jesus zu empfangen, der die Sünden der Menschheit auf einmal reinigen würde.
Es steht geschrieben: „Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer;” (Matthäus 11:11). Er war der letzte Prophet des Alten Testaments, der die ganze Menschheit repräsentierte. Er war die Person, die in der Lage war, die Pflichten des letzten Hohepriesters auf dieser Erde zu erfüllen. Er war die Person, die alle Sünden dieser Welt durch die Taufe, die er Jesus geben würde, übertragen würde.
Andererseits war Jesus, der alle Sünden dieser Welt ein für allemal auf sich genommen hat, ursprünglich der Sohn Gottes und das von Gott bereitete Opferlamm, das gekommen ist, um alle Sünden dieser Welt ein für allemal auf sich zu nehmen (Johannes 1:29). Jesus wurde der wahre Mittler zwischen Mensch und Gott. Da Johannes der Täufer derjenige war, der dies bezeugte, wies der Herr auf ihn hin und sagte: „er ist Elia, der da kommen soll ” (Matthäus 11:14). Johannes der Täufer, der Diener Gottes, war die Person, die bezeugte, dass Jesus das Lamm Gottes ist, der gekommen war, um die Sünden der Welt zu tragen (Johannes 1:29).
 

Johannes der Täufer kommt zu Ihnen in die Vorsehung von Gottes Erlösung

Die Geburt von Johannes dem Täufer und sein familiärer Hintergrund werden in Lukas 1 gut erklärt. Wenn wir uns die Geburt von Johannes dem Täufer durch das aufgezeichnete Wort Gottes ansehen, erfahren wir, dass Johannes der Täufer im besonderen Werk der Vorsehung der Erlösung Gottes geboren wurde.
Wir wissen zuerst, dass Johannes des Täufers Familie in die Familie der Hohepriester des Alten Testaments geboren wurde (1. Chronik 24:1-19). Der Vater von Johannes dem Täufer, Zacharias, stammte aus der Familie des Hohepriesters. Er war eine Person, die ihre Pflichten untadelig nach allen Geboten Gottes, Satzungen und Vorschriften erfüllte. Aber sein einziger Wunsch war es, einen Sohn zu haben, weil seine Frau Elisabeth nicht schwanger werden konnte. Dann betrat Zacharias eines Tages das Heiligtum, um die Pflichten eines Priesters in der Reihenfolge seiner Abteilung zu erfüllen, gemäß dem Brauch der Priesterschaft. Er musste feierlich Weihrauch für das Volk Gottes verbrennen, weil das Los ihn traf, zu räuchern, als er in den Tempel des Herrn ging (Lukas 1:9). Genau zu diesem Zeitpunkt sandte Gott den Engel Gabriel und ließ ihn Zacharias Seinen Willen verkünden. „Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist erhört, und deine Frau Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Johannes geben” (Lukas 1:13).
Zu dieser Zeit war Zacharias Frau Elisabeth bereits hochbetagt, und deshalb konnte er es nicht glauben, obwohl Gottes Bote, der Engel Gabriel, es ihm gesagt hatte. Daher verstummte Zacharias, und die anderen Priester nahmen wahr, dass er eine Erscheinung im Tempel gehabt hatte, denn er winkte ihnen und blieb stumm (Lukas 1:20-22).
Danach entstanden Gottes erstaunliche Werke in dieser Familie. Elisabeth wurde nach der Prophezeiung des Engels Gabriel schwanger. Nachdem sie schwanger wurde und das Kind geboren wurde, wollte die Familie das Kind nach seinem Vater Zacharias nennen, der ein Nachkomme von Aaron, dem Hohepriester, war. Zacharias, der bis dahin noch stumm war, bat um eine Tafel und schrieb, dass der Name des Kindes Johannes sei. Jeder verwunderte sich, weil sie damals ein neugeborenes Kind nach einem seiner Verwandten benannten. Sie alle fanden es seltsam, als er seinen Sohn Johannes nannte, aber Zacharias Zunge löste sich und er wurde mit dem Heiligen Geist erfüllt und begann Gott zu preisen, indem er wie folgt weissagte:
„Und du Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest, und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden, durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens” (Lukas 1:76-79).
Zacharias Mund öffnete sich und der Klang des Lobes wurde hocherhoben. Er weissagte über das Leben von Johannes und sagte: „Dies ist mein Kind, aber er ist ein Diener Gottes, den Gott gesandt hat. O Kind, das Gott gab! Du erhältst von Ihm die Bezeichnung, Prophet des Höchsten zu sein. Du wirst dem Herrn vorangehen und Ihm Seinen Weg bereiten, und alle Menschen werden durch die Vergebung der Sünden für das Volk des Herrn von der wahren Errettung erfahren.” Auf diese Weise erhielt Johannes der Täufer die Pflicht, alle Sünden dieser Erde auf Jesus zu übertragen und wurde in die Familie der Hohepriester hineingeboren. Er wurde als Gottes Diener auf diese Welt gesandt, der für die ganze Menschheit unentbehrlich war.
Auch das Buch Maleachi im Alten Testaments prophezeit Johannes den Täufer im Neuen Testament wie folgt: „Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe der große und schreckliche Tag des HERRN kommt” (Maleachi 3:23). Ehe der große und schreckliche Tag kommen würde, an dem diese Welt wie ein Ofen brennen und verschwinden würde, versprach Gott, dass Er einen Seiner Diener mit dem Geist und Kraft von Elia im Alten Testament auf diese Erde senden würde. Er war ein Diener Gottes, der in der Endzeit auf diese Erde kommen und das große Werk tun würde, alle, die Gott verlassen hatten, in Seinen Schoß zurückkehren zu lassen.
In Matthäus 11:12-14 sagte Jesus: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.” Er bezeugte, dass der Diener Gottes wie Elia, der im Alten Testament der Bibel prophezeit wurde, Johannes der Täufer ist.
„Siehe, ich will meinen Boten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll. Und bald wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht; und der Engel des Bundes, den ihr begehrt, siehe, er kommt! spricht der Herr Zebaoth. Wer wird aber den Tag seines Kommens ertragen können, und wer wird bestehen, wenn er erscheint? Denn er ist wie das Feuer eines Schmelzers und wie Lauge der Wäscher. Er wird sitzen und schmelzen und das Silber reinigen, er wird die Söhne Levi reinigen und läutern wie Gold und Silber. Dann werden sie dem Herrn Opfer bringen in Gerechtigkeit” (Maleachi 3:1-3).
Es weist auf Johannes den Täufer in Maleachi 3:1 hin, wo es heißt: „Siehe, Ich will meinen Boten senden, der vor Mir her den Weg bereiten soll.” Es prophezeite auch die Geburt von Jesus Christus, als gesagt wird: „wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht.” Wir können sehen, dass der vereinte Dienst von Jesus Christus und Johannes dem Täufer, der die Gerechtigkeit Gottes erfüllt, in Matthäus 3:13-17 aufgezeichnet ist. Daher ist Johannes der Täufer der letzte Prophet des Alten Testaments und in der Lage, die Sünden der Welt auf Jesus zu übertragen, weil er geistlich in der Lage war, die Pflichten eines Hohepriesters zu erfüllen. Das Buch Maleachi im Alten Testament prophezeite, dass Johannes der Täufer und Jesus auf die Erde kommen würden, bevor das Ende der Welt kommt.
 

Johannes der Täufer kam im Geist und in der Kraft Elias auf diese Erde

In Maleachi 3:23-24 heißt es: „Siehe, ich will euch senden den Propheten Elia, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt. Der soll das Herz der Väter bekehren zu den Söhnen und das Herz der Söhne zu ihren Vätern, auf dass ich nicht komme und das Erdreich mit dem Bann schlage.” Und in Matthäus 11:14 im Neuen Testament bezeugte Jesus: “und wenn ihr`s annehmen wollt: er [Johannes der Täufer] ist Elia, der da kommen soll.”
Was bedeutet dann: „Ich will euch senden Elia” vor der Zerstörung dieser Welt? Dies bedeutet, dass Gott Seinen Diener auf diese Erde senden würde, der die Sünden aller Menschen auf dieser Welt auf Jesus Christus übertragen würde. Diese Tatsache wird auch in Jesaja 40:3 beschrieben als: „Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem Herrn den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserem Gott!” Es weist hier auf Johannes den Täufer hin, wenn es heißt: „Es ruft eine Stimme: In der Wüste.”
2. Könige zeichnet den Aufstieg gen Himmel des Elia wie folgt auf: „Und als sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander. Und Elia fuhr im Wetter gen Himmel.” Wie dies sagt, war Elia der Prophet Gottes, der zu Gott aufstieg, ohne den Tod zu erleiden. Gott versprach in der Bibel, dass Er uns Elia senden würde, und das bedeutet, dass Er Johannes den Täufer senden würde, der in der Lage sein würde, wie Elia zu arbeiten. Es war Johannes der Täufer, der im Neuen Testament Jesus taufen würde und Ihn auf einmal die Sünden der Menschheit übertragen würde. Der Prophet Elia war der Diener Gottes, der enorme Kraft hatte, das Volk Israel, das sich wegen dem Götzendienst abseits von Gott befand, zu Ihm zurückzukehren lassen. In der Zeit des Neuen Testaments war Johannes der Täufer Gottes Diener, der die Sünden der Menschheit auf einmal auf Jesus übertragen konnte. Johannes der Täufer wurde mit den Pflichten des Hohepriesters betraut. Von allen Menschen, die auf dieser Erde leben, war nur Johannes der Täufer, den Gott dazu bestimmt hatte, eine Person, die diese Werk erhalten und ausführen konnte (Matthäus 3:13-17).
 

Das Ministerium des Elias, das im Alten Testament geschrieben steht

Wir können die herausragende Kraft von Elia sehen, wenn wir das Werk von Elia aus dem Alten Testament mit anderen Propheten vergleichen. Jesaja forderte im Alten Testament auch Menschen auf, sich von den Götzen abzuwenden und zu Gott zurückkehren, aber es gab nicht viele Menschen, die auf seine Rufe hörten und zu Gott zurückkehrten. Jeremia, der Klageprophet, erzählte auch seinem Volk jeden Tag unter Tränen den Willen Gottes, aber sein Dienst brachte nicht viele Früchte. Auch der Prophet Hesekiel forderte sein Volk auf, die Götzen aufzugeben und zu Gott zurückzukehren, aber die Zahl der Menschen, die zurückgekehrt waren, war unbedeutend.
Aber was machte das Werk Elias aus? Er war eine Person, die mit 850 heidnischen Propheten gekämpft und einen Glaubenskampf gewonnen hat, um das Volk Gottes, das den Götzen und ihnen gefolgt war, wieder zu Ihm zurückzubringen. Er war eine Person, die Gott so nahe stand, dass er vor Ihn trat und betete, und es gab dreieinhalb Jahre lang keinen Regen. Er lebte während der Herrschaft von König Ahab, und König Ahab war ein niederträchtiger König von Israel, der Gott verleugnete und Götzen diente.
Elia war der Diener Gottes, der betete, dass es dreieinhalb Jahre lang nicht regnen würde, um das Herz von König Ahab und die Herzen des Volkes zu Gott zu bekehren. Nach dreieinhalb Jahre schwerer Dürre befahl König Ahab seiner Armee, den Propheten Elia zu bringen. König Ahab sagte, dass Elia die Person war, die Israel quälte, aber in Wirklichkeit war König Ahab derjenige, der das Volk Israel quälte. Elia unterbreitete König Ahab einen Vorschlag; er wollte durch eine Machtprobe des Glaubens zeigen, wer der wahre Gott war. Er schlug vor und sagte: „Wie lange hinked ihr auf beiden Seiten? Ist der HERR Gott, so wandelt ihm nach, ist`s aber Baal, so wandelt ihm nach” (1.Könige 18:21).
Zu dieser Zeit gab es auf dem Berg Karmel 400 Propheten von Aschera und 450 Propheten von Baal. Elia schlug vor, durch eine Machtprobe des Glaubens, zu offenbaren, wer der wahre Gott zwischen Baal und Jehova war. Er schlug vor, dass, um das zu tun, der wahre Gott derjenige wäre, der auf die Opfergabe mit Feuer antwortet. Auf den ersten Blick sollte Elia besiegt werden, weil er gegen 850 heidnische Propheten kämpfen musste, die Götzen anbeteten. Aber wer, denken Sie, hat diesen Kampf des Glaubens gewonnen?
Die Propheten Baals riefen von morgens bis mittags den Namen Baals an, aber sie erhielten keine Antwort. Sie sprangen um den Altar herum und riefen ernsthaft den Namen Baals an. Aber als es nun Mittag wurde und sie keine Antwort erhielten, verspottete Elia sie und sprach: „Ruft laut zu Baal, für die er ein Gott ist... vielleicht schläft er und muss geweckt werden.” Und so schrien die Propheten des Baals mit noch lauterer Stimme und ritzten sich sogar mit Messern und Spießen, um ihr Blut gemäß ihren Bräuchen zu vergießen, aber bis zur Zeit des Opfers am Abend geschah nichts.
Zu dem Zeitpunkt war es an Elia zu zeigen, wer der wahre Gott war. Er machte einen Graben um den Altar herum und füllte ihn mit Wasser. Er hatte vier Wasserkrüge mit Wasser gefüllt und ließ es dreimal auf das Opfer und das Holz gießen, und das Wasser floss über den ganzen Altar und füllte den Graben mit Wasser. So füllte Elia den Graben mit Wasser und begann zu beten: „Erhöre mich, HERR, erhöre mich, damit dies Volk erkennt, dass du, HERR, Gott bist und ihr Herz wieder zu dir kehrst!”
Da fiel das Feuer Gottes des Herrn vom Himmel herab und verbrannte das Opfer, Holz, Steine, Erde und sogar das Wasser im Graben. Elias Gott und sein Glaube schlugen die götzendienerischen Priester. Warum wollte Elia eine Machtprobe durch Glauben an Gott haben? Das lag daran, weil dieser Kampf ein geistlicher Kampf des Glaubens war, kein Kampf von Blut und Körpern.
Alle 850 Propheten und das Volk Israel, die an Baal und Aschera glaubten, sahen damals die Macht des lebendigen Gottes. Gott zeigte durch Elias Glauben, dass Er lebendig war und der Gott des Volkes Israel wurde. Da diese Macht Gottes vor den Augen des Königs von Israel ausgeführt wurde, konnte niemand mehr sagen, dass Gott der Herr nicht der wahre Gott sei. Erstmals bedauerte König Ahab, dass er an Baal geglaubt hatte, und das Volk Israel kehrte zum Glauben des Elias zurück und suchte seinen Gott. Aus diesem Grund wurde Elia ein mächtiger Diener genannt, der das Volk Israel zu Gott zurückbrachte.
Johannes der Täufer war ein Diener Gottes, der diese Art von Kraft wie Elia hatte. So wie der Prophet Elia in der Zeit des Alten Testaments das ganze Volk Israel zu Gott zurückkehren ließ, konnte Johannes der Täufer das Werk der Übertragung aller Sünden dieser Welt auf einmal auf Jesus tun, indem er Ihn im Neuen Testament taufte. Er bezeugte Jesus, indem er sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” (Johannes 1:29) Dadurch können alle Menschen der Welt vor Jesus Christus treten, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist kam, die Reinigung ihrer Sünden durch Glauben empfangen und Gottes Volk werden.
Gott der Vater sandte Johannes den Täufer sechs Monate vor Jesus und ließ ihn das Werk vorbereiten, alle Sünden dieser Welt auf Ihn zu übertragen. Alle Sünden dieser Welt konnten durch die Rolle von Johannes dem Täufer und die Taufe, die Jesus empfing, gereinigt werden. Jesus konnte alle Ihre und meine Sünden auf einmal empfangen, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt, und als den Preis für die Sünden der Welt hing Er am Kreuz, vergoss Sein Blut und empfing so das Gericht für alle unsere Sünden. Jetzt können Menschen, die an die Rolle von Johannes dem Täufer und das Werk Jesu glauben, Errettung von allen Sünden der Welt auf einmal empfangen. Elia, von dem Gott in Maleachi des Alten Testaments sagte, das Er ihn senden würde, war kein anderer als Johannes der Täufer (Matthäus 11:14).
 

Johannes der Täufer musste in der Lage sein, die Pflichten des letzten Hohepriesters auf dieser Erde zu tun

Wenn Johannes der Täufer nicht im Haus des Hohepriesters Aaron geboren worden wäre, wäre er nicht in der Lage gewesen, die Pflichten des letzten Hohepriesters auf dieser Erde zu erfüllen. Um dies tun zu können, musste er unbedingt in das Haus des Zacharias, eines Nachkommen des Hohepriesters Aaron, hineingeboren werden. Es gab eine Forderung in den Zeiten des Alten Testaments, dass nur der Hohepriester dem makellosen Sündenbock seine Hände auflegen und die Sünden, die die Israeliten im vergangenen Jahr begangen hatten, auf ihn übertragen konnte. Johannes der Täufer musste in das Haus des Hohepriesters hineingeboren werden, um das prophetische Wort des Alten Testaments zu erfüllen. Johannes der Täufer war in das Haus des Hohepriesters Aaron hineingeboren worden, und er war in der Lage, alle Menschen zu vertreten, Jesus Christus, das Lamm Gottes, zu taufen und Ihm alle Sünden dieser Welt auf einmal zu übertragen. Aber heute gibt es viele Christen, die Sünder bleiben, weil sie an Jesus als den Retter glauben, während sie die Rolle von Johannes dem Täufer ignorieren und übersehen. Es ist also wie folgt aufgezeichnet: „Denn Johannes kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und obwohl ihr`s saht, tatet ihr dennoch nicht Buße, so dass ihr ihm auch geglaubt hättet” (Matthäus 21:32).
Johannes der Täufer kam auf diese Welt, aber die Pharisäer und Hohepriester und diejenigen, die jetzt an Jesus glauben, schenkten seinem Werk nicht viel Aufmerksamkeit. In der jetzigen Generation gibt es viele Menschen, die den Dienst von Johannes dem Täufer, der die Sünden dieser Welt auf Jesus übertragen hat, nicht für wichtig halten. Religiöse Gläubige, die nicht an dieses wichtige Werk glauben, werden niemals in der Lage sein, das Geheimnis der Taufe Jesu im Evangelium aus Wasser und Geist zu kennen. Ein Glaubensleben, das ohne Glauben an dieses wichtige Werk gelebt wird, ist vergleichbar mit der Verspottung der Gerechtigkeit Jesu und wird Seinen Zorn auf sich ziehen. 
Heutzutage ist es wirklich traurig, dass selbst Christen, die glauben, dass Jesus der Gott der wahren Errettung ist, die Wahrheit, die als „das Evangelium aus Wasser und Geist“ bekannt ist, nicht kennen und ihr Glaubensleben inmitten von Falschem führen. Wer also waren die Menschen auf dieser Erde, die in Jesus Tagen die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist kannten und glaubten? Sie waren berüchtigte Sünder wie Huren und Zöllner. Sogar heute versuchen Menschen, die geistlich wie Huren und Zöllner sind, Gottes Gerechtigkeit zu kennen und zu glauben. Welche Art von Menschen sind Huren geistlich? Es sind Menschen, die nach den Begierden des Fleisches Sünden begehen und ihr Leben verschwenden.
Wer begeht also Sünden, die den Begierden des Fleisches folgen? Die Wahrheit ist, dass wir alle lüsterne und ausschweifende Sünden begehen. Auch wir sind genau wie Huren, die leben, indes wir endlos Sünden in unseren Herzen nach den Begierden begehen, die unser Fleisch begehrt. Aber es gibt nur wenige Menschen in dieser Generation, die in ihrem Herzen anerkennen, dass sie genau wie Huren sind. Wenn sie anerkennen, dass sie Massen von Sünden vor Gott sind und glauben, dass Jesus und Johannes der Täufer zu uns gekommen sind, um den Weg der Gerechtigkeit Gottes zu erfüllen, können alle ihre Sünde auf einmal gereinigt werden.
Auch alle von Ihnen, die jetzt Christen geworden sind, brauchen den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist vor Gott. Dieser Glaube bedeutet zu glauben, dass Johannes der Täufer die Sünden der Welt auf einmal auf Jesus übertragen hat, als er Ihn taufte. Das Wichtigste ist, dass der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist uns von allen Sünden der Welt gerettet hat. Daher müssen wir die Tatsache kennen, dass alle unsere Sünden sofort gereinigt werden, wenn wir glauben, dass Jesus sie übernommen hat, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt.
Die Zöllner zur Zeit des Alten Testaments waren geistlich wie Huren und trieben die Steuern für die römischen Behörden ein, die die Kontrolle über Israel hatten. Damals waren sie so korrupt, dass es ihre Gewohnheit war, wenn sie 1000 Dollar an Steuern erhielten, 300 Dollar davon in ihre Taschen zu stecken und die restlichen 700 Dollar an Rom zu zahlen. Aber auch sie kannten ihre eigenen Sünden. So gab es damals viele Zöllner und Huren, die an Jesus als ihren Retter glaubten.
Aber die Pharisäer und leitenden Priester glaubten nie an Ihn. Sie bestanden darauf, dass sie rechtschaffen lebten, indem sie das Gesetz hielten, obwohl sie unzureichend waren. Deshalb lehnten sie Johannes den Täufer ab, der auf dem Weg der Gerechtigkeit kam, und sie verleugneten Jesus, indem sie so taten, als hätten sie keine Sünden. Auch in dieser Generation suchen böse Christen nicht zu wissen, dass Jesus all ihre Sünden durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer genommen hat. Es gibt auch viele törichte christliche Führer, die nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, weil sie befürchten, ihren Lebensunterhalt zu verlieren.
Die Pharisäer und die leitenden Priester, deren Stellungen damals hoch waren, bedeckten ihre Gesichter mit den langen Ärmeln ihrer Kleidung, wenn sie Sünder sahen, und rühmten sich ihrer Heiligkeit. Obwohl ihre Herzen voll von allen Arten von Sünden waren, taten sie dies, weil sie dachten, sie müssten sich so verhalten, um nicht unrein zu werden, und damit andere Menschen sie heilig behandeln. Ihr unechtes Verhalten endete dort nicht; es erstreckte sich, indem sie auf der Straße mit erhobenen Händen standen und in frommer Haltung beteten: „Herrgott, bitte rette uns. Da wir für diese törichten Menschen beten, bitte sei barmherzig mit ihnen und rette sie.”
Aber tatsächlich waren sie geistliche Heuchler und weißgetünchte Gräber. Sie, die das Wort Gottes lehrten, standen tatsächlich gegen Seine Gerechtigkeit. Es gibt viele solcher Menschen auch in dieser Generation. Sie beabsichtigen nicht zu glauben, dass Johannes der Täufer die Sünden dieser Welt auf einmal auf Jesus übertragen hat, indem er Ihn getauft hat, und dass Jesus die Sünden dieser Welt auf einmal übernommen hat. Sie haben nicht nur die Absicht nicht zu glauben, sondern sie beabsichtigen auch, Menschen zu blockieren und zu stören, die suchen, an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, das Gottes Gerechtigkeit ist. Aber da sie nicht glauben, dass Johannes auf dem Weg der Gerechtigkeit gekommen ist, können sie nicht frei von dem Gericht des Herrn sein.
 

Johannes der Täufer näherte sich uns mit dem „Weg der Gerechtigkeit“

Johannes der Täufer näherte sich uns mit dem „Weg der Gerechtigkeit.“ Den „Weg der Gerechtigkeit“, mit dem Johannes der Täufer kam, bezieht sich auf die Übertragung der Sünden aller Menschen auf Jesus und sie von ihren Sünden zu retten. Wer das Evangelium aus Wasser und Geist als Gerechtigkeit Gottes kennt und daran glaubt, empfängt Erlösung von der Sünde. Egal wer es ist oder welche Sünde er begangen hat, jeder muss die Reinigung seiner Sünden durch die Taufe empfangen, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat. Um Gottes Gerechtigkeit zu erfüllen, trug und reinigte Jesus alle unsere Sünden, wurde angenagelt und hing am Kreuz, starb, stand in drei Tagen wieder auf und rettete alle, die glauben, von der Sünde. Wenn wir in unseren Herzen nicht an Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist gekommen ist, können wir nicht das heilige Volk Gottes werden.
Jesus empfing die Übertragung aller Sünden dieser Welt auf einmal, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, trug unsere Sünden, wurde ans Kreuz genagelt und starb für uns. Deshalb müssen wir jetzt an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Der Glaube, der es uns ermöglicht, wirklich von der Sünde gereinigt zu werden, ist der Glaube, der glaubt, dass Jesus durch die Taufe, die Er empfing, alle unsere Sünden auf einmal genommen hat, ans Kreuz genagelt wurde und am Kreuz starb. Eine Person, die nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt, kann niemals in den Himmel kommen. Es gibt keinen anderen Weg für uns, in den Himmel zu kommen, als an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben und dadurch unsere Sünden gereinigt zu haben. Aber die Pharisäer und religiösen Führer kämpften damals gegen die Wahrheit der Errettung, weil sie nicht glaubten, dass Jesus Gott war. Es gibt jetzt auch Christen um uns herum, die vergebens an Jesus glauben. Sie sind Menschen, die, obwohl sie an Jesus als ihren Retter glauben, Sünde in ihren Herzen pflegen.
Johannes der Täufer erschien vor uns und hatte den Weg der Gerechtigkeit Gottes. Jesus erschien vor Zöllnern und Huren und sagte ihnen, dass es 12 Arten von Sünden in den Herzen der Menschen gibt. Er lehrte uns das Evangelium aus Wasser und Geist, das unsere Sünden reinigt. Der Herr hat allen Menschen ermöglicht, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das die Gerechtigkeit Gottes geworden ist, die Reinigung von der Sünde zu empfangen. Johannes der Täufer führte die Rolle des Hohepriesters aus, der die Sünden der Welt für diejenigen übertrug, die an die Gerechtigkeit des Herrn glauben. Sogar jetzt kommt Johannes der Täufer vor Ihnen und mir mit dem Weg der Wahrheit, die Gottes Gerechtigkeit enthält. Das Evangelium aus Wasser und Geist ist „Gottes Gerechtigkeit“, an die er glaubte und die er verbreitete. Sie müssen aus Glauben Gottes Gerechtigkeit glauben, die Johannes der Täufer mit Jesus erfüllt hat.
Im Neuen Testament der Bibel heißt es: „Es war ein Mensch, von Gott gesandt, der hieß Johannes. Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten” (Johannes 1:6-7). Johannes der Täufer bezeugte die Gerechtigkeit Jesu, und alle Menschen kommen durch das Zeugnis von Johannes dem Täufer an Jesus als den Retter zu glauben. Wenn Johannes der Täufer nicht die Rolle übernommen hätte, die Sünden der Welt durch die Taufe auf Jesus Christus zu übertragen, wie könnten wir dann an Jesus als unseren Retter glauben und die Reinigung all unserer Sünden durch Glauben empfangen? 
Aber wir konnten nicht mit unseren eigenen Augen sehen, wie Jesus von Johannes getauft wurde oder am Kreuz hing und starb, also wie können wir das glauben? Gott hat uns Sein Wort gegeben; Sein Wort ist die Bibel.
Sie können jetzt eindeutig die Tatsache wissen, dass alle Ihre Sünden durch die Taufe, die Johannes Ihm gab, auf einmal auf Jesus übergingen. Wir haben erfahren, dass alle unsere Sünden durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt, auf Jesus übergegangen sind. Wie kommt es also, dass diejenigen, die Jesus als ihren Retter kennen und an Ihn glauben, Sünder bleiben? Wie können alle Sünden einer Person auf einmal gereinigt werden, wenn sie nicht glaubt, dass unsere Sünden alle auf einmal auf Jesus übergegangen sind, als Johannes der Täufer Ihn taufte? Wenn Sie nicht wissen konnten, dass Ihre Sünden auf Jesus übergegangen sind, weil Sie das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kannten, wie könnten Sie dann von all Ihren Sünden befreit werden?
Wenn Sie nicht an Jesus als Ihren Retter glauben und Seine Gerechtigkeit nicht kennen, hat Seine Liebe nichts mit Ihnen zu tun. Jesus Liebe und Blut konnten Leben für Sie und mich werden, weil Er alle unsere Sünden auf einmal genommen hatte, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und am Kreuz starb. Wenn wir diese Gerechtigkeit Gottes kennen und glauben, können wir durch diesen Glauben die Reinigung all unserer Sünden auf einmal empfangen. Aber ohne Jesus Liebe und das Werk von Johannes dem Täufers hätte es für uns, die an Jesus als unseren Erlöser glauben, keine Möglichkeit gegeben, von den Sünden gereinigt zu werden.
Da Menschen nicht wissen, dass Jesus alle ihre Sünden auf einmal durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer genommen hat, verbleibt Sünde immer noch in ihren Herzen, selbst wenn sie an Jesus als ihren Retter glauben. Weil sie die Bedeutung der Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat, nicht kennen, bleiben sie immer Sünder, auch wenn sie an Jesus als ihren Retter glauben wollen oder sogar so inbrünstig glauben. Sie können nicht umhin, als ein gewohnheitsmäßiges religiöses Leben zu führen, da diese Sünden immer noch in ihnen sind. Sie leben tagtäglich ohne Hoffnung, in den Himmel zu kommen, und warten nur darauf, dass ihnen ihre Sünden vergeben werden.
Jesus verkündete: „er ist Elia, der da kommen soll.” Wir können durch die vier Evangelien bestätigen, dass Johannes der Täufer die Sünden der Welt auf Jesus übertragen hat. Wer ist der Elia, der da kommen soll, von dem in Matthäus 11:14 die Rede ist, wo es heißt: „Und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll.”? Es ist Johannes der Täufer. Wir müssen also die Bedeutung dieser Worte kennen: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll. Wer Ohren hat, der höre” (Matthäus 11:12-15)! Johannes der Täufer wird im Alten Testament prophezeit, und deshalb können wir wissen, dass er ein von Gott gesandter Mann war. Wir können durch die Bibel zu wissen, dass Johannes der Täufer Gottes Diener war, der von Ihm gesandt wurde.
 

Wir kommen dazu, das Werk Jesu richtig zu verstehen und können in den Himmel kommen, nur wenn wir an den Dienst von Johannes dem Täufer richtig glauben

In der Bibel steht: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt.” Gewalt bezieht sich auf „die Anwendung körperlicher Gewalt, um jemanden zu verletzen oder etwas zu beschädigen.” Warum sagte Gott dann, dass das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers Gewalt leidet? Die Rolle von Johannes dem Täufers muss ziemlich wichtig gewesen sein, wie die Bibel es so deutlich sagt.
Die Antwort ist einfach. Die Zeit vom Beginn der Zeit des Alten Testaments bis zur Zeit vor Jesu Kommen war das Zeitalter des Gesetzes. Die Prophezeiungen des Zeitalters des Gesetzes sagten, dass Jesus in der Zukunft auf diese Erde kommen, alle Sünden der Menschheit auf einmal übernehmen und sie reinigen würde, und Jesus konnte diese Dinge vollständig im Neuen Testament durch die Taufe, die Johannes der Täufer Ihm gab, erfüllen. Es steht also geschrieben, dass jeder, der das Himmelreich durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit gewaltsam einnimmt, qualifiziert werden kann, den Himmel zu betreten, obwohl er ursprünglich keine Qualifikation hatte, um den Himmel zu betreten.
Das Zeitalter des Gesetzes, vom dem der Herr sprach, dauerte bis zur Zeit von Johannes dem Täufer. Die Ära des Neuen Testaments begann von der Geburt Jesus und Seiner Taufe. Da das Gesetz uns Erkenntnis der Sünde gibt, konnten wir unsere Sünden erkennen und wissen, dass wir Sünder waren, weil Gott uns das Gesetz gab. Wir kamen durch Glauben zu wissen, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, die Sünden der Welt auf einmal auf sich nahm und am Kreuz hing und starb. Daher können wir durch reinen Glauben an die Gerechtigkeit Gottes ohne Zögern durch das Tor des Himmels eintreten. Da alle Sünden, von denen das Gesetz spricht, durch Seine Taufe durch Johannes den Täufer auf Jesus übergingen, erfüllten sich diese Worte: „Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes.”
Jesus konnte die Errettung vollständig erfüllen, indem Er alle Sünden dieser Welt durch die von Johannes dem Täufer gegebene Taufe empfing. Jesus sagte, dass Er die Gerechtigkeit Gottes erfüllen sollte, indem Er die Taufe von Johannes erhielt. Es könnte gesagt werden, dass das Evangelium aus Wasser und Geist die letzte Erfüllung der im Alten Testament geschriebenen Verheißung des Heils ist. Das Volk Israel im Zeitalter des Alten Testaments legte seine Hände auf den Kopf der Opfergaben, übertrug ihnen ihre Sünden, vergoss ihr Blut und opferten sie, um die Vergebung der Sünden zu erhalten, die sie vor Gott begangen hatten. Da Jesus auch die Sünden der Welt auf Seinen Leib nahm, indem Er die Taufe von Johannes dem Täufer erhielt, wurde Er die Sühne für die Sünden der Welt, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss.
 

Im Alten Testament mussten sie ihre Hände auf ein makelloses Opfer legen und ihre Sünden übertragen, um ihre Sünden zu reinigen

Der Begriff „das Auflegen der Hände“ im Alten Testament hat eine geistliche Bedeutung von „übergehen.“ Wir können durch dieses Wort in 3. Mose 1:4 wissen, dass das Auflegen der Hände die Bedeutung des Übergehens von Sünden hat: „und legte seine Hand auf den Kopf des Brandopfers, damit es ihm wohlgefällig mache und für ihn Sühne schaffe” Also brachten die Israeliten ein Opfer ohne Makel vor Gott, legten ihre Hände darauf und übertrugen ihre Sünden darauf, um sie zu reinigen. Das liegt daran, weil es im Wort Gottes heißt, dass dieses Tun, es ihm wohlgefällig machen würde. Das Wort „wohlgefällig“ bedeutet, dass Gott das dieses Opfer gerne annehmen würde. Eine für Gott wohlgefällige Opfergabe war eine Opfergabe, bei der Hände auf den Kopf gelegt wurden. Das Opfer, das Gott gerne annahm, gab dieser Person die Reinigung von Sünden. Anstatt diesen Sünder zu richten, sah Gott, dass seine Sünden auf die Opfergabe übertragen worden waren, nahm das Opfer an und reinigte die Sünden dieser Person gerne.
Die gesamte Menschheit, die die Nachkommen von Adam und Eva sind, die die erste Sünde begangen hatten, sind alle Sünder von der Zeit ihrer Geburt an. Sie können ihre eigenen Sünden nicht durch sich selbst beheben. Also gab Gott dem Volk Israel in der Ära des Alten Testaments Sühneopfer. Diese Opfer waren Opfergaben, die das Auflegen der Hände empfangen sollten. Also sagte Gott ihnen, sie sollen auf den Kopf des Tieres „Hände auflegen“, um ihre Sünden zu reinigen. Davor sprach Er in 3. Mose 1:3-4. Da Gott heilig ist - „der Sünde Sold ist der Tod”(Römer 6:23). Wenn Menschen in Sünde sterben, gehen sie in die Hölle; aber da Gott das nicht wollte, gab Er in alttestamentlicher Zeit das Opfersystem zur Sühne der Sünden, das besagte, dass die Menschen ihre Hände auf den Kopf der Opfergabe legen müssen. Gott nahm also das Blut der Opfergabe als Sold für die Sünden der Menschen an und befreite sie von all ihren Sünden.
So ist die Art und Weise. In der Absicht, die Menschen zu Seinen Kindern zu machen, gab Gott von Anbeginn der Welt das Opfersystem der Erlösung, das aus dem „Auflegen der Hände“ und dem „Blutvergießen“ bestand. Also musste die von Gott festgelegte Opfergabe der Erlösung zuerst das Auflegen der Hände empfangen, um die Sünden des Sünders zu empfangen, und es musste danach zwangsläufig sein Blut vergießen und sterben. Das ist die Gerechtigkeit Gottes und Seine Liebe, um Sünder zu retten. Das liegt daran, weil Gott bereits vor der Erschaffung der Welt wusste, dass wir Menschen durch das Begehen von Übertretungen in einen sündigen Zustand fallen würden. Deshalb bereitete Er im Voraus das Opferlamm Gottes, das all unsere Sünden reinigen könnte, und Er wartete auf uns. Er ließ uns durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist als Seine Kinder wiedergeboren werden. Gott hegte Seinen erhabenen Wille, uns mit Ihm ewig leben zu lassen. Gott übergibt uns nicht der Zerstörung nach dem Gericht der Sünde; um uns zu retten, sagte Er uns, dass wir alle unsere Sünden durch das Auflegen der Hände auf das vorbereitete Opferlamm Gottes übertragen sollten.
Auch wenn Menschen Gottes Gebote brechen und immer Sünden begehen, hat Er uns den Weg geöffnet, die Reinigung unserer Sünden zu empfangen, gemäß Seinem erhabenen Schöpfungszweck und Zweck der Errettung für uns. Er richtete das Opfersystem ein, das es uns ermöglichte, alle unsere Sünden durch das Auflegen der Hände sowie durch Glauben auf die Opfergabe zu übertragen. Gott kann nicht über Sünden hinweggehen, als ob Er sie nicht gesehen hätte, und da Er uns nicht einfach dem Tod überlassen kann, weil Er der Gott der Liebe ist, rettet Er uns durch das Opferlamm für unsere Sünden, und indem Er uns durch Glauben die Hände auf es legen ließ und es sein Blut vergießt, empfangen wir die Reinigung unserer Sünden.
Gott gab uns das Gesetz der Errettung, das die Gerechtigkeit und die Barmherzigkeit Gottes auf einmal vollbrachte. Dies ist das Evangelium aus Wasser und Geist. Der Herr vollendete die Rechtmäßigkeit und Liebe durch Gottes Gerechtigkeit. Menschen übertrugen im Zeitalter des Alten Testament ihre Sünden auf die Opfertiere, und im Zeitalter des Neuen Testaments empfing Jesus die Übertragung all unserer Sünden durch Seine Taufe, rettete uns und machte diejenigen, die an Ihn glauben, zu Kindern Gottes. Gott hat „das Gesetz des Auflegens der Hände“ als Methode eingeführt, um die Sünden der Menschen auf die Opfergabe zu übertragen, und das Blut dieses Opfers musste unbedingt vergossen werden, weil es die Sünden der Menschen nach ihrem Auflegen der Hände nahm.
 

Die Sünden der Menschen werden auf die Tafel ihres Gewissens und in die Bücher der Werke geschrieben

Es ist geschrieben: „Die Sünde Judas ist geschrieben mit eisernem Griffel und mit diamantener Spitze gegraben auf die Tafel ihres Herzens und auf die Hörner an ihren Altären;” (Jeremia 17:1). Judas steht hier für alle Menschen. Mit anderen Worten, die Sünden der Menschen werden an diesen beiden Orten aufgezeichnet. Die Worte „gegraben auf die Tafel ihres Herzens und auf die Hörner an ihren Altären“ bedeuten, dass die Sünden eines jeden zuerst auf die Tafel seines Herzens und dann in den Büchern der Werke, das heißt den Büchern des Gerichts, aufgezeichnet werden (Offenbarung 20:12).
Die Tafel des Herzens einer Person bezieht sich auf ihr Gewissen. Unser Gewissen zeichnet unsere Sünden genau und detailliert mit eisernem Griffel und mit diamantener Spitze auf. Egal, wie viel Sünde wir insgesamt begangen haben, wir können nicht befreit werden, Sünder zu sein, weil unsere Sünden in unserem Gewissen aufgezeichnet sind. Wenn Menschen also Sünden begehen, denken sie ständig daran, fühlen sich deswegen schuldig und machen sich Sorgen. Jedoch besteht ein Unterschied, einige Menschen fühlen sich schuldig und andere setzen fort schamlos zu leben, als ob sie nichts Falsches getan haben, obwohl sie Sünden begangen haben. Aber wenn andere das Gewissen der Person betrachten, würde dort viel Sünde verzeichnet sein. Ihr Gewissen ist nur schwerfällig und ihre Wille sehr stark, also missachten sie einfach ihr Gewissen.
Aber die Sünde wird nicht nur auf der Tafel des Herzens aufgeschrieben. Sie sind auch in den Büchern des Gerichts aufgezeichnet, die offen vor der Gegenwart Gottes liegen. So wie es zwei oder mehr Zeugen in der Welt geben muss, um wirkungsvoll zu sein, zeichnete Gott die Sünden der Menschen auf den Tafeln ihrer Herzen und den Büchern des Gerichts auf. Gott wusste, dass Menschen vor Ihn kommen und versuchen würden, ihre Sünden bis zum Ende vor Ihn zu verbergen und wider Ihn mit den Worten streiten würden: „Ich habe keine Sünde begangen. Ich tat es nie. Du hast mich nicht gesehen, nicht wahr? Warum sagst Du mir, dass ich Sünde habe, wenn Du es wohl nicht weißt?” Deshalb zeichnete Er ihre Sünden auf den Tafeln ihrer Herzen und gleichzeitig in den Büchern des Gerichts auf.
Die mit einem eisernen Griffel und mit diamantener Spitze aufgezeichneten Sünden werden gelöscht, wenn man die Vergebung aller seiner Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist empfängt. Aber diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus Christus ihr Erlöser ist oder dass Johannes der Täufer mit dem Weg der Gerechtigkeit gekommen ist, werden eines Tages den furchterregenden Zorn Gottes für ihre Sünden erleiden. Menschen, die unter dem Fluch sind, weil sie die Vergebung ihrer Sünden nicht erhalten konnten, gehen in die Hölle, wenn sie vor Gott treten, weil ihre Sünden auf den Tafeln ihrer Herzen aufgezeichnet stehen.
Wie es in der Bibel heißt, „so wird nun jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben” (Römer 14:12), werden wir Gott persönlich Rechenschaft über all unsere Sünden geben, so wie sie auf den Tafeln unserer Herzen eingraviert sind, wenn wir vor Ihn treten. Sie mögen sagen: „Ich bin Herr Kim aus der Republik Korea. Ich wurde auf der Erde geboren und habe seit meiner Geburt Sünden begangen. Ich beging täglich von morgens bis abends so viele Sünden, dass es mir schwer fällt, über sie alle zu sprechen. Als ich jung war, war es nicht so schlimm, aber ab meinem 15. Lebensjahr habe ich Sünden in vollem Umfang begangen. Ich hatte so viel Spaß daran, Sünden zu begehen, aber als ich das 20. Lebensjahr überschritten hatte und 25 Jahre wurde, häuften sich die Sünden allmählich auf meinem Gewissen. Ich hatte so viele Sünden, dass ich nicht einmal jede einzelne erwähnen könnte, die ich begangen hatte. Von der Zeit meiner Geburt bis zu meinem Tod, außer wenn ich schlief, habe ich jederzeit Sünden begangen, wenn meine Augen sich öffneten, und so kam ich hierher.”
Dann wird Gott fragen: „Hast du das Evangelium aus Wasser und Geist gekannt und daran geglaubt?” Selbst wenn diese Person lügen will und sagt, dass sie es getan hat, wird sie dazu kommen, die Wahrheit zu sagen, indem sie sagt: „Nein, ich hatte keinerlei Interesse daran.” Dann fragt Gott sie etwas anderes.
„Also, wie hast du die Sünden in deinem Herzen behoben?”
„Ich habe jede Methode versucht, um sie zu beheben, aber sie bleiben in meinem Herzen, so wie sie waren.” Dann wird Gott sagen: „Du wirst in die Hölle gehen.”
„Ich werde in die Hölle kommen?”
„Ja!”
„Aber auch so, Gott, bitte...”
„‘Auch so’ was? Jeder, der Sünde hat, muss in die Hölle gehen. Also, habe Ich nicht das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben, mit dem man Erlösung von der Sünde erlangen kann? Ich habe es getan, aber da du es nicht empfangen hast, kann Ich nichts mehr tun. Lebewohl und viel Spaß in der Hölle!”
Wenn die Sünden auf der Tafel des Herzens einer Person nicht ausgelöscht werden, während sie auf dieser Erde lebt, kann sie nicht in den Himmel kommen, egal wer sie ist. Das heißt, sie wird in die Hölle kommen, wenn die Sünden auf der Tafel ihres Herzen nicht verschwinden, selbst wenn sie an Jesus als ihren Retter glaubte. Aber es gibt Menschen, die versuchen, ihr Gewissen zu täuschen, selbst wenn sie vor Gott treten. Sie bestehen vor Gott unbedingt darauf, dass sie keine Sünde haben.
Wenn wir uns Offenbarung 20:12 ansehen, heißt es, dass es zwei Arten von Büchern gibt, wenn wir vor Gott treten. Eines ist das Buch des Lebens und die anderen Bücher sind die des Gerichts. Die Bücher des Gerichts sind die Bücher der Werke. Die Sünden der Menschen werden eine nach der anderen in den Büchern der Werke aufgezeichnet, und sie stapeln sich wie ein Berg vor Gott. Aber da nur eine Namensliste im Buch des Lebens geschrieben steht, kann man sagen, dass es nicht so dick ist. In diesem Buch ist aufgezeichnet, wer aus Wasser und Geist wiedergeboren wurde sowie die Vergebung seiner Sünden erhalten hat und welche Arten von Belohnungen Gott ihnen geben wird. Gott weiß alle diese Dinge.
Gott wies jeder Person einen Engel zu und ließ die Engel ihnen folgen und mit ihnen gehen und alle ihre Handlungen im Detail aufzeichnen. Es wird auch in Matthäus berichtet, dass jeder einen Engel hat. Also, da Gott den Bericht von allem erhält und die Dinge persönlich sieht, können wir Ihn nicht täuschen. Selbst wenn wir unser Gewissen täuschen wollen, indem wir darauf bestehen: „Ich habe keine Sünde begangen”, wird solch ein unglaubwürdiges Argument vor den vor Gott aufgezeichneten Büchern der Werke nicht funktionieren. Gott legte das Opfersystem um des Menschen willen fest und ließ sie die Vergebung ihrer Sünden empfangen.
 

Gott gab das Opfersystem, mit dem die Menschen Erlösung erhalten, um die Sünden, die auf den Tafeln der Herzen und in den Büchern der Werke aufgeschrieben sind, zu löschen

Nachdem die Menschen im Zeitalter des Alten Testaments ihre Sünden durch das Auflegen der Hände auf den Kopf der Opfergabe übertragen hatten, töteten sie dieses Tier und verbrannten es. Das Volk Israel züchtete Ziegen und Schafe, um sie als Sündopfer zu verwenden, um die Vergebung ihrer Sünden vor Gott zu erhalten. In unserem Land wird eine Menge Vieh gezüchtet; aber die meisten tun es für ihre Farm, um Geld zu verdienen, oder nutzen sie als Nahrungsmittel. Natürlich konnten auch Ziegen und Schafe von den Israeliten als Nahrung verwendet werden, aber sie wurden verwendet, um Opfer darzubringen. Anschließend gab es separates Fleisch, das gegessen werden konnte
Wenn eine Person einmal Opfer gebracht hat, bedeutet das, dass sie es nicht wieder tun musste? Nein, das war nicht der Fall. Da die Israeliten täglich Sünden begingen, mussten sie jeden Tag Opfer darbringen. Es war nicht so, dass eine Person morgen keine Sünde begehen würde, weil sie heute Opfer gebracht hat. Es war nicht so, dass eine Person ewig die Vergebung ihrer Sünden erhielt, weil sie nur einmal dem Schaf ihre Hände auflegte, ihm die Kehle durchschnitt, sein Blut nahm und es auf den Brandopferaltar legte, um es als Sündopfer darzubringen. Sie könnte denken: „Alle Sünden, die ich heute begangen habe, sind auf dieses Schaf übergegangen.”Als sie nach Hause zurückkehrt, trifft sie auf einen boshaften Kerl, der das ihr geliehene Geld nicht zurückgezahlt hat, und sofort regte sie sich über den Missbrauch auf, streitet und es kommt mit ihm zum Kampf. Also werden die Sünden wieder auf die Tafel ihres Herzen aufgezeichnet.
Sie ist gerade vom Opfern gekommen, aber wenn Sünde auf der Tafel ihres Herzens umgehend aufgezeichnet wird, kann sie nicht anders, als wütend auf sich selbst zu sein und betrübt zu sein. „Es ist noch nicht lange her, seit ich ein 100 Dollar Bock bekam, meine Hände auf ihn legte, meine Sünden auf ihn übertrug, sein Blut nahm und ein gerechtes Opfer darbrachte, indem ich ihn tötete. Ich erhielt die Vergebung der Sünden mit Mühe auf diese Weise, aber ich habe wegen diesem Kerl wieder Sünde begangen. Jetzt habe ich keine andere Wahl, als diesmal vom Hinterhof ein Schaf zu bekommen.” Also geht sie und bringt wieder ein Schaf zur Stiftshütte und bittet einen Priester, für sie das Opfer darzubringen. In der Zeit des Alten Testaments standen die Priester immer am Eingang der Stiftshütte. Sie hatten keine Zeit zum Ausruhen. Das war das, was die Priester in Zeiten des Alten Testaments taten.
„Kamst du nicht vor kurzem hier vorbei?”
„Ja, das war ich. Aber ich habe wieder Sünde begangen. Ich habe Opfer gemacht und war leichten Herzens auf dem Heimweg, aber du weißt nicht, dass ich an einen Kerl geriet, der sich von mir etwas Geld geliehen und es nie zurückerstattet hat. Ich versuchte mich, zu beherrschen, aber dieser Kerl provozierte mich. Also, mir unverständlich, flog meine Faust. Natürlich flog dann seine in meine Richtung, und das war wahnsinnig. Blitze zuckten rundum. Wie auch immer, ich bekam den Erlass meiner Sünden und beging auf dem Heimweg eine weitere, also brachte ich ein weiteres Opferschaf mit. Natürlich ist auch dieses Schaf ohne Makel.”
„Hallo, bekomme dich bitte selbst in Griff und lebe tugendhaft! Das fällt mir auch schwer. Ich denke, ich bin dabei zu sterben. Es genügt, wenn du dieses Schaf bringst, deine Hände darauf legst und es mir gibst; aber bleibt nicht danach an mir die Arbeit zu tun? Ich als diensthabender Priester muss ihm die Kehle durchschneiden, dass Blut auf die Hörner des Brandopferaltars legen, das Leder abziehen und das Fleisch in Stücke zerlegen und es verbrennen. Verdammt, es ist so schwer, dass ich denke, dass ich dabei bin zu sterben. Es war sehr schwer für mich, mit diesem einen Tier fertig zu werden, das du mir zuvor brachtest, aber, Mann, du bis nun mit einem weiteren Tier zurückgekommen. Wegen Leuten wie dir gibt es keinen Tag, an dem der Rauch der Stiftshütte enden wird.”
„Oh, es tut mir wirklich leid, Priester. Ich werde in Zukunft vorsichtig sein.”
Als er mit einem erleichterten Herzen nach Hause zurückkehrte, nachdem er geschworen hatte, nicht noch einmal zu sündigen, beging er zwangsläufig erneut Sünde. Sind wir nicht die Menschen, die dieselbe Sünde zwei, drei und sogar zehn Mal am Tag begehen? Jedes Mal, wenn das geschah, mussten diese Leute zur Stiftshütte kommen, um Opfer darzubringen.
„Ich bin schamlos zurückgekehrt. Diesmal gebe ich auf alles Acht, wie du willst, mein Priester.” Dann würde er ein Schaf bringen und dort verlassen. Aber wenn er sogar das, was er tun musste, dem Priester anvertraute und einfach das Schaf gab und ging, würde dieses Opfer völlig wertlos werden. Wenn der Priester es töten würde und das Schaf essen würde, weil er seine Hände auf das Schaf für seine Sünden gelegt hatte, das Blut genommen und auf den Brandopferaltar gelegt hatte sowie auf den Boden gegossen hatte, würden nur die Sünden des Priesters erlassen. Wenn eine Person ein Opfer darbringen wollte, das ihre Sünden beseitigen würde, musste sie unbedingt ihre Hände darauf legen und ihre eigenen Sünden übertragen. Danach würden alle Sünden in den Büchern der Werke und auf der Tafel ihres Herzens gelöscht werden gemäß dem Gesetz, das sagt: „Denn der Sünde Sold ist Tod”, dem Schaf die Kehle durchschneiden, sein Blut ablassen, bis es starb, sein Blut nehmen und auf die vier Hörner des Brandopferaltars tun und das restliche Blut auf die Erde gießen.
Welche Sünden hatte das Schaf eigentlich? Welche Art von Ethik und Moral hat ein Schaf, um Sünde zu erkennen? Da Tiere keine Seelen haben, haben sie kein Gewissen oder Bewusstsein, also verstehen sie das Gesetz nicht. Daher hat kein Opfertier irgendwelche Sünden. Schafe mussten lediglich sterben, weil sie die Sünden der Menschen durch das Auflegen ihrer Hände empfangen haben. Ein völlig unwissendes Schaf wird von Gott lediglich als Ersatz für den Menschen verwendet, um den Menschen zu retten; dieses Tier kennt keine Sünde oder hat Sünde.
Menschen, die die Vergebung der Sünden erhalten wollten, mussten unbedingt ihre Hände auf das Opfertier legen. Nachdem sie ihre Hände auf seinen Kopf gelegt hatten und ihre Sünden darauf übertragen hatten, mussten sie dieses Tier töten. Wenn eine Person ihre Hände nicht auf das Tier legte und es nur brachte und wegging, war es kein angemessenes Opfer, um die Vergebung der Sünden zu erhalten. Wenn eine Person vorhatte, die Vergebung ihrer Sünden zu erhalten, musste sie unbedingt ihre Hände auf das Opfer ohne Makel legen und sein Blut entnehmen, dieses Blut auf die Hörner des Brandopferaltars legen, das restliche Blut auf die Erde gießen und abschließend das Fleisch vor Gott darbringen, indem sie es im Feuer verbrennt. Der Sünder musste seine Hände auf den Kopf des Tieres legen und es selbst töten, aber der Priester musste den Rest tun.
Da Menschen dazu neigten, an nur einem Tag mehre Male zu sündigen, waren sie nicht in der Lage, wenn sie Sünden begingen, Opfer darzubringen. Zumal wenn eine Person gestern drei Schafe nahm und als Opfer dargebracht hat und am nächsten Tag wieder zur Stiftshütte gehen muss, müsste sie mindestens 365 Tiere pro Jahr töten, wenn sie durchschnittlich einmal am Tag für ein Jahr lang zur Stiftshütte geht. Wenn dem so ist, wäre es außerhalb jemandes Kraft, die Schafe aufzubringen. Solch eine Person würde den Wunsch haben, mit dem Opfern aufzuhören, weil sie sich ärgert, täglich Opfer geben zu müssen, und morgen wieder Sünde begeht. Folglich würde sie aufgeben und sagen: „Ich werde morgen wieder Sünde begehen, auch wenn ich heute ein Opfer darbringe”, weil sie in ihrer Enttäuschung denken würde: „Ich tauge nichts. Ich kann nichts tun. Ich bin nicht gut!”
Da Gott unsere Schwächen gut kannte, gab Er einen Weg, der die Sünden erlassen würde, die von allen Israeliten übers Jahr begangen worden sind. Damit das Volk Israel die Vergebung der Sünden eines Jahres empfangen konnte, wurden zwei Böcke vorbereitet. Anstelle aller Sünder legte der Hohepriester als Repräsentant des Volkes Israel seine Hände auf den Kopf des ersten Bockes. Und er entnahm ihm Blut, indem er ihm die Kehle durchschnitt. Dann sprengte er das Blut siebenmal auf die Ostseite des Gnadenthrons. „Herrgott! Schau Dir dieses Blut an!” Flügel von Engeln bedeckten den Deckel, der die Bundeslade bedeckte, und der Hohepriester sprengte das Blut gegen und siebenmal vor den Gnadenthron (3. Mose 16:15-16).
Zwei Opferböcke waren für den Versöhnungstag erforderlich. Einer wurde im Rahmen des Opfers in Gottes Stiftshütte verwendet. Als der Hohepriester ihm die Hände auf den Kopf legte, ihm die Kehle durchschnitt und ihn tötete, floss Blut heraus. Dann nahm er das Blut und betrat das Allerheiligste, um es und alle seine Instrumente zu heiligen.Anschließend musste der Hohepriester dem verbliebenen Bock, dem Sündenbock, vor den Augen des Volkes die Hände auf seinen Kopf legen, und eine vorher ausgewählte Person brachte ihn in die Wüste. Also trug dieser Sündenbock alle jährlichen Sünden des Volkes Israel in diese Wüste, die ohne Wasser und Gras war, blökte, wanderte umher und verdurstete. Zwei Opfertiere wurden benötigt, da die Opfergabe so zweimal dargebracht wurde. Das war das Opfer des Versöhnungstages.
Aber auch das war kein vollkommenes Opfer. Da sie ein solches Opfer jedes Jahr darbringen mussten, war es ein Opfer, das sie nur an die Sünden erinnerte (Hebräer 10:3-4). Nun wollte Gott statt der unvollkommenen Opfer, die jedes Jahr wiederholt werden mussten, ein ewiges, unveränderliches Opfer der Errettung einsetzen. Also versprach Er, sich selbst als das ewige Opfer darzubringen, das keine weitere Opfer für Sünde bedarf.
 
 
Das ewige Opfer, das von Gott gegeben wurde, wurde erfüllt, als Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde

Gott selbst erinnerte sich an den notwendigen Hohepriester und die Opfergabe für ein ewiges Opfer genau nach dem Gesetz der Erlösung, das Er schon vor Anbeginn der Welt geplant hatte. Das war der Dienst von Johannes dem Täufer und der Dienst von Jesus. Die „Taufe“, die Johannes der Täufer Jesus im Jordan gab, war die gleiche wie das Auflegen der Hände des Alten Testaments. Mit anderen Worten, Jesus kam als das makellose Opferlamm auf diese Erde und erhielt die Taufe von Johannes dem Täufer, dem Repräsentanten der Menschheit. Auf diese Weise nahm Er die Sünden der ganzen Welt auf. Jesus, der die Übertragung der Sünde empfing, hing am Kreuz und erhielt das ganze Gericht für all diese Sünden. Gottes Gerechtigkeit und Sein gerechtes Urteil wurden auf dieser Erde durch Jesus erfüllt, der dieses Opfer darbrachte.
„Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll” (Matthäus 11:12-14).
Johannes der Täufer war nicht nur der Repräsentant des Volkes Israel; er war auch der Vertreter der ganzen Menschheit. Er wurde der größte Mensch unter all den Menschen genannt, die von einer Frau geboren wurden. Wenn wir uns Matthäus 11:11 ansehen, wies Jesus auf Johannes den Täufer hin und sagte: „Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er.” Und Er sagte, dass von den Tagen Johannes des Täufers das Himmelreich Gewalt leidet. 
Das Alte Testament war bis zu Johannes dem Täufer, weil er der letzte Hohepriester des Alten Testaments war. Das Zeitalter des Neuen Testaments beginnt ab der Geburt von Jesus Christus. Die Ära des Neuen Testaments begann, als Johannes der Täufer an der Grenzlinie zwischen der Ära des Alten Testaments und des Neuen Testaments stand und die Sünde auf Jesus übertrug, indem er Ihn taufte. Da Johannes der Täufer Jesus taufte und Ihm alle Sünden übertrug, hieß es, dass das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers Gewalt leiden würde. Weil er Jesus taufte und die Sünden der Welt auf Ihn übertrug, konnte er bezeugen: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Und das Himmelreich leidet Gewalt von den Tagen Johannes des Täufers und den Tagen mit Beginn des Neuen Testaments.
Wenn wir uns Matthäus 3:13-15 ansehen, heißt es dort: „Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen.” Denken wir also einen Moment darüber nach. Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft. Wo wurde Er getauft? Er wurde im Jordan getauft. Warum wurde Er getauft? Er wurde getauft, um alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Wie die Worte, die sagen: „Denn Johannes kam zu euch und lehrte euch den rechten Weg” , taufte er Jesus und Jesus wurde von ihm getauft. Jesus wurde getauft, um „alle Gerechtigkeit zu erfüllen.“ Dass Jesus im Jordan getauft wurde, hat die Bedeutung, das sie war, damit Er „alle Gerechtigkeit erfüllen“ konnte.
Menschen im Zeitalter des Alten Testaments betraten das Land Kanaan, indem sie den Jordan überquerten. Das Land Kanaan bedeutet das gelobte Land, das heißt Himmel. Der Jordan bedeutet also auch „Fluss des Todes“, also bedeutet es, dass sie den Jordan überquerten, um Gott zu treffen, der im verheißenen Land Kanaan, Himmel, war. Also wurde Jesus von Johannes im Jordan getauft, um alle Todessünden zu beenden.
„Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt.” Johannes der Täufer begann seinen Dienst, als Jesus dabei war, mit Seinem öffentlichen Dienst zu beginnen. Das Erste, was Jesus in Seinem öffentlichen Leben tat, war, die Sünden der Menschheit zu beseitigen, indem Er sich von Johannes taufen ließ. Jesus, der von Johannes dem Täufer getauft wurde, empfing die Übertragung aller Sünden der Menschheit zusammen mit all Ihren und meinen Sünden. Jesus hat alle Sünden dieser Welt auf einmal empfangen, indem Er nach dem alttestamentlichen Opfersystem in Form des Auflegens der Hände getauft wurde. Wer hat Ihn getauft? Johannes der Täufer, der Vertreter der Menschheit und der größte Mensch, der von einer Frau geboren wurde, taufte Ihn.
Johannes der Täufer war der größte Mensch unter den von Frauen Geborenen. Als Johannes der Täufer dreißig Jahre alt auf dieser Erde war, war Jesus auch dreißig Jahre alt. Da Jesus sechs Monate nach Johannes dem Täufer geboren wurde, war Er körperlich hinter ihm, aber Jesus und Johannes der Täufer trafen sich eindeutig als das Lamm Gottes und als der Vertreter der Menschheit.
Jesus beendete Sein Privatleben und begann Sein öffentliches Leben, als Er dreißig Jahre wurde. Er begann das Werk, die ganze Menschheit von der Sünde zu retten, indem Er sich taufen ließ. Wen suchte Jesus auf, um Sich taufen zu lassen? Jesus wanderte zu Johannes dem Täufer, der im Jordan rief: „Tut Buße, ihr Schlangenbrut! Kehrt um, lasst euch durch dieses Wasser reinigen und glaubt an den kommenden Erlöser!“ Schließlich senkte Jesus Sein Haupt zu Johannes den Täufer.
„Taufe Mich, denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Du bist der Vertreter der gesamten Menschheit, also ist es richtig, die Sünden aller Menschen auf Mich durch die Taufe zu übertragen. Ich werde die Sünden aller Menschen reinigen, wenn du sie Mir überträgst. Ich werde allen Menschen, die an Mich glauben, die Errettung zuteil werden lassen, indem Ich die Übertragung aller Sünden der Menschen der Welt empfange und am Kreuz sterbe. Das ist die Liebe und das Heil Gottes. Gott der Vater hat Mich auf diese Erde gesandt, um die Sünden aller Menschen aufzunehmen und an ihrer Stelle das Gericht zu empfangen. Deshalb musst du Mich taufen.”
So wurde Jesus von Johannes dem Täufer getauft und erhielt die Übertragung aller Sünden der Welt. Das Wort „Taufe“ bedeutet „gereinigt zu werden.“ Taufe bedeutet auch „zu begraben“, „Sünden hinübergehen“ und „übertragen“. Ebenso bedeutet das Auflegen der Hände im Alten Testament auch „übertragen“, „Sünde geht über“ und „zu begraben“. Das Alte Testament sagt, dass die Sünde übergehen würden, wenn sie ihre Hände auf die Opfergabe legten. Deshalb nahm Gott das Blut des Opfers gerne an. Gott sagte: Er nimmt die Opfergabe an, denn die Opfergabe, die mit dem Auflegen der Hände und mit dem Blut dargebracht wurde, macht Ihn froh.
Gott hat uns Jesus gesandt, weil Er uns liebt, wie geschrieben steht: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3:16). Der Grund ist, weil Er Menschen, die Sünden hatten, nicht zu Seinem Volk machen konnte. Also hat Gott alle Sünden der Menschheit auf Jesus übertragen. Er sandte Jesus und ließ Ihn alle Sünden der Welt auf sich nehmen, um uns zu sündlosen Menschen zu machen. Wir konnten sündlose Kinder Gottes werden, weil alle unsere Sünden auf Jesus übergegangen sind, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Er ließ die gesamte Menschheit durch ihren Glauben an das ewige Opfer Jesu zu Seinem sündlosen Volk werden. Das ist Gottes Liebe, Heiligkeit und Gerechtigkeit. Deshalb tat Jesus das Werk, sich taufen zu lassen.
Jesus ging auf Johannes den Täufer zu, als er Menschen im Jordan taufte.
„Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Taufe Mich!” (Matthäus 3:15).
„Wie kann ich Dich taufen? Auch wenn ich der größte Mann unter den Frauen Geborenen bin und Gott mir diese Aufgabe gegeben hat, bist Du höher als ich. Du bist der Sohn Gottes, und Du bist mein Schöpfer. Also, wie kann ich Dich taufen?”
Jesus antwortete dann: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Es ist so passend, alle Ungerechtigkeiten und Sünden aller Menschen zu beseitigen, indem Ich von dir getauft werde und du Mich taufst.”
Die Aussage: „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” bedeutet, dass Jesus alle Sünden der Menschheit auf Seinen Leib erhalten würde, indem Er von Johannes dem Täufer getauft würde. Johannes der Täufer war der Vertreter der Menschheit und die Person, die die Pflichten des Hohepriesters der ganzen Menschheit erfüllte. Als letzte Hohepriester des Alten Testaments taufte er Jesus, um die Sünden der Welt auf Ihn zu übertragen. Johannes der Täufer war die einzige Person, die qualifiziert war, Jesus, das Lamm Gottes und den Sohn Gottes, zu taufen. Jesus wurde vom Hohepriester der Erde getauft, weil Er das Lamm Gottes war, das gekommen war, um alle Sünden der Welt zu beseitigen. Betrachtet durch das Alte Testament war Jesus das Lamm Gottes, das das Opfer der Versöhnung war, und Johannes der Täufer war der Hohepriester. Deshalb sagte Jesus: „Du bist die Person, die die Sünden aller Menschen auf Mich übertragen soll. Gewähre Mir die Taufe!”
Johannes der Täufer wehrte Jesus, als Er das sagte, aber Jesus befahl: „Tue es! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Ich befehle es dir. Taufe Mich! Übertrage Mir die Sünden der Menschheit, indem du Mich mit der Taufe des Auflegens der Hände taufst! Indem ich die Taufe mit der Auflegung der Hände von dir empfange, werde Ich die Übertragung aller Sünden der Menschheit empfangen und alle diese Sünden vollständig reinigen. Das gerechte Werk besteht darin, alle Sünden in Meinen Leib einzupflanzen, indem du mich taufst. Ich muss wegen dieser eingepflanzten Sünden anstelle der gesamten Menschheit verurteilt werden. Das ist Gottes Liebe und Errettung.”
Jesus ermahnte Johannes den Täufer, Ihm zu gehorchen. Dementsprechend taufte Ihn Johannes der Täufer. Jesus sagte: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen” (Matthäus 3:15). Hier ist „alle Gerechtigkeit” auf Griechisch „πάσαν δικαιοσύνην“ (pasan dikaiosunen), was den fairsten Zustand bedeutet, der überhaupt keinen Mangel hat.
 

Um all unserer Sünden zu reinigen, müssen wir an die gerechten Taten, die von Jesus durchgeführt wurden, glauben

Wir sind wie Fabriken, die von Geburt an Sünde produzieren. Das liegt daran, weil wir die Sünden von unseren Eltern geerbt haben, seit wir im Mutterleib waren. Wir werden mit den vererbten Sünden von Adam und Eva auf diese Erde geboren, sind die Urheber und Produzenten der Sünde, die mehrere hundert Arten von persönlichen Sünden begehen, bis wir sterben. Wir sind Produzenten von Sünden „von der Wiege bis zur Bahre“.
Wer ist dann die Person, die solche sündigen Wesen rettet und sie gerecht macht? Es ist Jesus, der Sohn Gottes, der von Johannes dem Täufer getauft wurde, Sein Blut vergoss und starb. Unser Herr sagte, dass es der einzige und richtige und gerechte Weg der Errettung für Ihn sei, sich taufen zu lassen, um alle Sünden der Menschheit ein für allemal zu beseitigen. Johannes übertrug alle Sünden der Menschheit auf Jesus, und Jesus empfing all diese Sünden der Menschheit durch Seine Taufe auf Seinen Leib. Er sagte, dass es die passendste Weise sei.
Wir müssen glauben, was Er sagte. Gleichzeitig müssen wir an die gerechten Taten glauben, die Er vollbracht hat. So heißt es, dass Johannes der Täufer auf dem Weg der Gerechtigkeit kam. Johannes der Täufer verbreitete korrekte Wahrheit.
Wir sind törichte Menschen, die Sünden begehen bis zu dem Tag, an dem wir sterben. Alle unsere Sünden gingen jedoch auf Jesus über, als Johannes der Täufer Jesus im Jordan, dem Fluss des Todes, taufte. Durch diese Methode des Auflegens der Hände erfüllte Jesus alle Gerechtigkeit Gottes, indem Er getauft wurde. Bevor Sie und ich auf dieser Erde geboren wurden, kam unser Herr auf diese Welt und vollbrachte unsere Errettung.
Solange diese Welt existiert, werden Menschen in Gottes Abbild geboren und sterben. Alle Menschen begehen Sünden, während sie leben, und sterben schließlich. Dies wird bis zum Ende dieser Welt geschehen. Jesus kam im Jahr 1n.Chr. auf diese Erde, um all diese sündigen Menschen von ihren Sünden zu retten. Er wurde von Johannes getauft, um Sie und mich von der Sünde zu retten. Jesus wurde getauft und erfüllte alle Gerechtigkeit, um uns alle von der Sünde zu retten. Er erfüllte alle Gerechtigkeit, das heißt die Vergebung der Sünden, durch Seine Taufe. Unser Herr Jesus Christus hat durch die Taufe alle Ihre und meine Sünden übernommen. Als Jesus getauft wurde, hörte man die zufriedene Stimme Gottes vom Himmel sagen: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem Ich Wohlgefallen habe.” Gott sagte: „Er ist mein geliebter Sohn. Mein Sohn wird euch sündlos machen, indem Er alle Sünden der Menschheit durch diese Taufe auf sich nimmt.” Wir waren ursprünglich Menschen, die wegen unserer Sünden in die Hölle kommen würden, aber seit wir Menschen geworden sind, die den Himmel durch Glauben besitzen, sind wir geistlich Gewalttätige geworden, die fest an das Werk von Jesus und Johannes dem Täufer glauben.
 

So wie Jesus umsonst gab, hoffe ich, Sie haben umsonst empfangen

Eines Tages kam ich in den Besitz einer teuren Kinderuhr. Ich wollte sie einem Kind als Geschenk geben, und wie die Dinge waren, gingen drei Kinder an meiner Seite vorüber. Ich rief diesen drei Kindern zu:
„Hallo Kinder, eine Sekunde mal.”
„Ja, Herr?”
„Ich habe eine Uhr und möchte sie einen von euch schenken. Wer will sie?” Ich dachte, dass sie alle drei darum bitten würden, aber seltsamerweise zögerten alle drei. Dann sprach das erste Kind.
„Sie wollen sie nicht wirklich geben. Lügen Sie nicht; ich brauche sie jedenfalls nicht.” Dann murmelte es vor sich hin: „Nichts ist umsonst. Dieser Kerl ist ein Lügner.”
Also hielt ich dem zweiten Kind die Uhr hin. Es zögerte, nahm sie aber. Es schien, als würde es eine Weile nachdenken, und dann sagte es, als würde es zweifeln.
„Sie werden sie wieder wegnehmen, nicht wahr? Oder wollen Sie jedem erzählen, dass ich sie gestohlen habe, ist es so? Ich kann es nicht tun. Von jemandem etwas zu nehmen, was umsonst ist, ist gefährlich. Ich werde sie doch nicht nehmen. Ich brauche sie nicht.”
Ich sah diese Kinder, die bereitwillig ein Geschenk nicht annehmen konnten, selbst wenn ich es ihnen geben wollte, nahm die Uhr mit einem etwas bitterem Herzen zurück und fragte mich, ob ich es der Welt übel nehmen sollte, die diesen Weg gemacht hatte. Danach öffneten sich die Augen des dritten Kindes und es sprach.
„Geben Sie sie bitte mir.” Ich nahm schnell die Uhr heraus und gab sie ihm.
„Danke, Herr. Aber Sie können sie nicht zurücknehmen, was Sie gegeben haben. Wenn Sie das tun, so sagt man, wachsen Hörner an Ihrem Po.”
Dieses Kind legte die Uhr abwechselnd an seinen linken und rechten Arm und mochte sie. Mein Herz wurde erstmals durch das dritte Kind erleichtert. Es war sehr nett und lieb, als es mir geglaubt hat, als ich sagte, ich würde sie ihm einfach umsonst geben, sie annahm, sich freute und sie hier und da befestigte. Ein aufrichtiges Herz des Glaubens an den Herrn ist wie das Herz des dritten Kindes. Der Himmel ist Glaube, was der Herr für uns getan hat, und dankbares Annehmen dessen; wir betreten den Himmel durch diese Art von Glauben. Alles was Menschen, die das Himmelreich durch den Glauben besitzen, tun müssen, ist, froh und dankbar für die Gnade Gottes zu sein.
 

Menschen, die an das Wort Gottes in ihrem Herzen glauben, sind die Gewalttätigen, die das Himmelreich mit Gewalt nahmen

Der Glaube der Menschen, die gewaltsam in das Himmelreich eintreten, ist der Glaube an die Errettung, die Gott uns gegeben hat. Dies ist der Glaube an die geistliche Wahrheit der Errettung. Brüder und Schwestern, erinnern Sie sich an das Wort im Römerbrief, das sagt: „sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten”? Niemand kann durch seine tugendhaften Taten Errettung von der Sünde erlangen. Niemand kann durch sein eigenes Verhalten oder seine eigenen Fähigkeiten dem Himmel auch nur nahe kommen. Alle Menschen sind gleich Sünder, ob sie viele Sünden begangen haben oder nicht. Egal wie gut ihre Taten sind, sie können den Preis der Sünde nicht bezahlen und niemals durch ihre verdienstvollen Taten in den Himmel kommen. Also, wer auf Erden kommt in den Himmel?
Wie die Bibel sagt: „Die Gewalttätigen reißen es an sich”, können nur Menschen, die glauben, dass der Herr unsere Sünden durch das Evangelium aus Wasser und Geist vergeben hat, das Himmelreich durch Glauben einnehmen und besitzen. Menschen, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist Errettung von der Sünde erhalten haben, betreten das Himmelreich. „Herr! Ich glaube, dass Jesus auf diese Erde kam, um uns Sünder zu retten, die Taufe des Auflegens der Hände von Johannes dem Täufer erhielt, um alle unsere Sünden auf einmal zu nehmen. Du bist auf diese Erde gekommen und hast dies getan; warum sollte ich nicht glauben? Herr, ich glaube. Ich danke Dir für die Gnade der Erlösung, mit der du alle meine Sünden erlassen hast.” Gott ist sehr erfreut und schätzt diejenigen, die das Himmelreich mit Dankbarkeit durch Glauben wie diesen nehmen.
Die Bibel, das Wort Gottes, ist niemals eine Lüge, sondern sie ist die reale Wahrheit. Es hat sich nie geändert und wurde von Anfang der Welt bis jetzt weitergegeben. Die Bibel ist das Wort Gottes. Woran können wir glauben, wenn wir nicht an Gottes Wort glauben? Es steht eindeutig im Wort Gottes geschrieben, dass Jesus alle Gerechtigkeit erfüllte, als Er getauft wurde. Menschen müssen in die Hölle gehen, weil sie Sünde haben. Aber es heißt, dass Jesus die Sünden aller Menschen auf sich genommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Die Bibel sagt von Anfang bis Ende, dass Jesus alle Menschen durch Seine Taufe sündlos gemacht hat.
Nachdem Jesus die Sünden der Welt durch Seine Taufe empfangen hatte, vergoss Er Sein Blut am Kreuz. Jesus Empfang des Auflegens der Hände, das Untertauchen im Wasser und das alsbald Heraufsteigen bezieht sich auf den Erhalt der Sünden der gesamten Menschheit, dem Sterben am Kreuz und der Auferstehung von den Toten. Jesus nahm alle unsere Sünden persönlich durch Seine Taufe auf sich, wurde später ans Kreuz genagelt und starb und wurde am dritten Tag nach Seinem Tod auferweckt. Er sitzt nun zur Rechten des Thrones von Gott dem Vater und gibt den Menschen, die an Jesus Christus als ihren Erlöser glauben, Worte des Beweises, “Du hast keine Sünde”. Jesus Kommen auf diese Erde und das uns sündlos machen, ist Gottes Gerechtigkeit. Es ist das Heil Gottes. Sie müssen diese Tatsache in Ihrem Herzen glauben!
Das Evangelium aus Wasser und Geist ist die Wahrheit, die in Ihrem und meinem Herzen sein muss. Sie müssen in Ihrem Herzen an das Wort glauben, das Sie nun gehört haben. Sie müssen das Himmelreich durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist mit Gewalt nehmen. Sie und ich sind Menschen, die das Himmelreich durch den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gewaltsam genommen haben. Nur diejenigen, die in ihren Herzen wirklich an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben sowie die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, können in das Himmelreich gehen. Alle Ihre Sünden gingen auf Jesus Christus über, und Er erhielt das ganze Gericht für diese Sünden anstelle von Ihnen. Dann wurde Er am dritten Tag nach Seinem Tod auferweckt und setzte sich zur Rechten Gottes des Vaters, und Er sitzt nun dort und wartet auf den Tag des Gerichts. Er ist lebendig.
Der Herr kam im Fleisch des Menschen auf diese Erde, wurde getauft, starb am Kreuz und wurde am dritten Tag nach Seinem Tod auferweckt. Nach Seiner Auferstehung bezeugte Er 40 Tage lang die Wahrheit, und obwohl Er ein kurzes Leben von 33 Jahren in dieser Welt lebte, sitzt Er jetzt für die Ewigkeit zur Rechten Gottes des Vaters. Dort sagt Er jedem, der in seinem Herzen gemäß dem Wort der Errettung glaubt: „Das ist richtig! Dieser Glaube ist richtig. Du bist einer von Meinem Volk. Tritt ein in das Himmelreich!”
Brüder und Schwestern! Alle Ihre und meine Sünden gingen durch Seine Taufe auf Jesus über. Also sagte Gott, dass das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers Gewalt leiden würde. Er sagte, dass die Gewalttätigen es mit Gewalt nehmen. Er fragt nicht, warum sie es mit Gewalt nehmen; im Gegenteil, Er lässt es mit Gewalt nehmen. Was nehmen sie gewaltsam? Menschen werden durch Glauben gerecht und nehmen das Himmelreich gewaltsam, was aus diesem Glauben kommt. Das heißt, dass sie das Himmelreich durch Glauben besitzen. Das ist korrekter Glaube.
Ob Menschen Askese praktizieren, um sich von der Sünde zu distanzieren, versuchen keine Sünde zu begehen oder gute Werke anhäufen, um in das Himmelreich zu gelangen, ist alles Heuchelei. Kein Mensch kann das tun, egal wer er ist, weil der Mensch aus Fleisch ist. Dinge werden bald schlecht enden, egal wie sehr wir versuchen, rechtschaffenen zu handeln, weil Sie und ich schwache Körper haben. Unser Körper will essen, wenn wir etwas Leckeres sehen; sie wollen schöner werden, auch wenn sie schon hübsch sind, und sie wollen mehr haben als andere. So unglücklich es sein mag, die Gier eines Körpers kennt kein Ende. Wie können wir, die so sind, leben, ohne Sünde zu begehen? Es ist unmöglich. Deshalb müssen wir durch Glauben gerecht werden, nicht durch unsere verdienstvolles Verhalten. Wir müssen durch Glauben Gottes Kinder werden, durch Glauben ewiges Leben erlangen und durch Glauben in das Himmelreich eintreten.
 

Ich habe alle meine Sünden auf Jesus übertragen und wurde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist einer von den Gerechten

Menschen werden die Gerechten, indem sie mit ihrem Herzen glauben, genau wie die Bibel sagt: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet” (Römer 10:10). Brüder und Schwestern, glauben Sie wirklich an das Evangelium aus Wasser und Geist in Ihren Herzen? Glauben Sie, dass all unsere Sünden auf Jesus übergegangen sind? Wenn ja, dann sind Sie die Gerechten. Sie haben keine Sünde. Sie können keine Sünde haben. Da Jesus auf diese Erde kam und all Ihre Sünden, Übertretungen, Fehler und Unzulänglichkeiten auf einmal wegnahm, indem Er sich taufen ließ, haben Sie keine Sünde.
So wie Elia der Repräsentant unter den Dienern Gottes im Alten Testament war, der alle Menschen dieser Welt als Gottes Diener repräsentierte, wer ist der Repräsentant der gesamten Menschheit? Es ist Johannes der Täufer. Vor etwa 2000 Jahren hat Johannes der Täufer Jesus an Ihrer und meiner Stelle getauft und all unsere Sünden auf Ihn übertragen. Alle Sünden Ihrer Vorfahren, Ihrer Kinder und der Kinder Ihrer Kinder gingen damals auf Ihn über. Ihre Eltern sind auch Menschen der Welt wie Sie. Alle, die in der Zukunft geboren werden, sind auch in den Menschen der Welt inbegriffen. Johannes der Täufer erklärte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Diese Passage bedeutet also, dass Jesus alle zukünftigen, gegenwärtigen und vergangenen Sünden der Menschen der Welt durch Seine Taufe auf sich genommen hat.
Okay, nehmen wir an, Sie hatten Erbsünde von Mutterleib an, wurden geboren und begingen Sünden, bis Sie zehn Jahre als waren. Sind all diese Sünden auf Jesus übergegangen oder nicht? Natürlich gingen sie zu Ihm über. Natürlich sind nicht nur die Sünden, die Sie bis zum zehnten Lebensjahr begangen haben, auf Jesus übergegangen, sondern auch alle Sünden, die Sie für den Rest Ihres Lebens begehen werden, sind auf Ihn übergegangen. Da alle Sünden der Welt so auf Jesus übergegangen sind, haben Sie keine Sünde. Das heißt, wenn Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben.
In Johannes 1:29 gibt es ein Zeugnis über Jesus, das sagt: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!” Johannes der Täufer bezeugte dies bereits am nächsten Tag, nachdem er Jesus getauft hatte. Genau wie dieses Zeugnis empfing Jesus alle Sünden der Welt durch Seine Taufe, trug alle diese Sünden ans Kreuz und starb dort. Die Sünden, die Sie von Mutterleib an haben, und die Sünden, die Sie bis zu dem Zeitpunkt begehen, an dem Sie sterben, sind in den Sünden der Welt enthalten. Die Sünden, die Sie wissentlich oder unwissentlich begehen, weil Sie unreif sind, sind Sünden der Welt, weil Sie sie begehen, während Sie in dieser Welt leben. Alle Sünden sind die Sünden der Welt: die bewusst begangenen, die unbewusst begangenen, die im Verborgenen begangenen und die öffentlich begangenen. Alle diese Sünden der Welt gingen auf Jesus über. Alle Sünden, die wir bis 20, 30, 40 Jahre begangen haben, und alle Sünden, die wir bis zu unserem Tod begehen, wurden auf Jesus übertragen. Sie gingen eindeutig zu Jesus über.
Wir müssen definitiv das Evangelium aus Wasser und Geist kennen und in unseren Herzen daran glauben, das alle unsere Sünden auslöschte und uns das Himmelreich besitzen lässt. Unabhängig von Alter und Geschlecht muss jeder diese Tatsache kennen und sie in seinem Herzen bewahren. Natürlich glaube auch ich in meinem Herzen an diese Wahrheit. Jesus hat all unsere Sünden ausgelöscht, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut vergoss und am Kreuz starb. Wir müssen wissen, dass außer dem Evangelium aus Wasser und Geist es keinen anderen Weg gibt, die Vergebung unserer Sünden zu erlangen. Ich bin sehr dankbar, dass Jesus allein die Sünden der Welt weggenommen hat.
Nehmen wir an, wir haben von Anfang an bis zu unserem 30. Lebensjahr Sünde begangen. Das ist eigentlich die Blütezeit unseres Lebens. Wenn das Leben auf seinem Höhepunkt ist, neigen wir dazu, reichlich Sünden zu begehen. Die Blütezeit des Lebens ist die Blütezeit der Sünde. Nicht nur die Sünden, die wir in unserer Blütezeit begangen haben, sondern auch die Sünden, die wir bis zu unserem Tod begehen, sowie die Sünden unserer Eltern und unserer Kinder, gingen auf Jesus über. Sie Sünden von Adam und Eva gingen auch über, und alle Sünden, die die Menschheit, bis zum letzten Tag der Welt begehen wird, gingen auf Ihn über. Sie sind durch unseren Glauben an Ihn zu unserem Herrn Jesus Christus übergegangen.
Ich kann nicht genau sagen, wann oder an welchem Tag Jesus kommen wird, aber das Ende dieser Welt steht eindeutig bevor. Am dem Tag, an dem Er kommt, wird sicherlich eine Frau ein Kind gebären. Jesus nahm sogar die Sünden dieses Kindes, das zu diesem Zeitpunkt geboren wird. Da Er sogar diese Sünden auf sich genommen hat, kann jeder die Vergebung seiner Sünden empfangen, indem er in seinem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt. Daher muss jeder die Vergebung der Sünden erhalten, indem er diese Wahrheit kennt und an sie glaubt.
Die Bibel sagt: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet” (Römer 10:10). Sie sind die Gerechten. Aus der Perspektive des Glaubens betrachtet, sind alle Menschen der Welt sündlos. Von Gottes Seite wurden ihre Sünden bereits beseitigt. Aber sie haben weiterhin Sünde in ihren Herzen, weil sie dies nicht glauben. Die Bibel sagt: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben” (Johannes 3:16). Gott hat die Sünden der Welt beseitigt, damit die Menschen ewiges Leben erhalten, weil Er sie liebt. Er hat alle Menschen gerettet, damit es keine einzige Person gibt, die dazu verdammt ist, das Gericht zu empfangen. Aber es gibt so viele Menschen, die dies nicht wissen. Es gibt heutzutage viele Christen, die nicht wissen, was das Evangelium aus Wasser und Geist ist. Deshalb sind sie tagtäglich immer noch Sünder.
„Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr`s annehmen wollt: er ist Elia, der da kommen soll” (Matthäus 11:13-14). Sie müssen nun Ihr Herz auf die Tatsache richten, dass Johannes der Täufer Elia ist, der da kommen soll, und dies glauben. Johannes der Täufer ist der Repräsentant der Menschheit, der größte Mensch unter allen, die von einer Frau geboren wurden, und der Diener Gottes, der der kommende Elia ist. Da Johannes der Täufer, der Vertreter der Menschheit, Jesus getauft und alle Sünden der Welt auf Ihn übertragen hat, können von dieser Zeit an alle Menschen die Vergebung ihrer Sünden empfangen. Jesus, mein Retter, wurde getauft, nahm alle meine Sünden auf, empfing das ganze Gericht für diese Sünden und starb am Kreuz. Er wurde am dritten Tag nach Seinem Tod auferweckt, ist am Leben und hört meine Gebete. Er hat alle meine Sünden beseitigt. Er hat sie alle weggenommen. Er hat mich zu einer sündlosen Person gemacht. Obwohl ich so treulos und eine Person bin, die Sünden begeht, bis ich sterbe, hat Er mich zu einer sündlose Person gemacht.
Dieser Glaube von mir ist sehr real. Das ist, weil Menschen, die diese Tatsache in ihren Herzen glauben, das Heil erlangen. Und Gott hat unsere ganze Errettung bereits erfüllt. Dies ist Gottes Verheißung und Seine Errettung. Wer auch immer in seinem Herzen an dieses Wort glaubt, wird einer der Gerechten und hat die Macht, Gottes Kinder zu werden. Deshalb hoffe ich, dass Sie dies jetzt in Ihrem Herzen glauben. Ich hoffe, dass Sie das Himmelreich durch Glauben nehmen und durch Glauben Kinder Gottes werden. 
Gott sagte, dass man keine gerechte Person wird, indem man tugendhaft lebt. Im Gegenteil, Er sagte: „sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist” (Römer 3:23-24). Jetzt sind Sie und ich durch die Errettung unseres Herrn Jesus Christus zu sündlosen Menschen geworden. Ihre und meine Sünden wurden durch den Glauben an das Werk, das Er getan hat, erlassen. Ich glaube in meinem Herzen, dass meine Sünden und die Sünden der Welt auf Jesus übergegangen sind, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Glauben Sie mit Ihrem Herzen daran? Es gab Sünden so rot wie Scharlach und dunkler als Tinte in Ihrem Herzen. Diese Sünden gingen auf Jesus über, als Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Jesus nahm alle Sünden auf sich, die Sie, ich und alle Menschen über ihre ganze Lebenszeit auf der ganzen Welt begangen haben, und Er beseitigte die Strafe, in die Hölle geworfen zu werden, indem Er ans Kreuz genagelt wurde und starb.
Wir hatten Sünden in unseren Herzen, aber sie alle wurden durch den Arm von Johannes dem Täufer durch die Taufe, die Johannes der Täufer Jesus gab, auf das Haupt Jesu übertragen. Also, wo sind unsere Sünden jetzt? Sie sind auf dem Haupt Jesu. Sünden waren in Ihrem und meinem Herzen, bevor Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde. Aber alle Sünden der Welt gingen durch den Arm von Johannes dem Täufer auf Jesus über, als er seine Hände auf Jesu Haupt legte. Dementsprechend sind Ihre Sünden nun Jesus und nicht Ihre geworden.
Brüder und Schwestern, Jesus, der ohne Sünde war, nahm alle Ihre und meine Sünden auf sich, trug sie ans Kreuz, vergoss Sein Blut und starb dort. Um uns zu retten, wurde eine Person, die nie Sünde begangen hatte, getauft und nahm die Sünden der ganzen Welt auf. Um diesen Preis zu zahlen, empfing Er die Strafe, das Leiden und Schikane des Todes. Da Er alle unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, musste Er ans Kreuz genagelt werden, all das Blut in Seinen Adern vergießen und sterben. Jesus lehnte es nicht ab, Sein Leben hinzugeben, um unseres zu retten. So sehr hat Er uns geliebt. Jesus vergoss Sein Blut am Kreuz, weil Er die Übertragung Ihrer und meiner Sünden durch die Taufe empfing und deswegen starb.
„Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn” (Römer 6:23). Das bedeutet, dass wir dazu gekommen sind, ewiges Leben durch die Gnade des Herrn zu empfangen, anstatt den Sold der Sünde zu erhalten, der der Tod ist. All dies wurde durch die Taufe von Johannes dem Täufer möglich. Dass Jesus sagen konnte: „Es ist vollbracht” (Johannes 19:30), lag auch daran, weil Er alle Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm und alle Gerechtigkeit erfüllte.
Jesus ist am dritten Tag nach Seinem Tod aus dem Grab auferstanden. Er erwachte von den Toten. Der auferstandene Jesus gab 40 Tage lang eifrig Zeugnis von Seinem Werk, das Er getan hat, und vom Evangelium. Und Er ist vor den Augen vieler Menschen in den Himmel aufgefahren. Während Er aufstieg, versprach der Herr, dass Er auf diese Erde zurückkehren würde, indem Er sagte: „Ich werde so kommen, wie ihr mich gen Himmel fahren seht.”
Unser Herr rettet Menschen, die in ihrem Herzen glauben, dass das Himmelreich von den Tagen Johannes des Täufers an Gewalt leidet. Er erlaubt ihnen, Errettung durch Glauben in ihren Herzen zu empfangen und mit nichts anderem. Wie beabsichtigen Sie, die Vergebung Ihrer Sünden zu erhalten? Können Sie es schaffen, indem Sie tugendhaft leben? Nein, können Sie nicht. Egal wie viele gute Dinge Sie tun, Sie können nicht einmal eine einzige winzige Sünde von Ihnen beseitigen. Sie können es nicht durch irgendeine verdienstvolle Tat tun.
Wie ein koreanischen Sprichwort sagt: „Es gibt keinen loyalen Sohn, wenn ein Mann ein chronische Leiden hat.” Egal wie sehr Menschen jemanden als eine nette Person anerkennen, wenn ihr über lange Zeit unerträgliche Schmerzen zugefügt werden, wird sie aufgeben und dazu kommen, ihre wahre sündige Natur zu offenbaren. Egal wie sehr eine Person ihre wahre Natur und Hintergedanken versteckt und ihr äußeres Erscheinungsbild in Heiligkeit hüllt, ist der Mensch ein Wesen, das letztlich seine wahre Natur offenbart, wenn die Dinge schwer laufen. Wenn Sie auch nur eine Sache haben, die gut ist, dann hoffe ich, dass Sie nicht vergessen, dass Sie viele böse Seiten dahinter haben. Deshalb brauchen Sie sich Ihrer Sündhaftigkeit nicht zu schämen. Das ist der Mensch.
Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft und beseitigte alle Sünden von Ihnen, mir und der ganzen Menschheit. Wenn eine Person nicht glaubt, dass Johannes der Täufer Jesus getauft hat, dann glaubt diese Person vergebens, selbst wenn sie an Jesus glaubt. Der Bericht über Jesu Taufe ist in allen vier Evangelien aufgezeichnet. Diese Tatsache ist äußerst wichtig, und wir müssen sie unbedingt kennen.
Brüder und Schwestern, Ich hoffe, dass Sie leben, indem Sie in Ihrem Herzen glauben, was im Wort Gottes aufgezeichnet ist. Damit das Himmelreich zum ersten Mal das Ihrige wird, müssen Sie an die Liebe Jesu glauben, der alle Sünden Ihres Herzens durch Seine Taufe, das Kreuz und Seine Auferstehung beseitigt hat. Sie haben keine Sünden, weil Jesus der Retter sie durch das Wasser und Blut gereinigt hat. Ich hoffe, dass sie diese Tatsache zweifellos in Ihren Herzen glauben. Menschen, die das glauben, sind von allen Sünden befreit und haben Erlösung empfangen. Diese Wahrheit ist die Wahrheit der Vergebung aller Sünden, von der durch das Opfersystem der Stiftshütte gesprochen wird.
Ich bin Gott dankbar, der uns gerettet hat, die viele Sünden hatten.