Predigten

Thema 27: Gottes Briefe an uns in der Zeit des Coronavirus

[27-11] ( 2. Mose 32:25-29 ) An welches Evangelium sollten wir glauben, um geistliche Reife zu erhalten?

( 2. Mose 32:25-29 )
„Als nun Mose sah, dass das Volk zuchtlos geworden war – denn Aaron hatte sie zuchtlos werden lassen zum Gespött ihrer Widersacher -, trat er in das Tor des Lagers und rief: Her zu mir, wer dem Herrn angehört! Da sammelten sich zu ihm alle Söhne Levi. Und er sprach zu ihnen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Ein jeder gürte sein Schwert um die Lenden und gehe durch das Lager hin und her vor einem Tor zum andern und erschlage seinen Bruder, Freund und Nächsten. Die Söhne Levi taten, wie ihnen Mose gesagt hatte; und es fielen an dem Tag vom Volk dreitausend Mann. Da sprach Mose: Füllet heute eure Hände zum Dienst für den Herrn – denn ein jeder ist wider seinen Sohn und Bruder gewesen -, damit euch heute Segen gegeben werde.”
 

Herzliche Grüße an alle meine Mitarbeiter! Ich hoffe und vertraue darauf, dass diese Predigt Sie  wohl im Herrn findet. Ich weiß, dass alle unsere Mitarbeiter mit ihrer fleißigen Arbeit dem Evangelium dienen, das Sünden weg wäscht, indem sie ihren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist setzen, das der Herr uns gegeben hat. Allen Ihren Mitarbeitern hier in Korea, einschließlich mir und Ihren Glaubensgenossen, geht es dank der Gnade des Herrn sehr gut.  Obwohl wir genau wie Sie mit großen Schwierigkeiten durch COVID-19 konfrontiert sind, geht es uns immer noch gut und wir arbeiten weiterhin unermüdlich daran, das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten. Es ist meine aufrichtige Hoffnung und mein Gebet, dass Sie alle, die Sie jetzt überall auf der Welt dem Evangelium dienen, auch vor  COVID-19 sicher bleiben und in dem Frieden gedeihen, den der Herr uns gegeben hat.
 

Hüten Sie sich vor diejenigen, die den Weinberg verderben

Ich bin glücklich und freue mich, dass wir heute in unserer von Gott gegründeten Gemeinde Menschen wie den Stamm Levi haben. Sogar heute ist es für Gottes Gemeinde immer noch möglich, sich mit dem gleichen Problem des Götzendienstes auseinanderzusetzen wie in den Tagen des Alten Testaments. Auch in diesem Zeitalter haben sich Gottes Arbeiter, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, erhoben, um falsche Lehren abzulehnen und sich ihnen entgegenzustellen, und ich war sehr glücklich, eine solche Hingabe an Gott zu sehen.  Sie sind der Anerkennung Gottes würdig, und sie verdienen auch Seine Gnade als Menschen des Glaubens. Gott wird solche Menschen dazu bringen, weiterhin als seine Arbeiter zu leben, und Er wird sie segnen, damit sie dem Herrn durch Glauben begegnen, wenn Er auf diese Erde zurückkehrt. Viele weitere Arbeiter Gottes werden weiterhin in Seiner Gemeinde aufstehen, um falsche Lehren zum Schweigen zu bringen, wie es der Stamm Levi im Zeitalter des Alten Testaments tat.  
Es gibt einige Menschen, die, während sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, fehlerhaft sind und infolgedessen gegen Gottes Gemeinde stehen. Es ist unsere Pflicht, ihnen zu lehren, was sie falsch gemacht haben. Zum Beispiel behaupten einige Leute fälschlicherweise, dass Johannes der Täufer, der im Neuen Testament geschrieben steht, ohne Sünde auf dieser Welt geboren wurde, und erheben ihn viel zu hoch. Dies untergräbt unsere Bemühung, das Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten. Solche Überzeugungen üben geistig böse Einflüsse auf die Schwachen aus. Ihr Zweck, solch eine böse Lehre zu verbreiten, besteht darin, ihre eigene Versammlung aufzubauen, die vollständig von Gottes Gemeinde und wahrem Glauben abweicht.
Wir alle wurden mit dem lebendigen Wasser des Evangeliums aus Wasser und Geist, das in Gottes Gemeinde fließt, von unseren Sünden gewaschen. Ich glaube, wenn Menschen dem Evangelium treu dienen, wird unser Gott sie zu Seinen Dienern erheben. Wir müssen darüber nachdenken, warum es ist, dass einige von uns versuchen, sich selbst hoch zu erheben. Wir sollten darüber nachdenken, was ist ist, was Gott an uns gefällt. Wir sollten alle lernen, demütig zu sein und uns vor Gott erniedrigen.
Petrus sagte in der Bibel: „Desgleichen, ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter. Aber alle miteinander haltet fest an der Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit“  (1. Petrus 5:5-6). Von unserer Geburt an wurden wir als Sünder in diese Welt geboren. Wegen unserer Sünden hatten wir keine Wahl, als in die feurige Hölle geworfen zu werden, aber wir konnten durch Glauben von unseren Sünden errettet werden, das wir das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gefunden und geglaubt haben, das die Gerechtigkeit des Herrn bildet.  Wenn wir tatsächlich von unseren Sünden gerettet wurden, dann gibt es niemanden auf dieser Welt, der größere Segnungen erhalten hat als diese. Wenn wir, nachdem wir auf dieser Erde geboren wurden, das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist gefunden haben und dazu kommen, das Waschen unserer Sünden zu erkennen und daran zu glauben, dann bedeutet dies, dass wir von all unseren Sünden gerettet und zu Gottes Volk wurden, denn wir sind jetzt aus dem Reich der Finsternis in das Reich Gottes versetzt worden. Hier ist eine Frage, die wir alle betrachten sollten: Gibt es jemanden auf dieser Welt, der größere Segnungen von Gott erhalten hat als wir?
Ich möchte nicht, dass einer von Ihnen vom geschriebenen Wort Gottes abdriftet. Es ist meine Ansicht und Überzeugung, dass Sie momentan in Ihren eigenen verwirrten, bösen Gedanken des Fleisches verloren sind. Wenn Sie also einer von denen sind, die fälschlicherweise glauben, dass Johannes der Täufer ohne Sünde auf dieser Welt geboren wurde, ermahne ich Sie, diesen Glauben abzulegen und von nun an Ihr Herz und Ihren Glauben mit Gottes Arbeitern zu vereinen, die Sein Werk in Seiner Gemeinde ausführen. Ich möchte, dass Sie sich alle auch an den vielen Segnungen Gottes erfreuen.
Im Neuen Testament wurde Johannes der Täufer als Sohn des Hohepriesters Zacharias auf dieser Erde geboren. Da er von seinen Eltern geboren wurde und seine Eltern selbst als Sünder geboren wurden, ist es klar, dass Johannes der Täufer ebenso wie seine Eltern in einem sündigen Zustand in dieser Welt geboren wurde. Genauso wie die Bibel in Römer 3:10:  „Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer“ , abgesehen von Jesus Christus, gibt es absolut niemanden auf dieser Welt, der ohne Sünde in diese Welt geboren wurde. Durch die große Vorsehung Gottes werden alle Menschen von ihren Eltern in einem sündigen Zustand gezeugt und als Sünder in diese Welt geboren. Daher wurden auch wir von unserer Geburt an als Sünder in Gottes Augen geboren.
Wenn wir uns dem Neuen Testament zuwenden, sehen wir deutlich, dass Jesus Mutter im Fleisch, Maria, Gottes Liebe angezogen hatte. Maria wurde als Gottes Instrument verwendet, aber genau wie wir wurde auch sie als Nachkomme von Sündern geboren. Auch Maria war ein Sünder wie wir, aber dank Gottes besonderer Vorsehung wurde sie gemäß dem Willen Gottes als Instrument verwendet, um Jesus Christus, den Retter der Menschheit, zu empfangen und zu gebären. Anders ausgedrückt, Maria wurde für einen Teil des Erlösungswerk verwendet – das heißt, dass Jesus Christus im Fleisch der Menschheit inkarniert auf diese Welt kam und ihre Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz weg wäscht. Genau wie wir hatte auch Maria die Gnade Gottes angezogen, um sie als Sein Instrument zu verwenden.  Und genau wie wir war auch Maria nicht mehr als jemand, der die Vergebung der Sünden durch Glauben an die wahre Errettung des Evangeliums des Wassers und Geist empfangen würde, die vom Herrn erfüllt wurde.
Maria und Johannes der Täufer wurden beide wie wir als Sünder in diese Welt geboren, aber sie hatte auch Gottes besondere Liebe angezogen. Dass Maria die Gnade Gottes annahm, bedeutet, dass sie geboren wurde, um als Instrument verwendet zu werden, um Seine besondere Vorsehung der Errettung zu erfüllen. Deshalb kamen Maria und wir gleichermaßen dazu, die besondere Liebe des barmherzigen Gottes anzuziehen. Auch Maria war so dankbar, von Gott verwendet zu werden, dass sie Ihm mit den Worten dankte: „Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast“ (Lukas 1:38).
Daher sollten wir uns alle den Lehren der Führer vor uns unterwerfen und ihnen folgen, indem wir an Gottes Werk glauben, dass sich durch sie manifestiert. Dann können wir es vermeiden, in der Liste der Lügner zu stehen, Gottes Gnade in Seiner Gemeinde empfangen und genießen und Ihm den Rest unseres Lebens als Seine kostbaren Arbeiter widmen. Und es ist dann, dass wir sicherstellen können, dass wir nicht vom richtigen Pfad des Glaubens an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist abweichen. Nachdem wir durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist  von unseren Sünden befreit wurden, müssen wir uns mit Gottes Gemeinde vereinen, denn dies ist entscheidend für die Verbreitung des Evangeliums.  Wenn Sie zusammen mit den von Ihm erhobenen geistlichen Führern in Gottes Gemeinde bleiben, können Sie Ihren irrigen und bösen Gedanken des Fleisches entfliehen und als Gottes Instrument verwendet werden. Sie können dann durch Glauben frei von den falschen Lehren leben, die Ihnen von Lügnern gebracht werden.
Es gibt einige Denominationen, die an die Transsubstantionslehre glauben, die lehrt, dass das Brot und der Wein, die in der Eucharistie verwendet werden, in die eigentliche Substanz des Leibes und Blutes Jesu Christi umgewandelt werden. Da sie glauben, dass durch das eucharistische Gebet des Priesters die ganze Substanz des Brotes in die Substanz des Leibes Jesu umgewandelt wird, messen sie ihrem Gottesdienst eine besondere Bedeutung bei. Die Realität ist jedoch, dass sie ihrer Gemeinde einen schwerwiegenden Irrtum beibringen. Die Transsubstantionslehre ist nichts weiter als eine dogmatische Lehre; es ist nicht der Leib und das Blut Jesu, von dem das geschriebene Wort Gottes spricht.  
Der Leib und das Blut Jesu, von denen die Bibel spricht, beziehen sich tatsächlich auf die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer an Seinem Leib erhielt, und auf das Blut, das Er am Kreuz vergoss. Wenn wir in der Gemeinde die Heilige Kommunion halten, erinnern wir uns mit dem Brot und Wein an die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer empfangen hat, und an Sein Blut. Das Brot und der Wein, die in der Eucharistie verwendet werden, sind das Wort Gottes, das die Wahrheit der Taufe, durch die Jesus die Sünden der Welt auf sich genommen hat, und Sein Blut offenbart. Mit anderen Worten, wir verwenden Brot und Wein in der Heiligen Kommunion in Erinnerung und Bekräftigung unseres Glaubens, dass, als Jesus Christus von Johannes dem Täufer getauft wurde, alle Sünden dieser Welt durch Sein Haupt auf Seinen Leib übertragen wurden. Dies ist das biblisch fundierte Verständnis von Leib und Blut Jesu. Daher bezieht sich der Wein, der in der Heiligen Kommunion verwendet wird, auf das Blut, das Jesus vergossen hat, und es bedeutet das Leben, das Er uns gegeben hat. Das Brot, das wir in der Heiligen Kommunion verwenden, bezieht sich auf den Leib Jesu, der unsere Sünden trug, als Er die Sünden der Menschheit annahm, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde.
Wir sollten daher niemals falsche Lehren verbreiten, wie zum Beispiel Erhöhung von Johannes dem Täufer, und stattdessen nur Gottes wahres Evangelium der Vergebung der Sünden predigen, das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist. Wir müssen uns vor denen hüten, die falsche Lehren verbreiten, und so sicherstellen, dass wir unserem Gott treu sind. Wir wurden von allen unseren Sünden erlassen, indem wir an die Wahrheit des Evangeliums aus  Wasser und Geist vor Gott glaubten. Wir sind in den Augen unseres Gottes Heilige geworden. Da wir Gott treu sind, sollte unsere Arbeit und Hingabe jetzt der Heiligkeit Seiner Gemeinde und der Verbreitung des Evangeliums aus Wasser und Geist gewidmet sein. Wenn einer unserer Glaubensgenossen, der in Gottes Gemeinde bleibt, in die Irre geht, Gottes Feinschaft auf sich zieht, haben wir alle die Pflicht, einen solchen Gläubigen wieder auf den richtigen Pfad zu führen.
So wie es für alles eine Ordnung gibt, müssen die Gläubigen an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist, wenn einige unserer Brüder und Schwestern irgendwelche Lehren verbreiten würden, die vom Wort Gottes abweichen, ihre falschen Lehren mit Gottes Wort korrigieren und sie ermahnen, zu dem zurückzukehren. Wenn sie die Ermahnungen von Gottes Dienern nicht annehmen, sollte der Führer von Gottes Gemeinde sie ermahnen. Wenn sie die Lehre der Gemeinde immer noch ignorieren und hartnäckig auf ihrem eigenen Weg beharren, dann sollte wir sie gehen lassen. Wenn sie trotzdem weiterhin Verwirrung in der Gemeinde säen – das heißt, wenn sie weiterhin falsche Lehren in Gottes Gemeinde verbreiten – sagt die Bibel, dass wir sie aus Gottes Versammlung ausschließen müssen. Die Strafe, die Gott für solche Menschen vorgesehen hat, ist Deportation. Gott sagt uns, wir sollen sie hinauswerfen, damit sie nicht länger in Seiner Gemeinde weilen können. Damit soll sichergestellt werden, dass sie nicht zum Stolperstein werden, die Gottes Volk und Sein Werk behindern. Wenn sie jedoch ihren Fehler erkennen und zurückkehren wollen, dann sollten wir ihnen vergeben und sie wieder in unsere Herde aufnehmen. Das liegt daran, dass es Gott gefällt, Seine Gemeinde und Sein Volk vor Lügnern zu schützen.
 

Unser Glaube sollte zum Nutzen von Gottes Werk reifen

All diejenigen, die in diesem Zeitalter der von Gott errichteten Gemeinde angehören, leben durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, und sie werden durch die Führung von Gottes Gemeinde geleitet. Sie sind Gott und dem Werk der Verbreitung des Waschens von Sünden, das Evangelium aus Wasser und Geist, treu. Anders ausgedrückt, sie leben für das Wohl der Seelen, die in Gottes Augen von ihren Sünden gerettet werden sollen. In diesen Endzeiten müssen alle Mitglieder von Gottes Gemeinde wach sein und in das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist vertrauen. Nur dann können wir durch Glauben leben und das Evangelium der Vergebung der Sünden an alle Sünder verbreiten, was der Wille Gottes für die Menschheit ist.
Durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist müssen wir alle diejenigen aufhalten, die, nachdem sie sich in Gottes Gemeinde eingeschlichen haben, versuchen, die Herzen Seiner Arbeiter zu rauben. Am Ende werden sie ihre eigene Versammlung gründen, wenn sie sich nicht durchsetzen können. Wir haben die Pflicht, sie zu Gott zu führen. Wir wissen, dass ihr Ziel nicht darin besteht, das Evangelium aus Wasser und Geist zu verkünden, denn sie sind Betrüger, die versuchen, die Menschen des Glaubens, die an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, davon abzuhalten, sich auf das geschriebene Wort Gottes zu verlassen. Wir müssen uns von ihnen fernhalten. Einige von ihnen versuchen, den Glauben von Gottes geliebten Arbeitern mit ihren bösen Lehren zu zerstören, die aus den bösen Gedanken ihres Fleisches stammen.
Alle von uns, die Mitglieder von Gottes Gemeinde, müssen sich durch Glauben vor solchen Lügnern in Acht nehmen, und wir müssen auch alle unsere Anstrengungen dem Werk widmen, das Evangelium aus Wasser und Geist zu verkünden, denn nur dann können die Seelen, die immer noch sündig bleiben, durch unseren Glauben von ihren Sünden befreit werden. Anders als im Zeitalter des Alten Testaments müssen wir uns im Zeitalter des Neuen Testaments in Gottes Gemeinde mit unserem Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist gegenseitig halten und unterstützen. Dies ist, weil wir alle unser Leben in dieser Welt mit der Einheit des Glaubens fortsetzen müssen, indem wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Obwohl diese Welt, in der wir verweilen, böse ist, leben wir in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes, Gottes Gemeinde, wo der Geist wirkt. Wir leben jetzt mit Gottes eigenem Volk. Wir sind rechtmäßige Bewohner des Reiches Gottes. Der König der Gemeinde Gottes und Seines Reiches ist unser Herr Jesus Christus. Indem wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, sind wir alle zu Soldaten Jesu Christi geworden. Indem wir an dieses von Gott gesprochene Wort glauben, das uns gesegnet hat, aus Wasser und Geist wiedergeboren zu werden, sind wir das eigene Volk unseres Herrn Jesus Christus geworden.
Wir müssen in Gottes Gemeinde bleiben und durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist leben, das in beiden Testamenten der Bibel niedergeschrieben ist, und indem wir in die Gemeinschaft des Heiligen Geistes vertrauen, der in Gottes Gemeinde wirkt. Dank unseres Glaubens an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist sind wir alle Menschen von Glauben geworden, die dem Willen unseres Herrn folgen. Durch diesen Glauben müssen wir das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt verbreiten, wie von unserem Herrn geboten, durch Vertrauen in Ihm leben, bis zu dem Tag, an dem wir diese Welt verlassen, und ewiges Leben durch Ihn genießen. Um so zu tun, sollten wir alle durch unseren Glauben an die Gerechtigkeit Gottes eins in Einheit werden, und wir sollten niemals zögern, uns Gott hinzugeben, um Seine Herrlichkeit zu offenbaren. Der Zweck unseres Lebens in dieser Welt muss darin bestehen, Gottes Evangelium zu dienen, das die Vergebung der Sünden erfüllt hat, das Evangelium aus Wasser und Geist. Wir sollten durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist leben, und wir sollten unseren Glauben mit Dankbarkeit ausleben, um Gottes Herrlichkeit auf der ganzen Erde zu offenbaren. Kurz gesagt, wir müssen durch Glauben leben, um die Gnade der Vergebung der Sünden zu verbreiten, die unser Herr Jesus Christus der Menschheit anbietet.  
 

Die Reife des Glaubens ist erreicht, wenn man für die Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist lebt

Heute sind diejenigen, die Gottes Gemeinde und Seinen Geboten gehorchen, diejenigen, die in Einheit mit den Führern der Gemeinde und den Heiligen sind, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das der Herr uns allen gegeben hat, leben wir im Gehorsam gegenüber unserem Herrn in Einheit. Keine anderen als wir sind gerade jetzt Gottes Arbeiter. Als Gottes Arbeiter, die die Vergebung der Sünden durch Glauben an das von Gott gesprochene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist empfangen haben, verherrlichen wir Gott mit unserem Leben in dieser schrecklichen Welt von Ungerechtigkeiten. Solche Menschen haben durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist bereits die Gabe des Geistes in ihren Herzen empfangen, und deshalb können sie sich auch freudig mit Gott und Seiner Gemeinde vereinen.  
Wenn Sie in diesen Endzeiten leben, hat Ihr Herz den Beweis des Glaubens, der bezeugt, dass Sie durch Glauben an das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist zu einem von Gottes Volk geworden sind? Wir wurden ein für allemal durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gerettet, und das geschriebene Wort und der Heilige Geist bezeugen, dass wir nun Gottes eigenes Volk geworden sind. Und jetzt sind wir alle berufen worden, Zeugen zu sein, die Gottes Evangelium predigen, das Evangelium des Wassers und des Geistes. Daher ist es für uns nur angemessen, den Rest unseres Lebens als solche Zeugen zu leben, vereint durch unseren gemeinsamen Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist. Wir sind nun von unserem Herrn beauftragt worden, Gottes Werk auszuführen.
Von Gott anvertraut, Sein Evangelium aus Wasser und Geist zu verkünden, müssen wir unser Leben der Lehre und Führung derjenigen mit dem Wort Gottes widmen, denen Glaube an die Gerechtigkeit des Herrn mangelt. Es sind die Vorgänger des Glaubens, die ein solches Leben führen, und deshalb haben sie die Pflicht, die Heiligen zu führen, deren Glaube schwach ist. Von Gottes Gemeinde berufen, predigen solche Menschen das Evangelium des Wassers und des Geistes und widmen ihr Leben den Heiligen als Gottes Arbeiter.
Damit dies zustande kommt, müssen diejenigen, deren Glauben den Laien voraus ist, das Ziel ihres Glaubens fest an Gottes Seite stellen. Sie sind diejenigen, die sich immer freuen, Gottes Werk zu tun. Tatsächlich leben diejenigen, die gemäß dem Willen der Gemeinde Gottes zu Evangelisten erhoben wurden, ein solches Leben, das Gott immer gefällt.  Diejenigen jedoch, die noch nicht von Gottes Gemeinde als Seine Arbeiter erhoben wurden, sollten in aller Stille Gemeinschaft mit ihren Glaubensvorgängern teilen und in Unterordnung unter die Führung der Gemeinde Gottes leben.
Ihre Vorgänger des Glaubens laufen jeden Tag das Rennen des Glaubens und dienen dem Evangelium des Wassers und des Geistes fleißig, um Ihr geistliches Wachstum sicherzustellen. Diejenigen, die voraus sind, müssen denen helfen, deren Glaube noch jung ist, damit sie fest auf dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist stehen können. Wir sollten uns nicht rühmen, nur weil wir Gottes Diener sind. Durch Glauben muss jeder Heilige zuerst lernen, sich dem Wort Gottes zu unterwerfen und ein Leben zu führen, das Ihm treu ist.  Mit der Zeit wird der Tag kommen, an dem Gott diejenigen erhöht, deren Glaube noch jung ist. Gott sagte: „Desgleichen, ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter. Alle aber miteinander haltet fest an der Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit” (1. Petrus 5:5-6). Wir alle müssen diesem Wort gehorchen.
 

Wie die Nachkommen von Levi müssen wir ein hingebungsvolles Leben durch Glauben leben

Wir müssen hier erkennen, dass das, was Gott im Zeitalter des Alten Testaments durch Mose gesagt hat, auch zu uns gesprochen ist, die jetzt Gott durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist dienen. Gott sagt:  „Auf wessen Seite wirst du jetzt stehen? Wirst du auf Meiner Seiner oder auf der Seite Meines Feindes stehen? Wen wirst du zwischen Mir und Meinem Feind wählen? Abhängig von deiner Wahl werde Ich dich entweder belohnen oder dich richten.” Weil Gott dies zu uns allen sagt, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und durch Glauben an Gott leben, ist es zwingend erforderlich, dass wir zur Besinnung kommen und Gottes Werk an Seiner Seite ausführen.
Gott fragt uns: „Zwischen Mir und Meinem Feind, auf wessen Seite wirst du stehen?” Wir müssen bereit sein, diese Frage mit der richtigen Antwort vor Gott zu beantworten. Wir müssen Gott nicht nur die richtige Antwort geben, sondern unser Leben muss im Einklang mit dem Glaubensleben stehen, das unser Gott von uns möchte. Gott wird dann sehr zufrieden mit uns sein und machtvoll durch uns wirken.  
Wir können daher das herrlichste Glaubensleben in der Gegenwart unseres Gottes führen.  Während wir mit unserem Leben in dieser Welt fortfahren, sollten wir am passendsten Platz des Glaubens sitzen und unseren Gott durch unseren Glauben an das Wort unseres Herrn verherrlichen. Wenn wir jetzt unserem Herrn und Gottes Volk mit Seinem Wort dienen, wird unser Gott uns für unsere Treue loben und uns alle Segnungen des Himmels gewähren. Dies wird mit Sicherheit geschehen, wenn wir das Glaubensleben zeigen können, das dem Herrn wirklich gefällt, all denen, die, indem sie unseren Fußstapfen folgen, Seinem Evangelium aus Wasser und Geist dienen müssen.  
Ausgenommen, wenn wir schlafen, verbringen wir jede Stunde des Tages damit, dem Evangelium aus Wasser und Geist des Herrn zu dienen. Wie sehnen uns danach, dem Wort Gottes noch mehr zu folgen und unser Glauben mit der Fülle des Geistes auszuleben, was dem Herrn wohlgefällig ist. Wenn wir dem Evangelium aus Wasser und Geist aus dem gottgefälligen Ort des Glaubens zum Wohle anderer Seelen dienen, wird unser Gott sich freuen. Wir werden dann die größten Segnungen von Gott sowohl in dieser Welt als auch im Himmelreich erhalten.  Wenn wir dem Evangelium aus Wasser und Geist von dem Platz des Glaubens dienen, der Gott gefällt, wird niemand außer uns solche erstaunlichen Segnungen von Gott erhalten. Unser Gott wird sich über uns freuen, wenn wir von dort, wo wir stehen, die Früchte des Glaubens zum Seinem Wohlgefallen tragen. Er wird nach denen auf dieser Erde Ausschau halten, die durch Glauben an Sein geschriebenes Wort leben. Zweifellos wir Gott solche Menschen des Glauben wie Sie und mich lieben, und Er wird sich außerordentlich über uns freuen.  
 

Alle von uns sind die Arbeiter des Glaubens, die das Reich Gottes bauen

Um das Königreich Gottes zu bauen und Sünder von all ihren Sünden zu befreien, arbeiten wir jetzt hart durch unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist. Wir sollten gemeinsam dem Willen Gottes folgen, und wir alle sollten auch in Einheit mit den Mitgliedern der Gemeinde Gottes stehen, die Glaubensgemeinschaft teilen. Wenn wir wirklich das Glaubensleben leben wollen, das Gott gefällt, dann müssen wir nicht nur Glauben an das Wort Gottes haben, das Seine Gemeinde predigt, sondern wir müssen auch der Führung unserer Gemeindeführer folgen und uns ihnen unterwerfen.
Was würde passieren, wenn wir leben würden, ohne unseren Glauben mit dem Glauben der Gemeindeführer zu vereinen, die uns führen? Sie würden dann alle Arten von Fehler machen, wenn Sie versuchen, Ihrem Herrn durch Glauben zu folgen. Wenn Sie nicht mit Ihren Gemeindeführern durch Glauben vereint sind, dann wir Ihr Glaubensleben auf viele Schwierigkeiten stoßen. Was müssen wir also tun, um den Glauben zu haben, der Gott gefällt? Zuallererst müssen wir an das Wort Gottes glauben, das die Führer der Gemeinde Gottes predigen, und durch diesen Glauben müssen wir unsere Herzen mit dem Wort vereinen.
Damit wir im Glauben vor Gott immer siegreich sein können, müssen wir uns nicht nur von Seinem Wort leiten lassen, sondern auch unsere Herzen mit Seinen Führern vereinen. Nur dann können wir unseren Alltag als die Sieger des Glaubens leben. Um in dieser Welt zu leben, indem wir dem Wort Gottes gehorchen und auf die Führer des Glaubens vor uns vertrauen, müssen wir von Gottes Gemeinde geführt werden. Es ist dann, dass wir die wahren Arbeiter des Glaubens werden können. Wenn wir in Richtung Zielpfosten des Glaubens laufen, um das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten, werden wir diesen Zielpfosten durch Glauben treffsicher erreichen. Der Herr hat uns alle beauftragt, auf dem Weg der Zeugen zu wandeln, und wir sollten unseren Führern folgen, indem wir nur an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben.  
Ein solches Glaubensleben ist jedoch nicht störungsfrei. Aus Gründen, die mir ein Rätsel sind, gibt es jemanden, der behauptet, mein Sohn zu sein, der dreist sagt, dass jeder, der nicht auf ihn hört, verflucht wird. Einige andere behaupten, dass Johannes der Täufer ohne Sünde in diese Welt geboren wurde. Ich möchte, dass Sie hier erkennen, dass die Behauptungen solcher Menschen Stolpersteine für die Verkündigung des Evangeliums Gottes sind.
Diejenigen, die glauben, dass Johannes der Täufer, der Jesus getauft hat, in dieser Welt in einem sündlosen Zustand geboren wurde, sagen solche Dinge, weil sie das Wort Gottes nur als ein Instrument ihrer Gier betrachten, und sie sind letztlich in einen schweren Fehler gefallen, vom Wort Gottes abzuweichen. Stellen Sie sich jemanden vor, der fragt: „Wurde Johannes der Täufer ohne Sünde auf dieser Welt geboren?” Solch eine Frage selbst ist eine Abweichung von Gottes Wort. Fragen wie diese werden von denen gestellt, die anstelle von Jesus einen Menschen erheben und ihn als ihren Götzen anbeten wollen. Sie denken genauso wie die vielen Götzendiener in dieser Welt.
Psalm 14:1 zitierend, sagt der Apostel Paulus in Römer 3:10-12: „wie geschrieben steht: Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben. Da ist keiner der Gutes tut, auch nicht einer.“ Wie die Bibel hier deutlich sagt, kann es nicht einmal eine einzige Person geben, die ohne Sünde in diese Welt geboren wurde.  
In Bezug auf Johannes den Täufer sagte Jesus: „Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er“ (Matthäus 11:11). Sie Tatsache, dass Jesus Johannes den Täufer den Größten der von Frauen Geborenen nannte, bedeutet, dass Johannes der Täufer ein Mensch wie alle anderen war und daher auch als Sünder in diese Welt geboren wurde. Wenn Johannes der Täufer in einem sündlosen Zustand auf dieser Welt geboren wäre, dann hätte er sich selbst erhöht und behauptet, der Retter der Menschheit zu sein.
Jesus allein wurde durch den Heiligen Geist nach dem Willen des Dreieinigen Gottes und genau so, wie es die Propheten im Alten Testament prophezeit hatten, in diese Welt geboren, und deshalb konnte Er allein der wahre Retter werden, um alle Sünder von jeder Sünde der Welt ein für allemal zu retten. Das liegt daran, weil nur Jesus Gott selbst war, lange bevor Er in diese Welt geboren wurde. Er ist der heilige Gott selbst. Im Gegensatz dazu sind in dieser Welt geborenen Menschen immer Sünder, denn sie haben die Sünde von ihren Vorfahren geerbt.  
 

Wann erhielt Johannes der Täufer die Vergebung der Sünden?

Man kann sich hier fragen: „Wann hat Johannes der Täufer denn die Vergebung der Sünden empfangen?” Diese Frage wird von Johannes dem Täufer in Johannes 1:32-34 beantwortet: „Und Johannes bezeugte und sprach: Ich sah, dass der Geist herabfuhr wie eine Taube vom Himmel und blieb auf ihm. Und ich kannte ihn nicht. Aber der mich sandte, zu taufen mit Wasser, der sprach zu mir: Auf wen du siehst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist`s, der mit dem heiligen Geist tauft. Und ich habe es gesehen und bezeugt: Dieser ist Gottes Sohn.“  Hier sagt Johannes der Täufer, dass der Geist Gottes zu ihm sagte, als er Jesus Christus taufte: „Auf wen du siehst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist`s, der mit dem heiligen Geist tauft.” In diesem Moment begann Johannes der Täufer, an Jesus Christus als den Sohn Gottes und den Retter der Menschheit zu glauben.
Als Johannes der Täufer Jesus Christus taufte, wusste auch er, dass Jesus der Sohn Gottes und der Retter der Menschheit war, und deshalb konnte er nach der Taufe sein Zeugnis ablegen, indem er sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ (Johannes 1:29). Weil Johannes der Täufer glaubte, dass Jesus der Sohn Gottes war, konnte er auch glauben, dass Er der Retter dieser Welt war.
Es ist, weil Johannes der Täufer zum Repräsentanten der Menschheit erhoben worden war, dass er Jesus taufen konnte, um seine Pflicht zu erfüllen. Johannes der Täufer sagte daher, das er, als er Jesus taufte, aus der Anweisung des Heiligen Geistes erkennen konnte, dass Jesus der Sohn Gottes war – das heißt, Er war der Retter der Menschheit.  In diesem Moment konnte also auch Johannes der Täufer die Vergebung der Sünden durch seinen Glauben an Jesus Christus als den Retter empfangen. Als Johannes der Täufer Jesus taufte, erfüllte er seine Pflicht als „Repräsentant der Menschheit“, und weil er auch glaubte, dass der getaufte sein Erlöser war, konnte er von all seinen Sünden gerettet werden.  
Deshalb, meine lieben Brüder und Schwestern, wenn sie jemals jemandem begegnen, der behauptet, Johannes der Täufer sei ohne Sünde auf dieser Welt geboren worden, müssen Sie erkennen, dass eine solche Behauptung ein erfundener Irrtum ist, der von jemandes bösen Gedanken herrührt. Sie müssen begreifen, dass solche bösen Gedanken nicht mehr als absurde Lügen sind, die darauf abzielen, die eigene Gier des Fleisches zu befriedigen. Ich sage Ihnen dies, um sie davon zu befreien, in Ihre eigenen Gedanken zu fallen, nur um zu sündigen und  Bosheit zu verbreiten.
Die katholische Kirche lehrt die Doktrin der „päpstlichen Unfehlbarkeit“, die behauptet, dass „der Papst in Glaubensfragen nicht irren kann und seine Worte dem Wort Gottes gleich sind“. Eine solche Behauptung ist auf dem Höhepunkt der Arroganz, die aus den bösen Gedanken der Menschheit hervorgeht. Wir sollten uns niemals davon täuschen lassen, denn es ist ein Instrument, das von den böswilligen Religionsanhängern der Welt benutzt wird, um ihre eigene Gier zu fördern. Wie kann man überhaupt die Macht, Autorität, Heiligkeit und Vollkommenheit haben, die unserem Gott auch nur nahe kommen? Diejenigen, die solche bösen Dinge mit solch bösen Gedanken sagen, und diejenigen, die an solche Behauptungen glauben, stehen gleichermaßen gegen den heiligen und vollkommenen Gott. Die Gedanken solcher bösen Menschen sind immer falsch, und sie alle werden wegen ihrer bösen Gedanken dem Gericht der Sünden vor Jesus Christus gegenüberstehen. Wir müssen hier klar erkennen, dass solche bösen Menschen von Gott gerichtet werden. Wie kann jemand, der in diese Welt geboren wurde, jemals ohne Sünde vor Gott geboren werden? Maria und ihre Eltern waren gleichermaßen alle Sünder in Gottes Augen, und auch sie mussten durch Gottes Gnade von ihren Sünden gewaschen werden, indem sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubten, das Jesus ihnen gegeben hatte.
Wenn Sie denken, dass Maria ohne Sünde in ihrem Herzen in diese Welt geboren wurde, dann würden Sie ein menschliches Wesen neben Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist zur Gottheit erheben. Nirgendwo in der Bibel steht geschrieben, dass Maria oder Johannes der Täufer ohne Sünde in diese Welt geboren wurden. Diejenigen, die eine solche Behauptung aufstellen, sind genau wie die Menschen, die nicht einmal erkennen, dass sie in ihrem Leben Böses praktizieren, denn sie wurden alle zusammen mit ihren Eltern als Nachkommen von Übeltätern in diese Welt geboren (Markus 7:20-23).
Auch David bekannte: „Ich wurde als Sünder geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen.” Sie und ich sind genau wie David, denn wir wurden auch in Sünden geboren, als wir in dieser Welt geboren wurden. Wir selbst wurden mit allen Arten von bösen Gedanken in diese Welt geboren, und wir wissen auch, dass wir aufgrund unserer Natur alle in die Irre gehen und damit enden können, mit unseren bösen Gedanken des Fleisches gegen Jesus Christus und Gottes Gemeinde zu stehen. Also bitte ich Sie, sich jetzt von Ihren falschen, bösen Gedanken abzuwenden, Ihre Sünden Jesus zugeben, zu erkennen, dass Sie selbst für Ihre Sünden zur Hölle bestimmt sind, und die Vergebung der Sünden in Ihrem Herzen zu empfangen, indem Sie an das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das Ihre Sünden weg wäscht.
Wann immer Sie jemandem auf dieser Welt begegnen, der in die bösen Gedanken des Fleisches gefallen ist, obwohl er bekennt, an Jesus zu glauben, erkennen Sie, dass solche Menschen versuchen, sich selbst zu erhöhen, um Anerkennung von anderen zu suchen. Wissen Sie, dass diese Menschen nur versuchen, sich selbst zu erhöhen. Unter den Evangelikalen, die ich kenne, gibt es einen gewissen Führer, der sowohl körperlich als auch geistig Betrug begeht, um seine eigene Lust zu befriedigen, die aus seinen bösen, fleischlichen Gedanken kommt. Diesem Gemeindeführer geht es sehr gut, indem er seine eigene Gemeinde betrügt. Selbst jetzt nährt er unerbittlich seine eigene Lust des Fleisches, indem er seine Gemeinde ausbeutet. Wir können sehen, dass solche falschen Propheten Gemeindearbeiter benutzen, um die Schwachen auszubeuten, sie für ihre materiellen Besitztümer und sogar ihre Seelen plündern, um ihre eigene Lust zu befriedigen.
Möchten Sie bei Gelegenheit so sein wie diese Leute? Erfinden Sie nicht auch Unsinn getäuscht von Ihren eigenen bösen Gedanken? Wollen Sie von solch bösen gesinnten Menschen lernen, wie man geistlich Betrügereien begeht, damit Sie auch die böse Lust Ihres Fleisches erfüllen können? Denken Sie, dass Sie wirklich glücklich werden, wenn Sie Ihre Lust befriedigen? Nein, natürlich nicht! Weit davon entfernt, Sie werden damit enden, als Satans böser Diener in dieser Welt zu leben, anstatt als Gottes Arbeiter der Gerechtigkeit für die Endzeiten, nur um in die Hölle geworfen zu werden.  
Meinen lieben Brüder und Schwestern, ich fordere sie alle auf, zu erkennen, dass die Stunde der Wiederkunft des Herrn nicht mehr weit entfernt ist. Diese Welt schleudert sowohl materiell als auch geistlich schnell in den Untergang.  Wollen Sie in solchen Endzeiten wirklich den Rest Ihrer verbleibenden Tage damit verbringen, nur den bösen Gedanken Ihres Fleisches zu folgen? Oder möchten Sie treu im Gehorsam gegenüber dem Willen unseres Gottes leben als jemand, der die Waschung der Sünden durch Glauben an die Gerechtigkeit Jesu Christi, dem König der Gerechtigkeit, empfangen hat?  Es bleibt Ihnen jetzt nicht mehr viel Zeit, dem Herrn mit all Ihrem Glauben, Ihrer Zeit und Ihren Fähigkeiten treu zu sein. Wo würden Sie dann Ihren Glauben und Ihre Talente einsetzen? Da unserem Leben so wenig Zeit bleibt, müssen Sie und ich uns der Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist widmen und unsere Fähigkeiten, unsere Zeit und unseren Glauben einsetzen, um das Werk des Herrn treu auszuführen.
In kurzer Zeit werden wir alle die Ehre haben, den gerechten Retter zu treffen, der uns von unseren Sünden gerettet hat. Wir sollten daher die Vorstellung ablehnen, dass Johannes der Täufer ohne Sünde in diese Welt geboren wurde, und anerkennen, dass nur Jesus Christus, Gott der Vater und der Heilige Geist unser wahrer Gott sind.  Wir müssen unser Leben in dieser Welt mit Glauben fortsetzen, indem wir mit unseren Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Jetzt, wo unsere Sünden durch Glauben an die Heiligkeit des Herrn und das von Gott gegebene Evangelium der Vergebung der Sünden, das Evangelium aus Wasser und Geist, erlassen wurden, sollten wir unseren Herrn anbeten, Ihn preisen und mit unserem Leben in dieser Welt durch Glauben fortfahren.
 

Damit unser Glaube wächst, müssen wir auf den Herrn schauen

Warum müssen wir uns vollständig dem geschriebenen Wort unseres Gottes unterwerfen? Es ist, um verlockende Gelegenheiten für uns zu beseitigen, der Lust der bösen Gedanken unseres Fleisches zu folgen und ihr zu dienen. Dazu brauchen wir Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das die Gerechtigkeit des Herrn bildet.  Damit wir nicht vom Glauben an die Gerechtigkeit unseres Gottes abweichen, müssen wir unser ganzes Herz und unsere Bemühungen der Verkündigung des Evangeliums widmen. Weil wir anfällig dafür sind, unseren bösen Gedanken des Fleisches zu erliegen und in Richtung Welt zu laufen, müssen wir an die Gerechtigkeit des Herrn glauben und allein auf Sein Ziel zulaufen. Wir sollten niemals den bösen Gedanken unseres Fleisches folgen. Stattdessen müssen wir alle dem Willen des Herrn als Menschen von Glauben folgen, die auf das geschriebene Wort Gottes hören und gehorsam daran glauben. Denn der Heilige Geist freut sich und unsere Herzen können nur dann Frieden finden, wenn wir unser Leben in dieser Welt durch den Glauben weiterführen, der Gott gefällt.
Auch der Apostel Paulus sagte, dass das Fleisch gegen den Geist begehrt und der Geist gegen das Fleisch. Weil unser Leben sowohl vom Wunsch des Geistes als auch von der Lust des Fleisches getrieben wird, leben wir tatsächlich jeden Tag auf einem geistlichen Schlachtfeld und führen Krieg, um das Evangelium des Herrn zu predigen. Wenn wir also den bösen Gedanken unseres Fleisches folgen, ist es unvermeidlich, dass wir die Feindschaft unseres Herrn in unserem Leben auf uns ziehen. Die bösen Gedanken unseres Fleisches treiben uns, die wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, dazu, in die entgegengesetzte Richtung vom Willen Gottes zu gehen. Genau deshalb müssen wir in Übereinstimmung mit dem Vorsatz des Herrn leben, erkennend, dass unsere eigenen Gedanken in Gottes Augen immer böse sind.
Was ist dann mit Ihnen? Wissen Sie und geben Sie zu, dass Ihre fleischlichen Gedanken in Ihrem täglichen Leben so böse sind? Es gibt nicht so viele Menschen, die mit dieser Erkenntnis leben, dass ihre eigenen Gedanken immer böse sind. Dies liegt daran, dass selbst diejenigen, die an die Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben, sich der Tatsache nicht vollständig bewusst sind, dass Ihre Gedanken des Fleisches immer böse sind. Es ist aufgrund dieser Unwissenheit, dass selbst die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist, die von ihren eigenen bösen Gedanken des Fleisches getäuscht werden, damit enden, Bosheit zu praktizieren, während sie ihr Leben in dieser Welt fortsetzen.
Wir können sehen, dass dies bei einigen Gemeindemitgliedern geschieht, die unbegründete Behauptungen aufstellen. Wenn wir in die Herzen derer schauen, die Spaltung und Konflikte unter uns verursachen, können wir sehen, dass ihr Leben in dieser Welt nur ihren eigenen bösen Gedanken des Fleisches folgt, anstatt sich der Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist zu widmen. Können solche Menschen, die ihren eigenen bösen Gedanken folgen und sie vertreten, irgendeinen Beitrag zur Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist leisten? Nein, natürlich nicht! Den bösen Gedanken des Fleisches zu folgen, bringt absolut keinen Nutzen für das gerechte Werk Gottes, das Sünder von ihren Sünden rettet. Diese von diesen Leuten verbreiteten Lehren sind nichts anderes als ihre eigenen bösen Gedanken des Fleisches, die dazu bestimmt sind, nur sich selbst zu erhöhen. Ihre Worte sind wertlos, um dem wahren Gott zu folgen.
Stellen wir uns für einen Moment vor, dass diese Brüder ihre eigene Missionsorganisation gründen würden. Wer würde dieser Organisation beitreten und wer würde ihren Lehren treu sein? Wir wollen mit Sicherheit nicht! Leben oder sterben, wir müssen nur Jesus Christus, der uns von den Sünden der Welt befreit hat, und der Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist treu sein. Da unser Herr uns in das Königreich des Sohnes Gottes versetzt hat, sollten wir Ihm allein treu sein und wir sollten den Lauf des Glaubens gewinnen, indem wir auf das Wort unseres Herrn vertrauen.  Unsere irrenden Brüder müssen sich daher von ihren bösen Gedanken des Fleisches abwenden und an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben.
Wir schreiten jetzt dem Willen Gottes entgegen, widmen unser ganzes Herz und alle Kräfte der Verkündigung des Evangeliums aus Wasser und Geist. Wenn wir so auf das Ziel zulaufen, das Evangelium des Wassers und des Geistes mit all unserer Kraft zu predigen, erliegen wir nicht unseren eigenen bösen Gedanken. Wir können dann auch gegen unsere bösen Gedanken kämpfen und siegen. Indem wir an das Wort Gottes festhalten, können wir diesen Kampf gegen unsere bösen Gedanken gewinnen, die uns zu Feinden Gottes machen wollen. Aufgrund unseres Glaubens an das geschriebene Wort Gottes können wir als geistliche Sieger triumphierend hervorgehen. Durch diesen Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist unseres Herrn können wir alle das Glaubensleben leben, das gegen unsere eigenen bösen Gedanken des Fleisches kämpft. Damit wir ein Leben durch Glauben an das Wort Gottes führen können, das immer siegreich ist, müssen wir den Willen unseres Herrn aus dem Wort Gottes entdecken, und wir müssen auch auf diesen Willen vertrauen. Wir alle laufen jetzt auf den Zielpfosten des Glaubens zu, den der Herr uns gegeben hat, zum Himmelreich. So wie unser Herr es uns befohlen hat, müssen wir unsere bösen Gedanken des Fleisches ablegen, und wir müssen zu unserem Herrn laufen und Ihm treu sein, für den einzigen Zweck, das Evangelium aus Wasser und Geist zu predigen.  
Wir sind Soldaten des Glaubens, die an die Gerechtigkeit Jesu Christi, unseres Erlösers, glauben.   Dementsprechend müssen wir unsere eigene Bosheit zugeben. Uns alle, die einen solchen Glauben haben, wird unser Herr uns in Gottes Herrlichkeit kleiden und als Seine Werkzeuge gebrauchen.  Jesus Christus ist bereit, uns allen Gottes Segnungen zu geben, die die Bosheit unserer fleischlichen Gedanken durch Glauben vollständig zugeben und dem Herrn folgen, indem sie nur an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Gott freut sich zu sehen, wie wir unsere bösen Gedanken durch Glauben aus unserem Leben werfen. Wenn wir uns selbst verleugnen und durch Glauben an Sein Wort leben, wird Gott uns in Seine Arme schließen und uns selbst in diesen bösen Zeiten als Sieger des Glaubens bewahren. Wir müssen daher die bösen Gedanken des Fleisches zugeben und das geistliche Leben führen, das Gott von uns will, indem wir allein an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Da unsere bösen Gedanken weit von dem gottgefälligen Leben entfernt sind, sollten wir uns durch Glauben gegen sie wehren. Wir leben nicht länger für die Lust des Fleisches, sondern müssen jetzt unseren Glauben für den Herrn ausleben, damit Gott sich wirklich über diesen unseren Glauben freut.
Wir müssen unsere bösen Gedanken und unsere weltlichen Wünsche zusammen mit Jesus Christus kreuzigen. Unsere Leidenschaften und Begierden wurden zusammen mit dem Herrn gekreuzigt, denn wir glauben an das gerechte Werk, das Jesus Christus vollbracht hat, um unsere Sünden auszulöschen – das heißt, wir glauben, dass Jesus gekreuzigt wurde, während Er alle Sünden dieser Welt schulterte, die Er ein für allemal auf sich genommen hatte, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ. Alle von uns wurden durch Glauben mit Jesus Christus in Vereinigung gekreuzigt. An diese Wahrheit immer glaubend, dass der Herr uns ein für allemal durch Sein Wasser und Sein Blut von den Sünden der Welt befreit hat, müssen wir mit Jesus Christus sterben und unser Leben in dieser Welt mit Jesus Christus weiterführen.
Durch unseren Glauben an die Gerechtigkeit des Herrn müssen wir die bösen Gedanken überwinden, die aus unserem fleischlichen Verstand kommen, und wir müssen den Lauf des Glaubens in unserem Leben laufen. Durch das Evangelium aus Wasser und Geist, das der Herr uns gegeben hat, haben wir die Vergebung der Sünden durch Glauben empfangen. Wir müssen daher immer auf unseren Zielpfosten blicken, indem wir unseren Glauben an die Gerechtigkeit des Herrn platzieren, und wir müssen Ihm treu folgen. Wenn wir Jesus Christus, unserem Retter, durch Glauben nachfolgen, der uns ein für allemal durch das Wasser und das Blut von den Sünden dieser Welt befreit hat, wissen wir, dass unser Herr uns beschützen und sich über uns freuen wird. Und es ist, wenn wir so tun, dass wir unsere Augen auf die Gerechtigkeit des Herrn richten können und gemeinsam mit Ihm unserem Ziel entgegenlaufen, indem wir auf das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist vertrauen.
Wie werden oft von den bösen Gedanken unseres Fleisches in unserem täglichen Leben regiert. Trotzdem können wir unserem Herrn nachfolgen, indem wir an das wahre Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das unsere Sünden ein für allemal ausgelöscht hat. Wir haben die Pflicht, den Lauf des Glaubens unermüdlich zu laufen, den Herrn zu fürchten und auf Seine Erhabenheit und Ganzheit zu blicken. Natürlich entsteht diese Art von Glauben nicht über Nacht, noch wird ein solches Wachstum des Glaubens an einem Tag erreicht. Damit dies zustande kommt, müssen wir von unseren Vorgängern des Glaubens lernen, wahren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist zu haben. Solch ein Glaube entsteht, wenn wir auf das Wort Gottes vertrauen, das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist. Und es ist, wenn wir jeden Tag in Richtung des Willen des Herrn laufen, dass Glaube entsteht, damit wir Verfolgung ertragen können. Wir können von unserem Herrn geführt werden, wenn wir Glauben an Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist haben, das Er uns gegeben hat. Deshalb dürfen wir den bösen Gedanken unseres Fleisches nicht folgen.
Als diejenigen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und dem folgen, müssen wir unsere Sünden durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist bekennen, wenn wir jemals unser Herz mit der Bosheit unseres Fleisches beflecken, und darauf vertrauen, dass unser Herr auch all diese Sünden ausgelöscht hat, und wir müssen auf Ihn schauen, indem wir mit unseren Herzen an Seine Gerechtigkeit glauben. Und wir müssen erkennen, dass wir heil gemacht wurden, denn wir glauben an die Wahrheit, dass der Herr bereits alle unsere Sünden mit dem Evangelium aus Wasser und Geist weg gewaschen und ausgelöscht hat. Immer auf das gerechte Werk der Sühne blickend, müssen wir Ihm durch Glauben nachfolgen und aus Glauben leben. Nur dann können wir siegreich sein. Mit unserem Glauben an das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist können wir unsere Herzen immer reinigen, wenn sie durch unsere Übertretungen verunreinigt sind. Es ist für uns unabdingbar, diese unbestreitbare Tatsache zu erkennen und daran zu glauben. Dann können wir alle, die an den Herrn glauben und Ihm folgen, als wahre Sieger des Glaubens hervorgehen, um diese Welt zu verändern.
Wir alle können unseren Herrn mit unserem Glauben an das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist erfreuen. Ist dies nicht der Fall? Weil wir an die Gerechtigkeit Jesu Christi, unserem Retter, glauben, sind wir mehr als in der Lage, unserem Herrn immer zu gefallen. Durch Ihren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist können Sie jede Bosheit, die aus Ihren eigenen Gedanken kommt, überwinden und über sie herrschen. Dies bedeutet, dass wir bereits Gottes Soldaten des Glaubens geworden sind, und deshalb muss jeder von uns Glauben an Jesus und Seine Gerechtigkeit haben.  Wir können jetzt für immer siegreich werden, indem wir an Jesus Christus glauben, der uns von all unseren Sünden befreit hat. Wann immer wir in Schwächen fallen, lassen Sie uns daran denken, dass wir dem Herrn immer noch durch Glauben folgen können, indem wir auf die Sühne blicken, die Jesus mit Seiner Taufe und Seinem Blut vollbracht hat.
Dank unseres Glaubens an das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist können wir in unserem geistlichen Kampf siegreich sein. Wenn wir auf die Gerechtigkeit unseres Herrn schauen, können wir aus unserer eigenen Erfahrung erkennen, dass wir den Glauben haben, der uns befähigt, Ihm zu folgen. Nur durch unseren Glauben an das geschriebene Wort Gottes können wir als Jünger unseres Herrn Jesus Christus leben und Ihm mit unserem Herzen nachfolgen. Woher kommt die Kraft des Glaubens, die es uns ermöglicht, dem Herrn zu folgen? Diese Kraft kommt aus dem Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das unser Herr uns geschenkt hat, und durch diesen Glauben können wir unsere Kraft erneuern und siegreich daraus hervorgehen. Dies ist, weil wir glauben, dass der Herr unsere Herzen bereits mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gereinigt hat.  
Wir haben von unserem Herrn die Kraft erhalten, durch unseren Glauben an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist immer siegreich zu leben. Wir wissen, dass ein solch gesegnetes Glaubensleben es uns ermöglicht, immer für die Verkündigung des Evangeliums des Herrn zu leben, und es uns auch ermöglicht, das Werk Gottes durch Glauben auszuführen und an Sein Wort festzuhalten, um ein siegreiches Leben zu leben. Wie leben als Sieger des Glaubens, weil wir durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes durch Sein geschriebenes Wort von all unseren Sünden befreit wurden. Wir sind Gottes Kinder durch unseren Glauben nicht nur an das Wort vom Kreuz geworden, sondern an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, und wir sind auch Gottes wahres Volk des Glaubens geworden, das den Willen unseres Herrn ausführen kann.  Durch Glauben an den Plan unseres heiligen und barmherzigen Gottes haben wir die Vergebung der Sünden empfangen und können nun für immer leben. Auch in diesem Moment glauben wir an das geschriebene Wort Gottes, und aufgrund dieses Glaubens können wir unserem Herrn dienen und immer mit Ihm leben.
Wir durchleben jetzt diese Endzeiten, die Gott für uns festgelegt hat, indem wir auf Sein Wort vertrauen. Wir müssen daher sicherstellen, dass wir nicht damit enden, diese letzten Tage  als Feinde Gottes zu verbringen. Dazu müssen wir unerschütterlich am gerechten Wort des Herrn festhalten und an Gottes Herrlichkeit teilhaben. Jesus Christus hat uns jetzt die Segnungen der Errettung durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gegeben. Indem Er uns das wahre Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gibt, das uns befähigt, all unsere Sünden durch Glauben wegzuwaschen, hat der Herr uns, die Gläubigen an dieses Evangelium gesegnet, damit wir vor Gottes Augen ein immer herrlicheres Leben führen können. Nun werden wir für den Rest unseres verbleibendes Leben Gott durch Glauben an die Gerechtigkeit unseres Herrn Ehre geben, bis wir in die Gegenwart Gottes gehen. Wir werden unseren Glauben ausleben, bis wir die Herrlichkeit Gottes sehen. Wir alle sehnen uns danach, unseren Herrn zu sehen. Damit dies zustande kommt, müssen wir an Gottes Herrlichkeit teilhaben, indem wir an den Plan unseres Herrn glauben, uns zu verherrlichen.
Weil Gott uns Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gegeben hat, können wir alle Seine reichen Segnungen empfangen, die uns gemäß diesem Glauben an die Gerechtigkeit Jesu Christi zuteil werden. Wir brauchen unbedingt jeden Tag die Hilfe unseres Gottes, denn wir müssen dem Evangelium aus Wasser und Geist dienen, solange wir in dieser Welt leben, ungeachtet ihrer Höhen und Tiefen. Im Glauben an das gesegnete Wort der Vergebung der Sünden, das Gott uns gegeben hat, wollen wir mit unserem Herrn wandeln, während wir unser Leben in dieser Welt fortsetzen. Unser Gott möchte auch, dass wir in Seinem Frieden wohnen und Seine wunderbaren Segnungen genießen. Der Herr möchte, dass wir im Vertrauen auf Seine Liebe leben.  
Wie erfreut wäre unser Gott, wenn wir jetzt das Glaubensleben leben würden, das Ihm gefällt, indem wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben? Es ist absolut unabdingbar für uns, im Vertrauen auf die Gerechtigkeit unseres Gottes zu leben, bis wir das endgültige Ziel des Glaubens erreichen, und der Glaube, der Gott gefällt, muss unser Leben bestimmen. Um unserem Herrn Freude zu bereiten, sollten wir standhaft am Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist festhalten, dem Evangelium der Vergebung der Sünden. Um dies zu erreichen, müssen wir den Glauben haben, der unserem Gott in jedem Moment unseres Lebens in dieser Welt gefällt.
Unser Gott möchte Ihren und meinen Glauben jetzt segnen. Er hat Sie und mich mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gesegnet, und wir sollten Ihm Ehre geben, indem wir unseren Glauben an dieses Wort stellen. Diejenigen, die die Vergebung der Sünde in ihren Herzen erhalten haben, indem sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, leben nicht als Blockierer, die Gottes Werk behindern, und deshalb segnet Gott sie immer mit dem gesegneten Wort des Evangeliums.
Indem wir unseren Glauben an die Gerechtigkeit Jesus ausüben, leben wir alle mit einem strahlendem Herzen und strahlendem Glauben in dieser Welt. Wir sind das Licht dieser Welt geworden. Als jemand, der mit dem Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt, sollten Sie erkennen, dass Sie jetzt mit Gottes besonderen Segnungen in dieser Welt leben. Wir leben freudig in dieser Welt, weil wir mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist leben, das unser Herr uns gegeben hat, und wir wissen aus unserem Glauben, dass der Herr uns liebt und uns für immer segnet.
 

Die Lektion des goldenen Kalbes für uns

Ich möchte, dass wir uns jetzt die Lektion ansehen, die uns das goldene Kalb in der heutigen Schriftlesung gibt. Durch Mose wurde uns, die wir in diesem gegenwärtigen Zeitalter leben, sowie dem Volk Israel das Gesetz Gottes gegeben. Damals war Aaron der Hohepriester des Volkes Israel. Diese beiden Männer wurden jeweils von Gott erhoben, um Seine Bedürfnisse zu erfüllen und ihre jeweiligen Pflichten zu erfüllen. Mose war jemand, der Gott von Angesicht zu Angesicht sah und das Wort, das er hörte, im Namen Gottes an das Volk weitergab. Dies war möglich, weil Mose Gottes besondere Gnade angezogen hatte, Ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen. Mose hörte Gottes Wort in Seiner Gegenwart, und seine Aufgabe bestand darin, dieses Wort an Gottes Volk weiterzugeben. Insbesondere hatte Gott ihn darauf vorbereitet, das Volk Israel aus seiner 400-jährigen Sklaverei in Ägypten herauszuführen und in das Land Kanaan zu führen.
Auf dem Weg in das Land Kanaan sehnte sich das Volk Israel nach einer kurzen Rast in der Nähe des Berges Sinai. Damals rief Gott Mose auf den Berg Sinai. Durch Mose wollte Gott Seinem Volk Sein Gesetz geben. Dies ist, weil Gott beabsichtigt Sein Königreich zu bauen. So stieg Mose, von Gott berufen, auf den Berg Sinai und kam 40 Tage lang nicht herunter. Als Folge von Moses Abwesenheit wurden die Herzen des Volkes Israel sehr beunruhigt.
Als das Volk Israel am Fuße des Berges Sinai auf die Rückkehr von Mose wartete, begann der Wind des Zweifels ihre Herzen aufzuwühlen. Verzweifelt dachten sie: „Mose muss bereits auf diesem Berg gestorben sein, sonst gibt es keinen Grund, warum er nicht schon heruntergekommen wäre.“ Zweifel machten sich allmählich in ihren Herzen breit. Sie fragten sich: „Gibt es nicht genug Begräbnisstätten in Ägypten, dass der Herrgott uns hierher führen ließ?” Als solche bösen Gedanken unter den Menschen an Fahrt gewannen und sich Zweifel in ihren Herzen häuften, gab es schließlich Anzeichen dafür, dass ein Aufruhr ausbrechen würde. Angesichts einer solchen Situation entwickelte Aaron, der damalige Führer des Volkes Israel, einen Plan, um zu versuchen, die Krise anzugehen. Dazu gehörte die Anfertigung eines goldenen Kalbes.
Aaron sah sich einer schlimmen Situation wie der Ruhe vor dem Sturm gegenüber, und in seinem Versuch, die Krise anzugehen, sage er zum Volk Israel: „Bringt mir euer Gold.“ Dann gaben ihm die Israeliten das Gold, das sie mitgebracht hatten, als sie Ägypten verließen, und Aaron warf es ins Feuer. Dann formte er das geschmolzene Gold zu einem goldenen Kalb und schenkte es dem Volk Israel. Als die Israeliten das geformte goldene Kalb sahen, verneigten sie sich davor und begannen, es als ihren Gott anzubeten. Sie fingen an, vor Freude um das goldene Kalb zu tanzen. Überzeugt, dass dieses goldene Kalb der Gott war, der sie aus Ägypten geführt hatte, feierte das Volk Israel ein Fest für es. Sie veranstalteten eine wilde Party, tanzten und sprangen um das goldene Kalb. Ihr Fest muss das größte Fest gewesen sein, das seit der Schöpfung in der Wüste am Berg Sinai abgehalten wurde.
Es scheint so zu sein, wie weltliche Menschen normalerweise Götzen für sich selbst herstellen und sich Feste einfallen lassen, um sie anzubeten. Sie machen gewöhnlich geschnitzte Bilder, die sie mögen, verbeugen sich vor ihnen und halten Feste ab, die ihnen anstatt Gott gewidmet sind. Dies ist Götzendienst, den Menschen auf der ganzen Welt begehen, indem sie etwas anderes als Gott als ihren Gott anrufen und anbeten. Angesichts einer schwierigen Situation wurde Aarons Herz vom vorherrschenden Wind bewegt und gab zusammen mit dem Volk Israel der allgemeinen Atmosphäre nach. Es scheint, dass nicht einmal Aaron das Volk Israel von solchen fehlerhaften Gedanken und törichten Taten abbringen konnte. Begierig darauf, das goldene Kalb anzubeten, das ihre Augen sehen konnten, tanzten die Israeliten wild bei einem Fest, und da sie so taten, entfernten sie sich immer weiter von Gott.
War das goldene Kalb wirklich der Gott Israels, der sein Volk aus dem Land Ägypten hierher zum Berg Sinai geführt hatte? Nein, natürlich nicht! Der Gott, der das gesamte Volk Israel aus Ägypten zum Berg Sinai geführt und das Rote Meer geteilt hatte, damit sie es durchqueren konnten, war eindeutig der Herrgott. Es war der allmächtige und barmherzige Herrgott, der das Volk Israel von Ägypten bis zum Berg Sinai geführt hatte. Der Herrgott wollte ihr Gott sein.
Dies war Gottes Vorsatz für sie, den er in Jesus Christus geplant hatte, noch bevor Er Himmel und Erde erschuf. Deshalb hat Gott menschliche Wesen gemacht und ihnen diese Welt anvertraut. Nachdem Gott alles gemäß seinem Vorsatz getan hatte, führte Er über alles den Vorsitz, um dieses Ziel zu erfüllen. Gott wollte also wirklich, dass das Volk Israel Ihn als Seinen Gott und Sein Gesetz hat. Es ist, weil Gott die Israeliten mit Seinem Gesetz zu Seinem eigenen Volk machen wollte, hatte Er sie aus Ägypten befreit und zum Berg Sinai geführt.  Er hatte das Volk Israel jetzt den ganzen Weg zum Berg Sinai geführt, weil Er wollte, dass sie in Seinem Königreich leben. Der Gott des Volkes Israel war in der Tat der allmächtige Herrgott.
Gott wollte Sein Königreich auf dieser Erde errichten und Sein Gesetz dem Volk Israel geben, das zu diesem Königreich gehörte. Da die Israeliten diesen großen Plan jedoch nicht erkannten, folgten sie ihren fleischlichen Gedanken und stellten sich gegen Gott. So führen die fehlerhaften, fleischlichen Gedanken der Menschen dazu, dass sie sich gegen den wahren Gott stellen, und als Folge dieser Sünde gebären sie letztendlich den Tod.
Pascal sagte bekanntlich: „Der Mensch ist ein denkendes Schilfrohr.“ Wie dieses Sprichwort besagt, ist jeder gebunden, immer eigene fleischliche Gedanken zu haben, und jeder ist gebunden, seiner Bosheit zu folgen. Wenn immer jedoch die Lust des Fleisches in unseren Herzen und Gedanken aufsteigt, müssen wir, bevor wir eine Entscheidung treffen, zuerst feststellen, ob dieser Gedanke mit dem Wort Gottes übereinstimmt oder nur ein böser Gedanke ist, der danach sucht, nichts weiter als unsere eigene private Gier zu befriedigen. Und wir müssen auch darüber nachdenken, ob er unserem Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist entspricht, durch das unser Herr uns allen Errettung gebracht hat.   Andernfalls werden wir damit enden, in eine große Enttäuschung zu fallen und schwerwiegende Fehler machen, die alle von unseren bösen Gedanken des Fleisches herrühren. Wenn wir uns nur auf die bösen Gedanken der Menschheit verlassen, werden wir dazu kommen, dreist gegen den wahren Gott zu stehen, der uns erschaffen, gemacht und von allen Sünden gerettet hat. Das würde dann bedeuten, dass unsere Seelen dem Feind gehören und wir zu Sklaven Satans werden würden.
Wenn wir in dieser Welt als Diener von jemandem leben sollen, ist es gut für uns, als Diener der Gerechtigkeit unseres Gottes zu leben. Wenn Sie stattdessen als Gottes Feind leben würden, dann wird Ihre Seele als Diener des Teufels in Finsternis gefangen sein. Ist dies nicht der Fall?  Satan ist jemand, der Gottes Feinde hervorbringt. Der Teufel macht Gottes Feinde durch ihre bösen Gedanken des Fleisches, und so bringt er ihnen den Tod. Der wahre Gott unterrichtet uns, die wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sogar noch mehr, um Glauben an Sein Wort zu haben, damit Er uns immer wertvoller als Seine Diener gebrauchen kann. Unser Gott versorgt uns jetzt mit Seinem gesegneten Wort und segnet uns, noch mehr geistliche Früchte zu tragen.
Im Alten Testament wollte der Herrgott Sein Königreich durch das Volk Israel bauen und bei ihnen wohnen. Um dies zu tun, musste Gott der Herr dem Volk Israel Sein Gesetz und Glauben geben, die beide für sie unentbehrlich waren. Also musste Gott Sein Volk lehren, warum es das Gebot des Gesetzes brauchte, und Er musste Seinen Diener Mose für sie erheben. Um Gottes großes und schönes Königreich für das Volk Israel zu errichten, hat Er Sein Gesetz eingeführt und Seine Diener für sie erhoben. Und Gott segnete Sein Volk mit der Fruchtbarkeit und Fülle, damit es sich vielfach vermehrt. So hatte Gott einen großartigen Plan von Segnungen für das Volk Israel, damit Er Sein Königreich bauen kann.
Sogar damit eine säkulare Nation in dieser Welt aufgebaut werden kann, muss es zuerst Menschen geben, die diese Nation bilden, es muss ein Herrscher geben, der sie regiert, und es muss auch Gesetze geben, durch die die Menschen regiert werden sollen. So wie eine säkulare Nation solche konstituierenden Elemente benötigt, brauchte auch die Nation Israel dieselben konstituierenden Elemente, um Gottes Königreich aufzubauen. Erstens brauchte das Königreich Gottes Sein Volk; es brauchte auch Seinen König; und es brauchte Gesetze, um es zu steuern. Nur dann könnte dieses Königreich wirklich Gottes Königreich genannt werden.
Wenn das Königreich Gottes im Alten Testament die Nation Israel war, dann war der wahre König dieser Nation der Herrgott. Und diese Nation, die vom Herrn regiert wurde, musste Gottes Volk haben, und es musste Gesetze haben, um sie zu regieren. Der Herrgott war der wahre König der Nation Israel, und Er war der wahre Gott ihres Volkes. Als Gott des ganzen Volkes Israel war es für Gott, den Herrn, vollkommen angemessen, alle Ehre und Herrlichkeit von ihnen zu empfangen.
Auch in der gegenwärtigen Zeit bietet diese Wahrheit eine absolut unverzichtbare Lektion für uns, die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist: Jesus Christus, unser Gott, muss wirklich unser König geworden sein. Wir leben im Zeitalter des Neuen Testaments und haben den Heiligen Geist als unseren Gott in unseren Herzen wohnen. Und der Heilige Geist regiert jetzt als unser König über uns, zusammen mit Jesus Christus und Seinem Vater.  Daher muss jetzt das Gesetz des Geistes in unseren Herzen als Gläubige an das Evangelium aus Wasser und Geist sein, und wir müssen auch durch Glauben erkennen, dass wir Gottes Volk geworden sind. Für Sie und mich, die an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, ist dieses Königreich Gottes jetzt in Ihrem und meinem Herzen.
Das Volk Israel kam dazu, das goldene Kalb, das sie selbst gemacht hatten, als ihren Gott anzubeten, anstatt den Herrgott, der sie aus Ägypten geführt hatte. Es war für das Volk Israel hinfällig, nachdem es solch ein Vergehen gegen Gott begangen hatte, weiterhin mit Seinem Segen und Schutz zu leben. Weil sie nicht wussten, wie sie aufhören sollten, die Sünde des Götzendienstes zu begehen und sich gegen Gott zu stellen, suchte Gott, ihr Verhalten mit Seinem Zorn zu stoppen. Dieser Zorn Gottes war genug, um ihrer Übertretung ein Ende zu bereiten. Das Volk Israel hätte erkennen sollen, was für ein wunderbarer Segen es war, dass Gott ihr Gott geworden war, und sie hätten Ihm dafür danken sollen.
Gott suchte, Sein Königreich zu etablieren, indem Er den Israeliten Sein Gesetz gab, aber sie wollten es nicht, und das bedeutete Probleme. Obwohl das Volk Israel Gott unbedingt an seiner Seite brauchte, fehlte ihnen lediglich dieses Wissen und dieser Glaube. Das Volk Israel erkannte nicht, dass der Herrgott ihr König war, und lehnte all Seine Gnade ab, und daher konnten sie Gottes Segnungen nur erhalten, wenn sie umkehrten.
 

Eine solche Übertretung war bereits eine zweite Übertretung

Die erste Übertretung war die Sünde, die im von Gott geschaffenen Garten Eden begangen wurde. Als Gott Himmel und Erde erschuf und die Menschen schuf, erlaubte Er ihnen, im Garten Eden zu leben. In diesem Garten erlaubte Gott ihnen auch, von allen Bäumen zu essen, außer dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Von der Schlange versucht, beging Adam und Eva jedoch die Sünde, nicht an das Wort Gottes zu glauben. Da sie Gottes Wort nicht glaubten, sündigten sie, indem sie die Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gott und Böse aßen. Die Übertretung, die sie zu dieser Zeit begangen haben, war die Sünde, Gott zu verlassen und sich zusammen mit Satan gegen Ihn zu stellen und stattdessen an sein Wort zu glauben. Weil sie nicht an das Wort Gottes glaubten, stellten sie sich auf die Seite seines Feindes, indem sie sich gegen Ihn stellten, und dies war ihre erste Sünde.  
Die zweite Übertretung für das Volk Israel ist die Sünde, den Gott, der es aus Ägypten zum Berg Sinai geführt hatte, durch das goldene Kalb zu ersetzen. Obwohl Gott bereits der Gott Israels geworden war, verrieten sie Ihn, indem sie Ihn ablehnten und stattdessen diesen Götzen anbeteten. Sie endeten damit, den Herrgott durch das goldene Kalb zu ersetzen. Als Resultat stellten sie sich dummerweise gegen  ihren eigenen Gott. Weil sie den Herrgott nicht als ihren Gott anerkannten, sahen sie sich unzähligen Leiden und Flüchen in dieser Welt für diese Sünde gegenüber, ihren Gott nicht anzuerkennen.
Was zwang die Israeliten, das zu tun, was sie taten? War es, weil Gott sie irgendwie nicht gut behandelt hat? Wenn dies nicht der Fall ist, lag es dann daran, dass Gott sie nicht mit der Nahrung versorgte, die sie mochten? Wenn beides nicht der Fall war, lag es dann daran, dass Gott sie nicht vor den Händen ihrer Feinde beschützt hat? Warum um alles in der Welt glaubte das Volk Israel nicht an Gott und vernachlässigten Ihn so sehr, als ob Gott ihnen irgendwie Unrecht getan hätte?
Weit davon entfernt, hat Gott nicht das Volk Israel durch Mose befreit, als es 400 Jahre lang in Ägypten unter Sklaverei litt? Hat Gott ihren Vorfahren nicht geholfen und sie reichlich mit irdischen Wohlstand gesegnet? Warum stellten sie sich dann gegen Gott, wo Er doch so gut zu ihnen gewesen war? War der Herrgott so ein Schwächling für sie? Waren sie sich ihres Fehlverhaltens nicht bewusst, weil Gott sie nicht bestraft hatte?
Also beschloss Gott, das Volk Israel zu bestrafen. Er zeigte ihnen durch ihr Leiden, dass Er kein  Zorn-freier Gott war. Das Volk Israel war Gottes Strafe zuvor nicht ausgesetzt gewesen, aber dieses Mal hat Gott sie gegeißelt, bis sie erkannten, dass sie von Ihm verlassen wurden. Gott zeigte den Israeliten deutlich, dass ihnen auch die Strafe der Sünde folgen würde, wenn sie in die Irre gingen.
 

Sie müssen Jesus Christus als Ihren Gott anerkennen

Sie leben jetzt im Zeitalter des Neuen Testaments, aber Sie müssen auch Ihre Gottesfurcht zeigen, indem Sie Jesus Christus als Ihren Gott anerkennen und an Ihn glauben. Nur dann können Sie durch Glauben an das Wort Gottes leben, wie jemand, der einer von Gottes Volk geworden ist, leben sollte, Seine Segnungen erhalten, während Sie Ihr Leben in dieser Welt fortsetzen, und in Gottes Gemeinde wohnen. Ihr Beziehung mit Jesus Christus sollte niemals in Schwierigkeiten geraten. Ich fordere Sie auf, eine starke Beziehung mit Jesus Christus aufzubauen, damit Sie die Vergebung der Sünden, die Er anbietet, in Ihrem Herzen annehmen und Seinen Frieden und Seine Segnungen in Ihrem Leben genießen können.
Jesus Christus ist der Messias und Gott selbst. Warum weigerte sich dann das Volk Israel, an Jesus Christus zu glauben, verdrängte Ihn und stellte sich so sehr gegen Ihn? Warum ignorieren sie Jesus Christus sogar jetzt so sehr, als ob Er nicht ihr Messias-Gott wäre? Der dreifaltige Gott, der das gesamte Universum erschaffen hat, ist gerecht und barmherzig; Er ist der gerechte und mächtige Gott, der die Menschheit von der Sünde befreit hat. Unser Herr Jesus Christus ist der Gott des ganzen Universums und Er ist der Messias für die ganze Menschheit. Er ist der Gott, der der Menschheit Barmherzigkeit, Liebe und Gnade anbietet. Sie können nicht scheitern, an Jesus göttlichen Status als unseren gerechten Gott zu glauben, denn sonst werden Sie Ihr Leben verlieren. Weil Jesus Christus ein barmherziger und würdevoller Gott ist, ist Er der gerechte Gott, der Seine Gnade jedem schenkt, der es wert ist, sie zu empfangen, und Er bringt Sein Gericht zu jedem, der es verdient, von Ihm verurteilt zu werden. Wir alle sollten niemals Gottes Gerechtigkeit vergessen.
Voller Gerechtigkeit und Gnade möchte Jesus Christus der Gott des Volkes Israel werden. Warum weigern sie sich dann so undankbar, an die barmherzige Liebe Jesu Christi, ihres Messias zu glauben? Warum leben sie mit ihren Herzen, die sich wie unreife Kinder gegen ihren Messias stellen? Warum weigert sich das Volk Israel zu glauben und zu akzeptieren, dass der barmherzige Jesus Christus der Messias ist, auf den sie warten? Sollten sie nicht glauben, dass Jesus Christus der Messias ihr Gott ist, und diesem Gott danken und sich auf Ihn verlassen? Das Volk Israel muss seine Sünde bereuen, Jesus Christus als seinen Gott abzulehnen und sich bis heute weigern zu glauben, dass Jesus Christus, der König der Könige, der Gott ist, der auf diese Erde zurückkehren und die Feinde richten wird. Sie sollten erkennen, dass sie ihren Messias nicht als ihren Gott empfangen, weil der böse Geist in ihren Herzen sie zusammen mit ihren bösen Gedanken gefangen hält.
In Markus 7:21-23 steht geschrieben: „denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.“ Das Volk Israel unterscheidet sich nicht von dem, was in dieser Passage beschrieben wird, und deshalb haben sie ihren Messias bis heute nicht empfangen. Ihre Herzen und ihr Verstand sind vollständig von bösen Gedanken durchdrungen. Von dem Tag an, an dem sie von ihren Eltern in diese Welt geboren wurden, wurden auch sie von bösen Gedanken durchdrungen geboren, und deshalb müssen sie die bösen Sünden, die sie gemäß ihren abscheulichen Gedanken begangen haben, vor Gott bekennen und zugeben. Das gesamte Volk Israel muss erkennen, dass sie von dem Tag an, an dem sie von ihren Eltern in diese Welt geboren wurden, alle von Sünde verunreinigt geboren wurden. Deshalb müssen sie nach Gottes Barmherzigkeit von Jesus Christus, dem Messias, suchen, und sie müssen Gottes barmherzige Liebe von Ihm annehmen. Kein anderer als Jesus Christus ist der Messias.
Menschen denken immer Böses und tun Böses, gerade weil ihre Herzen und Gedanken von dem Tag an, an dem sie in diese Welt geboren wurden, mit Bösem durchtränkt waren.  Dementsprechend müssen Menschen ihr wahres Selbst zugeben, dass sie ein Same von Übeltätern sind. Wie kann irgendjemand etwas Gutes tun, wenn alle Menschen nichts weiter als ein Haufen Sünden sind? Wie kann jemand lieben? Genau aus diesem Grund müssen alle Menschen ihr wahres Selbst zugeben, dass ihr Leben voller böser Gedanken ist; danach trachten, von dieser Bosheit umzukehren; und wenn sie dies nicht tun können, leben, indem sie von ganzem Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Evangelium der Vergebung der Sünden und Gottes Barmherzigkeit und Gnade glauben. Es ist, wenn die Bösen Gottes Gnade annehmen und aus Glauben leben, dass sie wirklich das gottgefällige Glaubensleben führen können, das Gott von ihnen möchte.
Wie verblüffend und töricht ist es für das Volk Israel, das goldene Kalb statt Gott anzubeten, wenn sie doch alle als Samen von Übeltätern geboren wurden, die Gottes Barmherzigkeit brauchen? Ist solch ein Verhalten nicht das, was man von den Gegnern von Jesus Christus, dem allmächtigen Gott, erwarten würde? Wie töricht und beschämend ist es für Gottes Volk, sich auf ein solches Verhalten einzulassen? Gott möchte Seinem Volk all die Segnungen des Himmels geben, die den Gerechten in dieser Welt vorbehalten sind, also warum würden sie diesen barmherzigen Gott durch ihr eigenen Götzen ersetzen? Warum sind nicht in der Lage, Gott zu gefallen, indem sie an Seine große Barmherzigkeit glauben, obwohl Gott sie persönlich erwählt hat, kam, um sie zu suchen und wollte ihr Gott sein?
Wenn ich mir das Volk Israel anschaue, sehe ich, dass auch sie mit einer grundlegend bösen Natur in diese Welt geboren wurden und sich deshalb in solchen Verdorbenheiten ergehen.  Deshalb müssen auch sie jetzt von ihren Sünden gerettet werden, indem sie Jesus Christus, den Messias der Menschheit, als ihren Gott annehmen und an Ihn glauben. Sie müssen erkennen, dass wir alle in der Lage sind, unsere Herzen von der Bosheit zu waschen und richtig zu leben, wie Gottes Volk leben sollte, weil wir uns an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist halten, das Jesus der Menschheit geschenkt hat.
 

Jesus ist Gott selbst, der es verdient, von dieser Welt willkommen geheißen zu werden

Der Gott der Menschheit, Jesus Christus, wollte gleichermaßen der Gott des Volkes Israel und der Heiden sein. Aus der Perspektive des Volkes Israel war jeder auf dieser Welt, der nicht jüdisch war, ein Heide. Damit diese Menschen Jesus Christus als ihren Gott annehmen konnten, mussten auch sie Sein Werk der Erlösung in ihrem Herzen annehmen, indem sie glaubten, dass Er der Sohn Gottes und der Retter der Menschheit war. Alle Menschen dieser Welt mussten von ihren Sünden befreit werden, indem sie an die Gabe der Errettung glaubten, das dieser Gott, Christus, ihnen durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gab, um die Sünden der Menschheit auszulöschen. Gott der Vater wollte all jene zu Seinem eigenen Volk machen, die an die Rettung der Vergebung der Sünden glaubten, die durch das Opfer Seines Sohnes erreicht wurde. Deshalb mussten wir das gerechte Werk der Vergebung der Sünden in unserem Herzen annehmen, das Jesus Christus, der Sohn Gottes, ein für allemal erfüllte, indem Er auf dieser Erde getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss.
Für das Volk Israel scheint es ziemlich seltsam zu sein, dass wir Heiden gesegnet sind, Gottes Volk zu werden, indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, mit dem unser Herr alle Sünden ausgelöscht hat. Heute können wir nur dann gesegnet werden, Gottes Volk zu werden, nur wenn wir Glauben an das Evangelium der Vergebung der Sünden haben, das unser Herr Jesus Christus uns gegeben hat – das heißt, das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist.  Wir können jedoch immer noch sehen, dass unzählige Menschen leiden, die in ihrem vergeblichen Versuch, den Segen zu erlangen, um das Volk Jesu Christi zu werden, in nutzlose Religionen gefallen sind. Anstatt das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist anzunehmen, das Jesus Christus, der Sohn Gottes, auf dieser Erde erfüllt hat, um ihre Sünden auszulöschen, halten sie nur am Kreuz fest und widmen sich selbst Jesus Christus mit all ihren Kräften.  
Menschen von heute können nicht von ihren Sünden befreit werden, egal wie viel Opfergaben, Opfer und harte Arbeit sie Jesus Christus widmen. Es ist ganz nach Seinem eigenen Weg, dass der Herr das Werk der Errettung der Menschheit von der Sünde vollendet hat. Dieser Weg der Erlösung bestand darin, dass der Herr auf diese Erde kam und alle Sünden persönlich trug, indem Er im Alter von 30 Jahren von Johannes dem Täufer getauft wurde, damit Er alle Sünder von ihren Sünden befreien kann. Nachdem der Herr auf diese Weise die Sünden der Welt auf sich genommen hatte, ging Er zum Kreuz und begegnete die ganze Verurteilung der Sünden der Menschheit durch Seine Kreuzigung. Die Menschheit muss aufhören zu denken und zu handeln,  als ob die Erlösung nur am Kreuz erreicht wurde, solche religiösen Vorstellungen aufgeben und stattdessen glauben, dass der Herr sie ein für allemal von ihren Sünden durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gemäß Seinem Weg und Wahrheit gerettet hat, die Er erfüllte. Nur dann ist es möglich, die Vergebung der Sünden zu empfangen. Die Menschheit muss jetzt erkennen, dass die Vergebung der Sünden, die durch Jesu Christi Werk des Wassers und des Blutes erreicht wurde, in Gottes Plan ist, und sie muss es durch Glauben in ihrem Herzen annehmen. Nur wenn sie dies tun, können sie vermeiden, sich Jesus Christus zu widersetzen und nicht in der Lage zu sein, Ihn in ihre Herzen aufzunehmen, selbst wenn Er direkt vor ihrer Tür steht.
 

Was bedeutet es, Jesus Christus als unseren Retter in unserem Herzen anzunehmen?

Es bedeutet, dass wir an die Wahrheit glauben und sie annehmen müssen, dass Jesus, der durch den Körper einer Frau im Fleisch des Menschen auf diese Erde gekommen ist, alle unsere Sünden ein für allemal getragen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde. Dass wir an Jesus Christus glauben, bedeutet, dass wir durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes leben müssen. Die „Gerechtigkeit Gottes“ bezieht sich auf das Werk der Erlösung, das der Herr auf dieser Erde vollbrachte, um die Menschheit von ihren Sünden zu retten – das heißt, es bezieht sich auf die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, und auf den Leib, den Er am Kreuz aufgab – und unsere Erlösung hängt vollständig von unserem Glauben an dieses Werk ab, das Er selbst erfüllt hat, um uns von unseren Sünden zu retten.
Indem wir an das Werk des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das unser Herr für uns erfüllt hat, und indem wir so die Taufe Jesu und Sein Opfer am Kreuz in unserem Herzen annehmen, empfangen wir Ihn als unseren Retter. Damit wir wirklich Gottes Volk werden, müssen wir daran glauben, dass Jesus Christus, der auf diese Erde kam, um Sünder zu retten, uns ein für allemal durch Sein Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist von allen Sünden dieser Welt befreit hat. Mit anderen Worten, wir können nur dann sagen, dass wir den Herrn empfangen haben, wenn wir von ganzem Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das der Herr für uns erfüllt hat.
Indem wir an die Taufe Jesu Christi und Sein Blut glauben, an die Taten der Liebe, der Er vor langer Zeit für uns Sünder vollbracht hat, können wir jetzt den Segen empfangen, das Volk des heiligen Gottes zu werden. Jesus Christus ist der Gott der Erlösung, der alle unsere Sünden ein für allemal durch die Taufe, die Er im Jordan empfangen hat, und das Blut, das Er am Kreuz vergossen hat, erlassen hat. Wir müssen jetzt mit unserem Herzen an diese Wahrheit glauben.  
Gott der Vater spricht jetzt zu uns über die Taufe, durch die Sein Sohn alle Sünden der Menschheit ein für allemal getragen hat. Diese Taufe, die Jesus im Jordan empfangen hat, ist die Wahrheit, die die Sünden weg wäscht, die jetzt in unseren Herzen sind. Jesus schulterte die Sünden dieser Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, und dieses Ereignis spricht von der Vergebung unserer Sünden. Es ist absolut unabdingbar für uns zu glauben, dass unser Gott jeden gesegnet hat, der an diese Taufe Jesu und das Opfer, das Er am Kreuz machte, glaubt, um ein für allemal von den Sünden gewaschen zu werden und durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes wahre Erlösung zu erhalten.
 

Welche Art von Glauben brauchen wir für unser geistliches Wachstum?

Obwohl sich das Volk Israel Gottes Volk nannte, wechselte es Seinen Gott mit einem goldenen Kalb aus. Taten sie das, weil sie Gott nicht brauchten? Doch obwohl sie eine solche Sünde begangen hatten, konnten sie das Volk des Reiches Gottes genannt werden, weil Abraham ihr Vorfahre war. Also wurden sie Gottes Volk genannt, selbst wenn sie so sündigten. Abraham wurde der Vater des Glaubens vor Gott. Obwohl das Volk Israel, seine Nachkommen, weiterhin sündigten, konnten sie immer noch die Vergebung der Sünden durch Glauben empfangen, weil sie Opferrituale hatten, durch die sie von ihren Sünden gewaschen werden konnten. Sie waren stolz darauf, den Herrgott ihren Vater zu nennen, aber sie endeten damit, Ihn mit dem goldenen Kalb zu verraten. Sind sie dann wirklich Gottes Volk?
Ihr unrechtmäßiger Götzendienst reichte aus, um Moses Zorn zu erregen. Da sie ihren Gott durch irdisches Gold ersetzten, verdienten sie es, Seinem Zorn gegenüberzustehen. Weil sie jedoch immer noch Gottes Volk waren, konnten sie Seine Barmherzigkeit finden. Das liegt daran, weil der Sohn Gottes für sie auf diese Erde kam und die Sünden dieser Welt beseitigte, indem Er sie durch Seine Taufe auf Seinem Leib trug und Sein Blut am Kreuz vergoss. In Gottes Augen verdienten das Volk Israel und die Heiden gleichermaßen, von Ihm für ihre Sünden verflucht zu werden.  Dank der gerechten Tat von Jesus Christus waren sie jedoch mehr als in der Lage, die Vergebung der Sünden und Gottes Segnungen zu empfangen, indem sie an Seine Liebe glaubten.
Warum sind dann so viele Menschen auf der ganzen Welt so undankbar, obwohl Jesus Christus ihr Retter ist und sie führen möchte? Warum beleidigen sie Gott, indem sie Ihn durch etwas so Unbedeutendes wie ein Kalb ersetzen? Das alles ist, weil sie keinen Glauben an Gott, Seine Liebe und Seine Gerechtigkeit haben.
Im Zeitalter des Alten Testaments konnte das Volk Israel von all seinen Sünden befreit werden, wenn es nur Jesus Christus, den Messias als seinen Gott anerkennt und Ihm mit seinem Herzen nachfolgt. Sie waren mehr als in der Lage, mit Gottes reichlicher Liebe, Seinen Segnungen und Seinem Schutz zu leben. Wenn sie erkannt hätten, dass Jesus Christus der Messias war, auf den sie gewartet hatten, hätten sie gesegnet werden können, um von all den Sünden erlassen zu werden, die sie durch Ungehorsam gegenüber Gott begangen hatten. Für das Volk Israel war es nur eine Selbstverständlichkeit, dass der Herrgott der Gott Israels und ihr König war, und mit der Ankunft des Zeitalters des Neuen Testaments hätten sie Gottes reiche Barmherzigkeit empfangen können, wenn sie nur erkannt und geglaubt hätten, dass Jesus Christus der Messias war, auf den sie gewartet hatten.
Warum taten die Menschen tragischerweise damit enden, solch Törichte zu werden? Warum scheiterten sie, ihren Messias als ihren Gott zu empfangen, als Jesus Christus, der Sohn Gottes, auf diese Erde gekommen war, um das Reich Gottes zu bauen, der König von Israel zu sein und sich um Sein Volk zu kümmern? Warum können sie immer noch nicht Jesus Christus als ihren  Gott und ihren Retter annehmen? Sie müssen alle durch Glauben Gottes Plan annehmen, der durch Jesus Christus, ihren Messias, erfüllt wurde. Das ist, weil Jesus Christus plante, Gottes Königreich für das Volk Israel als ihren Messias zu bauen. Weil sie jedoch versagten, Ihn als ihren Messias anzunehmen, endeten sie damit, ihren barmherzigen Gott zu verraten. Sogar jetzt ermahnt Gott das Volk Israel, Jesus Christus zu empfangen. Trotzdem lebt das Volk Israel immer noch in Opposition zu Gott, sich Seinem Plan nicht bewusst, der durch Jesus Christus erfüllt wurde. In Unkenntnis von Gottes Plan kann das Volk Israel kollektiv als ein völlig begriffsstutziges Volk bezeichnet werden.  
Auch im gegenwärtigen Zeitalter des Neuen Testaments gibt es einige Menschen, die, selbst nachdem sie in Gottes Gemeinde gekommen sind und an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, letztendlich damit enden, als Gottes Feinde zu bleiben, indem sie sich weigern, diesem Evangelium zu dienen, und versuchen, sich selbst über Seine Gemeinde zu stellen. Heute sind das die Menschen, die denken, ihr Glaube sei besser als der Glaube ihrer Brüder und Schwestern. Anstatt ihre Herzen der Verkündigung des von Gott gegebenen Evangelium aus Wasser und Geist zu widmen, folgen sie ihren eigenen bösen Gedanken des Fleisches und begeben sich am Ende auf einen Weg ins Verderben. Es gibt auch einige Menschen, die ihre von Gott gegebenen Segnungen an jemand anderen verlieren. Solche Menschen müssen erkennen und glauben, dass Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist, um die Sünden der Menschheit wegzuwaschen, die Sünden aller Menschen dieser Welt ein für allemal getragen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und so der Sündenbock des Zeitalters des Alten Testaments wurde.
Weil das Volk Israel scheiterte, seinen Messias zu erkennen, verlor es schließlich Gottes Segnungen an die Heiden. Die Heiden konnten nun den Segen empfangen, Gottes Volk zu werden, indem sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubten und dass Jesus Christus der Retter der Menschheit war. Heute müssen nicht nur die Heiden, sondern auch das Volk von Israel von ganzem Herzen an die Wahrheit glauben, dass Jesus Christus die Sünden dieser Welt ein für allemal mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist weg gewaschen hat. Auch wir müssen all unsere Bosheit vor dem Messias, unserem Herrgott, zugeben und gleichzeitig die wahre Errettung bekennen, indem wir glauben, dass Jesus Christus die Sünden der Menschheit ein für allemal durch das Evangelium aus Wasser und Geist vergeben hat. Wenn wir von ganzem Herzen an Jesus Christus, unseren Messias, und das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das Er für uns gemacht hat, können wir von all unseren Übertretungen befreit werden. So hat Jesus Christus, unser Herr, das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist allen gegeben, die auf dieser Erde leben, und Er ermahnt alle, daran zu glauben.  
Wir müssen erkennen, dass Jesus Christus diejenigen versammelt hat, die an dieses Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das Er uns gegeben hat, und Er hat sie zu Gottes eigenem Volk gemacht. Gott möchte, dass wir alle das Geheimnis des Evangeliums aus Wasser und Geist kennen und daran glauben, das die Wahrheit der Vergebung der Sünden ist, die in dem von Gott errichteten Plan der Erlösung und Seiner Vorsehung verborgen ist. Er möchte auch, dass wir durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist dieses Evangelium der Errettung auf der ganzen Welt verbreiten. Gott ermahnt uns,  die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist, jetzt zu erkennen, dass wir die Gesegneten sind, die zu Gottes Plan gehören, und Ihm in unserem Leben zu danken. Deshalb wollen wir mit Danksagung gegenüber unserem Gott leben und an das wahre Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das uns unser Messias gegeben hat.
Unser aller Leben ist gesegnet, Gottes Hilfe zu Seiner Zeit zu erhalten, denn wir wissen und glauben, dass Jesus Christus unser Messias ist. Es ist absolut wichtig, dass wir uns dieser Tatsche durch Glauben bewusst sind. Deshalb fordere ich sie auf, jetzt zu erkennen, dass jeder einzelne von uns, der an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt, ein Bestandteil von Gottes Königreich ist, an unseren Messias zu glauben und durch diesen Glauben Gottes Segnungen in Ihrem Leben von jetzt an bis in Ewigkeit zu empfangen und zu genießen. Ich bitte Sie, an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist zu glauben, das der Herr uns gegeben hat, und zu wissen, dass wir die Heiligen sind, die an unseren Gott als unseren Messias glauben. Lassen Sie uns alle ein Leben führen, das Gott verherrlicht, indem wir glauben, dass jeder einzelne von uns ein unverzichtbarer Bestandteil des Reiches Gottes ist – das heißt, wir sind Gottes Volk geworden. Als Gottes Volk sind wir alle auch Seine von Ihm berufenen Soldaten.  
Tatsächlich ist Gottes Gemeinde jetzt Sein Königreich auf dieser Erde, denn wir glauben an Jesus Christus, unseren Messias, und Seine Gerechtigkeit. Dank unseres Messias ist Gottes Gemeinde jetzt voller unzähliger himmlischer Schätze. Das lebendige Wasser des Evangeliums aus Wasser und Geist fließt immer in Gottes Gemeinde und stillt den Durst unzähliger Seelen. Gottes Gemeinde ist wie die gesegnete Oase dieser Welt. Doch einige Menschen, die durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist Heilige geworden sind, folgen den bösen Gedanken ihres Fleisches, nur um am Ende die Gemeinde Gottes zu verlassen, da sie versuchen, auf eigene Faust zu leben. Dies ist töricht! Sie sind wie Menschen, die bereitwillig die Schätze aufgeben, die Gott Seiner Gemeinde gegeben hat. Wenn diejenigen, die Gottes Volk geworden sind, jetzt die Versammlung Seiner Gemeinde verlassen würden, würden sie nicht nur von Lügnern ausgebeutet werden, sondern ihre Seelen würden auch geistlichen Durst leiden und ein verfluchtes Leben leben. Sie sollten erkennen, dass sie nur mit Segnungen leben können, wenn sie in Gottes Gemeinde bleiben, wo das vom Messias gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist fließt, auch wenn es nur eine kleine Gruppe ist.
Wenn Sie sich von der Versammlung der Gemeinde Gottes entfernen würden, auch wenn es eine ihrer kleinen Gruppen wäre, dann werden sie wie ein Obdachloser sein, der keine geistliche Nahrung bekommen kann.  Ihre Seele wird dann geistlich ausgehungert sein, weil Sie sich nicht rechtzeitig von dem von Gott gegebenen Wort des Lebens ernähren können, und letztlich wird Ihre Seele verdursten. Diejenigen, die Gottes Volk geworden sind, können nur leben, wenn sie sich durch Glauben vom Brot der Seele ernähren, das der Heilige Geist in Gottes Gemeinde spricht, wann immer sie es brauchen. Sie alle können nur in dieser Welt leben, wenn Sie in Gottes Gemeinde bleiben und sich durch Glauben vom Wort Gottes, dem Brot der Seele, ernähren. Lebt Ihre Seele jetzt nicht in Hunger, kann sie keine geistliche Nahrung bekommen? Gehen Sie jetzt nicht zugrunde wegen Ihres Mangels an Glauben an das Wort unseres Messias? Während Sie Ihr Leben auf dieser Erde fortsetzen, müssen Sie jemand sein, der in Gottes Augen ein geistliches Selbstwertgefühl hat. Warum würden Sie dann Gottes Gemeinde verlassen und auf Seine Segnungen verzichten wollen?
Ein geistliches Selbstwertgefühl zu haben bedeutet, mit einem geistlich zufriedenen Herzen zu leben. Solch ein Leben von Selbstwertgefühl ist ein Segen, der fließt, wenn Ihr Herz Erfüllung findet, indem Sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben und dieses Evangelium anderen predigen, obwohl Sie Schwierigkeiten des Lebens gegenüberstehen. Wo können Sie ein solches finden, das durch das Predigen des Evangeliums aus Wasser und Geist und dem Dienen des Messias entsteht, und wo können Sie ein solches edles Leben führen? Beabsichtigen Sie Gottes Gemeinde, Sein Volk und ihre Versammlung zu verlassen, als ob Sie ein altes, abgetragenes Paar Schuhe wegwerfen würden? Wissen Sie wirklich, was es bedeutet, Gottes Gemeinde zu verlassen? Wenn Sie Gottes Gemeinde verlassen würden, wäre dies dasselbe, als würden Sie das Königreich Gottes und all Seine Segnungen verlassen. Wenn Sie, der ein Heiliger geworden ist, die Gemeinde Gottes und Ihre Mitheiligen verlassen würden, hätten Sie fortan nichts mehr in Ihrem Leben zu gewinnen, und in den kommenden Tagen würde Sie nur ein verfluchtes Leben erwarten.  
Wenn Sie in Gottes Gemeinde bleiben und durch Ihren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist still Gemeinschaft mit Ihren Brüdern und Schwestern haben, dann ist Ihr Leben gesegnet, kleine Häppchen der von Gott gegebenen geistlichen Gnade zu empfangen. Erkennen Sie nicht, dass das Leben in Gottes Gemeinde durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das gesegnete Leben ist? Wenn Sie sich lautlos von der Versammlung von Gottes Gemeinde entfernen, werden Sie damit enden, in Flüchen zu leben, denn Sie werden sich von der geistlichen Gemeinschaft des Glaubens und der Gnade Gottes entfernen. Um sich von dem Wort des Lebens zu ernähren, das jetzt aus Gottes Gemeinde fließt, müssen Sie sich den geistlichen Büchern zuwenden, die das Brot des Lebens enthalten, das von The New Life Mission bereitgestellt wird, und Sie müssen eine enge Beziehung zu Ihren Glaubensgenossen aufbauen, die denselben Glauben teilen. Da Sie die Vergebung der Sünden durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erhalten haben, sollten Sie erkennen, dass diese Bücher das Brot des Lebens sind, das im Voraus für Sie zubereitet wurde.
Was Sie begreifen müssen, ist Folgendes: Wenn Sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, dürfen Sie die Versammlung der Gemeinde Gottes nicht verlassen, und Sie müssen durch Glauben in Einheit mit der Gemeinde leben, in der Sie jetzt wohnen. Dabei sollten Sie sich von dem Brot des Lebens ernähren, das aus der Versammlung der Gemeinde Gottes fällt, und so Ihre Seele nähren, während Sie Ihr Leben weiterführen. Sie müssen sich auch mit Gottes Arbeitern in Seiner Gemeinde vereinen. Dann können Sie unter Gottes Schutz und Gnade leben, die Segnungen empfangen, die Er anbietet, das Gebot des Herrn auf dieser Erde durch Glauben ausführen und ein würdiges, erfülltes Glaubensleben führen.  
Es scheint, dass Sie immer noch nicht erkennen, wie schmerzhaft es ist, Gottes Gemeinde zu verlassen und nicht mehr in der Lage zu sein, das Wasser des Lebens zu trinken, das aus ihr fließt. So wie Körper ohne Wasser verdorren wird, so werden sie Seelen der Gerechten verdorren, wenn sie nicht jeden Tag durch Glauben über das Wort aus Wasser und Geist, das Wort Gottes, sinnieren. Die Führung des Heiligen Geistes wird in den Herzen der Heiligen gesichert, indem sie sich jeden Tag mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist nähren, das aus der Gottes Gemeinde fließt.
Wir sollten wissen, dass wir, wenn wir tatsächlich Gottes Volk geworden sind, indem wir Sein Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist aufmerksam gehört und von ganzem Herzen daran geglaubt haben, jetzt in Gottes Gemeinde wohnen und bei Seinen Heiligen sein müssen. Und wir sollten jetzt die Führung und Ermahnung, die unsere Vorgänger des Glaubens in der Gemeinde Gottes anbieten, in unserem Herzen annehmen und unseren Glauben so nähren.  Wenn sie sie andernfalls ablehnen, wird Ihre Seele inmitten einer geistlichen Hungersnot verhungern, denn es wird kein Brot des Wortes geben. Am Ende werden Sie von den Lügnern der Welt ausgebeutet. Sie werden dazu kommen, sich von der verderblichen Nahrung der Lügner zu ernähren, und am Ende werden Sie die Frucht der Bosheit tragen.
Das von einigen Leuten gepredigte Wort Gottes enthält tatsächlich giftige Lehren, die für die Zuhörer schädlich sind. Wenn die Zuhörer solche Lehren einfach aufsaugen, ohne zu erkennen, dass sie giftig sind, und sie tun dies nicht nur ein- oder zweimal, sondern kontinuierlich, werden ihre Seelen krank und gehen schließlich zugrunde. Wenn Sie jetzt durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist vom Platz der Sünder zum Platz der Gerechten versetzt wurden, müssen Sie sich daher ständig von dem geistlichen Brot ernähren, das immer aus Gottes Gemeinde fließt. Die Nahrung des Lebens ist wie das lebendige Wasser für Ihre Seele, und Sie müssen Ihre Seele damit füllen, indem Sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Wenn Sie sich jeden Tag und jedes Jahr durch die Gemeinde durch Glauben vom Wort Gottes ernähren, werden Sie eines Tages plötzlich entdecken, dass Sie eine geistliche Person geworden sind.
Diejenigen, die sich nicht von Gottes Gemeinde entfernen und aus Glauben leben, sind wie diejenigen, die immer inmitten von Gottes Segnungen leben. Wenn wir wirklich glauben, dass Jesus Christus unser Gott ist, dann sollten wir jetzt Gottes Gemeinde durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist anerkennen, und wir sollten auch den Glauben der Führer anerkennen, die uns das Wort predigen.
Das Volk Israel sündigte gegen Gott, weil ihre Herzen nicht durch Glauben an das Wort Gottes festhielten. Sie gingen in die Irre, weil sie nicht glaubten, dass Gottes Diener Sein Wort weitergaben. Weitaus schlimmer als jede andere Übertretung war jedoch die Tatsache, dass sie nicht mit ihrem Herzen an Jesus Christus, ihren Retter, glaubten und sich von ihren Führern, die sie führten, entfernten. Sie vertrauten ihren Führern nicht. Indem sie an das goldene Kalb glaubten, das aus dem Feuer als ihr Gott übrig war, bat das Volk Israels um die Flüche des Herrgott. Sie waren wie die Menschen heute, die Gottes Gemeinde verlassen und aus eigenem Willen in die Zerstörung gehen.
Das Volk Israel hätte zumindest glauben sollen, dass der im Zeitalter des Neuen Testaments erschienene Jesus Christus der Messias ist, auf den sie gewartet haben. Sie hätten erkennen sollen, dass der Herrgott ihr Gott war, und sie brauchten auch das Auge des Glaubens, um in ihrem Leben zu erkennen, dass Jesus Christus ihr Messias war. Wenn sie jetzt immer noch ohne ein solches Auge des Glaubens wie die Blinden leben, sollten sie zu Gott beten. Auch wir sollten zu Gott beten, ihnen das Auge des Glaubens zu geben, damit sie wissen und glauben, dass Jesus Christus ihr lang erwarteter Retter ist. Geistlich gesprochen, das Volk Israel ist wie ein ungeborenes Kind.  Ich denke nicht, dass sie unausweichlich dazu bestimmt sind, von Gott völlig verlassen zu werden, weil sie Jesus Christus nicht als den Messias anerkennen, auf den sie gewartet haben. Ich glaube, dass schließlich der Tag kommen wird, an dem auch sie vor ihrem Messias-Gott niederknien und ihren Glauben bekennen, indem sie sagen: „Herr, Du bist der Christus und der Sohn des lebendigen Gottes.”
Das Volk Israel glaubt nicht, dass Jesus Christus der Herrgott ist, aber ich glaube, dass es dafür einen Grund gibt. Ich kann sehen,  dass sich hinter ihrer Weigerung, an Jesus Christus als ihren Messias zu glauben, Gottes Plan verbirgt, Heiden von all ihren Sünden zu retten. Wenn wir an das Wort Gottes glauben, können wir sehen, dass hinter allem, was jemals auf dieser Welt passiert, Gottes detaillierter Plan verborgen ist. Wir können erkennen, dass Gott einen tiefgreifenden Plan für uns hatte, um die Vergebung der Sünden durch Jesus Christus, unseren Messias, zu bringen, und dass Er uns gesegnet hat, ein herrliches Leben zu leben.  
In diesem Zeitalter des Neuen Testaments müssen wir unbedingt erkennen und glauben, dass Gottes Absicht für das Zeitalter des Alten Testaments darin bestand, Seine Gemeinde durch Jesus Christus, den Messias der Menschheit, zu bauen. Wir können sehen, dass es für den Herrgott, um Seine Gemeinde im Zeitalter des Alten Testaments zu bauen, zuerst Sein Volk geben musste, diese Menschen Gottes Statuten brauchten und sie brauchten auch den Erlöser-Gott.  Das ist, weil Gott die Errettung jedes Sünders von der Sünde durch Seinen Sohn Jesus Christus vorbereitet hat.  
Die Bibel lehrt uns auch, dass der dreifaltige Gott im Zeitalter des Neuen Testaments einen majestätischen Plan für Jesus Christus machte, um nicht nur der Gott des Volkes Israel zu sein, sondern auch der Gott für uns, den Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist. Die Heilige Schrift macht uns bekannt, dass die Versammlung von Gottes Gemeinde, das Gesetz des Geistes und die Heiligen, die an Jesus Christus als ihren Gott glauben, alle unentbehrlich sind. In den kommenden Tagen wird das Volk Israel auch zu erkennen kommen, dass Jesus Christus, der Messias der Menschheit, genau der Gott ist, auf den sie die ganze Zeit gewartet haben. Damit sie erkennen, dass sie Gottes heiliges Volk sind, müssen sie Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erreichen. Wenn sie dies erkennen, werden sie Gottes besondere Segnungen anziehen.
Sie müssen auch den Glauben erreichen, in ihrem Herzen annehmen und glauben, dass Jesus Christus als ihr Gott auf diese Erde zurückkehrt. Alle Menschen müssen glauben, dass Jesus Christus, Gott selbst, uns die Vergebung der Sünden und ewiges Leben durch das Evangelium aus Wasser und Geist gegeben hat. Wir alle, die wir jetzt auf diesem Planeten Erde leben, müssen glauben, dass Jesus Christus der Retter ist, auf den wir gewartet haben. Wir müssen das Evangelium aus Wasser und Geist kennen und daran glauben, das die Gerechtigkeit Gottes ausmacht, und durch Glauben an dieses Evangelium können wir Gottes Volk werden.
Von nun an sollten wir den Rest unseres Lebens der Herrlichkeit Gottes widmen und aus unserem Glauben leben. Im 21. Jahrhundert lebend, sündigen Sie und ich immer noch, aber Jesus Christus kam, um uns zu suchen, und Er hat alle Ihre und meine  Sünden ein für allemal durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist erlassen. Wir sollten den Glauben erreichen, der uns rettet, indem wir an dieses wahre Wort des Evangeliums der Vergebung der Sünden glauben. Es ist, um Ihr Gott und mein Gott zu werden, dass Jesus Christus auf diese Welt als der Retter kam und uns suchte, der unsere Sünden auslöschte, und es ist zu diesem Zweck, das Er uns das Evangelium aus Wasser und Geist gab. Lassen Sie uns alle ewige Segnungen empfangen, indem wir an Jesus Christus glauben, der durch das Wasser und den Geist als Ihr und mein Gott kam.
Sind sie wie die Menschen des Alten Testaments auch darauf konzentriert, an das goldene Kalb als Ihren Gott zu glauben und Jesus Christus, den wahren Retter und Messias der Menschheit, abzulehnen? Das Volk Israel und jeder auf der ganzen Welt muss jetzt glauben, dass Jesus Christus der König der Könige ist, der gekommen ist, um sie als Retter der Menschheit zu suchen. Lassen Sie uns alle an die Gerechtigkeit Jesu Christi glauben und gemeinsam in Sein Reich der Herrlichkeit eintreten. Sie und ich müssen den Glauben erreichen, zu glauben, dass der Retter der Menschheit, Jesus Christus, der wahre Erlöser-Gott ist, der uns von all unseren Übertretungen befreit hat. Damit wir alle in das Reich Gottes eintreten können, das Jesus Christus für uns vorbereitet hat, müssen wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das der Herr und gegeben hat; und es ist meine aufrichtige Hoffnung und mein Gebet, dass wir alle durch dieses Glauben die Herrlichkeit Gottes anziehen würden.  
Sie dürfen die Gerechtigkeit Jesu Christi, unseres König der Könige, nicht ablehnen, sondern müssen Ihn stattdessen als Ihren Retter und Ihren wahren Gott in Ihrem Herzen annehmen. Jesus Christus hat all Ihre und meine Sünden mit dem Evangelium aus Wasser und Geist weg gewaschen, und ich bete um Gottes Segnungen für Sie, damit Sie diese Wahrheit des Evangeliums der Errettung in Ihrem Herzen annehmen, daran glauben mögen und das Recht erhalten, Gottes Kind zu werden und ewig zu leben. Indem wir Jesus Christus in unserem Herzen als unseren Gott und Retter annehmen, können wir jetzt Gottes Segnungen empfangen und genießen, um das ewige Leben zu erlangen.  
 

Jesus ist der Gott, der sich uns allen offenbart hat

Christus ist Gott selbst, der allen Sündern die Vergebung der Sünden durch das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gebracht hat, das Er selbst erfüllt hat. Er freute sich, sich uns durch die Taufe, die Er empfing, und das Blut, das Er in Seinem Leben vergoss, zu offenbaren. Jesus Christus ist der Gott der Menschheit, und Er ist der wahre Retter, der die Menschheit von allen Sünden befreit.
Zusammen mit Gott dem Vater und dem Heiligen Geist ist Jesus Christus der Gott, der diese Welt erschaffen hat. Er ist derselbe Gott, der durch die Taufe, die Er persönlich von Johannes dem Täufer erhielt, und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, während Er die Sünden der Welt schulterte, das Werk vollendet hat, alle sündigen Menschen von all den Sünden dieser Welt ein für allemal zu retten. Und Jesus Christus hat uns gesegnet, mit unserem Herzen zu glauben, dass Er der „Erlöser-Gott ist, der die Menschheit liebt.”
Die Bibel sagt: „Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben“ (Johannes 1:12). Der Weg für uns, das Recht zu erhalten, Gottes Kinder zu werden, besteht darin, die Vergebung der Sünden durch Glauben zu erhalten, Rettung zu erlangen, indem wir glauben, dass unser Herr Jesus Christus auf diese Erde gekommen ist und alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe und Seinem Blut ein für allemal weg gewaschen hat. Wir erreichen Erlösung durch Glauben, indem wir annehmen, dass Jesus Christus der Retter ist, der auch die Verurteilung unserer Sünden getragen hat. Den Herrn zu empfangen bedeutet, all das gerechte Werk, das der Herr vollbrachte, als Er auf diese Erde kam, durch Glauben in unserem Herzen anzunehmen. Und  es bedeutet auch, Jesus Christus als unseren Gott und Retter in unserem Herzen anzunehmen. Dies ist, was es bedeutet, den Herrn zu „empfangen“.  
Heute gibt es einige Menschen, die, obwohl sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, nicht auf Gottes Seite stehen, stattdessen Seinen Willen abgelehnt haben und mit ihrem Leben weitermachen, während sie von ihren bösen Gedanken beschlagnahmt sind. Sie leben auf tragische und erbärmliche Weise als Gefangene ihrer eigenen bösen Gedanken. Obwohl sie an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, wollen sie immer noch auf der Seite der Menschheit leben und nicht auf der Seite Gottes.  Aaron wusste sehr gut, dass der Herrgott der Gott Israels war, dennoch gelang es ihm nicht, das Volk Gottes vom Sündigen abzuhalten. Wenn Aaron versucht hätte, das Volk Israel vom Sündigen abzuhalten, hätten sie Gott nicht durch das goldene Kalb ersetzt. Weil wir an den Jesus Christus glauben, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist als unser Retter und Gott gekommen ist, können wir heute alle aus diesem Glauben leben. Indem wir an die Gerechtigkeit Gottes glauben, haben wir die Vergebung der Sünden und ewiges Leben erhalten.  
Das Volk Israel, das zu alttestamentlichen Zeiten unter der Führung Mose aus Ägypten geflohen war, lebte wie die heutigen Pilger, die durch den schwierigen Weg der Wüste auf dieser Erde schreiten. Daher war es für das Volk Israel unabdingbar, sich dem Herrgott anzuvertrauen und an Ihn zu glauben. Die Israeliten glaubten jedoch, dass sie nicht durch einen solchen Glauben, sondern aufgrund des Glaubens ihrer Vorfahren zu Gottes Volk geworden waren. In Wirklichkeit waren sie nicht mehr als Praktizierende der weltlichen Religion, nicht die wahren Gläubigen.
Viele Christen, die heute bekennen, an Jesu zu glauben, leben auch nur als religiöse Praktizierende, die praktisch Atheisten sind, weil sie die Gerechtigkeit Jesu Christi nicht persönlich gesehen haben. Weil sie nur die Schwäche der Menschheit bedauerten, ohne das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist zu erkennen, kamen sie wie jeder andere Anhänger der weltlichen Religion an Jesus als ihren Retter zu glauben, und deshalb ist ihr Glaube höchst problematisch. Da alle Menschen in ihrem Fleisch der Lust der Welt und der Bosheit ihrer eigenen Gedanken folgen, selbst wenn sie bekennen, an Jesus als ihren Retter zu glauben, lehnen sie in Wirklichkeit die Wahrheit ab, dass der Herr alle ihre Sünden mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist ausgelöscht hat. Dies geschieht, weil sie sich alle auf die Religion dieser Welt und die Bosheit ihrer fleischlichen Gedanken verlassen.  
Deshalb sagt Gott zu uns: „Ihr sollt keine Götzen vor Mir anbeten.“ Und Gott sagt zu uns allen: „Ihr sollt keinen Gott außer Mir dienen.“ Doch die Bosheit unserer eigenen Gedanken durchdringt unser Leben, wie leben wir also wirklich vor Gott? Wurden wir nicht alle von dem Tag an, an dem wir geboren wurden, mit den zwölf Bestandteilen der Sünde in unserem Herzen und Gedanken geboren, und leben wir nicht mit diesen Sünden? Genau aus diesem Grund begehen wir so viele Sünden, während wir in dieser Welt leben, die alle von unseren bösen Gedanken herrühren. Manchmal gehorchen wir Gott absichtlich nicht und tun das, was Er uns befohlen hat, nicht zu tun. Wir sind viel mehr daran gewöhnt, unseren bösen Gedanken zu folgen und viele Sünden zu begehen. Weil wir auf natürliche Weise unseren bösen Gedanken folgen und unsere Herzen unseren Götzen hingeben, begehen wir in unserem Leben viele Sünden gegen Gott.  
Betrachten wir hier Geld, das wir alle brauchen, um unser Leben in dieser Welt fortzusetzen. Während Geld für Menschen notwendig ist, einen Lebensunterhalt zu verdienen, ist es nicht wertvoller als Gott. Einige Menschen verlassen sich jedoch mehr auf Geld als auf Gott, vertrauen dem mehr und folgen dem mehr. Aber was passiert, wenn Menschen nach ihren bösen Gedanken geldgierig werden? Sobald wir geldgierig werden, ist es unvermeidlich, dass wir dem Geld mehr folgen als unserem Gott. Dies stellt dann Götzendienst vor Gott dar.
Während wir unser Leben in dieser Welt fortsetzen, gibt es Zeiten, in denen wir gegen Gott sündigen. Wann immer wir gegen unseren Gott sündigen, müssen wir über die Taufe nachdenken, die der Herr im Jordan empfangen hat, um unsere Sünden zu tragen, und das Blut, das Er am Kreuz vergossen hat, und wir müssen mit unserem Herzen daran glauben. Wann immer wir sündigen, müssen wir uns an die Gerechtigkeit Jesu Christi, unseres Retters, erinnern. Das gerechte Werk unseres Herrn Jesus Christus führt uns zum Glauben, und wir können von unseren Sünden freigesprochen werden, indem wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das unser Herr uns gegeben hat.  Wir kommen dazu, zu leben, indem wir Jesus Christus schätzen und uns mehr als alles andere auf dieser Welt auf Ihn verlassen. Unser Herr lässt uns wissen, dass wir durch unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Er uns gegeben hat, bereits die Vergebung der Sünden erhalten haben.  
Wir begehen viele Sünden, während wir in dieser schwierigen Welt leben. Wann immer wir gegen Gott sündigen, können wir uns erneut daran erinnern, dass der Herr all unsere Sünden erlassen hat, indem wir unseren Glauben an das von Gott gegebene Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist bekennen. Wir müssen leben, indem wir an Gottes Liebe und das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das Er uns gegeben hat. Als diejenigen, die an die Vergebung der Sünden glauben, die unser Herr uns gegeben hat, müssen wir unseren Glauben an Seine Gerechtigkeit bekennen und Ihm folgen. Von dieser Welt zur Sünde verführt, begehen wir jeden Tag Übertretungen, aber unser Herr hat unsere Sünden mit dem Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist weg gewaschen, und wir müssen jeden Tag unseres Lebens unseren Glauben an dieses Evangelium bekennen. Ohne dies können wir unser Herz nicht einmal für einen Tag rein halten. Wir begehen so viele Sünden in unserem Leben, dass sie nicht übersehen werden können, also müssen wir sie bekennen und auf den Herrn schauen, der uns vollkommen macht.  Es ist dann, dass wir für immer gereinigt werden können. Und wir müssen dem Herrn gegenüber zugeben, dass wir nicht anders können, als ein fehlerhaftes Leben zu führen und Seiner Herrlichkeit ermangeln.
Daher ist es für uns umso wichtiger, auf unseren Herrn zu schauen und Ihm zu folgen, indem wir unseren Glauben an das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist und die Liebe unseres Herrn stellen. Im Vertrauen auf das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das der Herr uns gegeben hat, müssen wir daran glauben, dass Er alle unsere Sünden ein für allemal mit dem Wasser und dem Blut erlassen hat, und wir müssen auf das Ziel unseres Lebens im Vertrauen auf die Gerechtigkeit Gottes zulaufen. Es ist ein Muss für unsere Herzen, immer über das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist nachzudenken, an das wir bereits glauben, und wenn wir dies tun, können wir auf dieser Erde richtig als Gerechte leben, indem wir an unseren Messias glauben. Immer wenn wir alle über das von Gott gegebene Evangelium aus Wasser und Geist nachdenken, wird unser Glaube umso stärker; und wann immer wir unsere Sünden bekennen, indem wir auf die Gerechtigkeit Jesu Christi, unseres Retters, vertrauen, erstrahlt das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Jesus Christus uns gegeben hat, das Evangelium, das Sünden weg wäscht, noch heller in unseren Herzen. Das ist, wie wir dazu kommen, uns der Gerechtigkeit unseres Herrn zu rühmen, und so gehen wir siegreich aus dem Lauf des Glaubens hervor, den wir für Ihn laufen.
Wir alle müssen unser Leben in dieser Welt fortsetzen, und wir können nur leben, wenn wir unsere Sünden bekennen, indem wir auf Jesus Christus vertrauen, der uns immer vollkommen macht, und auf Ihn schauen. Wir müssen so auf die Gerechtigkeit unseres Herrn durch Glauben schauen, denn wann immer wir in unsere Schwächen fallen, ist dieser Herr, der uns gerettet hat, immer lebendig. Wir können vollkommen gemacht werden, indem wir unsere Augen auf den Herrn richten, weil Er all unsere Sünden ein für allemal vollständig weg gewaschen hat. Der Herr, der uns vollkommen gemacht hat, ist in unseren Herzen, und deshalb können wir alle energiegeladen leben, indem wir uns aufgrund unseres Glaubens auf Ihn verlassen. Wenn wir durch unseren Glauben an Jesus Christus und das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist auf unseren Herrn schauen, können wir anhand dieses Wortes erkennen, dass unsere Sünden bereits schneeweiß verschwunden sind. Und dank unseres Glaubens an das Evangelium aus  Wasser und Geist, das unsere Sünden weg gewaschen hat, können wir weiterhin Gottes Barmherzigkeit erfahren, während wir in dieser Welt leben.  Also kommen wir dazu, dem Herrn für die Tatsache zu danken, dass wir jetzt in der Lage sind, unseren Glauben auszuleben und das Evangelium aus Wasser und Geist zu verkünden, das unserem Herrn immer gefällt. Unser Herr hat uns vollkommen gemacht, und indem wir durch das Evangelium aus Wasser und Geist auf Ihn schauen, können wir wirklich vollkommene Errettung erfahren. Wir kommen dazu, den Herrn dafür zu preisen, dass Er uns gesegnet hat, Gottes Segnungen in unserem Leben anzuziehen.  
Deshalb ist es Jesus Christus, unser Retter, der für uns absolut unentbehrlich ist und auf den wir uns verlassen können, während wir in dieser Welt leben. So wie der wahre Gott für das Volk Israel der Herrgott war, im Zeitalter des Neuen Testaments, für die Israeliten und uns gleichermaßen, der wahre Messias, unser Gott, ist Jesus Christus. Wir leben in dieser Welt und begehen Übertretungen, aber Er suchte uns durch die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Sünden weg wäscht, trug unsere Sünden, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, und rettete uns, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss. Wahrlich, Jesus Christus ist der Messias der Gläubigen.
Während des Lebens in dieser rauen Welt bereitete Jesus Christus das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist für uns und für die Errettung aller Sünder vor, und dieses Wort ist das wahre Wort der Rettung, das all unsere Übertretungen erlassen hat. Durch Glauben an dieses Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Sünden weg wäscht,  konnten wir unsere immerwährende Vergebung der Sünden ein für allemal erlangen. Der Jesus Christus, der auf diese Erde kam, ist der Gott, der uns und dem Volk Israel gleichermaßen das Heil geschenkt hat. Auf dieser Erde und im Himmel ist Jesus Christus der Retter-Gott aller Gläubigen des Evangeliums aus Wasser und Geist.
So wie der Jesus Christus, der für uns auf diese Erde kam, im Zeitalter des Alten Testaments der Gott solcher Glaubensväter wie Abraham, Isaak und Jakob war, ist Er jetzt der Gott derer, die an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Wenn der Herrgott im Alten Testament der Gott der Glaubensväter war, ist Jesus Christus im gegenwärtigen Zeitalter des Neuen Testaments der wahre Gott der Errettung für jeden, der an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt. Er ist der wahre Gott der Errettung, der die Sünden dieser Welt ein für allemal mit der Taufe, die auf dieser Erde empfangen hat, und dem Opfer Seines Blutes ausgelöscht hat. Da Er gekommen ist, um die Sünden der Menschheit auszulöschen, ist es für Jesus Christus nur passend, der Gott derer zu sein, die an die Taufe glauben, die Er empfangen hat, und an das Blut, das Er vergossen hat. Auch für das Volk Israel ist Jesus Christus der wahre Retter-Gott.  Dies ist die Wahrheit aller Wahrheiten, denn es ist glasklar, dass Jesus Christus der Gott von uns allen ist, die jetzt an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben.  
Viele Menschen, einschließlich des Volkes Israel, können jedoch ihren eigenen Messias, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist auf diese Erde kam, weder erkennen noch an Ihn glauben, und sie lehnen Ihn stattdessen ab. Sie sind nicht in der Lage zu erkennen, wer Jesus Christus ist, der Messias der Menschheit, der gekommen ist, um Sünder von ihren Sünden zu retten. Heute, da wir geistlich gesprochen Volk von Israel geworden sind, sollten wir auf Jesus Christus blicken. Das ist, weil Jesus Christus der Messias derer ist, die jetzt an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Wir müssen alle durch Glauben leben, erkennend, was für eine Ehre es ist, dass wir Jesus Christus, unseren Gott, kennen und an Ihn glauben. Wir dürfen niemals die einzigartige Tatsache vergessen, dass der Jesus Christus, an den wir glauben, unser Gott ist.
Obwohl Jesus für diejenigen, die in dieser Welt leben, als ihr Retter gekommen ist, um nach  ihnen zu schauen, haben unzählige Menschen Ihn immer noch nicht als ihren Messias angenommen. Wir müssen Jesus Christus als unseren Retter anerkennen, und wir müssen auch mit unserem Herzen an Ihn glauben und Ihn in unserem Leben preisen.  Während wir  unser Leben fortsetzen, müssen wir unseren Glauben an Jesus Christus, die Segnungen der Errettung, die Er uns gegeben hat, und die himmlischen Verheißungen, die Er uns gemacht hat, von ganzem Herzen schätzen. Wir glauben an die Gnade der Erlösung, die Jesus Christus uns geschenkt hat, und wir sollten diesen unseren Glauben niemals vergeblich machen.
Im Zeitalter des Alten Testaments gab es eine Zeit, als das Volk Israel in Götzendienst fiel und den Gott verließ, an den es seit den Tagen seiner Vorfahren geglaubt hatte. Während sie für kurze Zeit mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert waren, verloren sie ihren Gott, als sie ihre Vernunft verloren. Wir sollten uns niemals erlauben, so in Unglauben zu fallen. Im Gegenteil, wir sollten glauben, dass Jesus Christus als der Messias kam, um nach uns zu schauen, an Seine Gerechtigkeit und die Vergebung der Sünden, die Er ein für allemal erfüllt hat, und Ihm mit diesem Glauben danken. Wir alle haben mehr als Grund, an das geschriebene Wort Jesu Christi und Sein  gerechtes Werk zu glauben, Ihn zu preisen, Ihm zu danken und aus Glauben zu leben.
Es ist für uns unabdingbar zu erkennen, dass wir, während wir unser Leben auf dieser Erde und auch in die Ewigkeit fortsetzen, leben müssen, indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das unser Herr uns gegeben hat. Wir sollten hier begreifen, dass es die schwerste aller Sünden ist, die wir möglicherweise gegen Gott begehen könnten, wenn wir uns gegen Gott stellen, indem wir nicht an Seine Liebe glauben und nicht glauben, dass Er unser Messias ist. Das Volk Israel, unfähig anzuerkennen, dass Jesus Christus ihr Messias ist, hat Ihn abgelehnt und lebt in dieser Sünde. Solche Menschen können nicht umhin, als vor Gott als Sünder zu leben;  sie leben als Gottes Feinde; und sie bringen Kummer zu Jesus Christus ihren Retter. Sie müssen umkehren und an Jesus Christus als ihren Gott glauben. Nur dann können sie die Liebe Gottes, die der Messias anbietet, anziehen.
Heute, nachdem Er durch das Evangelium aus Wasser und Geist zur Menschheit gekommen ist, ist Jesus Christus der ewige Gott für all diejenigen, die die Sühne der Vergebung der Sünden, die vom Messias erfüllt wurde, in ihrem Herzen annehmen.  Auch in diesem Moment rettet Jesus Christus all die Sünder dieser Erde von all den Sünden der Welt und führt sie in das Himmelreich. Jesus Christus, der gekommen ist, um uns durch das Evangelium aus Wasser und Geist zu suchen, möchte nun unser Retter werden. Warum sollten wir also jemals Sünder bleiben wollen, indem wir uns weigern, mit unseren Herzen an Ihn zu glauben? Geistlich gesprochen, diejenigen von uns, die heute an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, haben die Gerechtigkeit von Jesus Christus empfangen, und deshalb sind wir jetzt Gottes Volk geworden.
Jesus Christus ist jetzt unser Gott und unser Messias, und wir sollten Ihn niemals aufgrund unseres eigenen Urteils und unseren bösen Gedanken des Fleisches ablehnen. Wenn Menschen nicht glauben, dass der Jesus Christus, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist auf diese Erde gekommen ist, ihr Retter ist, und sie sich stattdessen in seine Feinde verwandeln, werden sie als Versager enden, denn ihr Glaubensleben wird auf dieser Erde vollständig zerstört werden. Sie müssen umkehren und gemeinsam mit uns an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, denn sonst gehen sie am Ende zugrunde.
 

Steht unser Glaube jetzt mit dem Wort Gottes?

Während Sie Ihr Glaubensleben vor Gott fortsetzen, müssen Sie prüfen, ob das Zentrum Ihres Herzens an Sein Wort glaubt oder nicht. Es ist Zeit, dass wir uns fragen, ob wir wirklich an das geschriebene Wort Gottes glauben, wie es ist, und uns selbst prüfen. Wir können dann sehen, das wir uns manchmal als Gottes Diener offenbaren und manchmal als unerträglich träge Menschen vor Gott entlarvt werden. Obwohl wir jetzt an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben und diesem Evangelium in unserem Leben durch Glauben dienen, müssen wir immer noch darüber nachdenken, wie Gott uns sieht, ob wir Ihm gefallen oder Seinen Hass provozieren; und wir müssen vor Gott stehen, indem wir mehr auf Sein Wort als auf uns selbst vertrauen. Wir allen müssen unser Leben in dieser Welt durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes fortsetzen. Sonst werden wir von Gott verabscheut und verlassen werden.
Deshalb müssen wir die Gerechten den Wunsch haben, den Heiligen Geist zu erfreuen, der in unseren Herzen wohnt, und wir müssen uns danach sehnen, Seinem Willen zu folgen. Wenn immer wir mit dem geschriebenen Wort Gottes stehen, dann bedeutet das, dass wir immer mit dem Heiligen Geist in unserem Leben wandeln.  Wenn wir dagegen in unserem Herzen nicht am Wort Gottes festhalten und unseren Gedanken des Fleisches folgen, dann werden wir eher von unseren fleischlichen Gedanken ergriffen als vom Wort Gottes, und unser Leben wir damit enden, in den Sumpf unserer eigenen Lust zu rutschen. Um unseren fleischlichen Gedanken zu entfliehen, müssen wir uns daher dem geschriebenen Wort Gottes, der Führung des Heiligen Geistes und den Führern der Gemeinde Gottes nähern.  
Um dem Wort Gottes näher zu kommen, müssen mehrere Schritte unternommen werden. Erstens müssen wir jeden Tag in der Bibel lesen, auch wenn es nur ein bisschen ist. Zweitens müssen wir Gottes Dienern, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und es predigen, genau zuhören, damit wir jeden Tag mit dem Brot des Glaubens versorgt werden. Drittens müssen wir unser Leben dem Dienst Gottes in enger Einheit mit Seinen Arbeitern widmen, die Sein Werk ausführen. Gottes Werk hier zu tun bedeutet, die Verkündigung von Gottes Evangelium zu unterstützen, und es bedeutet auch, mit unseren Glaubensgenossen zusammenzuarbeiten, um das Evangelium zu predigen.
Jetzt, da wir durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, sollte das Wandeln mit dem Heiligen Geist für uns so natürlich sein wie das Atmen. Damit dies geschehen kann, müssen wir mit den Führern der Gemeinde in Einheit sein. Das ist, weil der Heilige Geist mit denen arbeitet, die an das Wort Gottes glauben, dem folgen und dem in Einheit gehorchen. Vereinen Sie also Ihre Herzen mit Gottes Dienern, die vor Ihnen wandeln, und hören Sie nicht auf, Gottes Werk auszuführen.  Sehend, dass Ihr Herz in Einheit mit Gottes Dienern ist, wird der Heilige Geist Sie dann auf dem richtigen Weg führen. Wenn Sie sich jetzt auf die Seite des Feindes stellen, werden Sie damit enden, dem Teufel zu gehören und alle Arten von Schmerzen und Leiden ausgesetzt sein, die durch Satan Ihnen gebracht werden, und deshalb müssen Sie diesem rebellischen Leben entkommen, indem Sie Ihren Glauben an das Wort Gottes platzieren.  
 

Wie sollten wir unser Glaubensleben vor Gott führen?

Natürlich müssen wir an das geschriebene Wort Gottes glauben, und gemäß diesem unseren Glauben müssen wir zugeben, dass wir selbst fleischliche Gedanken haben, die grundsätzlich böse sind. Wir müssen auch unser Leben in dieser Welt durch den Glauben fortsetzen, der uns von unseren Sünden gerettet hat,  indem wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das uns gesegnet hat, als Gerechte von Sündern wiedergeboren zu werden. Wir werden dann in der Lage sein, unseren Glauben zu Gottes Wohlgefallen auszuleben. Auch wenn unsere Taten vor Gott mangeln mögen, muss das Zentrum unseres Herzens Seinem geschriebenen Wort durch Glauben folgen. Wir alle müssen jetzt unser Leben in dieser gegenwärtigen Welt durch unseren Glauben an das geschriebene Wort Gottes fortsetzen. Wenn wir jetzt so leben wollen, wie Gott es von uns will, dann müssen wir an Sein Wort glauben und dem folgen, das von Seinen Arbeitern gepredigt wird, die in der von Gott errichteten Gemeinde auf dieser Erde bleiben.  
Dies ist, weil unser Gott uns nicht aufgrund unserer Handlungen des Fleisches beurteilt. Wenn wir jetzt von ganzem Herzen an die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, die sowohl im Alten als auch im Neuen Testament geschrieben steht, und daran arbeiten, Gottes Evangelium mit unseren Herzen vereint mit denen vor uns zu verbreiten, dann wir sich unser Gott über Sie und mich freuen. Gott wird Sie als Seine Arbeiter mehr als angemessen gebrauchen, und Er wird sich an Ihnen erfreuen. Dies liegt daran, weil der Heilige Geist, der in unseren Herzen wohnt, uns auf der Grundlage unseres Glaubens an das Wort Gottes aus dem Zentrum unseres Herzens beurteilt.
Wenn unsere Herzen wünschen, unseren Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das geschriebene Wort Gottes, auszuleben, wird der Heilige Geist von uns erfreut sein. Auch wenn wir im Tal des Schatten des Todes wandeln mögen, wird uns unser Gott von dort befreien. Obwohl wir mangeln, wird Gott uns um Seines Namens willen auf den Weg der Gerechtigkeit führen. Wir glauben, dass der Herr Jesus Christus, der durch das Evangelium aus Wasser und Geist auf diese Erde kam, unser Retter-Gott ist.  Als die Gläubigen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist predigen und dienen wir diesem Evangelium Gottes, und unser Gott segnet uns alle.
Deshalb müssen wir dem geschriebenen Wort folgen, und wir müssen in Einheit mit unseren Glaubensgenossen sein, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und dem folgen.  Durch unseren Glauben an das Wort Gottes, das sowohl im Alten als auch im Neuen Testament geschrieben ist, müssen wir unserem Herrn folgen und wir müssen auch ein gesegnetes Leben leben wo wir vom Heiligen Geist geführt werden, der in unseren Herzen wohnt. Unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist sehend, freut sich der Heilige Geist, herauszufinden, dass wir die Anhänger des Wortes Gottes sind. Gott hat uns, die wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, zu Seinen Arbeitern gemacht, die Seinem Wort folgen, und Er freut sich, dass wir unseren Glauben ausüben.
Der Gott, an den wir glauben, macht uns bekannt, was für ein Gott Er ist. Und Er freut sich zu sehen, dass wir alle an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und in das Himmelreich eintreten werden. Daher ist es für uns unerlässlich, uns dem geschriebenen Wort Gottes und Seinen Dienern zu nähern, denn nur dann können wir vom Heiligen Geist geführt werden. Wenn wir der Führung des Heiligen Geistes folgen, werden wir also in der Lage sein, durch Glauben und auf der ganzen Welt das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist zu predigen, das unser Herr uns gegeben hat. Bis dahin müssen wir als diejenigen, die an das wahre Wort glauben und dem folgen, das uns gesegnet hat, aus Wasser und Geist wiedergeboren zu werden, erkennen, dass das Befolgen des Willens unseres Herrn die Führung des Heiligen Geistes ist.
Wir können sehen, dass diejenigen, die bekennen, an den Herrn zu glauben, gemäß ihren bösen Gedanken, ihre Herzen aufgrund solcher eigenen bösen Gedanken in die Irre gegangen sind. Wir müssen erkennen, dass wir es dem Heiligen Geist, der in unseren Herzen wohnt, unangenehm machen,  wenn unsere Herzen finster werden. Wir können auch sehen, dass wir, wenn unsere Herzen in der Finsternis sind, die Führung des Heiligen Geistes ablehnen. Wenn unsere Herzen die Führung des Heiligen Geistes ablehnen, können wir Gott nicht gefallen. Im Gegenteil, unsere Herzen werden nur voller Kummer.
Damit wir unserem Herrn durch Glauben folgen können, müssen wir zuerst die Vergebung der Sünden empfangen, indem wir das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das Wort Gottes, das in der Bibel geschrieben steht, und wir müssen uns der Führung unserer Vorgänger des Glaubens unterwerfen. Wir sollten erkennen, dass wir anderseits nicht von Heiligen Geist geführt werden können, wenn wir an unseren bösen Gedanken festhalten. Selbst wenn wir alle Gottes Werk ausführen, leben wir nicht notwendigerweise alle in gleichem Maße unter der Führung des Heiligen Geistes, und es gibt gewisse Unterschiede, selbst wenn es um ein so edles Glaubensleben geht. Dementsprechend sollten Sie erkennen, dass es vor Ihnen Führer gibt, die die Heiligen der Gemeinde in Gottes Willen führen. Vom Heiligen Geist in ihren Herzen geleitet, leben diese Führer zur Ehre Gottes.
 

Was ist das richtige Glaubensleben?

Wir müssen leben, indem wir mit unserem Herzen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das in beiden Testamenten der Bibel geschrieben steht. Wir müssen in Unterwerfung unter die Führung des Heiligen Geist leben, der in unserem Herzen wohnt. Wir müssen auch erkennen, dass für uns alle, die durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist, das unser Herr uns gegeben hat, die Vergebung der Sünden erhalten haben, der Heilige Geist in unseren Herzen wohnt. Der Heilige Geist ist der Gott, der nach dem geschriebenen Wort wirkt. Wir wissen also, dass wir alle das Werk ausführen können, das unserem Gott Freude bringt. Mit anderen Worten, Gott hat uns bekannt gemacht, dass Er immer bei uns ist, den Gläubigen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist. Der Heilige Geist, der aufgrund unseres Glaubens in unseren Herzen wohnt, lässt uns durch das Wort Gottes wissen, dass Er mit uns ist. Wir wissen, dass wir durch unseren Glauben an Sein Wort in dieser rauen Welt wandeln.  Auch wenn unser Fleisch in jeder Hinsicht unvollkommen ist, sind wir immer noch in der Lage, den Heiligen Geist zu erfreuen und Ihm zu folgen, durch Glauben an das Wort Gottes, das in beiden Testamenten der Heiligen Schrift geschrieben ist.
Dazu müssen wir unsere Herzen und Glauben mit Gottes Gemeinde vereinen und ihrer Führung folgen. Was bedeutet es hier, unseren Glauben mit der Gemeinde zu vereinen? Es bedeutet, unseren Glauben auszuleben, indem wir an das Wort Gottes glauben, das durch Seine Gemeinde gepredigt wird, und dem Willen Gottes unterwerfen, der den Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist übermittelt wird, und unsere Herzen mit unseren Vorgängern des Glaubens vereinen.
Zusammen mit meinen Mitarbeitern, deren Herzen jetzt in Einheit mit Gottes Gemeinde sind, kann ich meine Pflicht erfüllen, das Evangelium aus Wasser und Geist durch Glauben zu predigen. Ich bin meinem Gott so dankbar, dass ich diese Mitarbeiter habe, die am Werk der Verkündigung des Evangeliums durch Glauben teilhaben, und mein Herz ist ebenfalls erfreut. Ich danke meinem Gott, dass Er mir diese Mitarbeiter gegeben hat. Gottes Werk ist nicht etwas, das nur von bestimmten Menschen getan wird. Vielmehr kann Gottes Werk in Einheit von all jenen ausgeführt werden, deren Herzen jetzt an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das unser Herr uns allen gegeben hat, und wenn Sie der Führung des Heiligen Geistes folgen wollen, dann können Sie dem Herrn dienen. Wenn es darum geht, das Evangelium aus Wasser und Geist zu verbreiten, können wir alle gemeinsam an diesem Werk teilnehmen.  
Geleitet vom Heiligen Geist und in Gottes Gemeinde bleibend, erfüllen wir, die Gläubigen an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, treu unsere Pflicht, das Reich Gottes zu erweitern, sogar in diesem Moment. Auf der ganzen Welt gibt es jetzt unzählige Arbeiter Gottes, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und daran arbeiten, dieses Evangelium Gottes zu verbreiten. Sie predigen das Evangelium sowie unterstützen seinen Dienst. Zusammen mit diesen Arbeitern, die vom Heiligen Geist geleitet werden, müssen wir Gottes Wahrheit in Einheit verkünden. Der Heilige Geist wird uns dann die Kraft und den Glauben geben, mit unseren Mitarbeitern zu stehen, damit wir als Seine Werkzeuge verwendet werden können, um das Reich Gottes zu erweitern. Zudem, weil Gott Seine Arbeiter liebt, antwortet Er ihnen, wann immer sie beten, und sorgt für all ihre Bedürfnisse, wo immer sie sind. Ich weiß sehr gut, dass der Herr Seine Mitarbeiter liebt und sie segnet. Indem wir an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, das in beiden Testamenten der Heiligen Schrift niedergeschrieben ist, streben wir danach, dem Herrn durch diesen Glauben zu folgen, und zusammen widmen wir uns alle der Sache der Weltmission, um Gottes Reich zu bauen.
Wir wissen, dass es viele Menschen auf der ganzen Welt gibt, die das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist brauchen und uns um unsere Hilfe bitten. Wir können diese Menschen zum Herrn führen, der ihnen Erlösung anbietet. Wir können unsern Herrn Jesus Christus und Seine Gerechtigkeit auch denen verkünden, die außerhalb Seines Reiches leben. Wir arbeiten mit den geretteten Heiligen zusammen, um alle Menschen der Welt, die Nachkommen Adams sind, zu dem Wasser und dem Geist zu führen.
Leben Sie jetzt Ihren Glauben zur Freude des Herrn aus und folgen Seiner Führung durch Ihren Glauben an das geschriebene Wort Gottes und das Evangelium aus Wasser und Geist? Für uns, die Gläubigen an das Evangelium aus Wasser und Geist, gibt es jetzt viele Seelen auf der ganzen Welt, denen wir dieses Evangelium predigen müssen. Wir werden diese unsere Pflicht vor Gott treu erfüllen, der Führung des Heiligen Geistes folgen und unser Leben dem Dienst des Evangeliums zum Wohlgefallen des Herrn widmen. Wir sollten niemals wie die Menschen der Welt nach Prestige und Macht jagen. Wir sollten uns niemals wie diese Menschen zu Objekten des Hasses Gottes machen.
Sogar in unserer Versammlung gibt es einige, die, obwohl sie bekennen, an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist des Herrn zu glauben, tatsächlich nicht das Werk tun, das Jesus Christus gefällt. Aber auch sie werden dazu kommen, wirklich an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben und den Glauben haben, Gottes Werk mit uns gemeinsam auszuführen. Wir müssen daher unsere Herzen mit unserem Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist stärken und wir müssen durch diesen Glauben die Aufgabe erfüllen, die der Herr uns anvertraut hat, das Evangelium zu verbreiten. Dazu müssen wir dem Herrn treu sein, indem wir auf das Evangelium aus Wasser und Geist vertrauen, das Ihm gefällt.
Wenn wir denen gegenüberstehen, die gegen Gott stehen, müssen wir unser Herz mit Entschlossenheit wie folgt aufstellen: „Auch wenn Sie gegen Gottes Werk stehen, glauben wir das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist, das in der Bibel geschrieben steht, und wir werden diesem Evangelium dienen und es durch Glauben auf der ganzen Welt verkündigen, denn dies ist Gottes Wille.“ Mit dieser Art von Glauben sollten wir es dem Herrn überlassen, mit denen umzugehen, die sich gegen den Willen Gottes stellen. Weil Gott uns einen solchen Zielpfosten des Glaubens gegeben hat, müssen wir unsere Herzen mit denen vereinen, die vor uns wandeln, und durch diesen Glauben in Einheit leben. Den Zielpfosten des Glaubens im Heiligen Geist angehoben, leben Sie und ich jetzt nach diesem Zielpfosten. Wir die Pilger des Glaubens, die in Richtung Himmelreich wandeln, müssen alle mit einer solchen Glaubensdisposition leben.
Diejenigen, deren Herzen vom Wort Gottes und dem Heiligen Geist geleitet werden, werden zwangsläufig ihren Wunsch, den Willen Gottes zu kennen und durch Glauben in Seine Gemeinde zu leben, wachsen sehen, und die werden daher in der Lage sein, Gottes Werk noch mehr ausführen. Im Laufe der Zeit wird es immer mehr Menschen des Glaubens geben, die die Führung des Heiligen Geistes folgen, wie die Sonne, die im Osten aufgeht. Diese Menschen werden ihren Glauben mehr wachsen sehen und dazu kommen, als Gottes großartige Arbeiter zu leben. Je mehr von uns dazu kommen, dem Heiligen Geist zu gehören, desto mehr Freude bringen wir Gott mit unserem Glauben an Sein geschriebenes Wort, so wie wir es als Menschen des Glaubens tun sollten. Diejenigen von uns, die diese Art von Glauben haben, sind für die Menschen der Welt unbesiegbar. Indem wir unseren Glauben an das Wort immer zur Freude des Herrn ausleben, werden wir Gott Freude bringen. Wir sind die Gerechten, die immer als Gottes Diener vor Seinem Wort leben werden.
Wir leben jetzt alle in dieser hoffnungslosen Welt mit der Führung unseres Herrn und des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist freut sich, dass wir immer mit dem Evangelium aus Wasser und Geist bleiben und mit dem Herrn arbeiten, und Er wird uns auf den Weg führen, der Gott gefällt. Indem wir an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das uns ein für allemal von all unseren Sünden gerettet hat, werden wir durch unseren Glauben an den Herrn immer ein siegreiches Leben führen. Wir sind dem Herrn so dankbar, dass Er uns gesegnet hat, ein solches Glaubensleben zu leben. Wir geben dem Dreieinigen Gott alle Ehre, Herrlichkeit, Dank und Preis und unserem Herrn Jesus Christus, der unser Retter geworden ist.  
Als jemand, der an das geschriebene Wort Gottes glaubt, dienen Sie jetzt Seinem Werk, indem Sie mit unserem Herrn, der der Hirte von Gottes Gemeinde ist, und dem Heiligen Geist stehen.  Weil Gott auf Ihren Glauben für Sein Urteilsvermögen schaut, müssen Sie jetzt durch Glauben gemäß dem Wort Gottes leben.  Bis zum heutigen Tag  sind wir unser Rennen durch Glauben an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gelaufen, und es ist dank der Führung des vollkommenen Wortes des Evangeliums aus Wasser und Geist und des Heiligen Geistes, dass wir so weit gekommen sind. Da der Herr alles über unsere Umstände und unseren Glauben weiß, hat Er uns noch mehr beschützt, und Er hat uns gesegnet und uns dorthin geführt, wo wir jetzt sind.
Wenn der Herr unseren Glauben beurteilt, wird Er zweifellos danach urteilen, ob wir gemäß dem Wort Gottes und der Führung des Heiligen Geistes gelebt haben oder nicht. Denjenigen von uns, die in Einheit mit Gottes Gemeinde gearbeitet haben, das Sein Königreich gemäß unserem Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist bildet, wird unser Herr Seine Gnade und himmlische Segnungen zu genießen geben.
Als der letzte Richter wird unser Herr unseren Glauben beurteilen und uns je nach Frucht unseres Glaubensleben Belohnungen oder Strafen geben. Indem wir es Gott überlassen, über alles Urteil und Maßstab zu entscheiden, wollen wir den Rest unseres Lebens leben, indem wir unseren Glauben an den Herrn platzieren, bis wir unseren Lauf wunderbar beenden. Vom Herrn geführt und vom Heiligen Geist inspiriert, werden wir den Rest unseres Lebens der Verkündigung des Evangeliums dienen, bis wir zu unserem Herrn zurückkehren. Und wir werden mit Jesus Christus leben, dem Mittelpunkt jedes Glaubensleben, und unser Herr wird Sein Volk zu Seinem Königreich führen und mit uns sein. Wir danken Gott mit unserem Glauben. Amen! Halleluja! Der Herr wird uns Seine treuen Diener nennen, weil wir durch solchen Glauben leben, uns für unsere harte Arbeit loben und uns segnen, für immer im Himmelreich zu leben. Indem wir an das Wort der Verheißung glauben, das unser Herr uns gegeben hat, werden wir mit der Hoffnung leben, dass die Verheißungen Gottes, die Er uns machte, erfüllt werden. Amen!